Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für AEV Druck - Foto, Fassung vom 19.12.2014

  • Langtitel
    Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft über die Begrenzung von Abwasseremissionen aus grafischen oder fotografischen Prozessen (AEV Druck - Foto)
    StF: BGBl. II Nr. 45/2002 [CELEX-Nr.: 376L0464, 383L0514, 384L0156, 386L0280, 388L0347, 390L0415]
    Präambel/Promulgationsklausel

    Auf Grund der §§ 33b Abs. 3, 4, 5 und 7 sowie 33c Abs. 1 WRG 1959, BGBl. Nr. 215, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 109/2001, wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit verordnet:

  • Text

    § 1. (1) Bei der wasserrechtlichen Bewilligung einer Einleitung von Abwasser aus Betrieben oder Anlagen gemäß Abs. 3 in ein Fließgewässer oder in eine öffentliche Kanalisation sind die in Anhang A festgelegten Emissionsbegrenzungen vorzuschreiben. Erfolgen in einem Betrieb oder in einer Anlage gemäß Abs. 3 Tätigkeiten des Abs. 3 Z 1 und 2, so sind die dabei anfallenden Abwässer als Teilströme im Sinne des § 4 Abs. 7 AAEV zu behandeln. Nachstehend genannte Stoffe dürfen im Abwasser gemäß Abs. 3 nicht enthalten sein:

    1.

    organische Komplexbildner, die eine Gesamtabbaubarkeit durch aerobe Mikroorganismen in einem wässrigen Medium von kleiner als 80% nach einer Testdauer von 28 Tagen aufweisen (ÖNORM EN ISO 7827 “Bestimmung der vollständigen aeroben biologischen Abbaubarkeit organischer Stoffe in einem wässrigen Medium” Februar 1996);

    2.

    Arsen oder Quecksilber und deren Verbindungen;

    3.

    Farbpigmente, welche die Schwermetalle Blei, Cadmium oder Chrom oder deren Verbindungen enthalten (ausgenommen Blei oder Cadmium oder deren Verbindungen bei keramischem Durchdruck);

    4.

    Roh-, Arbeits- oder Hilfsstoffe mit chlorhaltigen oder chlorabspaltenden Substanzen;

    5.

    Organische Lösungsmittel aus dem Einsatz als Reinigungsmittel für Feuchttextilwalzen aus dem Flachdruck.

    (2) Bei der wasserrechtlichen Bewilligung einer Einleitung von Abwasser aus Betrieben oder Anlagen gemäß Abs. 4 in ein Fließgewässer oder in eine öffentliche Kanalisation sind die in Anhang B festgelegten Emissionsbegrenzungen vorzuschreiben. Fotografische Bäder einschließlich der Überläufe sind getrennt von den Spülwässern zu erfassen; fotografische Bäder einschließlich der Überläufe sind als Teilströme im Sinne des § 4 Abs. 7 Z 1 AAEV getrennt von den Spülwässern zu behandeln. Organische Komplexbildner, die eine Gesamtabbaubarkeit durch aerobe Mikroorganismen in einem wässrigen Medium von kleiner als 80% nach einer Testdauer von 28 Tagen aufweisen (ÖNORM EN ISO 7827 Februar 1996), dürfen im Abwasser aus der Behandlung von Bleich- oder Bleichfixierbädern nicht enthalten sein.

    (3) Abs. 1 gilt für Abwasser aus Betrieben oder Anlagen mit folgenden Tätigkeiten:

    1.

    Herstellen von Druckformen für Hochdruck, Tiefdruck, Durchdruck oder Flachdruck einschließlich der zugehörigen Vor-, Zwischen- und Nachbehandlungen;

    2.

    Bedrucken von Glas, Holz, Kunststoff, Leder, Metall, Pappe oder Papier mittels Hochdruck-, Tiefdruck-, Durchdruck- oder Flachdruckverfahren;

    3.

    Reinigen von Abluft und wässrigen Kondensaten aus Tätigkeiten der Z 1 und 2.

    (4) Abs. 2 gilt für Abwasser aus Betrieben oder Anlagen mit folgenden Tätigkeiten:

    1.

    Herstellen von Fotoausarbeitungen mit Verfahren der Silberhalogenidfotografie;

    2.

    Behandeln von Bädern und deren Überläufen aus fotografischen Prozessen der Z 1.

    (5) Abs. 1 gilt nicht für die Einleitung von

    1.

    Abwasser aus Kühlsystemen und Dampferzeugern (§ 4 Abs. 2 Z 4.1 AAEV),

    2.

    Abwasser aus der Wasseraufbereitung (§ 4 Abs. 2 Z 4.4 AAEV),

    3.

    Abwasser aus dem Bedrucken von Textilien (§ 4 Abs. 2 Z 3.2 AAEV),

    4.

    Abwasser aus der Herstellung von Druckfarben (§ 4 Abs. 2 Z 6.3.6 AAEV),

    5.

    Abwasser aus der Herstellung von Kopiervorlagen für die Druckformenherstellung (Abs. 3 Z 1) mit Verfahren der Silberhalogenidfotografie,

    6.

    häuslichem Abwasser aus Betrieben gemäß Abs. 3.

    (6) Abs. 2 gilt nicht für die Einleitung von

    1.

    Abwasser aus Kühlsystemen und Dampferzeugern (§ 4 Abs. 2 Z 4.1 AAEV),

    2.

    Abwasser aus Laboratorien (§ 4 Abs. 2 Z 4.3 AAEV),

    3.

    Abwasser aus der Wasseraufbereitung (§ 4 Abs. 2 Z 4.4 AAEV),

    4.

    häuslichem Abwasser aus Betrieben gemäß Abs. 4.

    (7) Soweit diese Verordnung keine von der AAEV abweichende Regelung enthält, gilt die AAEV ausgenommen § 4 Abs. 7 AAEV für Abwasser aus der Reinigung von Abluft und wässrigen Kondensaten, die in Tätigkeiten des Abs. 3 anfallen. Werden in einem Betrieb oder einer Anlage Tätigkeiten des Abs. 3 und des Abs. 4 durchgeführt und die Abwässer gemeinsam abgeleitet, so sind diese als Teilströme im Sinne des § 4 Abs. 5 bis 7 AAEV zu behandeln.

    (8) Sofern es bei einer rechtmäßig bestehenden Einleitung gemäß Abs. 1 oder 2 für die Einhaltung der Emissionsbegrenzungen der Anhänge A oder B erforderlich ist, oder sofern bei einer beantragten Einleitung gemäß Abs. 1 oder 2 die Einhaltung der Emissionsbegrenzungen der Anhänge A oder B nicht durch andere Maßnahmen gewährleistet ist, können ua. folgende die wasserwirtschaftlichen Verhältnisse von Betrieben oder Anlagen gemäß Abs. 3 oder 4 betreffende Maßnahmen entweder bei alleinigem oder bei kombiniertem Einsatz in Betracht gezogen werden (Stand der Vermeidungs-, Rückhalte- und Reinigungstechnik):

    1.

    Bei Betrieben oder Anlagen gemäß Abs. 3

    a)

    beim Hochdruckverfahren weitestgehender Verzicht auf den Einsatz von Galvanos und von Metallklischeeätzerei, von organischen Lösungsmitteln bei der Herstellung von Kunststoffklischees und von schwermetallhaltigen oder halogenierten Arbeits- und Hilfsstoffen bei wassergebundenen Farbsystemen;

    b)

    beim Tiefdruckverfahren in Abhängigkeit von Produktionsart und Verfahren Übergang vom Ätzverfahren auf wasserfreie Methoden der Druckformenherstellung (zB Gravur); Verzicht auf den Einsatz quecksilberhaltiger Trennmittel bei der Zylinderherstellung; Vermeidung der Mischung von Abwasser und organischen Lösungsmitteln bei der Zylinderkorrektur; gesonderte Erfassung und Verwertung aromatenhaltiger Kondensate aus der Abluftreinigung; Kreislaufführung des Wischwassers im Stichtiefdruck erforderlichenfalls unter Einsatz von Zwischenreinigungsmaßnahmen;

    c)

    beim Durchdruckverfahren Verzicht auf den Einsatz chlorabspaltender oder permanganathaltiger Chemikalien bei der Druckformenherstellung; weitestgehender Verzicht auf den Einsatz schwermetallhaltiger Roh-, Arbeits- und Hilfsstoffe (ausgenommen Eisen oder Kupfer aus Phtalocyaninpigmenten);

    Verzicht auf den Einsatz von Reinigungsmitteln, die halogenorganische oder aromatische Lösungsmittel enthalten;

    bei unvermeidbarem Einsatz von organischen Lösungs- oder Reinigungsmitteln weitestgehende Verhinderung des Kontaktes zu Wisch- und Reinigungswasser;

    d)

    beim Flachdruckverfahren in Abhängigkeit von Produktionsart und Verfahren Einsatz vorbeschichteter Monometallplatten;

    weitestgehender Verzicht auf den Einsatz von Mehrmetallplatten oder Chromatschichten; weitestgehender Ersatz von Feuchttextilwalzen durch Feuchthartwalzen;

    Verzicht auf den Einsatz von organischen Lösungsmitteln zur Reinigung von Feuchttextilwalzen; Kreislaufführung von Reinigungswasser erforderlichenfalls unter Einsatz von Zwischenreinigungsmaßnahmen; Verzicht auf den Einsatz von Reinigungsmitteln, die halogenorganische oder aromatische Lösungsmittel enthalten; bei unvermeidbarem Einsatz von organischen Lösungs- oder Reinigungsmitteln weitestgehende Verhinderung des Kontaktes zu Wisch- oder Reinigungswasser;

    e)

    Erfassung und Behandlung von bei der Herstellung der Kopiervorlagen, der Übertragung und Fixierung von Druckbildern sowie bei der Druckformenherstellung anfallenden hochbelasteten Bädern, Entwicklern, Fixierern usw., die nicht extern als flüssiger Abfall entsorgt werden, sowie von hochbelastetem Abwasser aus dem Druckereibetrieb getrennt von niedrig belastetem Spül- oder sonstigem Abwasser;

    f)

    Mehrfachnutzung von Spülwässern mittels geeigneter Verfahren, wie Kaskadenspülung, Spritzspülung, Kreislaufführung mittels Jonentauscher usw.; Rückgewinnung oder Rückführung dafür geeigneter Badinhaltsstoffe aus Spülbädern in die Prozessbäder;

    g)

    weitestgehende Umstellung von Handbetrieb auf Bearbeitungsmaschinen;

    h)

    weitestgehende Einschränkung des Einsatzes von Ammoniak;

    gesonderte Erfassung und Behandlung von schwermetallhaltigen und ammoniakalischen Bädern zwecks Verhinderung der Bildung von Schwermetall Aminkomplexen;

    i)

    soweit auf Grund der eingesetzten Produktionsverfahren möglich Verzicht auf den Einsatz von Roh-, Arbeits- oder Hilfsstoffen mit wassergefährdenden Eigenschaften; Beachtung der ökotoxikologischen Angaben in den Sicherheitsdatenblättern der eingesetzten Stoffe; weitestgehender Verzicht auf den Einsatz von Druckfarben, die toxische Schwermetallverbindungen enthalten; Einsatz von organischen Komplexbildnern, die eine Gesamtabbaubarkeit durch aerobe Mikroorganismen in einem wässrigen Medium von nicht kleiner als 80% nach einer Testdauer von 28 Tagen aufweisen (ÖNORM EN ISO 7827, Februar 1996);

    j)

    bevorzugter Einsatz physikalischer oder physikalisch-chemischer Verfahren zur Zerstörung von Komplexbildnern oder zur Cyanid- und Nitritoxidation; bei Einsatz chemischer Verfahren bevorzugte Anwendung von Ozon, Wasserstoffperoxid oder anderer Persauerstoffverbindungen;

    Verzicht auf den Einsatz von halogenhaltigen oder halogenabspaltenden Chemikalien in der Abwasserreinigung;

    k)

    gesonderte Erfassung und Reinigung saurer, basischer, chromat-, cyanid-, nitrit-, komplexbildner- und sulfathaltiger Abwasserteilströme;

    l)

    Einsatz von Pufferbecken zur Abminderung von Abwassermengen- und Schmutzfrachtspitzen;

    m)

    Einsatz physikalischer, physikalisch-chemischer oder chemischer Abwasserreinigungsverfahren für einzelne Teilströme (zB Oxidation/Reduktion, Fällung, Flockung, Emulsionsspaltung, Zementation, Extraktion, Membrantechnik, Elektrolyse) und für das Gesamtabwasser (zB Neutralisation, Sedimentation, Filtration, Fällung/Flockung, Jonentausch);

    n)

    vom Abwasser gesonderte Erfassung und Verwertung der bei der Produktion oder bei der Abwasserreinigung anfallenden Rückstände oder deren externe Entsorgung als Abfall (Abfallwirtschaftsgesetz, BGBl. Nr. 325/1990);

    2.

    bei Betrieben oder Anlagen gemäß Abs. 4

    a)

    Erfassung von Fixier-, Entwickler-, Bleich- und Bleichfixierbädern sowie deren Überläufe zur Behandlung und Reinigung völlig getrennt von den Spülwässern;

    b)

    Verminderung von Badverschleppungen durch geeignete Verfahren, wie zB Spritzschutz, verschleppungsarme Transporttechniken für Filme oder Fotopapier;

    c)

    Verminderung des Spülwasserverbrauches durch Einsatz von Verfahren, wie zB Kaskadenspülung, Wassersparschaltung oder Kreislaufführung über Jonentauscher;

    d)

    Einsatz von Bearbeitungsmaschinen; Arbeiten im Handbetrieb nur bei Herstellung von Kleinstmengen;

    e)

    Kreislaufführung von Entwicklungs-, Fixier-, Bleich- und Bleichfixierbädern nach vorhergehender Regeneration;

    f)

    Einsatz von Rückgewinnungs- und Verwertungstechniken für die in den verbrauchten Fixier-, Entwickler-, Bleich- und Bleichfixierbädern enthaltenen Wertstoffe, insbesondere Rückgewinnung von Silber aus Fixier- oder Bleichfixierbädern;

    g)

    Rückgewinnung von Silber aus dem Regenerat der Jonentauscher für die Spülwasserentsilberung;

    h)

    Beachtung der ökotoxikologischen Angaben in den Sicherheitsdatenblättern der eingesetzten Arbeits- und Hilfsstoffe; Verzicht auf den Einsatz von halogenhaltigen oder halogenabspaltenden Chemikalien bei der Behandlung von verbrauchten Bädern; Einsatz von organischen Komplexbildnern, die eine Gesamtabbaubarkeit durch aerobe Mikroorganismen in einem wässrigen Medium von nicht kleiner als 80% nach einer Testdauer von 28 Tagen aufweisen (ÖNORM EN ISO 7827, Februar 1996);

    i)

    Einsatz von Pufferbecken zur Abminderung von Abwassermengen- und Schmutzfrachtspitzen;

    j)

    Einsatz physikalischer, physikalisch-chemischer oder chemischer Abwasserreinigungsverfahren für einzelne Teilströme (zB Oxidation/Reduktion, Fällung, Flockung, Zementation, Membrantechnik, Elektrolyse) und für das Gesamtabwasser (zB Neutralisation, Sedimentation, Filtration, Fällung, Flockung, Jonentausch);

    k)

    vom Abwasser gesonderte Erfassung und Verwertung der bei der Produktion oder bei der Abwasserreinigung anfallenden Rückstände oder deren externe Entsorgung als Abfall (Abfallwirtschaftsgesetz, BGBl. Nr. 325/1990).

  • § 2. Durch nachstehend genannte Parameter der Anhänge A und B werden gefährliche Abwasserinhaltsstoffe gemäß § 33a WRG 1959 erfasst:

    Toxizität (Nr. 2), Blei (Nr. 6), Cadmium (Nr. 7), Chrom - Gesamt (Nr. 8), Chrom VI (Nr. 9), Cobalt (Nr. 10), Kupfer (Nr. 11), Nickel (Nr. 12), Quecksilber (Nr. 13), Silber (Nr. 14), Zink (Nr. 15), Zinn (Nr. 16), Ammonium (Nr. 17), Ammoniak (Nr. 18), Cyanid leicht freisetzbar (Nr. 19), Cyanid - Gesamt (Nr. 20), Nitrit (Nr. 21), AOX (Nr. 26), Summe der Kohlenwasserstoffe (Nr. 27), POX (Nr. 28) und BTXE (Nr. 29).

  • § 3. (1) Eine Abwassereinleitung gemäß § 1 Abs. 1 oder 2 in ein Fließgewässer oder in eine öffentliche Kanalisation ist unter Bedachtnahme auf § 3 Abs. 10 AAEV an Hand der eingeleiteten Tagesfrachten der Abwasserinhaltsstoffe zu beurteilen.

    (2) Bei einer Abwassereinleitung gemäß § 1 Abs. 4 Z 1 ergibt sich die höchstzulässige Tagesfracht für Silber durch Multiplikation der verarbeitungsspezifischen Emissionsbegrenzung nach Anhang B mit der im wasserrechtlichen Bewilligungsbescheid festzulegenden Größe der maximalen Tagesverarbeitungsmenge für Film oder Fotopapier (in Quadratmeter pro Tag).

  • § 4. (1) Eine Emissionsbegrenzung für einen Abwasserparameter der Anhänge A oder B ist im Rahmen der Eigenüberwachung und im Rahmen der Fremdüberwachung einzuhalten.

    (2) Für die Eigenüberwachung gilt:

    1.

    Eine Emissionsbegrenzung für einen Abwasserparameter Nr. 2, 3 oder 5 bis 29 der Anhänge A oder B gilt als eingehalten, wenn bei fünf aufeinander folgenden Messungen vier Messwerte nicht größer sind als die Emissionsbegrenzung und lediglich ein Messwert die Emissionsbegrenzung um nicht mehr als 50% überschreitet (“4 von 5”-Regel).

    2.

    Beim Parameter Temperatur ist die “4 von 5”-Regel auf die Stichproben eines Tages anzuwenden; der höchste Messwert darf das 1,2fache der Emissionsbegrenzung nicht überschreiten. Bei kontinuierlicher Messung des Parameters Temperatur ist die “4 von 5”-Regel durch die 80%-Unterschreitung über die Abwasserablaufzeit eines Tages zu ersetzen.

    3.

    Beim Parameter pH-Wert gibt der Emissionsbereich die nicht zu überschreitende Ober- bzw. Untergrenze vor.

    (3) Für die Fremdüberwachung gilt:

    1.

    Wird bei bis zu viermal im Jahr durchgeführter Fremdüberwachung einer Einleitung ein Messwert eines Abwasserparameters Nr. 2, 3 oder 5 bis 29 der Anhänge A oder B ermittelt, der zwischen der Emissionsbegrenzung und deren 1,5fachem liegt, ist die Messung zu wiederholen. Ist bei der Wiederholungsmessung der Messwert nicht größer als die Emissionsbegrenzung, gilt die Emissionsbegrenzung als eingehalten. Bei häufigerer Fremdüberwachung im Jahr gilt die “4 von 5”-Regel gemäß Abs. 2.

    2.

    Für die Parametertemperatur und pH-Wert gilt Abs. 2.

    (4) Bei einer Abwassereinleitung gemäß § 1 Abs. 3 in eine öffentliche Kanalisation gilt im Hinblick auf die Geringfügigkeit der Abwasseremissionen die Emissionsbegrenzung für einen Abwasserparameter des Anhanges A im Rahmen der Eigenüberwachung und im Rahmen der Fremdüberwachung auch als eingehalten, wenn

    1.

    der wasserrechtlichen Bewilligung

    a)

    eine Tagesabwassermenge entsprechend einem Tageswasserverbrauch von nicht größer als fünf Kubikmeter pro Tag (bestimmt als arithmetisches Mittel des Tageswasserverbrauches eines Monates) und

    b)

    ein Verbrauch an Druckfarben von nicht größer als 100 Kilogramm pro Monat

    zugrunde liegt und

    2.

    die ständige Beachtung der in Betracht kommenden Maßnahmen nach dem Stand der Technik gemäß § 1 Abs. 8 Z 1 erfolgt und

    3.

    regelmäßige und zeitlich durchgehende Aufzeichnungen betreffend

    a)

    den Wasser- und Druckfarbenverbrauch nach Z 1 und

    b)

    die Einhaltung der in Betracht kommenden Maßnahmen nach dem Stand der Technik nach Z 2, insbesondere auch hinsichtlich der ordnungsgemäßen Entsorgung der anfallenden festen und flüssigen Abfälle

    geführt werden, diese Aufzeichnungen zur jederzeitigen Einsichtnahme durch die Wasserrechtsbehörde bereitgehalten werden und in zweijährlichen Intervallen auf der Grundlage dieser Aufzeichnungen ein Bericht betreffend die Einhaltung der Festlegungen der Z 1 und 2 der Wasserrechtsbehörde vorgelegt wird.

    Bei Durchführung der Überwachung nach den Bestimmungen der Z 1 bis 3 ist eine Überwachung mittels Abwasserprobenahme und -analyse nicht erforderlich.

    (5) Bei einer Abwassereinleitung gemäß § 1 Abs. 4 Z 1 in eine öffentliche Kanalisation gilt im Hinblick auf die Geringfügigkeit der Abwasseremissionen die Emissionsbegrenzung für einen Abwasserparameter des Anhanges B im Rahmen der Eigenüberwachung und im Rahmen der Fremdüberwachung auch als eingehalten, wenn

    1.

    der wasserrechtlichen Bewilligung

    a)

    eine Tagesabwassermenge entsprechend einem Tageswasserverbrauch von nicht größer als 5 Kubikmeter pro Tag (bestimmt als arithmetisches Mittel des Tageswasserverbrauches eines Monates) und

    b)

    eine Verarbeitungsmenge an Filmmaterial von nicht größer als 30 Quadratmeter pro Monat oder eine Verarbeitungsmenge an Fotopapier von nicht größer als 300 Quadratmeter pro Monat

    zugrunde liegt und

    2.

    die ständige Beachtung der in Betracht kommenden Maßnahmen nach dem Stand der Technik gemäß § 1 Abs. 8 Z 2 erfolgt und

    3.

    kein Abwasser aus der Behandlung von fotografischen Bädern oder deren Überläufen abgeleitet wird und

    4.

    regelmäßige und zeitlich durchgehende Aufzeichnungen betreffend

    a)

    den Wasserverbrauch sowie die verarbeiteten Mengen an Filmmaterial und Fotopapier nach Z 1 und

    b)

    die Einhaltung der in Betracht kommenden Maßnahmen nach dem Stand der Technik nach Z 2, insbesondere auch hinsichtlich der ordnungsgemäßen Entsorgung der anfallenden festen Abfälle,

    c)

    die ordnungsgemäße Entsorgung der fotografischen Bäder und deren Überläufe entsprechend der Anforderung der Z 3

    geführt werden, diese Aufzeichnungen zur jederzeitigen Einsichtnahme durch die Wasserrechtsbehörde bereitgehalten werden und in zweijährlichen Intervallen auf der Grundlage dieser Aufzeichnungen ein Bericht betreffend die Einhaltung der Festlegungen der Z 1 bis 3 der Wasserrechtsbehörde vorgelegt wird.

    Bei Durchführung der Überwachung nach den Bestimmungen der Z 1 bis 4 ist eine Überwachung mittels Abwasserprobenahme und -analyse nicht erforderlich.

    (6) Probenahme und Analyse für einen Abwasserparameter der Anhänge A oder B sind bei der Eigenüberwachung und bei der Fremdüberwachung gemäß § 7 Abs. 4 AAEV sowie gemäß den in Anhang C enthaltenen Methodenvorschriften durchzuführen.

  • § 5. (1) Eine bei In-Kraft-Treten dieser Verordnung rechtmäßig bestehende Einleitung gemäß § 1 Abs. 1 oder 2, die nach dem 25. September 1992 erstmalig wasserrechtlich bewilligt wurde, hat innerhalb von fünf Jahren den Emissionsbegrenzungen des § 1 Abs. 1 oder 2 sowie der Anhänge A oder B zu entsprechen.

    (2) Diese Verordnung tritt ein Jahr nach ihrer Kundmachung in Kraft. Die Verordnung über die Begrenzung von Abwasseremissionen aus grafische oder fotografische Prozesse anwendenden Betrieben, BGBl. Nr. 611/1992, sowie Abschnitt VIII der Verordnung BGBl. Nr. 537/1993 treten mit In-Kraft-Treten dieser Verordnung außer Kraft.

  • Anhang A

    Emissionsbegrenzungen gemäß § 1 Abs. 1

    (Grafische Prozesse)

     

     

    I)

    Anforderungen an Einleitungen in ein Fließgewässer

    II)

    Anforderungen an Einleitungen in eine öffentliche Kanalisation

    A 1 Allgemeine Parameter

    1.

    Temperatur

    30 °C

    35 °C

    2.

    Toxizität

     

     

    2.1

    Bakterientoxizität

    8

    a)

     

    GL

     

     

    2. 2

    Fischtoxizität

    2

    a)

     

    GF b)

     

     

    3.

    Abfiltrierbare

    30 mg/l

    150 mg/l

     

    Stoffe c)

     

     

    4.

    pH-Wert

    6,5-8,5

    6,5-9,5

    A 2 Anorganische Parameter

    5.

    Aluminium

    2,0 mg/l

    durch

     

    ber. als Al

     

    Abfiltrierbare

     

     

     

    Stoffe begrenzt

    6.

    Blei

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Pb

     

     

     

    d)

     

     

    7.

    Cadmium

    0,1 mg/l

    0,1 mg/l

     

    ber. als Cd

     

     

     

    d)

     

     

    8.

    Chrom - Gesamt

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Cr

     

     

    9.

    Chrom - VI

    0,1 mg/l

    0,1 mg/l

     

    ber. als Cr

     

     

    10.

    Cobalt

    1,0 mg/l

    1,0 mg/l

     

    ber. als Co

     

     

     

    e)

     

     

    11.

    Kupfer

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Cu

     

     

    12.

    Nickel

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Ni

     

     

    14.

    Silber

    0,1 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Ag

     

     

    15.

    Zink

    2,0 mg/l

    2,0 mg/l

     

    ber. als Zn

     

     

    16.

    Zinn

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Sn

     

     

    17.

    Ammonium

    1,0 mg/l

    200 mg/l

     

    ber. als N

     

    f)

    18.

    Ammoniak

    0,1 mg/l

    20 mg/l

     

    ber. als N

     

    f)

    19.

    Cyanid, leicht

    0,1 mg/l

    0,1 mg/l

     

    freisetzbar

     

     

     

    ber. als CN

     

     

     

    g)

     

     

    21.

    Nitrit

    1,0 mg/l

    10 mg/l

     

    ber. als N

     

     

    22.

    Phosphor - Gesamt

    2,0 mg/l

    -

     

    ber. als P

     

     

    23.

    Sulfit

    1,0 mg/l

    50 mg/l

     

    ber. als SO3

     

     

    A 3 Organische Parameter

    24.

    Gesamter org. geb.

    25 mg/l

    -

     

    Kohlenstoff TOC

     

     

     

    ber. als C

     

     

     

    h)

     

     

    25.

    Chemischer

    75 mg/l

    -

     

    Sauerstoffbedarf CSB

     

     

     

    ber. als O2

     

     

     

    h)

     

     

    26.

    Adsorbierbare org.

    1,0 mg/l

    1,0 mg/l

     

    geb. Halogene AOX

     

     

     

    ber. als Cl

     

     

    27.

    Summe der

    5,0 mg/l

    15 mg/l

     

    Kohlenwasserstoffe

     

     

    28.

    Ausblasbare org.

    0,1 mg/l

    0,1 mg/l

     

    geb. Halogene POX

    i)

    i)

     

    ber. als Cl

     

     

    29.

    Summe der flüchtigen

    0,1 mg/l

    0,5 mg/l

     

    aromat.

     

     

     

    Kohlenwasserstoffe

     

     

     

    Benzol, Toluol, Xylole

     

     

     

    und Ethylbenzol (BTXE)

     

     

     

    a)

    Eine Abwassereinleitung gemäß § 1 Abs. 1 darf keine Beeinträchtigung der biologischen Abbauvorgänge in der öffentlichen Abwasserreinigungsanlage verursachen.

    b)

    Der Parameter GF ist im Rahmen der Fremdüberwachung gemäß § 4 Abs. 3 bei begründetem Verdacht oder konkretem Hinweis der fließgewässerschädigenden Wirkung einer Abwassereinleitung, nicht jedoch im Rahmen der Eigenüberwachung gemäß § 4 Abs. 2 einzusetzen.

    c)

    Die Festlegung für den Parameter Abfiltrierbare Stoffe erübrigt eine Festlegung für den Parameter Absetzbare Stoffe.

    d)

    Die Vorschreibung ist nur bei Abwasser gemäß § 1 Abs. 3 aus dem Durchdruck erforderlich.

    e)

    Die Vorschreibung ist nur bei Abwasser gemäß § 1 Abs. 3 aus dem Durchdruck und dem Flachdruck erforderlich.

    f)

    Bei Korrosionsgefahr für zementgebundene Werkstoffe im Bereich der öffentlichen Kanalisations- oder Abwasserreinigungsanlage ist die Anforderung zu verschärfen (ÖNORM B 2503 “Kanalanlagen - Ergänzende Richtlinien für die Planung, Ausführung und Prüfung” Februar 1999). Bei Einsatz von ungeschützten zementgebundenen Werkstoffen in der öffentlichen Kanalisations- oder Abwasserreinigungsanlage gilt für NH4 - N eine Emissionsbegrenzung von 50 mg/l und für NH3 - N eine Emissionsbegrenzung von 5,0 mg/l.

    g)

    Die Vorschreibung ist nur bei Abwasser gemäß § 1 Abs. 3 aus dem Tiefdruck erforderlich.

    h)

    Die Festlegungen für die Parameter TOC und CSB erübrigen eine Festlegung für den Parameter BSB5.

    i)

    Die Emissionsbegrenzung für POX ist nur bei Einsatz von leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen (LHKW) vorzuschreiben; sie ist im Abwasserteilstrom aus der Anwendung dieser Stoffe einzuhalten. Anstelle des Parameters POX kann die Summe von Dichlormethan, 1-1-1-Trichlorethan, 1-2-Dichlorethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen und eines sonst eingesetzten LHKW`s (ber. als Cl) bestimmt werden, sofern der Wasserrechtsbehörde bei der wasserrechtlichen Bewilligung der Abwassereinleitung bekannt gegeben wird, welche dieser LHKW eingesetzt werden.

  • Anhang B

    Emissionsbegrenzungen gemäß § 1 Abs. 2

    (Fotografische Prozesse)

     

     

    I)

    Anforderungen an Einleitungen in ein Fließgewässer

    II)

    Anforderungen an Einleitungen in eine öffentliche Kanalisation

    B 1 Allgemeine Parameter

    1.

    Temperatur

    30 °C

    35 °C

    2.

    Toxizität

     

     

    2.1

    Bakterientoxizität

    8

    a)

     

    GL

     

     

    2.2

    Fischtoxizität

    2

    a)

     

    GF b)

     

     

    3.

    Abfiltrierbare

    30 mg/l

    150 mg/l

     

    Stoffe c)

     

     

    4.

    pH-Wert

    6,5-8,5

    6,5-9,5

    B 2 Anorganische Parameter

    5.

    Aluminium

    2,0 mg/l

    durch

     

    ber. als Al

     

    Abfiltrierbare

     

     

     

    Stoffe begrenzt

    7.

    Cadmium

    0,05 mg/l

    0,05 mg/l

     

    ber. als Cd

     

     

     

    d)

     

     

    8.

    Chrom - Gesamt

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Cr

     

     

    9.

    Chrom-VI

    0,1 mg/l

    0,1 mg/l

     

    ber. als Cr

     

     

    11.

    Kupfer

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Cu

     

     

    13.

    Quecksilber

    0,01 mg/l

    0,01 mg/l

     

    ber. als Hg

     

     

    14.

    Silber

    e)

    e)

     

    ber. als Ag

     

     

    16.

    Zinn

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    ber. als Sn

     

     

    17.

    Ammonium

    1,0 mg/l

    200 mg/l

     

    ber. als N

     

    f)

    18.

    Ammoniak

    0,1 mg/l

    20 mg/l

     

    ber. als N

     

    f)

    20.

    Cyanid - Gesamt

    2,0 mg/l

    2,0 mg/l

     

    ber. als CN

     

     

    21.

    Nitrit

    1,0 mg/l

    10 mg/l

     

    ber. als N

     

     

    22.

    Phosphor - Gesamt

    1,0 mg/l

    -

     

    ber. als P

     

     

    23.

    Sulfit

    1,0 mg/l

    50 mg/l

     

    ber. als SO3

     

     

    B 3 Organische Parameter

    24.

    Gesamter org. geb.

    25 mg/l

    -

     

    Kohlenstoff TOC

     

     

     

    ber. als C

     

     

     

    g)

     

     

    25.

    Chemischer

    75 mg/l

    -

     

    Sauerstoffbedarf CSB

     

     

     

    ber. als O2

     

     

     

    g)

     

     

    26.

    Adsorbierbare org.

    0,5 mg/l

    0,5 mg/l

     

    geb. Halogene AOX

     

     

     

    ber. als Cl

     

     

     

    h)

     

     

     

    a)

    Eine Abwassereinleitung gemäß § 1 Abs. 2 darf keine Beeinträchtigung der biologischen Abbauvorgänge in der öffentlichen Abwasserreinigungsanlage verursachen.

    b)

    Der Parameter GF ist im Rahmen der Fremdüberwachung gemäß § 4 Abs. 3 bei begründetem Verdacht oder konkretem Hinweis der fließgewässerschädigenden Wirkung einer Abwassereinleitung, nicht jedoch im Rahmen der Eigenüberwachung gemäß § 4 Abs. 2 einzusetzen.

    c)

    Die Festlegung für den Parameter Abfiltrierbare Stoffe erübrigt eine Festlegung für den Parameter Absetzbare Stoffe.

    d)

    Die Vorschreibung ist nur bei Abwasser gemäß § 1 Abs. 4 aus der Herstellung von Röntgenausarbeitungen erforderlich.

    e)

    Für Silber gelten folgende Emissionsbegrenzungen:

    1.

    Bei Abwasser gemäß § 1 Abs. 4 Z 1 ist die Überwachung der Abwasserbeschaffenheit lediglich anhand des Parameters Silber zulässig. Es gelten folgende verarbeitungsspezifische Emissionsbegrenzungen:

    Verarbeitungsmenge für Film- und Fotopapier

    Ag - Fracht

    (m² pro Monat)

    (mg/m²)

    größer als 3 000

    30

    größer als 300 aber nicht größer als 3 000

    50

    nicht größer als 300

    100

    Für die Zuordnung einer Anlage gemäß § 1 Abs. 4 Z 1 zu einer der obigen Größenordnungen ist die der wasserrechtlichen Bewilligung zugrunde liegende maximale Verarbeitungsmenge eines Monates für Film und Fotopapier maßgeblich.

    2.

    Für Abwasser aus der Behandlung von Bädern und deren Überläufen (§ 1 Abs. 4 Z 2) gilt eine Emissionsbegrenzung von 0,5 mg/l.

    f)

    Bei Korrosionsgefahr für zementgebundene Werkstoffe im Bereich der öffentlichen Kanalisations- oder Abwasserreinigungsanlage ist die Anforderung zu verschärfen (ÖNORM B 2503, Februar 1999). Bei Einsatz von ungeschützten zementgebundenen Werkstoffen in der öffentlichen Kanalisations- oder Abwasserreinigungsanlage gilt für NH4 - N eine Emissionsbegrenzung von 50 mg/l und für NH3 - N eine Emissionsbegrenzung von 5,0 mg/l.

    g)

    Die Festlegungen für die Parameter TOC und CSB erübrigen eine Festlegung für den Parameter BSB5.

    h)

    Die Festlegung für den Parameter AOX erübrigt eine Festlegung für den Parameter POX.

  • Anhang C

    Methodenvorschriften gemäß § 4

    1.

    Die Parameter Nr. 2, 5 bis 8, 10 bis 18, 20, 22 und 24 bis 27 der Anhänge A und B sind an Hand einer mengenproportionalen nicht abgesetzten homogenisierten Tagesmischprobe zu bestimmen. Bei diskontinuierlicher Entleerung eines Stapelbehälters gilt die Stichprobe als mengenproportionale Probenahme für das entleerte Abwasservolumen.

    2.

    Die Parameter Nr. 1, 3, 4, 9, 19, 21, 23, 28 und 29 der Anhänge A und B sind an Hand von Stichproben zu bestimmen. Tägliche Häufigkeit und Intervalle der Stichprobennahmen sind in Abhängigkeit vom Abflussverhalten der Abwasserinhaltsstoffe (Eigenschaften) festzulegen; Konzentrationen und Frachten sind mengenproportional zu ermitteln.

    3.

    Die Emissionsbegrenzungen der Parameter Nr. 2, 3, 5 bis 8, 10 bis 16, 20, 22 und 24 bis 29 der Anhänge A und B beziehen sich auf Gesamtgehalte.

    4.

    Analysenmethoden

    4.1

    Den Emissionsbegrenzungen der Parameter Nr. 18, 20 und 22 der Anhänge A und B liegen folgende oder gleichwertige Analysenmethoden zugrunde. Für einen Parameter Nr. 18, 20 oder 22 der Anhänge A oder B gilt eine Analysenmethode als gleichwertig, wenn ihre Bestimmungsgrenze kleiner ist als die Emissionsbegrenzung.

     

    Nr. 

    Parameter

    Analysenmethode

    18

    Ammoniak - Stickstoff

    ÖNORM ISO 5664, Dezember 1986

     

     

    oder aus dem

     

     

    Dissoziationsgleichgewicht berechnen

    20

    Cyanid - Gesamt

    ÖNORM EN ISO 14403, April 1998

     

     

    ÖNORM M 6285, Dezember 1988

    22

    Phosphor - Gesamt

    ÖNORM EN ISO 11885, März 1998

     

    4.2

    Der ersatzweisen Bestimmung der Summe einzelner LHKW anstelle des Parameters Nr. 28 des Anhanges A (POX) liegt folgende oder gleichwertige Analysenmethode zugrunde (Nr. 28.1). Für einen LHKW gilt eine Analysenmethode als gleichwertig, wenn ihre Bestimmungsgrenze kleiner ist als 0,001 mg/l (berechnet als Einzelsubstanz).

    Nr. 

    Parameter

    Analysenmethode

     

    28.1

    Dichlormethan usw.

    ÖNORM EN ISO 10301, Februar 1998