Erlässe der Bundesministerien

ERL_BKA_20060324_924_401_0014_III_2_2006

Bundesministerium

Bundeskanzleramt

Genehmigungsdatum

24.03.2006

Abteilung

Sektion III

Typ

Rundschreiben

Geschäftszahl

GZ 924.401/0014-III/2/2006

Titel

Sparsame, wirtschaftliche und zweckmäßige Vorgangsweise bei Dienstreisen. Neue Angebote der Bundesbeschaffung GmbH.

Text

Original (PDF)

 

Beilage

 

 

Betrifft: Sparsame, wirtschaftliche und zweckmäßige Vorgangsweise bei Dienstreisen.

Neue Angebote der Bundesbeschaffung GmbH.

 

 

Um die von der Reisegebührenvorschrift 1955 gebotene einheitliche und sparsame Abwicklung von Dienstreisen zu gewährleisten, hat die Bundesregierung im Rahmen des Projektes "Service im Bund" ein Teilprojekt beauftragt und autorisiert. Die nunmehr vorliegenden, unter Einbeziehung der Bundesbeschaffung GmbH (kurz: BBG) erzielten Ergebnisse werden in den folgenden Punkten zusammengefasst und kommuniziert. Da es sich hierbei um kostengünstigere Verkehrsmittel und Unterkünfte handelt, darf empfohlen werden von ihnen Gebrauch zu machen und die Bediensteten entsprechend anzuweisen.

 

A) FLUGREISEN:

 

Angebote im Internet:

Der zunehmende Einsatz moderner Kommunikationsmittel und der steigenden Konkurrenzdruck unter den Fluglinien führt zu günstigen Angeboten zu ausgewählten Destinationen. Da nach der RGV 1955 lediglich der Flugpreis für das zur Benützung vorgeschriebene Flugzeug vergütet wird, sollten auch diese Angebote in den jeweiligen Reiserichtlinien berücksichtigt werden.

 

Corporate Fares:

Die BBG hat bei bestimmten Destinationen "Corporate Fares" erreichen können, die eine nicht unmaßgebliche Einsparung für den Bund erbringen. Auch von diesen Angeboten sollten die Dienstreisenden entsprechend in Kenntnis gesetzt werden. Darüber hinaus hat die BBG auch einige Flugverbindungen mit so genannten Billigfliegern identifiziert, die sich als besonders kostengünstig darstellen. Auch diese sind in Anspruch zu nehmen, wenn es etwa um Flüge geht, die sicher nicht mehr umgebucht werden müssen. Buchungen für teurere, umbuchbare Tickets sollten an die ausdrückliche Zustimmung der jeweiligen Dienstbehörde/Personalstelle gebunden werden.

 

ETIX-System:

Als weitere Einsparungsmöglichkeit muss das ETIX–System (ELEKTRONISCHE TICKETS UND QUICK CHECK IN) genannt werden, da die BBG auch hier Vereinbarungen getroffen hat. Derzeit nimmt erst die Hälfte der Reisenden dieses verbindlich vorgeschriebene System in Anspruch, was einen vermeidbaren Mehraufwand in Millionenhöhe zur Folge hat.

 

Informationen zum ETIX-System:

Anstelle eines Papiertickets erhält der Reisende beim Kauf z. B. per Fax oder E-Mail einen Beleg über die aktuellen Reisedaten.

Die Information kann gedruckt oder als E-Mail weitergesendet werden und beinhaltet alle relevanten Reiseverlaufsdaten. Der Beleg ist während der gesamten Reise mitzuführen.

Eine Einsicht auf die Reservierungsdaten ist jederzeit über das Internet unter Angabe des Reservierungscodes und des Familiennamens abrufbar.

 

Wurde die Reservierung über das GALILEO-Reservierungssystem vorgenommen, wählen Sie www.viewtrip.com

beim

AMADEUS-Reservierungssystem www.checkmytrip.com.

 

Check-in:

+ Wurde beim Kauf des ETIX-Tickets eine (Kredit-)

Kartennummer gespeichert, dient die dazugehörige Karte beim Check-in zur Identifikation.

+ Wurde das ETIX-Ticket ohne Angabe einer Kartennummer

gekauft, sind am Check-in-Schalter die Reservierungs-, Ticket- und Flugnummer vorzuweisen. Weiters ist ein Reisepass zur Identifikation mitzuführen.

 

Quick-Check-in

Am schnellsten erhält man die Bordkarte, wenn man den Quick-Check-in-Automaten am Flughafen verwendet. Man folgt dabei den Ausführungen am Bildschirm. Sollten Probleme auftreten, stehen Travel Coachers am Flughafen zur Verfügung.

In diesem Zusammenhang darf auf die Judikatur des Verwaltungsgerichtshofes verwiesen werden:

 

"Wenn von der Dienstbehörde generell eine bestimmte Art der Buchung einer Flugreise vorgeschrieben wird, bei der eine Flugpreisermäßigung gewährt wird, so gebührt dem Beamten, der sich nicht daran hält, auch dann nur eine Vergütung des ermäßigten Flugpreises, wenn er von der Flugpreisermäßigung nichts gewusst hat." (Zl. 87/12/0071).

 

Das Bundeskanzleramt empfiehlt daher, soweit dies nicht ohnehin bereits erfolgt ist, generelle Regelungen über die günstigste Art der Flugbuchung im Ressortbereich zu erlassen.

 

 

B) FLUGHAFENTRANSFER IN WIEN:

 

§ 5 Abs. 3 RGV 1955 regelt den Kostenersatz für die Benützung von Massenbeförderungsmitteln für den Weg vom Bahnhof und zurück. Wenn Massenbeförderungsmittel nicht zur Verfügung stehen und der Bahnhof von der Dienststelle mehr als 5 km entfernt ist, sind die Kosten eines Taxis zu ersetzen.

 

Die Benützung von Beförderungsmitteln, die nicht Massenbeförderungsmittel sind, ist nur zulässig, wenn allein durch die Benützung dieses Beförderungsmittels der Ort der Dienstverrichtung rechtzeitig erreicht und so der Zweck der Dienstverrichtung erfüllt werden kann. Dabei gebührt grundsätzlich der Ersatz der tatsächlich aufgelaufenen Kosten (§ 10 Abs. 1 RGV 1955). Reisen in derartigen Fällen mehrere Bedienstete gemeinsam, so haben sie das Beförderungsmittel (aus Kostengründen) nach Maßgabe der vorhandenen Sitzplätze gemeinsam zu benützen.

 

Für den Fall, dass für einen Transfer zum Flughafen eine Taxibenützung unerlässlich erscheint, hat die BBG mit folgenden Taxiunternehmen eine besondere Vereinbarung abgeschlossen:

+ Airport-Driver (Fixtarife Airport-Driver Holiday

für 3 Personen bzw. Airport Driver Business für 4 Personen)

+ Taxi 40100 (Fixtarife, für den 1. bis 11. Bezirk bzw. für den 12 bis 23. Bezirk)

 

C) TRANSFERS IN BRÜSSEL:

 

Gemäß § 25b Abs. 2 RGV 1955 gebührt bei Auslandsdienstreisen für den Weg

+ vom und zum Bahnhof im Ausland sowie für die Beförderung

des Reisegepäcks auf dieser Wegstrecke ein Pauschbetrag von je 5,5 Euro

und für den Weg

+ vom und zum Flugplatz im Ausland sowie für die Beförderung

des Reisegepäcks auf dieser Wegstrecke ein Pauschbetrag von je 10,9 Euro.

 

Für die Hauptdestination des Bundes in Brüssel (Schumann) wurde von der BBG ein Airporttransfer ausverhandelt und eingerichtet, der in Anspruch zu nehmen ist, weil er deutlich günstiger ist, als jede andere Taxibenützung:

 

das Taxiunternehmen "van der biest BVBA" (Sammeltaxi).

 

Dies betrifft ausschließlich die Morgenflüge von

 

+ Austrian Airlines mit Ankunft in Brüssel um 8.55 Uhr und + die Flüge von SN Brussels mit Ankunft in Brüssel um 8.40 Uhr.

 

Die Abholung der Passagiere erfolgt in der Ankunftshalle (Zeitungsshop) durch den Fahrer mit einem Schild: "Austrian Ministry".

 

Eine Vorbestellung des benötigten Transfers und damit eine Bündelung des Bedarfes ist per E-Mail vorzunehmen unter xavier.dewaele@pandora.be

oder

xavier.dewaele@telenet.be

 

Bei der Vorbestellung muss die Dienststelle bekannt gegeben werden.

 

Die Bezahlung erfolgt direkt durch die Benutzer. Da die anteiligen Kosten geringer sind als der Pauschbetrag gemäß § 25b Abs. 2 RGV 1955, ist mit dem Pauschbetrag jedenfalls das Auslangen zu finden.

 

D) HOTELS IN BRÜSSEL:

 

Gemäß § 25c Abs. 2 RGV 1955 hat der zuständige Bundesminister die Nächtigungsgebühr im Einzelfall abweichend von den in der Auslandsreisezulagenverordnung bestimmten Ansätzen festzusetzen, wenn der Beamte mit Rücksicht auf die Verhältnisse des Landes, in das die Dienstreise führt oder das bei der Dienstreise durchfahren wird, oder wegen der Besonderheit des Dienstauftrages mit der festgesetzten Nächtigungsgebühr nicht das Auslangen zu finden vermag. Auch bei der Hotelwahl sollte das Gebot eines restriktiven und sparsamen Ressourcenverbrauches berücksichtigt werden.

 

Die österreichische Vertretung in Brüssel hat dazu mit einer Anzahl von Hotels besondere Konditionen vereinbart. Die aktuelle Liste liegt bei.

 

Auch auf der Homepage der BBG befindet sich eine Aufstellung von Hotels, mit denen günstige Vereinbarungen getroffen wurden.

 

E) INFORMATIONEN DER BBG:

 

Ausführlichere Informationen zu den verschiedenen Angeboten der BBG kann man der Homepage unter der Adresse https://bbg.portal.at entnehmen.

 

Die BBG hat ihre vereinbarten Konditionen nicht allgemein öffentlich zugänglich gemacht, sodass die genannten Informationen lediglich in einem geschützten Bereich der Homepage eingesehen werden können (User- und Passwortkennung).

 

Nähere Informationen über die Voraussetzungen zum Zugriff auf diese Informationen, Portal Austria Zugang und zum Anmeldevorgang selbst, sind ebenfalls der Homepage zu entnehmen.

 

Die Zentralleitungen werden ersucht, die Angebote der BBG allen Mitarbeitern, die für Dienstreisen in das Ausland in Betracht kommen, entsprechend zu kommunizieren.

 

Beilage:

Hotelliste der Ständigen Vertretung Österreichs in Brüssel

Zuletzt aktualisiert am

01.12.2011

Dokumentnummer

ERL_BKA_20060324_924_401_0014_III_2_2006