Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob444/53 2Ob16/56 2Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0011236

Geschäftszahl

3Ob444/53; 2Ob16/56; 2Ob123/56 (2Ob124/56); 2Ob524/56; 7Ob307/57; 2Ob182/57; 1Ob672/57; 3Ob12/58; 5Ob570/59; 1Ob87/60; 5Ob337/61; 8Ob63/64; 6Ob134/64; 5Ob333/64; 6Ob44/65; 6Ob137/66; 5Ob82/66; 5Ob98/70; 8Ob271/70; 3Ob150/74; 7Ob260/75; 1Ob570/76; 4Ob590/76; 1Ob501/78; 3Ob639/77; 8Ob508/79; 7Ob777/79; 1Ob668/80; 1Ob703/83; 3Ob579/85; 1Ob679/86; 4Ob605/87; 7Ob701/89; 6Ob691/89; 7Ob543/90; 5Ob1572/94; 8Ob645/93; 1Ob53/97v; 1Ob13/99i; 9Ob26/00i; 7Ob271/01f; 9Ob15/06f; 4Ob94/08i; 2Ob81/14x; 8Ob126/14h; 10Ob32/17d; 9Ob77/17i; 5Ob57/18w

Entscheidungsdatum

02.09.1953

Norm

ABGB §431
AllgGAG §3

Rechtssatz

Entscheidend für den Umfang des Eigentumserwerbes an einer Liegenschaft ist nicht die Grundbuchsmappe, sondern der Wille der Parteien, somit, in welchem Umfang das verkaufte Grundstück tatsächlich übergeben wurde.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 444/53
    Entscheidungstext OGH 02.09.1953 3 Ob 444/53
    Veröff: SZ 26/216 = JBl 1954,150
  • 2 Ob 16/56
    Entscheidungstext OGH 29.01.1956 2 Ob 16/56
  • 2 Ob 123/56
    Entscheidungstext OGH 11.07.1956 2 Ob 123/56
  • 2 Ob 524/56
    Entscheidungstext OGH 09.01.1957 2 Ob 524/56
  • 7 Ob 307/57
    Entscheidungstext OGH 03.07.1957 7 Ob 307/57
  • 2 Ob 182/57
    Entscheidungstext OGH 09.10.1957 2 Ob 182/57
    Veröff: JBl 1958,45
  • 1 Ob 672/57
    Entscheidungstext OGH 18.12.1957 1 Ob 672/57
  • 3 Ob 12/58
    Entscheidungstext OGH 13.02.1958 3 Ob 12/58
  • 5 Ob 570/59
    Entscheidungstext OGH 20.01.1960 5 Ob 570/59
  • 1 Ob 87/60
    Entscheidungstext OGH 18.05.1960 1 Ob 87/60
    Veröff: JBl 1961,233
  • 5 Ob 337/61
    Entscheidungstext OGH 22.11.1961 5 Ob 337/61
  • 8 Ob 63/64
    Entscheidungstext OGH 29.06.1964 8 Ob 63/64
  • 6 Ob 134/64
    Entscheidungstext OGH 30.09.1964 6 Ob 134/64
    Veröff: RZ 1965,9
  • 5 Ob 333/64
    Entscheidungstext OGH 21.01.1965 5 Ob 333/64
  • 6 Ob 44/65
    Entscheidungstext OGH 03.03.1965 6 Ob 44/65
    Veröff: SZ 38/32
  • 6 Ob 137/66
    Entscheidungstext OGH 13.05.1966 6 Ob 137/66
  • 5 Ob 82/66
    Entscheidungstext OGH 27.04.1966 5 Ob 82/66
    Veröff: RZ 1966,185 dort falsch als 2 Ob 27/66 = EvBl 1967/101 S 103
  • 5 Ob 98/70
    Entscheidungstext OGH 17.06.1970 5 Ob 98/70
  • 8 Ob 271/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 8 Ob 271/70
    nur: Entscheidend für den Umfang des Eigentumserwerbes an einer Liegenschaft ist nicht die Grundbuchsmappe. (T1); Beisatz: Dass ein Grenzkataster im Sinne des Vermessungsgesetzes vom 03.07.1968, BGBl 1968/306 vorliege, wurde nicht behauptet. (T2)
  • 3 Ob 150/74
    Entscheidungstext OGH 17.09.1974 3 Ob 150/74
    nur T1; Beisatz: (vor VermessungsG 1968) Die Grundbuchsmappe macht keinen Beweis für das Eigentum. (T3)
  • 7 Ob 260/75
    Entscheidungstext OGH 11.12.1975 7 Ob 260/75
    Beisatz: Anders nur, wenn das Grundstück nach dem übereinstimmenden Parteiwillen in dem aus der Mappe hervorgehenden Umfang ohne Bestimmung der Grenzen in der Natur verkauft und übergeben worden ist. (hier noch Grundkataster) (T4)
  • 1 Ob 570/76
    Entscheidungstext OGH 14.04.1976 1 Ob 570/76
  • 4 Ob 590/76
    Entscheidungstext OGH 30.11.1976 4 Ob 590/76
  • 1 Ob 501/78
    Entscheidungstext OGH 11.01.1978 1 Ob 501/78
    nur T1
  • 3 Ob 639/77
    Entscheidungstext OGH 28.02.1978 3 Ob 639/77
  • 8 Ob 508/79
    Entscheidungstext OGH 10.05.1979 8 Ob 508/79
  • 7 Ob 777/79
    Entscheidungstext OGH 07.11.1979 7 Ob 777/79
  • 1 Ob 668/80
    Entscheidungstext OGH 10.09.1980 1 Ob 668/80
  • 1 Ob 703/83
    Entscheidungstext OGH 10.10.1983 1 Ob 703/83
    Vgl; Beisatz: Erstreckt sich der Titel aber auf das gesamte Grundstück nach den dem Voreigentümer zustehenden rechtlichen Grenzen, dann kann einer vor Abschluss des Kaufvertrages vorgenommenen Grenzbegehung, bei der der Voreigentümer irrtümlich einen anderen als den wahren Grenzverlauf gezeigt haben mag, keine selbständige Bedeutung zu. Der tatsächliche Grenzverlauf ist für die Eigentumsübertragung maßgeblich. (T5) Veröff: SZ 56/141
  • 3 Ob 579/85
    Entscheidungstext OGH 13.11.1985 3 Ob 579/85
    Auch; Veröff: SZ 58/177 = JBl 1986,585 = NZ 1987,151 (Hofmeister)
  • 1 Ob 679/86
    Entscheidungstext OGH 14.01.1987 1 Ob 679/86
    Veröff: SZ 60/2 = EvBl 1987/117 S 441 = JBl 1987,308
  • 4 Ob 605/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 605/87
    Beisatz: Beim Erwerb richten sich daher die Grenzen und damit die Größe eines Grundstückes nicht nach dem Mappenplan, sondern nach den tatsächlichen Grundstücksgrenzen. (T6)
  • 7 Ob 701/89
    Entscheidungstext OGH 25.01.1990 7 Ob 701/89
    Auch; Beis wie T6; Veröff: RZ 1990/65 S 150
  • 6 Ob 691/89
    Entscheidungstext OGH 18.01.1990 6 Ob 691/89
    Beis wie T3
  • 7 Ob 543/90
    Entscheidungstext OGH 22.03.1990 7 Ob 543/90
    Auch; nur T1; Beisatz: Beim Erwerb richten sich die Grenzen und damit die Größe des Grundstückes nicht nach den Plänen der Grundbuchsmappe, sondern nach den tatsächlichen Grundstücksgrenzen. (T7) Veröff: NZ 1990,263; hiezu Hofmeister NZ 1990,262)
  • 5 Ob 1572/94
    Entscheidungstext OGH 21.10.1994 5 Ob 1572/94
    Auch; Beis wie T5 nur: Der tatsächliche Grenzverlauf ist für die Eigentumsübertragung maßgeblich. (T8) Beis wie T7
  • 8 Ob 645/93
    Entscheidungstext OGH 24.05.1995 8 Ob 645/93
    Beis wie T7; Beisatz: Somit ist ein Erwerber nicht verpflichtet, sich vom wahren Liegenschaftsumfang, der sich aus der Grundbuchsmappe ergibt, Kenntnis zu verschaffen. (T9)
  • 1 Ob 53/97v
    Entscheidungstext OGH 24.06.1997 1 Ob 53/97v
    Auch; nur: Entscheidend für den Umfang des Eigentumserwerbes an einer Liegenschaft ist nicht die Grundbuchsmappe, sondern der Wille der Parteien. (T10); Beisatz: Für den Umfang des Eigentumserwerbs ist der im Inhalt des Kaufvertrags Ausdruck findende Parteiwille ausschlaggebend. Eigentum wird nur am wirklich gewollten Gegenstand erworben. (T11)
  • 1 Ob 13/99i
    Entscheidungstext OGH 29.06.1999 1 Ob 13/99i
    Auch; Beis wie T11 nur: Für den Umfang des Eigentumserwerbs ist der im Inhalt des Kaufvertrags Ausdruck findende Parteiwille ausschlaggebend. (T12); Beisatz: Maßgeblich sind jedoch nicht die Papier-, sondern die Naturgrenzen. (T13)
  • 9 Ob 26/00i
    Entscheidungstext OGH 12.07.2000 9 Ob 26/00i
  • 7 Ob 271/01f
    Entscheidungstext OGH 07.12.2001 7 Ob 271/01f
  • 9 Ob 15/06f
    Entscheidungstext OGH 29.03.2006 9 Ob 15/06f
  • 4 Ob 94/08i
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 4 Ob 94/08i
    Auch; Beis wie T6; Beisatz: Maßgeblich ist nur der zur Zeit der Grundbuchsanlegung in der Natur bestehende oder seither rechtswirksam in der Natur veränderte Grenzverlauf. (T14)
  • 2 Ob 81/14x
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 2 Ob 81/14x
    nur T10; Beisatz: Hier: Unterlagen mit Grenzverlaufsangaben (insbes. Ausdruck aus dem Rauminformationssystem) vorgelegt; Parteiwille richtete sich auf die daher für den Umfang der Eigentumsübertragung statt der „Naturgrenze“ maßgebliche Papiergrenze. (T15)
  • 8 Ob 126/14h
    Entscheidungstext OGH 25.06.2015 8 Ob 126/14h
  • 10 Ob 32/17d
    Entscheidungstext OGH 14.11.2017 10 Ob 32/17d
    Auch; Beis ähnlich wie T4; Beis ähnlich wie T11
  • 9 Ob 77/17i
    Entscheidungstext OGH 30.01.2018 9 Ob 77/17i
    Vgl; Beis wie T4
  • 5 Ob 57/18w
    Entscheidungstext OGH 03.10.2018 5 Ob 57/18w
    nur T10; Beis wie T11

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0011236

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.01.2019

Dokumentnummer

JJR_19530902_OGH0002_0030OB00444_5300000_001