Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Berufszugangsverordnung Kraftfahrlinien- und Gelegenheitsverkehr, Fassung vom 18.04.2014

Verweis auf die gesamte Rechtsvorschrift: RIS - Bundesrecht konsolidiert - Gesamte Rechtsvorschrift für Berufszugangsverordnung Kraftfahrlinien- und Gelegenheitsverkehr
Andere Formate: PDF-Dokument RTF-Dokument
  • Langtitel
    Verordnung des Bundesministers für öffentliche Wirtschaft und Verkehr über den Zugang zum mit Kraftfahrzeugen betriebenen Personenbeförderungsgewerbe (Berufszugangsverordnung Kraftfahrlinien- und Gelegenheitsverkehr - BZP-VO)
    StF: BGBl. Nr. 889/1994 [CELEX-Nr.: 374L0562, 377L0796, 389L0438]
    Präambel/Promulgationsklausel

    Auf Grund des § 7 Abs. 1 Z 1 sowie der §§ 8, 10, 11 und 46 Z 2 Kraftfahrliniengesetz, BGBl. I Nr. 203/1999, und des § 5 Abs. 4 und 8 des Gelegenheitsverkehrs-Gesetzes 1996, BGBl. Nr. 112, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 135/1999, wird verordnet:

  • Text

    1. Abschnitt

    Allgemeine Bestimmungen

     

    Geltungsbereich

     

    § 1. (1) Die Bestimmungen über die finanzielle Leistungsfähigkeit und die fachliche Eignung gelten für:

    1.

    den Betrieb von Kraftfahrlinien, das Ausflugswagen-(Stadtrundfahrten-)Gewerbe und das mit Omnibussen betriebene Mietwagengewerbe (im weiteren kurz Personenkraftverkehr genannt) und

    2. a)

    das Taxi-Gewerbe,

    b)

    das mit Personenkraftwagen betriebene Mietwagen-Gewerbe sowie

    c)

    das mit Omnibussen ausgeübte Gästewagen-Gewerbe (im weiteren kurz Z 2-Gewerbe genannt).

    (2) Die Bestimmungen über die Zuverlässigkeit (§ 8 Kraftfahrliniengesetz, BGBl. I Nr. 203/1999, und § 5 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112) für die in Abs. 1 genannten Verkehre sind für EWR-Angehörige gemäß § 15 zu beurteilen.

  • 2. Abschnitt

    Finanzielle Leistungsfähigkeit

    Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit

    § 2. (1) Bei der Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit hat die zuständige Behörde insbesondere zu berücksichtigen:

    1.

    den letzten Jahresabschluss des Unternehmens, falls ein solcher erstellt wurde;

    2.

    die verfügbaren Mittel einschließlich Bankguthaben, mögliche Überziehungskredite und Darlehen;

    3.

    als Sicherheit für das Unternehmen verfügbare Guthaben und Vermögensgegenstände;

    4.

    die Kosten einschließlich der gesamten Anschaffungskosten und der Anzahlungen für Fahrzeuge, Grundstücke und Gebäude, Anlagen und Ausrüstungen sowie

    5.

    das Betriebskapital.

    (2) Das Unternehmen muss jedenfalls über Eigenkapital und unversteuerte Rücklagen verfügen, die sich

    1.

    für den Personenkraftverkehr auf mindestens 9 000 Euro für das erste und auf mindestens 5 000 Euro für jedes weitere Fahrzeug belaufen, und

    2.

    für die Z 2-Gewerbe auf mindestens 7 500 Euro (103 202,25 S) für jedes Fahrzeug belaufen.

    (3) Für die Berechnung nach Abs. 2 sind hinsichtlich des Kraftfahrlinienverkehrs die einzusetzenden bzw. eingesetzten Fahrzeuge und hinsichtlich des Gelegenheitsverkehrs die beantragten bzw. die von der Konzession umfassten Fahrzeuge heranzuziehen.

  • Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit

     

    § 3. (1) Die finanzielle Leistungsfähigkeit ist für den Personenkraftverkehr durch Vorlage eines Gutachtens einer Bank oder eines anderen befähigten Kreditinstitutes, eines Steuerberaters, Wirtschaftstreuhänders oder Wirtschaftsprüfers nachzuweisen. Für das Gutachten ist das Formblatt gemäß Anlage 10 zu verwenden. Wenn sich aus dem Gutachten ergibt, dass kein ausreichendes Eigenkapital vorhanden ist, kann der Fehlbetrag durch eine Haftungs- oder Garantieerklärung von ausreichend solventen Dritten ersetzt werden.

    (2) Alle Unternehmen, denen vor dem 1. Oktober 1999 in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum eine Berechtigung zur Ausübung des Berufes des Personenkraftverkehrsunternehmers erteilt wurde, müssen für

    1.

    die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung in der Fassung BGBl. II Nr. 46/2001 für den Gelegenheitsverkehr bewilligten oder im Kraftfahrlinienverkehr eingesetzten Fahrzeuge spätestens bis zum 1. Oktober 2001 und

    2.

    jede nach dem Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung in der Fassung BGBl. II Nr. 46/2001 vorgenommene Vergrößerung des Fahrzeugparks

    die Anforderung des § 2 Abs. 2 Z 1 erfüllen. Die Erfüllung dieser Anforderungen ist durch die Vorlage eines Gutachtens gemäß Abs. 1 (Anlage 10) nachzuweisen.

    (3) Der Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit der Z 2-Gewerbe kann durch Vorlage eines Prüfungsberichts einer Bank oder eines anderen befähigten Kreditinstituts, eines Steuerberaters, Wirtschaftstreuhänders oder Wirtschaftsprüfers erbracht werden. Es müssen darin Angaben zu den in § 2 genannten Posten enthalten sein. Wenn sich aus dem Prüfungsbericht ergibt, dass kein ausreichendes Eigenkapital vorhanden ist, kann der Fehlbetrag durch eine Haftungs- oder Garantieerklärung von ausreichend solventen Dritten ersetzt werden. Abs. 2 gilt mit der Maßgabe, dass die Anforderungen des § 2 Abs. 2 Z 2 erfüllt werden müssen.

    (4) Bei erheblichen Zweifeln an der finanziellen Leistungsfähigkeit des Antragstellers kann die Behörde zusätzlich den Nachweis verlangen, dass keine erheblichen Rückstände an Steuern oder an Beiträgen zur Sozialversicherung bestehen, die aus unternehmerischer Tätigkeit geschuldet werden.

    (5) Alle Nachweise (mit Ausnahme des Jahresabschlusses) dürfen zum Zeitpunkt ihrer Vorlage an die Behörde nicht älter als drei Monate sein.

  • 3. Abschnitt

    Fachliche Eignung

    Prüfung der fachlichen Eignung

     

    § 4. (1) Die Prüfung der fachlichen Eignung umfaßt, je nach beabsichtigter Gewerbeausübung, die in den Anlagen 1 oder 2 angeführten Sachgebiete der Prüfung, soweit deren Kenntnis nicht gemäß § 14 bescheinigt wird.

    (2) Personen, die ihre fachliche Eignung bereits für eines der in § 1 Z 1 oder 2 genannten Gewerbe erlangt haben und die fachliche Eignung für das andere Gewerbe anstreben, haben die Ergänzungsprüfung über die Sachgebiete entsprechend der Anlage 3 abzulegen.

    (3) Die Prüfung hat aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil zu bestehen und ist in deutscher Sprache abzuhalten.

  • Prüfungskommission für den Gelegenheitsverkehr

     

    § 5. Von den beiden weiteren Fachleuten, die gemäß § 5 Abs. 6 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112, in die Prüfungskommission zu bestellen sind, muss einer in einem Beruf tätig sein, für dessen Ausübung einschlägige Kenntnisse auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre erforderlich sind. Der andere Fachmann muss in einem Beruf tätig sein, für dessen Ausübung einschlägige Kenntnisse auf dem Gebiet der Rechtskunde erforderlich sind.

  • Prüfungstermin

     

    § 6. Der Landeshauptmann hat in jedem Jahr mindestens je einen Termin für die Abhaltung der Prüfung der fachlichen Eignung für den Personenkraftverkehr sowie für die Z 2-Gewerbe festzulegen und zu veranlassen, daß diese Termine spätestens drei Monate vor Beginn der Prüfung im Amtsblatt des betreffenden Landes und im Mitteilungsblatt der zuständigen Wirtschaftskammer verlautbart werden.

  • Anmeldung zur Prüfung

     

    § 7. (1) Die Anmeldung zur Prüfung hat der Prüfungswerber spätestens sechs Wochen vor dem festgelegten Prüfungstermin schriftlich beim Landeshauptmann des Wohn- oder des Firmensitzes einzubringen.

    (2) Der Prüfungsanmeldung sind anzuschließen:

    1.

    Urkunden zum Nachweis des Vor- und Familiennamens,

    2.

    der Nachweis über die Entrichtung der Prüfungsgebühr (§ 13) sowie

    3.

    allfällige Anträge auf Ausstellung von Bescheinigungen oder bereits ausgestellte Bescheinigungen gemäß § 14.

  • Verständigung vom Prüfungstermin

     

    § 8. Der Prüfungswerber ist vom Prüfungstermin rechtzeitig, spätestens zwei Wochen vor diesem Termin schriftlich zu verständigen.

    In der Verständigung sind dem Prüfungswerber bekanntzugeben:

    1.

    Zeit und Ort der schriftlichen und mündlichen Prüfung und

    2.

    Unterlagen und Hilfsmittel, die er für die schriftliche Prüfung mitzubringen hat.

    Allfällige Bescheinigungen gemäß § 14 sind der Verständigung beizulegen.

  • Identitätsnachweis

     

    § 9. Der Prüfungswerber hat bei Antritt der schriftlichen und der mündlichen Prüfung seine Identität durch einen amtlichen Lichtbildausweis nachzuweisen.

  • Prüfungsvorgang

     

    § 10. (1) Die Prüfung hat mit dem schriftlichen Teil zu beginnen. Der Zeitraum zwischen dem Ende des schriftlichen Teiles und dem Beginn des mündlichen Teiles darf zwei Stunden nicht unter- und zwei Wochen nicht überschreiten.

    (2) Die schriftliche Prüfung für den Personenkraftverkehr besteht aus zwei Teilen, und zwar einerseits aus Fragen, die direkt zu beantworten sind, und andererseits aus schriftlichen Übungen oder Fallstudien. Die Erledigung der Aufgaben der schriftlichen Prüfung muss vom Prüfungswerber für jede der beiden Teilprüfungen in jeweils zwei Stunden erwartet werden können; die schriftliche Prüfung ist nach viereinhalb Stunden zu beenden. Die Erledigung der Aufgaben der schriftlichen Prüfung für die Z 2-Gewerbe muss vom Prüfungswerber in zweieinhalb Stunden erwartet werden können; die schriftliche Prüfung ist nach drei Stunden zu beenden.

    (3) Die mündliche Prüfung kann für höchstens sechs Prüfungswerber gemeinsam abgehalten werden und darf bei der Prüfung für den Personenkraftverkehr eine Dauer von zwei Stunden und bei der Prüfung für die Z 2-Gewerbe eine Dauer von einer Stunde je Prüfungswerber nicht überschreiten.

    (4) Umfang und Schwierigkeit der Prüfungsfragen haben den Anforderungen der Berufspraxis des Leiters eines Verkehrsunternehmens zu entsprechen. Dabei sind dem Prüfungswerber aus jedem Sachgebiet so viele Fragen zu stellen, dass sich die Prüfungskommission ein Urteil über die in dem angestrebten Gewerbe erforderlichen Kenntnisse bilden kann.

    (5) Die drei Teilprüfungen für den Personenkraftverkehr werden mit Punkten gewichtet. Jeweils 30% der möglichen Gesamtpunkteanzahl entfällt auf die beiden schriftlichen Prüfungsteile, 40% auf den mündlichen Prüfungsteil. Der Prüfungswerber muss insgesamt mindestens 60% der möglichen Gesamtpunktezahl erreichen, wobei der in jeder Teilprüfung erreichte Punkteanteil nicht unter 50% der möglichen Punkteanzahl liegen darf.

  • Prüfungsergebnis und Bescheinigungen

     

    § 11. (1) Das Ergebnis der schriftlichen Prüfung ist spätestens bei Antritt zur mündlichen Prüfung, das Ergebnis der mündlichen Prüfung ist anschließend an diese bekanntzugeben.

    (2) Hat der Prüfungswerber beide Prüfungsteile erfolgreich abgeschlossen, so ist ihm von der Prüfungskommission über die bestandene Prüfung eine Bescheinigung über die fachliche Eignung auszustellen entsprechend den Mustern:

    1.

    für den Betrieb von Kraftfahrlinien, für das Ausflugswagen-(Stadtrundfahrten-)Gewerbe sowie für das mit Omnibussen betriebene Mietwagengewerbe gemäß der Anlage 5,

    2.

    für das mit Personenkraftwagen betriebene Mietwagengewerbe sowie das Taxi-Gewerbe gemäß der Anlage 6,

    3.

    für das mit Omnibussen betriebene Gästewagengewerbe gemäß der Anlage 7.

    (3) Bescheinigungen gemäß § 11 Abs. 2 Z 1 bis 3 BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, sind den gemäß Anlage 5, 6 und 7 dieser Verordnung ausgestellten Bescheinigungen gleichgestellt.

  • Wiederholung

     

    § 12. (1) Die schriftliche Prüfung ist im Falle des Nichtbestehens zur Gänze zu wiederholen. Bei Nichtbestehen der mündlichen Prüfung entscheidet die Prüfungskommission, in welchem Umfang diese zu wiederholen ist.

    (2) Die Prüfungskommission entscheidet, nach welchem Zeitraum der Prüfungswerber zur Wiederholungsprüfung zuzulassen ist.

    (3) Für Wiederholungsprüfungen gelten §§ 7 bis 9.

  • Prüfungsgebühr

     

    § 13. (1) Der Prüfungswerber hat als Kostenbeitrag zur Durchführung der Prüfung eine Gebühr von 12 vH des Gehalts eines Bundesbediensteten der Dienstklasse V, Gehaltsstufe 2, einschließlich einer allfälligen Teuerungszulage, aufgerundet auf einen durch fünfzig teilbaren Schillingbetrag, zu entrichten.

    (2) Zur Bezahlung der Entschädigung an die Mitglieder der Prüfungskommission hat der Landeshauptmann neun Zehntel der Prüfungsgebühr auf die Mitglieder der Prüfungskommission zu gleichen Teilen aufzuteilen. Das verbleibende Zehntel ist zur Abdeckung des durch die Abhaltung der Prüfung entstandenen sonstigen besonderen Verwaltungsaufwandes zu verwenden.

    (3) Die Prüfungsgebühr ist dem Prüfungswerber vom Landeshauptmann zur Gänze zu erstatten, wenn dieser

    1.

    spätestens zehn Tage vor dem Prüfungstermin die Bekanntgabe, vom Prüfungstermin zurückzutreten, zur Post gibt oder

    2.

    nachweist, daß er an der termingemäßen Ablegung der Prüfung ohne sein Verschulden verhindert war.

  • Anrechnung für die Prüfung der fachlichen Eignung

     

    § 14. (1) Die Prüfungskommission hat auf Antrag des Prüfungswerbers eine Bescheinigung darüber auszustellen, welche der in der Anlage 1 oder 2 angeführten Sachgebiete der Prüfung durch einen in Abs. 2 bis 5 genannten Abschluß einer Hochschule oder berufsbildenden höheren Schule *1) oder durch ein in Abs. 5 bis 8 genanntes Zeugnis abgedeckt sind. Diese Bescheinigung ist entsprechend dem Muster in der Anlage 4 auszuführen.

    (2) Die durch ein Zeugnis nachgewiesenen Abschlüsse einer Höheren technischen und gewerblichen Lehranstalt sowie deren Sonderformen gemäß § 73 Abs. 1 lit. a bis c und Abs. 4 des Schulorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 242/1962, in der jeweils geltenden Fassung, deren Ablegung nicht den Entfall der Unternehmensprüfung zufolge haben, ersetzen folgendes Sachgebiet der mündlichen Prüfung:

    kaufmännische Buchführung und Grundzüge der Bilanzierung.

    (3) Der durch ein Zeugnis (Diplom) nachgewiesene Abschluß der Studienrichtung Maschinenbau ersetzt folgende Sachgebiete der mündlichen Prüfung:

    1.

    Normen für die Instandhaltung der Fahrzeuge,

    2.

    Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung des Fahrzeuges,

    zusätzlich bei Abschluß der Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau:

    3.

    Grundsätze des Zivilrechts und des allgemeinen Handelsrechts,

    4.

    kaufmännische Buchführung und Grundzüge der Bilanzierung.

    (4) (Anm.: aufgehoben durch BGBl. II Nr. 46/2001)

    (5) Die erfolgreich abgelegte Unternehmerprüfung oder das Vorliegen der Voraussetzungen für den Entfall der Unternehmerprüfung gemäß der Unternehmerprüfungsverordnung, BGBl. Nr. 453/1993, in der jeweils geltenden Fassung, ersetzt folgende Sachgebiete der Prüfung:

    schriftlich:

    1.

    kaufmännische Buchführung,

    2.

    Lohnverrechnung.

    mündlich:

    1.

    Verträge im Allgemeinen,

    2.

    Grundsätze des Gesellschaftsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Firmenbuchrechts,

    3.

    Geschäftsbücher,

    4.

    Grundsätze des Zivilrechts und des allgemeinen Handelsrechts,

    5.

    Sozialversicherungsrecht,

    6.

    Arbeitsrecht ausgenommen Arbeitnehmerschutzrecht, Arbeitszeitrecht, die einschlägigen Kollektivverträge und EU-Vorschriften sowie die Aufgabe und Arbeitsweise derjenigen, die im Kraftverkehrsgewerbe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen tätig sind,

    7.

    Steuerrecht,

    8.

    Zahlungs- und Finanzierungsmodalitäten,

    9.

    kaufmännische Buchführung und Grundzüge der Bilanzierung,

    10.

    Fakturierung,

    11.

    Marketing,

    12.

    Mitarbeiterführung und Personalmanagement,

    13.

    Organisation der Wirtschaftskammern.

    (6) Der Nachweis der fachlichen Eignung für das mit Kraftfahrzeugen betriebene Güterbeförderungsgewerbe gemäß der Berufszugangs-Verordnung Güterverkehr - BZGü-VO, BGBl. Nr. 221/1994, in der jeweils geltenden Fassung ersetzt zusätzlich zu den in Abs. 5 genannten Sachgebieten folgende Sachgebiete der mündlichen Prüfung:

    1.

    Rechts- und Verwaltungsvorschriften für den Straßenverkehr,

    2.

    wichtigste kraftfahrrechtliche und straßenpolizeiliche Vorschriften ausländischer Staaten, soweit sie von österreichischen Regeln abweichen,

    3.

    Normen für die Instandhaltung der Fahrzeuge,

    4.

    Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung der Fahrzeuge,

    5.

    Straßenverkehrssicherheit.

    (7) Der Befähigungsnachweis für das Gewerbe der Reisebüros gemäß der Reisebürogewerbe-Befähigungsnachweisverordnung, BGBl. II Nr. 95/1999, ersetzt folgende Sachgebiete der Prüfung:

    schriftlich:

    1.

    kaufmännische Buchführung,

    2.

    Lohnverrechnung.

    mündlich:

    1.

    Verträge im allgemeinen,

    2.

    Grundsätze des Gesellschaftsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Firmenbuchrechts,

    3.

    Geschäftsbücher,

    4.

    Grundsätze des Zivilrechts und des allgemeinen Handelsrechts (unter besonderer Berücksichtigung des Schadenersatzrechts und des Dienstnehmerhaftpflichtrechts),

    5.

    Sozialversicherungsrecht,

    6.

    Arbeitsrecht ausgenommen Arbeitnehmerschutzrecht, Arbeitszeitrecht, die einschlägigen Kollektivverträge sowie die einschlägigen EU-Vorschriften,

    7.

    Steuerrecht,

    8.

    Zahlungs- und Finanzierungsmodalitäten,

    9.

    kaufmännische Buchführung und Grundzüge der Bilanzierung,

    10.

    Fakturierung,

    11.

    Reisebüros,

    12.

    Organisation der Wirtschaftskammern,

    13.

    Verkehrsgeographie.

    (8) Der durch ein Zeugnis nachgewiesene erfolgreiche Abschluß des einjährigen mittleren Speziallehrganges für Verkehrswirtschaft gemäß der Verordnung des Bundesministers für Unterricht und Kunst, mit der die Verordnung über die Lehrpläne für die Handelsakademie und die Handelsschule geändert wird, BGBl. Nr. 529/1991, ersetzt folgende Teil- und Sachgebiete der Prüfung:

    1.

    den schriftlichen Prüfungsteil;

    2.

    vom mündlichen Prüfungsteil:

    a)

    Abschnitt 1 (Recht);

    b)

    Abschnitt 2 (kaufmännische und finanzielle Führung des Unternehmens);

    c)

    Abschnitt 3 (fachspezifische Vorschriften): ausgenommen

    -

    Rechtsvorschriften für den Kraftfahrlinienverkehr und

    -

    Bestimmungen, die auf Grund einzelstaatlicher Rechtsvorschriften, gemeinschaftlicher Regeln und internationaler Übereinkommen für den Personenverkehr zwischen den Vertragsparteien des Europäischen Wirtschaftsraumes sowie diesen und Drittländern gelten;

    d)

    Abschnitt 4 (technische Normen und technischer Betrieb);

    e)

    von Abschnitt 5: Verkehrsgeographie.

    ---------------------------------------------------------------------

    *1) im Europäischen Wirtschaftsraum als „Fachschule” bezeichnet.

  • 4. Abschnitt

     

    Vorschriften für Angehörige und Unternehmen eines Staates, der

    Vertragspartei des Abkommens über den Europäischen

    Wirtschaftsraum ist

     

    § 15. (1) Als Nachweis der Zuverlässigkeit haben Staatsangehörige einer Vertragspartei des Europäischen Wirtschaftsraumes Strafregisterbescheinigungen und sonstige geeignete Bescheinigungen der zuständigen Justiz- oder Verwaltungsbehörde ihres Heimat- oder Herkunftstaates zu erbringen, aus denen die Erfüllung dieser Anforderung hervorgeht.

    (2) Als Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit im Sinne des § 3 Abs. 1 gelten Bescheinigungen, die von Banken oder sonstigen von den Behörden des Heimat- oder Herkunftstaates des Antragstellers benannten Institutionen ausgestellt wurden. Unternehmer, die nachweisen, dass sie ab dem 1. Jänner 1990 in einem Vertragsstaat des Abkommens des Europäischen Wirtschaftsraumes auf Grund einer nationalen Rechtsvorschrift den Beruf des Personenkraftverkehrsunternehmers ausgeübt haben, sind vom Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit gemäß § 2 befreit.

    (3) Als Nachweis der fachlichen Eignung gelten:

    1.

    Bescheinigungen, die vor dem 1. Oktober 1999 gemäß den geltenden Bestimmungen als Nachweis der fachlichen Eignung von den zuständigen Behörden oder Stellen des Herkunftslandes ausgestellt wurden,

    2.

    Bescheinigungen der genannten Behörden oder Stellen über eine fachliche Tätigkeit in dem betreffenden Gewerbe, die vor dem 1. Jänner 1994 auf Grund von nationalen Rechtsvorschriften während mindestens drei Jahren ausgeübt wurde. Die Ausübung dieser Tätigkeit darf nicht mehr als fünf Jahre vor dem Zeitpunkt der Vorlage der Bescheinigung beendet worden sein,

    3.

    Bescheinigungen gemäß dem Muster des Anhanges II der Richtlinie 98/76/EG.

    (4) Die in den Abs. 1 und 2 genannten Nachweise dürfen nicht älter als drei Monate sein.

  • 5. Abschnitt

     

    Übergangsbestimmungen

     

    § 16. (1) Inhabern von Konzessionsprüfungszeugnissen für den Gelegenheitsverkehr mit Omnibussen, die auf Grund der Verordnung des Bundesministers für Verkehr vom 3. März 1982 über die zum Nachweis der Befähigung für die gewerbsmäßige Beförderung von Personen mit Fahrzeugen des Straßenverkehrs vorgeschriebenen Konzessionsprüfungen, BGBl. Nr. 134/1982, ausgestellt wurden, ist auf Antrag durch die Prüfungskommission eine Bescheinigung zum Nachweis der fachlichen Eignung entsprechend dem Muster der Anlage 5 zu dieser Verordnung auszustellen.

    (2) Bescheinigungen über das Vorliegen der fachlichen Eignung, die vor dem 1. Oktober 1999 ausgestellt wurden, behalten ihre Gültigkeit. Inhabern von Bescheinigungen gemäß Anlage 5, 8 und 9 der BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, die nach dem 1. Oktober 1999 und vor Inkrafttreten dieser Verordnung in der Fassung BGBl. II Nr. 46/2001 ausgestellt wurden, ist auf Antrag von der Prüfungskommission eine Bescheinigung zum Nachweis der fachlichen Eignung entsprechend dem Muster der Anlage 5 auszustellen.

    (3) Natürlichen Personen, die ihre fachliche Eignung gemäß § 10 Abs. 2 Z 1 und 2 Kraftfahrliniengesetz, BGBl. I Nr. 203/1999, oder vor dem 1. Jänner 1994 gemäß § 4 Abs. 3 Z 2 lit. a oder b Kraftfahrliniengesetz 1952 idF BGBl. Nr. 128/1993 nachgewiesen haben, ist auf Antrag von der Aufsichtsbehörde eine Bescheinigung entsprechend dem Muster der Anlage 9 zu dieser Verordnung auszustellen. Inhabern dieser Bestätigung ist auf Antrag von der Prüfungskommission eine Bescheinigung zum Nachweis der fachlichen Eignung entsprechend dem Muster der Anlage 5 auszustellen.

  • 6. Abschnitt

    Schlußbestimmungen

    § 17. (1) Diese Verordnung tritt mit 1. Dezember 1994 in Kraft.

    (2) Mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung treten folgende Verordnungen außer Kraft:

    1.

    Verordnung des Bundesministers für Verkehr vom 3. März 1982 über die zum Nachweis der Befähigung für die gewerbsmäßige Beförderung von Personen mit Fahrzeugen des Straßenverkehrs vorgeschriebenen Konzessionsprüfungen, BGBl. Nr. 134/1982, in der Fassung BGBl. Nr. 354/1989, und

    2.

    Verordnung des Bundesministers für öffentliche Wirtschaft und Verkehr vom 3. November 1988 über die Anrechnung einer bestimmten schulischen oder beruflichen Ausbildung auf die vorgeschriebene fachliche Tätigkeit zum Nachweis der Befähigung für die gewerbsmäßige Beförderung von Personen bei den mit Omnibussen ausgeübten Gelegenheitsverkehren, BGBl. Nr. 710/1988.

    (3) § 2 Abs. 2 Z 1 in der Fassung BGBl. II Nr. 459/2010 tritt mit 1. Jänner 2011 in Kraft.

  • Bezugnahme auf Richtlinien

     

    § 18. Durch diese Verordnung wird die Richtlinie 96/26/EG, ABl. Nr. L 124 vom 23. Mai 1996, S. 1, in der Fassung der Richtlinie 98/76/EG, ABl. Nr. L 277 vom 14. Oktober 1998, S. 17, in österreichisches Recht umgesetzt.

  •                                                            Anlage 1

                                                             ------------

     

    Prüfungsstoff für den Nachweis der fachlichen Eignung für den

    Personenkraftverkehr

     

    1.

    Sachgebiete, deren Kenntnis einer schriftlichen Prüfung zu

    unterziehen ist:

    a)

    Kalkulation und Umsatzsteuerberechnung,

    b)

    kaufmännische Buchführung,

    c)

    Lohnverrechnung.

    2.

    Sachgebiete, deren Kenntnis einer mündlichen Prüfung zu

    unterziehen ist:

    1.

    Für die Ausübung des Berufs erforderliche Kenntnisse im Zivil-, Handels-, Sozial- und Steuerrecht:

    a)

    Verträge im allgemeinen,

    b)

    Beförderungsverträge, insbesondere die Verantwortlichkeit des Verkehrsunternehmers (Art und Grenzen); Organisation des Verkehrsunternehmens,

    c)

    Grundsätze des Gesellschaftsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Firmenbuchrechts,

    d)

    Geschäftsbücher,

    e)

    Grundsätze des Zivilrechts und des allgemeinen Handelsrechts (unter besonderer Berücksichtigung des Schadenersatzrechts und des Dienstnehmerhaftpflichtrechts),

    f)

    Sozialversicherungsrecht,

    g)

    Arbeitsrecht unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitnehmerschutzrechts, insbesondere Arbeitszeitrecht einschließlich der einschlägigen Kollektiverträge und EU-Vorschriften sowie Aufgabe und Arbeitsweise derjenigen, die im Kraftverkehrsgewerbe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen tätig sind,

    h)

    Steuerrecht;

    2.

    kaufmännische und finanzielle Führung des Unternehmens:

    a)

    Zahlungs- und Finanzierungsmodalitäten,

    b)

    Kalkulation,

    c)

    Beförderungstarife, -preise und -bedingungen,

    d)

    kaufmännische Buchführung und Grundzüge der Bilanzierung,

    e)

    Versicherungen,

    f)

    Fakturierung,

    g)

    Reisebüros,

    h)

    Betriebsführung von Unternehmen des gewerblichen Straßenpersonenverkehrs,

    i)

    Marketing,

    j)

    Mitarbeiterführung und Personalmanagement,

    k)

    Telematikanwendung im Straßenverkehr;

    3.

    fachspezifische Vorschriften:

    a)

    Organisation von Verkehrsdiensten und Aufstellung von Beförderungsplänen,

    b)

    gewerberechtliche Vorschriften betreffend den Gelegenheitsverkehr,

    c)

    Rechtsvorschriften für den Kraftfahrlinienverkehr,

    d)

    Bestimmungen, die auf Grund einzelstaatlicher Rechtsvorschriften, gemeinschaftlicher Regeln und internationaler Übereinkommen für den Personenverkehr zwischen den Vertragsparteien des Europäischen Wirtschaftsraumes sowie zwischen diesen und Drittländern gelten,

    e)

    Vorschriften über den Zugang zum Beruf und dessen Ausübung,

    f)

    Praxis und Formalitäten beim Grenzübergang,

    g)

    Organisation der Wirtschaftskammern,

    h)

    Beförderungspapiere;

    4.

    technische Normen und technischer Betrieb:

    a)

    Wahl der Fahrzeuge,

    b)

    Genehmigung und Zulassung,

    c)

    Normen für die Instandhaltung der Fahrzeuge,

    d)

    Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung der Fahrzeuge;

    5.

    Straßenverkehrssicherheit:

    a)

    Rechts- und Verwaltungsvorschriften für den Straßenverkehr,

    b)

    Pflichten des Zulassungsbesitzers bzw. Fahrzeuglenkers nach dem Kraftfahrrecht (KFG 1967, FSG) und dem Straßenpolizeirecht (StVO 1960), zuständige Behörden,

    c)

    wichtigste kraftfahrrechtliche und straßenpolizeiliche Vorschriften ausländischer Staaten, sofern sie von österreichischen abweichen,

    d)

    Straßenverkehrssicherheit,

    e)

    Verkehrsgeographie,

    f)

    Unfallverhütung und bei Unfällen zu ergreifende Maßnahmen.

  • Anlage 2

    ------------

     

    Prüfungsstoff für das mit Personenkraftwagen betriebene Mietwagen- und das Taxi-Gewerbe sowie für das mit Omnibussen ausgeübte Gästewagen-Gewerbe, wobei die Fragen entsprechend dem angestrebten Gewerbe anzupassen sind.

     

    1.

    Sachgebiete, deren Kenntnis einer schriftlichen Prüfung zu

    unterziehen ist:

    1.

    Kalkulation, unter Berücksichtigung der einschlägigen Tarife, sowie Umsatzsteuerberechnung,

    2.

    kaufmännische Buchführung und

    3.

    Lohnverrechnung.

    2.

    Sachgebiete, deren Kenntnis einer mündlichen Prüfung zu

    unterziehen ist:

    1.

    Für die Ausübung des Berufs erforderliche Kenntnisse im Zivil-, Handels-, Sozial- und Steuerrecht:

    a)

    Die Verantwortlichkeit des Verkehrsunternehmers (Art und Grenzen),

    b)

    Grundsätze des Gesellschaftsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Firmenbuchrechts,

    c)

    Geschäftsbücher,

    d)

    Grundsätze des Zivilrechts und des allgemeinen Handelsrechts (unter besonderer Berücksichtigung des Schadenersatzrechts und des Dienstnehmerhaftpflichtrechts),

    e)

    Sozialversicherungsrecht,

    f)

    Arbeitsrecht unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitnehmerschutzrechts, insbesondere Arbeitszeitrecht einschließlich der einschlägigen Kollektivverträge sowie die Aufgabe und Arbeitsweise derjenigen, die im Kraftverkehrsgewerbe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen tätig sind,

    g)

    Steuerrecht;

    2.

    kaufmännische und finanzielle Führung des Unternehmens:

    a)

    Kalkulation,

    b)

    Zahlungs- und Finanzierungsmodalitäten,

    c)

    Beförderungstarife, -preise und -bedingungen,

    d)

    kaufmännische Buchführung und Grundzüge der Bilanzierung, Fakturierung,

    e)

    Betriebsführung,

    f)

    Versicherungen,

    g)

    Marketing,

    h)

    Mitarbeiterführung und Personalmanagement;

    3.

    fachspezifische Vorschriften:

    a)

    gewerberechtliche Vorschriften einschließlich der BO 1994 und der jeweiligen Landesbetriebsordnung,

    b)

    Organisation von Verkehrsdiensten,

    c)

    Rechtsvorschriften über den grenzüberschreitenden Personenverkehr,

    d)

    Organisation der Wirtschaftskammern;

    4.

    technische Normen und technischer Betrieb:

    a)

    Wahl der Fahrzeuge,

    b)

    Genehmigung und Zulassung,

    c)

    Normen für die Instandhaltung der Fahrzeuge,

    d)

    Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung der Fahrzeuge,

    e)

    Funk- und Fernmeldewesen;

    5.

    Straßenverkehrssicherheit:

    a)

    Pflichten des Zulassungsbesitzers bzw. Fahrzeuglenkers nach dem Kraftfahrrecht (KFG 1967, FSG) und dem Straßenpolizeirecht (StVO 1960),

    b)

    einschlägige Vorschriften zur Erhöhung der Straßenverkehrssicherheit,

    c)

    Verkehrsgeographie,

    d)

    Unfallverhütung und bei Unfällen zu ergreifende Maßnahmen.

  • Anlage 3

    ------------

     

    1.

    Ergänzender Prüfungsstoff für den Nachweis der fachlichen

    Eignung für das mit Personenkraftwagen betriebene Mietwagen- und das Taxi-Gewerbe sowie für das mit Omnibussen ausgeübte Gästewagen-Gewerbe für Inhaber eines Nachweises der fachlichen Eignung zum Personenkraftverkehrsunternehmer:

    a)

    Kalkulation unter Berücksichtigung der einschlägigen Tarife (schriftlich),

    b)

    die Verantwortlichkeit des Verkehrsunternehmers (Art und Grenzen),

    c)

    Arbeitsrecht unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitnehmerschutzrechts, des Arbeitszeitrechts und der einschlägigen Kollektivverträge sowie Aufgabe und Arbeitsweise derjenigen, die im Kraftverkehrsgewerbe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen tätig sind,

    d)

    Beförderungstarife und -bedingungen,

    e)

    gewerberechtliche Vorschriften einschließlich der BO 1994 und der jeweiligen Landesbetriebsordnung,

    f)

    Organisation von Verkehrsdiensten,

    g)

    Rechtsvorschriften über den grenzüberschreitenden Personenverkehr,

    h)

    Wahl der Fahrzeuge, Genehmigung und Zulassung,

    i)

    Normen für die Instandhaltung der Fahrzeuge,

    j)

    Funk- und Fernmeldewesen.

    2.

    Ergänzender Prüfungsstoff für den Nachweis der fachlichen

    Eignung für den Personenkraftverkehr für Inhaber eines Befähigungsnachweises für das mit Personenkraftwagen betriebene Mietwagen- und das Taxi-Gewerbe sowie für das mit Omnibussen ausgeübte Gästewagen-Gewerbe:

    a)

    Kalkulation (schriftlich),

    b)

    Beförderungsverträge, insbesondere die Verantwortlichkeit des Verkehrsunternehmers (Art und Grenzen), Organisation des Verkehrsunternehmens,

    c)

    Arbeitsrecht unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitnehmerschutzrechts, des Arbeitszeitrechts, der einschlägigen Kollektivverträge und EU-Vorschriften sowie Aufgabe und Arbeitsweise derjenigen, die im Kraftverkehrsgewerbe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen tätig sind,

    d)

    Kalkulation,

    e)

    Beförderungstarife, -preise und -bedingungen,

    f)

    Versicherungen,

    g)

    Reisebüros,

    h)

    Organisation von Verkehrsdiensten und Aufstellung von Beförderungsplänen,

    i)

    gewerberechtliche Vorschriften betreffend den Gelegenheitsverkehr,

    j)

    Rechtsvorschriften für den Kraftfahrlinienverkehr,

    k)

    Bestimmungen, die auf Grund einzelstaatlicher Rechtsvorschriften, gemeinschaftlicher Regeln und internationaler Übereinkommen für den Personenverkehr zwischen den Vertragsparteien des Europäischen Wirtschaftsraumes sowie zwischen diesen und Drittländern gelten,

    l)

    Praxis und Formalitäten beim Grenzübergang, Beförderungspapiere,

    m)

    Wahl der Fahrzeuge,

    n)

    Genehmigung und Zulassung,

    o)

    Normen für die Instandhaltung der Fahrzeuge,

    p)

    Pflichten des Zulassungsbesitzers bzw. Fahrzeuglenkers nach dem Kraftfahrrecht (KFG 1967, FSG) und dem Straßenpolizeirecht (StVO 1960),

    q)

    wichtigste kraftfahrrechtliche und straßenpolizeiliche Vorschriften ausländischer Staaten, soweit sie von österreichischen abweichen,

    r)

    Verkehrsgeographie,

    s)

    Telematikanwendung im Straßenverkehr.

  •                                                            Anlage 4

     

                   Amt der.............. Landesregierung

    ____________________________________________________________________

     

        Prüfungskommission zur Feststellung der fachlichen Eignung

      nach § 8 Abs. 1 Kraftfahrliniengesetz, BGBl. I Nr. 203/1999, und

    § 5 Abs. 5 Z 1 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112,

                         idF BGBl. I Nr. 135/1999.

     

    Geschäftszahl

     

                             Bescheinigung

     

    Frau/Herr ...........................................................

                       (Titel, Vor- und Familienname)

     

    geboren am ..................... in ................................

     

    hat durch Vorlage des Abschlusszeugnisses/Diplomes *) folgender

    Schule/Universität *)bzw. des Prüfungszeugnisses über *)

    die gemäß § 10 Abs. 1 Kraftfahrliniengesetz , BGBl. I Nr. 203/1999, sowie die gemäß § 5 Abs. 5 Z 2

    Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112, idF BGBl. I Nr. 135/1999 in Verbindung mit

    § 14 Abs. 1 der BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, idF BGBl. II Nr. 46/2001 erforderliche

     

    fachliche Eignung

    in folgenden Sachgebieten nachgewiesen:

    Ausstellungsort, Datum

    Die Prüfungskommission

     

    Prüfungskommissäre:                                    Vorsitzender:

     

                                  L. S.

     

    _____________________________________________________________________

    *) Nichtzutreffendes streichen

  •                                                            Anlage 5

     

                        [Dickes beigefarbenes Papier]

     

    REPUBLIK ÖSTERREICH           Amt der .............. Landesregierung

           - A -

     

    Geschäftszahl

     

      Bescheinigung über die fachliche Eignung für den innerstaatlichen

                 und grenzüberschreitenden Personenkraftverkehr

     

    Die Prüfungskommission zur Feststellung der fachlichen Eignung nach

    § 10 Abs. 1 Kraftfahrliniengesetz, BGBl. I Nr. 203/1999, und § 5

    Abs. 5 Z 1 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112, idF

    BGBl. I Nr. 135/1999 bescheinigt, dass

     

    Frau/Herr ..........................................................

                        (Titel, Vor- und Familienname)

     

    geboren am .................... in .................................

     

      o am .................. gemäß

            (Prüfungstermin)

     

    -

    § 10 Abs. 1 Kraftfahrliniengesetz, BGBl. I Nr. 203/1999, und § 5 Abs. 5 Z 1 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112, idF BGBl. I Nr. 135/1999 in Verbindung mit § 11 Abs. 2 Z 1 der BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, idF BGBl. II Nr. 46/2001, *)

    -

    der Verordnung des Bundesministers für Verkehr vom 3. März 1982 über die zum Nachweis der Befähigung für die gewerbsmäßige Beförderung von Personen mit Fahrzeugen des Straßenverkehrs vorgeschriebenen Konzessionsprüfungen, BGBl. Nr. 134/1982, *)

    die Prüfung zur Erlangung der Bescheinigung über die fachliche Eignung zum Beruf des Personenkraftverkehrsunternehmers im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr mit Erfolg abgelegt hat,

    - § 10 Abs. 2 Z 1 und 2 Kraftfahrliniengesetz, BGBl. I

    Nr. 203/1999, in Verbindung mit § 16 Abs. 3 der BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, idF BGBl. Nr. 46/2001 die fachliche Eignung zum Beruf des Personenkraftverkehrsunternehmers im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr besitzt,

    und somit zur Berufsausübung in einem Personenkraftverkehrsunternehmen berechtigt ist, das Beförderungen

     

    -

    im innerstaatlichen Verkehr des die Bescheinigung ausstellenden Mitgliedstaates und

    -

    im grenzüberschreitenden Verkehr durchführt.

     

    ____________________________________________________________________

    Durch diese Bescheinigung wird der ausreichende Nachweis der fachlichen Eignung gemäß Artikel 10 Absatz 1 der Richtlinie 96/26/EG des Rates vom 29. April 1996 über den Zugang zum Beruf des Güter- und Personenkraftverkehrsunternehmers im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr sowie über die gegenseitige Anerkennung der Diplome, Prüfungszeugnisse und sonstigen Befähigungsnachweise für die Beförderung von Gütern und die Beförderung von Personen im Straßenverkehr und über Maßnahmen zur Förderung der tatsächlichen Inanspruchnahme der Niederlassungsfreiheit der betreffenden Verkehrsunternehmer erbracht.

    ____________________________________________________________________

     

                          Ausstellungsort, Datum

     

                          Die Prüfungskommission

     

    Prüfungskommissäre:                                 Vorsitzender:

     

                                 L. S.

     

    ____________________________________________________________________

    Belgien (B), Dänemark (DK), Deutschland (D), Griechenland (GR), Spanien (E), Frankreich (F), Irland (IRL), Italien (I), Luxemburg (L), Niederlande (NL), Österreich (A), Portugal (P), Finnland (FIN), Schweden (S), Vereinigtes Königreich (UK).

     

    - Zutreffendes ankreuzen

    *) Nichtzutreffendes streichen

  •                                                           Anlage 6

     

              Amt der ................... Landesregierung

    ____________________________________________________________________

     

    Prüfungskommission zur Feststellung der fachlichen Eignung
    nach § 5 Abs. 5 Z 1 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl.

    Nr. 112, idF BGBl. I Nr. 135/1999.

    Geschäftszahl

     

     

    Prüfungszeugnis

     

    Frau/Herr ..........................................................

                      (Titel, Vor- und Familienname)

     

    geboren am .................. in ...................................

     

    hat sich am ................. der

     

    Prüfung zum Nachweis der fachlichen Eignung

    für das mit Personenkraftwagen betriebene Mietwagen-Gewerbe

    und das Taxi-Gewerbe

     

    gemäß § 5 Abs. 5 Z 1 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl.

    Nr. 112, idF BGBl. I Nr. 135/1999 in Verbindung mit § 11 Abs. 2
    Z 2 der BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, idF BGBl. II Nr. 46/2001
    unterzogen und diese Prüfung bestanden.

    Die fachliche Eignung gemäß § 5 Abs. 1 Z 3
    Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112, idF BGBl. I
    Nr. 135/1999 wird bescheinigt.

    Ausstellungsort, Datum

    Die Prüfungskommission

    Prüfungskommissäre: Vorsitzender:

     

     

    L. S.

  •                                                            Anlage 7

     

              Amt der ................... Landesregierung

    ____________________________________________________________________

    Prüfungskommission zur Feststellung der fachlichen Eignung

    nach § 5 Abs. 5 Z 1 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl. Nr. 112, idF BGBl. I Nr. 135/1999.

     

    Geschäftszahl

     

     

    Prüfungszeugnis

     

    Frau/Herr ..........................................................

                      (Titel, Vor- und Familienname)

     

    geboren am .................. in ...................................

     

    hat sich am ................. der

     

     

    Prüfung zum Nachweis der fachlichen Eignung

    für das mit Omnibussen betriebene

    Gästewagen-Gewerbe

    gemäß § 5 Abs. 5 Z 1 Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996, BGBl.

    Nr. 112, idF BGBl. I Nr. 135/1999 in Verbindung mit § 11 Abs. 2
    Z 3 der BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, idF BGBl. II Nr. 46/2001
    unterzogen und diese Prüfung bestanden.

    Die fachliche Eignung gemäß § 5 Abs. 1 Z 3
    Gelegenheitsverkehrs-Gesetz 1996,
    BGBl. Nr. 112, idF BGBl. I Nr. 135/1999 wird bescheinigt.

    Ausstellungsort, Datum

    Die Prüfungskommission

    Prüfungskommissäre: Vorsitzender:

     

     

    L. S.

  •                                                             Anlage 9

     

          Der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie *)

            Der Landeshauptmann von ............................. *)

    ____________________________________________________________________

     

    Geschäftszahl

     

     

    Bescheinigung

    Frau/Herr ..........................................................

    (Titel, Vor- und Familienname)

     

     

    geboren am .................... in .................................

     

     

    wird hiemit gemäß § 10 Abs. 2 Z 1 und 2 Kraftfahrliniengesetz ,
    BGBl. I Nr. 203/1999, in Verbindung mit § 16 Abs. 3 der
    BZP-VO, BGBl. Nr. 889/1994, idF BGBl. II Nr. 46/2001 die
    fachliche Eignung für den Beruf des
    Personenkraftverkehrsunternehmers im innerstaatlichen und
    grenzüberschreitenden Verkehr gemäß Artikel 3 Abs. 4 lit. a der
    Richtlinie 96/26/EG des Rates vom 29. April 1996 über den Zugang
    zum Beruf des Güter- und Personenkraftverkehrsunternehmers
    im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr sowie über
    die gegenseitige Anerkennung der Diplome, Prüfungszeugnisse und
    sonstigen Befähigungsnachweise für die Beförderung von Gütern und
    die Beförderung von Personen im Straßenverkehr und über
    Maßnahmen zur Förderung der tatsächlichen Inanspruchnahme der
    Niederlassungsfreiheit der betreffenden Verkehrsunternehmer idF
    der Richtlinie 98/76/EG des Rates vom 1. Oktober 1998 bescheinigt.

    Ausstellungsort, Datum

    für den Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie: *)

    für den Landeshauptmann: *)

    L. S.

    _____________________________________________________________________

    *) Nichtzutreffendes streichen

  • Anlage 10

     

    (Vorderseite)

    Gutachten

    zur Feststellung der finanziellen Leistungsfähigkeit von

    Personenkraftverkehrsunternehmen gem. § 3 Abs. 1 BZP-VO, BGBl. II Nr. 46/2001

     

    1.

    Name oder Firma des Unternehmens:

    Anschrift des Betriebssitzes:

     

    2.

    Anzahl der Omnibusse (§ 2 Abs. 3):

    Eigenkapital und unversteuerte Rücklage:

    Bestätigungsvermerk I: Es wird bestätigt, daß das Unternehmen eine Summe von Eigenkapital und unversteuerten Rücklagen in der Höhe von zumindest 9 000 Euro für das erste und zumindest 5 000 Euro für jedes weitere Fahrzeug aufweist.

    Datum und

    Fertigung der prüfenden Stelle:

     

    3.

    Ist über das Unternehmen in den letzten fünf Jahren der Konkurs eröffnet oder ein Ausgleichsantrag gestellt worden?

     

    Ο ja

    Ο nein

     

    4.

    Eigenkapitalquote [=Eigenkapital/Gesamtkapital x 100]:

    Erfordernis

    > 10 %

     

    Schuldentilgungsdauer in Jahren [=(Fremdkapital – flüssige Mittel)/Netto-Cash-Flow*]:

    < 12 Jahre

     

    Netto-Cash-Flow* aus dem Ergebnis in % der Umsatzhöhe [=Netto-Cash-Flow*/ Umsatz-höhe x 100]:

    > 8 %

     

    Bestätigungsvermerk II: Es wird bestätigt, daß das Unternehmen die für die ordnungsgemäße Ingangsetzung/den ordnungsgemäßen Betrieb erforderlichen finanziellen Mittel

     

    Ο aufweist

    Ο nicht aufweist

    Bei der wiederkehrenden Überprüfung für Kraftfahrlinienunternehmer:

     

    Ist auf Grund der näheren Begutachtung zu erwarten, daß diese innerhalb einer Frist von ... Monaten

    (max. 12) wieder erlangt werden wird ?

     

     

    Ο ja

    Ο nein

    Datum und

    Fertigung der prüfenden Stelle:

     

     

    Erforderlichenfalls Erläuterungen und verbale Beurteilung durch die prüfende Stelle auf Beiblatt:

     

    * siehe umseitige Erklärung

     

     

    (Rückseite)

     

    Der Cash-Flow aus dem Ergebnis errechnet sich:

    Jahresüberschuß/-fehlbetrag

    +

    Abschreibung auf das Anlagevermögen

    -

    Zuschreibung auf das Anlagevermögen

    +

    Dotierung (- Auflösung) langfristiger Rückstellungen

    -

    Gewinne (+Verluste) aus dem Verkauf von Anlagevermögen

    -

    Auflösung nichtrückzahlbarer Investitionszuschüsse

    +/-

    sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge

    =

    Cash-Flow aus dem Ergebnis