Landesrecht Oberösterreich: Gesamte Rechtsvorschrift für Oö. Vorbehaltsgebiete-Verordnung, Fassung vom 03.09.2014

  • Langtitel
    Verordnung der Oö. Landesregierung über die Erklärung von Gebieten zu Vorbehaltsgebieten (Oö. Vorbehaltsgebiete-Verordnung)

    StF: LGBl.Nr. 134/2003
    Präambel/Promulgationsklausel

    Auf Grund des § 6 Abs. 1 des Oö. Grundverkehrsgesetzes 1994, LGBl. Nr. 88, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 85/2002 und der Kundmachung LGBl. Nr. 152/2002 wird verordnet:

  • Text

    § 1

    Die Gebiete folgender Gemeinden werden zu Vorbehaltsgebieten im Sinn des § 6 Abs. 1 Z 1 bis 3 des Oö. Grundverkehrsgesetzes 1994 erklärt:

    Edlbach, Gosau, Innerschwand, Klaus an der Pyhrnbahn, Mondsee, Oberhofen am Irrsee, Rosenau am Hengstpass, Roßleithen, Seewalchen am Attersee, St. Lorenz, Tiefgraben, Traunkirchen, Vorderstoder, Weyregg am Attersee und Zell am Moos. (Anm: LGBl.Nr. 69/2010, 83/2012)

  • § 2

     

    Diese Verordnung tritt mit 1. Jänner 2004 in Kraft.