Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob625/83 3Ob4/84 (3Ob5/...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042405

Geschäftszahl

3Ob625/83; 3Ob4/84 (3Ob5/84); 8Ob217/83; 8Ob527/84; 2Ob215/83; 8Ob13/84; 8Ob40/84; 8Ob29/84; 8Ob559/84; 8Ob62/84 (8Ob63/84); 3Ob115/84; 7Ob512/85; 2Ob12/85; 8Ob41/85; 8Ob517/85; 7Ob658/85; 8Ob79/85; 8Ob23/86; 3Ob20/86; 7Ob37/86; 7Ob701/86; 7Ob683/86; 5Ob1509/87; 6Ob563/87; 3Ob657/86 (3Ob658/86); 7Ob30/87; 3Ob1517/87; 7Ob734/87; 7Ob18/88; 2Ob65/88; 2Ob510/88; 2Ob77/88; 1Ob664/88; 8Ob1531/88; 7Ob28/88; 2Ob121/88; 8Ob521/89; 7Ob1002/89; 7Ob509/89; 7Ob552/89; 2Ob57/89; 2Ob85/89; 7Ob632/89; 7Ob693/89; 8Ob1558/89; 1Ob504/90; 4Ob174/89 (4Ob175/89); 7Ob560/90; 2Ob162/89; 2Ob167/89; 1Ob650/90; 1Ob677/90; 4Ob553/90; 6Ob514/91; 1Ob524/91; 3Ob584/90; 8Ob1547/91; 2Ob533/91; 8Ob1653/91; 3Ob1504/92; 8Ob647/92; 3Ob1075/92; 7Ob1526/93; 3Ob1622/92; 7Ob623/94; 7Ob644/94; 2Ob15/95; 4Ob1557/95; 3Ob1572/95; 9ObA1026/95; 1Ob574/95; 1Ob633/95; 5Ob508/96; 10Ob2048/96s; 10ObS2365/96h; 1Ob2354/96z; 1Ob58/97d; 1Ob194/97d; 2Ob2/96; 7Ob328/97d; 1Ob142/97g; 4Ob124/98h; 1Ob85/98a; 2Ob209/98v; 1Ob21/99s; 4Ob98/99m; 1Ob313/98f; 2OB179/99h; 7Ob53/99s; 4Ob190/99s; 2Ob277/99w; 7Ob255/99x; 4Ob262/99d; 7Ob262/99a; 2Ob327/99y; 7Ob89/00i; 1Ob31/00s; 1Ob167/00s; 7Ob210/00h; 9ObA340/00s; 7Ob120/01z; 10Ob182/01i; 8ObA271/01p; 1Ob24/02i; 10Ob215/02v; 7Ob247/02b; 3Ob246/02a; 2Ob175/03d; 4Ob53/04d; 3Ob194/04g; 8ObA75/05w; 7Ob52/06g; 9Ob3/06s; 7Ob157/06y; 2Ob35/06w; 9ObA60/07z; 2Ob260/06h; 2Ob228/07d; 9Ob15/08h; 6Ob104/08z; 7Ob111/08m; 2Ob31/09m; 2Ob9/09a; 5Ob89/09p; 5Ob88/09s; 9ObA15/09k; 8Ob67/09z; 8Ob100/09b; 2Ob196/09a; 2Ob122/09v; 2Ob163/09y; 8ObA48/10g; 5Ob239/10y; 7Ob46/11g; 8Ob108/11g; 4Ob191/11h; 7Ob221/11t; 7Ob228/11x; 1Ob153/12z; 10Ob37/13h; 10Ob9/13s; 2Ob130/14b; 1Ob190/14v; 5Ob80/15y; 1Ob180/15z; 10ObS140/15h; 1Ob153/16f; 9ObA25/17t; 4Ob99/17p; 2Ob39/18a; 7Ob59/18d; 5Ob11/18f; 9Ob44/18p; 1Ob91/18s; 8Ob76/19p

Entscheidungsdatum

11.01.1984

Norm

ZPO §500 Abs3 IIIa
ZPO §502 Abs4 Z1 HI2
ZPO §502 Abs2 F
ZPO §508a

Rechtssatz

Die für die Revisionszulässigkeit maßgebende Erheblichkeit der Rechtsfragen bestimmt sich nach objektiven Umständen. Hat das Berufungsgericht im Sinn einer einheitlichen und von der Lehre anerkannten Rechtsprechung entschieden, dann kann die Zulässigkeit der Revision nur mit neuen bedeutsamen Argumenten begründet werden. Der OGH sollte, von grundsätzlichen Fragen abgesehen, unter anderem auch nicht Entscheidungen über die Art der Verschuldensteilung und die Schwere eines Verschuldens zu treffen haben. Der Rechtsmittelwerber wird daher immer zu überlegen haben, ob sein Rechtsproblem potentiell auch andere Personen und vergleichbare Fälle berührt. Die Kasuistik des Einzelfalls schließt in der Regel eine beispielgebende Entscheidung aus.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 625/83
    Entscheidungstext OGH 11.01.1984 3 Ob 625/83
  • 3 Ob 4/84
    Entscheidungstext OGH 25.01.1984 3 Ob 4/84
  • 8 Ob 217/83
    Entscheidungstext OGH 01.03.1984 8 Ob 217/83
    nur: Die Kasuistik des Einzelfalls schließt in der Regel eine beispielgebende Entscheidung aus. (T1)
  • 8 Ob 527/84
    Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 527/84
  • 2 Ob 215/83
    Entscheidungstext OGH 05.06.1984 2 Ob 215/83
    nur: Die für die Revisionszulässigkeit maßgebende Erheblichkeit der Rechtsfragen bestimmt sich nach objektiven Umständen. Der Rechtsmittelwerber wird daher immer zu überlegen haben, ob sein Rechtsproblem potentiell auch andere Personen und vergleichbare Fälle berührt. Die Kasuistik des Einzelfalls schließt in der Regel eine beispielgebende Entscheidung aus. (T2)
  • 8 Ob 13/84
    Entscheidungstext OGH 07.06.1984 8 Ob 13/84
    nur T2
  • 8 Ob 40/84
    Entscheidungstext OGH 20.06.1984 8 Ob 40/84
    nur T2
  • 8 Ob 29/84
    Entscheidungstext OGH 20.06.1984 8 Ob 29/84
  • 8 Ob 559/84
    Entscheidungstext OGH 06.09.1984 8 Ob 559/84
  • 8 Ob 62/84
    Entscheidungstext OGH 17.10.1984 8 Ob 62/84
    nur T1
  • 3 Ob 115/84
    Entscheidungstext OGH 30.01.1985 3 Ob 115/84
    Vgl auch; Beisatz: Dem OGH ist im Grundsatzrevisionsbereich verwehrt, nur für den Einzelfall entscheidende Fragen zu prüfen. (T3)
  • 7 Ob 512/85
    Entscheidungstext OGH 07.03.1985 7 Ob 512/85
    nur T2; nur: Hat das Berufungsgericht im Sinn einer einheitlichen und von der Lehre anerkannten Rechtsprechung entschieden, dann kann die Zulässigkeit der Revision nur mit neuen bedeutsamen Argumenten begründet werden. (T4)
  • 2 Ob 12/85
    Entscheidungstext OGH 16.04.1985 2 Ob 12/85
    nur: Der OGH sollte, von grundsätzlichen Fragen abgesehen, unter anderem auch nicht Entscheidungen über die Art der Verschuldensteilung und die Schwere eines Verschuldens zu treffen haben. (T5)
  • 8 Ob 41/85
    Entscheidungstext OGH 11.07.1985 8 Ob 41/85
    nur T5; Veröff: ZVR 1986/11 S 62
  • 8 Ob 517/85
    Entscheidungstext OGH 18.09.1985 8 Ob 517/85
    nur T2
  • 7 Ob 658/85
    Entscheidungstext OGH 28.11.1985 7 Ob 658/85
    Vgl auch; Beisatz: Der Frage, ob die besonderen Umstände des Einzelfalles auch eine andere Entscheidung als jene der Vorinstanzen gerechtfertigt hätten, kommt keine zur Wahrung der Rechtseinheit, Rechtssicherheit oder Rechtsentwicklung erhebliche Bedeutung zu. (T6)
  • 8 Ob 79/85
    Entscheidungstext OGH 18.12.1985 8 Ob 79/85
  • 8 Ob 23/86
    Entscheidungstext OGH 07.05.1986 8 Ob 23/86
    nur T2; nur T4
  • 3 Ob 20/86
    Entscheidungstext OGH 02.07.1986 3 Ob 20/86
    Auch; nur T2
  • 7 Ob 37/86
    Entscheidungstext OGH 23.10.1986 7 Ob 37/86
    nur T1
  • 7 Ob 701/86
    Entscheidungstext OGH 26.11.1986 7 Ob 701/86
  • 7 Ob 683/86
    Entscheidungstext OGH 11.12.1986 7 Ob 683/86
    Veröff: HS XVI/XVII/17
  • 5 Ob 1509/87
    Entscheidungstext OGH 31.03.1987 5 Ob 1509/87
    Vgl auch; nur T4; nur T1
  • 6 Ob 563/87
    Entscheidungstext OGH 11.06.1987 6 Ob 563/87
    nur T4
  • 3 Ob 657/86
    Entscheidungstext OGH 01.07.1987 3 Ob 657/86
    Auch; nur T2
  • 7 Ob 30/87
    Entscheidungstext OGH 09.07.1987 7 Ob 30/87
    Auch; nur T4; Veröff: VersRdSch 1988,99
  • 3 Ob 1517/87
    Entscheidungstext OGH 02.12.1987 3 Ob 1517/87
    nur T1
  • 7 Ob 734/87
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 7 Ob 734/87
    nur T1
  • 7 Ob 18/88
    Entscheidungstext OGH 19.05.1988 7 Ob 18/88
  • 2 Ob 65/88
    Entscheidungstext OGH 28.06.1988 2 Ob 65/88
    nur T5
  • 2 Ob 510/88
    Entscheidungstext OGH 14.06.1988 2 Ob 510/88
    nur T4; nur T1; Veröff: ZVR 1989/131 S 223
  • 2 Ob 77/88
    Entscheidungstext OGH 12.07.1988 2 Ob 77/88
    nur T2; nur T4
  • 1 Ob 664/88
    Entscheidungstext OGH 09.11.1988 1 Ob 664/88
    nur T4
  • 8 Ob 1531/88
    Entscheidungstext OGH 10.11.1988 8 Ob 1531/88
    nur T4
  • 7 Ob 28/88
    Entscheidungstext OGH 22.09.1988 7 Ob 28/88
    Ähnlich; nur T1; nur T4; Veröff: VersRdSch 1989,188
  • 2 Ob 121/88
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 2 Ob 121/88
    nur T2; nur T4
  • 8 Ob 521/89
    Entscheidungstext OGH 19.01.1989 8 Ob 521/89
    Vgl auch
  • 7 Ob 1002/89
    Entscheidungstext OGH 09.03.1989 7 Ob 1002/89
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 509/89
    Entscheidungstext OGH 02.02.1989 7 Ob 509/89
    Auch; nur T2
  • 7 Ob 552/89
    Entscheidungstext OGH 18.05.1989 7 Ob 552/89
    nur T1; Beisatz: Hier: Die Frage der Schätzwertermittlung im nachehelichen Aufteilungsverfahren zur Ermittlung des Wertes einer Liegenschaft bildet keine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 1 Z 4 ZPO. (T7)
  • 2 Ob 57/89
    Entscheidungstext OGH 10.05.1989 2 Ob 57/89
    nur T5
  • 2 Ob 85/89
    Entscheidungstext OGH 30.08.1989 2 Ob 85/89
    nur T2; nur T4
  • 7 Ob 632/89
    Entscheidungstext OGH 19.10.1989 7 Ob 632/89
    nur T5
  • 7 Ob 693/89
    Entscheidungstext OGH 30.11.1989 7 Ob 693/89
    nur T2
  • 8 Ob 1558/89
    Entscheidungstext OGH 18.01.1990 8 Ob 1558/89
    nur T1
  • 1 Ob 504/90
    Entscheidungstext OGH 17.01.1990 1 Ob 504/90
    nur T2
  • 4 Ob 174/89
    Entscheidungstext OGH 20.01.1990 4 Ob 174/89
    Vgl auch
  • 7 Ob 560/90
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 7 Ob 560/90
    nur T2
  • 2 Ob 162/89
    Entscheidungstext OGH 25.04.1990 2 Ob 162/89
    nur T5
  • 2 Ob 167/89
    Entscheidungstext OGH 28.03.1990 2 Ob 167/89
    nur T5
  • 1 Ob 650/90
    Entscheidungstext OGH 28.11.1990 1 Ob 650/90
    nur T1
  • 1 Ob 677/90
    Entscheidungstext OGH 28.11.1990 1 Ob 677/90
    nur T2; Veröff: ImmZ 1991,143
  • 4 Ob 553/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 4 Ob 553/90
    nur T1; nur T2
  • 6 Ob 514/91
    Entscheidungstext OGH 28.02.1991 6 Ob 514/91
    nur T2
  • 1 Ob 524/91
    Entscheidungstext OGH 10.04.1991 1 Ob 524/91
    nur T4; nur T1
  • 3 Ob 584/90
    Entscheidungstext OGH 20.03.1991 3 Ob 584/90
    nur T1
  • 8 Ob 1547/91
    Entscheidungstext OGH 08.05.1991 8 Ob 1547/91
    nur T5
  • 2 Ob 533/91
    Entscheidungstext OGH 15.05.1991 2 Ob 533/91
    nur T1
  • 8 Ob 1653/91
    Entscheidungstext OGH 28.11.1991 8 Ob 1653/91
    nur T1
  • 3 Ob 1504/92
    Entscheidungstext OGH 25.03.1992 3 Ob 1504/92
    Auch; nur T4
  • 8 Ob 647/92
    Entscheidungstext OGH 12.11.1992 8 Ob 647/92
    nur T5; Beisatz: Dies gilt jedoch dann nicht, wenn die von der Rechtsprechung gezogenen Grenzen bei der Beurteilung des Einzelfalles überschritten werden. (T8)
  • 3 Ob 1075/92
    Entscheidungstext OGH 21.10.1992 3 Ob 1075/92
    nur T1
  • 7 Ob 1526/93
    Entscheidungstext OGH 31.03.1993 7 Ob 1526/93
    Vgl; nur T5
  • 3 Ob 1622/92
    Entscheidungstext OGH 20.01.1993 3 Ob 1622/92
    nur T1
  • 7 Ob 623/94
    Entscheidungstext OGH 08.02.1995 7 Ob 623/94
    nur T5
  • 7 Ob 644/94
    Entscheidungstext OGH 22.02.1995 7 Ob 644/94
    nur T5
  • 2 Ob 15/95
    Entscheidungstext OGH 09.03.1995 2 Ob 15/95
    nur T5; Beisatz: Haben die Vorinstanzen den ihnen zustehenden Beurteilungsspielraum aber verlassen, ist das vom Obersten Gerichtshof wahrzunehmen. (T9)
  • 4 Ob 1557/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 1557/95
    nur T5
  • 3 Ob 1572/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 3 Ob 1572/95
    nur T1
  • 9 ObA 1026/95
    Entscheidungstext OGH 11.10.1995 9 ObA 1026/95
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 574/95
    Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 574/95
    Auch; nur T1; nur T5
  • 1 Ob 633/95
    Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 633/95
    nur T1; Beis wie T9
  • 5 Ob 508/96
    Entscheidungstext OGH 26.03.1996 5 Ob 508/96
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Besonderheiten der Fallgestaltung schließen eine richtungsweisende, die Rechtsentwicklung vorantreibende und für zukünftige Entscheidungen nutzbringende Judikatur des Obersten Gerichtshofes sogar eher aus; darum erlauben Entscheidungen des Berufungsgerichtes, von denen nicht anzunehmen ist, dass ein vergleichbarer Sachverhalt neuerlich die Gerichte beschäftigen wird, die Anrufung des Obersten Gerichtshofes nur dann, wenn die Rechtssicherheit eine Korrektur des Ergebnisses erfordert. (T10)
  • 10 Ob 2048/96s
    Entscheidungstext OGH 23.04.1996 10 Ob 2048/96s
    nur T5
  • 10 ObS 2365/96h
    Entscheidungstext OGH 22.10.1996 10 ObS 2365/96h
    nur T1
  • 1 Ob 2354/96z
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 1 Ob 2354/96z
    Auch; nur T5
  • 1 Ob 58/97d
    Entscheidungstext OGH 15.05.1997 1 Ob 58/97d
    nur T1
  • 1 Ob 194/97d
    Entscheidungstext OGH 15.07.1997 1 Ob 194/97d
    nur T1
  • 2 Ob 2/96
    Entscheidungstext OGH 26.06.1997 2 Ob 2/96
    nur T1
  • 7 Ob 328/97d
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 7 Ob 328/97d
    Vgl auch; Beisatz: Die Frage, ob die beklagte Liftbetreibergesellschaft aufgrund des vorliegenden besonderen Sachverhaltes ein Mitverschulden am Unfall des Klägers trifft, stellt keine über diesen besonderen Einzelfall hinausgehende Frage von grundsätzlicher Bedeutung dar. (T11)
  • 1 Ob 142/97g
    Entscheidungstext OGH 24.03.1998 1 Ob 142/97g
    Auch; nur T1; Beisatz: Etwas anderes würde im Interesse der Rechtssicherheit nur gelten, wenn dem Gericht zweiter Instanz eine auffallende Fehlbeurteilung unterlaufen wäre. (T12)
    Beisatz: Hier: Konkludente Annahme eines Anbots. (T13)
  • 4 Ob 124/98h
    Entscheidungstext OGH 05.05.1998 4 Ob 124/98h
    Auch; nur T1
  • 1 Ob 85/98a
    Entscheidungstext OGH 28.07.1998 1 Ob 85/98a
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 209/98v
    Entscheidungstext OGH 03.12.1998 2 Ob 209/98v
    Vgl auch; nur T5; Beisatz: Grundsätzlich kommt Ermessensentscheidungen - außer bei auffallender Fehlbeurteilung - keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zu. (T14)
  • 1 Ob 21/99s
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 1 Ob 21/99s
    Auch; nur T1; nur T5
  • 4 Ob 98/99m
    Entscheidungstext OGH 13.04.1999 4 Ob 98/99m
    nur T2
  • 1 Ob 313/98f
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 1 Ob 313/98f
  • 2 Ob 179/99h
    Entscheidungstext OGH 01.07.1999 2 Ob 179/99h
    Vgl auch; Beisatz: Ob eine bestimmte Verschuldensteilung (durch die Vorinstanzen) angemessen ist, ist eine bloße Ermessensentscheidung, bei welcher im allgemeinen - von einer krassen Verkennung der Rechtslage abgesehen - eine erhebliche Rechtsfrage im Sinne des § 502 Abs 1 ZPO nicht zu lösen ist. (T15)
  • 7 Ob 53/99s
    Entscheidungstext OGH 14.07.1999 7 Ob 53/99s
    Auch; nur T5
  • 4 Ob 190/99s
    Entscheidungstext OGH 13.07.1999 4 Ob 190/99s
    Auch; nur T5
  • 2 Ob 277/99w
    Entscheidungstext OGH 05.10.1999 2 Ob 277/99w
    Vgl auch; Beisatz: Maßgebend für das Maß der Aufsichtspflicht der Eltern sind immer die besonderen Verhältnisse des Einzelfalles. (T16)
  • 7 Ob 255/99x
    Entscheidungstext OGH 20.10.1999 7 Ob 255/99x
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 262/99d
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 262/99d
    Vgl; Beisatz: Im Fall von Ermessensentscheidungen kommt der Lösung einer Rechtsfrage, deren Bedeutung über den Anlassfall nicht hinausgeht, aber nur so lange keine erhebliche Bedeutung für die Rechtsentwicklung zu (§ 502 Abs 1 ZPO), als dem Berufungsgericht kein an die Grenzen des Missbrauchs gehender Fehler unterlief oder der Ermessensspielraum eklatant überschritten wurde. (T17)
  • 7 Ob 262/99a
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 7 Ob 262/99a
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Täuschungsvorsatz im Sinne des § 6 Abs 3 VersVG. (T18)
  • 2 Ob 327/99y
    Entscheidungstext OGH 18.11.1999 2 Ob 327/99y
    Vgl auch; Beisatz: Ob ein bestimmtes Verhalten bereits als grobes Verschulden eines Wegehalters anzusehen ist, lässt sich nur auf Grund der konkreten Umstände des Einzelfalles beurteilen. (T19)
  • 7 Ob 89/00i
    Entscheidungstext OGH 11.05.2000 7 Ob 89/00i
    Vgl auch
  • 1 Ob 31/00s
    Entscheidungstext OGH 21.06.2000 1 Ob 31/00s
    nur T1
  • 1 Ob 167/00s
    Entscheidungstext OGH 25.07.2000 1 Ob 167/00s
    Beisatz: Nichts anderes gilt für die Ausmessung der zuerkannten Konventionalstrafe auf Grundlage eines schweren Verschuldens an der Nichterfüllung seiner vertraglichen Räumungspflicht. (T20)
  • 7 Ob 210/00h
    Entscheidungstext OGH 18.10.2000 7 Ob 210/00h
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 9 ObA 340/00s
    Entscheidungstext OGH 14.02.2001 9 ObA 340/00s
    Vgl auch; nur T5
  • 7 Ob 120/01z
    Entscheidungstext OGH 23.05.2001 7 Ob 120/01z
    Vgl auch
  • 10 Ob 182/01i
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 10 Ob 182/01i
    Vgl auch
  • 8 ObA 271/01p
    Entscheidungstext OGH 15.11.2001 8 ObA 271/01p
    Vgl
  • 1 Ob 24/02i
    Entscheidungstext OGH 26.02.2002 1 Ob 24/02i
    Auch; Beisatz: Hier: Wenn auch der geschädigte Kläger grundsätzlich darauf vertrauen durfte, dass die Gesetze korrekt vollzogen werden, darf doch nicht übersehen werden, dass er die fehlerhafte Vorgangsweise der Behörde hätte erkennen müssen und dennoch lange Zeit untätig blieb, obwohl ein Durchschnittsmensch zur ordnungsgemäßen Wahrung seines Eigentums ehestens danach getrachtet hätte, dieses wieder an sich zu bringen. Diese Untätigkeit rechtfertigt die Schadensteilung im Verhältnis 1 : 1. (T21)
  • 10 Ob 215/02v
    Entscheidungstext OGH 17.09.2002 10 Ob 215/02v
    Auch; nur T4
  • 7 Ob 247/02b
    Entscheidungstext OGH 13.11.2002 7 Ob 247/02b
    Auch; nur T5
  • 3 Ob 246/02a
    Entscheidungstext OGH 26.02.2003 3 Ob 246/02a
    nur T1
  • 2 Ob 175/03d
    Entscheidungstext OGH 12.09.2003 2 Ob 175/03d
  • 4 Ob 53/04d
    Entscheidungstext OGH 30.03.2004 4 Ob 53/04d
    nur T2
  • 3 Ob 194/04g
    Entscheidungstext OGH 24.11.2004 3 Ob 194/04g
    nur T1; Beis wie T12
  • 8 ObA 75/05w
    Entscheidungstext OGH 26.01.2006 8 ObA 75/05w
    nur T1
  • 7 Ob 52/06g
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 7 Ob 52/06g
    Auch
  • 9 Ob 3/06s
    Entscheidungstext OGH 04.05.2006 9 Ob 3/06s
    nur T1; Beis wie T13; Beis wie T14; Beis wie T17
  • 7 Ob 157/06y
    Entscheidungstext OGH 05.07.2006 7 Ob 157/06y
    Vgl; Beis ähnlich wie T15; Beisatz: Der Oberste Gerichtshof soll von grundsätzlichen Fragen abgesehen nur dann befasst werden, wenn das behandelte Rechtsproblem potenziell auch andere Personen und vergleichbare Fälle berührt, also über den konkreten Einzelfall hinaus eine beispielhafte Bedeutung hat. (T22)
  • 2 Ob 35/06w
    Entscheidungstext OGH 12.04.2007 2 Ob 35/06w
    Auch; nur T5; Beis wie T15
  • 9 ObA 60/07z
    Entscheidungstext OGH 09.05.2007 9 ObA 60/07z
    Auch
  • 2 Ob 260/06h
    Entscheidungstext OGH 24.05.2007 2 Ob 260/06h
    Auch; Beis wie T15
  • 2 Ob 228/07d
    Entscheidungstext OGH 29.11.2007 2 Ob 228/07d
    Vgl auch; Beisatz: Eine erhebliche Rechtsfrage liegt nur bei krasser Verkennung der Rechtslage vor. (T23)
  • 9 Ob 15/08h
    Entscheidungstext OGH 10.04.2008 9 Ob 15/08h
    Auch; nur T5
  • 6 Ob 104/08z
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 6 Ob 104/08z
    Vgl; Beis wie T15
  • 7 Ob 111/08m
    Entscheidungstext OGH 11.09.2008 7 Ob 111/08m
    Auch; Beisatz: Hier: Sorgfaltspflicht bei der Abwicklung einer mehrseitigen Treuhand. (T24)
  • 2 Ob 31/09m
    Entscheidungstext OGH 05.03.2009 2 Ob 31/09m
    Auch; nur T5
  • 2 Ob 9/09a
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 2 Ob 9/09a
    Auch; nur T5; Beis wie T15
  • 5 Ob 89/09p
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 5 Ob 89/09p
    Auch; Beisatz: Das Vorliegen einer erheblichen Rechtsfrage bestimmt sich nach objektiven Umständen. (T25)
    Beisatz: Allein die fehlende Begründung des Zulässigkeitsausspruchs des Rekursgerichts macht den Revisionsrekurs nicht zulässig. (T26)
  • 5 Ob 88/09s
    Entscheidungstext OGH 09.06.2009 5 Ob 88/09s
    Auch; Beis ähnlich wie T25; Beis ähnlich wie T26
  • 9 ObA 15/09k
    Entscheidungstext OGH 16.11.2009 9 ObA 15/09k
    Vgl auch; nur T1
  • 8 Ob 67/09z
    Entscheidungstext OGH 21.12.2009 8 Ob 67/09z
    Auch
  • 8 Ob 100/09b
    Entscheidungstext OGH 29.09.2009 8 Ob 100/09b
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Billigkeitsentscheidung nach § 213 Abs 2 KO ist Einzelfallentscheidung. (T27)
  • 2 Ob 196/09a
    Entscheidungstext OGH 29.10.2009 2 Ob 196/09a
    Vgl auch; Beis wie T15
  • 2 Ob 122/09v
    Entscheidungstext OGH 26.11.2009 2 Ob 122/09v
  • 2 Ob 163/09y
    Entscheidungstext OGH 27.05.2010 2 Ob 163/09y
    Auch
  • 8 ObA 48/10g
    Entscheidungstext OGH 18.08.2010 8 ObA 48/10g
    Vgl auch; nur T1
  • 5 Ob 239/10y
    Entscheidungstext OGH 08.03.2011 5 Ob 239/10y
    Vgl; Beis ähnlich wie T12; Beis ähnlich wie T23
  • 7 Ob 46/11g
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 7 Ob 46/11g
    Auch
  • 8 Ob 108/11g
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 8 Ob 108/11g
    Auch
  • 4 Ob 191/11h
    Entscheidungstext OGH 20.12.2011 4 Ob 191/11h
    Auch
  • 7 Ob 221/11t
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 7 Ob 221/11t
    nur T5; Beis wie T14; Beis wie T15; Beis wie T17
  • 7 Ob 228/11x
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 7 Ob 228/11x
    Auch
  • 1 Ob 153/12z
    Entscheidungstext OGH 15.11.2012 1 Ob 153/12z
    Auch
  • 10 Ob 37/13h
    Entscheidungstext OGH 12.09.2013 10 Ob 37/13h
    Beis wie T10; Beisatz: Ob Teile eines einheitlichen Anspruchs eingeklagt sind oder Teile eines Gesamtschadens geltend gemacht werden, bei dem einzelne Schadenspositionen mit unterschiedlichem rechtlichen Schicksal unterschieden werden können und eine Aufschlüsselung zumutbar ist, hängt von den konkreten Umständen des Einzelfalls ab. (T28)
  • 10 Ob 9/13s
    Entscheidungstext OGH 19.05.2014 10 Ob 9/13s
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T6; Beis wie T10; Beis wie T12; Beis wie T22; Beis wie T23; Beis wie T28
  • 2 Ob 130/14b
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 2 Ob 130/14b
    Beisatz: Hier: Erfüllungsgehilfenkette (T29)
  • 1 Ob 190/14v
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 1 Ob 190/14v
    Auch
  • 5 Ob 80/15y
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 5 Ob 80/15y
    Vgl auch; nur T2
  • 1 Ob 180/15z
    Entscheidungstext OGH 17.09.2015 1 Ob 180/15z
    Vgl; nur T1; Beis wie T10
  • 10 ObS 140/15h
    Entscheidungstext OGH 19.01.2016 10 ObS 140/15h
    Auch; Beis wie T6
  • 1 Ob 153/16f
    Entscheidungstext OGH 27.09.2016 1 Ob 153/16f
    Vgl auch; Beis wie T15
  • 9 ObA 25/17t
    Entscheidungstext OGH 24.03.2017 9 ObA 25/17t
    Auch; nur T1; nur T4
  • 4 Ob 99/17p
    Entscheidungstext OGH 13.06.2017 4 Ob 99/17p
    Auch; Beis wie T16
  • 2 Ob 39/18a
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 2 Ob 39/18a
  • 7 Ob 59/18d
    Entscheidungstext OGH 20.04.2018 7 Ob 59/18d
    Vgl
  • 5 Ob 11/18f
    Entscheidungstext OGH 15.05.2018 5 Ob 11/18f
  • 9 Ob 44/18p
    Entscheidungstext OGH 28.06.2018 9 Ob 44/18p
    nur T1
  • 1 Ob 91/18s
    Entscheidungstext OGH 17.07.2018 1 Ob 91/18s
    Vgl auch; Beis wie T15; Beis wie T17
  • 8 Ob 76/19p
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 8 Ob 76/19p
    Auch

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0042405

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

20.09.2019

Dokumentnummer

JJR_19840111_OGH0002_0030OB00625_8300000_001