Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 7Ob227/55 2Ob591/55 7Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0026271

Geschäftszahl

7Ob227/55; 2Ob591/55; 7Ob148/56; 7Ob244/56; 7Ob378/56; 6Ob411/59; 3Ob47/60; 3Ob294/55; 7Ob120/56; 3Ob226/57; 6Ob52/59; 5Ob55/60; 1Ob337/61; 1Ob426/61; 4Ob88/62; 4Ob312/63; 3Ob32/63; 5Ob276/63; 6Ob100/65; 4Ob321/65 (4Ob322/65); 7Ob218/65; 6Ob144/66; 2Ob32/65; 1Ob157/65; 1Ob214/65; 7Ob63/67; 6Ob148/67; 1Ob227/65; 6Ob237/67; 8Ob122/68; 1Ob199/67; 1Ob179/68; 1Ob229/68; 5Ob308/68; 6Ob81/69; 5Ob245/69; 6Ob225/69; 3Ob106/69; 6Ob266/69; 8Ob277/70; 4Ob364/70; 6Ob317/70; 3Ob30/71; 5Ob143/71; 4Ob302/72; 5Ob88/72; 1Ob145/71; 4Ob595/72 (4Ob596/72, 4Ob597/72); 7Ob250/72; 6Ob6/73; 1Ob67/73; 4Ob570/73; 1Ob199/73; 4Ob509/74; 4Ob323/74; 5Ob167/74; 4Ob554/74; 5Ob196/74; 1Ob43/75; 5Ob25/75 (5Ob26/75); 7Ob174/75; 5Ob198/75; 7Ob177/75; 6Ob113/75; 6Ob593/76; 3Ob505/76; 6Ob24/76; 8Ob502/77; 6Ob597/77; 1Ob602/77; 6Ob572/77; 5Ob625/77; 6Ob689/77; 7Ob699/77; 6Ob733/77; 7Ob505/78; 8Ob502/78; 5Ob640/78; 5Ob648/78 (5Ob649/78); 8Ob591/78; 1Ob542/79; 7Ob708/79; 3Ob519/79; 7Ob63/79; 7Ob519/80; 6Ob587/80; 4Ob534/80 (4Ob535/80); 5Ob653/80; 7Ob720/80; 5Ob726/81; 7Ob812/81; 7Ob804/81; 5Ob783/81 (5Ob784/81); 5Ob793/81; 7Ob613/82; 5Ob723/82; 8Ob141/82; 5Ob635/82; 7Ob633/83; 1Ob713/83; 3Ob523/84; Bkd71/83; 2Ob661/84; 8Ob618/84; 6Ob656/85; 4Ob402/85; 2Ob594/86; 1Ob571/86; 1Ob588/86; 3Ob598/86; 8Ob503/87; 8Ob610/86; 3Ob624/86; 7Ob571/87; 7Ob657/87; 6Ob512/88; 3Ob38/88; 9ObA49/88; 8Ob578/88; 6Ob544/89; 2Ob528/89; 3Ob566/89; 9ObA141/90; 3Ob7/90; 6Ob25/90; 4Ob506/91; 7Ob563/91 (7Ob564/91); 9ObS19/91; 4Ob501/93; 1Ob563/93; 7Ob17/94; 4Ob519/95; 7Ob2314/96m; 1Ob215/97t; 9Ob334/97a; 1Ob338/97f; 1Ob120/98y; 5Ob297/98g; 6Ob201/98x; 1Ob198/99w; 8ObA188/99a; 9ObA197/99g; 9Ob6/01z; 9Ob35/01i; 9ObA24/01x; 3Ob281/01x; 5Ob28/02g; 9Ob32/02z; 4Ob233/02x; 7Ob251/02s; 9Ob50/03y; 3Ob42/03b; 4Ob139/03z; 7Ob21/04w; 6Ob320/04h; 3Ob94/05b; 6Ob130/05v; 3Ob66/06m; 7Ob49/07t; 4Ob119/07i; 4Ob114/07d; 2Ob111/07y; 7Ob28/08f; 7Ob73/08y; 1Ob239/08s; 5Ob166/09m; 9ObA81/10t; 9Ob7/11m; 1Ob84/11a; 1Ob168/12f; 8Ob69/12y; 1Ob181/13v; 4Ob199/13p; 7Ob22/14g; 5Ob41/14m; 1Ob74/14k; 5Ob127/14h; 6Ob70/14h; 7Ob224/14p; 5Ob169/15m; 2Ob220/15i; 6Ob169/16w; 6Ob122/16h

Entscheidungsdatum

11.05.1955

Norm

ABGB §1295 Abs2 III

Rechtssatz

Von einer gegen die guten Sitten verstoßenden missbräuchlichen Rechtsausübung kann nur gesprochen werden, wenn demjenigen, der sein Recht ausübt, jedes andere Interesse abgesprochen werden muss als eben das Interesse, dem anderen Schaden zuzufügen. Besteht ein begründetes Interesse des Rechtsausübenden, einen seinem Rechte entsprechenden Zustand herzustellen, wird die Rechtsausübung nicht schon dadurch zu einer missbräuchlichen, dass der sein Recht Ausübende ua auch die Absicht verfolgte, mit der Rechtsausübung dem anderen Schaden zuzufügen.

Entscheidungstexte

  • 7 Ob 227/55
    Entscheidungstext OGH 11.05.1955 7 Ob 227/55
    Veröff: SZ 28/133 = RZ 1955,126 = JBl 1955,548
  • 2 Ob 591/55
    Entscheidungstext OGH 26.10.1955 2 Ob 591/55
  • 7 Ob 148/56
    Entscheidungstext OGH 04.04.1956 7 Ob 148/56
  • 7 Ob 244/56
    Entscheidungstext OGH 13.07.1956 7 Ob 244/56
  • 7 Ob 378/56
    Entscheidungstext OGH 03.10.1956 7 Ob 378/56
  • 6 Ob 411/59
    Entscheidungstext OGH 02.12.1959 6 Ob 411/59
  • 3 Ob 47/60
    Entscheidungstext OGH 01.03.1960 3 Ob 47/60
    nur: Von einer gegen die guten Sitten verstoßenden missbräuchlichen Rechtsausübung kann nur gesprochen werden, wenn demjenigen, der sein Recht ausübt, jedes andere Interesse abgesprochen werden muss als eben das Interesse, dem anderen Schaden zuzufügen. (T1)
  • 3 Ob 294/55
    Entscheidungstext OGH 08.06.1955 3 Ob 294/55
    Veröff: SZ 28/151
  • 7 Ob 120/56
    Entscheidungstext OGH 23.05.1956 7 Ob 120/56
  • 3 Ob 226/57
    Entscheidungstext OGH 30.04.1957 3 Ob 226/57
  • 6 Ob 52/59
    Entscheidungstext OGH 04.03.1959 6 Ob 52/59
  • 5 Ob 55/60
    Entscheidungstext OGH 17.02.1960 5 Ob 55/60
  • 1 Ob 337/61
    Entscheidungstext OGH 23.08.1961 1 Ob 337/61
  • 1 Ob 426/61
    Entscheidungstext OGH 18.10.1961 1 Ob 426/61
  • 4 Ob 88/62
    Entscheidungstext OGH 24.07.1962 4 Ob 88/62
    nur T1
    Veröff: Arb 7593 = SozM IA/d,501
  • 4 Ob 312/63
    Entscheidungstext OGH 12.03.1963 4 Ob 312/63
    Veröff: ÖBl 1963,104
  • 3 Ob 32/63
    Entscheidungstext OGH 13.03.1963 3 Ob 32/63
  • 5 Ob 276/63
    Entscheidungstext OGH 10.10.1963 5 Ob 276/63
  • 6 Ob 100/65
    Entscheidungstext OGH 21.04.1965 6 Ob 100/65
  • 4 Ob 321/65
    Entscheidungstext OGH 20.05.1965 4 Ob 321/65
    Veröff: ÖBl 1965,153
  • 7 Ob 218/65
    Entscheidungstext OGH 02.09.1965 7 Ob 218/65
    Veröff: ÖBl 1966,15
  • 6 Ob 144/66
    Entscheidungstext OGH 14.09.1966 6 Ob 144/66
    Beisatz: Gilt auch für das Beharren auf einem unter Ausschluss der Umstandsklausel vereinbarten Unterhaltungsanspruch. (T2)
  • 2 Ob 32/65
    Entscheidungstext OGH 18.02.1965 2 Ob 32/65
    nur T1
    Veröff: MietSlg 17184
  • 1 Ob 157/65
    Entscheidungstext OGH 11.10.1965 1 Ob 157/65
    Auch
    Veröff: MietSlg 17236 = RZ 1966,68
  • 1 Ob 214/65
    Entscheidungstext OGH 22.12.1965 1 Ob 214/65
    Veröff: MietSlg 17343
  • 7 Ob 63/67
    Entscheidungstext OGH 26.04.1967 7 Ob 63/67
    nur T1; Beisatz: Hier: Untersagung des Spirituosenverkaufes in zum Glasereibetrieb gemieteten Räumen, um die zum Bekanntenkreis zählenden Geschäftsleute zu schützen. (T3)
    Veröff: MietSlg 19166
  • 6 Ob 148/67
    Entscheidungstext OGH 16.06.1967 6 Ob 148/67
    nur T1
  • 1 Ob 227/65
    Entscheidungstext OGH 27.01.1966 1 Ob 227/65
    Beisatz: Der Liegenschaftseigentümer kann auf Grund seines Eigentumsrechtes jederzeit die Räumung der Liegenschaft von jedem verlangen, der ihm gegenüber keinen Rechtstitel zu ihrer Benützung hat. Dieses Recht ist in der natürlichen Freiheit des Eigentums begründet. Seine Geltendmachung verstößt nicht gegen die guten Sitten (vgl MietSlg 15010 ua). (T4)
    Veröff: MietSlg 18034
  • 6 Ob 237/67
    Entscheidungstext OGH 31.08.1967 6 Ob 237/67
    Veröff: EvBl 1968/231 S 391 = MietSlg 19119
  • 8 Ob 122/68
    Entscheidungstext OGH 21.05.1968 8 Ob 122/68
    nur T1
  • 1 Ob 199/67
    Entscheidungstext OGH 23.11.1967 1 Ob 199/67
    nur T1
    Veröff: MietSlg 19166
  • 1 Ob 179/68
    Entscheidungstext OGH 29.08.1968 1 Ob 179/68
  • 1 Ob 229/68
    Entscheidungstext OGH 03.10.1968 1 Ob 229/68
    Veröff: MietSlg 20150
  • 5 Ob 308/68
    Entscheidungstext OGH 22.01.1969 5 Ob 308/68
    nur T1
  • 6 Ob 81/69
    Entscheidungstext OGH 16.04.1969 6 Ob 81/69
    Veröff: MietSlg 21246(26) = JBl 1970,376
  • 5 Ob 245/69
    Entscheidungstext OGH 24.09.1969 5 Ob 245/69
    nur T1
    Veröff: JBl 1970,371
  • 6 Ob 225/69
    Entscheidungstext OGH 01.10.1969 6 Ob 225/69
    nur T1
  • 3 Ob 106/69
    Entscheidungstext OGH 08.10.1969 3 Ob 106/69
    Beis wie T2
  • 6 Ob 266/69
    Entscheidungstext OGH 05.11.1969 6 Ob 266/69
    nur T1
  • 8 Ob 277/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 8 Ob 277/70
    nur T1
    Veröff: MietSlg 22054
  • 4 Ob 364/70
    Entscheidungstext OGH 12.01.1971 4 Ob 364/70
    nur T1
    Veröff: ÖBl 1971,99
  • 6 Ob 317/70
    Entscheidungstext OGH 03.02.1971 6 Ob 317/70
    nur T1
    Veröff: MietSlg 23098
  • 3 Ob 30/71
    Entscheidungstext OGH 09.06.1971 3 Ob 30/71
    Veröff: SZ 44/86
  • 5 Ob 143/71
    Entscheidungstext OGH 23.06.1971 5 Ob 143/71
    Veröff: MietSlg 23202
  • 4 Ob 302/72
    Entscheidungstext OGH 29.02.1972 4 Ob 302/72
    Veröff: SZ 45/20 = ÖBl 1972,121
  • 5 Ob 88/72
    Entscheidungstext OGH 18.04.1972 5 Ob 88/72
    nur T1
  • 1 Ob 145/71
    Entscheidungstext OGH 14.06.1971 1 Ob 145/71
    Veröff: JBl 1972,210
  • 4 Ob 595/72
    Entscheidungstext OGH 14.11.1972 4 Ob 595/72
  • 7 Ob 250/72
    Entscheidungstext OGH 20.12.1972 7 Ob 250/72
    nur T1; Beisatz: Ein Versicherer handelt nicht sittenwidrig, wenn er eine aus dem Versicherungsvertrag beanspruchte Leistung verweigert, zu der auf Grund eben dieses Vertrages nicht verpflichtet ist. (T5)
    Veröff: VersR 1973,855 = VersRdSch 1974,30
  • 6 Ob 6/73
    Entscheidungstext OGH 25.01.1973 6 Ob 6/73
    nur T1
    Veröff: JBl 1974,315
  • 1 Ob 67/73
    Entscheidungstext OGH 18.04.1973 1 Ob 67/73
    nur T1
  • 4 Ob 570/73
    Entscheidungstext OGH 25.09.1973 4 Ob 570/73
    nur T1; Beisatz: Hier Klage nach § 1210 ABGB. (T6)
  • 1 Ob 199/73
    Entscheidungstext OGH 21.11.1973 1 Ob 199/73
  • 4 Ob 509/74
    Entscheidungstext OGH 19.02.1974 4 Ob 509/74
    nur T1
  • 4 Ob 323/74
    Entscheidungstext OGH 28.05.1974 4 Ob 323/74
    nur T1; Beisatz: Urteilsveröffentlichung (T7)
    Veröff: SZ 47/67 = ÖBl 1975,34
  • 5 Ob 167/74
    Entscheidungstext OGH 11.09.1974 5 Ob 167/74
    Veröff: EvBl 1975/184 S 396 = QuHGZ 1975 1/124
  • 4 Ob 554/74
    Entscheidungstext OGH 10.09.1974 4 Ob 554/74
    Veröff: JBl 1975,149
  • 5 Ob 196/74
    Entscheidungstext OGH 13.11.1974 5 Ob 196/74
    nur T1
    Veröff: MietSlg 26153
  • 1 Ob 43/75
    Entscheidungstext OGH 19.03.1975 1 Ob 43/75
  • 5 Ob 25/75
    Entscheidungstext OGH 08.04.1975 5 Ob 25/75
    Beisatz: Nur dann, wenn die Schädigungsabsicht den einzigen Grund der Rechtsausübung bildet. (T8)
  • 7 Ob 174/75
    Entscheidungstext OGH 16.10.1975 7 Ob 174/75
    nur T1; Beisatz: Zustimmungsverweigerung zur Fassadenerneuerung zur Reklamegestaltung. (T9)
    Veröff: EvBl 1976/127 S 240
  • 5 Ob 198/75
    Entscheidungstext OGH 21.10.1975 5 Ob 198/75
    nur T1
    Veröff: SZ 48/108 = EvBl 1976/92 S 180
  • 7 Ob 177/75
    Entscheidungstext OGH 30.10.1975 7 Ob 177/75
    Beis wie T8
  • 6 Ob 113/75
    Entscheidungstext OGH 06.11.1975 6 Ob 113/75
    nur T1
  • 6 Ob 593/76
    Entscheidungstext OGH 01.07.1976 6 Ob 593/76
    nur T1
  • 3 Ob 505/76
    Entscheidungstext OGH 07.09.1976 3 Ob 505/76
    Beis wie T8; Beisatz: Jeder andere Zweck der Handlung als der, Schaden zuzufügen, muss objektiv ausgeschlossen werden können. (T10)
    Veröff: SZ 49/105
  • 6 Ob 24/76
    Entscheidungstext OGH 23.12.1976 6 Ob 24/76
    nur T1
    Veröff: EvBl 1977/172 S 396
  • 8 Ob 502/77
    Entscheidungstext OGH 09.03.1977 8 Ob 502/77
  • 6 Ob 597/77
    Entscheidungstext OGH 26.05.1977 6 Ob 597/77
    nur T1; Beisatz: Ausübung eines Wiederkaufsrechtes. (T11)
  • 1 Ob 602/77
    Entscheidungstext OGH 22.06.1977 1 Ob 602/77
    nur T1
  • 6 Ob 572/77
    Entscheidungstext OGH 23.06.1977 6 Ob 572/77
    nur T1
  • 5 Ob 625/77
    Entscheidungstext OGH 04.10.1977 5 Ob 625/77
    nur T1
  • 6 Ob 689/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 6 Ob 689/77
    nur T1; Beis wie T8
  • 7 Ob 699/77
    Entscheidungstext OGH 17.11.1977 7 Ob 699/77
    nur T1
  • 6 Ob 733/77
    Entscheidungstext OGH 24.11.1977 6 Ob 733/77
    nur T1
  • 7 Ob 505/78
    Entscheidungstext OGH 26.01.1978 7 Ob 505/78
    nur T1
    Veröff: ImmZ 1978,298
  • 8 Ob 502/78
    Entscheidungstext OGH 28.02.1978 8 Ob 502/78
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 640/78
    Entscheidungstext OGH 14.07.1978 5 Ob 640/78
    nur T1
    Veröff: SZ 51/115
  • 5 Ob 648/78
    Entscheidungstext OGH 12.12.1978 5 Ob 648/78
    nur T1
  • 8 Ob 591/78
    Entscheidungstext OGH 15.02.1979 8 Ob 591/78
    nur: Besteht ein begründetes Interesse des Rechtsausübenden, einen seinem Rechte entsprechenden Zustand herzustellen, wird die Rechtsausübung nicht schon dadurch zu einer missbräuchlichen, dass der sein Recht Ausübende ua auch die Absicht verfolgte, mit der Rechtsausübung dem anderen Schaden zuzufügen. (T12)
    Veröff: JBl 1980,488
  • 1 Ob 542/79
    Entscheidungstext OGH 21.02.1979 1 Ob 542/79
    Veröff: SZ 52/23
  • 7 Ob 708/79
    Entscheidungstext OGH 13.09.1979 7 Ob 708/79
    nur T1
  • 3 Ob 519/79
    Entscheidungstext OGH 14.11.1979 3 Ob 519/79
    Auch; Beisatz: Geltendmachung nicht völlig unwesentlicher Mängel ist keine Schikane. (T13)
  • 7 Ob 63/79
    Entscheidungstext OGH 20.12.1979 7 Ob 63/79
    nur T1
    Veröff: SZ 52/196
  • 7 Ob 519/80
    Entscheidungstext OGH 31.01.1980 7 Ob 519/80
  • 6 Ob 587/80
    Entscheidungstext OGH 08.05.1980 6 Ob 587/80
    nur T1
  • 4 Ob 534/80
    Entscheidungstext OGH 23.09.1980 4 Ob 534/80
    nur T1
  • 5 Ob 653/80
    Entscheidungstext OGH 21.10.1980 5 Ob 653/80
  • 7 Ob 720/80
    Entscheidungstext OGH 13.11.1980 7 Ob 720/80
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 726/81
    Entscheidungstext OGH 17.11.1981 5 Ob 726/81
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 812/81
    Entscheidungstext OGH 11.02.1982 7 Ob 812/81
    Auch; nur T1
  • 7 Ob 804/81
    Entscheidungstext OGH 18.03.1982 7 Ob 804/81
    nur T1
  • 5 Ob 783/81
    Entscheidungstext OGH 01.06.1982 5 Ob 783/81
  • 5 Ob 793/81
    Entscheidungstext OGH 29.06.1982 5 Ob 793/81
    Beis wie T8; Beisatz: Wenn ein berechtigtes Interesse auch nur mitbestimmend sein kann, liegt Schikane nicht vor. Innere Beweggründe, wie etwa Hass oder Rache, können zwar bei der Beurteilung des Zweckes der Rechtsausübung Anhaltspunkte für die Annahme schikanösen Handelns abgeben, für sich allein reichen sie jedoch zu einem sichern Schluss keineswegs hin. (T14)
  • 7 Ob 613/82
    Entscheidungstext OGH 29.07.1982 7 Ob 613/82
    nur T1
  • 5 Ob 723/82
    Entscheidungstext OGH 12.10.1982 5 Ob 723/82
  • 8 Ob 141/82
    Entscheidungstext OGH 30.09.1982 8 Ob 141/82
    Veröff: SZ 55/137
  • 5 Ob 635/82
    Entscheidungstext OGH 21.12.1982 5 Ob 635/82
    nur T1
  • 7 Ob 633/83
    Entscheidungstext OGH 23.06.1983 7 Ob 633/83
    nur T1
    Veröff: SZ 56/106
  • 1 Ob 713/83
    Entscheidungstext OGH 09.11.1983 1 Ob 713/83
    nur T1
  • 3 Ob 523/84
    Entscheidungstext OGH 04.04.1984 3 Ob 523/84
    Auch; Beis wie T14
  • Bkd 71/83
    Entscheidungstext OGH 05.03.1984 Bkd 71/83
    Vgl auch; nur T1
  • 2 Ob 661/84
    Entscheidungstext OGH 18.12.1984 2 Ob 661/84
    Auch; nur T1; Beis wie T8, Beis wie T13
  • 8 Ob 618/84
    Entscheidungstext OGH 25.01.1985 8 Ob 618/84
    nur T1
  • 6 Ob 656/85
    Entscheidungstext OGH 30.10.1985 6 Ob 656/85
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Schikane, wenn der Rechtsausübende kein eigenes Interesse, sondern nur den ausschließlichen Zweck verfolgt, den anderen zu schädigen. (T15)
  • 4 Ob 402/85
    Entscheidungstext OGH 04.02.1986 4 Ob 402/85
    nur T1
    Veröff: SZ 59/25 = ÖBl 1986,102
  • 2 Ob 594/86
    Entscheidungstext OGH 17.06.1986 2 Ob 594/86
  • 1 Ob 571/86
    Entscheidungstext OGH 14.07.1986 1 Ob 571/86
    Auch; Beis wie T8
    Veröff: SZ 59/132 = ÖBA 1987,570 = GesRZ 1987,46 ; hiezu Honsell JBl 1987,146
  • 1 Ob 588/86
    Entscheidungstext OGH 22.10.1986 1 Ob 588/86
    Auch; nur T1
  • 3 Ob 598/86
    Entscheidungstext OGH 10.12.1986 3 Ob 598/86
    nur T1; Beisatz: Hier: Behauptete schikanöse Klage. (T16)
    Veröff: SZ 59/219 = JBl 1987,240 = RdW 1987,160 = GesRZ 1987,44
  • 8 Ob 503/87
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 503/87
    nur T1
    Veröff: RdW 1987,156 = ÖBA 1987,413 (Koziol)
  • 8 Ob 610/86
    Entscheidungstext OGH 12.02.1987 8 Ob 610/86
    nur T1
  • 3 Ob 624/86
    Entscheidungstext OGH 28.01.1987 3 Ob 624/86
    nur T1
    Veröff: SZ 60/15
  • 7 Ob 571/87
    Entscheidungstext OGH 04.06.1987 7 Ob 571/87
    Beis wie T14, Beis wie T15
  • 7 Ob 657/87
    Entscheidungstext OGH 29.10.1987 7 Ob 657/87
    Auch
  • 6 Ob 512/88
    Entscheidungstext OGH 25.02.1988 6 Ob 512/88
    Vgl auch
    Veröff: ÖBA 1988,844
  • 3 Ob 38/88
    Entscheidungstext OGH 20.04.1988 3 Ob 38/88
    Beisatz: Keine schikanöse Exekutionsführung nach § 353 EO, wenn die aufgetragenen Arbeiten nicht ordnungsgemäß verrichtet worden sind (hier: Verlegung von Regenabfallrohren). (T17)
  • 9 ObA 49/88
    Entscheidungstext OGH 29.06.1988 9 ObA 49/88
    nur T1; Beis wie T16
  • 8 Ob 578/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 8 Ob 578/88
    nur T1
  • 6 Ob 544/89
    Entscheidungstext OGH 16.03.1989 6 Ob 544/89
    nur T1
  • 2 Ob 528/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 2 Ob 528/89
    Beis wie T14
  • 3 Ob 566/89
    Entscheidungstext OGH 16.11.1989 3 Ob 566/89
    Vgl; Beisatz: Der Einwand des Rechtsmissbrauches oder der Schikane kann dem, der in Ausübung seines Rechts vorgeht, nur entgegengehalten werden, wenn der Schädigungszweck so sehr augenscheinlich im Vordergrund steht, dass andere Ziele der Rechtsausübung völlig in den Hintergrund treten. (T18)
    Veröff: EvBl 1990/528 S 241 = RdW 1990,155
  • 9 ObA 141/90
    Entscheidungstext OGH 27.06.1990 9 ObA 141/90
    Auch; Beis wie T8
    Veröff: Arb 10872
  • 3 Ob 7/90
    Entscheidungstext OGH 28.03.1990 3 Ob 7/90
    Vgl aber; Beis wie T18
    Veröff: SZ 63/49
  • 6 Ob 25/90
    Entscheidungstext OGH 13.12.1990 6 Ob 25/90
    nur T1; Beis wie T18
    Veröff: ÖBA 1991,462
  • 4 Ob 506/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 506/91
    Auch; nur T1
    Veröff: SZ 64/18 = JBl 1991,518 = ecolex 1991,680 (Hoyer)
  • 7 Ob 563/91
    Entscheidungstext OGH 11.07.1991 7 Ob 563/91
    nur T1; Beis wie T18
    Veröff: ÖBA 1992,167
  • 9 ObS 19/91
    Entscheidungstext OGH 06.11.1991 9 ObS 19/91
    nur T1
    Veröff: RdW 1993,154 = ecolex 1992,189
  • 4 Ob 501/93
    Entscheidungstext OGH 12.01.1993 4 Ob 501/93
    nur T1; Beisatz: Schikane liegt auch dann vor, wenn zwischen den vom Handelnden verfolgten eigenen Interessen und den beeinträchtigten Interessen des anderen ein ganz krasses Missverhältnis besteht. (T19)
    Veröff: EvBl 1993/101 S 425
  • 1 Ob 563/93
    Entscheidungstext OGH 25.08.1993 1 Ob 563/93
    Vgl auch; nur T1
  • 7 Ob 17/94
    Entscheidungstext OGH 08.06.1994 7 Ob 17/94
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 519/95
    Entscheidungstext OGH 07.03.1995 4 Ob 519/95
    Auch; nur T1; Beis wie T18; Beisatz: Rechtsmissbrauch liegt vor, wenn unlautere Motive der Rechtsausübung das lautere (die lauteren) Motiv (Motive) eindeutig überwiegt (SZ 60/281 = EvBl 1988/57). (T20)
    Veröff: SZ 68/47
  • 7 Ob 2314/96m
    Entscheidungstext OGH 18.12.1996 7 Ob 2314/96m
    Vgl auch; Beisatz: Schikane ist nicht nur so weit verboten, als Schadenersatzpflicht daran geknüpft ist, sondern dass jeder missbräuchlichen Rechtsausübung einredeweise entgegengetreten werden kann. Verstößt die Ausübung eines vermeintlichen Rechts gegen die guten Sitten, dann liegt in Wahrheit nur eine Scheinrechtsausübung vor. Beweispflichtig dafür, dass der Rechtsausübende kein anderes Interesse hat, als zu schädigen, oder dass doch der Schädigungszweck und unlautere Motive so augenscheinlich im Vordergrund stehen, dass andere Ziele der Rechtsausübung völlig in den Hintergrund treten, ist der die Schikane Behauptende. (T21) Veröff: SZ 69/289
  • 1 Ob 215/97t
    Entscheidungstext OGH 15.07.1997 1 Ob 215/97t
    Auch; Beis wie T19, Beis wie T20; Beisatz: Rechtsmissbrauch liegt vor, wenn der Schädigungszweck und unlautere Motive so augenscheinlich im Vordergrund stehen, dass andere Ziele der Rechtsausübung völlig in den Hintergrund treten. (T22)
  • 9 Ob 334/97a
    Entscheidungstext OGH 22.10.1997 9 Ob 334/97a
    Vgl auch; Beis wie T18; Beis wie T19; Beis wie T22
  • 1 Ob 338/97f
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 1 Ob 338/97f
    Vgl auch; Beis wie T18; Beis wie T19
  • 1 Ob 120/98y
    Entscheidungstext OGH 28.04.1998 1 Ob 120/98y
    Auch
  • 5 Ob 297/98g
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 5 Ob 297/98g
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T19
  • 6 Ob 201/98x
    Entscheidungstext OGH 25.03.1999 6 Ob 201/98x
    Vgl aber; Beis wie T18; Beis wie T20
    Veröff: SZ 72/55
  • 1 Ob 198/99w
    Entscheidungstext OGH 05.08.1999 1 Ob 198/99w
    Vgl; Beisatz: Maders Kritik (Neuere Judikatur zum Rechtsmissbrauch, JBl 1998, 677 [679]) an der formulierungsmäßigen Verschmelzung zweier - nach ihren rechtlichen Prämissen verschiedener - Tatbestände - des schon durch das Ergebnis einer objektiven Interessenabwägung verwirklichten Missbrauchtatbestands mit jenem, der unlautere Handlungsmotive voraussetzt - ist berechtigt. Rechtsmissbrauch liegt bereits dann vor, wenn unlautere Motive der Rechtsausübung augenscheinlich im Vordergrund stehen und daher andere Ziele der Rechtsausübung völlig in den Hintergrund treten beziehungsweise wenn zwischen den vom Handelnden verfolgten eigenen Interessen und den beeinträchtigten Interessen des anderen Teils ein krasses Missverhältnis besteht. (T23)
  • 8 ObA 188/99a
    Entscheidungstext OGH 08.07.1999 8 ObA 188/99a
    Vgl aber; Beis wie T22
  • 9 ObA 197/99g
    Entscheidungstext OGH 01.09.1999 9 ObA 197/99g
    Vgl auch; Beis wie T18
    Veröff: SZ 72/134
  • 9 Ob 6/01z
    Entscheidungstext OGH 24.01.2001 9 Ob 6/01z
    Vgl auch; Beis wie T23 nur: Rechtsmissbrauch liegt bereits dann vor, wenn unlautere Motive der Rechtsausübung augenscheinlich im Vordergrund stehen und daher andere Ziele der Rechtsausübung völlig in den Hintergrund treten beziehungsweise wenn zwischen den vom Handelnden verfolgten eigenen Interessen und den beeinträchtigten Interessen des anderen Teils ein krasses Missverhältnis besteht. (T24)
  • 9 Ob 35/01i
    Entscheidungstext OGH 28.03.2001 9 Ob 35/01i
    Vgl aber; Beis wie T4; Beis wie T19; Beis wie T22; Beis wie T24
  • 9 ObA 24/01x
    Entscheidungstext OGH 05.09.2001 9 ObA 24/01x
    Vgl auch; Beis wie T24
  • 3 Ob 281/01x
    Entscheidungstext OGH 27.02.2002 3 Ob 281/01x
    Vgl auch; Beis wie T24
  • 5 Ob 28/02g
    Entscheidungstext OGH 26.02.2002 5 Ob 28/02g
    Vgl auch; Beis wie T19; Beis wie T20; Beis ähnlich wie T24; Beisatz: Aus der Geringfügigkeit der Mängelbehebungskosten ist nicht ohne weiteres zu schließen, dass die Ausübung des Leistungsverweigerungsrechts schikanös ist. (T25)
  • 9 Ob 32/02z
    Entscheidungstext OGH 18.09.2002 9 Ob 32/02z
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T19
  • 4 Ob 233/02x
    Entscheidungstext OGH 19.11.2002 4 Ob 233/02x
    Auch; nur T1; Beis wie T22; Beisatz: Die Beweislast trifft denjenigen, der sich auf Rechtsmissbrauch beruft, wobei selbst relativ geringe Zweifel am Rechtsmissbrauch zugunsten des Rechtsausübenden den Ausschlag geben, weil demjenigen, der an sich ein Recht hat, grundsätzlich zugestanden werden soll, dass er innerhalb der Schranken dieses Rechts handelt. (T26)
  • 7 Ob 251/02s
    Entscheidungstext OGH 13.11.2002 7 Ob 251/02s
    Auch; Beis ähnlich wie T8
  • 9 Ob 50/03y
    Entscheidungstext OGH 07.05.2003 9 Ob 50/03y
    Auch; Beis wie T24; Beis wie T26
  • 3 Ob 42/03b
    Entscheidungstext OGH 24.06.2003 3 Ob 42/03b
    Vgl auch; Beis wie T24; Beis wie T21 nur: Schikane ist nicht nur so weit verboten, als Schadenersatzpflicht daran geknüpft ist, sondern dass jeder missbräuchlichen Rechtsausübung einredeweise entgegengetreten werden kann. (T27)
  • 4 Ob 139/03z
    Entscheidungstext OGH 19.08.2003 4 Ob 139/03z
    Auch; Beisatz: Begründet der Ablauf eines Geschehens die Vermutung der Schädigungsabsicht, ist es Sache des Beklagten einen gerechtfertigten Beweggrund für sein Verhalten zu behaupten und zu beweisen. (T28)
  • 7 Ob 21/04w
    Entscheidungstext OGH 26.05.2004 7 Ob 21/04w
    Vgl auch
  • 6 Ob 320/04h
    Entscheidungstext OGH 10.01.2005 6 Ob 320/04h
    Auch; Beis wie T26
  • 3 Ob 94/05b
    Entscheidungstext OGH 27.04.2005 3 Ob 94/05b
    Auch; nur T1; Beis wie T26
  • 6 Ob 130/05v
    Entscheidungstext OGH 16.02.2006 6 Ob 130/05v
    Beis wie T24
  • 3 Ob 66/06m
    Entscheidungstext OGH 27.06.2006 3 Ob 66/06m
    Auch; nur T1; Beis ähnlich wie T22
  • 7 Ob 49/07t
    Entscheidungstext OGH 18.04.2007 7 Ob 49/07t
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T19; Beis wie T22; Beis wie T26
  • 4 Ob 119/07i
    Entscheidungstext OGH 10.07.2007 4 Ob 119/07i
    Auch; Beis wie T18; Beis wie T19; Beis wie T22; Beis wie T24
  • 4 Ob 114/07d
    Entscheidungstext OGH 04.09.2007 4 Ob 114/07d
    Beisatz: Der Erwerb eines - wenngleich kleinen - Anteils an einer Nachbarliegenschaft in der Absicht, die dadurch gewonnene Rechtsposition als Miteigentümer für Verfahrenshandlungen in Verwaltungsverfahren eines Konkurrenten zu nützen, bildet für sich allein noch keinen Rechtsmissbrauch. (T29)
  • 2 Ob 111/07y
    Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 111/07y
  • 7 Ob 28/08f
    Entscheidungstext OGH 12.03.2008 7 Ob 28/08f
    nur T1; Beisatz: Rechtsmissbrauch bei Ablehnung einer beantragten Währungskonvertierung verneint. (T30)
  • 7 Ob 73/08y
    Entscheidungstext OGH 02.07.2008 7 Ob 73/08y
    Auch; Beis ähnlich wie T18; Beis ähnlich wie T26
  • 1 Ob 239/08s
    Entscheidungstext OGH 26.05.2009 1 Ob 239/08s
  • 5 Ob 166/09m
    Entscheidungstext OGH 01.09.2009 5 Ob 166/09m
    Auch; Beisatz: Soweit ein Belastungs- und Veräußerungsverbot gezielt gegen andrängende Gläubiger eingesetzt werden soll, um einen exekutiven Zugriff zu verhindern, kann dies Rechtsmissbrauch darstellen. (T31)
  • 9 ObA 81/10t
    Entscheidungstext OGH 29.09.2010 9 ObA 81/10t
    Auch
    Veröff: SZ 2010/116
  • 9 Ob 7/11m
    Entscheidungstext OGH 27.04.2011 9 Ob 7/11m
    nur T12
    Veröff: SZ 2011/55
  • 1 Ob 84/11a
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 1 Ob 84/11a
    Auch; nur T1; Beis wie T20
  • 1 Ob 168/12f
    Entscheidungstext OGH 13.12.2012 1 Ob 168/12f
    nur T12
  • 8 Ob 69/12y
    Entscheidungstext OGH 19.12.2012 8 Ob 69/12y
  • 1 Ob 181/13v
    Entscheidungstext OGH 21.11.2013 1 Ob 181/13v
    Vgl auch; Beis wie T14; Beis wie T21; Beis wie T23; Beis wie T24; Beis wie T26
  • 4 Ob 199/13p
    Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 199/13p
    Vgl; Beis wie T18; Beis wie T19; Beis wie T22; Beis wie T23; Beis wie T24; Beisatz: Es ist kein legitimes Interesse am Erheben eines Aufwandersatzanspruchs des Mieters erkennbar, wenn er einen allenfalls erhaltenen Betrag umgehend zurückgeben müsste, weil (spätestens) die Zahlung durch den beklagten Vermieter einen deckungsgleichen Schadenersatzanspruch begründet. (T32)
  • 7 Ob 22/14g
    Entscheidungstext OGH 19.03.2014 7 Ob 22/14g
  • 5 Ob 41/14m
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 5 Ob 41/14m
    Auch; Beisatz: Hier: Verweigerung der Zustimmung zur Errichtung einer Aufzugsanlage, die eine Verringerung der Sonnenbestrahlung der hofseitigen Fenster zur Wohnung der Zweitbeklagten ‑ abhängig von der Jahreszeit ‑ von bis zu einer halben Stunde pro Tag und eine ‑ wenn auch sehr geringe ‑ Geräuschbeeinträchtigung zur Folge hätte. (T33)
  • 1 Ob 74/14k
    Entscheidungstext OGH 22.05.2014 1 Ob 74/14k
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 5 Ob 127/14h
    Entscheidungstext OGH 04.09.2014 5 Ob 127/14h
    Auch; Beis wie T20; Beis wie T21; Beis wie T22
  • 6 Ob 70/14h
    Entscheidungstext OGH 19.11.2014 6 Ob 70/14h
    Auch
  • 7 Ob 224/14p
    Entscheidungstext OGH 28.01.2015 7 Ob 224/14p
    Vgl; Beis wie T18
  • 5 Ob 169/15m
    Entscheidungstext OGH 30.10.2015 5 Ob 169/15m
    Auch; Beis wie T21; Beis wie T23
  • 2 Ob 220/15i
    Entscheidungstext OGH 29.09.2016 2 Ob 220/15i
    Auch; Beis wie T26
  • 6 Ob 169/16w
    Entscheidungstext OGH 24.10.2016 6 Ob 169/16w
    Auch; Beis wie T20; Beis wie T26; Beis wie T28; Beisatz: Hier: Zur rechtsmissbräuchlichen Erhebung einer Klage auf Anfechtung eines Hauptversammlungsbeschlusses einer Aktiengesellschaft. (T34)
  • 6 Ob 122/16h
    Entscheidungstext OGH 27.02.2017 6 Ob 122/16h
    Auch; Beis wie T19; Beis wie T20; Beisatz: Es steht einer Übertragung von Geschäftsanteilen an einer Gesellschaft an Dritte das Schikaneverbot nicht entgegen, wenn jemand das Vertrauen zu seinen engsten Familienmitgliedern verloren hat und (berechtigt oder nicht) befürchtet, sie würden zur Erhaltung und Fortsetzung seines Lebenswerks außerstande sein. Dies ist eine die Annahme von Schikane ausschließende Interessenlage, mag diese Absicht auch nur einer subjektiven Überzeugung entsprochen haben (so bereits 1 Ob 61/97w). (T35)
    Beisatz: Hier: Zur Ausübung von Änderungsrechten bei einer Privatstiftung ‑ ganz krasses Missverhältnis zwischen den vom Handelnden verfolgten Interessen und den berechtigten Interessen der Familienangehörigen beim Entzug sämtlicher Begünstigtenrechte wie insb finanzieller Zuwendungen bejaht, da diese Vorgehensweise ganz offensichtlich einer Art Bestrafung diente. (T36)

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1955:RS0026271

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

03.04.2017

Dokumentnummer

JJR_19550511_OGH0002_0070OB00227_5500000_001