Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Inländische Zweitwohnsitze, Fassung vom 30.08.2014

  • Langtitel
    Verordnung des Bundesministers für Finanzen betreffend inländische Zweitwohnsitze
    StF: BGBl. II Nr. 528/2003
    Präambel/Promulgationsklausel

    Auf Grund des § 1 des Einkommensteuergesetzes 1988 wird verordnet:

  • Text

    § 1. (1) Bei Abgabepflichtigen, deren Mittelpunkt der Lebensinteressen sich länger als fünf Kalenderjahre im Ausland befindet, begründet eine inländische Wohnung nur in jenen Jahren einen Wohnsitz im Sinne des § 1 des Einkommensteuergesetzes 1988, in denen diese Wohnung allein oder gemeinsam mit anderen inländischen Wohnungen an mehr als 70 Tagen benutzt wird.

    (2) Absatz 1 ist nur anzuwenden, wenn ein Verzeichnis geführt wird, aus dem die Tage der inländischen Wohnungsbenutzung ersichtlich sind.

  • § 2. Die Wirkungen des § 1 treten bei Auswärtsverlagerungen des Mittelpunktes der Lebensinteressen erstmals im folgenden Kalenderjahr und bei Einwärtsverlagerungen letztmals im vorhergehenden Kalenderjahr ein.

  • § 3. Eine Benutzung des inländischen Wohnsitzes des unbeschränkt steuerpflichtigen (Ehe-)Partners, von dem der Abgabepflichtige nicht dauernd getrennt lebt, begründet einen zur unbeschränkten Steuerpflicht führenden Wohnsitz für den Abgabepflichtigen.

  • § 4. Die Verordnung ist ab 1. Jänner 2004 anzuwenden.