Navigation im Suchergebnis

Rechtssatz für 3Ob586/77 1Ob802/82 6Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtsgebiet

Zivilrecht

Rechtssatznummer

RS0071130

Geschäftszahl

3Ob586/77; 1Ob802/82; 6Ob684/83; 1Ob649/84; 7Ob540/87; 1Ob651/88; 8Ob502/89; 1Ob559/94; 1Ob593/94; 6Ob294/98y; 2Ob229/00s; 1Ob250/00x; 7Ob208/02t; 3Ob183/03p; 6Ob96/06w; 3Ob235/05p; 3Ob278/06p; 8Ob15/08a; 1Ob145/12y; 5Ob221/16k; 5Ob93/18i; 4Ob182/19x; 4Ob56/20v; 3Ob50/22g

Entscheidungsdatum

22.06.2022

Norm

NWG §2 Abs1

Rechtssatz

Der Begriff der "auffallenden Sorglosigkeit" gemäß Paragraph 2, Absatz eins, NWG entspricht jenem des Paragraph 1324, ABGB, dem Antragsteller muss daher grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden können.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 586/77
    Entscheidungstext OGH 12.07.1977 3 Ob 586/77
  • 1 Ob 802/82
    Entscheidungstext OGH 12.01.1983 1 Ob 802/82
  • 6 Ob 684/83
    Entscheidungstext OGH 12.01.1984 6 Ob 684/83
  • 1 Ob 649/84
    Entscheidungstext OGH 08.10.1984 1 Ob 649/84
  • 7 Ob 540/87
    Entscheidungstext OGH 05.03.1987 7 Ob 540/87
    Veröff: SZ 60/43 = RZ 1988/61 S 225
  • 1 Ob 651/88
    Entscheidungstext OGH 28.09.1988 1 Ob 651/88
    Dritter Rechtsgang zu 1 Ob 802/82
  • 8 Ob 502/89
    Entscheidungstext OGH 19.01.1989 8 Ob 502/89
    Beisatz: Wenn auch der bloße Erwerb einer Liegenschaft ohne ausreichende Zugangsmöglichkeit oder Zufahrtsmöglichkeit für sich allein grundsätzlich noch nicht als auffallende Sorglosigkeit im Sinne des § 2 Abs 1 NWG angesehen werden muss, kann sich aus den gesamten Umständen des Erwerbes der Liegenschaft durch den Antragsteller doch ergeben, dass ihm eine solche auffallende Sorglosigkeit anzulasten ist. (T1)
  • 1 Ob 559/94
    Entscheidungstext OGH 30.05.1994 1 Ob 559/94
    Vgl auch; Beisatz: Auffallende Sorglosigkeit wird immer dann angenommen, wenn die erforderliche Sorgfalt in ungewöhnlicher Weise vernachlässigt wurde und dieser objektiv besonders schwerwiegende Sorgfaltsverstoß auch subjektiv vorzuwerfen ist. (T2)
  • 1 Ob 593/94
    Entscheidungstext OGH 25.10.1994 1 Ob 593/94
  • 6 Ob 294/98y
    Entscheidungstext OGH 22.04.1999 6 Ob 294/98y
    Beis wie T2
  • 2 Ob 229/00s
    Entscheidungstext OGH 08.09.2000 2 Ob 229/00s
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 1 Ob 250/00x
    Entscheidungstext OGH 28.11.2000 1 Ob 250/00x
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 7 Ob 208/02t
    Entscheidungstext OGH 11.12.2002 7 Ob 208/02t
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 3 Ob 183/03p
    Entscheidungstext OGH 26.09.2003 3 Ob 183/03p
    Vgl; Beis wie T2; Beisatz: Allein der Erwerb einer Liegenschaft ohne ausreichende Anbindung an das öffentliche Wegenetz schließt die Einräumung oder Erweiterung eines Notwegs nur dann aus, wenn besondere Umstände auf eine auffallende Sorglosigkeit des Erwerbers schließen lassen, ein Grundsatz, der insbesondere auch dann gilt, wenn die Liegenschaft bereits nach dem beim Erwerbsvorgang gültigen Flächenwidmungsplan Bauland war. (T3); Veröff: SZ 2003/113
  • 6 Ob 96/06w
    Entscheidungstext OGH 24.05.2006 6 Ob 96/06w
    Vgl auch; Beis wie T2; Beisatz: Die in § 2 Abs 1 NWG festgelegte Verpflichtung trifft den Grundeigentümer sowohl beim Erwerb eines Grundstücks - er muss sich im Zuge des Ankaufs um eine Verbindung bemühen - als auch späterhin, indem er den Verlust einer bestehenden Verbindung vorzubeugen hat. (T4)
  • 3 Ob 235/05p
    Entscheidungstext OGH 27.06.2006 3 Ob 235/05p
    Auch; Beisatz: Auffallende Sorglosigkeit würde eine ungewöhnliche, schwerwiegende und subjektiv auch vorwerfbare Vernachlässigung der objektiv gebotenen Sorgfalt voraussetzen. (T5); Beisatz: Auffallende Sorglosigkeit ist u.a. anzunehmen, wenn jemand eine Liegenschaft ohne vorherige Erkundigung über allfällige Wegeverbindungen erwirbt; das gilt aber nicht, wenn ein tatsächlich eingetretener Wegebedarf in seiner Art, seinem Ausmaß und seiner Intensität bei einer früheren vertraglichen Gestaltung der die notleidenden Liegenschaften treffenden Rechtsbeziehungen nicht leicht vorhersehbar war (zB nach dem Erwerb erfolgte Umwidmung in Bauland). (T6)
  • 3 Ob 278/06p
    Entscheidungstext OGH 29.03.2007 3 Ob 278/06p
    Auch; Beis ähnlich T4; Veröff: SZ 2007/52
  • 8 Ob 15/08a
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 8 Ob 15/08a
    Vgl; Beisatz: Der Erwerb einer Liegenschaft ohne vorherige Erkundigungen über allfällige Wegeverbindungen indiziert zwar das Vorliegen auffallender Sorglosigkeit. Allerdings bilden entsprechende Erkundigungen keinen Selbstzweck. Eine auffallende Sorglosigkeit kann nur dann vorliegen, wenn der Erwerber durch die „Sicherung einer Kommunikation" oder durch Erkundigungen eine an die Stelle der Begründung eines Notwegs tretende zumutbare Alternative zur Herstellung einer die ordentliche Bewirtschaftung oder Benützung erst ermöglichenden Verbindung hätte in Erfahrung bringen können. Die bloße Kenntnis oder Nichtkenntnis des Eigentümers von einer Wegeverbindung ist für sich allein nicht ausschlaggebend. (T7); Beisatz: Hier: Auffallende Sorglosigkeit bejaht. (T8)
  • 1 Ob 145/12y
    Entscheidungstext OGH 06.09.2012 1 Ob 145/12y
    Vgl; Beis wie T7
  • 5 Ob 221/16k
    Entscheidungstext OGH 19.12.2016 5 Ob 221/16k
    Beisatz: Die Behauptungs- und Beweislast für das Fehlen eines groben Verschuldens trifft die Antragstellerin: (T9)
  • 5 Ob 93/18i
    Entscheidungstext OGH 12.06.2018 5 Ob 93/18i
    Beis wie T6
  • 4 Ob 182/19x
    Entscheidungstext OGH 30.03.2020 4 Ob 182/19x
    Beis wie T2
  • 4 Ob 56/20v
    Entscheidungstext OGH 22.09.2020 4 Ob 56/20v
    Beis wie T2
  • 3 Ob 50/22g
    Entscheidungstext OGH 22.06.2022 3 Ob 50/22g
    Beis wie T2; Beis wie T6

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0071130

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

22.08.2022

Dokumentnummer

JJR_19770712_OGH0002_0030OB00586_7700000_001

Navigation im Suchergebnis