Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 6Ob2/80 7Ob690/89 4Ob19...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0022479

Geschäftszahl

6Ob2/80; 7Ob690/89; 4Ob199/97m; 6Ob315/03x; 3Ob56/05i; 4Ob47/15p; 4Ob223/17y

Entscheidungsdatum

01.07.1981

Norm

ABGB §1284 Ae

Rechtssatz

Solange ohne den sogenannten Unvergleichsfall die Naturalleistungspflicht ungeschmälert aufrecht bestünde, kann der Leistungspflichtige im Falle der Umwandlung seiner Schuld in eine Geldersatzverpflichtung nicht mit Erfolg einwenden, dass ihm die Erbringung der Naturalleistung wirtschaftlich leichter fiele als die Geldzahlung und diese daher einer Kürzung zu unterziehen wäre. Die Leistungsfähigkeit des Hofes und die sonstigen wirtschaftlichen Verhältnisse des Ausgedingsschuldners haben bei der Ausmittlung des Geldersatzbetrages außer Ansatz zu bleiben, weil für die Bewertung der Geldrente nur der objektive Wert der jeweils geschuldeten Naturalleistungen bestimmend ist.

Entscheidungstexte

  • 6 Ob 2/80
    Entscheidungstext OGH 01.07.1981 6 Ob 2/80
    Veröff: NZ 1982,157
  • 7 Ob 690/89
    Entscheidungstext OGH 09.11.1989 7 Ob 690/89
  • 4 Ob 199/97m
    Entscheidungstext OGH 09.09.1997 4 Ob 199/97m
    Vgl auch
  • 6 Ob 315/03x
    Entscheidungstext OGH 19.02.2004 6 Ob 315/03x
    Vgl
  • 3 Ob 56/05i
    Entscheidungstext OGH 23.05.2005 3 Ob 56/05i
    nur: Für die Bewertung der Geldrente ist nur der objektive Wert der jeweils geschuldeten Naturalleistungen bestimmend. (T1)
  • 4 Ob 47/15p
    Entscheidungstext OGH 22.04.2015 4 Ob 47/15p
    nur T1
  • 4 Ob 223/17y
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 4 Ob 223/17y
    Auch; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0022479

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

06.06.2018

Dokumentnummer

JJR_19810701_OGH0002_0060OB00002_8000000_003