Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob41/68 5Ob250/69 5Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042181

Geschäftszahl

3Ob41/68; 5Ob250/69; 5Ob16/70; 1Ob177/71; 1Ob239/71; 1Ob77/73; 4Ob9/74; 6Ob262/74; 2Ob36/78 (2Ob37/78); 6Ob724/78; 1Ob581/82; 3Ob1025/85; 9ObA76/88; 8Ob2/90; 6Ob613/90; 4Ob1568/95; 4Ob1514/96; 1Ob2065/96z; 1Ob2169/96v; 4Ob2319/96z; 6Ob289/97m; 3Ob390/97t; 9ObA88/98a; 1Ob17/99b; 10ObS54/99k; 9Ob290/99h; 10Ob295/00f; 7Ob310/01s; 5Ob266/01f; 6Ob82/02f; 7Ob217/02s; 6Ob86/04x; 6Ob17/05a; 10ObS38/05v; 6Ob72/05i; 1Ob59/06t; 5Ob195/07y; 8Ob121/07p; 6Ob208/08v; 2Ob46/09t; 9ObA5/10s; 9Ob53/09y; 7Ob45/10h; 10Ob13/13d; 3Ob126/13w; 7Ob238/13w; 9Ob64/13x; 3Ob25/14v; 8ObA79/14x; 8Ob132/14s; 9ObA139/17g; 4Ob246/17f; 6Ob224/18m

Entscheidungsdatum

10.04.1968

Norm

AußStrG 2005 §61
ZPO §499 Abs2

Rechtssatz

Auch das Berufungsgericht ist an seine, in einem Aufhebungsbeschluss enthaltene Rechtsansicht gebunden. Geht es von ihr trotzdem ab, so ist dies ohne Bedeutung, wenn der OGH die erste Ansicht des Berufungsgerichtes als unrichtig, die zweite jedoch als richtig bezeichnet.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 41/68
    Entscheidungstext OGH 10.04.1968 3 Ob 41/68
  • 5 Ob 250/69
    Entscheidungstext OGH 26.11.1969 5 Ob 250/69
    Veröff: SZ 42/177 = JBl 1970,627 = SozM IA/d,907
  • 5 Ob 16/70
    Entscheidungstext OGH 25.02.1970 5 Ob 16/70
    nur: Auch das Berufungsgericht ist an seine, in einem Aufhebungsbeschluss enthaltene Rechtsansicht gebunden. (T1)
  • 1 Ob 177/71
    Entscheidungstext OGH 01.07.1971 1 Ob 177/71
  • 1 Ob 239/71
    Entscheidungstext OGH 16.09.1971 1 Ob 239/71
  • 1 Ob 77/73
    Entscheidungstext OGH 23.05.1973 1 Ob 77/73
  • 4 Ob 9/74
    Entscheidungstext OGH 05.03.1974 4 Ob 9/74
    Veröff: Arb 9200 = ZAS 1975,27 (Feil)
  • 6 Ob 262/74
    Entscheidungstext OGH 30.01.1975 6 Ob 262/74
    nur T1
  • 2 Ob 36/78
    Entscheidungstext OGH 06.04.1978 2 Ob 36/78
  • 6 Ob 724/78
    Entscheidungstext OGH 23.11.1978 6 Ob 724/78
    Vgl
  • 1 Ob 581/82
    Entscheidungstext OGH 30.06.1982 1 Ob 581/82
    nur T1; Veröff: SZ 55/95 = EvBl 1983/13 S 45 = ZfRV 1983,147 = JBl 1983,541
  • 3 Ob 1025/85
    Entscheidungstext OGH 02.10.1985 3 Ob 1025/85
  • 9 ObA 76/88
    Entscheidungstext OGH 27.04.1988 9 ObA 76/88
    nur T1; Beisatz: Die Bindung des Rechtsmittelgerichts an die in einem früheren Aufhebungsbeschluss geäußerte Rechtsansicht entspricht dem Gebot der Rechtssicherheit. Dieser Grundsatz erfährt keine Veränderung, wenn in einem weiteren Rechtsgang zufolge Änderung der Prozessgesetze (hier: § 101 Abs 1 Z 3 ASGG) ein anderer Gerichtstyp als Berufungsgericht tätig wird. (T2)
  • 8 Ob 2/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 8 Ob 2/90
    nur T1; Beisatz: Die Bindungsvorschrift des § 499 Abs 2 ZPO betrifft nur die rechtliche Beurteilung der Sache. (T3)
  • 6 Ob 613/90
    Entscheidungstext OGH 18.10.1990 6 Ob 613/90
  • 4 Ob 1568/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 1568/95
    Auch
  • 4 Ob 1514/96
    Entscheidungstext OGH 26.02.1996 4 Ob 1514/96
    Auch; Beisatz: Das Abgehen von einer unrichtigen Rechtsansicht ist in keinem Fall ein Verfahrensmangel. (T4)
  • 1 Ob 2065/96z
    Entscheidungstext OGH 25.10.1996 1 Ob 2065/96z
  • 1 Ob 2169/96v
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 1 Ob 2169/96v
  • 4 Ob 2319/96z
    Entscheidungstext OGH 26.11.1996 4 Ob 2319/96z
    Auch; Beis wie T4
  • 6 Ob 289/97m
    Entscheidungstext OGH 16.10.1997 6 Ob 289/97m
    Auch; Beis wie T4
  • 3 Ob 390/97t
    Entscheidungstext OGH 11.03.1998 3 Ob 390/97t
  • 9 ObA 88/98a
    Entscheidungstext OGH 01.04.1998 9 ObA 88/98a
    Auch; Beis wie T3
  • 1 Ob 17/99b
    Entscheidungstext OGH 27.08.1999 1 Ob 17/99b
    nur T1; Beisatz: Die im § 499 Abs 2 ZPO normierte Bindungswirkung betrifft ausschließlich die im Aufhebungsbeschluss geäußerte Rechtsansicht und nicht auch die Beweiswürdigung. (T5); Veröff: SZ 72/129
  • 10 ObS 54/99k
    Entscheidungstext OGH 14.09.1999 10 ObS 54/99k
  • 9 Ob 290/99h
    Entscheidungstext OGH 12.01.2000 9 Ob 290/99h
    Auch
  • 10 Ob 295/00f
    Entscheidungstext OGH 14.11.2000 10 Ob 295/00f
    Auch
  • 7 Ob 310/01s
    Entscheidungstext OGH 19.12.2001 7 Ob 310/01s
    Auch
  • 5 Ob 266/01f
    Entscheidungstext OGH 11.12.2002 5 Ob 266/01f
    nur T1; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 6 Ob 82/02f
    Entscheidungstext OGH 18.04.2002 6 Ob 82/02f
  • 7 Ob 217/02s
    Entscheidungstext OGH 27.11.2002 7 Ob 217/02s
    Vgl auch; Beisatz: Kann das Erstgericht die im Aufhebungsbeschluss (§ 496 Abs 1 Z 3 ZPO) als fehlend erkannten entscheidungsrelevanten Feststellungen ohne Ergänzung des Beweisverfahrens treffen, so schadet es nicht, wenn nicht alle möglichen vom Berufungsgericht im vorangegangenen Aufhebungsbeschluss angesprochenen Hilfstatsachen festgestellt werden. Bestätigt das Berufungsgericht diese (zweite) Entscheidung auf Grund nachvollziehbarer Erwägungen, so verstößt es nicht gegen § 499 Abs 2 ZPO, da es sich in diesem Fall nicht um die überbundene Rechtsansicht handelt, sondern um Beweiswürdigungsprobleme. (T6)
  • 6 Ob 86/04x
    Entscheidungstext OGH 23.09.2004 6 Ob 86/04x
    Auch
  • 6 Ob 17/05a
    Entscheidungstext OGH 17.03.2005 6 Ob 17/05a
  • 10 ObS 38/05v
    Entscheidungstext OGH 12.04.2005 10 ObS 38/05v
    Auch; Beis wie T5
  • 6 Ob 72/05i
    Entscheidungstext OGH 14.07.2005 6 Ob 72/05i
    Ähnlich; Beisatz: Ein Abgehen des Rekursgerichts von dieser Rechtsansicht bei einer neuerlichen Entscheidung ist unerheblich, weil die Rechtsfrage vom Obersten Gerichtshof unabhängig von der Entscheidung des Rekursgerichts zu lösen ist. (T7)
  • 1 Ob 59/06t
    Entscheidungstext OGH 16.05.2006 1 Ob 59/06t
    Auch; Beisatz: Somit verwirklicht eine richtige Entscheidung zweiter Instanz in formaler Verletzung einer innerprozessualen Bindungswirkung keinen der Revisionsgründe. (T8); Beisatz: Es kann daher nicht unvertretbar sein, wenn ein Berufungsgericht seine Rechtsansicht im Verlauf eines Zivilprozesses über mehrere Rechtsgänge zwecks Wahrung der Rechtseinheit, letztlich aber auch im Dienste der Rechtssicherheit einer während des Verfahrens ergangenen und verfügbar gewordenen einschlägigen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs anpasst, um so eine richtige Entscheidung im Anlassfall zu gewährleisten. (T9)
  • 5 Ob 195/07y
    Entscheidungstext OGH 18.09.2007 5 Ob 195/07y
  • 8 Ob 121/07p
    Entscheidungstext OGH 28.02.2008 8 Ob 121/07p
    Vgl auch; Beisatz: Selbst eine Abweichung des Berufungsgerichts von seiner im ersten Rechtsgang zum Ausdruck gebrachten Rechtsansicht stellte keinen Revisionsgrund dar, weil die Rechtsfrage vom Obersten Gerichtshof unabhängig von der Entscheidung des Berufungsgerichts zu lösen ist. (T10)
  • 6 Ob 208/08v
    Entscheidungstext OGH 06.11.2008 6 Ob 208/08v
    Vgl; Beis wie T7; Beis wie T10; Beisatz: Eine derartige Abweichung von der überbundenen Rechtsansicht könnte höchstens einen Verfahrensmangel darstellen. Erweist sich aber die vom Berufungsgericht in der nunmehr angefochtenen Entscheidung zugrunde gelegte Rechtsansicht als zutreffend, so kann darin schon begrifflich kein die erschöpfende Erörterung und gründliche Beurteilung der Streitsache zu hindern geeigneter Mangel erblickt werden. (T11)
  • 2 Ob 46/09t
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 2 Ob 46/09t
    Auch
  • 9 ObA 5/10s
    Entscheidungstext OGH 11.05.2010 9 ObA 5/10s
    Vgl auch; Beis wie T10; Veröff: SZ 2010/55
  • 9 Ob 53/09y
    Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 Ob 53/09y
    Auch; Beisatz: Ein Abgehen des Berufungs‑ und Rekursgerichts von seiner früheren Rechtsansicht im Zuge einer neuerlichen Beurteilung ist unerheblich, wenn sich die in der nunmehr angefochtenen Entscheidung zugrundegelegte Rechtsansicht als zutreffend herausstellt. (T12)
  • 7 Ob 45/10h
    Entscheidungstext OGH 01.09.2010 7 Ob 45/10h
    Auch
  • 10 Ob 13/13d
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 10 Ob 13/13d
    Vgl; Beis wie T5
  • 3 Ob 126/13w
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 3 Ob 126/13w
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T10
  • 7 Ob 238/13w
    Entscheidungstext OGH 19.03.2014 7 Ob 238/13w
    Auch; Beisatz: Auch wenn das Rekursgericht an seine in einem Aufhebungsbeschluss ausgesprochene Rechtsansicht gebunden ist, ist das Abgehen davon ohne Bedeutung, wenn die Rechtsansicht, die der vom Obersten Gerichtshof zu prüfenden Entscheidung zu Grunde liegt, die richtige ist. (T13); Veröff: SZ 2014/25
  • 9 Ob 64/13x
    Entscheidungstext OGH 25.03.2014 9 Ob 64/13x
    nur T1; Veröff: SZ 2014/30
  • 3 Ob 25/14v
    Entscheidungstext OGH 19.03.2014 3 Ob 25/14v
  • 8 ObA 79/14x
    Entscheidungstext OGH 19.12.2014 8 ObA 79/14x
    Auch
  • 8 Ob 132/14s
    Entscheidungstext OGH 28.04.2015 8 Ob 132/14s
    Vgl auch; Beis wie T10; Beis wie T11
  • 9 ObA 139/17g
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 ObA 139/17g
    Auch; Beis wie T10
  • 4 Ob 246/17f
    Entscheidungstext OGH 20.02.2018 4 Ob 246/17f
    Beis wie T10
  • 6 Ob 224/18m
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 6 Ob 224/18m
    Auch; Beis wie T10; Beisatz: Dies gilt auch im Verfahren außer Streitsachen. (T14)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1968:RS0042181

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

15.04.2019

Dokumentnummer

JJR_19680410_OGH0002_0030OB00041_6800000_002