Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob170/74 13Os166/79 1O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0043962

Geschäftszahl

1Ob170/74; 13Os166/79; 1Ob764/80; 2Ob537/82; 9ObA156/87; 6Ob696/86; 8Ob56/89; Prä1040/93; 9Ob336/00b; 9ObA180/01p; 9ObA289/01t; 9Ob78/03s; 5Ob205/03p; 9ObA34/04x; 5Ob55/06h; 6ob76/06d; 2Ob132/06k; 2Ob227/05d; 3Ob44/08d; 9ObA85/08b; 5Ob195/08z; 16Ok2/09 (16Ok3/09); 2Ob212/09d; 8Ob48/10g; 17Ob14/11z; 3Ob65/11x; 11Os96/11v; 4Ob133/13g; 9Ob9/14k; 3Nc16/15f; 6Ob18/16i; 8Ob31/16s

Entscheidungsdatum

23.10.1974

Norm

MRK Art6 Abs1 II4
StPO §285 Abs3
ZPO §514 A

Rechtssatz

Art 6 MRK enthält zur Frage der Anfechtbarkeit gerichtlicher Entscheidungen kein Wort, geschweige denn dazu, ob Rechtsmittel einseitig oder zweiseitig zu sein haben. Art 6 Abs 1 MRK gibt nicht einmal Anspruch auf einen mehrinstanzigen Rechtsweg.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 170/74
    Entscheidungstext OGH 23.10.1974 1 Ob 170/74
    Veröff: JBl 1975,379 = RZ 1975/76 S 177 (kritisch Morscher)
  • 13 Os 166/79
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 13 Os 166/79
    Veröff: EvBl 1980/220 S 663 = JBl 1980,607
  • 1 Ob 764/80
    Entscheidungstext OGH 28.01.1981 1 Ob 764/80
    nur: Art 6 MRK enthält zur Frage der Anfechtbarkeit gerichtlicher Entscheidungen kein Wort, geschweige denn dazu, ob Rechtsmittel einseitig oder zweiseitig zu sein haben. (T1)
  • 2 Ob 537/82
    Entscheidungstext OGH 12.10.1982 2 Ob 537/82
    nur T1
  • 9 ObA 156/87
    Entscheidungstext OGH 10.02.1988 9 ObA 156/87
  • 6 Ob 696/86
    Entscheidungstext OGH 11.02.1988 6 Ob 696/86
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Rechtsmittelfrist (T2)
  • 8 Ob 56/89
    Entscheidungstext OGH 27.10.1989 8 Ob 56/89
    Veröff: EvBl 1990/77 S 340
  • Prä 1040/93
    Entscheidungstext OGH 15.04.1993 Prä 1040/93
  • 9 Ob 336/00b
    Entscheidungstext OGH 10.01.2001 9 Ob 336/00b
  • 9 ObA 180/01p
    Entscheidungstext OGH 19.09.2001 9 ObA 180/01p
    Auch; Beisatz: Art 6 EMRK enthält zur Frage der Anfechtbarkeit gerichtlicher Entscheidungen keinen Hinweis, geschweige denn zur Frage eines Neuerungsverbotes im Rechtsmittelverfahren. Das Recht auf Zugang zu den Gerichten gewährt kein Recht auf einen Instanzenzug oder - wo ein solcher besteht - auf Gerichtsbarkeit in allen Instanzen. (T3)
    Beisatz: Eine Unzulässigkeit des Neuerungsverbotes im Rechtsmittelverfahren kann aus dieser Bestimmung nicht abgeleitet werden. (T4)
  • 9 ObA 289/01t
    Entscheidungstext OGH 17.04.2002 9 ObA 289/01t
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4; Beisatz: Ebensowenig kann eine Zulässigkeit von weiterem Vorbringen nach Schluss der Verhandlung abgeleitet werden. (T5)
  • 9 Ob 78/03s
    Entscheidungstext OGH 09.07.2003 9 Ob 78/03s
    Auch; Beis wie T3 nur: Art 6 EMRK enthält zur Frage der Anfechtbarkeit gerichtlicher Entscheidungen keinen Hinweis. Das Recht auf Zugang zu den Gerichten gewährt kein Recht auf einen Instanzenzug oder - wo ein solcher besteht - auf Gerichtsbarkeit in allen Instanzen. (T6)
  • 5 Ob 205/03p
    Entscheidungstext OGH 21.10.2003 5 Ob 205/03p
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Hier: Grundbuchssache. (T7)
  • 9 ObA 34/04x
    Entscheidungstext OGH 31.03.2004 9 ObA 34/04x
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 5 Ob 55/06h
    Entscheidungstext OGH 21.03.2006 5 Ob 55/06h
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T7; Beisatz: Das einem Eintragsgegner im Verfahren erster Instanz nicht gewährte rechtliche Gehör wird durch das Instrument der Löschungsklagen (§§ 62 und 63 GBG) beseitigt. (T8)
  • 6 ob 76/06d
    Entscheidungstext OGH 06.04.2006 6 ob 76/06d
    Vgl auch; Beisatz: Art 6 EMRK rechtfertigt keine Bedenken gegen die Verfassungsmäßigkeit von Rechtsmittelbeschränkungen. (T9)
    Beisatz: § 35 AußStrG 2005, § 45 AußStrG 2005, § 366 Abs 1 ZPO. (T10)
  • 2 Ob 132/06k
    Entscheidungstext OGH 21.12.2006 2 Ob 132/06k
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T8; Beisatz: Hier zu § 126 Abs 2 GBG. (T11)
  • 2 Ob 227/05d
    Entscheidungstext OGH 12.04.2007 2 Ob 227/05d
    nur: Art 6 Abs 1 MRK gibt nicht einmal Anspruch auf einen mehrinstanzigen Rechtsweg. (T12)
  • 3 Ob 44/08d
    Entscheidungstext OGH 08.05.2008 3 Ob 44/08d
    Vgl; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Bedenken gegen die Verfassungskonformität der Rechtsmittelfrist des § 65 Abs 1 AußStrG mangels Vorliegens eines Extremfalls im Sinn des Erkenntnisses des VfGH G 151/99 verneint. (T13)
  • 9 ObA 85/08b
    Entscheidungstext OGH 09.07.2008 9 ObA 85/08b
    Auch; Beis wie T6 nur: Das Recht auf Zugang zu den Gerichten gewährt kein Recht auf einen Instanzenzug. (T14)
  • 5 Ob 195/08z
    Entscheidungstext OGH 09.12.2008 5 Ob 195/08z
    Vgl auch; Beis wie T7; Beis wie T8; Beis wie T11
  • 16 Ok 2/09
    Entscheidungstext OGH 25.03.2009 16 Ok 2/09
    Auch; nur T12
  • 2 Ob 212/09d
    Entscheidungstext OGH 12.11.2009 2 Ob 212/09d
    Auch; nur T12; Beis wie T14
  • 8 Ob 48/10g
    Entscheidungstext OGH 19.05.2010 8 Ob 48/10g
    Auch; nur T12
  • 17 Ob 14/11z
    Entscheidungstext OGH 21.06.2011 17 Ob 14/11z
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T9; Beisatz: Art 6 Abs 1 MRK gewährt weder das Recht auf einen Instanzenzug noch den Zugang zu einem Höchstgericht. (T15)
  • 3 Ob 65/11x
    Entscheidungstext OGH 24.08.2011 3 Ob 65/11x
    Auch; nur T12; Veröff: SZ 2011/106
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl auch; Beisatz: Keine grund‑ bzw verfassungsrechtlichen Bedenken gegen den Rechtsmittelausschluss bei Abweisung eines Antrags auf Verlängerung der Rechtsmitelfrist nach § 285 Abs 3 StPO. (T16)
  • 4 Ob 133/13g
    Entscheidungstext OGH 20.01.2014 4 Ob 133/13g
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 9 Ob 9/14k
    Entscheidungstext OGH 29.04.2014 9 Ob 9/14k
    Vgl auch; Beis wie T9; Beis wie T15
  • 3 Nc 16/15f
    Entscheidungstext OGH 19.08.2015 3 Nc 16/15f
    Auch
  • 6 Ob 18/16i
    Entscheidungstext OGH 30.03.2016 6 Ob 18/16i
    Auch
  • 8 Ob 31/16s
    Entscheidungstext OGH 27.04.2016 8 Ob 31/16s
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0043962

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

26.08.2016

Dokumentnummer

JJR_19741023_OGH0002_0010OB00170_7400000_004

Rechtssatz für 4Ob94/77 13Os166/79 13O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0074794

Geschäftszahl

4Ob94/77; 13Os166/79; 13Os117/81; 13Os131/83; 9Os143/84; 8Ob56/89; 7Ob2181/96b; 11Os96/11v

Entscheidungsdatum

12.07.1977

Norm

MRK Art6 Abs1 II4
StPO §285 Abs3

Rechtssatz

Art 6 MRK nimmt auf die Frage der Anfechtbarkeit gerichtlicher Entscheidungen nicht bezug.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 94/77
    Entscheidungstext OGH 12.07.1977 4 Ob 94/77
  • 13 Os 166/79
    Entscheidungstext OGH 24.04.1980 13 Os 166/79
    Veröff: JBl 1980,607 = EvBl 1980/220 S 663
  • 13 Os 117/81
    Entscheidungstext OGH 17.12.1981 13 Os 117/81
    Veröff: EvBl 1982/136 S 441
  • 13 Os 131/83
    Entscheidungstext OGH 29.09.1983 13 Os 131/83
    Veröff: EvBl 1984/122 S 468
  • 9 Os 143/84
    Entscheidungstext OGH 20.11.1984 9 Os 143/84
  • 8 Ob 56/89
    Entscheidungstext OGH 27.10.1989 8 Ob 56/89
    Veröff: EvBl 1990/77 S 340
  • 7 Ob 2181/96b
    Entscheidungstext OGH 17.07.1996 7 Ob 2181/96b
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl auch; Beisatz: Keine grund‑ bzw verfassungsrechtlichen Bedenken gegen den Rechtsmittelausschluss bei Abweisung eines Antrags auf Verlängerung der Rechtsmitelfrist nach § 285 Abs 3 StPO. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0074794

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.10.2011

Dokumentnummer

JJR_19770712_OGH0002_0040OB00094_7700000_002

Rechtssatz für 9Os145/81 11Os173/82 11...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092059

Geschäftszahl

9Os145/81; 11Os173/82; 11Os216/83; 13Os105/86; 13Os10/92; 11Os96/11v

Entscheidungsdatum

19.01.1982

Norm

StGB §71

Rechtssatz

§ 88 (Abs 4) StGB und §§ 83 Abs 1, 86 StGB: gleiche schädliche Neigung.

Entscheidungstexte

  • 9 Os 145/81
    Entscheidungstext OGH 19.01.1982 9 Os 145/81
  • 11 Os 173/82
    Entscheidungstext OGH 22.12.1982 11 Os 173/82
    Vgl auch; Beisatz: Hier: § 88 Abs 1 StGB und § 75 StGB. (T1)
  • 11 Os 216/83
    Entscheidungstext OGH 25.01.1984 11 Os 216/83
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 105/86
    Entscheidungstext OGH 09.10.1986 13 Os 105/86
    Vgl auch; Beisatz: Daß vorsätzliche und fahrlässige Taten auf der gleichen schädlichen Neigung beruhen können, kann füglich nicht bezweifelt werden. (T2)
  • 13 Os 10/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 13 Os 10/92
    Vgl; Beisatz: Eine Vorverurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung, der keine rücksichtslose Fahrweise zugrundeliegt, beruht nicht auf der gleichen schädlichen Neigung wie die gegenständlichen Straftaten (§ 201 Abs 2 und § 83 Abs 1 StGB), die auf Angriffslust und Rücksichtslosigkeit gegenüber Mitmenschen zurückzuführen sind. (T3)
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl; Beisatz: Eine aus einem Verkehrsunfall, somit einer fahrlässigen Körperverletzung resultierende Verurteilung beruht unabhängig von der Schuldform ‑ als gegen dasselbe Rechtsgut gerichtet ‑ auf gleicher schädlicher Neigung wie eine Vergewaltigung und Körperverletzung. (T4)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0092059

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.10.2011

Dokumentnummer

JJR_19820119_OGH0002_0090OS00145_8100000_002

Rechtssatz für 14Os72/88 14Os79/88 12O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0099869

Geschäftszahl

14Os72/88; 14Os79/88; 12Os78/88; 12Os76/88; 14Os82/88; 12Os66/88; 12Os135/88; 12Os147/88; 13Os30/89; 12Os45/89; 12Os79/89; 16Os43/89; 15Os111/89 (15Os112/89); 13Os46/90; 15Os43/90; 13Os28/90; 12Os72/90; 11Os67/90; 12Os134/90; 12Os160/90; 12Os159/90 (12Os3/91); 14Os2/92; 14Os35/92; 13Os133/92; 11Os12/93; 13Os12/93; 15Os72/93; 11Os135/93; 13Os135/94 (13Os136/94); 11Os15/95; 13Os84/95 (13Os86/95); 13Os140/95; 11Os171/95; 13Os71/96; 12Os102/96 (12Os103/96); 11Os184/96; 11Os9/97; 11Os98/97; 14Os120/97 (14Os123/97); 14Os71/97; 13Os134/97; 14Os73/00; 13Os120/02; 14Os33/03; 11Os20/03; 14Os92/03; 13Os71/04; 13Os12/05x; 14Os10/06m; 12Os107/06m; 12Os90/06m; 15Os95/06v; 15Os9/06x; 14Os87/07m; 11Os129/07s; 13Os77/08k; 13Os31/09x; 12Os160/08h (12Os180/08z); 12Os124/10t; 11Os96/11v; 13Os94/11i; 15Os136/11f; 12Os63/12z; 15Os1/13f; 13Os68/14w; 12Os77/15p; 13Os144/15y; 11Os73/15t; 12Os80/16f; 13Os68/17z

Entscheidungsdatum

25.05.1988

Norm

StPO nF §281 Abs1 Z11

Rechtssatz

Aus dem zweiten Anwendungsfall der Z 11 des § 281 Abs 1 StPO kann nur die rechtsfehlerhafte Bewertung von Strafzumessungstatsachen bekämpft werden, nicht aber die Feststellung des Strafzumessungssachverhalts.

Entscheidungstexte

  • 14 Os 72/88
    Entscheidungstext OGH 25.05.1988 14 Os 72/88
    Veröff: EvBl 1988/115 S 533 = SSt 59/35 = RZ 1988/47 S 189
  • 14 Os 79/88
    Entscheidungstext OGH 01.06.1988 14 Os 79/88
  • 12 Os 78/88
    Entscheidungstext OGH 22.06.1988 12 Os 78/88
    Beisatz: Das bloße Übersehen eines (wesentlichen) Strafzumessungsgrundes verwirklicht nur einen Berufungsgrund. (T1)
  • 12 Os 76/88
    Entscheidungstext OGH 16.06.1988 12 Os 76/88
    Vgl; Veröff: SSt 59/41 = RZ 1989/19 S 66
  • 14 Os 82/88
    Entscheidungstext OGH 21.09.1988 14 Os 82/88
  • 12 Os 66/88
    Entscheidungstext OGH 01.09.1988 12 Os 66/88
    Vgl auch; Beisatz: § 281 Abs 1 Z 11 StPO bezieht sich ausschließlich auf die offenbar unrichtige rechtliche Beurteilung für den bekämpften Strafausspruch maßgebender Strafzumessungstatsachen. (T2)
  • 12 Os 135/88
    Entscheidungstext OGH 27.10.1988 12 Os 135/88
    Vgl auch; Veröff: EvBl 1989/53 S 180 = SSt 59/82
  • 12 Os 147/88
    Entscheidungstext OGH 09.02.1989 12 Os 147/88
    Vgl; Beis wie T1
  • 13 Os 30/89
    Entscheidungstext OGH 27.04.1989 13 Os 30/89
    Vgl; Beis wie T1
  • 12 Os 45/89
    Entscheidungstext OGH 18.05.1989 12 Os 45/89
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 12 Os 79/89
    Entscheidungstext OGH 31.08.1989 12 Os 79/89
  • 16 Os 43/89
    Entscheidungstext OGH 24.11.1989 16 Os 43/89
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 15 Os 111/89
    Entscheidungstext OGH 10.10.1989 15 Os 111/89
    Beisatz: Zu § 345 Abs 1 Z 13, zweiter Fall, StPO. (T3)
  • 13 Os 46/90
    Entscheidungstext OGH 17.05.1990 13 Os 46/90
    Vgl auch
  • 15 Os 43/90
    Entscheidungstext OGH 15.05.1990 15 Os 43/90
    Vgl auch; Beisatz: Mit Einwänden gegen die Gewichtung von Strafzumessungsgründen sowie gegen die Annahme, dass (auch) Gründe der Spezialprävention einer Gewährung bedingter Strafnachsicht entgegenstünden, wird nicht eine rechtsfehlerhafte Beurteilung festgestellter Strafzumessungstatsachen, sondern bloß ein nicht sachgerechter Ermessensgebrauch geltend gemacht, welcher lediglich der Anfechtung mit Berufung unterliegt. (T4)
  • 13 Os 28/90
    Entscheidungstext OGH 07.06.1990 13 Os 28/90
    Vgl auch
  • 12 Os 72/90
    Entscheidungstext OGH 28.06.1990 12 Os 72/90
    Vgl auch; nur: Aus dem zweiten Anwendungsfall der Z 11 des § 281 Abs 1 StPO kann nur die rechtsfehlerhafte Bewertung von Strafzumessungstatsachen bekämpft werden. (T5)
  • 11 Os 67/90
    Entscheidungstext OGH 08.08.1990 11 Os 67/90
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 12 Os 134/90
    Entscheidungstext OGH 29.11.1990 12 Os 134/90
    Vgl auch
  • 12 Os 160/90
    Entscheidungstext OGH 31.01.1991 12 Os 160/90
  • 12 Os 159/90
    Entscheidungstext OGH 31.01.1991 12 Os 159/90
  • 14 Os 2/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 14 Os 2/92
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 14 Os 35/92
    Entscheidungstext OGH 31.03.1992 14 Os 35/92
  • 13 Os 133/92
    Entscheidungstext OGH 08.01.1993 13 Os 133/92
    Beisatz: Hier: Zur Z 13 des § 345 Abs 1 StPO. (T6)
  • 11 Os 12/93
    Entscheidungstext OGH 06.04.1993 11 Os 12/93
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 13 Os 12/93
    Entscheidungstext OGH 31.03.1993 13 Os 12/93
    Vgl auch
  • 15 Os 72/93
    Entscheidungstext OGH 27.05.1993 15 Os 72/93
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Zu § 345 Abs 1 Z 13 StPO. (T7)
  • 11 Os 135/93
    Entscheidungstext OGH 21.09.1993 11 Os 135/93
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 13 Os 135/94
    Entscheidungstext OGH 19.10.1994 13 Os 135/94
    Vgl auch; Beisatz: Bei dem Nichtigkeitsgrund der Z 11 des § 281 Abs 1 StPO kommt es darauf an, dass der Gerichtshof den Strafrahmen beachtet, die für die Strafbemessung bedeutsamen Umstände rechtlich richtig qualifiziert und die leitenden Grundsätze der Strafbemessung fehlerfrei angewendet hat, nicht aber etwa auf eine fehlerhafte Feststellung von Strafzumessungstatsachen. (T8)
  • 11 Os 15/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 11 Os 15/95
  • 13 Os 84/95
    Entscheidungstext OGH 12.07.1995 13 Os 84/95
    nur: Nicht aber die Feststellung des Strafzumessungssachverhalts. (T9)
  • 13 Os 140/95
    Entscheidungstext OGH 18.10.1995 13 Os 140/95
  • 11 Os 171/95
    Entscheidungstext OGH 12.12.1995 11 Os 171/95
  • 13 Os 71/96
    Entscheidungstext OGH 05.06.1996 13 Os 71/96
    Vgl auch; Beisatz: Mit dem Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 11 StPO kann nur eine fehlerhafte Bewertung der rechtlichen Beurteilung, nicht aber von tatsächlichen Umständen geltend gemacht werden. (T10)
  • 12 Os 102/96
    Entscheidungstext OGH 29.08.1996 12 Os 102/96
    Vgl auch; Beisatz: Der materiell-rechtliche Nichtigkeitsgrund des § 281 Abs 1 Z 11 StPO muss in jedem Fall in einer fehlerhaften Rechtsanwendung bei der Entscheidung der Straffrage bestehen. (T11)
  • 11 Os 184/96
    Entscheidungstext OGH 04.03.1997 11 Os 184/96
    Vgl auch
  • 11 Os 9/97
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 11 Os 9/97
  • 11 Os 98/97
    Entscheidungstext OGH 05.08.1997 11 Os 98/97
  • 14 Os 120/97
    Entscheidungstext OGH 07.10.1997 14 Os 120/97
    Vgl auch; Beisatz: Dass das Gericht den Strafzumessungsgründen nicht das richtige Gewicht beigemessen und Milderungsumstände übersehen hat, stellt nur ein Berufungsvorbringen dar. (T12)
  • 14 Os 71/97
    Entscheidungstext OGH 17.06.1997 14 Os 71/97
  • 13 Os 134/97
    Entscheidungstext OGH 24.09.1997 13 Os 134/97
  • 14 Os 73/00
    Entscheidungstext OGH 29.08.2000 14 Os 73/00
  • 13 Os 120/02
    Entscheidungstext OGH 16.10.2002 13 Os 120/02
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 14 Os 33/03
    Entscheidungstext OGH 01.04.2003 14 Os 33/03
    Auch
  • 11 Os 20/03
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 11 Os 20/03
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
  • 14 Os 92/03
    Entscheidungstext OGH 14.04.2004 14 Os 92/03
    Vgl auch
  • 13 Os 71/04
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 71/04
    Vgl auch
  • 13 Os 12/05x
    Entscheidungstext OGH 02.03.2005 13 Os 12/05x
    Vgl auch
  • 14 Os 10/06m
    Entscheidungstext OGH 14.03.2006 14 Os 10/06m
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 12 Os 107/06m
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 107/06m
    Vgl auch; Beisatz: Mit dem Vorwurf, Milderungsgründe seien unberücksichtigt geblieben, wird keine Urteilsnichtigkeit dargetan, sondern nur ein Berufungsvorbringen erstattet. (T13)
  • 12 Os 90/06m
    Entscheidungstext OGH 19.10.2006 12 Os 90/06m
    Vgl auch; Beis wie T6; Beisatz: Die gegen die Annahme eines Erschwerungsgrundes gerichtete und das Vorliegen unberücksichtigt gebliebene Milderungsgründe behauptende Rüge stellt bloß ein Berufungsvorbringen dar. (T14)
  • 15 Os 95/06v
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 95/06v
  • 15 Os 9/06x
    Entscheidungstext OGH 22.01.2007 15 Os 9/06x
    Vgl auch; Beis wie T12 nur: Dass das Gericht den Strafzumessungsgründen nicht das richtige Gewicht beigemessen hat, stellt nur ein Berufungsvorbringen dar. (T15)
  • 14 Os 87/07m
    Entscheidungstext OGH 28.08.2007 14 Os 87/07m
    Auch; Beisatz: Getroffene Sachverhaltsannahmen können aus Z 11 zweiter Fall nicht bekämpft werden (WK-StPO § 281 Rz 680, 693). (T16)
  • 11 Os 129/07s
    Entscheidungstext OGH 18.12.2007 11 Os 129/07s
    Vgl auch; Beisatz: Feststellungsmängel im engeren Sinn sind aus Z11 zweiter Fall nur relevant, wenn die Strafzumessungstatsache beim Sanktionsausspruch des Erstgerichtes auch in Rechnung gestellt wurde, also dabei „maßgebend" war. War das nicht der Fall, wurde also bei der Sanktionsbemessung über Vorliegen oder Nichtvorliegen der Sanktionszumessungstatsache rechtlich nicht abgesprochen, kann deren Nichtberücksichtigung auch nicht unter Hinweis auf dahin weisenden Indizien mit Nichtigkeitsbeschwerde gerügt werden (WK-StPO § 281 Rz 698, 709). (T17)
    Beisatz: Hier: Anfechtung des Ausspruches über die Abschöpfung der Bereicherung. (T18)
  • 13 Os 77/08k
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 77/08k
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T16; Beisatz: Hier: Anfechtung der Feststellungen zur Prognosetat im Sinn des § 21 Abs 1 StGB. (T19)
  • 13 Os 31/09x
    Entscheidungstext OGH 07.05.2009 13 Os 31/09x
    Auch; Beis ähnlich wie T16; Beisatz: Beisatz: Indem der Beschwerdeführer im Rahmen der Sanktionsrüge (Z 11) die Konstatierungen zu seiner Vorstrafenbelastung als Grundlage der Strafzumessung nach Art einer Mängelrüge (Z 5 dritter Fall) bekämpft, übersieht er, dass diese (auch in analoger Anwendung) im Zusammenhang mit behaupteten Mängeln iSd Z 11 zweiter und dritter Fall nicht offen steht (WK-StPO § 281 Rz 400, 680 und 693). (T20)
  • 12 Os 160/08h
    Entscheidungstext OGH 15.01.2009 12 Os 160/08h
    Vgl; Beisatz: Soweit ein Strafzumessungsgrund (als rechtliche Kategorie: sog Strafzumessungstatsache) vom Gericht tatsächlich in Anschlag gebracht, mit anderen Worten über deren Vorliegen oder Nichtvorliegen rechtlich abgesprochen wurde, ist dieser Ausspruch des Gerichts einer Rechtskontrolle zugänglich und nicht mehr bloß die Möglichkeit gegeben, das geübte Ermessen durch dasjenige der Rechtsmittelinstanz zu ersetzen. (T21)
    Beisatz: Stehen ordentliche Rechtsmittel offen, kann das Absprechen über einen Strafzumessungsgrund (die Entscheidung, über das Vorliegen der Strafbemessungskategorie zu erkennen oder nicht) zwar in der Regel nur mit Berufung geltend gemacht werden und ist solcherart einer Rechtskontrolle entzogen (Ausnahmen sind nach Maßgabe der Reichweite des § 281 Abs 1 Z 11 dritter Fall StPO möglich, etwa dann, wenn behauptete Tatprovokation durch staatliche Organe schlicht übergangen wird). (T22)
    Beisatz: Hat das Gericht zum Zweck der Sanktionsfindung über Vorliegen oder Nichtvorliegen einer Strafbemessungskategorie rechtlich abgesprochen, war diese also tatsächlich bei der Sanktionsfindung maßgeblich, ist die darauf fußende Rechtsanwendung auch einer Kontrolle mit Nichtigkeitsbeschwerde (§ 281 Abs 1 Z 11 zweiter Fall StPO) und Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes zugänglich, weil Z 11 zweiter Fall, ebenso wie Z 5, jedoch im Gegensatz zu Z 5a des § 281 Abs 1 StPO, rechtsfehlerhaftes Handeln anspricht, das vom Obersten Gerichtshof übrigens auch bejaht wird, wenn die Sachverhaltsgrundlagen für die Strafbemessung durch ein Berufungsgericht willkürlich ermittelt wurden. (T23)
    Beisatz: Hier: Milderungsgrund des § 34 Abs 2 StGB. (T24)
  • 12 Os 124/10t
    Entscheidungstext OGH 16.09.2010 12 Os 124/10t
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl auch; Beis wie T13; Beis wie T16; Beisatz: Hier: Sachverhaltsannahmen für die Beurteilung der Voraussetzungen des § 21 StGB. (T25)
  • 13 Os 94/11i
    Entscheidungstext OGH 04.10.2011 13 Os 94/11i
    Vgl; Beis ähnlich wie T17; Beis ähnlich wie T23; Beisatz: Auch der Beschwerdeführer, dem die Geltendmachung von Feststellungsmängeln ieS aus § 281 Abs 1 Z 11 zweiter Fall StPO offen steht (siehe T21 und T23), ist zur prozessordnungsgemäßen Ausführung dieses Nichtigkeitsgrundes gehalten, jene Verfahrensergebnisse aufzuzeigen, die den von ihm angestrebten Ausnahmesatz indizieren. (T26)
    Beisatz: Hier: Tilgung. (T27)
  • 15 Os 136/11f
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 15 Os 136/11f
    Auch
  • 12 Os 63/12z
    Entscheidungstext OGH 09.08.2012 12 Os 63/12z
    Vgl auch; Auch Beis wie T13
  • 15 Os 1/13f
    Entscheidungstext OGH 22.05.2013 15 Os 1/13f
    Auch
  • 13 Os 68/14w
    Entscheidungstext OGH 25.02.2015 13 Os 68/14w
    Auch; Beisatz: Die Bekämpfung der für die Strafbemessung maßgebenden entscheidenden Tatsachen mit Mängelrüge kommt nicht in Betracht. (T28)
  • 12 Os 77/15p
    Entscheidungstext OGH 28.01.2016 12 Os 77/15p
    Auch
  • 13 Os 144/15y
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 13 Os 144/15y
    Auch
  • 11 Os 73/15t
    Entscheidungstext OGH 19.05.2016 11 Os 73/15t
    Auch; Beis wie T13; Beis wie T24
  • 12 Os 80/16f
    Entscheidungstext OGH 14.07.2016 12 Os 80/16f
  • 13 Os 68/17z
    Entscheidungstext OGH 11.10.2017 13 Os 68/17z
    Auch; Beis wie T28

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0099869

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

24.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19880525_OGH0002_0140OS00072_8800000_001

Rechtssatz für 12Os166/89 12Os75/91 15...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0095318

Geschäftszahl

12Os166/89; 12Os75/91; 15Os68/93 (15Os69/93); 11Os182/96; 14Os64/98; 15Os141/01; 12Os88/01 (12Os100/01); 11Os33/05w; 12Os144/05a; 11Os23/07b; 13Os135/09s; 11Os96/11v

Entscheidungsdatum

08.03.1990

Norm

StGB idF StRÄG 2004 §201 Abs2 Fall3
StGB idF StRÄG 2004 §201 Abs2 Fall4

Rechtssatz

Dass die vergewaltigte Person durch die Tat längere Zeit hindurch in einen qualvollen Zustand versetzt oder in besonderer Weise erniedrigt wurde, sind zwei Varianten, die ein in seinen Auswirkungen für das Opfer besonders peinvolles oder peinliches Verhalten des Täters verstärkt pönalisieren. Sie stellen sich angesichts einer gewissen Gleichwertigkeit des dem Opfer solcherart zusätzlich zugefügten Ungemachs, oder auch wegen der Unschärfe von Trennungskriterien, ja nicht einseitig streng zuordenbarer Überschneidungen (zwischen einem länger dauernden qualvollen Zustand und einer Erniedrigung in besonderer Weise) nicht als im Verhältnis zueinander eigenständige Qualifikationen, sondern als bloße Spielarten einer einzigen Qualifikation ohne selbständige Bedeutung dar.

Entscheidungstexte

  • 12 Os 166/89
    Entscheidungstext OGH 08.03.1990 12 Os 166/89
    Veröff: EvBl 1990/119 S 534
  • 12 Os 75/91
    Entscheidungstext OGH 08.08.1991 12 Os 75/91
    Vgl auch; Beisatz: Hingegen findet die Forderung nach "ungefährer Gleichwertigkeit" auch im Verhältnis zur Qualifikation nach § 201 Abs 3 erster Fall StGB im Gesetz keine Deckung; ein derartiger Vergleich wäre im übrigen schon angesichts der Verschiedenartigkeit der betroffenen Schutzsphären und der Bandbreite der vom Rechtsbegriff der schweren Körperverletzung (§ 84 Abs 1 StGB) erfassten Folgen vom Ansatz her nicht zielführend. (T1)
  • 15 Os 68/93
    Entscheidungstext OGH 17.06.1993 15 Os 68/93
    Vgl auch
  • 11 Os 182/96
    Entscheidungstext OGH 14.01.1997 11 Os 182/96
    Vgl auch
  • 14 Os 64/98
    Entscheidungstext OGH 23.06.1998 14 Os 64/98
    nur: Sie stellen sich angesichts einer gewissen Gleichwertigkeit des dem Opfer solcherart zusätzlich zugefügten Ungemachs, oder auch wegen der Unschärfe von Trennungskriterien, nicht als im Verhältnis zueinander eigenständige Qualifikationen, sondern als bloße Spielarten einer einzigen Qualifikation ohne selbständige Bedeutung dar. (T2)
  • 15 Os 141/01
    Entscheidungstext OGH 15.11.2001 15 Os 141/01
    Vgl auch
  • 12 Os 88/01
    Entscheidungstext OGH 06.12.2001 12 Os 88/01
    Vgl auch; Beisatz: Das mit bestimmten Begehungsformen der Vergewaltigung (zum Beispiel Oralverkehr) jedenfalls verbundene Maß an Opferdemütigung stellt - isoliert betrachtet - als schon tatbestandsbegründend an sich noch keine Erniedrigung in besonderer Weise dar. Treten aber im Einzelfall weitere Komponenten erniedrigender Opferbehandlung hinzu (zum Beispiel gewaltsame Durchsetzung eines Oralverkehrs vor einer dritten Person, Opfermisshandlungen als Ausdruck einer fundamentale Persönlichkeitsrechte nach Art spontanen Umgangs mit bloßen Sachen geradezu "verdinglichenden" Tätereinstellung - hier: büschelweises Haarausreißen in Verbindung mit Treten und Schlagen des Opfers), so sind diese im Kontext des gesamten Tatablaufs zu gewichten und dabei auch jene Aggravierungen der Opfererniedrigung mitzuberücksichtigen, die sich aus dem Zusammenhang (auch) mit schon tatbestandsessentiellen Einzelakten ergeben. (T3)
  • 11 Os 33/05w
    Entscheidungstext OGH 03.05.2005 11 Os 33/05w
    Auch
  • 12 Os 144/05a
    Entscheidungstext OGH 12.01.2006 12 Os 144/05a
    Vgl
  • 11 Os 23/07b
    Entscheidungstext OGH 27.03.2007 11 Os 23/07b
    Vgl auch
  • 13 Os 135/09s
    Entscheidungstext OGH 14.01.2010 13 Os 135/09s
    Auch; Beisatz: In Bezug auf den dritten (längerfristige Versetzung in einen qualvollen Zustand) und den vierten Fall (besondere Erniedrigung) daher alternatives Mischdelikt; diese zum ersten Fall: kumulatives Mischdelikt. (T4)
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T4

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0095318

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.10.2011

Dokumentnummer

JJR_19900308_OGH0002_0120OS00166_8900000_003

Rechtssatz für 13Os10/92 11Os96/11v

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0092013

Geschäftszahl

13Os10/92; 11Os96/11v

Entscheidungsdatum

18.03.1992

Norm

StGB §71

Rechtssatz

Eine Vorverurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung, der keine rücksichtslose Fahrweise zugrundeliegt, beruht nicht auf der gleichen schädlichen Neigung wie die gegenständlichen Straftaten (§ 201 Abs 2 und § 83 Abs 1 StGB), die auf Angriffslust und Rücksichtslosigkeit gegenüber Mitmenschen zurückzuführen sind.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 10/92
    Entscheidungstext OGH 18.03.1992 13 Os 10/92
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl aber; Beisatz: Eine aus einem Verkehrsunfall, somit einer fahrlässigen Körperverletzung resultierende Verurteilung beruht unabhängig von der Schuldform ‑ als gegen dasselbe Rechtsgut gerichtet ‑ auf gleicher schädlicher Neigung wie eine Vergewaltigung und Körperverletzung. (T1)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0092013

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.10.2011

Dokumentnummer

JJR_19920318_OGH0002_0130OS00010_9200000_001

Rechtssatz für 15Os76/97 15Os97/98 11O...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0108607

Geschäftszahl

15Os76/97; 15Os97/98; 11Os178/98; 15Os18/99; 15Os163/99; 11Os96/11v

Entscheidungsdatum

03.07.1997

Norm

StPO §35 Abs2 A
StPO §285d

Rechtssatz

Die Stellungnahme der Generalprokuratur (§ 35 Abs 2 StPO), die nur die Erklärung enthält, daß sich die Nichtigkeitsbeschwerde zur Beschlußfassung nach § 285 d StPO eigne, ist im Hinblick auf die Judikatur des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (Bulut gegen Österreich 59/1994/506/588), wonach bloß aus dem Gesichtspunkt der Waffengleichheit deren Zustellung an die Verteidigung verlangt wird, nicht unschlüssig.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 76/97
    Entscheidungstext OGH 03.07.1997 15 Os 76/97
  • 15 Os 97/98
    Entscheidungstext OGH 18.06.1998 15 Os 97/98
    Auch
  • 11 Os 178/98
    Entscheidungstext OGH 02.03.1999 11 Os 178/98
  • 15 Os 18/99
    Entscheidungstext OGH 11.03.1999 15 Os 18/99
    Auch
  • 15 Os 163/99
    Entscheidungstext OGH 16.12.1999 15 Os 163/99
    Auch
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl auch; Beisatz: Die Generalprokuratur ist aus Art 6 MRK nicht verpflichtet eine inhaltlich begründete Stellungnahme abzugeben. (T1)

Schlagworte

R.I.P.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1997:RS0108607

Im RIS seit

02.08.1997

Zuletzt aktualisiert am

27.10.2011

Dokumentnummer

JJR_19970703_OGH0002_0150OS00076_9700000_002

Rechtssatz für 13Os170/03 13Os135/03 1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0118421

Geschäftszahl

13Os170/03; 13Os135/03; 11Os106/04; 11Os104/04; 15Os69/06w; 13Os16/07p; 13Os35/10m; 11Os96/11v; 12Os103/11f; 14Os134/11d; 11Os101/13g (11Os139/13w); 11Os51/13d; 17Os25/14a; 11Os26/14d; 11Os86/14b; 15Os101/14p; 11Os103/14b (11Os104/14z); 11Os52/15d; 11Os26/16g; 11Os10/16d; 15Os64/17a

Entscheidungsdatum

14.01.2004

Norm

StPO §120 A
StPO §254 Abs2
StPO §281 Abs1 Z4 B
StPO Abs1 Z5a

Rechtssatz

Die Beiziehung eines Privatgutachters ist dem Gesetz fremd. Die Auswahl der Sachverständigen kommt ausschließlich dem Gericht zu. Wird ein Privatgutachten zum Akt genommen, kann auch nur dessen Befund zu erheblichen Bedenken iS der Z 5a Anlass geben. Da nämlich das Ziehen von Schlüssen gerichtlich beigezogenen Gutachtern vorbehalten ist, das Verfahrensrecht solcherart nur diese als Sachverständige begreift, sind abgehörte Privatgutachter nichts anderes als Zeugen.

Entscheidungstexte

  • 13 Os 170/03
    Entscheidungstext OGH 14.01.2004 13 Os 170/03
  • 13 Os 135/03
    Entscheidungstext OGH 06.10.2004 13 Os 135/03
    Auch
  • 11 Os 106/04
    Entscheidungstext OGH 19.10.2004 11 Os 106/04
    Vgl
  • 11 Os 104/04
    Entscheidungstext OGH 23.01.2007 11 Os 104/04
    Auch; nur: Die Beiziehung eines Privatgutachters ist dem Gesetz fremd. (T1)
  • 15 Os 69/06w
    Entscheidungstext OGH 12.12.2006 15 Os 69/06w
    Auch; nur: Wird ein Privatgutachten zum Akt genommen, kann nur dessen Befund zu erheblichen Bedenken iS der Z 5a Anlass geben. (T2)
  • 13 Os 16/07p
    Entscheidungstext OGH 11.04.2007 13 Os 16/07p
    Auch; nur T2
  • 13 Os 35/10m
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 35/10m
    Auch; nur T1; Beisatz: Privatgutachter wurde daher zu Recht nicht zur Hauptverhandlung beigezogen. (T3)
  • 11 Os 96/11v
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 11 Os 96/11v
    Vgl auch
  • 12 Os 103/11f
    Entscheidungstext OGH 18.10.2011 12 Os 103/11f
    Auch
  • 14 Os 134/11d
    Entscheidungstext OGH 13.12.2011 14 Os 134/11d
    Auch
  • 11 Os 101/13g
    Entscheidungstext OGH 29.10.2013 11 Os 101/13g
    Auch
  • 11 Os 51/13d
    Entscheidungstext OGH 11.03.2014 11 Os 51/13d
    Auch
  • 17 Os 25/14a
    Entscheidungstext OGH 11.08.2014 17 Os 25/14a
    Auch
  • 11 Os 26/14d
    Entscheidungstext OGH 16.09.2014 11 Os 26/14d
    Vgl aber; nur T1
  • 11 Os 86/14b
    Entscheidungstext OGH 28.10.2014 11 Os 86/14b
    Vgl aber; nur T1
  • 15 Os 101/14p
    Entscheidungstext OGH 03.12.2014 15 Os 101/14p
    Vgl
  • 11 Os 103/14b
    Entscheidungstext OGH 25.11.2014 11 Os 103/14b
    Auch
  • 11 Os 52/15d
    Entscheidungstext OGH 20.10.2015 11 Os 52/15d
  • 11 Os 26/16g
    Entscheidungstext OGH 14.06.2016 11 Os 26/16g
  • 11 Os 10/16d
    Entscheidungstext OGH 28.02.2017 11 Os 10/16d
    Auch
  • 15 Os 64/17a
    Entscheidungstext OGH 19.07.2017 15 Os 64/17a
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0118421

Im RIS seit

13.02.2004

Zuletzt aktualisiert am

06.09.2017

Dokumentnummer

JJR_20040114_OGH0002_0130OS00170_0300000_001