Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 1Ob357/52 3Ob460/57 3Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078188

Geschäftszahl

1Ob357/52; 3Ob460/57; 3Ob748/54; 3Ob36/58; 3Ob278/54; 3Ob533/57; 4Ob353/61; 4Ob337/62; 4Ob354/62; 4Ob304/64; 4Ob323/64; 4Ob333/64; 4Ob317/65; 4Ob316/65; 4Ob329/68; 4Ob321/69; 4Ob317/70; 4Ob361/70; 4Ob315/72; 4Ob328/74; 4Ob333/74; 4Ob344/74; 4Ob361/74; 4Ob317/75; 4Ob314/76; 4Ob388/76; 4Ob391/77; 4Ob337/80; 4Ob363/80; 4Ob371/80; 4Ob373/80; 4Ob302/81; 4Ob360/81; 4Ob379/80; 4Ob403/81; 4Ob335/83; 4Ob404/83; 4Ob337/84; 4Ob379/85; 4Ob347/86; 4Ob322/87; 4Ob367/86; 4Ob379/87; 4Ob343/86; 4Ob413/87; 4Ob102/88; 4Ob35/89; 4Ob105/89; 4Ob110/89 (4Ob111/89); 4Ob164/90; 4Ob14/91; 4Ob123/91; 4Ob9/92 (4Ob1004/92); 4Ob106/92; 4Ob91/93; 4Ob108/93; 4Ob159/93; 4Ob16/94; 4Ob11/94; 4Ob36/95; 4Ob2085/96p; 4Ob2202/96v; 4Ob2200/96z; 4Ob117/97b; 4Ob167/97f; 4Ob251/97h; 4Ob9/98x; 4Ob15/98d; 4Ob10/98v; 4Ob149/98k; 4Ob140/98m (4Ob178/98z); 4Ob226/98h; 4Ob237/98a; 4Ob225/98m; 4Ob31/99h; 4Ob330/98b; 4Ob67/99b; 4Ob109/99d; 4Ob84/99b; 4Ob243/99k; 4Ob23/00m; 4Ob76/00f; 4Ob90/01s; 4Ob29/03y; 4Ob50/03m; 4Ob43/07p; 4Ob141/09b; 4Ob110/10w; 4Ob83/13d; 4Ob140/16s

Entscheidungsdatum

26.06.1952

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Die Nachmachung gewerblicher Erzeugnisse, die keinen Formalschutz genießen, ist nur dann nach dem UWG zu beurteilen, wenn bei der Nachahmung Begleitumstände vorliegen, aus denen sich die Sittenwidrigkeit der Handlung ergibt.

Entscheidungstexte

  • 1 Ob 357/52
    Entscheidungstext OGH 26.06.1952 1 Ob 357/52
    Veröff: SZ 25/181
  • 3 Ob 460/57
    Entscheidungstext OGH 23.10.1957 3 Ob 460/57
  • 3 Ob 748/54
    Entscheidungstext OGH 19.01.1955 3 Ob 748/54
    Veröff: RZ 1955,96
  • 3 Ob 36/58
    Entscheidungstext OGH 11.03.1958 3 Ob 36/58
    Beisatz: Matratzengradl (T1)
  • 3 Ob 278/54
    Entscheidungstext OGH 14.07.1954 3 Ob 278/54
    Beisatz: Sittenwidrigkeit ist von vornherein auszuschließen, wenn der Nachbau technisch bedingt ist. (T2)
    Veröff: SZ 27/204 = ÖBl 1954,54
  • 3 Ob 533/57
    Entscheidungstext OGH 20.11.1957 3 Ob 533/57
    Veröff: JBl 1958,339
  • 4 Ob 353/61
    Entscheidungstext OGH 19.12.1961 4 Ob 353/61
    Veröff: JBl 1962,364
  • 4 Ob 337/62
    Entscheidungstext OGH 20.11.1962 4 Ob 337/62
    Beisatz: Igelfiguren, Nachahmungsstufe III. (T3)
    Veröff: ÖBl 1963,86
  • 4 Ob 354/62
    Entscheidungstext OGH 02.04.1963 4 Ob 354/62
    Beisatz: Brustglocken (T4)
    Veröff: ÖBl 1963,106
  • 4 Ob 304/64
    Entscheidungstext OGH 26.05.1964 4 Ob 304/64
    Beisatz: Steiff - Tiere (T5)
    Veröff: JBl 1964,609 = ÖBl 1964,89
  • 4 Ob 323/64
    Entscheidungstext OGH 28.07.1964 4 Ob 323/64
    Beisatz: Kettenfräsen für Futtersilos. (T6)
    Veröff: ÖBl 1965,34
  • 4 Ob 333/64
    Entscheidungstext OGH 20.10.1964 4 Ob 333/64
    Beisatz: Minigolf-Plätze (T7)
    Veröff: ÖBl 1965,62
  • 4 Ob 317/65
    Entscheidungstext OGH 01.04.1965 4 Ob 317/65
    Veröff: ÖBl 1965,93
  • 4 Ob 316/65
    Entscheidungstext OGH 06.04.1965 4 Ob 316/65
    Beisatz: Halazon - Mundspray (T8)
  • 4 Ob 329/68
    Entscheidungstext OGH 24.09.1968 4 Ob 329/68
    Beisatz: Souvenirtücher (T9)
    Veröff: ÖBl 1968,128
  • 4 Ob 321/69
    Entscheidungstext OGH 27.06.1969 4 Ob 321/69
    Beisatz: Formulare eines Abrechnungssystems in der Form von "Schuppensätzen". (T10)
    Veröff: ÖBl 1969,109
  • 4 Ob 317/70
    Entscheidungstext OGH 14.04.1970 4 Ob 317/70
    Beisatz: Etiketten von Haarspray-Dosen. (T11)
    Veröff: ÖBl 1970,120
  • 4 Ob 361/70
    Entscheidungstext OGH 15.12.1970 4 Ob 361/70
    Beis wie T2; Veröff: ÖBl 1971,100
  • 4 Ob 315/72
    Entscheidungstext OGH 11.04.1972 4 Ob 315/72
    Beisatz: Goldanhänger (T12)
    Veröff: ÖBl 1972,92
  • 4 Ob 328/74
    Entscheidungstext OGH 24.09.1974 4 Ob 328/74
  • 4 Ob 333/74
    Entscheidungstext OGH 01.10.1974 4 Ob 333/74
    Beisatz: Kunststoffplatten mit Verkehrsbekanntheit. (T13)
  • 4 Ob 344/74
    Entscheidungstext OGH 22.10.1974 4 Ob 344/74
    Beisatz: Nur dann, wenn in allen wesentlichen Einzelheiten (sklavisch) nachgeahmt wird (Hier: Zierkerze mit Mozartbüste). (T14)
  • 4 Ob 361/74
    Entscheidungstext OGH 01.12.1974 4 Ob 361/74
    Beisatz: Zuckerlrollenverpackung (T15)
  • 4 Ob 317/75
    Entscheidungstext OGH 29.04.1975 4 Ob 317/75
    Beisatz: Bilder-Bonbonniere-Verpackung (T16)
    Veröff: ÖBl 1975,110
  • 4 Ob 314/76
    Entscheidungstext OGH 11.05.1976 4 Ob 314/76
    Beisatz: Sittenwidrigkeit ausgeschlossen, wenn die Form, welche zur Erzeugung der Ware am wirtschaftlichsten und zweckmäßigsten ist, nachgeahmt oder eine ihr ähnliche Form gewählt, da keine oder nur ganz beschränkte Ausweichmöglichkeiten bestehen. (T17)
    Beisatz: Schwedenbombe (T18)
    Veröff: SZ 49/65 = ÖBl 1976,154
  • 4 Ob 388/76
    Entscheidungstext OGH 08.02.1977 4 Ob 388/76
    Beisatz: Spanheizanlage. Sittenwidrigkeit ist von vornherein auszuschließen, wenn der Nachbau technisch bedingt ist. (T19)
  • 4 Ob 391/77
    Entscheidungstext OGH 18.10.1977 4 Ob 391/77
    Auch; Beisatz: Ingridgläser (T20)
  • 4 Ob 337/80
    Entscheidungstext OGH 29.04.1980 4 Ob 337/80
    Beis wie T2; Beisatz: Nachahmung grundsätzlich erlaubt, weil niemand Ausschließungsrechte beanspruchen kann, wenn sie ihm nicht vom Gesetz eingeräumt wurden. (T21)
    Beisatz: Verdichterstation (T22)
    Veröff: ÖBl 1981,8
  • 4 Ob 363/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 363/80
    Beis wie T19; Beisatz: Plattenschneidemaschine und Fliesenschneidemaschine. (T23)
    Veröff: ÖBl 1981,98
  • 4 Ob 371/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 371/80
  • 4 Ob 373/80
    Entscheidungstext OGH 11.11.1980 4 Ob 373/80
    Beis wie T2; Beisatz: Fiskars Scheren, sittenwidrig, wenn eigenartige nachgeahmte Gestaltung nicht nur technisch bedingt ist. (T24)
    Veröff: ÖBl 1981,154 (mit Anmerkung von Schönherr)
  • 4 Ob 302/81
    Entscheidungstext OGH 28.04.1981 4 Ob 302/81
    Beis wie T21; Beis wie T2; Beisatz: Mediadent-System (T25)
  • 4 Ob 360/81
    Entscheidungstext OGH 23.06.1981 4 Ob 360/81
    Beisatz: Zauberwürfel (T26)
    Veröff: ÖBl 1981,115 = GRURInt 1982,64
  • 4 Ob 379/80
    Entscheidungstext OGH 15.09.1981 4 Ob 379/80
    Beisatz: Uhrarmband - Verkaufsautomaten (T27)
    Veröff: ÖBl 1982,64 = GRURInt 1982,676
  • 4 Ob 403/81
    Entscheidungstext OGH 15.12.1981 4 Ob 403/81
    Auch; Beisatz: Steinfiguren (T28)
  • 4 Ob 335/83
    Entscheidungstext OGH 31.05.1983 4 Ob 335/83
    Beis wie T21; Beisatz: Thonet-Sessel (T29)
    Veröff: ÖBl 1983,134 (zustimmend Schönherr)
  • 4 Ob 404/83
    Entscheidungstext OGH 13.12.1983 4 Ob 404/83
    Beisatz: Gewürzstreudose (T30)
  • 4 Ob 337/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
    Beis wie T21; Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T31)
    Veröff: ÖBl 1985,24 = MR 1992,21 (Anmerkung M Walter, 31)
  • 4 Ob 379/85
    Entscheidungstext OGH 29.10.1985 4 Ob 379/85
    Beisatz: Wochenkalender (T32)
    Veröff: ÖBl 1986,43 = GRURInt 1989,64
  • 4 Ob 347/86
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 347/86
  • 4 Ob 322/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 322/87
    Auch; Veröff: ÖBl 1987,156
  • 4 Ob 367/86
    Entscheidungstext OGH 10.03.1987 4 Ob 367/86
    Veröff: ÖBl 1988,10
  • 4 Ob 379/87
    Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 379/87
    Veröff: MR 1987,221 = WBl 1988,54
  • 4 Ob 343/86
    Entscheidungstext OGH 15.12.1987 4 Ob 343/86
    Beisatz: "Easy-Rider" - "Easy-Walker" - Schuhe (T33)
    Veröff: MR 1988,23 = ÖBl 1988,41
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    Beisatz: Klimt-Leuchten (T34)
    Veröff: ÖBl 1989,39 = WBl 1988,303
  • 4 Ob 102/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 102/88
    Beisatz: Jeder Kaufmann hat daher das Recht, wenn nicht sogar die Pflicht, sich - grundsätzlich - keinen Fortschritt entgehen zu lassen und die neuesten kaufmännischen und technischen Errungenschaften zu verwerten. (T35)
  • 4 Ob 35/89
    Entscheidungstext OGH 11.07.1989 4 Ob 35/89
  • 4 Ob 105/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 105/89
  • 4 Ob 110/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 110/89
  • 4 Ob 164/90
    Entscheidungstext OGH 04.12.1990 4 Ob 164/90
  • 4 Ob 14/91
    Entscheidungstext OGH 26.02.1991 4 Ob 14/91
    Beisatz: Hier: Verpackung. "7-Früchte Müsliriegel" (T36)
    Veröff: ecolex 1991,330
  • 4 Ob 123/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 123/91
    Veröff: MR 1992,120
  • 4 Ob 9/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 9/92
    Veröff: ÖBl 1992,109
  • 4 Ob 106/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
    Beis wie T21; Beis wie T35
    Veröff: MR 1993,72
  • 4 Ob 91/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 91/93
    Veröff: SZ 66/91
  • 4 Ob 108/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 108/93
  • 4 Ob 159/93
    Entscheidungstext OGH 30.11.1993 4 Ob 159/93
    Auch
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
  • 4 Ob 11/94
    Entscheidungstext OGH 10.05.1994 4 Ob 11/94
  • 4 Ob 36/95
    Entscheidungstext OGH 25.04.1995 4 Ob 36/95
    Auch; Beisatz: Hier: Kurpackung (T37)
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T38)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T39)
  • 4 Ob 2200/96z
    Entscheidungstext OGH 29.10.1996 4 Ob 2200/96z
    Beisatz: Besondere Umstände der Sittenwidrigkeit ergeben sich aus der schmarotzerischen Ausbeutung der vom Rechtsinhaber mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffenen Popularität des Werbesymbols "Schürzenjäger", dessen Benutzung in der Regel nur aufgrund einer Lizenzgewährung gestattet ist. (T40)
  • 4 Ob 117/97b
    Entscheidungstext OGH 13.05.1997 4 Ob 117/97b
    Auch; Beisatz: hier: Verpackung von Schokobananen. (T41)
  • 4 Ob 167/97f
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 167/97f
  • 4 Ob 251/97h
    Entscheidungstext OGH 23.09.1997 4 Ob 251/97h
    Auch
  • 4 Ob 9/98x
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 4 Ob 9/98x
    Vgl auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 15/98d
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 4 Ob 15/98d
    Auch
  • 4 Ob 10/98v
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 4 Ob 10/98v
    Auch
  • 4 Ob 149/98k
    Entscheidungstext OGH 16.06.1998 4 Ob 149/98k
    Auch
  • 4 Ob 140/98m
    Entscheidungstext OGH 12.08.1998 4 Ob 140/98m
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 226/98h
    Entscheidungstext OGH 28.09.1998 4 Ob 226/98h
    Auch
  • 4 Ob 237/98a
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 237/98a
    Auch
  • 4 Ob 225/98m
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 225/98m
    Auch
  • 4 Ob 31/99h
    Entscheidungstext OGH 23.02.1999 4 Ob 31/99h
    Auch
  • 4 Ob 330/98b
    Entscheidungstext OGH 04.02.1999 4 Ob 330/98b
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 67/99b
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 4 Ob 67/99b
    Auch; Beis wie T17
  • 4 Ob 109/99d
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 4 Ob 109/99d
    Auch; Beisatz: Auch das Nachahmen einer Verpackung. (T42)
    Beis wie T17
  • 4 Ob 84/99b
    Entscheidungstext OGH 13.04.1999 4 Ob 84/99b
    Auch; Beis wie T18
  • 4 Ob 243/99k
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 243/99k
    Auch
  • 4 Ob 23/00m
    Entscheidungstext OGH 15.02.2000 4 Ob 23/00m
    Vgl auch
  • 4 Ob 76/00f
    Entscheidungstext OGH 21.03.2000 4 Ob 76/00f
    Vgl auch; Beis wie T40 nur: 1996/10/29 4 Ob 2200/96z
    Beisatz: Besondere Umstände der Sittenwidrigkeit ergeben sich aus der schmarotzerischen Ausbeutung der vom Rechtsinhaber mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffenen Popularität des Werbesymbols. (T43)
  • 4 Ob 90/01s
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 4 Ob 90/01s
    Beisatz: Als Kennzeichen einer "glatten Übernahme" wird vor allem gesehen, dass das Nachahmen mittels eines meist technischen Vervielfältigungsverfahrens unter Ersparung eigener Kosten geschieht, das Nachgeahmte also kopiert oder abgeschrieben wird. (T44)
  • 4 Ob 29/03y
    Entscheidungstext OGH 25.03.2003 4 Ob 29/03y
    Auch; Beisatz: Der Nachahmer muss von dem nachgeahmten Erzeugnis im Rahmen des Möglichen, vor allem dann, wenn ihm eine große Anzahl von Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung steht, angemessenen Abstand halten. (T45)
    Beisatz: Auch für die vermeidbare Herkunftstäuschung genügt eine Verwechslungsgefahr im weiteren Sinn. (T46)
  • 4 Ob 50/03m
    Entscheidungstext OGH 29.04.2003 4 Ob 50/03m
    Auch; Beisatz: Catsan-Verpackung. (T47)
    Beisatz: Dafür kann es nicht genügen, dass eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre, die Nachahmung bewusst erfolgt und die Gefahr von Verwechslungen besteht. (T48)
  • 4 Ob 43/07p
    Entscheidungstext OGH 22.05.2007 4 Ob 43/07p
    Auch; Veröff: SZ 2007/77
  • 4 Ob 141/09b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 141/09b
    Auch; Beisatz: Das ist unter anderem dann der Fall, wenn der Nachahmende das Vorbild nicht nur als Anregung zu eigenem Schaffen benützt, sondern seinem Produkt ohne ausreichenden Grund die Gestaltungsform eines fremden Erzeugnisses gibt und dadurch die Gefahr von Verwechslungen hervorruft. (T49)
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T43; Beis ähnlich wie T48; Beis wie T49
  • 4 Ob 83/13d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 83/13d
    Vgl auch; Beis wie T14; Beisatz: Hier: Ringe - Blume des Lebens. (T50)
  • 4 Ob 140/16s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 4 Ob 140/16s
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1952:RS0078188

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

09.12.2016

Dokumentnummer

JJR_19520626_OGH0002_0010OB00357_5200000_002

Rechtssatz für 3Ob403/53 9Os2/62 4Ob30...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0076338

Geschäftszahl

3Ob403/53; 9Os2/62; 4Ob301/64; 4Ob351/67; 4Ob94/69; 4Ob76/70; 4Ob346/70; 4Ob316/72 (4Ob317/72); 4Ob303/73; 4Ob320/75; 4Ob336/75; 4Ob317/78; 4Ob391/78; 4Ob344/79; 4Ob343/79; 4Ob385/79; 4Ob427/81 (4Ob428/81); 4Ob434/81; 4Ob337/84; 4Ob387/85; 3Ob194/88; 4Ob62/89; 4Ob36/92; 4Ob53/92; 4Ob58/95; 4Ob9/96; 4Ob2085/96p; 4Ob2161/96i; 4Ob2202/96v; 4Ob2363/96w; 4Ob105/11m; 4Ob236/12b

Entscheidungsdatum

04.11.1953

Norm

UrhG §1

Rechtssatz

Zum Begriff der eigentümlichen geistigen Schöpfung im Sinne des § 1 UrhG.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 403/53
    Entscheidungstext OGH 04.11.1953 3 Ob 403/53
    Veröff: SZ 26/263 = EvBl 1954/29 S 44 = ÖBl 1954 H2,18
  • 9 Os 2/62
    Entscheidungstext OGH 14.03.1962 9 Os 2/62
    Veröff: JBl 1962,568 = EvBl 1962/319 S 399 = SSt 33/16 = RZ 1962,165
  • 4 Ob 301/64
    Entscheidungstext OGH 18.02.1964 4 Ob 301/64
    Veröff: ÖBl 1964,78
  • 4 Ob 351/67
    Entscheidungstext OGH 12.12.1967 4 Ob 351/67
    Veröff: SZ 40/162 = ÖBl 1968,42
  • 4 Ob 94/69
    Entscheidungstext OGH 09.12.1969 4 Ob 94/69
    Beisatz: Theaterkritik (T1) Veröff: Arb 8693 = ÖBl 1970,104 = ZAS 1970/22 S 179
  • 4 Ob 76/70
    Entscheidungstext OGH 22.09.1970 4 Ob 76/70
    Beisatz: Vorbereitung von "Ein Gruß an Dich" - keine schutzfähige Leistung. (T2) Veröff: ÖBl 1971,86 = Arb 87/99
  • 4 Ob 346/70
    Entscheidungstext OGH 10.11.1970 4 Ob 346/70
    Beisatz: Fernseh - Titelvorspann (T3) Veröff: ÖBl 1971,88
  • 4 Ob 316/72
    Entscheidungstext OGH 30.05.1972 4 Ob 316/72
    Beisatz: Walter Bosse (T4) Veröff: JBl 1973,42 = ÖBl 1972,157 = GRURInt 1973,204
  • 4 Ob 303/73
    Entscheidungstext OGH 20.02.1973 4 Ob 303/73
    Beisatz: Nachahmung einer Geschäftswerbekarte, die handwerklich routinemäßiger Leistung unter Abwandlung allgemein bekannter Volkskunstmotive entsprang. (T5) Veröff: ÖBl 1973,111
  • 4 Ob 320/75
    Entscheidungstext OGH 10.06.1975 4 Ob 320/75
    Beisatz: Eintausend Schilling Banknote. (T6) Veröff: ÖBl 1975,150
  • 4 Ob 336/75
    Entscheidungstext OGH 23.09.1975 4 Ob 336/75
    Beisatz: Elektrogerätekatalog (T7) Veröff: ÖBl 1976,141
  • 4 Ob 317/78
    Entscheidungstext OGH 07.03.1978 4 Ob 317/78
    Veröff: EvBl 1979/13 S 47 = ÖBl 1978,107
  • 4 Ob 391/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 391/78
    Beisatz: Grabstein (T8) Veröff: ÖBl 1979,84
  • 4 Ob 344/79
    Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 344/79
    Beisatz: Thorn News (T9) Veröff: ÖBl 1980,51
  • 4 Ob 343/79
    Entscheidungstext OGH 12.06.1979 4 Ob 343/79
    Beisatz: Planungsunterlagen eines Architekten (Palais Ferstel und Hardegg sche Haus). (T10)
  • 4 Ob 385/79
    Entscheidungstext OGH 11.12.1979 4 Ob 385/79
    Beisatz: Graphik von Hauszeichen. (T11) Veröff: ÖBl 1980,110
  • 4 Ob 427/81
    Entscheidungstext OGH 02.03.1982 4 Ob 427/81
    Beisatz: Blumenstück (T12) Veröff: SZ 55/25 = ÖBl 1982,164
  • 4 Ob 434/81
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 434/81
    Beisatz: Koch-Männchen (T13) Veröff: ÖBl 1983,21 (kritisch Schönherr-Nowakowski)
  • 4 Ob 337/84
    Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
    Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T14) Veröff: ÖBl 1985,24 = GRURInt 1985,684 = MR 1992,21 (Anmerkung M. Walter S 31)
  • 4 Ob 387/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 387/85
    Veröff: SZ 58/201 = EvBl 1986/120 S 463 = GRURInt 1986,486 = ÖBl 1986,27 = MR 1986 H2,20 (M. Walter)
  • 3 Ob 194/88
    Entscheidungstext OGH 22.02.1989 3 Ob 194/88
    Beisatz: Die routinemäßige Erledigung der Alltagsarbeit eines Rechtsanwalts entspricht diesen Anforderungen nicht. (T15) Veröff: AnwBl 1989,695 = MR 1989,134 (M. Walter) = GRURInt 1989,950
  • 4 Ob 62/89
    Entscheidungstext OGH 04.04.1989 4 Ob 62/89
    Beisatz: Fremdenverkehrsurkunde (T16) Veröff: SZ 62/57 = ÖBl 1990,88
  • 4 Ob 36/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 36/92
    Veröff: SZ 65/51 = EvBl 1992/36 S 170 = WBl 1992,340 = GRURInt 1993,565 = ÖBl 1992,81 = MR 1992,199 (Walter)
  • 4 Ob 53/92
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 53/92
    Beisatz: Klagenfurt - "Lindwurm". (T17) Veröff: MR 1992,201
  • 4 Ob 58/95
    Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
    Beisatz: Pfeil mit kometenschweifähnlichem Pfeilschaft. (T18)
  • 4 Ob 9/96
    Entscheidungstext OGH 12.03.1996 4 Ob 9/96
    Beisatz: Happy Birthday. (T19)
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T20)
  • 4 Ob 2161/96i
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2161/96i
    Beisatz: Buchstützen. (T21)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T22)
  • 4 Ob 2363/96w
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2363/96w
    Beisatz: Kaufvertrag. (T23) Veröff: SZ 69/283
  • 4 Ob 105/11m
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 105/11m
    Auch; Beisatz: Nur ein Erzeugnis menschlichen Geistes kann urheberrechtlich geschützt sein. (T24); Beisatz: Wird ein Werk ohne Eingreifen eines gestaltenden Menschens alleine von einem Computer generiert, ist dieses nicht urheberrechtlich schützbar. (T25); Veröff: SZ 2011/118
  • 4 Ob 236/12b
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 4 Ob 236/12b
    Auch; Beisatz: Hier: Klagsschriftsatz eines Rechtsanwalts ‑ Werkcharakter vertretbar. (T26)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1953:RS0076338

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.05.2013

Dokumentnummer

JJR_19531104_OGH0002_0030OB00403_5300000_001

Rechtssatz für 3Ob190/56 4Ob317/78 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0076841

Geschäftszahl

3Ob190/56; 4Ob317/78; 4Ob391/78; 4Ob344/79; 4Ob343/79; 4Ob385/79; 4Ob367/80; 4Ob399/80; 4Ob434/81; 4Ob387/85; 4Ob383/86; 4Ob136/90; 4Ob155/90; 4Ob95/91; 4Ob125/91; 4Ob13/92; 4Ob34/93; 4Ob166/93; 4Ob10/95; 4Ob9/96; 4Ob2085/96p; 4Ob2161/96i; 4Ob2202/96v; 4Ob2363/96w; 4Ob26/00b; 4Ob162/08i; 4Ob175/08a; 4Ob110/10w; 4Ob105/11m; 4Ob236/12b; 4Ob184/13g; 4Ob142/15h; 4Ob64/17s

Entscheidungsdatum

18.04.1956

Norm

UrhG §1

Rechtssatz

Unter einem Werke ist nur das Ergebnis einer schöpferischen geistigen Tätigkeit zu verstehen, das seine Eigenheit, die es von anderen Werken unterscheidet, aus der Persönlichkeit seines Schöpfers empfangen hat. Eine Disposition über ein Heimatbuch nach Art des "Österreichbuch" von Marboe oder sogar von Reiseführer, wie Bädecker, Nagel und so weiter stellt keine eigentümliche geistige Schöpfung im Sinne des § 1 UrhG dar.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 190/56
    Entscheidungstext OGH 18.04.1956 3 Ob 190/56
  • 4 Ob 317/78
    Entscheidungstext OGH 07.03.1978 4 Ob 317/78
    nur: Unter einem Werke ist nur das Ergebnis einer schöpferischen geistigen Tätigkeit zu verstehen, das seine Eigenheit, die es von anderen Werken unterscheidet, aus der Persönlichkeit seines Schöpfers empfangen hat. (T1)
    Beisatz: Die Persönlichkeit des Schöpfers muss darin so zum Ausdruck kommen, dass ihm dadurch der Stempel der Einmaligkeit und der Zugehörigkeit zu seinem Schöpfer aufgeprägt wird. (T2)
    Veröff: ÖBl 1978,107
  • 4 Ob 391/78
    Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 391/78
    nur T1; Beis wie T2; Veröff: ÖBl 1979,84
  • 4 Ob 344/79
    Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 344/79
    Beisatz: Thorn News (T3)
    Veröff: ÖBl 1980,51
  • 4 Ob 343/79
    Entscheidungstext OGH 12.06.1979 4 Ob 343/79
    nur T1; Beisatz: Planungsunterlagen eines Architekten (Palais Ferstel und Hardegg sche Haus) (T4)
  • 4 Ob 385/79
    Entscheidungstext OGH 11.12.1979 4 Ob 385/79
    nur T1; Beisatz: Graphik von Hauszeichen. (T5)
    Veröff: ÖBl 1980,110
  • 4 Ob 367/80
    Entscheidungstext OGH 23.09.1980 4 Ob 367/80
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Igel-Emblem-Bundesheer (T6)
    Veröff: ÖBl 1981,54
  • 4 Ob 399/80
    Entscheidungstext OGH 13.01.1981 4 Ob 399/80
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Bacher-Krippe (T7)
    Veröff: ÖBl 1981,138 = GRURInt 1981,582
  • 4 Ob 434/81
    Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 434/81
    nur T1; Veröff: ÖBl 1983,21 (kritisch Schönherr-Nowakowski)
  • 4 Ob 387/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 387/85
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Also eine aus dem innersten Wesen des geistigen Schaffens fließende Formung vorliegt. (T8)
    Veröff: SZ 58/201 = EvBl 1986/120 S 463 = ÖBl 1986,27 = MR 1986 H2,20 (M. Walter) = GRURInt 1986,486
  • 4 Ob 383/86
    Entscheidungstext OGH 02.12.1986 4 Ob 383/86
    Vgl auch; Zweiter Rechtsgang zu 4 Ob 434/81; nur T1
    Veröff: ÖBl 1988,79 (S.F. Prunbauer S 63)
  • 4 Ob 136/90
    Entscheidungstext OGH 23.10.1990 4 Ob 136/90
    nur T1; Beis wie T2; Beis wie T8; Beisatz: So ein Tag, so wunderschön wie heute. (T9)
    Veröff: MR 1991,22 (Walter) = GRURInt 1991,652
  • 4 Ob 155/90
    Entscheidungstext OGH 06.11.1990 4 Ob 155/90
    nur T1; Beis wie T2; Veröff: WBl 1991,138 = GRURInt 1991,745 = ÖBl 1991,134 = MR 1991,70 (M. Walter)
  • 4 Ob 95/91
    Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 95/91
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Le Corbusier-chaise-longue (T10)
    Veröff: GRURInt 1992,674 = MR 1992,27 (Walter)
  • 4 Ob 125/91
    Entscheidungstext OGH 14.01.1992 4 Ob 125/91
    nur T1; Beis wie T2; Beisatz: Hier: Werke im Sinne des § 2 Z 3 UrhG. (T11)
    Veröff: MR 1992,197 (Walter) = WBl 1992,204 (mit Anmerkung von Wolfgang Schuhmacher)
  • 4 Ob 13/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 13/92
    Veröff: SZ 65/49 = MR 1992,238 (Walter) = GRURInt 1993,176
  • 4 Ob 34/93
    Entscheidungstext OGH 18.05.1993 4 Ob 34/93
    Auch; nur T1; Beisatz: Die individuelle eigenartige Leistung muss sich vom Alltäglichen, Landläufigen, üblicherweise Hervorgebrachtem abheben. (T12)
    Veröff: ÖBl 1993,132 = MR 1993,186 (Walter) = ecolex 1993,688
  • 4 Ob 166/93
    Entscheidungstext OGH 22.03.1994 4 Ob 166/93
    nur T1; Beis wie T2
  • 4 Ob 10/95
    Entscheidungstext OGH 07.03.1995 4 Ob 10/95
    Auch; nur T1; Beis wie T12; Beisatz: Hier: Werke des Kunstgewerbes. (T13)
  • 4 Ob 9/96
    Entscheidungstext OGH 12.03.1996 4 Ob 9/96
    nur T1; Beis wie T2; Beis wie T8; Beis wie T12
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    nur T1; Beis wie T12; Beis wie T13; Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T14)
  • 4 Ob 2161/96i
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2161/96i
    Auch; nur T1; Beis wie T12; Beis wie T13; Beisatz: Buchstützen. (T15)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Auch; nur T1; Beis wie T12; Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T16)
  • 4 Ob 2363/96w
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2363/96w
    nur T1; Beis wie T2; Beis wie T8; Beis wie T12; Beisatz: Kaufvertrag. (T17)
    Veröff: SZ 69/283
  • 4 Ob 26/00b
    Entscheidungstext OGH 12.04.2000 4 Ob 26/00b
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 4 Ob 162/08i
    Entscheidungstext OGH 14.10.2008 4 Ob 162/08i
    Auch; Beis wie T12; Beisatz: Hier: Schokoladeschuh, Werkcharakter verneint. (T18)
    Veröff: SZ 2008/147
  • 4 Ob 175/08a
    Entscheidungstext OGH 18.11.2008 4 Ob 175/08a
    Auch; Beis wie T12; Beisatz: Hier: Fotostrecke. (T19)
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Vgl auch; Beis wie T12
  • 4 Ob 105/11m
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 105/11m
    Vgl auch; Beisatz: Nur ein Erzeugnis menschlichen Geistes kann urheberrechtlich geschützt sein. (T20)
    Beisatz: Wird ein Werk ohne Eingreifen eines gestaltenden Menschens alleine von einem Computer generiert, ist dieses nicht urheberrechtlich schützbar. (T21)
    Veröff: SZ 2011/118
  • 4 Ob 236/12b
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 4 Ob 236/12b
    Vgl auch; Beis wie T12; Beisatz: Hier: Klagsschriftsatz eines Rechtsanwalts ‑ Werkcharakter vertretbar. (T22)
  • 4 Ob 184/13g
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 184/13g
    Vgl auch; Beis wie T12; Beisatz: Hier: Liveübertragung einer Sportveranstaltung. (T23); Veröff: SZ 2013/124
  • 4 Ob 142/15h
    Entscheidungstext OGH 23.02.2016 4 Ob 142/15h
    nur T1; Beisatz: Hier: (Computer-)Schriftsatz. (T24)
  • 4 Ob 64/17s
    Entscheidungstext OGH 26.09.2017 4 Ob 64/17s
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1956:RS0076841

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19560418_OGH0002_0030OB00190_5600000_001

Rechtssatz für 4Ob415/79 4Ob384/80 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078341

Geschäftszahl

4Ob415/79; 4Ob384/80; 4Ob303/85; 4Ob323/86; 4Ob395/87; 4Ob413/87; 4Ob380/86; 4Ob94/88; 4Ob110/89 (4Ob111/89); 4Ob140/89; 4Ob86/90; 4Ob28/91; 4Ob9/92 (4Ob1004/92); 4Ob81/92; 4Ob62/93 (4Ob63/93); 4Ob108/93; 4Ob130/93; 4Ob38/94; 4Ob16/94; 4Ob78/94; 4Ob16/95; 4Ob1002/96; 4Ob2085/96p; 4Ob2093/96i; 4Ob2217/96z; 4Ob2202/96v; 4Ob2206/96g; 4Ob70/97s; 4Ob167/97f; 4Ob251/97h; 4Ob237/98a; 4Ob225/98m; 4Ob67/99b; 4Ob85/99z; 4Ob347/99d; 4Ob23/00m; 4Ob274/00y; 4Ob225/00t; 4Ob30/01t; 4Ob140/01v; 4Ob90/01s; 4Ob166/01t; 4Ob84/02k; 4Ob89/02w; 4Ob207/04a; 4Ob100/06v; 4Ob47/06z; 4Ob198/06f; 4Ob246/06i; 4Ob90/07z; 4Ob164/09k; 4Ob110/10w; 4Ob12/11k; 4Ob94/13x; 4Ob83/13d; 4Ob13/16i; 4Ob140/16s

Entscheidungsdatum

04.03.1980

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Wer ohne jede eigene Leistung, ohne eigenen ins Gewicht fallenden Schaffensvorgang das ungeschützte Arbeitsergebnis eines anderen ganz oder doch in erheblichen Teilen glatt übernimmt, um so dem Geschädigten mit dessen eigener Mühe voller und kostspieliger Leistung Konkurrenz zu machen, macht sich in jedem Fall einer schmarotzerischen Ausbeutung fremder Leistung schuldig und verstößt damit gegen die guten Sitten im Sinne des § 1 UWG (Hollinek-Prugg-Verlag).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 415/79
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 415/79
    Veröff: SZ 53/35 = ÖBl 1980,97
  • 4 Ob 384/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 384/80
    Beisatz: Photomechanische Ablichtung eines Werbeprospektes oder eines Teiles desselben. (T1)
  • 4 Ob 303/85
    Entscheidungstext OGH 05.02.1985 4 Ob 303/85
    Beis wie T1; Beisatz: Einer darüber hinausgehenden wettbewerblichen Eigenart des fremden Werbemittels bedarf es ebensowenig wie eines im Gedächtnis des Publikums fortlebenden Erinnerungsbildes, das eine Irreführung des Geschäftsverkehrs über die Herkunft der angebotenen Waren oder Leistungen befürchten ließe. (T2)
  • 4 Ob 323/86
    Entscheidungstext OGH 19.05.1987 4 Ob 323/86
    Beisatz: Computersoftware (T3)
    Veröff: WBl 1987,245 = MR 1987,135 (M Walter) = ÖBl 1987,95
  • 4 Ob 395/87
    Entscheidungstext OGH 30.11.1987 4 Ob 395/87
    Auch; Veröff: MR 1988,59
  • 4 Ob 413/87
    Entscheidungstext OGH 09.02.1988 4 Ob 413/87
    nur: Wer ohne jede eigene Leistung, ohne eigenen ins Gewicht fallenden Schaffensvorgang das ungeschützte Arbeitsergebnis eines anderen ganz oder doch in erheblichen Teilen glatt übernimmt, um so dem Geschädigten mit dessen eigener Mühe voller und kostspieliger Leistung Konkurrenz zu machen, verstößt damit gegen die guten Sitten im Sinne des § 1 UWG. (T4)
    Beisatz: Klimt-Leuchten (T5)
    Veröff: WBl 1988,303 = ÖBl 1989,39
  • 4 Ob 380/86
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 380/86
    Beis wie T1
  • 4 Ob 94/88
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 4 Ob 94/88
    Beisatz: Programm zum Entfernen des Kopierschutzes der Software. (T6)
    Veröff: WBl 1989,56 (Schuhmacher) = GRURInt 1989,850
  • 4 Ob 110/89
    Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 110/89
    Vgl auch
  • 4 Ob 140/89
    Entscheidungstext OGH 19.12.1989 4 Ob 140/89
    Beisatz: Dieser Grundsatz kann auf das sogenannte Ersatzteilgeschäft (Herstellung und Vertrieb von Ersatzteilen zu der Hauptware eines anderen) nicht übertragen werden. (T7)
    Veröff: SZ 62/207
  • 4 Ob 86/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 4 Ob 86/90
    Beis wie T2
  • 4 Ob 28/91
    Entscheidungstext OGH 23.04.1991 4 Ob 28/91
    Beisatz: Das gleiche gilt für die unmittelbare Übernahme eines fremden Werbemittels. (Hier: Übernahme eines besonders gestalteten und ins Auge fallenden Inserates). (T8)
    Veröff: MR 1991,207
  • 4 Ob 9/92
    Entscheidungstext OGH 25.02.1992 4 Ob 9/92
    nur T4; Beisatz: Keine unmittelbare Aneignung liegt vor, wenn der Schöpfer selbst sein eigenes Arbeitsergebnis - wenn auch allenfalls vertragswidrig oder sonst rechtswidrig - verwertet. (T9)
    Veröff: ÖBl 1992,109
  • 4 Ob 81/92
    Entscheidungstext OGH 15.12.1992 4 Ob 81/92
    nur T4; Veröff: MR 1993,30
  • 4 Ob 62/93
    Entscheidungstext OGH 27.07.1993 4 Ob 62/93
    Beis wie T8; Beisatz: Glatte Übernahme von Geschäftsbedingungen. (T10)
    Veröff: WBl 1994,30 = ÖBl 1993,156 = ecolex 1993,825
  • 4 Ob 108/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 108/93
    Auch; Beisatz: Verneint bei: "Österreichische Kinder-Weltspiele". (T11)
  • 4 Ob 130/93
    Entscheidungstext OGH 19.10.1993 4 Ob 130/93
    Beis wie T8
  • 4 Ob 38/94
    Entscheidungstext OGH 12.04.1994 4 Ob 38/94
    Beisatz: Hier: Die Beklagte übernimmt nicht das Arbeitsergebnis der Klägerin, um diese damit zu konkurrenzieren, sondern sie nutzt die Leistungen der Klägerin auf die vorgesehene Art, weigert sich aber, mit der Klägerin einen Vertrag zu schließen und das von der Klägerin begehrte Entgelt zu zahlen. Kabelfernsehen. (T12)
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
    Beisatz: Pizzaflitzer (T13)
  • 4 Ob 78/94
    Entscheidungstext OGH 22.11.1994 4 Ob 78/94
  • 4 Ob 16/95
    Entscheidungstext OGH 21.02.1995 4 Ob 16/95
    nur T4; Beisatz: Hotelpässe (T14)
  • 4 Ob 1002/96
    Entscheidungstext OGH 16.01.1996 4 Ob 1002/96
    Auch; Beis wie T8 nur: Das gleiche gilt für die unmittelbare Übernahme eines fremden Werbemittels. (T15)
    Beisatz: Hier: Übernahme von Lichtbildern und graphischen Darstellungen aus Werbemitteln (Kataloge und Preislisten) und der identischen Übernahme der von der Klägerin entwickelten Gestaltungselemente. (T16)
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    nur T4; Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T17)
  • 4 Ob 2093/96i
    Entscheidungstext OGH 25.06.1996 4 Ob 2093/96i
    nur T4; Beisatz: Die Beurteilung, ob der Tatbestand der unmittelbaren Leistungsübernahme gegeben ist, setzt die Kenntnis auch des nachgeahmten Produktes voraus. (T18)
  • 4 Ob 2217/96z
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2217/96z
    Auch; Beis wie T15; Beisatz: Eine sittenwidrige unmittelbare Übernahme eines fremden Werbemittels und damit eine "schmarotzerische Ausbeutung" fremder Leistung liegt dann vor, wenn das Arbeitsergebnis eines anderen ohne jede ins Gewicht fallende eigene Leistung glatt übernommen wird, und der Übernehmer das Produkt im Hinblick auf seine Kostenersparnis preisgünstiger anbieten kann, sodass er letztlich dem Mitbewerber mit dessen eigener Leistung Konkurrenz macht. (T19)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Vgl; Beis wie T19; Beisatz: Trotzdem lässt sich aber nicht ganz allgemein der Rechtssatz aufstellen, dass die unmittelbare Aneignung eines fremden Arbeitsergebnisses wettbewerbswidrig sei. Entscheidend ist nicht, welches Mittel zur Vervielfältigung angewendet wird, sondern ob die Anwendung dieses Mittels unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls bewirkt, dass der Schöpfer des Originaldrucks in unbilliger Weise um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird. Das Aufwenden von Mühe und Kosten durch einen Unternehmer, der sich - auch im Interesse der Allgemeinheit an billigen Produkten - um Kostenminimierung bemühen muss, kann nur dann verlangt werden, wenn andernfalls die Interessen eines Mitbewerbers geschädigt werden könnten. Dies trifft beim (weitgehenden) Abschreiben der Gebrauchsinformation eines Medikaments nicht zu, weil das Umformulieren der Gebrauchsinformation keinen wesentlichen Kostenfaktor bildet. (T20)
  • 4 Ob 2206/96g
    Entscheidungstext OGH 17.09.1996 4 Ob 2206/96g
    Vgl; Beisatz: Das Anbringen des Emblems eines Fußballverbandes von einem dazu nicht Berechtigten auf Waren, um deren Absatz zu fördern, ist als schmarotzerische Ausbeutung fremder Leistung sittenwidrig im Sinne des § 1 UWG. (T21)
  • 4 Ob 70/97s
    Entscheidungstext OGH 11.03.1997 4 Ob 70/97s
    nur: Wer ohne jede eigene Leistung, ohne eigenen ins Gewicht fallenden Schaffensvorgang das ungeschützte Arbeitsergebnis eines anderen ganz oder doch in erheblichen Teilen glatt übernimmt, um so dem Geschädigten mit dessen eigener Mühe voller und kostspieliger Leistung Konkurrenz zu machen. (T22)
  • 4 Ob 167/97f
    Entscheidungstext OGH 27.05.1997 4 Ob 167/97f
    Auch; Beisatz: Verneint bei Fußball Stickeralbum (T23)
  • 4 Ob 251/97h
    Entscheidungstext OGH 23.09.1997 4 Ob 251/97h
    Auch
  • 4 Ob 237/98a
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 237/98a
    Auch; Beis wie T10; Beis wie T19 nur: Entscheidend ist nicht, welches Mittel zur Vervielfältigung angewendet wird, sondern ob die Anwendung dieses Mittels unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls bewirkt, dass der Schöpfer des Originaldrucks in unbilliger Weise um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird. (T24)
  • 4 Ob 225/98m
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 225/98m
    nur T4; Beis wie T10
  • 4 Ob 67/99b
    Entscheidungstext OGH 23.03.1999 4 Ob 67/99b
    Vgl auch
  • 4 Ob 85/99z
    Entscheidungstext OGH 18.05.1999 4 Ob 85/99z
    Auch; nur: Wer ohne jede eigene Leistung, ohne eigenen ins Gewicht fallenden Schaffensvorgang das ungeschützte Arbeitsergebnis eines anderen ganz oder doch in erheblichen Teilen glatt übernimmt, um so dem Geschädigten mit dessen eigener Mühe voller und kostspieliger Leistung Konkurrenz zu machen, macht sich in jedem Fall einer schmarotzerischen Ausbeutung fremder Leistung schuldig. (T25)
  • 4 Ob 347/99d
    Entscheidungstext OGH 18.01.2000 4 Ob 347/99d
    Auch; nur T4
  • 4 Ob 23/00m
    Entscheidungstext OGH 15.02.2000 4 Ob 23/00m
    Auch; nur T25; Beis wie T19; Beis wie T24
  • 4 Ob 274/00y
    Entscheidungstext OGH 19.12.2000 4 Ob 274/00y
    Vgl; Beisatz: Hier: Übernahme eines Arbeitsergebnisses durch technischen Vorgang. (T26)
  • 4 Ob 225/00t
    Entscheidungstext OGH 19.12.2000 4 Ob 225/00t
    Auch; Beis wie T26
  • 4 Ob 30/01t
    Entscheidungstext OGH 13.02.2001 4 Ob 30/01t
    Vgl; Beis wie T26
  • 4 Ob 140/01v
    Entscheidungstext OGH 12.06.2001 4 Ob 140/01v
    Beisatz: Eine glatte Übernahme wird jedenfalls vorliegen, soweit die Klägerin Meldungen aus den Websites anderer Nachrichtenagenturen in ihre Datenbank übernimmt. Sittenwidrig ist ihr Verhalten allerdings nur dann, wenn sie sich durch die Übernahme der Meldungen vor diesen anderen Nachrichtenagenturen (und nicht vor Dritten) einen ungerechtfertigten Vorsprung im Wettbewerb verschafft. (T27)
  • 4 Ob 90/01s
    Entscheidungstext OGH 10.07.2001 4 Ob 90/01s
    Vgl auch; Beisatz: Als Kennzeichen einer "glatten Übernahme" wird vor allem gesehen, dass das Nachahmen mittels eines meist technischen Vervielfältigungsverfahrens unter Ersparung eigener Kosten geschieht, das Nachgeahmte also kopiert oder abgeschrieben wird. (T28)
  • 4 Ob 166/01t
    Entscheidungstext OGH 12.09.2001 4 Ob 166/01t
    Auch; Beisatz: Sittenwidrig iSd § 1 UWG handelt, wer den guten Ruf eines bekannten und attraktiven Kennzeichens, dessen Popularität vom Verletzten mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffen worden ist, dadurch schmarotzerisch ausbeutet, dass er es unter Unlauterkeit begründenden besonderen Umständen für eigene geschäftliche Zwecke ausnutzt, indem er etwa das Zeichen als Werbevorspann für eigene Waren verwendet oder indem auf diese Weise die Verwendung für die eigene Leistung des Verletzten beeinträchtigt wird. Entscheidend ist dabei, dass das vom Beklagten verwendete Zeichen zugunsten des Klägers einen überragenden Ruf im Verkehr besitzt, der auch wirtschaftlich verwertbar ist und vom Beklagten für die eigenen Dienstleistungen werbewirksam genutzt wird. (T29)
  • 4 Ob 84/02k
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 4 Ob 84/02k
    Auch; Beisatz: Die vermeidbare Herkunftstäuschung ist demnach - ebenso wie die unmittelbare Übernahme eines Arbeitsergebnisses oder ein Vertrauensbruch - einer jener Fälle, in denen das Nachahmen eines fremden Arbeitsergebnisses sittenwidrig im Sinne des § 1 UWG ist. (T30)
  • 4 Ob 89/02w
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 4 Ob 89/02w
    Auch; Beis wie T19; Beis wie T20; Beis wie T28
  • 4 Ob 207/04a
    Entscheidungstext OGH 21.12.2004 4 Ob 207/04a
    Beis wie T28; Beis wie T24; Beisatz: Hier: Kläger lassen mit hohem Kostenaufwand Ortbetonleitwände prüfen und erwirken „allgemeine Systemfreigabe" des Wirtschaftsministeriums. (T31)
  • 4 Ob 100/06v
    Entscheidungstext OGH 12.07.2006 4 Ob 100/06v
    Auch; Beis ähnlich wie T28
  • 4 Ob 47/06z
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 47/06z
    Beis wie T15; Beisatz: Bei glatter Übernahme fremder Arbeitsergebnisse ist ein Anspruch nach § 1 UWG nicht dadurch ausgeschlossen, dass das Arbeitsergebnis als Werk der Literatur und Kunst auch urheberrechtlichen Schutz genießt. (T32)
  • 4 Ob 198/06f
    Entscheidungstext OGH 16.01.2007 4 Ob 198/06f
    Auch; nur T4; Beis wie T20 nur: Entscheidend ist nicht, welches Mittel zur Vervielfältigung angewendet wird, sondern ob die Anwendung dieses Mittels unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls bewirkt, dass der Schöpfer des Originaldrucks in unbilliger Weise um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird. Das Aufwenden von Mühe und Kosten durch einen Unternehmer, der sich - auch im Interesse der Allgemeinheit an billigen Produkten - um Kostenminimierung bemühen muss, kann nur dann verlangt werden, wenn andernfalls die Interessen eines Mitbewerbers geschädigt werden könnten. (T33)
    Beisatz: Bei der glatten Übernahme kann es keine Rolle spielen, wie groß der Gestaltungsspielraum ist. (T34)
    Beisatz: Hier glatte Übernahme von 35 % eines JavaScript-Codes zur Einsparung von 5,5 Stunden Programmieraufwand. (T35)
  • 4 Ob 246/06i
    Entscheidungstext OGH 13.02.2007 4 Ob 246/06i
    Auch; Beisatz: Sittenwidrig iSd § 1 UWG handelt, wer seinem wettbewerblich eigenartigen Produkt bewusst die Form eines fremden - sonderrechtlich nicht geschützten - Erzeugnisses gibt, obwohl eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre, und dadurch die Gefahr von Verwechslungen über die betriebliche Herkunft hervorruft. (T36)
    Veröff: SZ 2007/21
  • 4 Ob 90/07z
    Entscheidungstext OGH 12.06.2007 4 Ob 90/07z
    Auch; Beisatz: Die glatte Übernahme fremder Arbeitsergebnisse verstößt in jedem Fall gegen § 1 UWG. (T37)
    Beis wie T28; Beisatz: Aus dieser Rsp folgt, dass die Verwendung eines von wem immer angefertigten Fotos, das einen von einem Mitbewerber hergestellten Gegenstand zeigt, gegen § 1 UWG verstößt, wenn die Eigenart des Gegenstands - wie hier - für den Verwendungszweck von Bedeutung ist. (T38)
  • 4 Ob 164/09k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2009 4 Ob 164/09k
    Beisatz: ... handelt unlauter iSd § 1 UWG. (T39)
    Beis wie T24; Beis wie T28; Beisatz: Hier: Genehmigungslose systematische „Absaugung" von Stellenanzeigen einer Internetplattform mittels eines „Spider"-Programms, um sie in der Folge auf die eigene Internetplattform zu stellen. (T40)
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Auch; nur T4
  • 4 Ob 12/11k
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 12/11k
    Vgl auch; Beis wie T28
  • 4 Ob 94/13x
    Entscheidungstext OGH 09.07.2013 4 Ob 94/13x
    Auch; nur T4; nur T22
  • 4 Ob 83/13d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 83/13d
    Auch
  • 4 Ob 13/16i
    Entscheidungstext OGH 23.02.2016 4 Ob 13/16i
    Vgl; Beis wie T28
  • 4 Ob 140/16s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 4 Ob 140/16s
    Auch

Schlagworte

Merchandising

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0078341

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

02.12.2016

Dokumentnummer

JJR_19800304_OGH0002_0040OB00415_7900000_002

Rechtssatz für 4Ob415/79 4Ob337/80 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078401

Geschäftszahl

4Ob415/79; 4Ob337/80; 4Ob384/80; 4Ob367/82; 4Ob371/85; 4Ob323/86; 4Ob369/87; 4Ob380/86; 4Ob94/88; 4Ob86/90; 4Ob88/93; 4Ob37/94; 4Ob29/95; 4Ob2202/96v

Entscheidungsdatum

04.03.1980

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Eine unmittelbare Aneignung eines fremden, nicht unter Sonderrechtsschutz stehenden Arbeitsergebnisses verstößt nicht nur dann gegen § 1 UWG, wenn besondere Umstände vorliegen, die auch das (sklavische) Nachahmen eines fremden Vorbildes im Einzelfall unlauter machen würden; sie muß auch dann als wettbewerbswidrig bezeichnet werden, wenn im Wege einer unmittelbaren Leistungsübernahme ein fremdes, unter entsprechendem Kostenaufwand hergestelltes Erzeugnis zum Gegenstand des eigenen Angebotes gemacht und damit der Konkurrent ganz oder zumindest teilweise um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird (Hollinek-Prugg-Verlag).

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 415/79
    Entscheidungstext OGH 04.03.1980 4 Ob 415/79
    Veröff: SZ 53/35 = ÖBl 1980,97
  • 4 Ob 337/80
    Entscheidungstext OGH 29.04.1980 4 Ob 337/80
    Beisatz: Verdichterstation (T1) Veröff: ÖBl 1981,8
  • 4 Ob 384/80
    Entscheidungstext OGH 04.11.1980 4 Ob 384/80
    Beisatz: Photomechanische Ablichtung eines Werbeprospektes oder eines Teiles desselben. (T2)
  • 4 Ob 367/82
    Entscheidungstext OGH 09.11.1982 4 Ob 367/82
  • 4 Ob 371/85
    Entscheidungstext OGH 12.11.1985 4 Ob 371/85
    Veröff: ÖBl 1986,152
  • 4 Ob 323/86
    Entscheidungstext OGH 19.05.1987 4 Ob 323/86
    nur: Eine unmittelbare Aneignung eines fremden, nicht unter Sonderrechtsschutz stehenden Arbeitsergebnisses verstößt nicht nur dann gegen § 1 UWG, wenn besondere Umstände vorliegen, die auch das (sklavische) Nachahmen eines fremden Vorbildes im Einzelfall unlauter machen würden. (T3) Beisatz: Computersoftware (T4) Veröff: GRURInt 1988,524 = WBl 1987,245 = ÖBl 1987,95 = MR 1987,135 (M Walter)
  • 4 Ob 369/87
    Entscheidungstext OGH 29.09.1987 4 Ob 369/87
    Vgl auch; Veröff: WBl 1987,338
  • 4 Ob 380/86
    Entscheidungstext OGH 13.09.1988 4 Ob 380/86
    nur: Sie muß auch dann als wettbewerbswidrig bezeichnet werden, wenn im Wege einer unmittelbaren Leistungsübernahme ein fremdes, unter entsprechendem Kostenaufwand hergestelltes Erzeugnis zum Gegenstand des eigenen Angebotes gemacht und damit der Konkurrent ganz oder zumindest teilweise um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird. (T5) Beis wie T2
  • 4 Ob 94/88
    Entscheidungstext OGH 25.10.1988 4 Ob 94/88
    Auch; Beisatz: Programm zum Entfernen des Kopierschutzes der Software. (T6) Veröff: WBl 1989,56 (Schuhmacher) = GRURInt 1989,850
  • 4 Ob 86/90
    Entscheidungstext OGH 12.06.1990 4 Ob 86/90
  • 4 Ob 88/93
    Entscheidungstext OGH 13.07.1993 4 Ob 88/93
    Auch; nur T3
  • 4 Ob 37/94
    Entscheidungstext OGH 12.04.1994 4 Ob 37/94
    Auch; nur T5; Beisatz: Hier: Grünes Zeitrelais und Überwachungsrelais. (T7)
  • 4 Ob 29/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 29/95
    Auch; nur T5; Beisatz: Eine unmittelbare Leistungsübernahme kann nur dann angenommen werden, wenn der Beklagte den für die Entwicklung dieses Produktes erwachsenen Kostenaufwand ausnützen und auf Kosten des Mitbewerbers eigene Erfolge erzielen wollte. (T8)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Auch; Beis wie T8; Beisatz: Trotzdem läßt sich aber nicht ganz allgemein der Rechtssatz aufstellen, daß die unmittelbare Aneignung eines fremden Arbeitsergebnisses wettbewerbswidrig sei. Entscheidend ist nicht, welches Mittel zur Vervielfältigung angewendet wird, sondern ob die Anwendung dieses Mittels unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls bewirkt, daß der Schöpfer des Originaldrucks in unbilliger Weise um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird. Das Aufwenden von Mühe und Kosten durch einen Unternehmer, der sich - auch im Interesse der Allgemeinheit an billigen Produkten - um Kostenminimierung bemühen muß, kann nur dann verlangt werden, wenn andernfalls die Interessen eines Mitbewerbers geschädigt werden könnten. Dies trifft beim (weitgehenden) Abschreiben der Gebrauchsinformation eines Medikaments nicht zu, weil das Umformulieren der Gebrauchsinformation keinen wesentlichen Kostenfaktor bildet. (T9)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0078401

Dokumentnummer

JJR_19800304_OGH0002_0040OB00415_7900000_003

Rechtssatz für 4Ob387/85 4Ob62/89 4Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0076397

Geschäftszahl

4Ob387/85; 4Ob62/89; 4Ob136/90; 4Ob36/92; 4Ob53/92; 4Ob106/92; 4Ob121/93; 4Ob166/93; 4Ob16/94; 4Ob80/94; 4Ob58/95; 4Ob9/96; 4Ob2085/96p; 4Ob2161/96i; 4Ob2202/96v; 4Ob2363/96w; 4Ob274/02a; 4Ob133/04v; 4Ob184/04v; 4Ob182/04z; 4Ob19/06g; 4Ob162/08i; 4Ob175/08a; 4Ob110/10w; 4Ob236/12b; 4Ob61/13v; 4Ob184/13g; 4Ob142/15h; 4Ob64/17s

Entscheidungsdatum

10.12.1985

Norm

UrhG §1
UrhG §3 Abs1

Rechtssatz

Die individuelle eigentümliche Leistung muss sich vom Alltäglichen, Landläufigen, üblicherweise Hervorgebrachten abheben.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 387/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 387/85
    Veröff: SZ 58/201 = EvBl 1986/120 S 463 = GRURInt 1986,486 = MR 1986 H2,20 (M. Walter) = ÖBl 1986,27
  • 4 Ob 62/89
    Entscheidungstext OGH 04.04.1989 4 Ob 62/89
    Beisatz: Sie setzt voraus, dass beim Werkschaffenden persönliche Züge - insbesondere durch die sprachliche Gestaltung und durch die gedankliche Bearbeitung - zur Geltung kommen. - "Fremdenverkehrsurkunde". (T1)
    Veröff: SZ 62/57 = ÖBl 1990,88
  • 4 Ob 136/90
    Entscheidungstext OGH 23.10.1990 4 Ob 136/90
    Beis wie T1; Beisatz: So ein Tag, so wunderschön wie heute. (T2)
    Veröff: MR 1991,22 (Walter) = ecolex 1991,184 = GRURInt 1991,652
  • 4 Ob 36/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 36/92
    Beis wie T1; Beisatz: Hier: Insbesondere durch die visuelle Gestaltung. (T3)
    Veröff: SZ 65/51 = EvBl 1992/36 S 170 = WBl 1992,340 = GRURInt 1993,565 = ÖBl 1992,81 = MR 1992,199 (Walter)
  • 4 Ob 53/92
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 53/92
    Beisatz: Klagenfurt - "Lindwurm". (T4)
    Beis wie T1; Beis wie T3
    Veröff: MR 1992,201
  • 4 Ob 106/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
    Beisatz: Das trifft auf die Gestaltung der "Fernsehwoche und Radiowoche" keinesfalls zu. (T5)
    Veröff: MR 1993,72
  • 4 Ob 121/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 121/93
    Beis wie T3
  • 4 Ob 166/93
    Entscheidungstext OGH 22.03.1994 4 Ob 166/93
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
  • 4 Ob 80/94
    Entscheidungstext OGH 12.07.1994 4 Ob 80/94
  • 4 Ob 58/95
    Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
    Beis wie T1; Beisatz: ... oder durch die visuelle Gestaltung. (T6)
  • 4 Ob 9/96
    Entscheidungstext OGH 12.03.1996 4 Ob 9/96
    Beisatz: Die schöpferische Eigentümlichkeit liegt bei Musikwerken in ihrer individuellen ästhetischen Ausdruckskraft. (T7)
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T8)
  • 4 Ob 2161/96i
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2161/96i
    Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Buchstützen. (T9)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Beis wie T1 nur: Sie setzt voraus, dass beim Werkschaffenden persönliche Züge zur Geltung kommen. (T10)
    Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T11)
  • 4 Ob 2363/96w
    Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2363/96w
    Beis wie T1; Beisatz: Kaufvertrag. (T12)
    Veröff: SZ 69/283
  • 4 Ob 274/02a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2002 4 Ob 274/02a
    Beisatz: Der ein Felsritzbild wiedergebenden Zeichnung kann Werkcharakter zukommen. (T13)
  • 4 Ob 133/04v
    Entscheidungstext OGH 06.07.2004 4 Ob 133/04v
    Beis wie T6; Beisatz: Sie setzt voraus, dass beim Werkschaffenden persönliche Züge - insbesondere durch die visuelle Gestaltung und durch die gedankliche Bearbeitung - zur Geltung kommen. (T14)
    Beisatz: Hier: Computerspiel. (T15)
    Veröff: SZ 2004/103
  • 4 Ob 184/04v
    Entscheidungstext OGH 28.09.2004 4 Ob 184/04v
    Beis wie T14; Beisatz: Hier: Leistungsbeschreibung für die Durchführung von Instandsetzungsarbeiten. (T16)
  • 4 Ob 182/04z
    Entscheidungstext OGH 19.10.2004 4 Ob 182/04z
    Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Welchem Zweck das Werk dient, ist ohne Bedeutung; auch ein bloßer Gebrauchszweck schadet nicht. Maßgebend ist allein die Beschaffenheit des Werks. (T17)
    Beisatz: Hier: Werbekonzept für Online-Warenwirtschaftssystem. (T18)
  • 4 Ob 19/06g
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 19/06g
    Beis wie T14; Beisatz: Hier: „Storyboard" für Werbespot. (T19)
  • 4 Ob 162/08i
    Entscheidungstext OGH 14.10.2008 4 Ob 162/08i
    Beis wie T14; Beisatz: Hier: Schokoladeschuh, Werkcharakter verneint. (T20)
    Veröff: SZ 2008/147
  • 4 Ob 175/08a
    Entscheidungstext OGH 18.11.2008 4 Ob 175/08a
    Auch; Beisatz: Hier: Fotostrecke. (T21)
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Beis wie T10
  • 4 Ob 236/12b
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 4 Ob 236/12b
    Auch; Beis wie T14; Beisatz: Hier: Klagsschriftsatz eines Rechtsanwalts ‑ Werkcharakter vertretbar. (T22)
  • 4 Ob 61/13v
    Entscheidungstext OGH 23.09.2013 4 Ob 61/13v
    Beis wie T10
  • 4 Ob 184/13g
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 184/13g
    Beisatz: Hier: Liveübertragung einer Sportveranstaltung. (T23); Veröff: SZ 2013/124
  • 4 Ob 142/15h
    Entscheidungstext OGH 23.02.2016 4 Ob 142/15h
    Beisatz: Hier: (Computer-)Schriftsatz. (T24)
  • 4 Ob 64/17s
    Entscheidungstext OGH 26.09.2017 4 Ob 64/17s
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0076397

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

28.11.2017

Dokumentnummer

JJR_19851210_OGH0002_0040OB00387_8500000_004

Rechtssatz für 4Ob387/85 4Ob62/89 4Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0076449

Geschäftszahl

4Ob387/85; 4Ob62/89; 4Ob136/90; 4Ob36/92; 4Ob53/92; 4Ob2202/96v

Entscheidungsdatum

10.12.1985

Norm

UrhG §1

Rechtssatz

Der erkennende Senat vertritt gegen Kummer (Das urheberrechtlich schützbare Werk 31 und 82) die Auffassung, daß in jedem einzelnen Fall anhand des vorliegenden Textes und nicht nach statistischen Grundsätzen zu prüfen ist, ob ein Sprachwerk eine eigentümliche geistige Schöpfung ist.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 387/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 387/85
    Veröff: SZ 58/201 = EvBl 1986/120 S 463 = ÖBl 1986,27 = GRURInt 1986,486 = MR 1986 H2,20 (M. Walter)
  • 4 Ob 62/89
    Entscheidungstext OGH 04.04.1989 4 Ob 62/89
    Beisatz: Fremdenverkehrsurkunde (T1) Veröff: SZ 62/57
  • 4 Ob 136/90
    Entscheidungstext OGH 23.10.1990 4 Ob 136/90
    Beisatz: So ein Tag, so wunderschön wie heute. (T2) Veröff: MR 1991,22 (Walter) = GRURInt 1991,652
  • 4 Ob 36/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 36/92
    Auch; Beisatz: Hier: Gebrauchsgraphik (T3) Veröff: SZ 65/51 = WBl 1992,340 = ÖBl 1992,81 = GRURInt 1993,565 = MR 1992,199 (Walter)
  • 4 Ob 53/92
    Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 53/92
    Auch; Beisatz: Klagenfurt - "Lindwurm". (T4) Beis wie T3; Veröff: MR 1992,201
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Vgl auch; Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T5)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0076449

Dokumentnummer

JJR_19851210_OGH0002_0040OB00387_8500000_006

Rechtssatz für 4Ob387/85 4Ob13/92 4Ob2...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0076518

Geschäftszahl

4Ob387/85; 4Ob13/92; 4Ob2202/96v; 4Ob216/07d

Entscheidungsdatum

10.12.1985

Norm

UrhG §1

Rechtssatz

Tagebücher sind daher nur dann "Werke" im Sinne des § 1 UrhG, wenn sie Voraussetzungen für eine eigentümliche geistige Schöpfung erfüllen. Unbesehen kann auch dem Tagebuch eines bekannten Autors nicht Werkcharakter zugebilligt werden. Wenn auch der Inhalt eines Briefes oder eines Tagebuches statistisch einmalig ist, weil es nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen ist, daß etwa eine Folge von siebzig Wörtern unabhängig voneinander durch zwei verschiedene Verfasser geschrieben werden kann, so kann einem solchen Text doch nur dann urheberrechtlicher Schutz zukommen, wenn er individuelle, originelle Züge enthält.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 387/85
    Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 387/85
    Veröff: SZ 58/201 = EvBl 1986/120 S 463 = GRURInt 1986,486 = MR 1986 H2,20 (M. Walter) = ÖBl 1986,27
  • 4 Ob 13/92
    Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 13/92
    Vgl auch; Veröff: SZ 65/49 = GRURInt 1993,176
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Ähnlich; nur: Wenn auch der Inhalt statistisch einmalig ist, weil es nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen ist, daß etwa eine Folge von siebzig Wörtern unabhängig voneinander durch zwei verschiedene Verfasser geschrieben werden kann, so kann einem solchen Text doch nur dann urheberrechtlicher Schutz zukommen, wenn er individuelle, originelle Züge enthält. (T1) Beisatz: Daß wohl kaum zwei Autoren unabhängig voneinander die gleiche Formulierung gefunden hätten, rechtfertigt noch nicht die Annahme einer eigentümlichen geistigen Schöpfung; die "statistische Einmaligkeit" genügt hiefür nicht. (T2) Beisatz: Hier: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T3)
  • 4 Ob 216/07d
    Entscheidungstext OGH 22.01.2008 4 Ob 216/07d
    Ähnlich; Beisatz: „Statistische Einmaligkeit" einer (hier: choreografischen) Leistung reicht für sich allein nicht aus, dieser Leistung urheberrechtlichen Schutz zuzuerkennen. (T4); Veröff: SZ 2008/9

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0076518

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

10.11.2011

Dokumentnummer

JJR_19851210_OGH0002_0040OB00387_8500000_007

Rechtssatz für 4Ob322/87 4Ob102/88 4Ob...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078138

Geschäftszahl

4Ob322/87; 4Ob102/88; 4Ob127/92; 4Ob88/93; 4Ob108/93; 4Ob16/94; 4Ob11/94; 4Ob78/94; 4Ob29/95; 4Ob2085/96p; 4Ob2202/96v; 4Ob2200/96z; 4Ob102/97x; 4Ob9/98x; 4Ob15/98d; 4Ob81/98k; 4Ob237/98a; 4Ob84/99b; 4Ob243/99k; 4Ob210/00m; 4Ob78/02b; 4Ob84/02k; 4Ob114/05a; 4Ob19/06g; 4Ob141/09b; 4Ob110/10w; 4Ob12/11k; 4Ob83/13d; 4Ob243/15m; 4Ob140/16s

Entscheidungsdatum

24.03.1987

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Die Nachahmung fremder Erzeugnisse, die keinen Sonderschutz genießen, und die darin liegende Ausnützung fremder Kenntnisse ist grundsätzlich erlaubt, weil niemand Ausschließungsrecht beanspruchen kann, wenn sie ihm nicht vom Gesetz eingeräumt wurden. Wettbewerbsrechtlich verboten ist eine solche Nachahmung aber dann, wenn sie unter Begleitumständen erfolgt, aus denen sich die Sittenwidrigkeit der Handlung ergibt.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 322/87
    Entscheidungstext OGH 24.03.1987 4 Ob 322/87
    Veröff: ÖBl 1987,156
  • 4 Ob 102/88
    Entscheidungstext OGH 29.11.1988 4 Ob 102/88
  • 4 Ob 127/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 127/92
  • 4 Ob 88/93
    Entscheidungstext OGH 13.07.1993 4 Ob 88/93
    Auch
  • 4 Ob 108/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 108/93
    Beisatz: Aus der gesetzlichen Anerkennung besonderer ausschließlicher Rechte für technische und nichttechnische geistige Schöpfungen folgt zwingend, dass die wirtschaftliche Betätigung des einzelnen außerhalb der geschützten Sonderbereiche frei sein soll. (T1)
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
  • 4 Ob 11/94
    Entscheidungstext OGH 10.05.1994 4 Ob 11/94
  • 4 Ob 78/94
    Entscheidungstext OGH 22.11.1994 4 Ob 78/94
  • 4 Ob 29/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 29/95
    Auch; nur: Die Nachahmung fremder Erzeugnisse, die keinen Sonderschutz genießen, und die darin liegende Ausnützung fremder Kenntnisse ist grundsätzlich erlaubt, weil niemand Ausschließungsrecht beanspruchen kann, wenn sie ihm nicht vom Gesetz eingeräumt wurden. (T2)
    Beis wie T1; Beisatz: An diese sowohl im Interesse der Mitbewerber als auch im Interesse der Allgemeinheit getroffene Entscheidung ist die wettbewerbsrechtliche Beurteilung gebunden. (T3)
  • 4 Ob 2085/96p
    Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
    nur: Die Nachahmung fremder Erzeugnisse, die keinen Sonderschutz genießen, ist grundsätzlich erlaubt. (T4)
    nur: Wettbewerbsrechtlich verboten ist eine solche Nachahmung aber dann, wenn sie unter Begleitumständen erfolgt, aus denen sich die Sittenwidrigkeit der Handlung ergibt. (T5)
    Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T6)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    nur T4, nur T5; Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T7)
  • 4 Ob 2200/96z
    Entscheidungstext OGH 29.10.1996 4 Ob 2200/96z
    nur T4; nur T5; Beisatz: Besondere Umstände der Sittenwidrigkeit ergeben sich aus der schmarotzerischen Ausbeutung der vom Rechtsinhaber mit erheblichen Kosten und Mühen geschaffenen Popularität des Werbesymbols "Schürzenjäger", dessen Benutzung in der Regel nur aufgrund einer Lizenzgewährung gestattet ist. (T8)
  • 4 Ob 102/97x
    Entscheidungstext OGH 08.04.1997 4 Ob 102/97x
    nur: Die Nachahmung ist grundsätzlich erlaubt. (T9)
    Beisatz: Bei Adressbüchern und Telefonbüchern ist eine Abweichung kaum möglich. (T10)
  • 4 Ob 9/98x
    Entscheidungstext OGH 27.01.1998 4 Ob 9/98x
    Vgl auch
  • 4 Ob 15/98d
    Entscheidungstext OGH 24.02.1998 4 Ob 15/98d
    Auch
  • 4 Ob 81/98k
    Entscheidungstext OGH 31.03.1998 4 Ob 81/98k
    Ähnlich
  • 4 Ob 237/98a
    Entscheidungstext OGH 29.09.1998 4 Ob 237/98a
    Auch
  • 4 Ob 84/99b
    Entscheidungstext OGH 13.04.1999 4 Ob 84/99b
    Auch
  • 4 Ob 243/99k
    Entscheidungstext OGH 23.11.1999 4 Ob 243/99k
    Auch
  • 4 Ob 210/00m
    Entscheidungstext OGH 03.10.2000 4 Ob 210/00m
    Auch
  • 4 Ob 78/02b
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 4 Ob 78/02b
    Vgl auch; Beisatz: Das trifft auf die "vermeidbare Herkunftstäuschung zu". Nach ständiger Rechtsprechung setzt eine vermeidbare Herkunftstäuschung voraus, dass eine bewusste Nachahmung vorliegt, damit die Gefahr von Verwechslungen herbeigeführt wird und eine andersartige Gestaltung zumutbar gewesen wäre. (T11)
  • 4 Ob 84/02k
    Entscheidungstext OGH 09.04.2002 4 Ob 84/02k
    Auch
  • 4 Ob 114/05a
    Entscheidungstext OGH 11.08.2005 4 Ob 114/05a
    nur T5; Beis wie T1
  • 4 Ob 19/06g
    Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 19/06g
    Auch
  • 4 Ob 141/09b
    Entscheidungstext OGH 20.10.2009 4 Ob 141/09b
    Auch; Beisatz: Das ist unter anderem dann der Fall, wenn der Nachahmende das Vorbild nicht nur als Anregung zu eigenem Schaffen benützt, sondern seinem Produkt ohne ausreichenden Grund die Gestaltungsform eines fremden Erzeugnisses gibt und dadurch die Gefahr von Verwechslungen hervorruft. (T12)
  • 4 Ob 110/10w
    Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T8; Beis ähnlich wie T11; Beis ähnlich wie T12
  • 4 Ob 12/11k
    Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 12/11k
    Vgl auch; Beisatz: Sittenwidrig ist eine „glatte“ Übernahme fremder Leistungen, etwa wenn das Nachahmen mittels eines Vervielfältigungsverfahrens unter Ersparnis eigener Kosten geschieht. (T13)
  • 4 Ob 83/13d
    Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 83/13d
    Auch; nur T2
  • 4 Ob 243/15m
    Entscheidungstext OGH 27.01.2016 4 Ob 243/15m
    Auch
  • 4 Ob 140/16s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2016 4 Ob 140/16s
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0078138

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.09.2016

Dokumentnummer

JJR_19870324_OGH0002_0040OB00322_8700000_001

Rechtssatz für 4Ob106/92 4Ob88/93 4Ob1...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0078743

Geschäftszahl

4Ob106/92; 4Ob88/93; 4Ob108/93; 4Ob16/94; 4Ob29/95; 4Ob2202/96v

Entscheidungsdatum

23.02.1993

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Jeder muß die Ergebnisse seiner Arbeit, mag er sie mit noch so viel Mühe und Kosten erreicht haben, der Allgemeinheit im Interesse des Fortschritts zur Verfügung stellen, soweit kein Sonderrechtsschutz besteht. Sein Vorteil im Wettbewerb liegt in dem natürlichen Vorsprung, den er vor seinen Mitbewerbern dadurch gewinnt, daß sie ihn erst wieder durch eine nachahmende Leistung ausgleichen müssen, was keineswegs immer so einfach ist und oftmals ebenfalls Mühe und Kosten erfordert.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 106/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
    Veröff: MR 1993,72
  • 4 Ob 88/93
    Entscheidungstext OGH 13.07.1993 4 Ob 88/93
  • 4 Ob 108/93
    Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 108/93
  • 4 Ob 16/94
    Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
    Beisatz: Pizzaflitzer (T1)
  • 4 Ob 29/95
    Entscheidungstext OGH 09.05.1995 4 Ob 29/95
    Beisatz: "Red Bull" - "FLYING HORSE" (T2)
  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
    Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T3)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0078743

Dokumentnummer

JJR_19930223_OGH0002_0040OB00106_9200000_002

Rechtssatz für 4Ob2202/96v 4Ob282/99w...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106924

Geschäftszahl

4Ob2202/96v; 4Ob282/99w; 4Ob274/02a; 4Ob181/04b

Entscheidungsdatum

12.08.1996

Norm

UrhG §1
UrhG §2

Rechtssatz

Ein wissenschaftliches Sprachwerk ist eine sich durch individuelle Darstellung auszeichnende sprachliche Schöpfung auf wissenschaftlichem Gebiet, deren äußere Form und/oder inhaltliche Gestaltung sich von vergleichbaren Werken deutlich abhebt. Eine Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität ist kein wissenschaftliches Sprachwerk.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 2202/96v
    Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
  • 4 Ob 282/99w
    Entscheidungstext OGH 09.11.1999 4 Ob 282/99w
    Auch; nur: Ein wissenschaftliches Sprachwerk ist eine sich durch individuelle Darstellung auszeichnende sprachliche Schöpfung auf wissenschaftlichem Gebiet, deren äußere Form und/oder inhaltliche Gestaltung sich von vergleichbaren Werken deutlich abhebt. (T1)
  • 4 Ob 274/02a
    Entscheidungstext OGH 17.12.2002 4 Ob 274/02a
    Vgl auch
  • 4 Ob 181/04b
    Entscheidungstext OGH 19.10.2004 4 Ob 181/04b
    Auch; nur T1

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0106924

Dokumentnummer

JJR_19960812_OGH0002_0040OB02202_96V0000_001

Rechtssatz für 4Ob2202/96v

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0106925

Geschäftszahl

4Ob2202/96v

Entscheidungsdatum

12.08.1996

Norm

UWG §1 D3a

Rechtssatz

Es läßt sich nicht ganz allgemein der Rechtssatz aufstellen, daß die unmittelbare Aneignung eines fremden Arbeitsergebnisses wettbewerbswidrig sei. Entscheidend ist nicht, welches Mittel zur Vervielfältigung angewendet wird, sondern ob die Anwendung dieses Mittels unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls bewirkt, daß der Schöpfer des Originaldrucks in unbilliger Weise um die Früchte seiner Arbeit gebracht wird. Das Aufwenden von Mühe und Kosten durch einen Unternehmer, der sich - auch im Interesse der Allgemeinheit an billigen Produkten - um Kostenminimierung bemühen muß, kann nur dann verlangt werden, wenn andernfalls die Interessen eines Mitbewerbers geschädigt werden könnten. Dies trifft beim (weitgehenden) Abschreiben der Gebrauchsinformation eines Medikaments nicht zu, weil das Umformulieren der Gebrauchsinformation keinen wesentlichen Kostenfaktor bildet.

Entscheidungstexte

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1996:RS0106925

Dokumentnummer

JJR_19960812_OGH0002_0040OB02202_96V0000_002