Bundesrecht konsolidiert: Allgemeines Sozialversicherungsgesetz § 108a, Fassung vom 05.09.2013

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz § 108a

Kurztitel

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 189/1955 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 147/2009

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 108a

Inkrafttretensdatum

01.01.2010

Außerkrafttretensdatum

Abkürzung

ASVG

Index

66/01 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Text

2. UNTERABSCHNITT

Durchführung

Aufwertungszahl

§ 108a. (1) Die Aufwertungszahl eines Kalenderjahres gemäß § 108 Abs. 2 ist durch Teilung der durchschnittlichen Beitragsgrundlage des zweitvorangegangenen Kalenderjahres (Ausgangsjahr) durch die durchschnittliche Beitragsgrundlage des drittvorangegangenen Kalenderjahres (Vergleichsjahr) zu errechnen. Die Berechnung der durchschnittlichen Beitragsgrundlage ist nach Abs. 2 vorzunehmen. Die Aufwertungszahl ist auf drei Dezimalstellen zu runden; sie darf den Wert 1 nicht unterschreiten.

(Anm.: Aufwertungszahl:

für 2010: 1,024, vgl. BGBl. II Nr. 450/2009

für 2011: 1,021, vgl. BGBl. II Nr. 403/2010

für 2012: 1,006, vgl. BGBl. II Nr. 398/2011

für 2013: 1,028, vgl. BGBl. II Nr. 441/2012

für 2014: 1,022, vgl. BGBl. II Nr. 434/2013

für 2015: 1,027, vgl. BGBl. II Nr. 288/2014

für 2016: 1,024, vgl. BGBl. II Nr. 417/2015

für 2017: 1,024, vgl. BGBl. II Nr. 391/2016

für 2018: 1,029, vgl. BGBl. II Nr. 339/2017)

(2) Zur Ermittlung der durchschnittlichen Beitragsgrundlage eines Kalenderjahres sind die in den Erfolgsrechnungen der Pensionsversicherungsträger nach diesem Bundesgesetz, dem GSVG, dem FSVG und dem BSVG ausgewiesenen Beiträge für Pflichtversicherte, die Beitragssätze und die Anzahl der im Jahresdurchschnitt in der Pensionsversicherung pflichtversicherten Personen heranzuziehen. Die monatliche durchschnittliche Beitragsgrundlage ist auf Cent zu runden.

(Anm.: Abs. 3 und 4 aufgehoben durch BGBl. I Nr. 142/2004)

Im RIS seit

22.02.2010

Zuletzt aktualisiert am

15.01.2018

Gesetzesnummer

10008147

Dokumentnummer

NOR40114513