Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob45/54 2Ob661/56 6Ob3...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0016321

Geschäftszahl

1Ob45/54; 2Ob661/56; 6Ob309/64 (6Ob310/64); 6Ob123/67; 1Ob237/68; 2Ob138/68; 6Ob95/72; 6Ob242/74 (6Ob243/74); 7Ob802/76 (7Ob803/76 -7Ob807/76); 1Ob699/76; 1Ob686/78; 7Ob520/80; 6Ob714/80; 3Ob551/81; 3Ob660/82; 4Ob583/82; 3Ob612/83; 8Ob635/85; 3Ob75/87; 7Ob669/87; 3Ob105/88; 6Ob683/89; 1Ob634/90; 1Ob687/90; 6Ob507/93; 6Ob651/93; 7Ob541/95 (7Ob542/95); 3Ob345/99b; 1Ob104/00a; 6Ob265/01s; 8Ob139/04f; 9Ob98/04h; 3Ob99/06i; 5Ob44/08v; 8Ob150/08d; 2Ob10/11a; 10Ob10/12m; 4Ob97/13p; 8ObA5/13p; 4Ob70/18z; 3Ob113/19t

Entscheidungsdatum

19.05.1954

Norm

ABGB §877
ABGB §1052 B2
ZPO §405 E

Rechtssatz

Gemäß § 877 ABGB hat jeder Teil alles zurückzustellen, was er aus einem solchen Vertrag zu seinem Vorteil erlangt hat. Stehen beiden Teilen Rückforderungsansprüche zu, so brauchen diese nur Zug um Zug erfüllt zu werden. Der Anspruch steht dem Leistenden auch dann zu, wenn er nicht Eigentümer des geleisteten Gegenstandes ist.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 45/54
    Entscheidungstext OGH 19.05.1954 1 Ob 45/54
    Veröff: EvBl 1954/273 S 395 = ImmZ 1954,316
  • 2 Ob 661/56
    Entscheidungstext OGH 19.12.1956 2 Ob 661/56
  • 6 Ob 309/64
    Entscheidungstext OGH 20.01.1965 6 Ob 309/64
    Veröff: JBl 1965,420
  • 6 Ob 123/67
    Entscheidungstext OGH 12.07.1967 6 Ob 123/67
    nur: Gemäß § 877 ABGB hat jeder Teil alles zurückzustellen, was er aus einem solchen Vertrag zu seinem Vorteil erlangt hat. Stehen beiden Teilen Rückforderungsansprüche zu, so brauchen diese nur Zug um Zug erfüllt zu werden. (T1)
  • 1 Ob 237/68
    Entscheidungstext OGH 03.10.1968 1 Ob 237/68
    nur T1; Beisatz: Der geschäftsunfähige Leistungsempfänger ist auch dann nicht schlechthin zum Rückersatz verbunden, wenn der andere Teil den Mangel der Geschäftsfähigkeit weder kannte noch kennen musste (Gschnitzer in Klang 2 Auflage IV/1 S 158). (T2)
  • 2 Ob 138/68
    Entscheidungstext OGH 12.12.1968 2 Ob 138/68
    nur T1
  • 6 Ob 95/72
    Entscheidungstext OGH 22.06.1972 6 Ob 95/72
    nur T1
  • 6 Ob 242/74
    Entscheidungstext OGH 20.02.1975 6 Ob 242/74
    nur T1; Beisatz: Der Anspruch auf Rückstellung des Vorteils gründet sich auf die Tatsache des Empfanges einer des rechtlichen Grundes entbehrenden Leistung. (T3)
  • 7 Ob 802/76
    Entscheidungstext OGH 02.12.1976 7 Ob 802/76
    nur T1; Beis wie T3; Veröff: NZ 1980,37
  • 1 Ob 699/76
    Entscheidungstext OGH 19.01.1977 1 Ob 699/76
  • 1 Ob 686/78
    Entscheidungstext OGH 11.10.1978 1 Ob 686/78
    nur T1, Veröff: EvBl 1979/848 S 267
  • 7 Ob 520/80
    Entscheidungstext OGH 10.04.1980 7 Ob 520/80
    nur T1; Beisatz: Kann der Empfänger (Käufer) den erhaltenen Vorteil nicht mehr zurückstellen, so hat er dessen Wert zu vergüten. (T4)
  • 6 Ob 714/80
    Entscheidungstext OGH 26.11.1980 6 Ob 714/80
    nur T1; Beis wie T4; Veröff: JBl 1984,200 (zust Reidinger, JBl 1984,190)
  • 3 Ob 551/81
    Entscheidungstext OGH 04.11.1981 3 Ob 551/81
    nur: Gemäß § 877 ABGB hat jeder Teil alles zurückzustellen, was er aus einem solchen Vertrag zu seinem Vorteil erlangt hat. (T5)
    Beis wie T3
    Veröff: SZ 54/156
  • 3 Ob 660/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1982 3 Ob 660/82
    Auch; nur T5; Beisatz: Hier: Vereinbarte Vertragsaufhebung (T6)
  • 4 Ob 583/82
    Entscheidungstext OGH 12.04.1983 4 Ob 583/82
    nur T5; Beisatz: Hier: Irrtumsanfechtung (T7)
    Veröff: RZ 1983/3 S 16
  • 3 Ob 612/83
    Entscheidungstext OGH 13.06.1984 3 Ob 612/83
    nur T5; Beisatz: Dabei handelt es sich um eine bereicherungsrechtliche Rückabwicklung (condictio sine causa), nicht jedoch um einen Schadenersatzanspruch. (T8)
    Veröff: SZ 57/108 = JBl 1985,677
  • 8 Ob 635/85
    Entscheidungstext OGH 03.04.1986 8 Ob 635/85
    nur T5; Beis wie T3
  • 3 Ob 75/87
    Entscheidungstext OGH 17.06.1987 3 Ob 75/87
    nur T1; Veröff: SZ 60/129 = EvBl 1988/9 S 84 = JBl 1988,172 (P Bydlinski)
  • 7 Ob 669/87
    Entscheidungstext OGH 12.11.1987 7 Ob 669/87
    nur T1; Veröff: JBl 1988,250 (M Karollus)
  • 3 Ob 105/88
    Entscheidungstext OGH 05.10.1988 3 Ob 105/88
    nur T1; Veröff: RZ 1988/69 S 284
  • 6 Ob 683/89
    Entscheidungstext OGH 30.10.1989 6 Ob 683/89
    Auch; nur T5
  • 1 Ob 634/90
    Entscheidungstext OGH 11.07.1990 1 Ob 634/90
    Auch
  • 1 Ob 687/90
    Entscheidungstext OGH 18.09.1991 1 Ob 687/90
    Auch; nur T1; Beisatz: Hier: Rückabwicklung des Rechtsgeschäftes wegen Nichtigkeit infolge Verstoßes gegen das TirGVG, das einer Zug-um-Zug-Leistung nicht entgegensteht. (T9)
    Veröff: JBl 1992,594
  • 6 Ob 507/93
    Entscheidungstext OGH 15.04.1993 6 Ob 507/93
    nur T1; Veröff: JBl 1994,171
  • 6 Ob 651/93
    Entscheidungstext OGH 14.04.1994 6 Ob 651/93
    nur T1; Beisatz: Hier: Zug - um - Zug - Einrede gegenüber Löschungsklage (T10)
  • 7 Ob 541/95
    Entscheidungstext OGH 08.11.1995 7 Ob 541/95
    nur T1; Beisatz: Hier: Auflösung des Vertrages durch Wandlung gem § 932 ABGB. (T11)
  • 3 Ob 345/99b
    Entscheidungstext OGH 20.06.2000 3 Ob 345/99b
  • 1 Ob 104/00a
    Entscheidungstext OGH 19.12.2000 1 Ob 104/00a
    Auch; Beis wie T8; Beisatz: Ist die Rückgabe in Natur unmöglich oder untunlich, etwa bei Arbeitsleistungen, so schuldet der Empfänger Wertersatz nach Maßgabe seines Nutzens im Zeitpunkt der Leistung und nicht nach dem Schaden des Leistenden. (T12)
  • 6 Ob 265/01s
    Entscheidungstext OGH 11.07.2002 6 Ob 265/01s
    Auch; Beisatz: Unterbleiben der Zustimmung der Grundverkehrsbehörde zu einem Liegenschaftskauf. (T13)
    Beis wie T12
  • 8 Ob 139/04f
    Entscheidungstext OGH 17.02.2005 8 Ob 139/04f
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 9 Ob 98/04h
    Entscheidungstext OGH 23.11.2005 9 Ob 98/04h
    nur T5; Veröff: SZ 2005/168
  • 3 Ob 99/06i
    Entscheidungstext OGH 26.04.2006 3 Ob 99/06i
    Auch; nur T1; Beis wie T10
  • 5 Ob 44/08v
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 5 Ob 44/08v
    nur T5
  • 8 Ob 150/08d
    Entscheidungstext OGH 23.02.2009 8 Ob 150/08d
    Beisatz: Der Kondiktionsanspruch ist gegen den Empfängergerichtet, dem der Zurückfordernde die Leistung mittelbar oder unmittelbar erbracht hat. Er setzt nicht voraus, dass der Zurückfordernde Eigentümer der geleisteten Sache war oder gegenwärtig ist. Bei Vorliegen eines Rechtsmangels kann jedoch die Eigentumsklage des wahren Eigentümers mit der Leistungskondiktion des Verkäufers nach Wandlung konkurrieren: In diesem Fall trifft den Übernehmer, der die Sache dem Eigentümer ausgefolgt hat, keine Rückstellungspflicht gegenüber dem Übergeber. Der Übernehmer ist von seiner Herausgabepflicht jedoch (nur) dann befreit, wenn er die Sache dem Eigentümer ausfolgt oder zumindest für diesen bereit hält. (T14)
  • 2 Ob 10/11a
    Entscheidungstext OGH 17.02.2011 2 Ob 10/11a
    Vgl auch; Vgl Beis wie T12
  • 10 Ob 10/12m
    Entscheidungstext OGH 13.03.2012 10 Ob 10/12m
    Auch
  • 4 Ob 97/13p
    Entscheidungstext OGH 09.07.2013 4 Ob 97/13p
    Vgl auch; nur T5
  • 8 ObA 5/13p
    Entscheidungstext OGH 30.07.2013 8 ObA 5/13p
    Vgl; Beisatz: Hier Rückabwicklung eines Tankstellenpachtvertrags wegen Wuchers. (T15)
  • 4 Ob 70/18z
    Entscheidungstext OGH 19.04.2018 4 Ob 70/18z
    Auch
  • 3 Ob 113/19t
    Entscheidungstext OGH 29.08.2019 3 Ob 113/19t
    Vgl; Beis wie T10

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1954:RS0016321

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.10.2019

Dokumentnummer

JJR_19540519_OGH0002_0010OB00045_5400000_001