Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Hochschülerinnen- und Hochschülerschaftsgesetz 1998, Fassung vom 27.09.2016

§ 0

Beachte für folgende Bestimmung

Das HSG 1998 wurde mit Ausnahme des § 58a mit BGBl. I Nr. 45/2014 aufgehoben.

Langtitel

Bundesgesetz über die Vertretung der Studierenden (Hochschülerinnen- und Hochschülerschaftsgesetz 1998 - HSG 1998)
StF: BGBl. I Nr. 22/1999 (NR: GP XX RV 1470 AB 1513 S. 149. BR: AB 5824 S. 647.)

Präambel/Promulgationsklausel

Inhaltsverzeichnis

1. Hauptstück
Allgemeine Bestimmungen

§ 1.

Geltungsbereich

§ 2.

Errichtung der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft und der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten

2. Hauptstück
Arten der Vertretungseinrichtungen

1. Abschnitt
Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft

§ 3.

Mitglieder und Aufgaben der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft

§ 4.

Rechte und Pflichten der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft

§ 4a.

Evidenz der Mitglieder der Österreichischen Hochschülerinnen-und Hochschülerschaft

§ 5.

Infrastruktur der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft

§ 6.

Organe der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft

§ 7.

Bundesvertretung der Studierenden

§ 7a.

Vorsitzendenkonferenzen

§ 8.

Aufgaben der Bundesvertretung der Studierenden

2. Abschnitt
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten

§ 9.

Mitglieder und Aufgaben der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten

§ 10.

Rechte und Pflichten der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten

§ 11.

Infrastruktur der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten

§ 12.

Organe der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten

§ 13.

Universitätsvertretung der Studierenden

§ 14.

Aufgaben der Universitätsvertretung der Studierenden

§ 15.

Organ gemäß § 12 Abs. 2

§ 16.

Aufgaben des Organs gemäß § 12 Abs. 2

§ 17.

Studienvertretung

§ 18.

Aufgaben der Studienvertretung

§ 19.

Studierendenversammlung

§ 19a.

Tätigkeitsbericht

§ 20.

Sonderfälle

3. Abschnitt
Vertretung der Studierenden an den Pädagogischen Hochschulen

§ 20a.

Studierendenvertretung an den Pädagogischen Hochschulen

§ 20b.

Infrastruktur der Pädagogischen Hochschulvertretungen an den Pädagogischen Hochschulen

4. Abschnitt
Vertretungen der Studierenden an den Fachhochschul-Studiengängen

§ 20c.

Studierendenvertretungen an den Fachhochschul-Studiengängen § 20d. Infrastruktur der Studierendenvertretungen an Fachhochschul-Studiengängen

3. Hauptstück
Organisation der Vertretungseinrichtungen

1. Abschnitt

Allgemeine Bestimmungen über Studierendenvertreterinnen und Studierendenvertreter

§ 21.

Studierendenvertreterinnen und Studierendenvertreter

§ 22.

Rechtsfolgen der Tätigkeit als Studierendenvertreterin oder Studierendenvertreter

§ 23.

Entsendung von Studierendenvertreterinnen und Studierendenvertretern

2. Abschnitt
Vorsitzende und ihre Stellvertreterinnen und Stellvertreter

§ 24.

Wahl und Abwahl der oder des Vorsitzenden und der Stellvertreterinnen und Stellvertreter

§ 25.

Bezeichnung der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreterinnen und Stellvertreter

§ 26.

Aufgaben der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreterinnen und Stellvertreter

3. Abschnitt
Organisatorische, wirtschaftliche und finanzielle Angelegenheiten

§ 27.

Organisation der Verwaltung

§ 28.

Wirtschaftsbetriebe

§ 29.

Finanzierung

§ 30.

Verteilung der Studierendenbeiträge

§ 31.

Budgetierung und Bilanzierung

§ 32.

Haushaltsführung

§ 33.

Rechtsgeschäfte

4. Hauptstück
Willensbildung der Mitglieder

1. Abschnitt
Wahlen in die Organe

§ 34.

Durchführung der Wahlen in die Organe

§ 35.

Wahlberechtigte

§ 35a.

Wahl von Studierendenvertreterinnen und Studierendenvertretern in die Bundesvertretung

§ 36.

Wahlausschließungsgründe

§ 37.

Wahlwerbende Gruppen und Zustellungsbevollmächtigte

§ 38.

Zusammensetzung der Wahlkommissionen

§ 39.

Aufgaben der Wahlkommissionen

§ 40.

Wahlverfahren für die Wahlen in die Organe

§ 41.

Zuweisung der Mandate für die Universitätsvertretungen

§ 42.

Zuweisung der Mandate für die Studienvertretungen

§ 43.

Erlöschen von Mandaten

§ 44.

Einsprüche gegen die Wahl der Bundesvertretung

§ 45.

Einsprüche gegen die Wahlen der Universitätsvertretungen und der Studienvertretungen

§ 45a.

Einsprüche gegen die Wahl der Studiengangsvertretungen an den Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschul-Studiengängen

§ 46.

Wahlwiederholung

§ 47.

Konstituierung der Organe

§ 48.

Wahlordnung

2. Abschnitt
Direkte Mitbestimmung der Mitglieder

§ 49.

Antragsrecht

§ 50.

Urabstimmung

5. Hauptstück
Aufsicht und Kontrolle

§ 51.

Aufsicht

§ 52.

Einrichtung der Kontrollkommission

§ 53.

Aufgaben der Kontrollkommission

§ 54.

Rechnungshofkontrolle

6. Hauptstück
Verfahrens-, Übergangs- und Schlußbestimmungen

§ 55.

Verfahrensbestimmungen

§ 56.

Inkrafttreten

§ 57.

Außerkrafttreten

§ 58.

Übergangsbestimmungen

§ 58a.

Vermögensübergang auf die Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften der Medizinischen Universität Wien, Graz, Innsbruck

§ 59.

Vollziehung

 

§ 58a

Text

Vermögensübergang auf die Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften der Medizinischen Universität Wien, Graz, Innsbruck

§ 58a. (1) Die Vermögen der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften der Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sind entsprechend dem Anteil des Durchschnittswertes der Anzahl der Studierenden der Medizin in den Studienjahren 1999 bis 2004 an die Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck zu übertragen. Der Stichtag für die Festlegung des Vermögens ist der 30. Juni 2004. Die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Spaltung von Kapitalgesellschaften (SpaltG), BGBl. Nr. 680/1996 in der derzeit geltenden Fassung, insbesondere die Bestimmungen der §§ 15 und 16 SpaltG sind sinngemäß anzuwenden.

(2) Zur Erstellung eines Übertragungsplanes sind sowohl von den Universitätsvertretungen der Universitäten Wien, Graz und Innsbruck als auch von den Universitätsvertretungen der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck Unterkommissionen einzurichten, die aus jeweils zehn Mitgliedern bestehen. Von den Universitätsvertretungen Wien, Graz und Innsbruck sind jeweils sechs Mandatarinnen und Mandatare und von den Universitätsvertretungen der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sind jeweils vier Mandatarinnen und Mandatare zu entsenden. Zur Erstellung des Übertragungsplanes können Sitzungen auch in der vorlesungsfreien Zeit einberufen und durchgeführt werden. Die Satzungen der jeweiligen Universitätsvertretungen sind mit Ausnahme der Ladungsfrist, die auf drei Tage verkürzt werden kann, sinngemäß anzuwenden.

(3) Aufgabe der Unterkommission ist es, Vorschläge für Übertragungspläne der bestehenden Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften zu erstellen.

(4) Die Vorschläge für die Übertragungspläne der Unterkommissionen bedürfen sowohl der Beschlussfassung durch die von der Universitätsvertretung entsandten sechs Mandatarinnen und Mandatare mit Zweidrittelmehrheit als auch durch die von der Universitätsvertretung Medizin entsandten vier Mandatarinnen und Mandatare mit Zweidrittelmehrheit.

(5) Der von der Unterkommission vorgelegte Übertragungsplan ist in der vorgelegten Form oder in zwischen der Universitätsvertretung und der jeweiligen Universitätsvertretung Medizin gemeinsam abgeänderten Form sowohl von der Universitätsvertretung als auch von der Universitätsvertretung Medizin jeweils mit Zweidrittelmehrheit zu beschließen.

(6) Der zu erstellende Übertragungsplan hat jedenfalls folgende Punkte zu enthalten:

Personal,

Anteile an den Wirtschaftsbetrieben,

Vermögen (Aktiva und Passiva),

Vereinbarungen über die gemeinsame Nutzung von Einrichtungen. Der Übertragungsplan hat vorzusehen, dass für die Teilung der Anteile an den Wirtschaftsbetrieben sowohl jener Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft, aus welcher diese Anteile des Wirtschaftsbetriebes stammen, als auch der Universitätsvertretung Medizin ein Vorkaufsrecht einzuräumen ist. Der Vermögensübergang erfolgt im Wege der Gesamtrechtsnachfolge. Der Übertragungsplan kann auch vorsehen, dass hinsichtlich der Übertragung der Anteile an den Wirtschaftsbetrieben sowohl jener Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft, aus welcher diese Anteile stammten, als auch der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der jeweiligen Medizinischen Universität eine Behaltefrist von höchstens einem Jahr aufzuerlegen ist. Der Übertragungsplan ist bis zum 31. Mai 2005 der Bundesministerin oder dem Bundesminister vorzulegen und von dieser oder diesem zu prüfen. Bei Vorliegen von Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit und Rechtmäßigkeit ist der Übertragungsplan bescheidmäßig zu genehmigen. Mit Zustellung des Bescheides wird die Teilung rechtswirksam. Der Bescheid ist im amtlichen Teil der Wiener Zeitung zu verlautbaren.

(7) Sollte bis zum 31. Mai 2005 der Bundesministerin oder dem Bundesminister kein Übertragungsplan vorgelegt werden, ist von der Kontrollkommission der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft eine Sachverständige oder ein Sachverständiger zu bestellen, die oder der einen Vorschlag für einen Übertragungsplan auf Grundlage der Bewertung sämtlicher Aktiva und Passiva bis längstens 30. September 2005 zu erstellen hat. Der oder dem Sachverständigen sind sämtliche Unterlagen, die seitens der Unterkommissionen bzw. der beteiligten Universitätsvertretungen erstellt wurden, zu übergeben. Die beteiligten Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften und die Mandatarinnen und Mandatare haben der oder dem Sachverständigen als Auskunftspersonen zur Verfügung zu stehen. Die Kosten für die Erstellung des Sachverständigengutachtens sind von den betreffenden Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften zu gleichen Teilen zu tragen.

(8) Der von der oder dem Sachverständigen erstellte Vorschlag eines Übertragungsplanes ist durch die Bundesministerin oder den Bundesminister zu prüfen und bei Vorliegen von Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit und Rechtmäßigkeit bescheidmäßig zu genehmigen. Mit Zustellung des Bescheides wird die Teilung rechtswirksam. Der Bescheid ist im amtlichen Teil der Wiener Zeitung zu verlautbaren.

(9) Die Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten Wien, Graz und Innsbruck und die Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sind hinsichtlich der Teilung von allen dadurch entstehen Gebühren und Abgaben befreit.