Landesrecht konsolidiert Oberösterreich: Gesamte Rechtsvorschrift für Seen-Naturschutzgebieteverordnung, Fassung vom 21.11.2018

§ 0

Langtitel

Verordnung der Oö. Landesregierung vom 25. Jänner 1965, womit oberösterreichische Seen zu Naturschutzgebieten erklärt werden (Seen-Naturschutzgebieteverordnung)

StF: LGBl.Nr. 35/2000

Sonstige Textteile

Anmerkung:

Durch die Verordnung LGBl. Nr. 35/2000 wurde diese Naturschutzgebieteverordnung, LGBl. Nr. 9/1965, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 80/1982 unverändert neu erlassen. Die neu erlassene Verordnung ist mit 29. April 2000 in Kraft getreten.

Präambel/Promulgationsklausel

In Durchführung des § 2 des Oö. Naturschutzgesetzes 1964, LGBl. Nr. 58, wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1

Die nachfolgend angeführten Seen sind Naturschutzgebiete im Sinne des § 2 des Gesetzes:

im politischen Bezirk Braunau am Inn: der Heratingersee, der Höllerersee, der Holzösterersee;

im politischen Bezirk Gmunden: die Langbathseen, die Ödseen, der Nussensee, der Schwarzensee;

im politischen Bezirk Kirchdorf an der Krems: der Gleinkersee;

im politischen Bezirk Vöcklabruck: der Zeller- oder Irrsee, der Egelsee im Gemeindegebiet von Unterach.

(Anm: LGBl.Nr. 101/2000, 10/2001, 111/2001, 33/2010, 33/2013)

§ 2

Text

§ 2

 

(1) Diese Verordnung tritt mit dem Ablauf des Tages ihrer Kundmachung im Landesgesetzblatt für Oberösterreich in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die 1. Naturschutzgebiete-Verordnung, LGBl. Nr. 23/1959, außer Kraft.