Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Alpenkonvention, Fassung vom 27.06.2017

§ 0

Langtitel

ÜBEREINKOMMEN ZUM SCHUTZ DER ALPEN (ALPENKONVENTION)
StF: BGBl. Nr. 477/1995 (NR: GP XVIII RV 1022 AB 1344 S. 150. BR: AB 4719 S. 579.)

Änderung

BGBl. III Nr. 70/1998 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 18/1999 (P) (NR: GP XX RV 583 AB 682 S. 74. BR: AB 5455 S. 627.)

BGBl. III Nr. 33/1999 (K – Geltungsbereich P)

BGBl. III Nr. 34/2003 (K – Geltungsbereich P1)

BGBl. III Nr. 35/2003 (K – Geltungsbereich P2)

BGBl. III Nr. 36/2003 (K – Geltungsbereich P3)

BGBl. III Nr. 37/2003 (K – Geltungsbereich P6)

BGBl. III Nr. 38/2003 (K – Geltungsbereich P9)

BGBl. III Nr. 54/2004 (K – Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. III Nr. 55/2004 (K – Geltungsbereich P1)

BGBl. III Nr. 56/2004 (K – Geltungsbereich P2)

BGBl. III Nr. 57/2004 (K – Geltungsbereich P3)

BGBl. III Nr. 58/2004 (K – Geltungsbereich P4)

BGBl. III Nr. 59/2004 (K – Geltungsbereich P5)

BGBl. III Nr. 60/2004 (K – Geltungsbereich P6)

BGBl. III Nr. 61/2004 (K – Geltungsbereich P7)

BGBl. III Nr. 62/2004 (K – Geltungsbereich P8)

BGBl. III Nr. 63/2004 (K – Geltungsbereich P9)

BGBl. III Nr. 137/2004 (K – Geltungsbereich P7)

BGBl. III Nr. 120/2005 (K – Geltungsbereich P5)

BGBl. III Nr. 121/2005 (K – Geltungsbereich P1)

BGBl. III Nr. 122/2005 (K – Geltungsbereich P8)

BGBl. III Nr. 123/2005 (K – Geltungsbereich P6)

BGBl. III Nr. 124/2005 (K – Geltungsbereich P4)

BGBl. III Nr. 125/2005 (K – Geltungsbereich P3)

BGBl. III Nr. 126/2005 (K – Geltungsbereich P7)

BGBl. III Nr. 127/2006 (K – Geltungsbereich P1)

BGBl. III Nr. 128/2006 (K – Geltungsbereich P2)

BGBl. III Nr. 129/2006 (K – Geltungsbereich P8)

BGBl. III Nr. 130/2006 (K – Geltungsbereich P6)

BGBl. III Nr. 31/2013 (K – Geltungsbereich P4)

BGBl. III Nr. 32/2013 (K – Geltungsbereich P3)

BGBl. III Nr. 33/2013 (K – Geltungsbereich P6)

BGBl. III Nr. 34/2013 (K – Geltungsbereich P8)

BGBl. III Nr. 35/2013 (K – Geltungsbereich P1)

BGBl. III Nr. 36/2013 (K – Geltungsbereich P9)

BGBl. III Nr. 37/2013 idF BGBl. III Nr. 138/2013 (VFB) (K – Geltungsbereich P5)

BGBl. III Nr. 38/2013 (K – Geltungsbereich P7)

BGBl. III Nr. 39/2013 (K – Geltungsbereich P2)

BGBl. III Nr. 183/2013 (K – Geltungsbereich P5)

Vertragsparteien

*Deutschland 477/1995 Ü; III 18/1999 P; III 230/2002 P1; III 231/2002 P2; III 232/2002 P3; III 233/2002 P4; III 234/2002 P5; III 235/2002 P6; III 236/2002 P7; III 237/2002 P8; III 238/2002 P9 *EG III 70/1998 Ü; III 18/1999 P; III 127/2006 P1; III 128/2006 P2; III 129/2006 P8; III 130/2006 P6 *EU III 183/2013 P5 *Frankreich III 70/1998 Ü; III 18/1999 P; III 35/2003 P2; III 38/2003 P9; III 120/2005 P5; III 121/2005 P1; III 122/2005 P8; III 123/2005 P6; III 124/2005 P4; III 125/2005 P3; III 126/2005 P7 *Italien III 54/2004 Ü, P; III 31/2013 P4; III 32/2013 P3; III 33/2013 P6; III 34/2013 P8; III 35/2013 P1; III 36/2013 P9; III 37/2013 P5 idF III 138/2013 (VFB); III 38/2013 P7; III 39/2013 P2 *Liechtenstein 477/1995 Ü; III 18/1999 P; III 230/2002 P1; III 231/2002 P2; III 232/2002 P3; III 233/2002 P4; III 234/2002 P5; III 235/2002 P6; III 236/2002 P7; III 237/2002 P8; III 238/2002 P9 *Monaco III 18/1999 P; III 34/2003 P1; III 36/2003 P3; III 37/2003 P6; III 38/2003 P9; III 137/2004 P7 *Schweiz III 33/1999 Ü, P *Slowenien 477/1995 Ü; III 18/1999 P; III 55/2004 P1; III 56/2004 P2; III 57/2004 P3; III 58/2004 P4; III 59/2004 P5; III 60/2004 P6; III 61/2004 P7; III 62/2004 P8; III 63/2004 P9

Sonstige Textteile

Der Nationalrat hat beschlossen:

1.

Der Abschluß des nachstehenden Staatsvertrages samt Anlage wird genehmigt.

2.

Dieser Staatsvertrag ist im Sinne des Art. 50 Abs. 2 B-VG durch Erlassung von Gesetzen zu erfüllen.

Ratifikationstext

Die vom Bundespräsidenten unterzeichnete und vom Bundeskanzler gegengezeichnete Ratifikationsurkunde wurde am 8. Februar 1994 hinterlegt; das Übereinkommen ist gemäß seinem Art. 12 Abs. 3 mit 6. März 1995 in Kraft getreten.

Folgende weitere Staaten haben das Übereinkommen ratifiziert: Deutschland, Liechtenstein und Slowenien.

Frankreich

Frankreich hat anläßlich der Hinterlegung seiner Ratifikationsurkunde folgende Erklärungen abgegeben:

mit Bezug auf den 6. Präambularparagraphen: das Übereinkommen wird in einer Weise angewandt werden, welche das stabile und langfristige Gleichgewicht zwischen Schutz und Entwicklung der Alpen wahren soll, wobei dieses hinsichtlich jeder der in Art. 2 Abs. 1 erwähnten alpinen Regionen auszumachen sein wird;

mit Bezug auf die in Art. 2 aufscheinenden allgemeinen Verpflichtungen: eine Änderung der derzeitigen französischen Rechtslage ist zur Anwendung des Übereinkommens nicht angezeigt;

mit Bezug auf Art. 1: Sie wird dessen Anwendungsbereich weder über den Alpenraum noch jenseits der im Anhang zum Übereinkommen festgelegten Grenzen hinausdehnen;

mit Bezug auf Art. 2 Abs. 3: die Durchführung des Übereinkommens wird unter Wahrung der den jeweiligen öffentlichen Körperschaften eingeräumten Kompetenzen und gemäß den im französischen Recht vorgesehenen Instrumenten erfolgen;

mit Bezug auf Art. 2 Abs. 3: die verschiedenen Maßnahmen zur Anwendung des Übereinkommens werden auf hiefür geeigneten Gebieten unter Berücksichtigung von deren Eigenheiten durchgeführt werden müssen;

mit Bezug auf die Art. 5 und 8 werden die Vertreter der Abgeordneten sowie von betroffenen Berufsverbänden und Vereinen an der Ausarbeitung, am Follow-up und an der Bewertung der im Art. 2 Abs. 3 vorgesehenen Protokolle beteiligt werden.

Präambel/Promulgationsklausel

Die Bundesrepublik Deutschland,

die Französische Republik,

die Italienische Republik,

das Fürstentum Liechtenstein,

das Fürstentum Monaco

die Republik Österreich,

die Schweizerische Eidgenossenschaft,

die Republik Slowenien sowie

die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft –

im Bewußtsein, daß die Alpen einer der größten zusammenhängenden Naturräume Europas und ein durch seine spezifische und vielfältige Natur, Kultur und Geschichte ausgezeichneter Lebens-, Wirtschafts-, Kultur- und Erholungsraum im Herzen Europas sind, an dem zahlreiche Völker und Länder teilhaben,

in der Erkenntnis, daß die Alpen Lebens- und Wirtschaftsraum für die einheimische Bevölkerung sind und auch größte Bedeutung für außeralpine Gebiete haben, unter anderem als Träger bedeutender Verkehrswege,

in Anerkennung der Tatsache, daß die Alpen unverzichtbarer Rückzugs- und Lebensraum vieler gefährdeter Pflanzen- und Tierarten sind,

im Bewußtsein der großen Unterschiede in den einzelnen Rechtsordnungen, den naturräumlichen Gegebenheiten, der Besiedlung, der Land- und Forstwirtschaft, dem Stand und der Entwicklung der Wirtschaft, der Verkehrsbelastung sowie der Art und Intensität der touristischen Nutzung,

in Kenntnis der Tatsache, daß die ständig wachsende Beanspruchung durch den Menschen den Alpenraum und seine ökologischen Funktionen in zunehmendem Maße gefährdet und daß Schäden nicht oder nur mit hohem Aufwand, beträchtlichen Kosten und in der Regel nur in großen Zeiträumen behoben werden können,

in der Überzeugung, daß wirtschaftliche Interessen mit den ökologischen Erfordernissen in Einklang gebracht werden müssen –

sind im Gefolge der Ergebnisse der ersten Alpenkonferenz der Umweltminister vom 9. bis 11. Oktober 1989 in Berchtesgaden wie folgt übereingekommen:

Art. 1

Text

Artikel 1

Anwendungsbereich

(1) Gegenstand dieses Übereinkommens ist das Gebiet der Alpen, wie es in der Anlage beschrieben und dargestellt ist.

(2) Jede Vertragspartei kann bei der Hinterlegung ihrer Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunde oder jederzeit danach durch eine an die Republik Österreich als Verwahrer gerichtete Erklärung die Anwendung dieses Übereinkommens auf weitere Teile ihres Hoheitsgebiets erstrecken sofern dies für die Vollziehung der Bestimmungen dieses Übereinkommens als erforderlich angesehen wird.

(3) Jede nach Absatz 2 abgegebene Erklärung kann in bezug auf jedes darin genannte Hoheitsgebiet durch eine an den Verwahrer gerichtete Notifikation zurückgenommen werden. Die Zurücknahme wird am ersten Tag des Monats wirksam, der auf einen Zeitabschnitt von sechs Monaten nach Eingang der Notifikation beim Verwahrer folgt.

Art. 2

Text

Artikel 2

Allgemeine Verpflichtungen

(1) Die Vertragsparteien stellen unter Beachtung des Vorsorge-, des Verursacher- und des Kooperationsprinzips eine ganzheitliche Politik zur Erhaltung und zum Schutz der Alpen unter ausgewogener Berücksichtigung der Interessen aller Alpenstaaten, ihrer alpinen Regionen sowie der Europäischer Wirtschaftsgemeinschaft unter umsichtiger und nachhaltiger Nutzung der Ressourcen sicher. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit für den Alpenraum wird verstärkt sowie räumlich und fachlich erweitert.

(2) Zur Erreichung des in Absatz 1 genannten Zieles werden die Vertragsparteien geeignete Maßnahmen insbesondere auf folgenden Gebieten ergreifen:

a)

Bevölkerung und Kultur – mit dem Ziel der Achtung, Erhaltung und Förderung der kulturellen und gesellschaftlichen Eigenständigkeit der ansässigen Bevölkerung und der Sicherstellung ihrer Lebensgrundlagen, namentlich der umweltverträglichen Besiedlung und wirtschaftlichen Entwicklung sowie der Förderung des gegenseitigen Verständnisses und partnerschaftlichen Verhaltens zwischen alpiner und außeralpiner Bevölkerung,

b)

Raumplanung – mit dem Ziel der Sicherung einer sparsamen und rationellen Nutzung und einer gesunden, harmonischen Entwicklung des Gesamtraumes unter besonderer Beachtung der Naturgefahren, der Vermeidung von Über- und Unternutzungen sowie der Erhaltung oder Wiederherstellung von natürlichen Lebensräumen durch umfassende Klärung und Abwägung der Nutzungsansprüche, vorausschauende integrale Planung und Abstimmung der daraus resultierenden Maßnahmen,

c)

Luftreinhaltung – mit dem Ziel der drastischen Verminderung von Schadstoffemissionen und -belastungen im Alpenraum und der Schadstoffverfrachtung von außen, auf ein Maß, das für Menschen, Tiere und Pflanzen nicht schädlich ist,

d)

Bodenschutz – mit dem Ziel der Verminderung der quantitativen und qualitativen Bodenbeeinträchtigungen, insbesondere durch Anwendung bodenschonender land- und forstwirtschaftlicher Produktionsverfahren, sparsamen Umgang mit Grund und Boden, Eindämmung von Erosion sowie durch Beschränkung der Versiegelung von Böden,

e)

Wasserhaushalt – mit dem Ziel, gesunde Wassersysteme zu erhalten oder wiederherzustellen, insbesondere durch die Reinhaltung der Gewässer, durch naturnahen Wasserbau und durch eine Nutzung der Wasserkraft, die die Interessen der ansässigen Bevölkerung und das Interesse an der Erhaltung der Umwelt gleichermaßen berücksichtigt,

f)

Naturschutz und Landschaftspflege – mit dem Ziel, Natur und Landschaft so zu schützen, zu pflegen und, soweit erforderlich, wiederherzustellen, daß die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme, die Erhaltung der Tier- und Pflanzenwelt einschließlich ihrer Lebensräume, die Regenerationsfähigkeit und nachhaltige Leistungsfähigkeit der Naturgüter sowie die Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Natur und Landschaft in ihrer Gesamtheit dauerhaft gesichert werden,

g)

Berglandwirtschaft – mit dem Ziel, im Interesse der Allgemeinheit die Bewirtschaftung der traditionellen Kulturlandschaften und eine standortgerechte, umweltverträgliche Landwirtschaft zu erhalten und unter Berücksichtigung der erschwerten Wirtschaftsbedingungen zu fördern,

h)

Bergwald – mit dem Ziel Erhaltung, Stärkung und Wiederherstellung der Waldfunktionen, insbesondere der Schutzfunktion durch Verbesserung der Widerstandskraft der Waldökosysteme, namentlich mittels einer naturnahen Waldbewirtschaftung und durch die Verhinderung waldschädigender Nutzungen unter Berücksichtigung der erschwerten Wirtschaftsbedingungen im Alpenraum,

i)

Tourismus und Freizeit – mit dem Ziel, unter der Einschränkung umweltschädigender Aktivitäten, die touristischen und Freizeitaktivitäten mit den ökologischen und sozialen Erfordernissen in Einklang zu bringen, insbesondere durch Festlegung von Ruhezonen,

j)

Verkehr – mit dem Ziel, Belastungen und Risiken im Bereich des inneralpinen und alpenquerenden Verkehrs auf ein Maß zu senken, das für Menschen, Tiere und Pflanzen sowie deren Lebensräume erträglich ist, unter anderem durch eine verstärkte Verlagerung des Verkehrs, insbesondere des Güterverkehrs, auf die Schiene, vor allem durch Schaffung geeigneter Infrastrukturen und marktkonformer Anreize, ohne Diskriminierung aus Gründen der Nationalität,

k)

Energie – mit dem Ziel, eine natur- und landschaftsschonende sowie umweltverträgliche Erzeugung, Verteilung und Nutzung der Energie durchzusetzen und energiesparende Maßnahmen zu fördern,

l)

Abfallwirtschaft – mit dem Ziel, unter besonderer Berücksichtigung der Abfallvermeidung eine den besonderen topographischen, geologischen und klimatischen Bedürfnissen des Alpenraumes angepaßte Abfallerfassung, -verwertung und -entsorgung sicherzustellen.

(3) Die Vertragsparteien vereinbaren Protokolle, in denen Einzelheiten zur Durchführung dieses Übereinkommens festgelegt werden.

Art. 3

Text

Artikel 3

Forschung und systematische Beobachtung

Die Vertragsparteien vereinbaren, auf den in Artikel 2 genannten Gebieten

a)

Forschungsarbeiten und wissenschaftliche Bewertungen durchzuführen und dabei zusammenzuarbeiten,

b)

gemeinsame oder einander ergänzende Programme zur systematischen Beobachtung zu entwickeln,

c)

Forschung und Beobachtung sowie die dazugehörige Datenerfassung zu harmonisieren.

Art. 4

Text

Artikel 4

Zusammenarbeit im rechtlichen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Bereich

(1) Die Vertragsparteien erleichtern und fördern den Austausch rechtlicher, wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und technischer Informationen, die für dieses Übereinkommen erheblich sind.

(2) Die Vertragsparteien informieren einander zur größtmöglichen Berücksichtigung grenzüberschreitender und regionaler Erfordernisse über geplante, juristische oder wirtschaftliche Maßnahmen, von denen besondere Auswirkungen auf den Alpenraum oder Teile desselben zu erwarten sind.

(3) Die Vertragsparteien arbeiten mit internationalen staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen soweit erforderlich zusammen, um das Übereinkommen und die Protokolle, deren Vertragspartei sie sind, wirksam durchzuführen.

(4) Die Vertragsparteien sorgen in geeigneter Weise für eine regelmäßige Information der Öffentlichkeit über die Ergebnisse von Forschungen, Beobachtungen und getroffene Maßnahmen.

(5) Die Verpflichtungen der Vertragsparteien aus diesem Übereinkommen im Informationsbereich gelten vorbehaltlich der nationalen Gesetze über die Vertraulichkeit. Vertraulich bezeichnete Informationen müssen als solche behandelt werden.

Art. 5

Text

Artikel 5

Konferenz der Vertragsparteien

(Alpenkonferenz)

(1) Die gemeinsamen Anliegen der Vertragsparteien und ihre Zusammenarbeit sind Gegenstand regelmäßig stattfindender Tagungen der Konferenz der Vertragsparteien (Alpenkonferenz). Die erste Tagung der Alpenkonferenz wird spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten dieses Übereinkommens durch eine einvernehmlich zu bestimmende Vertragspartei einberufen.

(2) Danach finden in der Regel alle zwei Jahre ordentliche Tagungen der Alpenkonferenz bei der Vertragspartei statt, die den Vorsitz führt. Vorsitz und Sitz wechseln nach jeder ordentlichen Tagung der Alpenkonferenz. Beides wird von der Alpenkonferenz festgelegt.

(3) Die vorsitzführende Vertragspartei schlägt jeweils die Tagesordnung für die Tagung der Alpenkonferenz vor. Jede Vertragspartei hat das Recht, weitere Punkte auf die Tagesordnung setzen zu lassen.

(4) Die Vertragsparteien übermitteln der Alpenkonferenz Informationen über die von ihnen zur Durchführung dieses Übereinkommens und der Protokolle, deren Vertragspartei sie sind, getroffenen Maßnahmen, vorbehaltlich der nationalen Gesetze über die Vertraulichkeit.

(5) Die Vereinten Nationen, ihre Sonderorganisationen, der Europarat sowie jeder europäische Staat können auf den Tagungen der Alpenkonferenz als Beobachter teilnehmen. Das gleiche gilt für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse alpiner Gebietskörperschaften. Die Alpenkonferenz kann außerdem einschlägig tätige internationale nichtstaatliche Organisationen als Beobachter zulassen.

(6) Eine außerordentliche Tagung der Alpenkonferenz findet statt, wenn sie von ihr beschlossen oder wenn es zwischen zwei Tagungen von einem Drittel der Vertragsparteien bei der vorsitzführenden Vertragspartei schriftlich beantragt wird.

Art. 6

Text

Artikel 6

Aufgaben der Alpenkonferenz

Die Alpenkonferenz prüft auf ihren Tagungen die Durchführung des Übereinkommens sowie der Protokolle samt Anlagen und nimmt auf ihren Tagungen insbesondere folgende Aufgaben wahr:

a)

Sie beschließt Änderungen des Übereinkommens im Rahmen des Verfahrens des Artikels 10.

b)

Sie beschließt Protokolle und deren Anlagen sowie deren Änderungen im Rahmen des Verfahrens des Artikels 11.

c)

Sie beschließt ihre Geschäftsordnung.

d)

Sie trifft die notwendigen finanziellen Entscheidungen.

e)

Sie beschließt die Einrichtung von zur Durchführung des Übereinkommens für notwendig erachteten Arbeitsgruppen.

f)

Sie nimmt die Auswertung wissenschaftlicher Informationen zur Kenntnis.

g)

Sie beschließt oder empfiehlt Maßnahmen zur Verwirklichung der in Artikel 3 und Artikel 4 vorgesehenen Ziele, legt Form, Gegenstand und Zeitabstände für die Übermittlung der nach Artikel 5 Absatz 4 vorzulegenden Informationen fest und nimmt diese Informationen sowie die von den Arbeitsgruppen vorgelegten Berichte zur Kenntnis.

h)

Sie stellt die Durchführung der notwendigen Sekretariatsarbeiten sicher.

Art. 7

Text

Artikel 7

Beschlußfassung in der Alpenkonferenz

(1) Soweit im folgenden nichts anderes bestimmt ist, faßt die Alpenkonferenz ihre Beschlüsse mit Einstimmigkeit. Sind hinsichtlich der in Artikel 6 lit. c, f und g genannten Aufgaben alle Bemühungen um eine Einstimmigkeit erschöpft und stellt der Vorsitzende dies ausdrücklich fest, so wird der Beschluß mit Dreiviertelmehrheit der auf der Sitzung anwesenden und abstimmenden Vertragsparteien gefaßt.

(2) In der Alpenkonferenz hat jede Vertragspartei eine Stimme. In ihrem Zuständigkeitsbereich übt die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft ihr Stimmrecht mit einer Stimmenzahl aus, die der Anzahl ihrer Mitgliedstaaten entspricht, die Vertragsparteien dieses Übereinkommens sind; die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft übt ihr Stimmrecht nicht aus, wenn die betreffenden Mitgliedstaaten ihr Stimmrecht ausüben.

Art. 8

Text

Artikel 8

Ständiger Ausschuß

(1) Ein Ständiger Ausschuß der Alpenkonferenz, der aus den Delegierten der Vertragsparteien besteht, wird als ausführendes Organ eingerichtet.

(2) Unterzeichnerstaaten, welche die Konvention noch nicht ratifiziert haben, haben in den Sitzungen des Ständigen Ausschusses Beobachterstatus. Dieser kann darüber hinaus jedem Alpenstaat, der diese Konvention noch nicht unterzeichnet hat, auf Antrag gewährt werden.

(3) Der Ständige Ausschuß beschließt seine

Geschäftsordnung.

(4) Der Ständige Ausschuß bestimmt außerdem über die Modalitäten der allfälligen Teilnahme von Vertretern staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen an seinen Sitzungen.

(5) Die in der Alpenkonferenz vorsitzführende Vertragspartei stellt den Vorsitz im Ständigen Ausschuß.

(6) Der Ständige Ausschuß nimmt insbesondere

folgende Aufgaben wahr:

a)

er sichtet die von den Vertragsparteien übermittelten Informationen gemäß Artikel 5, Absatz 4 zur Berichterstattung an die Alpenkonferenz,

b)

er sammelt und bewertet Unterlagen im Hinblick auf die Durchführung des Übereinkommens sowie der Protokolle samt Anlagen und legt sie der Alpenkonferenz gemäß Artikel 6 zur Überprüfung vor,

c)

er unterrichtet die Alpenkonferenz über die Durchführung ihrer Beschlüsse,

d)

er bereitet inhaltlich die Tagungen der Alpenkonferenz vor und kann Tagesordnungspunkte sowie sonstige Maßnahmen betreffend die Durchführung des Übereinkommens und seiner Protokolle vorschlagen,

e)

er setzt entsprechend Artikel 6, lit. e Arbeitsgruppen für die Erarbeitung von Protokollen und Empfehlungen ein und koordiniert deren Tätigkeit,

f)

er überprüft und harmonisiert Inhalte von Protokollentwürfen unter ganzheitlichen Aspekten und schlägt sie der Alpenkonferenz vor,

g)

er schlägt Maßnahmen und Empfehlungen zur Verwirklichung der in dem Übereinkommen und den Protokollen enthaltenen Ziele der Alpenkonferenz vor.

(7) Die Beschlußfassung im Ständigen Ausschuß erfolgt entsprechend den Bestimmungen des Artikels 7.

Art. 9

Text

Artikel 9

Sekretariat

Die Alpenkonferenz kann die Errichtung eines ständigen Sekretariates mit Einstimmigkeit beschließen.

Art. 10

Text

Artikel 10

Änderungen des Übereinkommens

Jede Vertragspartei kann der in der Alpenkonferenz vorsitzführenden Vertragspartei Vorschläge für Änderungen dieses Übereinkommens unterbreiten. Solche Vorschläge werden von der in der Alpenkonferenz vorsitzführenden Vertragspartei mindestens sechs Monate vor Beginn der Tagung der Alpenkonferenz, die sich mit ihnen befassen wird, den Vertragsparteien und Unterzeichnerstaaten übermittelt. Die Änderungen des Übereinkommens treten gemäß Absatz (2), (3) und (4) des Artikels 12 in Kraft.

Art. 11

Text

Artikel 11

Protokolle und ihre Änderung

(1) Protokollentwürfe im Sinne des Artikels 2, Absatz 3 werden von der in der Alpenkonferenz vorsitzführenden Vertragspartei mindestens sechs Monate vor Beginn der Tagung der Alpenkonferenz, die sich mit ihnen befassen wird, den Vertragsparteien und Unterzeichnerstaaten übermittelt.

(2) Die von der Alpenkonferenz beschlossenen Protokolle werden anläßlich ihrer Tagungen oder danach beim Verwahrer unterzeichnet. Sie treten für diejenigen Vertragsparteien in Kraft, die sie ratifiziert, angenommen oder genehmigt haben. Für das Inkrafttreten eines Protokolls sind mindestens drei Ratifikationen, Annahmen oder Genehmigungen erforderlich. Die betreffenden Urkunden werden bei der Republik Österreich als Verwahrer hinterlegt.

(3) Soweit im Protokoll nichts anderes vorgesehen ist, gelten für das Inkrafttreten und die Kündigung eines Protokolls die Artikel 10, 13 und 14 sinngemäß.

(4) Für Änderungen der Protokolle gelten entsprechend die Absätze 1 bis 3.

Art. 12

Text

Artikel 12

Unterzeichnung und Ratifizierung

(1) Dieses Übereinkommen liegt ab dem 7. November 1991 bei der Republik Österreich als Verwahrer zur Unterzeichnung auf.

(2) Das Übereinkommen bedarf der Ratifikation, Annahme oder Genehmigung. Die Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunden werden beim Verwahrer hinterlegt.

(3) Das Übereinkommen tritt drei Monate nach dem Tag in Kraft, nachdem drei Staaten ihre Zustimmung gemäß Absatz 2 ausgedrückt haben, durch das Übereinkommen gebunden zu sein.

(4) Für jeden Unterzeichnerstaat, der später seine Zustimmung gemäß Absatz 2 ausdrückt, durch das Übereinkommen gebunden zu sein, tritt es drei Monate nach Hinterlegung der Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunde in Kraft.

Art. 13

Text

Artikel 13

Kündigung

(1) Jede Vertragspartei kann dieses Übereinkommen jederzeit durch eine an den Verwahrer gerichtete Notifikation kündigen.

(2) Die Kündigung wird am ersten Tag des Monats wirksam, der auf einen Zeitabschnitt von sechs Monaten nach Eingang der Notifikation beim Verwahrer folgt.

Art. 14

Text

Artikel 14

Notifikationen

Der Verwahrer notifiziert den Vertragsparteien und Unterzeichnerstaaten

a)

jede Unterzeichnung,

b)

jede Hinterlegung einer Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunde,

c)

jeden Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Übereinkommens nach Artikel 12,

d)

jede nach Artikel 1 Absätze 2 und 3 abgegebene Erklärung,

e)

jede nach Artikel 13 vorgenommene Notifikation und den Zeitpunkt, zu dem die Kündigung wirksam wird.

Zu Urkund dessen haben die hiezu gehörig befugten Unterzeichneten dieses Übereinkommen unterschrieben.

Geschehen zu Salzburg am 7. November 1991 in deutscher, französischer, italienischer und slowenischer Sprache, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist, in einer Urschrift, die im Staatsarchiv der Republik Österreich hinterlegt wird. Der Verwahrer übermittelt den Unterzeichnerstaaten beglaubigte Abschriften.

Anl. 1

Text

Anlage: Anwendungsbereich des „Übereinkommens zum Schutz der Alpen (Alpenkonvention)“ im Sinne des Artikels 1 Absatz (1).

 

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN
EINHEITEN DES ALPENRAUMES IN DER
BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Folgende kreisfreie Städte und Landkreise zählen zum Bayerischen Alpenraum:

 

Kreisfreie Städte:

Kempten (Allgäu)

Kaufbeuren

Rosenheim

Landkreise:

Lindau (Bodensee)

Oberallgäu

Ostallgäu

Weilheim-Schongau

Garmisch-Partenkirchen

Bad Tölz-Wolfratshausen

Miesbach

Rosenheim

Traunstein

Berchtesgadener Land

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN
EINHEITEN DES ALPENRAUMES IN DER
FRANZÖSISCHEN REPUBLIK

Der Alpenraum umfaßt gemäß Erlaß Nr. 85-997 vom 20. September 1985 im Bereich der Südalpen:

das Departement Alpes-de-Haute-Province,

das Departement Haute-Alpes,

die Kantone, deren Gebiete in den Departements Alpes Maritimes vollständig oder teilweise als Berggebiete klassifiziert sind, mit Ausnahme der Gemeinden Menton und Roquebrune-Cap-Martin, sowie der Departements Var und Vaucluse,

sowie der Bezirk Barjois im Departement Var und der Kanton Cadenet im Departement Vaucluse.

Gemäß Erlaß Nr. 85-996 vom 20. September 1985 im Bereich der Nordalpen:

das Departement Savoie,

das Departement Haute-Savoie,

den Bezirk Grenoble im Departement Isere, den Kanton Saint-Geoire-en-Valdaine sowie die vollständig oder teilweise als Berggebiete klassifizierten Gemeinden der Kantone Pontde-Beauvoisin und Virieu-sur-Bourbre,

und im Departement Dröme

den Bezirk Die und die Kantone der Bezirke Nyons und Valence mit den vollständig oder teilweise als Berggebiet klassifizierten Teilen, mit Ausnahme der Kantone Crest-Nord und Sud, Bourg-de-Peage und Chabeuil, in denen die Berge auf die als vollständig oder teilweise als Berggebiet klassifizierten Gemeinden beschränkt ist.

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN
EINHEITEN DES ALPENRAUMES IN DER
REPUBLIK SLOWENIEN

Verzeichnis der Gemeinden

Dravograd

Idrija

Jesenice

Mozirje

Radije ob Dravi

Radovljica

Ravne na Koroskem

Siovenj Gradec

Skofia Loka

Tolmin

Trzic

Ruse

 

Verzeichnis der Lokalgemeinschaften in Teilen der Gemeinden

Ajdovscina

Adjovscina

Budanje

Col

Crnice

Dolga Poljana

Gojace

Gradisce pri Vipavi

Kamnje – Potoce

Lokavec

Lozice

Otlica – Kovk

Podkraj

Podnanos

Predmeja

Skrilje

Stomas

Vipava

Vrhpolje

Vrtovin

Zapuze

Kamnik

Crna pri Kamniku

Godic

Kamniska Bistrica

Mekinje

Motnik

Nevlje

Sela pri Kamniku

Srednja vas pri Kamniku

Smartno v Tuhinju

Spitalic

Tuhinj

Kranj

Bela

Golnik

Gorice

Grad

Jezersko

Kokra

Olsevek – Hotemaze

Preddvor

Trstenik

Ljuhljana – Vic Rudnik

Crni Vrh

Polhov Gradec

Logatec

Hotedrscica

Rovte

Tabor Logatec

Trate

Vrh nad Rovtami

Nova Gorica

Avce

Banjsice

Cepovan

Deskle – Anhovo

Dobrovo v Brdih

Nova Gorica

Grgar

Grgarske Ravne

Kal nad Kanalom

Kambresko

Kanal oh Soci

Kojsko

Levpa

Lig

Lokovec

Lokve

Medana

Osek – Vitovlje

Ozeljan

Ravnica

Rocinj

Solkan

Trnovo

Postojna

Bukovje

Landol

Planina

Razdrto

Studeno

Smihel pod Nanosom

Veliko Ubeljsko

Slovenska Bistrica

Alfonz Sarh

Impol

Kebelj

Oplotnica

Pohorski Odred

Preloge

Smartno na Pohorju

Tinje

Zgornja Loznica

Zgornja Polskava

Slovenske Konjice

Gorenje pri Zrecah

Resnik

Skomarje

Slovenske Konjice

Stranice

Vitanje

Zrece

Velenje

Bele Vode

Ravne

Topolsica

Zavodnje

Maribor

Fram

Hoce

Limbus

Pekre

Radvanje

Razvanje

Reka Pohorje

Slivnica

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN
EINHEITEN DES ALPENRAUMES IN DER
ITALIENISCHEN REPUBLIK

 

REGIONE

PROVINCIA

 

LIGURIA

Imperia

 

PIEMONTE

Torino

 

 

Cuneo

 

 

Vercelli

 

 

Novara

 

REGIONE

 

 

AUTONOMA

 

 

VALLE D'AOSTA

 

 

LOMBARDIA

Varese

 

 

Como

 

 

Sondrio

 

 

Bergamo

 

 

Brescia

 

PROVINCIA

 

 

AUTONOMA

 

 

DI TRENTO

 

 

PROVINCIA

 

 

AUTONOMA

 

 

DI BOLZANO

 

 

VENETO

Verona

 

 

Vicenzua

 

 

Treviso

 

 

Belluno

 

REGIONE

Udine

 

AUTONOMA FRIULI

Pordenone

 

V.G.

Gorizia

 

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN EINHEITEN DES ALPENRAUMES IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

Das gesamte Fürstentum Liechtenstein

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN EINHEITEN DES ALPENRAUMES IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

 

Bundesland VORARLBERG

alle Gemeinden

Bundesland TIROL

alle Gemeinden

Bundesland KÄRNTEN

alle Gemeinden

Bundesland SALZBURG

Salzburg (Stadt)

Bezirk Hallein

Abtenau

Adnet

Annaberg im Lammertal

Golling an der Salzach

Hallein

Krispl

Kuchl

Oberalm

Puch bei Hallein

Rußbach am Paß Gschütt

Sankt Koloman

Scheffau am Tennengebirge

Vigaun

Bezirk Salzburg-Umgebung

Anif

Ebenau

Elsbethen

Eugendorf

Faistenau

Fuschl am See

Grödig

Großgmain

Hallwang

Henndorf am Wallersee

Hintersee

Hof bei Salzburg

Koppl

Neumarkt am Wallersee

Plainfeld

Sankt Gilgen

Strobl

Thalgau

Walls-Siezenheim

Bezirk Sankt Johann im Pongau

Altenmarkt im Pongau

Bad Hofgastein

Badgastein

Bischofshofen

Dorfgastein

Eben im Pongau

Filzmoos

Flachau

Forstau

Goldegg

Großarl

Hüttau

Hüttschlag

Kleinarl

Mühlbach am Hochkönig

Pfarrwerfen

Radstadt

Sankt Johann im Pongau

Sankt Martin am Tennengebirge

Sankt Veit im Pongau

Schwarzach im Pongau

Untertauern

Wagrain

Werfen

Werfenweng

Bezirk Tamsweg

Göriach

Lessach

Mariapfarr

Mauterndorf

Muhr

Ramingstein

Sankt Andrä im Lungau

Sankt Margarethen im Lungau

Sankt Michael im Lungau

Tamsweg

Thomatal

Tweng

Unternberg

Weißpriach

Zederhaus

Bezirk Zell am See

Bramberg am Wildkogel

Bruck an der Großglocknerstraße

Dienten am Hochkönig

Fusch an der Großglocknerstraße

Hollersbach im Pinzgau

Kaprun

Krimml

Lend

Leogang

Lofer

Maishofen

Maria Alm am Steinernen Meer

Mittersill

Neukirchen am Großvenediger

Niedernsill

Piesendorf

Rauris

Saalbach-Hinterglemm

Saalfelden am Steinernen Meer

Sankt Martin bei Lofer

Stuhlfelden

Taxenbach

Unken

Uttendorf

Viehhofen

Wald im Pinzgau

Weißbach bei Lofer

Zell am See

Bundesland OBERÖSTERREICH

Bezirk Gmunden

Altmünster

Bad Goisern

Bad Ischl

Ebensee

Gmunden

Gosau

Grünau im Almtal

Gschwandt

Hallstatt

Kirchham

Obertraun

Pinsdorf

Sankt Konrad

Sankt Wolfgang im Salzkammergut

Traunkirchen

Scharnstein

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Edlbach

Grünburg

Hinterstoder

Inzersdorf im Kremstal

Micheldorf in Oberösterreich

Molln

Oberschlierbach

Rosenau am Hengstpaß

Roßleithen

Sankt Pankraz

Spital am Pyhrn

Steinbach am Ziehbach

Steinbach an der Steyr

Vorderstoder

Windischgarsten

Bezirk Steyr-Land

Gaflenz

Garsten

Großraming

Laussa

Losenstein

Maria Neustift

Reichraming

Sankt Ulrich bei Steyr

Ternberg

Weyer Land

Weyer Markt

Bezirk Vöcklabruck

Attersee

Aurach am Hongar

Innerschwand

Mondsee

Nußdorf am Attersee

Oberhofen am Irrsee

Oberwang

Sankt Georgen im Attergau

Sankt Lorenz

Schörfling am Attersee

Seewalchen am Attersee

Steinbach am Attersee

Straß im Attergau

Tiefgraben

Unterach am Attersee

Weißenkichen im Attergau

Weyregg am Attersee

Zell am Moos

Bundesland NIEDERÖSTERREICH

Waidhofen an der Ybbs (Stadt)

Bezirk Amstetten

Allhartsberg

Ertl

Hollenstein an der Ybbs

Opponitz

Sankt Georgen am Reith

Sankt Peter in der Au

Seitenstetten

Sonntagberg

Ybbsitz

Bezirk Baden

Alland

Altenmarkt an der Triesting

Bad Vöslau

Baden

Berndorf

Enzesfeld-Lindabrunn

Furth an der Triesting

Heiligenkreuz

Hernstein

Hirtenberg

Klausen-Leopoldsdorf

Pfaffstätten

Pottenstein

Sooß

Weissenbach an der Triesting

Bezirk Lilienfeld

Annaberg

Eschenau

Hainfeld

Hohenberg

Kaumberg

Kleinzell

Lilienfeld

Mitterbach am Erlaufsee

Ramsau

Rohrbach an der Gölsen

Sankt Aegyd am Neuwalde

Sankt Veit an der Gölsen

Traisen

Türnitz

Bezirk Melk

Texingtal

Bezirk Mödling

Breitenfurt bei Wien

Gaaden

Gießhübl

Gumpoldskirchen

Hinterbrühl

Kaltenleutgeben

Laab im Walde

Mödling

Perchtoldsdorf

Wienerwald

Bezirk Neunkirchen

Altendorf

Aspang-Markt

Aspangberg-Sankt Peter

Breitenstein

Buchbach

Edlitz

Enzenreith

Feistritz am Wechsel

Gloggnitz

Grafenbach-Sankt Valentin

Grimmenstein

Grünbach am Schneeberg

Kirchberg am Wechsel

Mönichkirchen

Natschbach-Loipersbach

Otterthal

Payerbach

Pitten

Prigglitz

Puchberg am Schneeberg

Raach am Hochgebirge

Reichenau an der Rax

Sankt Corona am Wechsel

Scheiblingkirchen-Thernberg

Schottwien

Schrattenbach

Schwarzau im Gebirge

Seebenstein

Semmering

Ternitz

Thomasberg

Trattenbach

Vöstenhof

Warth

Wartmannstetten

Willendorf

Wimpassing im Schwarzatale

Würflach

Zöbern

Bezirk Sankt Pölten (Land)

Altlengbach

Asperhofen

Brand-Laaben

Eichgraben

Frankenfels

Grünau

Kasten bei Böheimkirchen

Kirchberg an der Pielach

Loich

Maria-Anzbach

Michelbach

Neulengbach

Neustift-Innermanzing

Pyhra

Rabenstein an der Pielach

Schwarzenbach an der Pielach

Stössing

Wilhelmsburg

Bezirk Scheibbs

Gaming

Göstling an der Ybbs

Gresten

Gresten-Land

Lunz am See

Puchenstuben

Randegg

Reinsberg

Sankt Anton an der Jeßnitz

Sankt Georgen an der Leys

Scheibbs

Steinakirchen am Forst

Wang

Bezirk Tulln

Königstetten

Sieghartskirchen

Tulbing

Zeiselmauer

Sankt Andrä-Wördern

Bezirk Wiener Neustadt (Land)

Bad Fischau-Brunn

Bad Schönau

Ebenfurth

Erlach

Gutenstein

Hochneukirchen-Gschaidt

Hochwolkersdorf

Hohe Wand

Hollenthon

Katzelsdorf

Kirchschlag in der Buckligen Welt

Krumbach

Lanzenkirchen

Lichtenegg

Markt Piesting

Matzendorf-Hölles

Miesenbach

Muggendorf

Pernitz

Rohr im Gebirge

Bromberg

Schwarzenbach

Waidmannsfeld

Waldegg

Walpersbach

Wiesmath

Winzendorf-Muthmannsdorf

Wöllersdorf-Steinabrückl

Bezirk Wien-Umgebung

Gablitz

Klosterneuburg

Mauerbach

Pressbaum

Purkersdorf

Tullnerbach

Wolfsgraben

Bundesland STEIERMARK

Bezirk Bruck an der Mur

Aflenz Kurort

Aflenz Land

Breitenau am Hochlantsch

Bruck an der Mur

Etmißl

Frauenberg

Gußwerk

Halltal

Kapfenberg

Mariazell

Oberaich

Parschlug

Pernegg an der Mur

Sankt Ilgen

Sankt Katharein an der Laming

Sankt Lorenzen im Mürztal

Sankt Marein im Mürztal

Sankt Sebastian

Thörl

Tragöß

Turnau

Bezirk Deutschlandsberg

Aibl

Freiland bei Deutschlandsberg

Bad Gams

Garanas

Greisdorf

Gressenberg

Großradl

Kloster

Marhof

Osterwitz

Sankt Oswald ob Eibiswald

Schwanberg

Soboth

Trahütten

Wernersdorf

Wielfresen

Bezirk Graz-Umgebung

Attendorf

Deutschfeistritz

Eisbach

Frohnleiten

Gratkorn

Gratwein

Großstübing

Gschnaidt

Hitzendorf

Judendorf-Straßengel

Peggau

Röthelstein

Rohrbach-Steinberg

Rothleiten

Sankt Bartholomä

Sankt Oswald bei Plankenwarth

Sankt Radegund bei Graz

Schrems bei Frohnleiten

Semriach

Stattegg

Stiwoll

Thal

Tulwitz

Tyrnau

Übelbach

Weinitzen

Bezirk Hartberg

Dechantskirchen

Friedberg

Grafendorf bei Hartberg

Greinbach

Kleinschlag

Mönichwald

Pinggau

Pöllau

Pöllauberg

Puchegg

Rabenwald

Riegersberg

Rohrbach an der Lafnitz

Saifen-Boden

Sankt Jakob im Walde

Sankt Lorenzen am Wechsel

Schachen bei Vorau

Schäffern

Schlag bei Thalberg

Schönegg bei Pöllau

Sonnhofen

Stambach

Stubenberg

Vorau

Vornholz

Waldbach

Wenigzell

Bezirk Judenburg

Amering

Bretstein

Eppenstein

Fohnsdorf

Hohentauern

Judenburg

Sankt Wolfgang-Kienberg

Sankt Anna am Lavantegg

Maria Buch-Feistritz

Obdach

Oberkurzheim

Oberweg

Oberzeiring

Pöls

Pusterwald

Reifling

Reisstraße

Sankt Georgen ob Judenburg

Sankt Johann am Tauern

Sankt Oswald-Möderbrugg

Sankt Peter ob Judenburg

Unzmarkt-Frauenburg

Weißkirchen in Steiermark

Zeltweg

Bezirk Knittelfeld

Apfelberg

Feistritz bei Knittelfeld

Flatschach

Gaal

Großlobming

Kleinlobming

Knittelfeld

Kobenz

Rachau

Sankt Lorenzen bei Knittelfeld

Sankt Marein bei Knittelfeld

Sankt Margarethen bei Knittelfeld

Seckau

Spielberg bei Knittelfeld

Bezirk Leibnitz

Oberhaag

Schloßberg

Bezirk Leoben

Eisenerz

Gai

Hafning bei Trofaiach

Hieflau

Kalwang

Kammern im Liesingtal

Kraubath an der Mut

Leoben

Mautern in der Steiermark

Niklasdorf

Proleb

Radmer

Sankt Michael in Obersteiermark

Sankt Peter-Freienstein

Sankt Stefan ob Leoben

Traboch

Trofaiach

Vordernberg

Wald am Schoberpaß

Bezirk Liezen

Admont

Aich

Aigen im Ennstal

Altaussee

Altenmarkt bei Sankt Gallen

Ardning

Bad Aussee

Donnersbach

Donnersbachwald

Gaishorn am See

Gams bei Hieflau

Gössenberg

Gröbming

Großsölk

Grundlsee

Hall

Haus

Irdning

Johnsbach

Kleinsölk

Landl

Lassing

Liezen

Michaelerberg

Mitterberg

Bad Mitterndorf

Niederöblarn

Öblarn

Oppenberg

Palfau

Pichl-Preunegg

Pichl-Kainisch

Pruggern

Pürgg-Trautenfels

Ramsau am Dachstein

Rohrmoos-Untertal

Rottenmann

Sankt Gallen

Sankt Martin am Grimming

Sankt Nikolai im Sölktal

Schladming

Selzthal

Stainach

Tauplitz

Treglwang

Trieben

Weißenbach an der Enns

Weißenbach bei Liezen

Weng bei Admont

Wildalpen

Wörschach

Bezirk Mürzzuschlag

Allerheiligen im Mürztal

Altenberg an der Rax

Ganz

Kapellen

Kindberg

Krieglach

Langenwang

Mitterdorf im Mürztal

Mürzhofen

Mürzsteg

Mürzzuschlag

Neuberg an der Mürz

Spital am Semmering

Stanz im Mürztal

Veitsch

Wartberg im Mürztal

Bezirk Murau

Dürnstein in der Steiermark

Falkendorf

Frojach-Katsch

Krakaudorf

Krakauhintermühlen

Krakauschatten

Kulm am Zirbitz

Laßnitz bei Murau

Mariahof

Mühlen

Murau

Neumarkt in Steiermark

Niederwölz

Oberwölz Stadt

Oberwölz Umgebung

Perchau am Sattel

Predlitz-Turrach

Ranten

Rinegg

Sankt Blasen

Sankt Georgen ob Murau

Sankt Lambrecht

Sankt Lorenzen bei Scheifling

Sankt Marein bei Neumarkt

Sankt Peter am Kammersberg

Sankt Ruprecht ob Murau

Scheifling

Schöder

Schönberg-Lachtal

Stadl an der Mur

Stolzalpe

Teufenbach

Triebendorf

Winklern bei Oberwölz

Zeutschach

Bezirk Voitsberg

Bärnbach

Edelschrott

Gallmannsegg

Geistthal

Gößnitz

Graden

Hirschegg

Kainach bei Voitsberg

Köflach

Kohlschwarz

Krottendorf-Gaisfeld

Ligist

Maria Lankowitz

Modriach

Pack

Piberegg

Rosental an der Kainach

Salla

Sankt Johann-Köppling

Sankt Martin am Wölimißberg

Södingberg

Stallhofen

Voitsberg

Bezirk Weiz

Anger

Arzberg

Baierdorf bei Anger

Birkfeld

Feistritz bei Anger

Fischbach

Fladnitz an der Teichaem

Floing

Gasen

Gschaid bei Birkfeld

Gutenberg an der Raabklamm

Haslau bei Birkfeld

Hohenau an der Raab

Koglhof

Mortantsch

Naas

Naintsch

Neudorf bei Passail

Passail

Puch bei Weiz

Ratten

Sankt Kathrein am Hauenstein

Sankt Kathrein am Offenegg

Stenzengreith

Strallegg

Thannhausen

Waisenegg

Bundesland BURGENLAND

Bezirk Mattersburg

Forchtenstein

Marz

Mattersburg

Sieggraben

Wiesen

Bezirk Oberpullendorf

Kobersdorf

Lockenhaus

Markt Sankt Martin

Pilgersdorf

Bezirk Oberwart

Bernstein

Mariasdorf

Markt Neuhodis

Stadtschlaining

Unterkohlstätten

Weiden bei Rechnitz

Wiesfleck

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN EINHEITEN DES ALPENRAUMES IN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT

 

Kanton

Abgrenzung

APPENZELL RHODES

 

EXTERIEURES/

Ganzer Kanton Appenzell Ausserrhoden

APPENZELL

 

AUSSERRHODEN

 

APPENZELL RHODES

 

INTERIEURES/

Ganzer Kanton Innerrhoden

APPENZELL

 

INNERRHODEN

 

BERNE/BERN

Amtsbezirke

 

 

 

 

 

/

 

Frutigen

Niedersimmental

Obersimmental

Saanen

Schwarzenburg nur Gemeinden

Guggisberg, Rüschegg

Signau nur Gemeinden Schangnau,

Röthenbach

Thun

FRIBOURG/FREIBURGBezirkeLa Gruyere

Sensenur Gemeinde Plaffeien

GLARIS/GLARUSGanzer Kanton Glarus

GRISONS/GRAUBÜNDEN Ganzer Kanton Graubünden

LUCERNE/LUZERN AmtLuzern

Entlebuch

NIDWALD/NIDWALDENGanzer Kanton Nidwalden

OBWALD/OBWALDENGanzer Kanton Obwalden

URI/URIGanzer Kanton Uri

ST. GALL/ST. GALLENBezirke Unterrheintal

Oberrheintal

Werdenberg

Sargans

Gaster

Obertoggenburg

SCHWYZ/SCHWYZGanzer Kanton

TESSIN/TESSINGanzer Kanton

VAUD/WAADT Bezirke Aigle

Pays-d'Enhaut

Veveynur Gemeinden

Montreux,

Veytaux

VALAIS/WALLISGanzer Kanton Wallis

 

LISTE DER ADMINISTRATIVEN

EINHEITEN DES ALPENRAUMES IM

FÜRSTENTUM MONACO

(Anm.: Das gesamte Fürstentum Monaco)