Landesrecht konsolidiert Oberösterreich: Gesamte Rechtsvorschrift für Oö. Vorbehaltsgebiete-Verordnung, Fassung vom 26.08.2016

§ 0

Langtitel

Verordnung der Oö. Landesregierung über die Erklärung von Gebieten zu Vorbehaltsgebieten (Oö. Vorbehaltsgebiete-Verordnung)

StF: LGBl.Nr. 134/2003

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 6 Abs. 1 des Oö. Grundverkehrsgesetzes 1994, LGBl. Nr. 88, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 85/2002 und der Kundmachung LGBl. Nr. 152/2002 wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1

Die Gebiete folgender Gemeinden werden zu Vorbehaltsgebieten im Sinn des § 6 Abs. 1 Z 1 bis 3 des Oö. Grundverkehrsgesetzes 1994 erklärt:

Edlbach, Gosau, Innerschwand, Klaus an der Pyhrnbahn, Mondsee, Oberhofen am Irrsee, Rosenau am Hengstpass, Roßleithen, Seewalchen am Attersee, St. Lorenz, Tiefgraben, Traunkirchen, Unterach am Attersee, Vorderstoder, Weyregg am Attersee und Zell am Moos. (Anm: LGBl.Nr. 69/2010, 83/2012, 28/2016)

§ 2

Text

§ 2

 

Diese Verordnung tritt mit 1. Jänner 2004 in Kraft.