Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Entscheidungstext 3Ob73/01h

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Entscheidungstext

Geschäftszahl

3Ob73/01h

Entscheidungsdatum

25.04.2001

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Angst als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Graf, Dr. Pimmer, Dr. Zechner und Dr. Sailer als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei S*****, vertreten durch Dr. Thomas Watzenböck und Dr. Christa Watzenböck, Rechtsanwälte in Kremsmünster, gegen die beklagte Partei Erna A*****, vertreten durch Dr. Franz Gütlbauer und Dr. Siegfried Sieghartsleitner, Rechtsanwälte in Wels, wegen restlich S 482.231 sA, über die außerordentliche Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichtes Linz als Berufungsgericht vom 14. Dezember 2000, GZ 6 R 307/00k-16, den

 

Beschluss

 

gefasst:

Spruch

 

Die außerordentliche Revision der Partei wird gemäß § 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des § 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Text

 

Begründung:

Rechtliche Beurteilung

 

Ob sogenannte "überschießende" Feststellungen in den Rahmen des geltend gemachten Rechtsgrundes oder der Einwendungen fallen und daher nach der StRsp (ua SZ 61/135 = MR 1988, 161 = ÖBl 1989, 118; ZVR 1999/118; JBl 1999, 745; 7 Ob 185/00g; RIS-Justiz RS0037972 und RS0040318) zu berücksichtigen sind, ist eine Frage des Einzelfalles (3 Ob 127/99v; 4 Ob 190/00w). Eine vom Obersten Gerichtshof wahrzunehmende Fehlbeurteilung ist dem Berufungsgericht weder in der Frage des Terminsverlustes noch in der - in der Bedeutung ebenfalls nicht über den Anlassfall hinausgehenden - Frage des Anerkenntnisses des aushaftenden Kreditbetrages unterlaufen.

Anmerkung

E62057 03A00731

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2001:0030OB00073.01H.0425.000

Dokumentnummer

JJT_20010425_OGH0002_0030OB00073_01H0000_000