Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für 2. Leerverkaufverbotsverordnung, Fassung vom 11.12.2017

§ 0

Beachte für folgende Bestimmung

Ende des Bezugszeitraums: 31.10.2012 (vgl. § 1).

Langtitel

Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über befristete Verbote im Zusammenhang mit Leerverkäufen von bestimmten Finanzinstrumenten (2. Leerverkaufverbotsverordnung – 2. LVV)
StF: BGBl. II Nr. 412/2008

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 48d Abs. 12 des Börsegesetzes 1989 – BörseG, BGBl. Nr. 555, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 136/2008, wird verordnet:

§ 1

Text

Finanzinstrumente

§ 1. (1) Dem Verbot gemäß § 2 Abs. 1 unterliegen bis einschließlich 31. Oktober 2012 die Aktien der

1.

Erste Group Bank AG,

2.

Raiffeisen Bank International AG

3.

UNIQA Versicherungen AG und

4.

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe.

(2) Aktien vertretende Wertpapiere sind Aktien gemäß Abs. 1 gleichzuhalten.

§ 2

Beachte für folgende Bestimmung

Ende des Bezugszeitraums: 31.10.2012 (vgl. § 1).

Text

Verbot von Leerverkäufen

§ 2. (1) Die in § 1 angeführten Finanzinstrumente dürfen gemäß § 48d Abs. 12 BörseG nicht Gegenstand von ungedeckten Leerverkäufen am Kassamarkt sein.

(2) Vom Verbot nach Abs. 1 sind kurzfristige ungedeckte Leerverkaufspositionen von Börsemitgliedern, die die Verpflichtung übernommen haben, verbindliche An- und Verkaufspreise zu stellen (Market Maker oder Specialist), soweit diese Geschäfte im Rahmen der in diesem Zusammenhang übernommenen vertraglichen Verpflichtung erfolgen, nicht erfasst.

§ 3

Beachte für folgende Bestimmung

Ende des Bezugszeitraums: 31.10.2012 (vgl. § 1).

Text

Schlussbestimmungen

§ 3. (1) Diese Verordnung tritt mit 29. November 2008 in Kraft.

(2) Die Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über befristete Verbote im Zusammenhang mit Leerverkäufen von bestimmten Finanzinstrumenten (Leerverkaufsverordnung –LVV), BGBl. II Nr. 375/2008, tritt mit 29. November 2008 außer Kraft.