Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 14ObA11/87 5Ob503/87 4O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0018103

Geschäftszahl

14ObA11/87; 5Ob503/87; 4Ob503/91; 1Ob58/02i; 4Ob250/04z; 7Ob116/05t; 9Ob6/08k; 2Ob185/14s

Entscheidungsdatum

24.02.1987

Norm

ABGB §916 A

Rechtssatz

§ 916 ABGB setzt die übereinstimmende Absicht beider Parteien voraus, eine Willenserklärung dem anderen gegenüber nur zum Schein abzugeben. Nur in einem solchen Fall wirkt das zum Schein abgeschlossene Geschäft nicht, weil es ja nicht gewollt ist und keiner der Partner auch die Wirksamkeit der Erklärung vertraut hat.

Entscheidungstexte

  • 14 ObA 11/87
    Entscheidungstext OGH 24.02.1987 14 ObA 11/87
  • 5 Ob 503/87
    Entscheidungstext OGH 04.12.1987 5 Ob 503/87
  • 4 Ob 503/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 503/91
  • 1 Ob 58/02i
    Entscheidungstext OGH 30.09.2002 1 Ob 58/02i
  • 4 Ob 250/04z
    Entscheidungstext OGH 21.12.2004 4 Ob 250/04z
    Beisatz: Wer sich auf das Vorliegen eines Scheingeschäfts beruft, hat den Abschluss eines solchen zu beweisen. (T1)
  • 7 Ob 116/05t
    Entscheidungstext OGH 28.09.2005 7 Ob 116/05t
    Auch
  • 9 Ob 6/08k
    Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 6/08k
    Auch; Beisatz: Hier: Vereinbarung einer Gegenleistung, die nur der Finanzbehörde gegenüber vorgetäuscht werden sollte. (T2)
  • 2 Ob 185/14s
    Entscheidungstext OGH 02.07.2015 2 Ob 185/14s
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0018103

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

01.10.2015

Dokumentnummer

JJR_19870224_OGH0002_014OBA00011_8700000_001