Bundesrecht konsolidiert

Qualitätsklassenverordnung § 52

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Qualitätsklassenverordnung

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 136/1968 aufgehoben durch BGBl. Nr. 718/1995

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 52

Inkrafttretensdatum

01.01.1979

Außerkrafttretensdatum

30.06.1997

Index

80/04 Wettbewerbsrecht

Text

§ 52. (1) Gurken müssen sein:

ganz,

gesund,

von frischem Aussehen,

fest,

sauber, insbesondere frei von sichtbaren Rückständen von

Behandlungsmitteln,

nicht bitter (vorbehaltlich der für Klasse II vorgesehenen Toleranzen),

frei von anomaler äußerer Feuchtigkeit,

frei von fremdem Geruch oder Geschmack.

(2) Die Gurken müssen genügend entwickelt, die Kerne jedoch noch weich sein. Der Zustand der Gurken muß so sein, daß sie Transport und Hantierung überstehen und den Anforderungen am Bestimmungsort entsprechen.

(3) Gurken müssen überdies folgende Beschaffenheitsmerkmale aufweisen:

a)

Klasse Extra:

Gurken dieser Klasse müssen sortentypisch gut entwickelt, gut geformt und fast gerade sein (maximale Krümmung 10 mm auf 10 cm Länge der Gurke), eine gute, für die Sorte typische Färbung aufweisen, frei von Fehlern sein, einschließlich aller Verformungen, insbesondere solcher, die auf die Samenentwicklung zurückzuführen sind (Gurken höchster Qualität).

b)

Klasse I:

Gurken dieser Klasse müssen genügend entwickelt, ziemlich gut geformt und fast gerade sein (maximale Krümmung 10 mm auf 10 cm Länge der Gurke).

Sie dürfen jedoch folgende Fehler aufweisen: eine leichte Verformung, die jedoch nicht auf die Samenentwicklung zurückzuführen sein darf, eine geringe Abweichung in der Färbung, insbesondere eine hellere Färbung jenes Teiles der Gurke, der während des Wachstums mit dem Boden in Berührung war, leichte Schalenfehler, die auf Reibung, Hantierung oder niedrige Temperaturen zurückzuführen sind, sofern sie vernarbt sind und die Haltbarkeit nicht beeinträchtigen (Gurken guter Qualität).

c)

Klasse II:

Gurken dieser Klasse müssen von marktfähiger Qualität sein. Sie müssen den Mindestanforderungen entsprechen.

Gerade und leicht gebogene Gurken (maximale Krümmung von 20 mm auf 10 cm Länge der Gurke) dürfen folgende Fehler aufweisen:

Verformungen, die nicht auf eine fortgeschrittene Samenbildung zurückzuführen sind, Farbfehler auf nicht mehr als einem Drittel der Oberfläche (bei aus geschützten Kulturen gezogenen Gurken sind starke Farbfehler nicht zulässig), vernarbte Risse, leichte Schäden, die durch Reibung oder Hantierung entstanden sind, sofern sie die Haltbarkeit und das allgemeine Aussehen nicht wesentlich beeinträchtigen.

Krumme Gurken (Krümmung von über 20 mm auf 10 cm Länge der Gurke) dürfen jedoch nur leichte Farbfehler und keine andere Verformung als ihre Krümmung aufweisen. Sie dürfen nur getrennt von geraden oder leicht gebogenen Gurken dargeboten werden.

Gesetzesnummer

10010325

Dokumentnummer

NOR12131222

Alte Dokumentnummer

N8196822150L