Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Unterricht in Kurzschrift, Fassung vom 25.09.2018

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten betreffend den Unterricht in Kurzschrift
StF: BGBl. Nr. 171/1969

Änderung

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des Schulorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 242/1962, in der Fassung der Bundesgesetze BGBl. Nr. 243/1965 und BGBl. Nr. 173/1966, insbesondere dessen § 6, wird verordnet:

§ 2

Text

§ 2. Dem Unterricht in „Kurzschrift“ bzw. „Stenotypie“ ist die in der Anlage B wiedergegebene Systemurkunde der Deutschen Einheitskurzschrift (Wiener Urkunde) nach Maßgabe der für die einzelnen Schularten in Betracht kommenden Lehrplanbestimmungen zugrunde zu legen.

§ 3

Text

§ 3. Diese Verordnung tritt am 1. September 1969 in Kraft.

§ 4

Text

§ 4. Der Entfall des § 1 sowie der Anlage A dieser Verordnung durch die Verordnung BGBl. Nr. 189/1955 tritt mit 1. September 1995 in Kraft.

Anl. 2

Text

Anlage B

Systemurkunde

der Deutschen Einheitskurzschrift

Wiener Urkunde

 

Die Einheitskurzschrift gliedert sich in zwei Teile:

1. Teil: Verkehrsschrift

2. Teil: Schnellschrift

A. Eilschrift

B. Redeschrift

 

(Anm.: Anlage B als PDF dokumentiert)