Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Verteilungsgesetz Rumänien, Fassung vom 21.10.2017

§ 0

Langtitel

Bundesgesetz vom 10. Dezember 1964 über die Verwendung der zufließenden Mittel aus dem Vertrag zwischen der Republik Österreich und der Rumänischen Volksrepublik zur Regelung offener finanzieller Fragen (Verteilungsgesetz Rumänien)
StF: BGBl. Nr. 71/1965 (NR: GP X RV 541 AB 571 S. 67. BR: S. 222.)

Änderung

Sonstige Textteile

Der Nationalrat hat beschlossen:

§ 1

Text

I. Anspruch

§ 1. (1) Die laut Artikel 1 des Vertrages zwischen der Republik Österreich und der Rumänischen Volksrepublik zur Regelung offener finanzieller Fragen, BGBl. Nr 70/1965 (Vertrag), von der Volksrepublik Rumänien an die Republik Österreich zu zahlende Pauschalsumme von US-Dollar 1,355.000.- ist für die nach den Bestimmungen dieses Bundesgesetzes zu gewährende Entschädigung bestimmt, die nach Maßgabe der gemäß Artikel 7 des Vertrages zugeflossenen Mittel zu leisten ist.

(2) Aus den gemäß Artikel 7 des Vertrages im Jahre 1965 zufließenden Mitteln ist der reine Schillinggegenwert für US-Dollar 78.880.- der Caisse Commune des Porteurs des Dettes Publiques Autrichienne et Hongroise, Paris (Caisse Commune), zur Verfügung zu stellen.

§ 2

Text

§ 2. (1) Die Entschädigung im Sinne des § 1 wird österreichischen physischen und juristischen Personen gewährt:

a)

für Verluste an Vermögenschaften, Rechten und Interessen in Rumänien, die bis zum 3. Juli 1963 von rumänischen Maßnahmen der Nationalisierung oder der staatlichen Verwaltung oder von anderen gesetzlichen oder behördlichen Maßnahmen in Verbindung mit den strukturellen Wandlungen der rumänischen Volkswirtschaft betroffen worden sind;

b)

für die nicht durch die Caisse Commune bedienten Forderungen aus den am 1. Jänner 1962 und am 3. Juli 1963 im Eigentum österreichischer physischer und juristischer Personen gestandenen, außerhalb des rumänischen Staatsgebietes zahlbaren Wertpapieren der äußeren öffentlichen Schuld Rumäniens und den von rumänischen öffentlichen Körperschaften ausgegebenen Teilschuldverschreibungen (§ 16), wenn die Wertpapiere vorgelegt werden und soweit hinsichtlich der Rechte aus den Teilschuldverschreibungen nicht offenbar mit dem Ablauf des 12. September 1944 Verjährung nach damaligen rumänischen Recht eingetreten ist.

(2) Der Anspruch auf Entschädigung gilt am 3. Juli 1963 als entstanden. Er ist vererblich. Eine Pfändung oder eine Verfügung über den Anspruch unter Lebenden, mit Ausnahme des Widerrufes der Anmeldung, ist vor Inkrafttreten des vorläufigen Verteilungsplanes ohne rechtliche Wirkung.

§ 3

Text

§ 3. (1) Entschädigung wird nicht gewährt:

a)

für Vermögenschaften, Rechte und Interessen österreichischer physischer oder juristischer Personen, wenn die Vermögenswerte durch Maßnahmen der Alliierten Kontrollkommission in Rumänien erfaßt worden sind, durch die das Eigentum endgültig betroffen wurde;

b)

für land- und forstwirtschaftliches Vermögen und Grundvermögen auf dem Lande, es sei denn, daß im Einzelfall ein Anspruch im Zuge der Vermögensverhandlungen seitens der Volksrepublik Rumänien anerkannt worden ist.

(2) Keine Vermögenschaften, Rechte und Interessen im Sinne des § 2 Abs. 1 sind

a)

Ansprüche öffentlich-rechtlicher Natur;

b)

Ansprüche aus Obligationen der nicht unter § 2 Abs. 1 lit. b fallenden Anleihen;

c)

Fahrnisse, die weder zu einem verstaatlichten Betriebsvermögen noch als Zubehör zum Grundvermögen gehören;

d)

zivilrechtliche Ansprüche gegen rumänische Personen, wie insbesondere Ansprüche aus Guthaben bei rumänischen Geldinstituten oder aus Privatversicherungsverträgen, sofern die zivilrechtlichen Ansprüche nicht zu einem zu entschädigenden Vermögen gehören.

§ 4

Text

§ 4. (1) Eine österreichische physiche Person im Sinne dieses Bundesgesetzes ist jede physische Person, die sowohl zum Zeitpunkt der Maßnahme (§ 8) als auch am 3. Juli 1963 die österreichische Staatsbürgerschaft besessen hat.

(2) Ist eine physische Person vor dem 3. Juli 1963 verstorben und besaß sie sowohl zum Zeitpunkt der Maßnahme (§ 8) als auch im Zeitpunkt ihres Todes die österreichische Staatsbürgerschaft, so ist die Entschädigung Rechtsnachfolgern von Todes wegen nach dem Verhältnis ihrer Anteile in der Rechtsfolge zu gewähren, wenn sie am 3. Juli 1963 entweder als physische Person die österreichische Staatsbürgerschaft besessen oder als juristische Person ihren Sitz im Gebiet der Republik Österreich gehabt haben. Die Ansprüche der Rechtsnachfolger auf die nach diesem Bundesgesetz zu leistende Entschädigung sind in bürgerlich-rechtlicher Hinsicht so anzusehen, als hätten sie sich bereits im Zeitpunkt des Todes des Erblassers in dessen Vermögen befunden.

§ 5

Text

§ 5. (1) Eine österreichische juristische Person im Sinne dieses Bundesgesetzes ist jede juristische Person, die sowohl zum Zeitpunkt der Maßnahme (§ 8) als auch am 3. Juli 1963 ihren Sitz im Gebiet der Republik Österreich gehabt hat.

(2) Ist eine juristische Person, die zum Zeitpunkt der Maßnahme (§ 8) ihren Sitz im Gebiet der Republik Österreich gehabt hat, vor dem 3. Juli 1963 aufgelöst worden, so ist die Entschädigung den zivilrechtlich nach der aufgelösten juristischen Person Berechtigten nach ihrem Anspruch aus der Liquidation zu gewähren, wenn sie am 3. Juli 1963 als physische Personen die österreichische Staatsbürgerschaft besessen oder als juristische Personen ihren Sitz im Gebiet der Republik Österreich gehabt haben.

§ 6

Text

§ 6. (1) Betrifft der Verlust eine Personengesellschaft, so ist die Entschädigung denjenigen Gesellschaftern, entsprechend ihrer im Zeitpunkt der Maßnahme (§ 8 Abs. 1) bestandenen Beteiligung an der Personengesellschaft, zu gewähren, die österreichische physische oder juristische Personen sind.

(2) Ist die Personengesellschaft nach dem Zeitpunkt der Maßnahme (§ 8) aufgelöst worden, so sind die zivilrechtlich nach der aufgelösten Personengesellschaft Berechtigten nach ihrem Anspruch aus der Liquidation zu entschädigen, wenn sie am 3. Juli 1963 österreichische physische oder juristische Personen gewesen sind.

§ 7

Text

§ 7. Physische Personen, die an den im § 4 genannten Stichtagen neben der österreichischen Staatsbürgerschaft die rumänische Staatsangehörigkeit besessen haben, sind nicht als österreichische physische Personen im Sinne dieses Bundesgesetzes anzusehen.

§ 8

Text

§ 8. Als Zeitpunkt der Maßnahme (§ 2 Abs. 1) gilt

a)

bei Ansprüchen gemäß den §§ 10, 11 und 14:

der 15. April 1950; bei Maßnahmen auf Grund des rumänischen Dekretes Nr. 111 vom 27. Juli 1951 über die Behandlung herrenloser Güter der Zeitpunkt der behördlichen Inanspruchnahme im Einzelfall;

b)

bei Ansprüchen gemäß den §§ 12 und 13:

der 11. Juni 1948;

c)

bei Ansprüchen gemäß § 15:

der 3. Juli 1963;

d)

bei Ansprüchen gemäß § 16:

der 18. Juli 1945.

§ 9

Text

II. Ermittlung des Verlustes

§ 9. (1) Zur Ermittlung der Höhe des zum Zeitpunkt der Maßnahme entstandenen Verlustes ist ausschließlich von den Bestimmungen dieses Bundesgesetzes auszugehen.

(2) Zum Verlust im Sinne dieses Bundesgesetzes gehören nicht Ansprüche auf Zinsen, auf Verdienstentgang oder auf entgangenen Gewinn.

(3) Unter bebauten Grundstücken im Sinne dieses Bundesgesetzes sind auch Wohnungen oder Geschäftsräume zu verstehen, an denen zum Zeitpunkt der Maßnahme nach rumänischem Recht selbständiges Eigentum bestanden hat.

§ 10

Text

§ 10. (1) Zur Ermittlung der Höhe des Verlustes bei bebauten Grundstücken in Orten ist von dem im Jahre 1938 geltenden, in Lei festgesetzten steuerlichen Mietwert auszugehen.

(2) Die im Jahre 1938 geltenden Lei sind in der Weise in Schilling umzurechnen, daß einem Leu ein Betrag von 1.25 Schilling entspricht.

(3) Auf den Grundstücken haftende Lasten sind bei der Ermittlung der Höhe des Verlustes außer Ansatz zu lassen.

(4) Nach den vorstehenden Bestimmungen sind auch Gärten zu behandeln.

§ 11

Text

§ 11. (1) Zur Ermittlung der Höhe des Verlustes bei unbebauten Grundstücken in Orten ist für das innere Stadtgebiet der Städte Bucuresti, Brasov, Constanta, Iasi, Timisoara, Cluj, Arad, Craiova und Ploesti von 20 im Jahre 1938 geltenden Lei pro Quadratmeter auszugehen.

(2) Für unbebaute Grundstücke im Randgebiet der im Abs. 1 genannten Städte und im gesamten Gebiet sonstiger Orte ist von 10 im Jahre 1938 geltenden Lei pro Quadratmeter auszugehen.

(3) Die im Jahre 1938 geltenden Lei sind in der Weise in Schilling umzurechnen, daß einem Leu ein Betrag von 1.50 Schilling entspricht.

(4) Auf den Grundstücken haftende Lasten sind bei der Ermittlung der Höhe des Verlustes außer Ansatz zu lassen.

§ 12

Text

§ 12. (1) Zur Ermittlung der Höhe des Verlustes bei Betriebsvermögen ist von der in der Volksrepublik Rumänien zum 12. September 1944 aufgestellten Bilanz auszugehen. Wurde eine Bilanz für diesen Stichtag nicht aufgestellt, so ist von derjenigen Bilanz auszugehen, die zu dem nächsten darauffolgenden Zeitpunkt errichtet worden ist.

(2) Der Überschuß der Aktiven über die ohne das Eigenkapital anzusetzenden Passiven ist von den am Stichtag der Bilanz geltenden Lei in Schilling umzurechnen. Ist von der Volksrepublik Rumänien ein Berag als maßgebend anerkannt worden, der höher als ein solcher Überschuß ist, so ist von dem höheren Betrag auszugehen. Ist eine Bilanz nicht feststellbar, so ist von dem im Zuge der zwischenstaatlichen Verhandlungen von der Volksrepublik Rumänien als maßgebend anerkannten Betrag auszugehen. Ist von der Volksrepublik Rumänien ein als maßgebend anerkannter Betrag nicht genannt worden, so ist der Verlust unter sinngemäßer Anwendung des § 24 des 11. Staatsvertragsdurchführungsgesetzes, BGBl. Nr. 195/1962, zu schätzen.

(3) Der Überschuß oder der als maßgeben anerkannte Betrag ist in der Weise in Schilling umzurechnen, daß einem vor dem 15. August 1947 geltenden Leu ein Betrag von 30 Groschen und einem seit dem 15. August 1947 geltenden Leu ein Betrag von 35 Groschen entsprechen.

§ 13

Text

§ 13. (1) Betrifft ein im § 12 genannter Verlust Anteile an einer rumänischen juristischen Person oder an einer rumänischen Gesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit, so ist der den Entschädigungswerber treffende Verlust mit dem seiner Beteiligung entsprechenden Hundertsatz der für das Gesamtvermögen ermittelten Höhe des Verlustes festzustellen.

(2) Eine Beteiligung an einer Aktiengesellschaft ist jedoch nur dann zu berücksichtigen, wenn dem Entschädigungswerber Namensaktien zugestanden sind, die in das Register der Aktionäre der Aktiengesellschaft eingetragen wurden.

(3) Ist bei einer Aktiengesellschaft eine Bilanz oder ein von der Volksrepublik Rumänien als maßgebend anerkannter Betrag zur Ermittlung der Höhe des Verlustes für das Gesamtvermögen nicht vorhanden, so ist von dem von der Volksrepublik Rumänien anerkannten inneren Wert der Aktie auszugehen. Für die Umrechnung der Lei in Schilling ist § 12 Abs. 3 anzuwenden.

(4) Ist auch ein innerer Wert der Aktie von der Volksrepublik Rumänien nicht angegeben worden, so ist der Nennbetrag der Aktie maßgebend. Der Nennbetrag in den im Zeitpunkt der Maßnahme geltenden Lei ist gemäß § 12 Abs. 3 auf Schilling umzurechnen.

§ 14

Text

§ 14. (1) Ist die Höhe des Verlustes bei land- und forstwirtschaftlichem Vermögen oder bei Grundvermögen auf dem Lande zu ermitteltn, so ist von dem von der Volksrepublik Rumänien anerkannten Betrag auszugehen. Für die Umrechnung von Lei auf Schilling ist § 15 Abs. 2 anzuwenden.

(2) Macht ein Entschädigungswerber Verluste geltend, die sich sowohl auf land- und forstwirtschaftliches Vermögen als auch auf Grundvermögen oder auf sonstige in den §§ 10 bis 13 genannte Vermögenschaften, Rechte und Interessen beziehen, so ist von der in Rumänien vor dem 12. September 1944 behördlich festgesetzten Gesamtsumme auszugehen. Die Umrechnung der Gesamtsumme ist von Lei auf Schilling in der Weise vorzunehmen, daß einem Leu der Betrag von 10 Groschen entspricht.

§ 15

Text

§ 15. (1) Bei Vermögenschaften, Rechten und Interessen, deren Verlust von der Volksrepublik Rumänien gemäß Artikel 1 des Vertrages entschädigt und bei denen die Ermittlung des Verlustes nicht ausdrücklich anders geregelt wird, ist der Verlust nach dem Wert zum Zeitpunkt der Maßnahme unter sinngemäßer Anwendung der Regeln des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148, in der geltenden Fassung zu schätzen.

(2) Soweit dieses Bundesgesetz die Umrechnung von Lei auf Schilling nicht anders geregelt hat, entspricht

a)

einem vor dem 15. August 1947 geltenden Leu ein Betrag von 25 Groschen,

b)

einem seit dem 15. August 1947 und vor dem 28. Jänner 1952 geltenden Leu ein Betrag von 33 Groschen,

c)

einem seit dem 28. Jänner 1952 geltenden Leu ein Betrag von 2.16 Schilling.

(3) Sind Bewertungsunterlagen nur in den seit dem 28. Jänner 1952 geltenden Lei feststellbar oder ist ein in solchen Lei ausgedrückter Betrag von der Volksrepublik Rumänien anerkannt worden, so ist der daraus umgerechnete Schillingbetrag voll zu berücksichtigen, auch wenn der Zeitpunkt der Maßnahme vor dem 28. Jänner 1952 liegt.

§ 16

Text

§ 16. (1) Zur Ermittlung der Höhe des Verlustes der Forderungen aus außerhalb des rumänischen Staatsgebietes zahlbaren Wertpapieren der äußeren öffentlichen Schuld Rumäniens einschließlich der von rumänischen öffentlichen Körperschaften ausgegebenen Teilschuldverschreibungen ist die in der Anlage zu diesem Bundesgesetz unter Punkt 1 bis 16 festgesetzte Umrechnung in Schilling maßgebend. 7. v. H. des in Schilling ausgedrückten Betrages sind der festgestellte Verlust, dem die Entschädigung gleichzusetzen ist.

(2) (Anm.: aufgehoben durch BGBl. Nr. 78/1966).

(3) (Anm.: aufgehoben durch BGBl. Nr. 78/1966).

§ 17

Text

III. Verteilung

§ 17. (1) Zur Verteilung der im § 1 genannten Mittel ist die gemäß dem Bundesgesetz vom 18. März 1964, BGBl. Nr. 129 (Verteilungsgesetz Bulgarien), errichtete Bundesverteilungskommission berufen.

(2) Die §§ 18 bis 24 des Verteilungsgesetzes Bulgarien sind sinngemäß anzuwenden.

§ 18

Text

§ 18. (1) Zur Erfassung der Entschädigungswerber hat das Bundesministerium für Finanzen unverzüglich nach Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes einen Aufruf im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ zu verlautbaren.

(2) Die Frist, innerhalb deren der Anspruch bei sonstigem Ausschluß von der Geltendmachung anzumelden ist, beträgt sechs Monate vom Tage der Verlautbarung des Aufrufes.

(3) Die Anmeldungen sind schriftlich bei der Finanzlandesdirektion für Steiermark in Graz einzureichen. Die Anmeldung hat den vollen Namen, das Geburtsdatum und den Geburtsort, die Anschrift und den Zeitpunkt des Erwerbes der österreichischen Staatsbürgerschaft des Anmelders (Name und Sitz der juristischen Person) – bei Anmeldung durch Rechtsnachfolger von Todes wegen auch die Angaben über die Person des Geschädigten – und schließlich die entsprechend belegte Darlegung des Verlustes zu enthalten.

(4) Ist der Verlust bereits in einer früheren Anmeldung gegenüber dem Bundesministerium für Finanzen dargetan worden, so genügt es, auf diese Anmeldung Bezug zu nehmen.

(5) Die Finanzlandesdirektion hat die Anmeldungen in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht zu prüfen; sie ist berechtigt, zur Klärung des Sachverhaltes erforderliche ergänzende Angaben oder Beweismittel zu verlangen. Die Finanzlandesdirektion kann die etwa notwendigen Erhebungen auch durch ersuchte oder beauftragte Verwaltungsbehörden vornehmen lassen.

(6) Solange der vorläufige Verteilungsplan noch nicht in Kraft getreten ist, hat die Bundesverteilungskommission Nachsicht von der Wirkung der Versäumung der Anmeldefrist zu bewilligen, wenn in einer früheren Anmeldung der Verlust gegenüber dem Bundesministerium für Finanzen dargetan worden oder der Verlust ausdrücklich Gegenstand der zwischenstaatlichen Verhandlungen mit der Volksrepublik Rumänien gewesen ist. Der Bundesverteilungskommission steht in diesem Fall auch die Entscheidung über den Anspruch und die Feststellung des diesen Anspruch begründenden Verlustes zu.

§ 19

Text

§ 19. (1) Hält die Finanzlandesdirektion den Anspruch des Anmelders für gegeben, so hat sie ihm einen Vorschlag zur Stellung eines einvernehmlichen Antrages auf Entscheidung der Bundesverteilungskommission über den Anspruch und zur Feststellung des den Anspruch begründenden Verlustes zu machen. Die Zustimmung des Anmelders zu einem solchen Vorschlag ist von der Finanzlandesdirektion mit den Akten ohne Verzug der Bundesverteilungskommission vorzulegen.

(2) Wird innerhalb von neun Monaten nach Eingang der Anmeldung von der Finanzlandesdirektion kein Vorschlag gemäß Abs. 1 gemacht oder kommt innerhalb dieser Frist ein einvernehmlicher Antrag nicht zustande, so hat die Finanzlandesdirektion die Akten mit einem Antrag auf Entscheidung der Bundesverteilungskommission vorzulegen.

(3) Ein Vorschlag oder ein einvernehmlicher Antrag hinsichtlich einzelner Vermögenswerte ist zulässig.

§ 20

Text

§ 20. (1) Ein Feststellungssenat der Bundesverteilungskommission hat auf Grund der Bestimmungen dieses Bundesgesetzes über den Anspruch des Anmelders zu entscheiden und den diesen Anspruch begründenden Verlust festzustellen.

(2) Die dem Anmelder zugestellten Entscheidungen der Bundesverteilungskommission gemäß Abs. 1 sind gegenüber jedem Anmelder wirksam.

(3) Der für den einzelnen Entschädigungswerber festgestellte Verlust ist in den Verteilungsplan aufzunehmen

§ 21

Text

§ 21. (1) Sobald die Entscheidung gemäß § 20 Abs. 1 bei allen als fristgerecht zu behandelnden Anmeldungen vorliegt, ist vom Verteilungssenat der vorläufige Verteilungsplan zu erstellen.

(2) Für den vorläufigen Verteilungsplan hat der Verteilungssenat von einer angenommenen Entschädigungssumme von S 32,000.000.- auszugehen.

(3) Nach Ausscheidung der gemäß § 16 festgestellten Verluste und der darauf entfallenden Entschädigungsbeträge ist zur Ermittlung der vorläufigen Verteilungsquote die verbleibende angenommene Entschädigungssumme durch die Summe der sonstigen festgestellten Verluste bis auf vier Dezimalstellen zu teilen.

(4) Der vom Verteilungssenat erstellte vorläufige Verteilungsplan ist von der Bundesverteilungskommission als Verordnung im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ kundzumachen. Die Verordnung tritt am Tage der Kundmachung in Kraft. Die Verordnung hat die maßgebenden Summen und die Verteilungsquote anzuführen.

§ 22

Text

§ 22. Auf Grund des vorläufigen Verteilungsplanes hat der Feststellungssenat, der über den festgestellten Verlust entschieden hat, gemäß der vorläufigen Verteilungsquote die vorläufige Entschädigung für den festgestellten Verlust festzusetzen, jedoch nicht auf Leistung zu erkennen.

§ 23

Text

§ 23. Nach Maßgabe der zugeflossenen Mittel hat die Finanzlandesdirektion 70 v. H. der vorläufigen, bei Anrechnung gemäß § 26 oder Abzug gemäß § 28 Abs. 4 verbleibenden, laut § 22 festgesetzten Entschädigung in zwei jährlichen Teilbeträgen flüssigzumachen.

§ 24

Text

§ 24. (1) Sobald die von der Volksrepublik Rumänien zufließenden Mittel der Republik Österreich zur Gänze zur Verfügung stehen, hat der Verteilungssenat der Bundesverteilungskommission den endgültigen Verteilungsplan zu erstellen.

(2) Für den endgültigen Verteilungsplan ist von dem der Republik Österreich zugekommenen reinen Schillinggegenwert von US-Dollar 1,276.120.- auszugehen.

(3) Nach Ausscheidung der gemäß § 16 festgestellten Verluste und der darauf entfallenden Entschädigungsbeträge ist zur Ermittlung der endgültigen Verteilungsquote der verbleibende Schillinggegenwert durch die Summe der sonstigen festgestellten Verluste bis auf vier Dezimalstellen zu teilen.

(4) Der vom Verteilungssenat erstellte endgültige Verteilungsplan ist von der Bundesverteilungskommission als Verordnung im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ kundzumachen. Die Verordnung tritt am Tage der Kundmachung in Kraft. Die Verordnung hat die maßgebenden Summen und die endgültige Verteilungsquote anzuführen.

§ 25

Text

§ 25. (1) Auf Grund des endgültigen Verteilungsplanes hat der Feststellungssenat, der die vorläufige Entschädigung bestimmt hat, gemäß der endgültigen Verteilungsquote die endgültige Entschädigung für den festgestellten Verlust festzusetzen und die abschließende Leistung zuzuerkennen.

(2) Die Leistungsfrist beträgt sechs Wochen. Sie beginnt mit dem Tage der Zustellung der Entscheidung an die Finanzlandesdirektion.

§ 26

Text

§ 26. Sind Leistungen auf Grund des Bundesgesetzes vom 13. Juni 1962, BGBl. Nr. 177, über die Entschädigung von Umsiedlern und Vertriebenen (UVEG.) für dieselben Sachen erbracht worden, für deren Verlust eine vorläufige Entschädigung auf Grund der Bestimmungen dieses Bundesgesetzes zuerkannt wird, so sind diese Leistungen auf Grund des UVEG. bei der Zuerkennung der vorläufigen Entschädigung anzurechnen. Wird die vorläufige Entschädigung zuerkannt, bevor Leistungen auf Grund des UVEG. für dieselben Sachen erbracht wurden, so stehen die Leistungen auf Grund des UVEG. nur insoweit zu, als sie die vorläufige Entschädigung übersteigen.

§ 27

Text

§ 27. Mittel laut § 1, die

a)

auf Grund einer Anrechnung gemäß § 26,

b)

durch Abzug von Übersetzungskosten,

c)

infolge Verzichts nach Inkrafttreten des endgültigen Verteilungsplanes,

d)

infolge des Todes des Entschädigungswerbers aus Mangel an einem Anspruchsberechtigten nach Inkrafttreten des endgültigen Verteilungsplanes

nicht zur Leistung kommen, werden vorläufig nicht verteilt.

§ 28

Text

IV. Weitere Bestimmungen

§ 28. (1) Entschädigungen, die auf Grund der Bestimmungen dieses Bundesgesetzes gewährt werden, bilden keine steuerpflichtigen Einnahmen.

(2) Im Falle der Gewährung einer Entschädigung an Rechtsnachfolger von Todes wegen bleibt die Verpflichtung zur Entrichtung der im Zusammenhang mit dem Erwerb von Todes wegen und mit der Durchführung des Verlassenschaftsverfahrens entstehenden Abgaben mit der Maßgabe unberührt, daß alle für die Verjährung der Erbschaftssteuer jeweils maßgebenden Fristen mit dem Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes zu laufen beginnen.

(3) Die durch die Bestimmungen dieses Bundesgesetzes unmittelbar veranlaßten Schriften, Amtshandlungen und Rechtsgeschäfte sind von den Gerichts-, Stempel- und Rechtsgebühren sowie von den Bundesverwaltungsabgaben befreit.

(4) Kosten für Übersetzungen, die dem Bund im einzelnen Falle erwachsen, sind, soweit sie im Interesse des Entschädigungswerbers liegen, bereits bei der Zuerkennung der vorläufigen Entschädigung jeweils in Abzug zu bringen. Dieser Abzug darf im Einzelfall 3 v. H. der vorläufigen Entschädigung nicht übersteigen.

§ 29

Text

§ 29. Dieses Bundesgesetz tritt am ersten Tag jenes Monats in Kraft, der dem Monat folgt, in welchem der Vertrag in Kraft getreten ist. Tritt der Vertrag am ersten Tag eines Monats in Kraft, so tritt auch dieses Bundesgesetz mit diesem Tag in Kraft.

§ 30

Text

§ 30. (1) Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes ist, soweit in den folgenden Absätzen nichts anderes bestimmt ist, das Bundesministerium für Finanzen betraut.

(2) Mit der Vollziehung des § 17 ist das Bundesministerium für Finanzen und, soweit er sich auf Richter bezieht, das Bundesministerium für Justiz im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Finanzen betraut.

(3) Mit der Vollziehung des § 28 ist das Bundesministerium für Finanzen, soweit es sich um die Befreiung von Verwaltungsabgaben handelt, das Bundeskanzleramt, und soweit es sich um die Befreiung von Gerichtsgebühren handelt das Bundesministerium für Justiz betraut.

Anl. 1

Text

Anlage zu § 16 des Verteilungsgesetzes Rumänien

1. 4½%ige äußere amortisable Goldanleihe von 1913

Gold-Lei 250,000.000.- = Frs 250,000.000.- = Mark 202,500.000 - = £ 9,900.000:-:-

 

in Stücken zu

Gold-Lei

500.-,

1.000.-,

2.500.- =

 

Frs

500.-,

1.000.-,

2.500.- =

 

Mark

405.-,

810.-,

2.025.- =

 

£

19:16:-,

39:12:-,

99:-:-

 

Gold-Lei

500.- =

 

 

 

Frs

500.- =

 

 

 

Mark

405.- =

 

 

 

£

19:16:-

 

 

 

= S

3.037.-

 

 

 

2. 4%ige amortisable Konsolidationsrente von 1922

£ 35,000.000:-:- = $ 175,000.000.-

 

in Stückchen zu

£

10:-:-,

20:-:-,

50:-:-,

100:-:-,

500:-:-,

 

 

1.000:-:-,

500.-,

1.000.-,

 

 

 

$

50.-,

 

 

 

 

 

£

10:-:-=

 

 

 

 

 

$

50.-

 

 

 

 

 

= S

1.300.-

 

 

 

 

 

3. 4%ige amortisable Konsolidationsrente von 1922

£ 2,500.000:-:-

 

in Stückchen zu

£

20:-:-,

50:-:-,

100:-:-,

500:-:-,

1.000:-:-

 

£

20:-:-

 

 

 

 

 

= S

1.456.-

 

 

 

 

 

4. 6%ige äußere amortisable Konsolidationsrente von 1925

Lire 41,145.300.-

 

in Stückchen zu

Lire

100.-,

500.-,

1.000.-,

5.000.-,

10.000.-

 

 

50.000.-

100.000.-

 

 

 

 

Lire

100.-

 

 

 

 

 

= S

83.-

 

 

 

 

 

5. Erdölrente vom Jahre 1926

£ 10,000.000:-:-

 

in Stückchen zu

£

50:-:-,

100:-:-,

 

£

50:-:-

 

 

= S

3.640.-

 

 

6. 5%ige Rente zur Ablösung der Privateisenbahnen von 1926 (5 Tranchen)

a)

5%ige amortisable Anleihe für den Rückkauf der Privateisenbahnen in Siebenbürgen von 1926
£ 680.315:-:-

b)

5%ige amortisable Rente für den Rückkauf der der Gesellschaft „MARAMURESEANA“ gehörenden Privateisenbahn von 1926 £ 8.630:-:-

c)

5%ige amortisable Anleihe vom Jahre 1926 für den Rückkauf der Szamosthaler Eisenbahn
£ 142.740:-:-

d)

5%ige amortisable Rente vom Jahre 1926 zur Einlösung der auf rumänischen Territorium befindlichen Eisenbahnlinien (252 km) der seinerzeitigen Vereinigten Arader und Csanader Eisenbahn AG.

£ 111.890:-:-

e)

5%ige amortisable Rente vom Jahre 1926 zur Einlösung der auf rumänischen Gebiet befindlichen Eisenbahnlinien der Lemberg-Czernowitz-Jassy-Eisenbahngesellschaft

£ 229.525:-:-

 

in Stückchen zu

£

5:-:-,

10:-:-,

20:-:-,

50:-:-,

100:-:-

 

£

5:-:-

 

 

 

 

 

= S

364.-

 

 

 

 

 

7. 4%ige unifizierte Anleihe laut Pariser Accord vom Jahre 1928

Gold-Frs 433,000.000.-

 

in Stückchen zu

Gold-Frs

500.-,

1.000.-,

2.500.-,

5.000.-

 

Gold-Frs

500.-

 

 

 

 

= S

3.037.-

 

 

 

 

8. 5%ige unifizierte Anleihe laut Pariser Accord vom Jahre 1928

Gold-Frs 87,000.000.-

 

in Stückchen zu

Gold-Frs

500.-,

1.000.-,

2.500.-,

5.000.-

 

Gold-Frs

500.-

 

 

 

 

= S

3.037.-

 

 

 

 

9. 4%ige unifizierte Anleihe laut Berliner Accord vom Jahre 1928

Gold-Lei 425,000.000.- = Mark 344,250.000.-

 

in Stückchen zu

Gold-Lei

500.-,

1.000.-,

2.500.-,

5.000.-

 

Mark

405.-,

810.-,

2.025.-,

4.050.-

 

Gold-Lei

500.-=

 

 

 

 

Mark

405.-

 

 

 

 

= S

3.037.-

 

 

 

 

10. Deutschland Tranche der 4%igen Rente vom Jahre 1889 laut Berliner Accord vom Jahre 1928

Gold-Lei 21,000.000.- = Mark 17,010.000.-

 

in Stückchen zu

Gold-Lei

500.-,

1.000.-,

2.500.-,

5.000.- =

 

Mark

405.-,

810.-,

2.025.-,

4.050.-

 

Gold-Lei

500.- =

 

 

 

 

Mark

405.-

 

 

 

 

= S

3.037.-

 

 

 

 

11. Deutschland Tranche der 5%igen Rente vom Jahre 1903 laut Berliner Accord vom Jahre 1928

Gold-Lei 57,000.000.- = Mark 46,170.000.-

 

in Stückchen zu

Gold-Lei

500.-,

1.000.-,

2.500.-,

5.000.- =

 

Mark

405.-,

810.-,

2.025.-,

4.050.-

 

Gold-Lei

500.- =

 

 

 

 

Mark

405.-

 

 

 

 

= S

3.037.-

 

 

 

 

12. Deutschland Tranche der 4½%igen Anleihe vom Jahre 1913 laut Berliner Accord vom Jahre 1928

Gold-Lei 133,500.000.- = Mark 108,135.000.-

 

in Stückchen zu

Gold-Lei

500.-,

1.000.-,

2.500.-,

5.000.- =

 

Mark

405.-,

810.-,

2.025.-,

4.050.-

 

Gold-Lei

500.- =

 

 

 

 

Mark

405.-

 

 

 

 

= S

3.037.-

 

 

 

 

13. 7%ige äußere garantierte amortisable Goldanleihe von 1929 des Königlich rumänischen Monopol-Instituts (Stabilisierungsanleihe) (in drei Tranchen)

a) Amerikanische Tranche: $ 69,000.000.-

 

in Stückchen zu

$

100.-,

500.-,

1.000.-

 

$

100.-

 

 

 

= S

2.600.-

 

 

 

b) Französische Tranche: FFr. 561,638.000.-

 

in Stückchen zu

FFr.

2.552.90

 

= S

2.553.-

 

c) Englische Tranche: £ 2,000.000:-:-

 

in Stückchen zu

£

100:-:-,

500:-:-,

1.000:-:-

 

£

100:-:-

 

 

 

= S

7.280.-

 

 

 

14. 7½%ige 40jährige staatlich garantierte Anleihe der Autonomen Monopolkassa des Königreiches Rumänien vom Jahre 1931

 

FFr.

1.325,000.000.- =

£ 10,635.885:8:4 =

$ 51,754.500.- =

Mark

217,644.500.- =

holl. fl.

129,134.500.- =

sfrs

268,882.250.- =

schwed. Kronen

193,622.250.- =

Belgas

372,120.000.- =

Schilling

368,880.000.- =

1.751,822.250.- =

Gold-Lei

8.678,564.500.-

 

in Stückchen zu

FFr.

1.000.- =

 

£

8:0:6 =

 

$

39.06 =

 

Mark

164.26 =

 

holl. fl.

97.46 =

 

sfrs

202.93 =

 

schwed. Kr.

146.13 =

 

Belgas

281.60 =

 

ö. S

278.40 =

 

1.322.13 =

 

Gold-Lei

6.549.86

 

= S

1.000.-

 

15. 4½%ige Konsolidationsrente vom Jahre 1934

(Funding – Obligationen)

FFr. 134,351.100.- = Lei 880,000.000.-

 

in Stückchen zu

FFr.

100.-,

200.-,

1.000.-,

1.200.-,

8.000.- =

 

Lei

655.-,

1.310.-,

6.550.-,

7.860.-,

52.400.-

 

FFr.

100.- =

 

 

 

 

 

Lei

655.-

 

 

 

 

 

= S

100.-

 

 

 

 

 

16. 4½%ige Konsolidationsrente der Autonomen Monopolkassa vom Jahre 1934 (Funding – Obligationen)

FFr. 64,277.465.- = Lei 421,015.000.- = £ 803.460:-:-

 

in Stückchen zu

FFr.

250.-,

500.-,

1.000.- =

 

Lei

1.637.50,

3.275.-,

6.550.- =

 

£

3:2:6,

6:5:-,

12:10:-

 

FFr.

250.- =

 

 

 

Lei

1.637.50 =

 

 

 

£

3:2:6

 

 

 

= S

250.-

 

 

 

17. (Anm.: aufgehoben durch BGBl. Nr. 78/1966)