Bundesrecht konsolidiert

Energiewirtschaftsrecht - Einführung in Österreich Art. 4

Diese Fassung ist nicht aktuell

Kurztitel

Energiewirtschaftsrecht - Einführung in Österreich

Kundmachungsorgan

dRGBl. I S 83/1939 aufgehoben durch BGBl. I Nr. 121/2000

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

Art. 4

Inkrafttretensdatum

01.03.1968

Außerkrafttretensdatum

09.08.2000

Index

58/02 Energierecht

Beachte

Soweit diese Rechtsvorschrift elektrische Leitungsanlagen für
Starkstrom betrifft, ist sie am 1. 3. 1968 durch das
Starkstromwegegesetz 1968, BGBl. Nr. 70/1968, außer Kraft getreten.

Text

Artikel 4

 

Bis auf weiteres bleiben im Lande Österreich in Kraft:

1.

vom Bundesgesetz über das Elektrizitätswesen vom 2. Juli 1929 die §§ 20 bis 54, 59, 60 und 64, Abs. 1 und 2; In GBlÖ. Nr. 156/1939 wird statt § 61 § 64 aufgezählt.

2. a)

von den im Artikel 3 Ziffer 2a bis h aufgeführten Elektrizitätslandesgesetzen die §§ 1, 10, 17 bis 33, 34 Abs. 1 Punkt d, Abs. 2 und 5 und § 38,

b)

von dem im Artikel 3 Ziffer 2i aufgeführten Elektrizitätslandesgesetz die §§ 1, 10, 15 bis 31, 32 Abs. 1 Punkt d, Abs. 2 und 5 und § 37,

zu 1. und 2. mit der Maßgabe, daß der Reichswirtschaftsminister auf Grund des § 11 Abs. 1 des Energiewirtschaftsgesetzes die Zulässigkeit der Enteignung feststellt;

3.

die Verordnung des Bundesministers für Handel und Verkehr vom 1. Januar 1932, BGBl. Nr. 2, über Durchführungsbestimmungen zum Bundesgesetz vom 2. Juli 1929, BGBl. Nr. 250, über das Elektrizitätswesen (Elektrizitätsgesetz), betreffend die Herstellung, Instandhaltung und den Betrieb elektrischer Anlagen und Stromverbrauchseinrichtungen (Starkstromverordnung) in der Fassung der Verordnungen, BGBl. Nr. 171/1933 und 419/1936.

Gesetzesnummer

10006187

Dokumentnummer

NOR12068182

Alte Dokumentnummer

N5193912587I