Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Medizinische Versorgung an Bord von Seeschiffen, Fassung vom 02.07.2015

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft und Verkehr über die medizinische Versorgung an Bord von Seeschiffen
StF: BGBl. II Nr. 365/1998 (CELEX-Nr.: 392L0029)

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund der §§ 34 und 60 Abs. 1 Z 8 des Seeschiffahrtsgesetzes, BGBl. Nr. 174/1981, in der Fassung BGBl. Nr. 452/1992 und 692/1992, wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales verordnet:

§ 1

Text

Geltungsbereich

§ 1. Die Vorschriften dieser Verordnung gelten für österreichische Seeschiffe, ausgenommen Jachten. Die Seeschiffe werden in drei Kategorien eingeteilt; die Einteilung ergibt sich aus Anlage 1.

§ 2

Text

Begriffsbestimmungen

§ 2. Im Sinne dieser Verordnung gelten als

1.

„Österreichisches Seeschiff“: ein Seeschiff, das gemäß Seeschiffahrtsgesetz zur Seeschiffahrt zugelassen ist;

2.

„Seeschiff“: ein Fahrzeug, das nach Größe, Bauart und Ausrüstung für Fahrten auf See verwendet werden kann (Fahrgastschiff, Frachtschiff, Jacht, Sonderfahrzeug). Als solches gilt nicht ein Ruder- oder Paddelboot, Schlauchboot sowie ein Bootstyp, der in der Regel nur für Fahrten in unmittelbarer Nähe der Küste verwendbar ist;

3.

„Jacht“: ein Fahrzeug, das für Sport- oder Vergnügungszwecke bestimmt ist;

4.

„Reeder“: der Eigentümer eines dem Erwerb durch die Seeschiffahrt dienenden österreichischen Seeschiffes (§ 484 HGB);

5.

„Arbeitnehmer“: Jede Person, die an Bord eines Schiffes eine berufliche Tätigkeit ausübt, einschließlich Praktikanten und Auszubildende, mit Ausnahme von Hafenlotsen und nichtseefahrendem Personal, das Arbeiten an Bord eines am Kai liegenden Schiffes ausführt;

6.

„medizinische Ausstattung“: die Arzneimittel, das medizinische Material und die Antidote gemäß Anlage 2;

7.

„Antidot“: ein Stoff, der zur Verhütung oder Behandlung der direkten oder indirekten schädlichen Auswirkungen eines oder mehrerer der in Anlage 3 aufgeführten gefährlichen Stoffe eingesetzt wird.

§ 3

Text

Ausrüstung mit Hilfsmitteln der Krankenfürsorge

§ 3. (1) An Bord eines österreichischen Seeschiffes muß eine medizinische Ausstattung entsprechend Punkt I und II der Anlage 2 für die jeweilige Schiffskategorie mitgeführt werden.

(2) Die Mengen an Arzneimitteln und medizinischem Material, die mitzuführen sind, haben sich nach den Merkmalen der Fahrt - insbesondere Zwischenanlaufhäfen, Bestimmungshäfen und
Fahrtdauer -, nach der bzw. den während der Fahrt anfallenden Tätigkeiten, den Merkmalen der jeweiligen Fracht sowie nach der Anzahl der Arbeitnehmer zu richten.

(3) Auf sämtlichen Rettungsflößen und -booten österreichischer Seeschiffe muß je ein wasserdichter Arzneimittelbehälter mitgeführt werden, dessen Inhalt zumindest der medizinischen Ausstattung gemäß Punkt I und II der Anlage 2 für Seeschiffe der Kategorie C entspricht.

(4) Die medizinische Ausstattung gemäß Abs. 1 und 3 muß auf einem Kontrolldokument nach dem Muster der Anlage 4 festgehalten werden.

§ 4

Text

Antidote

§ 4. (1) An Bord eines österreichischen Seeschiffes, das einen oder mehrere der in Anlage 3 angeführten gefährlichen Stoffe befördert, sind als Teil der medizinischen Ausstattung die in Punkt III der Anlage 2 genannten Antidote mitzuführen.

(2) An Bord eines österreichischen Seeschiffes, das als Fähre eingesetzt wird und dessen Betriebsbedingungen es nicht immer ermöglichen, die Art der zu befördernden gefährlichen Stoffe früh genug im voraus zu erfahren, sind als Teil der medizinischen Ausstattung die in Punkt III der Anlage 2 genannten Antidote mitzuführen. Dauert die Überfahrt einer regelmäßig zu befahrenen Route jedoch voraussichtlich weniger als zwei Stunden, so genügt es, die Antidote mitzuführen, die in ganz besonderen dringlichen Fällen innerhalb einer die normale Fahrtdauer nicht überschreitenden Frist zu verabreichen sind.

(3) Die Antidote sind auf einem Kontrolldokument nach dem Muster der Anlage 4 festzuhalten.

§ 5

Text

Medizinisches Benutzerhandbuch

§ 5. Der medizinischen Ausstattung ist mindestens ein Benutzerhandbuch beizufügen. Dieses Handbuch muß Anleitungen und Verhaltensweisen für die Erste Hilfe-Leistung sowie Anweisungen für die Anwendung des medizinischen Materials und der Antidote gemäß Anlage 2 enthalten.

§ 6

Text

Verantwortlichkeiten

§ 6. (1) Der Reeder ist für die Beschaffung und Erneuerung der medizinischen Ausstattung verantwortlich. Den Arbeitnehmern dürfen dadurch keine finanziellen Belastungen auferlegt werden.

(2) Der Reeder hat dafür zu sorgen, daß bei einem vom Kapitän - sofern möglich nach Einholung einer ärztlichen Stellungnahme - festgestellten Notfall jene medizinische Ausstattung, die erforderlich, aber an Bord nicht vorhanden ist, möglichst rasch zur Verfügung steht.

(3) Der Kapitän ist für die Verwaltung der medizinischen Ausstattung verantwortlich. Unbeschadet dieser Verantwortung kann der Kapitän den Gebrauch und die Instandhaltung der medizinischen Ausstattung einem oder mehreren sachkundigen (§ 7 Abs. 2), namentlich bezeichneten Arbeitnehmern übertragen.

(4) Die medizinische Ausstattung muß in gutem Zustand gehalten und sobald als möglich, auf jeden Fall aber bei der normalen Verproviantierung mit Vorrang vervollständigt und bei Bedarf, jedenfalls aber nach Ablauf des Verfallsdatums, erneuert werden.

§ 7

Text

Ausbildung

§ 7. (1) Alle Personen, die eine seemännische Berufsausbildung erhalten und beabsichtigen, an Bord von Seeschiffen zu arbeiten, müssen eine Grundausbildung in Bezug auf medizinische Hilfsmaßnahmen oder Erste Hilfe bei Unfällen oder bei Lebensgefahr aufweisen.

(2) Der Kapitän und die Arbeitnehmer, denen gemäß § 6 Abs. 3 der Gebrauch der medizinischen Ausstattung des Schiffes übertragen wurde, müssen eine besondere Ausbildung nach den in der Anlage 5 genannten allgemeinen Leitlinien aufweisen, die in regelmäßigen Abständen, und zwar zumindest alle fünf Jahre, aufgefrischt wird, und die durch die unterschiedlichen Schiffskategorien gegebenen spezifischen Risiken und Erfordernisse berücksichtigt.

§ 8

Text

Aufbewahrung und Bezeichnung der medizinischen Ausstattung

§ 8. (1) Die medizinische Ausstattung ist übersichtlich geordnet und geschützt gegen Verschmutzung, Feuchtigkeit und andere schädliche Einflüsse aufzubewahren. Die Ausstattung ist unter Verschluß zu halten.

(2) Die Arzneimittelbehälter sind in einem dafür geeigneten Raum aufzustellen.

(3) In den Arzneimittelbehältern sind die einzelnen Arzneimittel in geeigneten Behältern aufzubewahren. Glasgefäße sind so zu haltern, daß sie bei Seegang gegen Zerbrechen geschützt sind.

(4) Alle Behälter für die einzelnen Arzneimittel sind deutlich und wasserfest zu beschriften. Die Beschriftung muß auch eine Gebrauchsanweisung und etwa gebotene Vorsichtshinweise enthalten.

§ 9

Text

Suchtmittel

§ 9. (1) Hinsichtlich der Arzneimittel und Antidoten, die Suchtgift im Sinne des Suchtmittelgesetzes, BGBl. I Nr. 112/1997, sind, ist ein Suchtgiftvormerkbuch im Sinne des § 9 der Suchtgiftverordnung, BGBl. II Nr. 374/1997, zu führen.

(2) Werden Suchtgifte angewendet, sind deren Art und Menge, der Name des Kranken, die Art der Erkrankung sowie Tag und Stunde der Entnahme in das Suchtgiftvormerkbuch einzutragen.

(3) Jede Eintragung in das Suchtgiftvormerkbuch ist vom Schiffsarzt, bei Schiffen ohne Schiffsarzt vom Kapitän, zu unterschreiben. Die ordnungsgemäße Führung des Suchtgiftvormerkbuches ist bei der Überprüfung der medizinischen Ausstattung zu kontrollieren. Die Überprüfung ist zu bescheinigen.

§ 10

Text

Versorgungsraum

§ 10. Auf österreichischen Seeschiffen mit mehr als 500 BRZ und mit einer Besatzung von 15 oder mehr Arbeitnehmern muß bei Fahrten mit einer Dauer von mehr als drei Tagen ein Raum zur Verfügung stehen, in dem eine medizinische Versorgung unter befriedigenden hygienischen Bedingungen erfolgen kann.

§ 11

Text

Schiffsarzt

§ 11. Österreichische Seeschiffe mit einer Besatzung von 100 oder mehr Arbeitnehmern müssen bei Fahrten mit einer Dauer von mehr als drei Tagen einen Arzt an Bord haben, dem die medizinische Versorgung der Arbeitnehmer obliegt.

§ 12

Text

Funkärztliche Beratung

§ 12. Zur Sicherstellung einer besseren Notfallbehandlung hat sich auf österreichischen Seeschiffen mit mehr als 500 BRZ ein Verzeichnis an Bord zu befinden, aus dem die bestehenden Zentren für funkärztliche Beratung und die bestehenden Koordinierungszentren für Rettungsmaßnahmen ersichtlich sind.

§ 13

Text

Überprüfung

§ 13. (1) Die medizinische Ausstattung an Bord eines österreichischen Seeschiffes und auf Rettungsbooten österreichischer Seeschiffe ist durch die Behörde oder auf Veranlassung des Kapitäns oder des Reeders durch einen in einem EWR-Staat zugelassenen Arzt oder Apotheker mindestens alle zwölf Monate auf die Einhaltung der Vorschriften dieser Verordnung zu überprüfen.

(2) Das Ergebnis der Prüfung ist nach Beseitigung etwa festgestellter Mängel in das Kontrolldokument gemäß § 3 Abs. 4 einzutragen; mit der Eintragung wird die Übereinstimmung der medizinischen Ausstattung mit den Mindestvorschriften, die vorschriftsmäßige Aufbewahrung und die Berücksichtigung etwaiger Verfallsdaten bestätigt.

(3) Die Überprüfung der medizinischen Ausstattung von Rettungsflößen erfolgt bei deren Jahreswartung.

(4) In begründeten Ausnahmefällen können die Überprüfungen gemäß Abs. 1 und 3 um fünf Monate verschoben werden.

§ 14

Text

Außerkrafttreten bestehender Vorschriften

§ 14. Teil E und die Anlagen 5 bis 10 der Seeschiffahrts-Verordnung, BGBl. Nr. 189/1981, in der Fassung BGBl. Nr. 502/1994 treten außer Kraft.

Anl. 1

Text

 

Anlage 1

zu § 1

SCHIFFSKATEGORIEN

A.

Seeschiffe, für die keine Beschränkung des Fahrtgebietes besteht.

B.

Seeschiffe mit einem Fahrtgebiet in einer Entfernung von weniger als 150 Seemeilen bis zum nächsten Hafen mit angemessenen medizinischen Versorgungseinrichtungen sowie Seeschiffe mit einem Fahrtgebiet in einer Entfernung von weniger als 175 Seemeilen bis zum nächsten Hafen mit angemessenen medizinischen Versorgungseinrichtungen, die sich aus der Reichweite der Rettungshubschrauber entfernen.

C.

Im Hafen eingesetzte Seeschiffe sowie Seeschiffe, die sich in Küstennähe aufhalten oder nur mit einem Ruderhaus ausgestattet sind.

Anl. 2

Text

 

Anlage 2

zu § 3 Abs. 1 und 3

MEDIZINISCHE AUSSTATTUNG

I. ARZNEIMITTEL

 

Schiffskategorien

 
 

A

B

C

 

1.

Kreislaufmittel

    

a)

Kreislaufanaleptika – Sympathikomimetika

(

(

  

b)

stenokardiehemmende Mittel

(

(

(

 

c)

Diuretika

(

(

  

d)

Antihämorrhagika, einschließlich Gebärmutterschmerzmittel, falls Frau an Bord

(

(

(

 

e)

Antihypertonikum

(

   

2.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Verdauungssystem

    

a)

Arzneimittel gegen Magen- und Duodenalbeschwerden

    

Arzneimittel zur Magengeschwürprophylaxe (H2-Rezeptorenantagonisten)

(

   

säurebindendes Schleimhauttherapeutikum

(

(

  

b)

Antiemetika

(

(

(

 

c)

Gleitmittel-Laxativa

(

 

(

 

d)

Antidiarrhoika

(

(

(

 

e)

Darmantiseptika

(

(

  

f)

Hämorrhoidenmittel

(

(

  

3.

Analgetika und Antispasmodika

    

a)

Analgetika, Antipyretika und entzündungshemmende Mittel

(

(

(

 

b)

starke Analgetika

(

(

  

c)

Spasmolytika

(

(

  

4.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Nervensystem

    

a)

Anxiolytika

(

(

  

b)

Neuroleptika

(

(

  

c)

Mittel gegen Seekrankheit

(

(

(

 

d)

Antiepileptika

(

   

5.

Antiallergika und Mittel zur Schockbekämpfung

    

a)

H2-Antihistaminika

(

(

  

b)

injizierbare Glukokortikoide

(

(

  

6.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Atmungssystem

    

a)

Arzneimittel gegen Bronchospasmen

(

(

  

b)

Anitussativa

(

(

  

c)

Rhinitis- und Bronchitismittel

(

(

  

7.

Antiinfektiosa

    

a)

Antibiotika (mindestens zwei Familien)

(

(

  

b)

antibakterielle Sulfonamide

(

(

  

c)

Harnwegsantiseptika

(

   

d)

antiparasitäre Mittel

(

(

  

e)

Darm-Antiinfektiosa

(

(

  

f)

Impfstoffe und Tetanus-Gammaglobuline

(

(

  

8.

Zur Rehydratation, zur Kalorienzufuhr und zur Blutgefäßauffüllung bestimmte Zubereitungen

 

(

 

(

  

9.

Äußerlich anzuwendende Arzneimittel

    

a)

Dermatika

    

antiseptische Lösung

(

(

(

 

antibiotische Salbe

(

(

  

entzündungshemmende und analgetische Salbe

(

(

  

fungistatisches Hautgel

(

   

Zubereitung gegen Verbrennungen

(

(

(

 

b)

Ophtalmika

    

antibiotische Augentropfen

(

(

  

entzündungshemmende, antibiotische Augentropfen

(

(

  

anästhesierende Augentropfen

(

(

  

pupillenverengende Augentropfen zur Senkung des Augendrucks

(

(

  

c)

Otologika

    

antibiotische Lösung

(

(

  

anästhesierende und entzündungshemmende Lösung

(

(

  

d)

Mund- und Rachentherapeutika

    

antibiotisches oder antiseptisches Mundschleimhauttherapeutikum

(

(

  

e)

Lokalanästhetika

    

durch Kälteanwendung wirkende Lokalanästetika

(

   

subkutan injizierbare Lokalanästhetika

(

(

  

Dental-Anästhetikum und -Antiseptikum

(

(

  

II. MEDIZINISCHES MATERIAL

    

1.

Reanimationsausrüstung

    

Apparat für manuelle Reanimation

(

(

  

Beatmungsgerät mit Druckminderventil, das eine Verwendung des an Bord verfügbaren technischen Sauerstoffs ermöglicht, oder Sauerstoffbehälter

(

(

  

mechanische Absaugvorrichtung zum Freimachen der oberen Atemwege

(

(

  

Tubus für Mund-zu-Mund-Beatmung

(

(

(

 

2.

Verbandszeug und Vernähmaterial

Einmal-Nahtklammer oder Nadeln und Nahtmaterial

(

(

  

elastische selbsthaftende Bandage

(

(

(

 

Verbandmullbinden

(

   

Mullschlauchbinden für Fingerverband

(

   

sterile Mullkompressen

(

(

(

 

Verbandwatte

(

(

  

steriles Brandwundentuch

(

(

  

Dreiecktuch

(

(

  

Einmal-Polyethylenhandschuhe

(

(

(

 

Heftpflaster

(

(

(

 

sterile Druckverbände

(

(

(

 

Klebewundverbände (Butterfly) oder Zinkoxidbinden

(

(

(

 

nicht resorbierbares Nahtmaterial

(

   

getränkte Mullverbände

(

(

  

3.

Instrumente

    

Einmal-Skalpelle

(

(

  

Instrumentenbehälter aus nicht rostendem Stahl

(

(

  

Scheren

(

(

  

anatomische Pinzetten

(

(

  

Gefäßklammern

(

(

  

Nadelhalter

(

   

Einmal-Rasierklinge

(

   

4.

Material für die ärztliche Untersuchung und Überwachung

    

Einmal-Zungenspatel

(

(

  

Reagenzstreifen für Urintest

(

   

Fieberkurvenblätter

(

   

ärztliche Abbergungsblätter

(

(

  

Stethoskop

(

(

  

Aneroid-Blutdruckmeßgerät

(

(

  

medizinisches Standardthermometer

(

(

  

Hypothermie-Thermometer

(

(

  

5.

Material für Injektion, Perfusion, Punktion und Katheterisierung

    

Blasendrainageset

(

   

Tropfklistierset

(

   

Vorrichtung für Dauertropfinfusion mit Einmalfilter

(

   

Urindrainagebeutel

(

   

Einmalspritzen und -nadeln

(

(

  

Blasenkatheter

(

   

6.

Allgemeine medizinische Ausrüstung

    

Bettpfanne

(

   

Wärmeflasche

(

   

Uringlas

(

   

Eisbeutel

(

   

7.

Immobilisierungs- und Kontentivmaterial

    

biegsame Fingerschiene

(

(

  

biegsame Unterarm- und Handschiene

(

(

  

aufblasbare Schienen

(

(

  

Oberschenkelschiene

(

(

  

Halskrawatte

(

(

  

kranfähige Liegerinne oder Vakuum-Formmatratze

(

   

8.

Desinfektion – Insektenbekämpfung – Schutzmittel

    

Wasserdesinfektionsmittel

(

   

flüssiges Insektizid

(

   

pulverförmiges Insektizid

(

   

III. ANTIDOTE

    

1.

Arzneimittel

    

allgemeine

    

Antiinfektiosa

    

Kreislaufsystem

    

Atmungssystem

    

Verdauungssystem

    

Nervensystem

    

äußerliche Anwendung

    

2.

Medizinisches Material

    

Sauerstoffbehandlungsgerät (einschließlich des erforderlichen Wartungsmaterials)

 

Anl. 3

Text

 

Anlage 3

zu § 4 Abs. 1

GEFÄHRLICHE STOFFE

Die in dieser Anlage aufgeführten Stoffe sind ungeachtet des Zustandes, in dem sie an Bord genommen werden, zu berücksichtigen, und zwar auch dann, wenn sie als Abfälle oder als Ladungsrückstände vorkommen:

              1.              explosionsgefährliche Stoffe und Gegenstände;

              2.              Druckgas, Flüssigkeitsgas oder unter Druck gelöstes Gas;

              3.              entzündliche Feststoffe;

              4.              selbstentzündliche Stoffe;

              5.              Stoffe, die bei Berührung mit Wasser entzündliche Gase freisetzen;

              6.              brandfördernde Stoffe;

              7.              organische Peroxide;

              8.              toxische Stoffe;

              9.              infektiöse Stoffe;

              10.              radioaktive Stoffe;

              11.              ätzende Stoffe;

              12.              sämtliche sonstige Stoffe, die erfahrungsgemäß eine Gefahr mit sich bringen können.

Anl. 4/1

Text

Anlage 4/1

zu § 3 Abs. 4

MEDIZINISCHE AUSSTATTUNG – KONTROLLDOKUMENT

für Seeschiffe der Kategorie A

I. Angaben zum Schiff

Name: ..................................................................................................................................

Flagge: .................................................................................................................................

Heimathafen: .......................................................................................................................

II. Medizinische Ausstattung

 

 

Erforderliche Mengen

Tatsächlich
an Bord befindliche Mengen

Bemerkun-gen (speziell: etwaiges Verfalls-datum)

1. ARZNEIMITTEL

   

1.1.

Kreislaufmittel

   

a)

Kreislaufanaleptika – Sympathikomimetika

   

b)

stenokardiehemmende Mittel

   

c)

Diuretika

   

d)

Antihämorrhagika, einschließlich Gebärmutterschmerzmittel, falls Frau an Bord

   

e)

Antihypertonikum

   

1.2.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Verdauungssystem

   

a)

Arzneimittel gegen Magen- und Duodenalbeschwerden

   

Arzneimittel zur Magengeschwür-Prophylaxe
(H2-Rezeptorenantagonisten)

   

säurebindendes Schleimhauttherapeutikum

   

b)

Antiemetika

   

c)

Gleitmittel-Laxativa

   

d)

Antidiarrhoika

   

e)

Darmantiseptika

   

f)

Hämmorrhoidenmittel

   

1.3.

Analgetika und Antispasmodika

   

a)

Analgetika, Antipyretika und entzündungshemmende Mittel

   

b)

starke Analgetika

   

c)

Spasmolytika

   

1.4.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Nervensystem

   

a)

Anxiolytika

   

b)

Neuroleptika

   

c)

Mittel gegen Seekrankheit

   

d)

Antiepileptika

   

1.5.

Antiallergika und Mittel zur Schockbekämpfung

   

a)

H1-Antihistaminika

   

b)

injizierbare Glukokortikoide

   

1.6.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Atmungssystem

   

a)

Arzneimittel gegen Bronchospasmen

   

b)

Antitussativa

   

c)

Rhinitis- und Bronchitismittel

   

1.7.

Antiinfektiosa

   

a)

Antibiotika (mindestens zwei Familien)

   

b)

antibakterielle Sulfonamide

   

c)

Harnwegsantiseptika

   

d)

antiparasitäre Mittel

   

e)

Darm-Antiinfektiosa

   

f)

Impfstoffe und Tetanus-Gammaglobuline

   

1.8.

Zur Rehydration, zur Kalorienzufuhr und zur Blutgefäßauffüllung bestimmte Zubereitungen

   

1.9.

Äußerlich anzuwendende Arzneimittel

   

a)

Dermatika

   

antiseptische Lösung

   

antibiotische Salbe

   

entzündungshemmende und analgetische Salbe

   

fungistatisches Hautgel

   

Zubereitung gegen Verbrennungen

   

b)

Ophtalmika

   

antibiotische Augentropfen

   

entzündungshemmende antibiotische Augentropfen

   

anästhesierende Augentropfen

   

pupillenverengende Augentropfen zur Senkung des Augendrucks

   

c)

Otologika

   

antibiotische Lösung

   

anästhesierende und entzündungshemmende Lösung

   

d)

Mund- und Rachentherapeutika

   

antibiotisches oder antiseptisches Mundschleimhauttherapeutikum

   

e)

Lokalanästhetika

   

durch Kälteanwendung wirkende Lokalanästhetika

   

subkutan injizierbare Lokalanästhetika

   

Dental-Anästhetikum und -Antiseptikum

   

2. MEDIZINISCHES MATERIAL

   

2.1.

Reanimationsausrüstung

   

Apparat für manuelle Reanimation

   

Beatmungsgerät mit Druckminderventil, das eine Verwendung des an Bord verfügbaren technischen Sauerstoffs ermöglicht, oder Sauerstoffbehälter

   

mechanische Absaugvorrichtung zum Freimachen der oberen Atemwege

   

Tubus für Mund-zu-Mund-Beatmung

   

2.2.

Verbandszeug und Vernähmaterial

   

Einmal-Nahtklammer oder Nadeln und Nahtmaterial

   

elastische selbsthaftende Bandage

   

Verbandmullbinden

   

Mullschlauchbinden für Fingerverband

   

sterile Mullkompressen

   

Verbandwatte

   

steriles Brandwundentuch

   

Dreieckstuch

   

Einmal-Polyethylenhandschuhe

   

Heftpflaster

   

sterile Druckverbände

   

Klebewundverbände (Butterfly) oder Zinkoxidbinden

   

nicht resorbierbares Nahtmaterial

   

getränkte Mullverbände

   

2.3.

Instrumente

   

Einmal-Skalpelle

   

Instrumentenbehälter aus nichtrostendem Stahl

   

Scheren

   

anatomische Pinzetten

   

Gefäßklammern

   

Nadelhalter

   

Einmal-Rasierklinge

   

2.4.

Material für die ärztliche Untersuchung und Überwachung

   

Einmal-Zungenspatel

   

Reagenzstreifen für Urintest

   

Fieberkurvenblätter

   

ärztliche Abbergungsblätter

   

Stethoskop

   

Aneroid-Blutdruckmeßgerät

   

medizinisches Standardthermometer

   

Hypothermie-Thermometer

   

2.5.

Material für Injektion, Perfusion, Punktion und Katheterisierung

   

Blasendrainageset

   

Tropfklistierset

   

Vorrichtung für Dauertropfinfusion mit Einmalfilter

   

Urindrainagebeutel

   

Einmalspritzen und -nadeln

   

Blasenkatheter

   

2.6.

Allgemeine medizinische Ausrüstung

   

Bettpfanne

   

Wärmflasche

   

Uringlas

   

Eisbeutel

   

2.7.

Immobilisierungs- und Kontentativmaterial

   

biegsame Fingerschiene

   

biegsame Unterarm- oder Beinschiene

   

aufblasbare Schienen

   

Oberschenkelschiene

   

Halskrawatte

   

kranfähige Liegerinne oder Vakuum-Formmatratze

   

2.8.

Desinfektion – Insektenbekämpfung – Schutzmittel

   

Wasserdesinfektionsmittel

   

flüssiges Insektizid

   

pulverförmiges Insektizid

   

3. ANTIDOTE

   

3.1.

allgemeine

   

3.2.

Kreislaufsystem

   

3.3.

Verdauungssystem

   

3.4.

Nervensystem

   

3.5.

Atmungssystem

   

3.6.

Antiinfektiosa

   

3.7.

äußerliche Anwendung

   

3.8.

sonstige

   

3.9.

Sauerstoffbehandlungsgerät

   

 

Ort, Datum: ..................................................................................................................................................

Unterschrift des Kapitäns: ...........................................................................................................................

Sichtvermerk der Behörde, des Arztes oder des Apothekers: .....................................................................

Anl. 4/2

Text

 

Anlage 4/2

zu § 3 Abs. 4

MEDIZINISCHE AUSSTATTUNG – KONTROLLDOKUMENT

für Seeschiffe der Kategorie B

I. Angaben zum Schiff

Name: .............................................................................................................................................

Flagge: ............................................................................................................................................

Heimathafen: ..................................................................................................................................

II. Medizinische Ausstattung

 

 

Erforderliche Mengen

Tatsächlich
an Bord befindliche Mengen

Bemerkun-gen (speziell: etwaiges Verfalls-datum)

1. ARZNEIMITTEL

   

1.1.

Kreislaufmittel

   

a)

Kreislaufanaleptika

   

b)

stenokardiehemmende Mittel

   

c)

Diuretika

   

d)

Antihämorrhagika, einschließlich Gebärmutterschmerzmittel, falls Frau an Bord

   

1.2.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Verdauungssystem

   

a)

Arzneimittel gegen Magen- und Duodenalbeschwerden

säurebindendes Schleimhauttherapeutikum

   

b)

Antiemetika

   

c)

Antidiarrhoika

   

d)

Darmantiseptika

   

e)

Hämorrhoidenmittel

   

1.3.

Analgetika und Antispasmodika

   

a)

Analgetika, Antipyretika und entzündungshemmende Mittel

   

b)

starke Analgetika

   

c)

Spasmolytika

   

1.4.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Nervensystem

   

a)

Anxiolytika

   

b)

Neuroleptika

   

c)

Mittel gegen Seekrankheit

   

1.5.

Antiallergika und Mittel zur Schockbekämpfung

   

a)

H1-Antihistaminika

   

b)

injizierbare Glukokortikoide

   

1.6.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Atmungssystem

   

a)

Arzneimittel gegen Bronchospasmen

   

b)

Antitussativa

   

c)

Rhinitis- und Bronchitismittel

   

1.7.

Antiinfektiosa

   

a)

Antibiotika (mindestens zwei Familien)

   

b)

antibakterielle Sulfonamide

   

c)

antiparasitäre Mittel

   

d)

Darm-Antiinfektiosa

   

e)

Impfstoffe und Tetanus-Gammaglobuline

   

1.8.

Zur Rehydratation, zur Kalorienzufuhr und zur Blutgefäßauffüllung bestimmte Zubereitungen

   

1.9.

Äußerlich anzuwendende Arzneimittel

   

a)

Dermatika

antiseptische Lösung

   

antibiotische Salbe

   

entzündungshemmende und analgetische Salbe

   

Zubereitungen gegen Verbrennungen

   

b)

Ophtalmika

   

antibiotische Augentropfen

   

entzündungshemmende antibiotische Augentropfen

   

anästhesierende Augentropfen

   

pupillenverengende Augentropfen zur Senkung des Augendrucks

   

c)

Otologika

   

antibiotische Lösung

   

anästhesierende und entzündungshemmende Lösung

   

d)

Mund- und Rachentherapeutika

   

antibiotisches oder antiseptisches Mundschleimhauttherapeutikum

   

e)

Lokalanästhetika

   

subkutan injizierbare Lokalanästhetika

   

Dental-Anästhetikum und -Antiseptikum

   

2. MEDIZINISCHES MATERIAL

   

2.1.

Reanimationsausrüstung

   

Apparat für manuelle Reanimation

   

Beatmungsgerät mit Druckminderventil, das eine Verwendung des an Bord verfügbaren technischen Sauerstoffs ermöglicht, oder Sauerstoffbehälter

   

mechanische Absaugvorrichtung zum Freimachen der oberen Atemwege

   

Tubus für Mund-zu-Mund-Beatmung

   

2.2.

Verbandszeug und Vernähmaterial

   

Einmal-Nahtklammer oder Nadeln und Nahtmaterial

   

elastische selbsthaftende Bandage

   

sterile Mullkompresse

   

Verbandwatte

   

steriles Brandwundentuch

   

Dreieckstuch

   

Einmal-Polyethylenhandschuhe

   

Heftpflaster

   

sterile Druckverbände

   

Klebewundverbände (Butterfly) oder Zinkoxidbinden

   

getränkte Mullverbände

   

2.3.

Instrumente

   

Instrumentenbehälter aus nichtrostendem Stahl

   

Scheren

   

anatomische Pinzetten

   

Gefäßklammern

   

2.4.

Material für die ärztliche Untersuchung und Überwachung

   

Einmal-Zungenspatel

   

ärztliche Abbergungsblätter

   

Stethoskop

   

Aneroid-Blutdruckmeßgerät

   

medizinisches Standardthermometer

   

Hypothermie-Thermometer

   

2.5.

Material für Injektion, Perfusion, Punktion und Katheterisierung

   

Einmalspritzen und -nadeln

   

2.6.

Immobilisierungs- und Kontentivmaterial

   

biegsame Fingerschiene

   

biegsame Unterarm- und Handschiene

   

aufblasbare Schienen

   

Oberschenkelschiene

   

Halskrawatte

   

3. ANTIDOTE

   

3.1.

allgemeine

   

3.2.

Kreislaufsystem

   

3.3.

Verdauungssystem

   

3.4.

Nervensystem

   

3.5.

Atmungssystem

   

3.6.

Antiinfektiosa

   

3.7.

äußerliche Anwendung

   

3.8.

sonstige

   

3.9.

Sauerstoffbehandlungsgerät

   

 

Ort, Datum: ...........................................................................................................................................

Unterschrift des Kapitäns: .....................................................................................................................

Sichtvermerk der Behörde, des Arztes oder des Apothekers: ...............................................................

Anl. 4/3

Text

 

Anlage 4/3

zu § 3 Abs. 4

MEDIZINISCHE AUSSTATTUNG – KONTROLLDOKUMENT

für Seeschiffe der Kategorie C

I. Angaben zum Schiff

Name: ............................................................................................................................................

Flagge: ...........................................................................................................................................

Heimathafen: ..................................................................................................................................

II. Medizinische Ausstattung

 

 

Erforderliche Mengen

Tatsächlich
an Bord befindliche Mengen

Bemerkun-gen (speziell: etwaiges Verfalls-datum)

1. ARZNEIMITTEL

   

1.1.

Kreislaufmittel

   

a)

stenokardiehemmende Mittel

   

b)

Antihämorrhagika, einschließlich Gebärmutterschmerzmittel falls Frau an Bord

   

1.2.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Verdauungssystem

   

a)

Antiemetika

   

b)

Antidiarrhoika

   

1.3.

Analgetika und Antispasmodika

   

Analgetika, Antipyretika und entzündungshemmende Mittel

   

1.4.

Arzneimittel mit Wirkung auf das Nervensystem

   

Mittel gegen Seekrankheit

   

1.5.

Äußerlich anzuwendende Mittel

   

Dermatika

   

antiseptische Lösung

   

Zubereitung gegen Verbrennungen

   

2. MEDIZINISCHES MATERIAL

   

2.1.

Reanimationsausrüstung

   

Tubus für Mund-zu-Mund-Beatmung

   

2.2.

Verbandszeug und Vernähmaterial

   

elastische selbsthaftende Bandage

   

sterile Mullkompressen

   

Einmal-Polyethylenhandschuhe

   

Heftpflaster

   

sterile Druckverbände

   

Klebewundverbände (Butterfly) oder Zinkoxidbinden

   

3. ANTIDOTE

   

3.1.

allgemeine

   

3.2.

Kreislaufsystem

   

3.3.

Verdauungssystem

   

3.4.

Nervensystem

   

3.5.

Atmungssystem

   

3.6.

Antiinfektiosa

   

3.7.

äußerliche Anwendung

   

3.8.

sonstige

   

3.9.

Sauerstoffbehandlungsgerät

   

 

Ort, Datum: .....................................................................................................................................................

Unterschrift des Kapitäns: ...............................................................................................................................

Sichtvermerk der Behörde, des Arztes oder des Apothekers: .........................................................................

Anl. 5

Text

Anlage 5

zu § 7 Abs. 2

MEDIZINISCHE AUSBILDUNG DES KAPITÄNS UND DER SACHKUNDIGEN ARBEITNEHMER

1.

Erwerb von Grundkenntnissen in Physiologie, Symptomatologie und Therapie;

2.

Erwerb von Kenntnissen im Bereich des vorbeugenden Gesundheitsschutzes, insbesondere in bezug auf die individuelle und kollektive Hygiene, sowie von Kenntnissen in bezug auf etwaige prophylaktische Maßnahmen;

3.

Erwerb praktischer Fähigkeiten im Bereich der wesentlichen Behandlungsgriffe und der Abbergung aus medizinischen Gründen.

Bei den für medizinische Versorgung an Bord von Seeschiffen der Kategorie A verantwortlichen Personen sollte die praktische Ausbildung nach Möglichkeit im Krankenhaus stattfinden.

4.

Erwerb guter Kenntnisse für den Gebrauch der Einrichtungen zur funkärztlichen Beratung.

Die Ausbildung sollte die in den allgemein anerkannten internationalen Bestimmungen jüngeren Datums festgelegten Programme berücksichtigen.