Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für FH-Hebammenausbildungsverordnung, Fassung vom 23.10.2014

Verweis auf die gesamte Rechtsvorschrift: RIS - Bundesrecht konsolidiert - Gesamte Rechtsvorschrift für FH-Hebammenausbildungsverordnung
Andere Formate: PDF-Dokument RTF-Dokument
  • Langtitel
    Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengänge für die Hebammenausbildung (FH-Hebammenausbildungsverordnung – FH-Heb-AV)
    StF: BGBl. II Nr. 1/2006
    Präambel/Promulgationsklausel

    Auf Grund des § 11 Abs. 3 des Bundesgesetzes über den Hebammenberuf (Hebammengesetz – HebG), BGBl. Nr. 310/1994, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 70/2005, wird verordnet:

    Inhaltsübersicht

    1. Abschnitt

    Kompetenzen und Hebammenausbildung

    §

    1 Kompetenzen

    §

    2 Mindestanforderungen an die Hebammenausbildung

    §

    3 Gestaltung der Hebammenausbildung

    2. Abschnitt

    Mindestanforderungen an die Studierenden, die Lehrenden und die Praktikumsanleitung

    §

    4 Mindestanforderungen an die Studierenden

    §

    5 Mindestanforderungen an die Lehrenden der fachspezifischen und medizinischen Inhalte

    §

    6 Mindestanforderungen an die Praktikumsanleitung

    Anlagen

    Anlage

    1 Fachlich-methodische Kompetenzen von Hebammen

    Anlage

    2 Sozialkommunikative Kompetenzen und Selbstkompetenzen

    Anlage

    3 Wissenschaftliche Kompetenzen

    Anlage

    4 Mindestanforderungen an die Ausbildungsinhalte der Hebammenausbildung

    Anlage

    5 Mindestanforderungen an die praktische Hebammenausbildung

  • Text

    1. Abschnitt

    Kompetenzen und Hebammenausbildung

    Kompetenzen

    § 1. Im Rahmen von Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengängen für die Ausbildung zur Hebamme ist sicherzustellen, dass die Absolventinnen/Absolventen folgende Kompetenzen erwerben:

    1.

    fachlich-methodische Kompetenzen gemäß der Anlage 1,

    2.

    sozialkommunikative Kompetenzen und Selbstkompetenzen gemäß der Anlage 2 und

    3.

    wissenschaftliche Kompetenzen gemäß der Anlage 3.

  • Mindestanforderungen an die Hebammenausbildung

    § 2. (1) Bei der Vermittlung der Kompetenzen gemäß § 1 sind die Mindestinhalte der Hebammenausbildung gemäß der Anlage 4 sowie die Mindestanforderungen an die Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen gemäß der Anlage 5 umzusetzen.

    (2) In den Mindestinhalten der Hebammenausbildung gemäß der Anlage 4 sind die Inhalte des

    1.

    Anhangs „Studienprogramm für Hebammen“ Teil A der Richtlinie des Rates vom 21. Jänner 1980 zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Hebamme (80/155/EWG), ABl. Nr. L 33 vom 11. 2. 1980, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2001/19/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Mai 2001, ABl. Nr. 206 vom 31.7.2001 und

    2.

    Anhangs V Nummer 5.5.1. „Ausbildungsprogramm für Hebammen“ Bereich A der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen, ABl. Nr. 255 vom 30. 9. 2005 berücksichtigt.

    (3) In den Mindestanforderungen an die Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen gemäß der Anlage 5 sind die Inhalte des

    1.

    Anhangs „Studienprogramm für Hebammen“ Teil B der Richtlinie 80/155/EWG und

    2.

    Anhangs V Nummer 5.5.1. „Ausbildungsprogramm für Hebammen“ Bereich B der Richtlinie 2005/36/EG

    berücksichtigt.

  • Gestaltung der Hebammenausbildung

    § 3. (1) Die Hebammenausbildung ist so zu gestalten, dass die Vermittlung theoretischer Ausbildungsinhalte mit der Vermittlung praktischer Fertigkeiten und Fähigkeiten koordiniert, verschränkt und ineinander greifend erfolgt.

    (2) Im Rahmen der Hebammenausbildung sind

    1.

    fachlich-wissenschaftliche Grundlagen, berufsspezifische Zusammenhänge und Arbeitsabläufe zu vermitteln sowie

    2.

    praktische Kenntnisse und Fertigkeiten in Form von praktischen Übungen in Kleingruppen zu vermitteln, zu üben und zu reflektieren.

    (3) Bei der Durchführung der Ausbildung an den Praktikumsstellen sind folgende Grundsätze einzuhalten:

    1.

    Die Ausbildung erfolgt patientenorientiert.

    2.

    Die praktische Umsetzung von theoretischen Lehrinhalten wird kontinuierlich und aufbauend an den Praktikumsstellen gefestigt und vertieft.

    3.

    Die Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen umfasst mindestens 25% der Arbeitsleistung von drei Ausbildungsjahren (Gesamtarbeitsaufwand) einer/eines Studierenden, um die Durchführung der in Anlage 5 angeführten Praktikumsbereiche sicherzustellen.

    4.

    Die Durchführung der Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen gemäß der Anlage 5 wird von der/vom Studierenden in einem Ausbildungsprotokoll dokumentiert. Dabei werden personenbezogene Daten vermieden und die entsprechenden Maßnahmen in anonymisierter Form dokumentiert.

    5.

    Die Durchführung und Dokumentation der einzelnen Praktika wird beurteilt. Für negativ beurteilte Praktika oder Praktikumsteile sind Wiederholungsmöglichkeiten vorgesehen.

    6.

    Die erfolgreiche Absolvierung der Praktika ist Voraussetzung für die Zulassung zur kommissionellen Bakkalaureatsprüfung.

    7.

    Eine ausreichende Anzahl an fachlich geeigneten Praktikumsstellen in Krankenanstalten sowie in sonstigen Einrichtungen, sofern in diesen die Vermittlung der erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten gewährleistet ist, ist durch entsprechende Vereinbarungen (Kooperationsabkommen) sichergestellt, wobei eine überwiegende Anzahl der Praktikumsstellen in Krankenanstalten ist.

    8.

    Die Eignung einer Praktikumsstelle ist gegeben, wenn die erforderliche Personal- und Sachausstattung sowie die Durchführung der in der Anlage 5 vorgesehenen Praktikumsbereiche sichergestellt sind.

    9.

    Die Anleitung im Rahmen der Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen erfolgt im Einvernehmen und unter kontinuierlicher Rückkoppelung mit den jeweiligen Lehrenden des Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengangs.

    10.

    An den Praktikumsstellen ist sichergestellt, dass eine fachkompetente Person gemäß § 5 höchstens zwei Studierende gleichzeitig anleitet und kontinuierlich betreut (Ausbildungsschlüssel 1:2).

  • 2. Abschnitt

    Mindestanforderungen an die Studierenden, die Lehrenden und die Praktikumsanleitung

    Mindestanforderungen an die Studierenden

    § 4. Als Voraussetzung für die Aufnahme in einen Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengang für die Hebammenausbildung ist festzulegen, dass die für die Ausübung des Hebammenberufs erforderliche berufsspezifische und gesundheitliche Eignung vorzuliegen hat. In einem Aufnahmeverfahren ist das Vorliegen dieser Voraussetzung zu prüfen.

  • Mindestanforderungen an die Lehrenden der fachspezifischen und medizinischen Inhalte

     

    § 5. (1) Die Lehrenden der fachspezifischen Inhalte in einem Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengang für die Hebammenausbildung müssen eine Hebammenausbildung abgeschlossen haben.

    (2) Die Lehrenden der medizinischen Inhalte in einem Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengang für die Hebammenausbildung müssen die Ausbildung als Arzt/Ärztin abgeschlossen haben.

    (3) Darüber hinaus können für fachspezifische und medizinische Inhalte Personen herangezogen werden, die auf Grund ihrer einschlägigen Qualifikation und Berufserfahrung besonders für die Vermittlung spezieller Lehrinhalte geeignet sind.

  • Mindestanforderungen an die Praktikumsanleitung

    § 6. Die Praktikumsanleitung für die Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen gemäß der Anlage 5 hat durch fachkompetente Personen zu erfolgen, die

    1.

    über eine mindestens einjährige facheinschlägige Berufserfahrung in einem für das jeweilige Praktikum relevanten Berufsfeld verfügen und

    2.

    pädagogisch geeignet sind.

  • Anlage 1

    Fachlich-methodische Kompetenzen von Hebammen

    Die Absolventinnen/Absolventen haben die fachlich-methodischen Kompetenzen zur Ausübung des Hebammenberufs gemäß § 2 Hebammengesetz erworben.

    Sie haben gelernt, berufsspezifische und medizinische Kenntnisse sowie Kenntnisse aus anderen relevanten Disziplinen mit den erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Durchführung aller Bereiche der Hebammentätigkeit zu verknüpfen. Mit Abschluss der Ausbildung haben die Absolventinnen/Absolventen eine berufsethische Haltung entwickelt, die ihr Tun und Handeln im medizinischen und gesellschaftlichen Kontext leitet.

    Die Absolventin/Der Absolvent kann

    1.

    die Betreuung, Beratung und Pflege der Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerin sowie des Neugeborenen und Säuglings eigenverantwortlich und prozessorientiert durchführen sowie die Beistandsleistung bei der Geburt;

    2.

    den regelrechten Verlauf von Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit sowie die gesunde Entwicklung des Neugeborenen und Säuglings einschätzen und situationsadäquate Maßnahmen setzen;

    3.

    die Grenzen der eigenverantwortlichen Berufsausübung erkennen und bei Verdacht oder Auftreten von für die Frau oder das Kind regelwidrigen und gefahrdrohenden Zuständen während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbetts nach ärztlicher Anordnung die erforderlichen Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der/dem Ärztin/Arzt durchführen;

    4.

    Arzneimittel entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen anwenden;

    5.

    die Zuständigkeit anderer Berufe erkennen und durch situationsadäquate multiprofessionelle Zusammenarbeit die erforderlichen Maßnahmen gezielt zum Wohl der Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerin sowie des Neugeborenen und Säuglings einsetzen;

    6.

    berufsspezifische Konzepte der Gesundheitsförderung und Prävention gezielt umsetzen;

    7.

    psychosoziale Veränderungs- und Entwicklungsprozesse erkennen und entsprechende Maßnahmen setzen und veranlassen;

    8.

    die Frau und deren Familie kompetent insbesondere in Bezug auf Sexualität, Empfängnisregelung und Familienplanung informieren und dadurch eine persönliche Entscheidung ermöglichen;

    9.

    Maßnahmen analysieren, reflektieren und situationsadäquat selbstständig Lösungsansätze entwickeln;

    10.

    die Hebammentätigkeit nach Maßgabe der fachlichen und wissenschaftlichen Erkenntnisse und Erfahrungen durchführen;

    11.

    den Beratungs- oder Betreuungsverlauf dokumentieren sowie die Ergebnisse analysieren und auswerten;

    12.

    den Anforderungen der Qualitätssicherung und Hygiene Rechnung tragen;

    13.

    entsprechend den ethischen Prinzipien und berufsspezifischen rechtlichen Grundlagen handeln;

    14.

    lebensbedrohende Zustände erkennen und entsprechende lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten oder durchführen;

    15.

    die berufliche Tätigkeit insbesondere bei freiberuflicher Berufsausübung mittels organisatorischer und betriebswirtschaftlicher Prinzipien entwickeln, gestalten und umsetzen.

  • Anlage 2

    Sozialkommunikative Kompetenzen sowie Selbstkompetenzen

    Die Absolventinnen/Absolventen haben sozialkommunikative Kompetenzen und Selbstkompetenzen wie insbesondere Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Rollendistanz, Frustrationstoleranz, Selbstbestimmungsfähigkeit, Selbstreflexionsfähigkeit, Gestaltungs- und Mitbestimmungsfähigkeit, Teamfähigkeit und professionelles Selbstverständnis für die Berufsausübung erworben.

    Die Absolventin/Der Absolvent kann

    1.

    die eigenen Fähigkeiten hinsichtlich fachlicher, organisatorischer, koordinierender sowie administrativer Berufsanforderungen realistisch einschätzen;

    2.

    eigene Entscheidungen verantwortungsbewusst nach außen vertreten;

    3.

    kommunikative und organisatorische Fähigkeiten, die für die Bewältigung komplexer interdisziplinärer Aufgaben erforderlich sind, umsetzen;

    4.

    Informations- und Aufklärungsgespräche professionell führen und eine Vertrauensbasis zum Patienten oder zur Patientin oder den Angehörigen aufbauen;

    5.

    kulturelle und religiöse Bedürfnisse, Lebensweisen und Werthaltungen berücksichtigen;

    6.

    nach berufsrechtlichen, ökonomischen und ökologischen Grundsätzen arbeiten;

    7.

    den Anforderungen des lebenslangen Lernens und der Fortbildungsverpflichtung unter dem Aspekt einer kontinuierlichen Anpassung an medizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse gerecht werden, um die Qualität der Berufsausübung zu gewährleisten;

    8.

    zur Weiterentwicklung des Hebammenberufs beitragen.

  • Anlage 3

    Wissenschaftliche Kompetenzen

    Die Absolventinnen/Absolventen haben wissenschaftliche Kompetenzen erworben, um Forschungsprozesse nachzuvollziehen und zu planen.

    Die Absolventin/Der Absolvent kann

    1.

    aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse im nationalen und internationalen Bereich recherchieren;

    2.

    forschungsrelevante Fragestellungen aus dem berufsspezifischen Bereich formulieren;

    3.

    relevante wissenschaftliche Forschungsmethoden auswählen und anwenden sowie die erhobenen Daten für die Beantwortung der Fragestellungen aufbereiten;

    4.

    wissenschaftliche Erkenntnisse und Phänomene zur beruflichen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung nutzbar machen.

  • Anlage 4

    Mindestinhalte der Hebammenausbildung

    Allgemeine und berufsspezifische medizinische Grundlagen, wie insbesondere

    a.

    Allgemeine und spezielle Anatomie und Physiologie;

    b.

    Gynäkologie und Geburtshilfe;

    c.

    Allgemeine Pathologie und Pathologie in der Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Pathologie des Neugeborenen und des Säuglings;

    d.

    Bakteriologie, Virologie, Parasitologie;

    e.

    Hygiene;

    f.

    Erste Hilfe;

    g.

    Kinderheilkunde allgemein und ausgerichtet auf Neugeborene und Säuglinge;

    h.

    Arzneimittellehre;

    i.

    Analgesie, Anästhesie und Wiederbelebung;

    j.

    Grundlagen der Biophysik, Biochemie und Radiologie.

    Berufsspezifische Grundlagen und Disziplinen einschließlich Bezugswissenschaften, wie insbesondere

    a.

    Embryologie und Entwicklung des Fötus;

    b.

    Hebammenlehre einschließlich prozessorientierte Betreuung, Beratung und Pflege während der präpartalen Phase, Geburtsphase (einschließlich Einführung in die Episiotomie) und postpartalen Phase sowie Betreuung und Pflege von Neugeborenen und Säuglingen;

    c.

    Hebammentätigkeiten in der Gesundheitsförderung;

    d.

    Vorbereitung auf die Geburt und Elternschaft, sowie unter Berücksichtigung psychologischer Aspekte die Beratung der Schwangeren, der Wöchnerin, insbesondere Stillberatung, sowie die Beratung der Familie;

    e.

    Förderung der Rückbildungsvorgänge im Wochenbett;

    f.

    Vorbereitung zur Geburt einschließlich Kenntnisse von Geburtshilfeinstrumenten und ihrer Verwendung;

    g.

    Ernährung und Diätetik für Schwangere, Gebärende, Wöchnerinnen, Neugeborene und Säuglinge;

    h.

    Soziologie und sozialmedizinische Fragen;

    i.

    Psychologie und Pädagogik;

    j.

    Berufsethik;

    k.

    Sexualerziehung und Familienplanung;

    l.

    Gesundheitserziehung und Gesundheitsvorsorge, Früherkennung von Krankheiten, psychologische und soziale Faktoren;

    m.

    Mutterberatung und Säuglingsfürsorge, Elternberatung;

    n.

    Gesundheitsrecht mit dem Schwerpunkt Berufsrecht, berufsspezifische Fragen des Sozialversicherungsrechts und gesetzlicher Schutz von Mutter und Kind;

    o.

    angewandte Forschung und Entwicklung;

    p.

    Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Betriebsmanagement;

    q.

    Qualitätssicherung.

  • Anlage 5

    Mindestanforderungen an die Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen

    Die Hebammenausbildung an den Praktikumsstellen hat mindestens folgende Tätigkeiten zu umfassen, die bis zum Ende der Ausbildung in einer Dokumentation nachgewiesen werden müssen:

    1.

    Beratung Schwangerer mit mindestens 100 Untersuchungen vor der Geburt;

    2.

    Überwachung und Pflege von mindestens 40 Gebärenden;

    3.

    eigenhändige Durchführung von mindestens 40 Geburten durch die Studierenden selbst; kann diese Zahl nicht erreicht werden, da nicht genug Gebärende zur Verfügung stehen, kann diese Zahl auf 30 gesenkt werden, sofern die Studierenden an 20 Geburten aktiv teilnehmen;

    4.

    aktive Teilnahme an Steißgeburten; bei Mangel an Steißgeburten sind Demonstrationsmodelle zu verwenden;

    5.

    Durchführung der Episiotomie, Einführung in das Vernähen der Wunde sowohl nach einer Episiotomie als auch nach einem einfachen Scheidendammriss; bei Mangel an Fällen können Demonstrationsmodelle verwendet werden;

    6.

    Überwachung und Pflege von 40 gefährdeten Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen;

    7.

    Überwachung und Pflege einschließlich Untersuchung von mindestens 100 Wöchnerinnen und Neugeborenen;

    8.

    Beobachtung und Pflege von Neugeborenen einschließlich Frühgeborene, Spätgeborene sowie untergewichtige oder kranke Neugeborene, die eine besondere Pflege benötigen;

    9.

    Pflege von Patientinnen mit Erkrankungen im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe;

    10.

    Einführung in die Pflegemaßnahmen auf dem Gebiet der konservativen und operativen Medizin.