Bundesrecht konsolidiert

Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz § 11

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. I Nr. 142/2000 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2010

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 11

Inkrafttretensdatum

01.01.2012

Außerkrafttretensdatum

31.12.2019

Abkürzung

KGEG

Index

67 Versorgungsrecht

Text

Entscheidungsträger

§ 11.

(1) Zur Entscheidung in Angelegenheiten nach diesem Bundesgesetz sind zuständig:

1.

für Bezieher einer Pension oder Rente nach dem

a)

Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG), BGBl. Nr. 189/1955,

b)

Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG), BGBl. Nr. 560/1978,

c)

Freiberuflichen Sozialversicherungsgesetz (FSVG), BGBl. Nr. 624/1978,

d)

Bauern-Sozialversicherungsgesetz (BSVG), BGBl. Nr. 559/1978,

e)

Notarversicherungsgesetz 1972 (NVG 1972), BGBl. Nr. 66,

der für die Gewährung der Pension oder Rente zuständige Sozialversicherungsträger mit Ausnahme der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt;

2.

für Bezieher eines Ruhe- oder Versorgungsgenusses, Übergangsbeitrages, Versorgungsgeldes, Unterhaltsbeitrages oder Emeritierungsbezuges nach

a)

dem Pensionsgesetz 1965 (PG 1965), BGBl. Nr. 340,

b)

dem Dorotheumsgesetz, BGBl. Nr. 66/1979,

c)

dem Bundestheaterpensionsgesetz (BThPG), BGBl. Nr. 159/1958,

d)

dem Epidemiegesetz 1950, BGBl. Nr. 186,

e)

Artikel V des Bundesgesetzes BGBl. Nr. 148/1988 und nach § 163 des Beamten-Dienstrechtsgesetzes 1979 (BDG 1979), BGBl. Nr. 333, in der bis 28. Februar 1998 geltenden Fassung,

f)

Entschließungen des Bundespräsidenten, mit denen außerordentliche Versorgungsgenüsse gewährt wurden,

die Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter; für Personen nach lit. a und f im Bereich der Österreichischen Post Aktiengesellschaft und der Telekom Austria Aktiengesellschaft die gemäß § 17 Abs. 3 des Poststrukturgesetzes (PTSG), BGBl. Nr. 201/1996, eingerichteten nachgeordneten Personalämter;

3.

für Bezieher eines Ruhe- oder Versorgungsgenusses nach

a)

dem Landeslehrer-Dienstrechtsgesetz (LDG 1984), BGBl. Nr. 302,

b)

dem Land- und forstwirtschaftlichen Landeslehrer-Dienstrechtsgesetz (LLDG 1985), BGBl. Nr. 296,

der Landeshauptmann; im Bereich des Landes Oberösterreich für Personen nach lit. a der Landesschulrat;

4.

für Bezieher von Renten, Beihilfen oder Ausgleichen nach dem Opferfürsorgegesetz (OFG), BGBl. Nr. 183/1947, der Landeshauptmann;

5.

für Bezieher einer Pension, eines Ruhe- oder Versorgungsgenusses nach der Bundesbahn-Pensionsordnung 1966, BGBl. Nr. 313, oder dem Bundesbahn-Pensionsgesetz, BGBl. I Nr. 95/2000, die Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau;

6.

für Bezieher eines Ruhe- oder Versorgungsgenusses nach dem Verfassungsgerichtshofgesetz (VerfGG 1953), BGBl. Nr. 85, der Bundeskanzler;

7.

für Bezieher von Renten, Beihilfen oder Ausgleichen nach dem Kriegsopferversorgungsgesetz 1957 (KOVG 1957), BGBl. Nr. 152, Heeresversorgungsgesetz (HVG), BGBl. Nr. 27/1964, und für Bezieher einer Hilfeleistung nach dem Verbrechensopfergesetz (VOG), BGBl. Nr. 288/1972,

das Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen;

8.

in allen übrigen Fällen das Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen.

(2) Bezüglich der örtlichen Zuständigkeit gelten die beim jeweiligen Entscheidungsträger in Vollziehung der im Abs. 1 genannten Normen anzuwendenden Bestimmungen.

Im RIS seit

25.01.2011

Zuletzt aktualisiert am

07.01.2019

Gesetzesnummer

20001054

Dokumentnummer

NOR40124726