Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Verweis auf diese Darstellung: RIS - Justiz - Rechtssätze und Entscheidungstext 4Ob58/95
  • Verweis auf diesen Rechtssatz: RIS - Justiz - Rechtssatz für 3Ob403/53
    9Os2/62
    4Ob30...
    Gericht
    OGH
    Dokumenttyp
    Rechtssatz
    Rechtssatznummer
    RS0076338
    Geschäftszahl
    3Ob403/53; 9Os2/62; 4Ob301/64; 4Ob351/67; 4Ob94/69; 4Ob76/70; 4Ob346/70; 4Ob316/72 (4Ob317/72); 4Ob303/73; 4Ob320/75; 4Ob336/75; 4Ob317/78; 4Ob391/78; 4Ob344/79; 4Ob343/79; 4Ob385/79; 4Ob427/81 (4Ob428/81); 4Ob434/81; 4Ob337/84; 4Ob387/85; 3Ob194/88; 4Ob62/89; 4Ob36/92; 4Ob53/92; 4Ob58/95; 4Ob9/96; 4Ob2085/96p; 4Ob2161/96i; 4Ob2202/96v; 4Ob2363/96w; 4Ob105/11m; 4Ob236/12b
    Entscheidungsdatum
    04.11.1953
    Norm
    UrhG §1
    Rechtssatz

    Zum Begriff der eigentümlichen geistigen Schöpfung im Sinne des § 1 UrhG.

    Entscheidungstexte
    • 3 Ob 403/53
      Entscheidungstext OGH 04.11.1953 3 Ob 403/53
      Veröff: SZ 26/263 = EvBl 1954/29 S 44 = ÖBl 1954 H2,18
    • 9 Os 2/62
      Entscheidungstext OGH 14.03.1962 9 Os 2/62
      Veröff: JBl 1962,568 = EvBl 1962/319 S 399 = SSt 33/16 = RZ 1962,165
    • 4 Ob 301/64
      Entscheidungstext OGH 18.02.1964 4 Ob 301/64
      Veröff: ÖBl 1964,78
    • 4 Ob 351/67
      Entscheidungstext OGH 12.12.1967 4 Ob 351/67
      Veröff: SZ 40/162 = ÖBl 1968,42
    • 4 Ob 94/69
      Entscheidungstext OGH 09.12.1969 4 Ob 94/69
      Beisatz: Theaterkritik (T1) Veröff: Arb 8693 = ÖBl 1970,104 = ZAS 1970/22 S 179
    • 4 Ob 76/70
      Entscheidungstext OGH 22.09.1970 4 Ob 76/70
      Beisatz: Vorbereitung von "Ein Gruß an Dich" - keine schutzfähige Leistung. (T2) Veröff: ÖBl 1971,86 = Arb 87/99
    • 4 Ob 346/70
      Entscheidungstext OGH 10.11.1970 4 Ob 346/70
      Beisatz: Fernseh - Titelvorspann (T3) Veröff: ÖBl 1971,88
    • 4 Ob 316/72
      Entscheidungstext OGH 30.05.1972 4 Ob 316/72
      Beisatz: Walter Bosse (T4) Veröff: JBl 1973,42 = ÖBl 1972,157 = GRURInt 1973,204
    • 4 Ob 303/73
      Entscheidungstext OGH 20.02.1973 4 Ob 303/73
      Beisatz: Nachahmung einer Geschäftswerbekarte, die handwerklich routinemäßiger Leistung unter Abwandlung allgemein bekannter Volkskunstmotive entsprang. (T5) Veröff: ÖBl 1973,111
    • 4 Ob 320/75
      Entscheidungstext OGH 10.06.1975 4 Ob 320/75
      Beisatz: Eintausend Schilling Banknote. (T6) Veröff: ÖBl 1975,150
    • 4 Ob 336/75
      Entscheidungstext OGH 23.09.1975 4 Ob 336/75
      Beisatz: Elektrogerätekatalog (T7) Veröff: ÖBl 1976,141
    • 4 Ob 317/78
      Entscheidungstext OGH 07.03.1978 4 Ob 317/78
      Veröff: EvBl 1979/13 S 47 = ÖBl 1978,107
    • 4 Ob 391/78
      Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 391/78
      Beisatz: Grabstein (T8) Veröff: ÖBl 1979,84
    • 4 Ob 344/79
      Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 344/79
      Beisatz: Thorn News (T9) Veröff: ÖBl 1980,51
    • 4 Ob 343/79
      Entscheidungstext OGH 12.06.1979 4 Ob 343/79
      Beisatz: Planungsunterlagen eines Architekten (Palais Ferstel und Hardegg sche Haus). (T10)
    • 4 Ob 385/79
      Entscheidungstext OGH 11.12.1979 4 Ob 385/79
      Beisatz: Graphik von Hauszeichen. (T11) Veröff: ÖBl 1980,110
    • 4 Ob 427/81
      Entscheidungstext OGH 02.03.1982 4 Ob 427/81
      Beisatz: Blumenstück (T12) Veröff: SZ 55/25 = ÖBl 1982,164
    • 4 Ob 434/81
      Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 434/81
      Beisatz: Koch-Männchen (T13) Veröff: ÖBl 1983,21 (kritisch Schönherr-Nowakowski)
    • 4 Ob 337/84
      Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
      Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T14) Veröff: ÖBl 1985,24 = GRURInt 1985,684 = MR 1992,21 (Anmerkung M. Walter S 31)
    • 4 Ob 387/85
      Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 387/85
      Veröff: SZ 58/201 = EvBl 1986/120 S 463 = GRURInt 1986,486 = ÖBl 1986,27 = MR 1986 H2,20 (M. Walter)
    • 3 Ob 194/88
      Entscheidungstext OGH 22.02.1989 3 Ob 194/88
      Beisatz: Die routinemäßige Erledigung der Alltagsarbeit eines Rechtsanwalts entspricht diesen Anforderungen nicht. (T15) Veröff: AnwBl 1989,695 = MR 1989,134 (M. Walter) = GRURInt 1989,950
    • 4 Ob 62/89
      Entscheidungstext OGH 04.04.1989 4 Ob 62/89
      Beisatz: Fremdenverkehrsurkunde (T16) Veröff: SZ 62/57 = ÖBl 1990,88
    • 4 Ob 36/92
      Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 36/92
      Veröff: SZ 65/51 = EvBl 1992/36 S 170 = WBl 1992,340 = GRURInt 1993,565 = ÖBl 1992,81 = MR 1992,199 (Walter)
    • 4 Ob 53/92
      Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 53/92
      Beisatz: Klagenfurt - "Lindwurm". (T17) Veröff: MR 1992,201
    • 4 Ob 58/95
      Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
      Beisatz: Pfeil mit kometenschweifähnlichem Pfeilschaft. (T18)
    • 4 Ob 9/96
      Entscheidungstext OGH 12.03.1996 4 Ob 9/96
      Beisatz: Happy Birthday. (T19)
    • 4 Ob 2085/96p
      Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
      Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T20)
    • 4 Ob 2161/96i
      Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2161/96i
      Beisatz: Buchstützen. (T21)
    • 4 Ob 2202/96v
      Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
      Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T22)
    • 4 Ob 2363/96w
      Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2363/96w
      Beisatz: Kaufvertrag. (T23) Veröff: SZ 69/283
    • 4 Ob 105/11m
      Entscheidungstext OGH 20.09.2011 4 Ob 105/11m
      Auch; Beisatz: Nur ein Erzeugnis menschlichen Geistes kann urheberrechtlich geschützt sein. (T24); Beisatz: Wird ein Werk ohne Eingreifen eines gestaltenden Menschens alleine von einem Computer generiert, ist dieses nicht urheberrechtlich schützbar. (T25); Veröff: SZ 2011/118
    • 4 Ob 236/12b
      Entscheidungstext OGH 12.02.2013 4 Ob 236/12b
      Auch; Beisatz: Hier: Klagsschriftsatz eines Rechtsanwalts ‑ Werkcharakter vertretbar. (T26)
    Im RIS seit
    15.06.1997
    Zuletzt aktualisiert am
    16.05.2013
    Dokumentnummer
    JJR_19531104_OGH0002_0030OB00403_5300000_001
  • Verweis auf diesen Rechtssatz: RIS - Justiz - Rechtssatz für 4Ob320/75
    4Ob336/75
    4Ob...
    Gericht
    OGH
    Dokumenttyp
    Rechtssatz
    Rechtssatznummer
    RS0076367
    Geschäftszahl
    4Ob320/75; 4Ob336/75; 4Ob391/78; 4Ob344/79; 4Ob343/79; 4Ob385/79; 4Ob367/80; 4Ob399/80; 4Ob434/81; 4Ob337/84; 4Ob353/86; 4Ob76/89; 4Ob117/90; 4Ob95/91; 4Ob36/92; 4Ob53/92; 4Ob117/93; 4Ob1131/94; 4Ob58/95; 4Ob1060/95; 4Ob2085/96p; 4Ob94/01d; 4Ob248/02b; 4Ob162/08i; 4Ob175/08a; 4Ob184/13g
    Entscheidungsdatum
    10.06.1975
    Norm
    UrhG §1
    UrhG §3 Abs1
    Rechtssatz

    Auf dem Gebiet der bildenden Kunst muss die schöpferische Gestaltung begrifflich mit einem gewissen Maß an Originalität verbunden sein; hier ist eine entsprechende Werkhöhe erforderlich, also eine Gestalt gewordene Idee, die den Stempel der persönlichen Eigenart ihres Schöpfers trägt oder sich zumindest durch eine persönliche Note von anderen Erzeugnissen ähnlicher Art abhebt. Zu den Werken der bildenden Künste (§ 3 Abs 1 UrhG) gehören unter diesen Voraussetzungen insbesondere auch solche, deren Ausdrucksmittel die Graphik ist. (Eintausend Schilling - Banknote).

    Entscheidungstexte
    • 4 Ob 320/75
      Entscheidungstext OGH 10.06.1975 4 Ob 320/75
      Veröff: ÖBl 1975,150
    • 4 Ob 336/75
      Entscheidungstext OGH 23.09.1975 4 Ob 336/75
      Beisatz: Elektrogerätekatalog (T1)
      Veröff: ÖBl 1976,141
    • 4 Ob 391/78
      Entscheidungstext OGH 28.11.1978 4 Ob 391/78
      nur: Auf dem Gebiet der bildenden Kunst muss die schöpferische Gestaltung begrifflich mit einem gewissen Maß an Originalität verbunden sein; hier ist eine entsprechende Werkhöhe erforderlich, also eine Gestalt gewordene Idee, die den Stempel der persönlichen Eigenart ihres Schöpfers trägt oder sich zumindest durch eine persönliche Note von anderen Erzeugnissen ähnlicher Art abhebt. (T2)
      Veröff: ÖBl 1979,84 (Grabdenkmal)
    • 4 Ob 344/79
      Entscheidungstext OGH 15.05.1979 4 Ob 344/79
      Beisatz: Thorn News (T3)
      Veröff: ÖBl 1980,51
    • 4 Ob 343/79
      Entscheidungstext OGH 12.06.1979 4 Ob 343/79
      nur T2
    • 4 Ob 385/79
      Entscheidungstext OGH 11.12.1979 4 Ob 385/79
      Beisatz: Graphik von Hauszeichen. (T4)
      Veröff: ÖBl 1980,110
    • 4 Ob 367/80
      Entscheidungstext OGH 23.09.1980 4 Ob 367/80
      Beisatz: Igel-Emblem-Bundesheer (T5)
      Veröff: ÖBl 1981,54
    • 4 Ob 399/80
      Entscheidungstext OGH 13.01.1981 4 Ob 399/80
      nur T2; Beisatz: Bacher-Krippe (T6)
      Veröff: GRURInt 1981,582 = ÖBl 1981,138 (Bacherkrippe)
    • 4 Ob 434/81
      Entscheidungstext OGH 16.03.1982 4 Ob 434/81
      Beisatz: Koch-Männchen (T7)
      Veröff: ÖBl 1983,21 (kritisch Schönherr-Nowakowski)
    • 4 Ob 337/84
      Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
      nur T2; Beisatz: Mart Stam-Stuhl (T8)
      Veröff: ÖBl 1985,24 = GRURInt 1985,684
    • 4 Ob 353/86
      Entscheidungstext OGH 01.07.1986 4 Ob 353/86
      nur T2; Beisatz: Der Grad des ästhetischen oder künstlerischen Wertes einer solchen Schöpfung hat bei dieser Beurteilung außer Betracht zu bleiben. Maßgebend ist allein die auf der Persönlichkeit seines Schöpfers beruhende Individualität des Werkes. (T9) Veröff: SZ 59/119 = JBl 1986,780 = GRURInt 1987,262 = MR 1986 H5,14 = ÖBl 1986,162
    • 4 Ob 76/89
      Entscheidungstext OGH 12.09.1989 4 Ob 76/89
      Auch; Veröff: MR 1989,210 (M. Walter)
    • 4 Ob 117/90
      Entscheidungstext OGH 18.09.1990 4 Ob 117/90
      nur T2; Beisatz: Hier: "Eigenschöpferische Tätigkeit in einem Kunstzweig" im Sinne des § 2 Abs 9 GewO. (T10)
      Veröff: MR 1990,236 = MR 1992,70 (Walter)
    • 4 Ob 95/91
      Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 95/91
      nur T2; Beisatz: Le Corbusier-chaise-longue. (T11)
      Veröff: GRURInt 1992,674 = MR 1992,27 (Anmerkung Walter)
    • 4 Ob 36/92
      Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 36/92
      Vgl aber; nur T2; Beisatz: Mit dem Erfordernis einer gewissen "Werkhöhe" ist ein Merkmal in die Beurteilung der Urheberrechtsschutzfähigkeit eingeführt worden, das zwangsläufig eine künstlerische Bewertung voraussetzt. Gerade zur Abgabe solcher künstlerischer Werturteile sind aber auch die Gerichte nicht geeignet. (T12)
      Veröff: SZ 65/51 = EvBl 1993/36 S 170 = WBl 1992,340 = GRURInt 1993,565 = ÖBl 1992,81 = MR 1992,199 (Walter)
    • 4 Ob 53/92
      Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 53/92
      Vgl aber; nur T2; Beis wie T12; Beisatz: Klagenfurt - "Lindwurm". (T13)
      Veröff: MR 1993,72
    • 4 Ob 117/93
      Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 117/93
      Auch
    • 4 Ob 1131/94
      Entscheidungstext OGH 06.12.1994 4 Ob 1131/94
      Vgl; Beisatz: Das Schaffensergebnis muss eine individuelle Eigenart, also eine auf der Persönlichkeit seines Schöpfers beruhende Individualität aufweisen. (T14)
    • 4 Ob 58/95
      Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
      Vgl aber; Beisatz: Eine bestimmte Werkhöhe ist nicht erforderlich; die Leistung muss aber individuell eigenartig sein. (T15)
    • 4 Ob 1060/95
      Entscheidungstext OGH 19.09.1995 4 Ob 1060/95
      Vgl aber; Beis wie T15 nur: Eine bestimmte Werkhöhe ist nicht erforderlich. (T16)
    • 4 Ob 2085/96p
      Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
      Vgl aber; nur T2; Beis wie T9; Beis wie T15; Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T17)
    • 4 Ob 94/01d
      Entscheidungstext OGH 24.04.2001 4 Ob 94/01d
      Vgl aber; Beis wie T15; Beis wie T14; Beisatz: Für das Vorliegen eines Werks der bildenden Kunst ist nur entscheidend, dass das Schaffensergebnis objektiv als Kunst interpretierbar ist. Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn es mit den Darstellungsmitteln der bildenden Künste durch formgebende Tätigkeit hervorgebracht und zum Anschauen bestimmt ist. (T18)
      Beisatz: Als angewandte Kunst kann auch Gebrauchsgrafik geschützt sein; Eine Gebrauchsgrafik ist daher nur dann urheberrechtlich geschützt, wenn sie in diesem Sinn individuell und originell ist. Das gilt auch für das Layout einer Website. (T19)
    • 4 Ob 248/02b
      Entscheidungstext OGH 17.12.2002 4 Ob 248/02b
      Vgl auch; Beisatz: Die grafische Gestaltung der einzelnen Webseiten mit einer vertikalen Menüleiste am linken und einem horizontalen Werbebanner am oberen Seitenrand geht über eine rein handwerkliche, routinemäßige Leistung, die sich im Rahmen des Alltäglichen und Üblichen bewegt, nicht hinaus und entbehrt individueller Gestaltungselemente; sie ist damit kein Werk im Sinn des § 1 UrhG. Das Sichtbarmachen nur von Teilen der klägerischen Webseiten durch Links auf der Site der Beklagten ist daher keine unzulässige Werkbearbeitung im Sinn einer Umgestaltung der Ausgangsseite. (T20)
      Veröff: SZ 2002/171
    • 4 Ob 162/08i
      Entscheidungstext OGH 14.10.2008 4 Ob 162/08i
      Vgl auch; Beisatz: Die Schöpfung muss zu einem individuellen und originellen Ergebnis geführt haben. (T21)
      Beisatz: Es bedarf keines besonderen Maßes an Originalität. Es genügt, dass eine individuelle Zuordnung zwischen Werk und Schöpfer insofern möglich ist, als dessen Persönlichkeit auf Grund der von ihm gewählten Gestaltungsmittel zum Ausdruck kommt und eine Unterscheidbarkeit bewirkt. (T22)
      Beisatz: Hier: Schokoladeschuh, Werkcharakter verneint. (T23)
      Veröff: SZ 2008/147
    • 4 Ob 175/08a
      Entscheidungstext OGH 18.11.2008 4 Ob 175/08a
      Vgl auch; Beisatz: Hier: Fotostrecke. (T24)
    • 4 Ob 184/13g
      Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 184/13g
      Vgl auch; Beis wie T22; Beisatz: Hier: Liveübertragung einer Sportveranstaltung. (T25)
    Im RIS seit
    15.06.1997
    Zuletzt aktualisiert am
    06.02.2014
    Dokumentnummer
    JJR_19750610_OGH0002_0040OB00320_7500000_002
  • Verweis auf diesen Rechtssatz: RIS - Justiz - Rechtssatz für 4Ob337/84
    4Ob95/91
    4Ob1...
    Gericht
    OGH
    Dokumenttyp
    Rechtssatz
    Rechtssatznummer
    RS0076423
    Geschäftszahl
    4Ob337/84; 4Ob95/91; 4Ob10/95; 4Ob58/95; 4Ob2085/96p; 4Ob2161/96i; 4Ob26/00b; 4Ob62/07g
    Entscheidungsdatum
    10.07.1984
    Norm
    UrhG §1
    UrhG §3
    Rechtssatz

    Gemäß § 3 Abs 1 UrhG gehören zu den Werken der bildenden Künste im Sinne dieses Gesetzes auch Werke des Kunstgewerbes. Durch die damit erfolgte Einbeziehung der Werke der angewandten Kunst hat der Kunstschutz (Urheberrechtsschutz) ein breites Anwendungsfeld gewonnen. Die Bestimmung eines Werkes, also der Zweck, zu dem es geschaffen wurde, ob zum Gebrauche (und hier wieder als Einzelstück oder zur Unterlage industrieller Erzeugnisse) ist damit für die Frage des urheberrechtlichen Schutzes bedeutungslos. Die Zweckbestimmung kann sich somit ohne Gefährdung des Urheberrechtsschutzes im Gebrauchszweck erschöpfen. - "Mart Stam-Stuhl".

    Entscheidungstexte
    • 4 Ob 337/84
      Entscheidungstext OGH 10.07.1984 4 Ob 337/84
      Veröff: ÖBl 1985,24 = GRURInt 1985,684 = MR 1992,21 (Anmerkung M. Walter S 31)
    • 4 Ob 95/91
      Entscheidungstext OGH 05.11.1991 4 Ob 95/91
      Auch; Beisatz: Le Corbusier-chaise-longue. (T1) Veröff: GRURInt 1992,674 = MR 1992,27 (Walter)
    • 4 Ob 10/95
      Entscheidungstext OGH 07.03.1995 4 Ob 10/95
      Auch; nur: Gemäß § 3 Abs 1 UrhG gehören zu den Werken der bildenden Künste im Sinne dieses Gesetzes auch Werke des Kunstgewerbes. (T2)
    • 4 Ob 58/95
      Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
      Auch; nur T2; Beisatz: Eine bestimmte Werkhöhe ist nicht erforderlich; die Leistung muß aber individuell eigenartig sein. (T3)
    • 4 Ob 2085/96p
      Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
      nur T2; Beis wie T3; Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T4)
    • 4 Ob 2161/96i
      Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2161/96i
      nur: Die Bestimmung eines Werkes, also der Zweck, zu dem es geschaffen wurde, ob zum Gebrauche (und hier wieder als Einzelstück oder zur Unterlage industrieller Erzeugnisse) ist damit für die Frage des urheberrechtlichen Schutzes bedeutungslos. Die Zweckbestimmung kann sich somit ohne Gefährdung des Urheberrechtsschutzes im Gebrauchszweck erschöpfen. (T5) Beisatz: Maßgebend ist allein die Beschaffenheit des Werkes. (T6) Beisatz: Hier: Buchstützen. (T7)
    • 4 Ob 26/00b
      Entscheidungstext OGH 12.04.2000 4 Ob 26/00b
      Vgl auch; Beis wie T3 nur: Eine bestimmte Werkhöhe ist nicht erforderlich. (T8)
    • 4 Ob 62/07g
      Entscheidungstext OGH 04.09.2007 4 Ob 62/07g
      Auch; nur T5; Beisatz: Hier: Architektenplan als Werk der Baukunst. (T9); Veröff: SZ 2007/138
    Im RIS seit
    15.06.1997
    Zuletzt aktualisiert am
    16.03.2011
    Dokumentnummer
    JJR_19840710_OGH0002_0040OB00337_8400000_004
  • Verweis auf diesen Rechtssatz: RIS - Justiz - Rechtssatz für 4Ob387/85
    4Ob62/89
    4Ob1...
    Gericht
    OGH
    Dokumenttyp
    Rechtssatz
    Rechtssatznummer
    RS0076397
    Geschäftszahl
    4Ob387/85; 4Ob62/89; 4Ob136/90; 4Ob36/92; 4Ob53/92; 4Ob106/92; 4Ob121/93; 4Ob166/93; 4Ob16/94; 4Ob80/94; 4Ob58/95; 4Ob9/96; 4Ob2085/96p; 4Ob2161/96i; 4Ob2202/96v; 4Ob2363/96w; 4Ob274/02a; 4Ob133/04v; 4Ob184/04v; 4Ob182/04z; 4Ob19/06g; 4Ob162/08i; 4Ob175/08a; 4Ob110/10w; 4Ob236/12b; 4Ob61/13v; 4Ob184/13g
    Entscheidungsdatum
    10.12.1985
    Norm
    UrhG §1
    UrhG §3 Abs1
    Rechtssatz

    Die individuelle eigentümliche Leistung muss sich vom Alltäglichen, Landläufigen, üblicherweise Hervorgebrachten abheben.

    Entscheidungstexte
    • 4 Ob 387/85
      Entscheidungstext OGH 10.12.1985 4 Ob 387/85
      Veröff: SZ 58/201 = EvBl 1986/120 S 463 = GRURInt 1986,486 = MR 1986 H2,20 (M. Walter) = ÖBl 1986,27
    • 4 Ob 62/89
      Entscheidungstext OGH 04.04.1989 4 Ob 62/89
      Beisatz: Sie setzt voraus, dass beim Werkschaffenden persönliche Züge - insbesondere durch die sprachliche Gestaltung und durch die gedankliche Bearbeitung - zur Geltung kommen. - "Fremdenverkehrsurkunde". (T1)
      Veröff: SZ 62/57 = ÖBl 1990,88
    • 4 Ob 136/90
      Entscheidungstext OGH 23.10.1990 4 Ob 136/90
      Beis wie T1; Beisatz: So ein Tag, so wunderschön wie heute. (T2)
      Veröff: MR 1991,22 (Walter) = ecolex 1991,184 = GRURInt 1991,652
    • 4 Ob 36/92
      Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 36/92
      Beis wie T1; Beisatz: Hier: Insbesondere durch die visuelle Gestaltung. (T3)
      Veröff: SZ 65/51 = EvBl 1992/36 S 170 = WBl 1992,340 = GRURInt 1993,565 = ÖBl 1992,81 = MR 1992,199 (Walter)
    • 4 Ob 53/92
      Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 53/92
      Beisatz: Klagenfurt - "Lindwurm". (T4)
      Beis wie T1; Beis wie T3
      Veröff: MR 1992,201
    • 4 Ob 106/92
      Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
      Beisatz: Das trifft auf die Gestaltung der "Fernsehwoche und Radiowoche" keinesfalls zu. (T5)
      Veröff: MR 1993,72
    • 4 Ob 121/93
      Entscheidungstext OGH 12.10.1993 4 Ob 121/93
      Beis wie T3
    • 4 Ob 166/93
      Entscheidungstext OGH 22.03.1994 4 Ob 166/93
    • 4 Ob 16/94
      Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
    • 4 Ob 80/94
      Entscheidungstext OGH 12.07.1994 4 Ob 80/94
    • 4 Ob 58/95
      Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
      Beis wie T1; Beisatz: ... oder durch die visuelle Gestaltung. (T6)
    • 4 Ob 9/96
      Entscheidungstext OGH 12.03.1996 4 Ob 9/96
      Beisatz: Die schöpferische Eigentümlichkeit liegt bei Musikwerken in ihrer individuellen ästhetischen Ausdruckskraft. (T7)
    • 4 Ob 2085/96p
      Entscheidungstext OGH 14.05.1996 4 Ob 2085/96p
      Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Türschild "Entenmotiv". (T8)
    • 4 Ob 2161/96i
      Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2161/96i
      Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Buchstützen. (T9)
    • 4 Ob 2202/96v
      Entscheidungstext OGH 12.08.1996 4 Ob 2202/96v
      Beis wie T1 nur: Sie setzt voraus, dass beim Werkschaffenden persönliche Züge zur Geltung kommen. (T10)
      Beisatz: Gebrauchsinformation für eine Arzneispezialität. (T11)
    • 4 Ob 2363/96w
      Entscheidungstext OGH 17.12.1996 4 Ob 2363/96w
      Beis wie T1; Beisatz: Kaufvertrag. (T12)
      Veröff: SZ 69/283
    • 4 Ob 274/02a
      Entscheidungstext OGH 17.12.2002 4 Ob 274/02a
      Beisatz: Der ein Felsritzbild wiedergebenden Zeichnung kann Werkcharakter zukommen. (T13)
    • 4 Ob 133/04v
      Entscheidungstext OGH 06.07.2004 4 Ob 133/04v
      Beis wie T6; Beisatz: Sie setzt voraus, dass beim Werkschaffenden persönliche Züge - insbesondere durch die visuelle Gestaltung und durch die gedankliche Bearbeitung - zur Geltung kommen. (T14)
      Beisatz: Hier: Computerspiel. (T15)
      Veröff: SZ 2004/103
    • 4 Ob 184/04v
      Entscheidungstext OGH 28.09.2004 4 Ob 184/04v
      Beis wie T14; Beisatz: Hier: Leistungsbeschreibung für die Durchführung von Instandsetzungsarbeiten. (T16)
    • 4 Ob 182/04z
      Entscheidungstext OGH 19.10.2004 4 Ob 182/04z
      Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Welchem Zweck das Werk dient, ist ohne Bedeutung; auch ein bloßer Gebrauchszweck schadet nicht. Maßgebend ist allein die Beschaffenheit des Werks. (T17)
      Beisatz: Hier: Werbekonzept für Online-Warenwirtschaftssystem. (T18)
    • 4 Ob 19/06g
      Entscheidungstext OGH 20.06.2006 4 Ob 19/06g
      Beis wie T14; Beisatz: Hier: „Storyboard" für Werbespot. (T19)
    • 4 Ob 162/08i
      Entscheidungstext OGH 14.10.2008 4 Ob 162/08i
      Beis wie T14; Beisatz: Hier: Schokoladeschuh, Werkcharakter verneint. (T20)
      Veröff: SZ 2008/147
    • 4 Ob 175/08a
      Entscheidungstext OGH 18.11.2008 4 Ob 175/08a
      Auch; Beisatz: Hier: Fotostrecke. (T21)
    • 4 Ob 110/10w
      Entscheidungstext OGH 15.02.2011 4 Ob 110/10w
      Beis wie T10
    • 4 Ob 236/12b
      Entscheidungstext OGH 12.02.2013 4 Ob 236/12b
      Auch; Beis wie T14; Beisatz: Hier: Klagsschriftsatz eines Rechtsanwalts ‑ Werkcharakter vertretbar. (T22)
    • 4 Ob 61/13v
      Entscheidungstext OGH 23.09.2013 4 Ob 61/13v
      Beis wie T10
    • 4 Ob 184/13g
      Entscheidungstext OGH 17.12.2013 4 Ob 184/13g
      Beisatz: Hier: Liveübertragung einer Sportveranstaltung. (T23)
    Im RIS seit
    15.06.1997
    Zuletzt aktualisiert am
    06.02.2014
    Dokumentnummer
    JJR_19851210_OGH0002_0040OB00387_8500000_004
  • Verweis auf diesen Rechtssatz: RIS - Justiz - Rechtssatz für 4Ob36/92
    4Ob53/92
    4Ob34...
    Gericht
    OGH
    Dokumenttyp
    Rechtssatz
    Rechtssatznummer
    RS0076187
    Geschäftszahl
    4Ob36/92; 4Ob53/92; 4Ob34/93; 4Ob106/92; 4Ob16/94; 4Ob1131/94; 4Ob58/95; 4Ob2385/96f; 4Ob182/04z
    Entscheidungsdatum
    07.04.1992
    Norm
    UrhG §3 Abs1
    Rechtssatz

    Daß unter die "Werke der bildenden Künste" im Sinne des § 3 Abs 1 UrhG grundsätzlich auch solche fallen können, deren Ausdrucksmittel die Graphik - und sei es auch "nur" die sogenannte "Gebrauchsgraphik" - ist, wird von Lehre und Rechtsprechung einhellig bejaht.

    Entscheidungstexte
    • 4 Ob 36/92
      Entscheidungstext OGH 07.04.1992 4 Ob 36/92
      Veröff: SZ 65/51 = EvBl 1992/36 S 170 = WBl 1992,340 = GRURInt 1993,565 = ÖBl 1992,81 = MR 1992,199 (Walter)
    • 4 Ob 53/92
      Entscheidungstext OGH 16.06.1992 4 Ob 53/92
      Beisatz: Klagenfurt - "Lindwurm". (T1) Veröff: MR 1992,201
    • 4 Ob 106/92
      Entscheidungstext OGH 23.02.1993 4 Ob 106/92
      Veröff: MR 1993,72
    • 4 Ob 34/93
      Entscheidungstext OGH 18.05.1993 4 Ob 34/93
      Veröff: ecolex 1993,688 = ÖBl 1993,132 = MR 1993,186 (Walter)
    • 4 Ob 16/94
      Entscheidungstext OGH 08.03.1994 4 Ob 16/94
      Beisatz: Pizzaflitzer (T2)
    • 4 Ob 1131/94
      Entscheidungstext OGH 06.12.1994 4 Ob 1131/94
      Vgl auch
    • 4 Ob 58/95
      Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
      Vgl auch; Beisatz: Pfeil mit kometenschweifähnlichem Pfeilschaft. (T3)
    • 4 Ob 2385/96f
      Entscheidungstext OGH 14.01.1997 4 Ob 2385/96f
      Vgl auch
    • 4 Ob 182/04z
      Entscheidungstext OGH 19.10.2004 4 Ob 182/04z
      Beisatz: Hier: Werbekonzept für Online-Warenwirtschaftssystem. (T4)
    Dokumentnummer
    JJR_19920407_OGH0002_0040OB00036_9200000_001
  • Verweis auf diesen Rechtssatz: RIS - Justiz - Rechtssatz für 4Ob58/95
    4Ob223/00y
    Gericht
    OGH
    Dokumenttyp
    Rechtssatz
    Rechtssatznummer
    RS0076392
    Geschäftszahl
    4Ob58/95; 4Ob223/00y
    Entscheidungsdatum
    11.07.1995
    Norm
    UrhG §1
    UrhG §3 Abs1
    Rechtssatz

    Keinen Urheberrechtsschutz genießen Darstellungen, die sich weder durch einen neuen Gedanken noch durch eine originelle Ausgestaltung auszeichnen. Kommt aber in der Gestaltung eine gedankliche Bearbeitung zum Ausdruck, welche ihr eine persönliche, unverwechselbare Note gibt und die sie daher von anderen Erzeugnissen ähnlicher Art abhebt, so liegt ein Werk der bildenden Künste im Sinne der § 1, § 3 Abs 1 UrhG vor.

    Entscheidungstexte
    • 4 Ob 58/95
      Entscheidungstext OGH 11.07.1995 4 Ob 58/95
    • 4 Ob 223/00y
      Entscheidungstext OGH 13.09.2000 4 Ob 223/00y
      Auch; nur: Keinen Urheberrechtsschutz genießen Darstellungen, die sich weder durch einen neuen Gedanken noch durch eine originelle Ausgestaltung auszeichnen. (T1)
    Dokumentnummer
    JJR_19950711_OGH0002_0040OB00058_9500000_001
Verweis auf diesen Entscheidungstext: RIS - Justiz - Entscheidungstext 4Ob58/95
Gericht
OGH
Dokumenttyp
Entscheidungstext
Geschäftszahl
4Ob58/95
Entscheidungsdatum
11.07.1995
Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Hon.Prof.Dr.Gamerith als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kodek, Dr.Niederreiter, Dr.Redl und Dr.Griß als weitere Richter in der Rechtssache des Klägers M*****dienst ***** vertreten durch Dr.Wilfried Raffaseder und Mag.Michael Raffaseder, Rechtsanwälte in Freistadt, wider die Beklagten 1. H***** Gesellschaft mbH & Co KG, ***** 2. A***** Gesellschaft mbH & Co KG, ***** beide vertreten durch Dr.Alexander Hasch und andere Rechtsanwälte in Linz, wegen Unterlassung, Beseitigung und Entgelt (Streitwert im Provisorialverfahren S 300.000,-), infolge Revisionsrekurses der Klägerin gegen den Beschluß des Oberlandesgerichtes Linz als Rekursgericht vom 6.April 1995, 1 R 78/95-8, mit dem der Beschluß des Landesgerichtes Linz vom 10.Februar 1995, 32 Cg 98/95w-4, in der Hauptsache bestätigt wurde, in nichtöffentlicher Sitzung den

 

Beschluß

 

gefaßt:

Spruch

 

Dem Revisionsrekurs wird Folge gegeben.

 

Die Entscheidungen der Vorinstanzen werden dahin abgeändert, daß sie wie folgt zu lauten haben:

 

"Einstweilige Verfügung

 

Zur Sicherung des Unterlassungsanspruches des Klägers wird den Beklagten bis zur rechtskräftigen Entscheidung des Rechtsstreits untersagt, die im Firmensymbol des Klägers verwendete Pfeildarstellung laut Beilage ./A zu verwerten und zu verwenden.

 

Die Beklagten haben ihre Äußerungskosten endgültig selbst zu tragen."

 

Der Kläger hat die Kosten des Rechtsmittelverfahrens vorläufig selbst zu tragen; die Beklagten haben die Kosten des Rechtsmittelverfahrens endgültig selbst zu tragen.

Text

 

Begründung:

 

Der Kläger betreibt in Freistadt den "M*****dienst". 1989 ersuchte der Kläger seinen Schwager Helmut H*****, ein neues Firmenlogogramm zu entwerfen. Helmut H***** erstellte mehrere Entwürfe, welche die in dieser Branche notwendige Schnelligkeit und Zielstrebigkeit symbolisieren sollten. Der Kläger entschied sich für die folgende Darstellung in den Farben grau (Pfeil) und rot (Schriftzug):

 

In der Folge übergab der Kläger den Entwurf der Erstbeklagten und beauftragte sie, Klebefolien zur Beschriftung der Firmenfahrzeuge herzustellen. Der Kläger räumte der Erstbeklagten kein darüber hinausgehendes Verwertungsrecht ein. Die Erstbeklagte speicherte den Entwurf in ihrem Computersystem.

 

Einige Jahre danach beauftragte die Zweitbeklagte die Erstbeklagte, die Beschriftung der Plane eines Sattelzuges zu entwerfen. Bei der Erstellung des Entwurfes wurde irrtümlich die Computerschablone des Pfeiles des Klägers als Vorlage verwendet. Der fertige Entwurf für die Zweitbeklagte unterscheidet sich vom Firmensymbol der Klägerin nur dadurch (unwesentlich), daß die Pfeilspitze etwas abgerundet und der "Schweif" des Pfeils "umgedreht" wurde:

 

Bei der Pfeildarstellung der Zweitbeklagten sind Schriftzug und Pfeil in rot gehalten; bei der Darstellung der Klägerin ist, wie bereits erwähnt, der Pfeil grau und der Schriftzug rot.

 

Auch die Spedition R. ***** hat einen Pfeil in ihrem Firmensymbol.

 

Der Kläger begehrt zur Sicherung seines inhaltsgleichen Unterlassungsanspruches, den Beklagten die Verwertung und Verwendung der im Firmenlogo der Klägerin enthaltenen Pfeildarstellung laut Beilage ./A zu untersagen.

 

Die Pfeildarstellung sei als Werk der Gebrauchsgraphik urheberrechtlich geschützt. Der Pfeil sei durch eine individuelle gedankliche Leistung geschaffen worden. Er weiche in unverwechselbarer Weise von "gewöhnlichen" Pfeildarstellungen ab.

 

Die Beklagten beantragen, den Sicherungsantrag abzuweisen.

 

Das Firmensymbol des Klägers setze sich aus allgemein gebräuchlichen Zeichen zusammen. Es sei nicht urheberrechtlich geschützt. Der von der Zweitbeklagten verwendete Pfeil unterscheide sich wesentlich von dem der Klägerin.

 

Das Erstgericht wies den Sicherungsantrag ab.

 

Das Firmensymbol des Klägers bestehe aus nichts anderem als aus einem grauen Pfeil, dessen Schaft in verschiedenen Längen verwischt auslaufe und auf den mit roter Farbe "Bauer" geschrieben sei. Die Verwendung von Pfeildarstellungen im Transport- und Spediteurbereich sei nichts Neues. Auch in der graphischen Gestaltung sei keine individuelle eigenartige Leistung zu erkennen. Da kein Werk der bildenden Künste vorliege, könne der Sicherungsantrag nicht auf das Urheberrecht gestützt werden. Andere Anspruchsgrundlagen seien weder behauptet noch sonst zu erkennen.

 

Das Rekursgericht bestätigte die Entscheidung des Erstgerichtes in der Hauptsache und änderte sie im Kostenpunkt ab. Das Rekursgericht sprach aus, daß der Wert des Entscheidungsgegenstandes 50.000 S übersteige und der Revisionsrekurs zulässig sei.

 

In der Rechtsprechung sei keine klare Linie zu erkennen, wieviel an Individualität (Eigentümlichkeit) gefordert werde, um ein Werk iS des § 3 UrhG annehmen zu können. Die Verwendung von stilisierten Pfeilen sei im Transportbereich nichts Neues. Der Pfeil sei als Symbol für Schnelligkeit und Zielstrebigkeit bekannt, wie der Ausdruck "pfeilschnell" zeige. Auch durch die in die Pfeildarstellung integrierte "stilisierte Fahrtwinddarstellung" werde das geforderte Maß an Eigentümlichkeit nicht erreicht. Sie sei nur eine (neue) Variante von vielen. Die besondere Ausschmückung oder Abänderung bekannter Symbole im hier vorliegenden Umfang reiche nicht aus, um von eigenständig schutzfähigen Werken der bildenden Kunst sprechen zu können. Andere Anspruchsgrundlagen seien nicht zu prüfen, weil die Klägerin ihren Anspruch ausschließlich auf das Urheberrecht gestützt habe.

Rechtliche Beurteilung

 

Der gegen diese Entscheidung gerichtete Revisionsrekurs der Klägerin ist berechtigt.

 

Die Klägerin verweist auf die neuere Rechtsprechung, wonach die individuelle Leistung des Schöpfers entweder in einer besonderen gedanklichen Leistung oder aber in einer besonderen graphischen Ausgestaltung des Werkes liegen könne. Individuell eigentümlich seien bei der Pfeildarstellung der Klägerin die gedankliche Verarbeitung des Fahrtwindes und die graphische Ausgestaltung.

 

Gemäß § 1, § 3 Abs 1 UrhG genießen auch eigentümliche geistige Schöpfungen auf dem Gebiet des Kunstgewerbes Urheberrechtsschutz.

Eine bestimmte Werkhöhe ist nicht erforderlich; die Leistung muß aber

individuell eigenartig sein: Sie muß sich vom Alltäglichen,

Landläufigen, üblicherweise Hervorgebrachten abheben; beim

Werkschaffenden müssen persönliche Züge  -  insbesondere durch die

visuelle Gestaltung und durch die gedankliche Bearbeitung  -  zur

Geltung kommen (MR  1992,  199  -  Bundesheer-Formular [M.  Walter]

mwN; MR  1993,  186 [M.  Walter]  = ecolex  1993,  688  -  Hermes

(Flügel)Symbol mit Anm von Kucsko ua).

 

Keinen Urheberrechtsschutz genießen daher Darstellungen, die sich weder durch einen neuen Gedanken noch durch eine originelle Ausgestaltung auszeichnen. Kommt aber in der Gestaltung eine gedankliche Bearbeitung zum Ausdruck, welche ihr eine persönliche, unverwechselbare Note gibt und die sie daher von anderen Erzeugnissen ähnlicher Art abhebt, so liegt ein Werk der bildenden Künste iS der § 1, § 3 Abs 1 UrhG vor (MR 1992, 201 - Kalian-Lindwurm).

 

Das Firmensymbol der Klägerin beschränkt sich nicht darauf, Schnelligkeit durch einen Pfeil auszudrücken, sondern bezieht durch die einem Kometenschweif ähnliche Gestaltung des Pfeilschaftes den Fahrtwind mit ein. Striche an der Rückseite der Pfeilspitze verstärken diesen Effekt. Dieser Gedanke ist neu; das Erstgericht hat zwar aus Beilage 1 festgestellt, daß die Erstbeklagte über eine Vielzahl von verschiedenen Pfeilskizzen verfügt, in denen die stilisierte Fahrtwinddarstellung zum Ausdruck kommt, doch trifft dies für die meisten Skizzen aus dem Archiv der Erstbeklagten nicht oder nur in geringem Maße zu. Keine der von der Beklagten vorgelegten Pfeilskizzen zeigt eine auch nur annähernd ähnliche Gestaltung. Das Firmensymbol des Klägers gestaltet den Gedanken der Dynamik mit besonderer Ausdruckskraft und großer Eigentümlichkeit und unterscheidet sich daher sowohl in seinem Symbolgehalt als auch in seiner Ausgestaltung wesentlich von den üblichen Pfeildarstellungen. Die Individualität dieser Gebrauchsgrapik ist damit höher als jene des "Flügelsymbols" (MR 1993, 186 [M. Walter]), dem der Oberste Gerichtshof den Werkcharakter nicht zuerkannt hat.

 

Als individuell eigenartige Leistung ist das Firmensymbol der Klägerin urheberrechtlich geschützt. In diese Schutzrechte greift die Pfeildarstellung der Zweitbeklagten ein. Die Abweichungen sind minimal; alle die Eigenart des Firmensymbols der Klägerin prägenden Gestaltungsmerkmale wurden übernommen.

 

Der Sicherungsantrag der Klägerin ist daher berechtigt; dem Revisionsrekurs war Folge zu geben.

 

Die Entscheidung über die Kosten der Klägerin beruht auf §  393  Abs

1  EO; jene über die Kosten der Beklagten auf §  78,  §  402  Abs  4

EO iVm §§  40,  50,  52  Abs  1  ZPO.

Anmerkung
E39723 04A00585
Dokumentnummer
JJT_19950711_OGH0002_0040OB00058_9500000_000