Bundesrecht konsolidiert

Reifeprüfung - berufsbildende höhere Schulen § 20

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Reifeprüfung - berufsbildende höhere Schulen

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 847/1992

Typ

V

§/Artikel/Anlage

§ 20

Inkrafttretensdatum

01.01.1993

Außerkrafttretensdatum

05.09.1996

Index

70/06 Schulunterricht

Text

Durchführung der einzelnen mündlichen Teilprüfungen

 

§ 20. (1) Die Reihenfolge der mündlichen Teilprüfungen ist vom Schulleiter im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden festzulegen.

(2) Der Prüfungskandidat hat eine der gemäß § 15 Abs. 2 vorgelegten Aufgabenstellungen zu wählen und seine Wahl spätestens zu Beginn der mündlichen Teilprüfung bekanntzugeben.

(3) Zur Vorbereitung auf jede mündliche Teilprüfung ist jedem Prüfungskandidaten eine angemessene Frist, mindestens jedoch 15 Minuten, einzuräumen. Diese Mindestfrist erhöht sich

1.

in Prüfungsgebieten, die zwei Unterrichtsgegenstände umfassen, auf 20 Minuten und

2.

in Prüfungsgebieten, die mehr als zwei Unterrichtsgegenstände umfassen, auf 25 Minuten.

(4) Zur selben Zeit darf nur ein Prüfungskandidat geprüft werden, doch kann eine mündliche Teilprüfung während der Vorbereitungsfrist (Abs. 3) anderer Prüfungskandidaten stattfinden.

(5) Im Zusammenhang mit der Prüfungsfrage kann auch auf eine einschlägige Klausurarbeit des Prüfungskandidaten eingegangen werden.

(6) Schriftliche und graphische Teile der Beantwortung sind nach Möglichkeit mit Hilfe einer Tafel oder in Projektion für die Prüfungskommission sichtbar zu machen.

(7) Mündliche Teilprüfungen, die einen vom Prüfungskandidaten gewählten und einen oder mehrere andere Unterrichtsgegenstände umfassen, sollten zunächst vom Prüfer des Wahlgegenstandes, dann von den Prüfern der übrigen Unterrichtsgegenstände vorgenommen werden. Der Prüfungskandidat hat zu Beginn der mündlichen Teilprüfung einen Überblick über die von ihm geplante Behandlung der Aufgabe, ausgehend vom Wahlgegenstand und unter Einbeziehung der übrigen Unterrichtsgegenstände des Prüfungsgebietes, zu geben.

(8) Für jede einzelne mündliche Teilprüfung ist nicht mehr Zeit zu verwenden, als für die Gewinnung einer sicheren Beurteilung erforderlich ist. Die Prüfungszeit darf für eine Teilprüfung

1.

in einem Prüfungsgebiet, das einen Unterrichtsgegenstand umfaßt, 15 Minuten,

2.

in einem Prüfungsgebiet, das zwei Unterrichtsgegenstände umfaßt, 20 Minuten und

3.

in einem Prüfungsgebiet, das mehr als zwei Unterrichtsgegenstände umfaßt, 25 Minuten

nicht übersteigen. Die Begrenzung der Prüfungszeit obliegt dem Prüfer mit Zustimmung des Vorsitzenden.

(9) Der Vorsitzende ist berechtigt, sich an den mündlichen Teilprüfungen im Zusammenhang mit den vom Prüfer (von den Prüfern) gestellten Aufgaben zu beteiligen.

(10) Bei den mündlichen Teilprüfungen ist die Verwendung praxisüblicher Hilfsmittel insoweit gestattet, als dadurch keine Beeinträchtigung der Selbständigkeit des Prüfungskandidaten eintritt.

(11) Bedient sich ein Prüfungskandidat bei der Lösung einer Aufgabe unerlaubter Hilfsmittel oder Hilfen, ist die Aufgabe nicht zu beurteilen und eine andere Aufgabe zu stellen.

(12) Für jede mündliche Teilprüfung ist die vom Prüfungskandidaten behandelte Aufgabe im Reifeprüfungsprotokoll festzuhalten.

Gesetzesnummer

10009858

Dokumentnummer

NOR12124364

Alte Dokumentnummer

N7199224529J