Bundesrecht konsolidiert: Kraftloserklärungsgesetz 1951 § 1, Fassung vom 09.03.2018

Kraftloserklärungsgesetz 1951 § 1

Kurztitel

Kraftloserklärungsgesetz 1951

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 86/1951 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2003

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 1

Inkrafttretensdatum

01.01.2005

Außerkrafttretensdatum

Index

20/12 Urkunden

Text

Zulässigkeit des Aufgebotsverfahrens.

§ 1. (1) Urkunden, die abhanden gekommen oder vernichtet worden sind, können nach den folgenden Bestimmungen für kraftlos erklärt werden.

(2) Soweit in diesem Bundesgesetz nichts anderes bestimmt ist, richtet sich das Verfahren nach den allgemeinen Bestimmungen des Außerstreitgesetzes, ausgenommen die Bestimmungen über das Abänderungsverfahren.

Anmerkung

1. Für bestimmte Urkunden gelten einzelne Sonderregeln, etwa Wechsel, Scheck, kaufmännische Wertpapiere und Postsparbücher (§ 90 Wechselgesetz 1955, BGBl. Nr. 49/1955, § 59 Scheckgesetz 1955, BGBl. Nr. 50/1955, § 365 Abs. 2 HGB, dRGBl. S 219/1897, Art. 8 Z 12 der 4. Einführungsverordnung zum HGB, dRGBl. I S 1999/1938, §§ 15, 16 Postsparkassengesetz 1969, BGBl. Nr. 458/1969.
2. ÜR: Art. XXXI, BGBl. I Nr. 112/2003.

Zuletzt aktualisiert am

08.10.2012

Gesetzesnummer

10001907

Dokumentnummer

NOR40046959