Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 5Ob95/62 5Ob209/68 (5Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0021887

Geschäftszahl

5Ob95/62; 5Ob209/68 (5Ob210/68); 8Ob111/70; 6Ob100/71; 6Ob272/71; 6Ob281/71; 7Ob179/75; 5Ob688/76; 7Ob746/78; 8Ob522/78 (8Ob523/78); 5Ob636/79; 1Ob700/79; 3Ob574/80; 1Ob509/81; 1Ob515/81; 6Ob505/81; 5Ob639/82; 3Ob609/82; 8Ob588/85; 3Ob632/85; 7Ob624/95; 2Ob2254/96a; 1Ob144/00h; 1Ob261/00i; 2Ob154/07x; 9Ob10/09z; 7Ob74/13b; 4Ob166/18t

Entscheidungsdatum

07.06.1962

Norm

ABGB §1170
ABGB §1486 Z1

Rechtssatz

Ein Architektenhonorar verjährt wie sonst eine Forderung für Werklohn in einem geschäftlichen Betrieb. Die Verjährung beginnt in dem Zeitpunkt, in dem die Rechnungslegung objektiv möglich ist. Es kann durch eine Verzögerung der ziffernmäßigen Bekanntgabe die Verjährungszeit nicht auf eine beliebige, unbestimmte Zeit verlängert werden.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 95/62
    Entscheidungstext OGH 07.06.1962 5 Ob 95/62
  • 5 Ob 209/68
    Entscheidungstext OGH 09.10.1968 5 Ob 209/68
  • 8 Ob 111/70
    Entscheidungstext OGH 12.05.1970 8 Ob 111/70
    nur: Ein Architektenhonorar verjährt wie sonst eine Forderung für Werklohn in einem geschäftlichen Betrieb. Die Verjährung beginnt in dem Zeitpunkt, in dem die Rechnungslegung objektiv möglich ist. (T1) Veröff: EvBl 1971/20 S 44
  • 6 Ob 100/71
    Entscheidungstext OGH 05.05.1971 6 Ob 100/71
    nur T1
  • 6 Ob 272/71
    Entscheidungstext OGH 17.11.1971 6 Ob 272/71
    nur: Die Verjährung beginnt in dem Zeitpunkt, in dem die Rechnungslegung objektiv möglich ist. (T2); Beisatz: Hier: Baumeisterhonorar (T3)
  • 6 Ob 281/71
    Entscheidungstext OGH 24.11.1971 6 Ob 281/71
    nur T2
  • 7 Ob 179/75
    Entscheidungstext OGH 16.10.1975 7 Ob 179/75
  • 5 Ob 688/76
    Entscheidungstext OGH 02.11.1976 5 Ob 688/76
    nur: Ein Architektenhonorar verjährt wie sonst eine Forderung für Werklohn in einem geschäftlichen Betrieb. (T4)
  • 7 Ob 746/78
    Entscheidungstext OGH 11.01.1979 7 Ob 746/78
    nur T2
  • 8 Ob 522/78
    Entscheidungstext OGH 25.05.1979 8 Ob 522/78
    nur T2
  • 5 Ob 636/79
    Entscheidungstext OGH 10.07.1979 5 Ob 636/79
    Weiterer Rechtsgang zu 5 Ob 688/76; nur T4
  • 1 Ob 700/79
    Entscheidungstext OGH 03.09.1979 1 Ob 700/79
    nur T2
  • 3 Ob 574/80
    Entscheidungstext OGH 30.07.1980 3 Ob 574/80
  • 1 Ob 509/81
    Entscheidungstext OGH 18.02.1981 1 Ob 509/81
    nur T2
  • 1 Ob 515/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1981 1 Ob 515/81
    nur: Die Verjährung beginnt in dem Zeitpunkt, in dem die Rechnungslegung objektiv möglich ist. Es kann durch eine Verzögerung der ziffernmäßigen Bekanntgabe die Verjährungszeit nicht auf eine beliebige, unbestimmte Zeit verlängert werden. (T5) Veröff: SZ 54/35 = MietSlg 33249
  • 6 Ob 505/81
    Entscheidungstext OGH 01.07.1981 6 Ob 505/81
    nur T2; Beisatz: Soll dem Unternehmer schon grundsätzlich die Möglichkeit genommen werden, durch eine Verzögerung der Rechnungslegung die Verjährungszeit zu verlängern, so kann er umsoweniger als schutzwürdig angesehen werden, wenn er dem Besteller den Werklohn für die bisherige abgeschlossene Tätigkeit deshalb verschweigt und daher die Rechnungslegung unterlässt, weil er befürchtet, anderenfalls einen weiteren Auftrag zu verlieren. (T6)
  • 5 Ob 639/82
    Entscheidungstext OGH 29.06.1982 5 Ob 639/82
    nur T2
  • 3 Ob 609/82
    Entscheidungstext OGH 15.12.1982 3 Ob 609/82
    nur T4; Beisatz: Hier: Statiker (T7)
  • 8 Ob 588/85
    Entscheidungstext OGH 10.10.1985 8 Ob 588/85
  • 3 Ob 632/85
    Entscheidungstext OGH 19.03.1986 3 Ob 632/85
    Auch; nur T5; Veröff: JBl 1986,450
  • 7 Ob 624/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1996 7 Ob 624/95
    Auch; nur T5; Beisatz: Verjährungsfrist beginnt mit der für die Erstellung der Rechnung angemessenen Frist. (T8)
  • 2 Ob 2254/96a
    Entscheidungstext OGH 21.04.1998 2 Ob 2254/96a
    nur T4; Veröff: SZ 71/69
  • 1 Ob 144/00h
    Entscheidungstext OGH 06.10.2000 1 Ob 144/00h
    Vgl; Beisatz: Noch ausständige Gegenleistungen (die Umsatzsteuer), sind - wenn infolge des Rücktritts (Teilrücktritts) keine weiteren Werkleistungen mehr zu erbringen sind - erst mit der Schlussrechnung einforderbar. (T9)
  • 1 Ob 261/00i
    Entscheidungstext OGH 28.11.2000 1 Ob 261/00i
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 154/07x
    Entscheidungstext OGH 30.08.2007 2 Ob 154/07x
    nur T3
  • 9 Ob 10/09z
    Entscheidungstext OGH 01.04.2009 9 Ob 10/09z
    Auch; nur T2; nur T5; Beisatz: Hier: Nachforderung aus Betriebskostenabrechnung. (T10)
  • 7 Ob 74/13b
    Entscheidungstext OGH 17.09.2013 7 Ob 74/13b
    Auch
  • 4 Ob 166/18t
    Entscheidungstext OGH 23.10.2018 4 Ob 166/18t

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1962:RS0021887

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.11.2018

Dokumentnummer

JJR_19620607_OGH0002_0050OB00095_6200000_001