Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für FMA-Incoming-Plattformverordnung, Fassung vom 18.12.2017

§ 0

Langtitel

Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronische Einbringung (FMA-Incoming-Plattformverordnung – FMA-IPV)
StF: BGBl. II Nr. 184/2010

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund

1.

des § 44 Abs. 1 und 5 in Verbindung mit § 44 Abs. 7 und des § 73a des Bankwesengesetzes – BWG, BGBl. Nr. 532/1993, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 28/2010;

2.

des § 28 Abs. 3 des Sparkassengesetzes – SpG, BGBl. Nr. 64/1979, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 152/2009;

3.

des § 22 Abs. 5 des Investmentfondsgesetzes – InvFG 1993, BGBl. Nr. 532/1993, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 28/2010;

4.

des § 34 Abs. 5 des Immobilien-Investmentfondsgesetzes – ImmoInvFG, BGBl. I Nr. 80/2003, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 152/2009;

5.

des § 64 Abs. 12 des Zahlungsdienstegesetzes – ZaDiG, BGBl. I Nr. 66/2009, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 28/2010,

wird verordnet:

§ 1

Text

Ausschließliche elektronische Einbringung

§ 1. (1) Die Anzeigen, Übermittlungen, Unterrichtungen, das Zur-Kenntnis-Bringen und das Vorlegen gemäß folgender Bestimmungen haben in elektronischer Form im Wege der Incoming-Plattform der FMA zu erfolgen:

1.

§ 9 Abs. 5, § 10 Abs. 2, 5 und 6, § 20 Abs. 3, § 28a Abs. 4, § 44 Abs. 1 erster Satz und Abs. 4, § 63 Abs. 1, § 70a Abs. 5, § 73 Abs. 1 Z 1 bis 17 und Abs. 2 bis 5 des Bankwesengesetzes – BWG, BGBl. Nr. 532/1993, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 118/2016 sowie § 2 Abs. 2 der Mündelsicherheitsverordnung, BGBl. Nr. 650/1993, in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 219/2003;

1a.

Art. 143 Abs. 4, Art. 312 Abs. 1 und 3, Art. 363 Abs. 3, Art. 366 Abs. 5 und Art. 396 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 646/2012, ABl. Nr. L 176 vom 27.6.2013 S. 1;

2.

§ 2 Abs. 1, § 5 Abs. 1 und 7, § 12 Abs. 5, § 13 Abs. 4, § 16 Abs. 10, § 18 Abs. 1, § 22 Abs. 4, § 26 Abs. 2, § 27a Abs. 3 und 6, § 39 Abs. 2 und § 11 der Anlage zu § 24 (SpG-Prüfungsordnung) des Sparkassengesetzes – SpG, BGBl. Nr. 64/1979, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 118/2016;

3.

§ 151 Z 1 bis 12, § 152 und § 165 erster und dritter Satz des Investmentfondsgesetzes 2011 – InvFG 2011, BGBl. I Nr. 77/2011, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 118/2016;

4.

§ 34 Abs. 5 erster und dritter Satz des Immobilien-Investmentfondsgesetzes – ImmoInvFG, BGBl. I Nr. 80/2003, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 115/2015;

5.

§ 10 Abs. 3, § 11 Abs. 1, § 13 Abs. 1 und 6, § 21 Abs. 3, § 22 Abs. 1 und § 25 Abs. 7 des Zahlungsdienstegesetzes – ZaDiG, BGBl. I Nr. 66/2009, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 68/2015;

6.

§ 6 Abs. 3, § 7, § 10 des E-Geldgesetzes 2010, BGBl. I Nr. 107/2010, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 118/2016 in Verbindung mit § 13 Abs. 1 und 6 ZaDiG, § 15 des E-Geldgesetzes 2010 in Verbindung mit § 21 Abs. 3 und § 22 Abs. 1 ZaDiG und § 14 Abs. 7 des E-Geldgesetzes 2010;

7.

§ 6a Abs. 1 und 2, § 7 Abs. 7, § 12 Abs. 5, § 20a Abs. 4, § 21 Abs. 3 und 8, § 25 Abs. 9, § 25a Abs. 3, § 30a Abs. 1, § 31 Abs. 2, § 33b Abs. 1 und 2 sowie § 36 Abs. 1 und 2 des Pensionskassengesetzes – PKG, BGBl. Nr. 281/1990, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 68/2015;

8.

§ 6 des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 – WAG 2007, BGBl. I Nr. 60/2007, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 118/2016, in Verbindung mit § 73 Abs. 1 Z 1 bis 8 und 11 BWG, § 10 Abs. 2, § 11 Abs. 4 Z 1, § 13 Abs. 1, 5, 7 und 9, § 14 Abs. 1, § 26 Abs. 2, § 33, § 73 Abs. 2 und § 74 Abs. 2 WAG 2007;

9.

9.           § 1 Abs. 5 Z 4 und 5, § 8 Abs. 1, § 18 Abs. 1 Z 1, § 22 Abs. 1 bis 5 und 7, § 25 Abs. 1, § 29 Abs. 2, § 30 Abs. 2 und 6, § 32 Abs. 2, 3 und 6, § 38 Abs. 2, 6 und 7 und § 48 Abs. 6 AIFMG;

10.

§ 12 Abs. 1 und § 21 Abs. 1 des Sanierungs- und Abwicklungsgesetzes – BaSAG, BGBl. I Nr. 98/2014, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 118/2016

11.

§ 11 Abs. 2, § 21 Abs. 1, § 23 Abs. 1 und 5, § 24 Abs. 1 und 2, § 63 Abs. 5, § 65 Abs. 3, § 66 Abs. 3 Z 4, § 79 Abs. 3, § 85 Abs. 2, § 86 Abs. 1, 4 und 5, § 87 Abs. 4, § 92 Abs. 1, 2 und 5, § 100 Abs. 4, § 102 Abs. 1, § 109 Abs. 2 und 4, § 115 Abs. 2 und 4, § 116 Abs. 3, § 122 Abs. 1 und 3, § 123 Abs. 3 und 4, § 127 Abs. 1 bis 3, § 176 Abs. 1, § 185 Abs. 2, § 193 Abs. 3, § 194 Abs. 2 und 3, § 196 Abs. 3, § 202 Abs. 4, § 203 Abs. 2 und 3, § 220 Abs. 1, § 221 Abs. 1 und 3, § 224 Abs. 2, § 225 Abs. 1 in Verbindung mit § 122 Abs. 1 und 3, § 225 Abs. 2, § 248 Abs. 2 bis 6, § 250 Abs. 1 und 2, § 260 Abs. 1, § 265 Abs. 1, § 272 Abs. 2, § 273 Abs. 4, § 278 Abs. 1, § 279 Abs. 1, § 280 Abs. 1 und 3, § 300 Abs. 3, § 305 Abs. 1 Z 3 und Abs. 6, § 306 Abs. 1 und § 309 Abs. 1 VAG 2016;

12.

Art. 300 Z. 2, Art. 312, Art. 362, Art. 368, Art. 373 der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 35/2015 zur Ergänzung der Richtlinie 2009/138/EG betreffend die Aufnahme und Ausübung der Versicherungs- und Rückversicherungstätigkeit (Solvabilität II), ABl. Nr. L 12 vom 17.01.2015 S. 1;

13.

§ 22 Abs. 5 FMABG, soweit er die Pflicht von Unternehmen gemäß § 1 Abs. 1 VAG 2016 betrifft;

(2) Die Pflicht zur elektronischen Einbringung im Wege der Incoming-Plattform der FMA gemäß Abs. 1 besteht nicht,

1.

soweit eine Übermittlung gemäß § 21 Abs. 1 BaSAG aufgrund einer Verordnung der FMA auf einem anderen Meldeweg einzubringen ist oder

2.

wenn eine Anzeigepflicht gemäß § 24 Abs. 1 und 2 VAG 2016 erfüllt werden soll, die weder ein Unternehmen gemäß § 1 Abs. 1 VAG 2016 mit Sitz im Inland, noch ein Kreditinstitut gemäß § 1 Abs. 1 BWG, noch eine Pensionskasse gemäß § 1 Abs. 1 PKG, noch eine Wertpapierfirma gemäß § 1 Z 1 WAG 2007 mit Sitz im Inland oder ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen gemäß § 4 WAG 2007, noch einen AIFM gemäß § 2 Abs. 1 Z 2 AIFMG trifft, oder

3.

wenn eine Anzeigepflicht gemäß § 6a Abs. 1 und 2 PKG erfüllt werden soll, die keinen der in Z 2 genannten Rechtsträger trifft.

§ 2

Text

Incoming-Plattform

§ 2. Die Incoming-Plattform ist eine webbasierte Applikation der FMA und der OeNB, welche über die Webauftritte von OeNB und FMA erreichbar ist und die, soweit gesetzlich vorgesehen, der gleichzeitigen Übermittlung von Daten, Meldungen und Dokumenten an beide Institutionen ausschließlich auf elektronischem Weg dient. Sie gewährleistet ein hohes Sicherheitsniveau durch ein mehrstufiges, vollständiges Source-Code-Audit bei der Zertifizierung.

§ 3

Text

In-Kraft-Treten

§ 3. (1) Diese Verordnung tritt mit 1. Juli 2010 in Kraft.

(2) § 1 Z 3, 5 und 6 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 274/2011 treten mit 1. September 2011 in Kraft.

(3) § 1 Z 7 und § 2 erster Satz in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 384/2012 treten mit 1. Jänner 2013 in Kraft. § 1 Z 8 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 384/2012 tritt mit 1. Juli 2013 in Kraft.

(4) § 1 Z 1, 1a, 7, 8 und 9 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 319/2013 tritt mit 1. Jänner 2014 in Kraft.

(5) § 1 Abs. 1 Z 10 und Abs. 2 Z 1 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 238/2015 tritt mit 1. September 2015 in Kraft. § 1 Abs. 1 Z 11 und Abs. 2 Z 2 und 3 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 238/2015 tritt mit 1. Jänner 2016 in Kraft.

(6) § 1 Abs. 1 Z 1 bis 13 und Abs. 2 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 52/2017 tritt mit 1. April 2017 in Kraft.