Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 8Ob94/74 8Ob148/74 7Ob5...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0042011

Geschäftszahl

8Ob94/74; 8Ob148/74; 7Ob519/88; 10ObS312/88; 7Ob724/88; 1Ob128/98z; 3Ob49/02f; 7Ob62/06b; 6Ob65/10t; 10Ob9/12i; 9ObA30/18d

Entscheidungsdatum

18.06.1974

Norm

ZPO §482 Abs2 B1

Rechtssatz

Durch das Neuerungsverbot wird im Berufungsverfahren das Tatsachenvorbringen und das Beweisanerbieten nur so weit ausgeschlossen, als diese Tatumstände und Beweise nicht nach Inhalt des Urteiles und der Prozessakten in erster Instanz bereits vorgekommen sind.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 94/74
    Entscheidungstext OGH 18.06.1974 8 Ob 94/74
  • 8 Ob 148/74
    Entscheidungstext OGH 17.09.1974 8 Ob 148/74
  • 7 Ob 519/88
    Entscheidungstext OGH 28.04.1988 7 Ob 519/88
    Auch
  • 10 ObS 312/88
    Entscheidungstext OGH 06.12.1988 10 ObS 312/88
    Auch
  • 7 Ob 724/88
    Entscheidungstext OGH 19.01.1989 7 Ob 724/88
  • 1 Ob 128/98z
    Entscheidungstext OGH 19.01.1999 1 Ob 128/98z
  • 3 Ob 49/02f
    Entscheidungstext OGH 26.02.2003 3 Ob 49/02f
  • 7 Ob 62/06b
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 7 Ob 62/06b
  • 6 Ob 65/10t
    Entscheidungstext OGH 15.04.2010 6 Ob 65/10t
    Vgl auch
  • 10 Ob 9/12i
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 10 Ob 9/12i
    Auch
  • 9 ObA 30/18d
    Entscheidungstext OGH 28.06.2018 9 ObA 30/18d
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0042011

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.08.2018

Dokumentnummer

JJR_19740618_OGH0002_0080OB00094_7400000_001