Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Alternativfinanzierungs-Informationsverordnung, Fassung vom 11.12.2017

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über die von Emittenten nach dem Alternativfinanzierungsgesetz zur Verfügung zu stellenden Informationen (Alternativfinanzierungs-Informationsverordnung – AltF-InfoV)
StF: BGBl. II Nr. 242/2015

Präambel/Promulgationsklausel

Aufgrund von § 4 Abs. 1 des Alternativfinanzierungsgesetzes (AltFG), BGBl. I Nr. 114/2015, wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz verordnet:

§ 1

Text

§ 1. Emittenten haben ihren Informationsverpflichtungen gegenüber Anlegern gemäß § 4 Abs. 1 des Alternativfinanzierungsgesetzes, BGBl. I Nr. 114/2015, nachzukommen, indem sie diesen ein Informationsblatt gemäß der Anlage zur Verfügung stellen, wobei auch die darin vorgegebene Reihenfolge der Informationen einzuhalten ist. Als Beilagen zum Formblatt sind der aktuelle Jahresabschluss oder bei Nichtvorliegen desselben die Eröffnungsbilanz, der Geschäftsplan einschließlich der Angabe des angestrebten Emissionsvolumens das durch die Ausgabe alternativer Finanzinstrumente aufgebracht werden soll sowie das Vorgehen, wenn das Emissionsvolumen nicht erreicht wird, sowie gegebenenfalls im Zusammenhang mit dem alternativen Finanzinstrument erstellte allgemeine Geschäftsbedingungen oder sonstige Vertragsbedingungen sowie alle vom Emittenten darüber hinausgehende Angaben zur Verfügung zu stellen.

§ 2

Text

§ 2. Diese Verordnung tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag in Kraft, frühestens jedoch mit 1.9.2015.

Anl. 1

Text

Anlage

Informationsblatt für Anleger

 

1. Angaben über den Emittenten

Rechtsform

 

Firma

 

Sitz

Telefon

E-Mail

Internet-Adresse

Firmenbuchnummer

UID-Nummer

Gewerbeschein(e)

 

 

Kapitalstruktur in Tausend Euro, differenziert nach

 

Stimmrecht,

 

Dauer,

 

Reihenfolge im Insolvenzfall

 

 

Organwalter (zB. Geschäftsführer)

[Name, Funktion]

[Anschrift]

Eigentümer

 

Wirtschaftliche Eigentümer mit Beteiligung von wenigstens 25%, im Fall von juristischen Personen mit Firmenbuchauszug

 

[Name bzw. Firma]

[Anschrift]

[Name bzw. Firma]

Unternehmensgegenstand

 

 

Beschreibung des geplanten Produkts oder der geplanten Dienstleistung

 

 

2. Angaben über das alternative Finanzinstrument

Rechtsform und Art des alternativen Finanzinstruments

 

 

Laufzeit

 

Kündigungsfristen

 

Kündigungstermine

 

 

Angaben über die Art und Höhe der Verzinsung oder Bestimmungen über die Ausschüttung und Verwendung des Jahresüberschusses

 

 

Kosten

Angaben jeweils nach Höhe und Verrechnungsform (Zu- oder Abschlag) bezogen auf die Zeichnungssumme

Etwaige Vertriebskosten

 

Etwaige Verwaltungskosten

 

Etwaige Managementkosten

 

[Höhe in %]

 

[Höhe in %]

 

[Höhe in %]

Summe der etwaigen Einmalkosten

 

Summe der etwaigen laufenden Kosten pro Jahr

 

[Höhe in %]

 

[Höhe in %]

Angabe allfälliger Belastungen

 

 

Bestimmungen über die Stellung der Anleger im Insolvenzfall

 

 

Etwaige Nachschusspflichten bei Geschäftsanteilen an Genossenschaften

 

 

Kontroll- und Mitwirkungsrechte

 

 

Darstellung der Möglichkeit und Kosten einer späteren Veräußerung

 

 

Angabe der auf die Einkünfte aus dem alternativen Finanzinstrument zu entrichtenden Steuern

 

 

3. Sonstige Angaben und Hinweise

Angaben zur Verwendung der durch die Ausgabe alternativer Finanzinstrumente eingesammelten Gelder

 

 

Angabe der für den Emittenten im Falle eines Verwaltungsstrafverfahrens örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde.

 

[Bezeichnung der Behörde]

 

[Anschrift der Behörde]

4. Risikohinweise

 

Der Erwerb alternativer Finanzinstrumente beinhaltet das Risiko des Verlustes des gesamten investierten Kapitals. Grundsätzlich kann angenommen werden, dass höhere mögliche Renditen aus einem höheren Risiko resultieren.

 

 

Es liegt keine Beaufsichtigung durch die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hinsichtlich der Einhaltung des Alternativfinanzierungsgesetzes oder einer aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Verordnung vor.

 

Wertpapierdienstleisungsunternehmen, die auf einer Internetplattform alternative Finanzinstrumente vermitteln, unterliegen ausschließlich hinsichtlich der Einhaltung des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 der Beaufsichtigung durch die FMA.

 

 

Datum der Erstellung des Informationsblatts

 

 

Die Vermerke in eckigen Klammern dienen zur Erläuterung und sind durch die entsprechenden Angaben zu ersetzen.