Landesrecht konsolidiert

Oö. Hundehaltegesetz 2002 § 3

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Oö. Hundehaltegesetz 2002

Kundmachungsorgan

LGBl.Nr. 147/2002 zuletzt geändert durch LGBl.Nr. 124/2006

Bundesland

Oberösterreich

Typ

LG

§/Artikel/Anlage

§ 3

Inkrafttretensdatum

01.12.2006

Außerkrafttretensdatum

31.08.2015

Index

20 Sicherheitsrecht

Text

§ 3
Allgemeine Anforderungen

(1) Hunde dürfen nur von Personen gehalten werden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, über die nötige Sachkunde für das Halten von Hunden (§ 4 Abs. 1 oder 2) verfügen und psychisch, physisch und geistig in der Lage sind, den Verpflichtungen gemäß Abs. 2 nachzukommen. Auffällige Hunde dürfen überdies nur von Personen gehalten werden, deren Verlässlichkeit (§ 5) gegeben ist.

(1a) Abs. 1 erster Satz gilt nicht für das Halten von Hunden im Sinn von § 6 Abs. 5 Z 2. Für das Halten von auffälligen Hunden in behördlich bewilligten Tierheimen ist die erweiterte Sachkunde (§ 4 Abs. 2) nicht erforderlich. (Anm: LGBl. Nr. 124/2006)

(1b) Für jeden HundNächster Suchbegriff muss eine Vorheriger SuchbegriffHaftpflichtversicherungNächster Suchbegriff über eine Mindestdeckungssumme von 725.000 Euro bestehen. Diese Vorheriger SuchbegriffHaftpflichtversicherungNächster Suchbegriff kann auch im Rahmen einer Haushalts- oder Jagdhaftpflichtversicherung oder einer anderen gleichartigen Versicherung gegeben sein. (Anm: LGBl. Nr. 124/2006)

(2) Ein Vorheriger SuchbegriffHundNächster Suchbegriff ist in einer Weise zu beaufsichtigen, zu verwahren oder zu führen, dass

1.

Menschen und Tiere durch den Vorheriger SuchbegriffHundNächster Suchbegriff nicht gefährdet werden, oder

2.

Menschen und Tiere nicht über ein zumutbares Maß hinaus belästigt werden, oder

3.

er an öffentlichen Orten oder auf fremden Grundstücken nicht unbeaufsichtigt herumlaufen kann.

(3) Der Hundehalter oder die Hundehalterin darf den Vorheriger SuchbegriffHund nur durch Personen beaufsichtigen oder führen lassen, die psychisch, physisch und geistig in der Lage sind, den Verpflichtungen gemäß Abs. 2 nachzukommen.

(4) Das Züchten und Abrichten von Hunden zum ausschließlichen oder überwiegenden Zweck der Steigerung ihrer Aggressivität sowie das Inverkehrbringen solcher Hunde ist verboten.

Zuletzt aktualisiert am

08.09.2015

Gesetzesnummer

20000227

Dokumentnummer

LOO40007322