Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Ausbildungsvorschriften für Lehrberufe, Fassung vom 20.04.2018

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Handel, Gewerbe und Industrie vom 26. Juni 1972, mit der Ausbildungsvorschriften für weitere Lehrberufe erlassen werden
StF: BGBl. Nr. 300/1972

§ 1

Text

§ 1. Für die nachstehend genannten Lehrberufe werden die in den jeweils angeführten Anlagen enthaltenen Ausbildungsvorschriften festgelegt:

1.

Für den Lehrberuf Druckformenhersteller in der Anlage 1 (Anm.:

durch V BGBl. Nr. 433/1986 mit Ablauf des 31. Dezember 1990 aufgehoben);

2.

für den Lehrberuf Flachdrucker in der Anlage 2 (Anm.: durch V BGBl. II Nr. 452/2004 mit Ablauf des 1.12.2004 aufgehoben);

3.

für den Lehrberuf Hochdrucker in der Anlage 3;

4.

für den Lehrberuf Kartolithograf in der Anlage 4 (Anm.: durch V, BGBl. Nr. 1092/1994, mit Ablauf des 30. Juni 1995 aufgehoben);

5.

für den Lehrberuf Kupferdrucker in der Anlage 5 (Anm.: durch V BGBl. II Nr. 452/2004 mit Ablauf des 1.12.2004 aufgehoben);

6.

für den Lehrberuf Lithograf in der Anlage 6 (Anm.: durch V BGBl. Nr. 433/1986 mit Ablauf des 31. Dezember 1990 aufgehoben);

7.

für den Lehrberuf Notenstecher in der Anlage 7;

8.

für den Lehrberuf Reproduktionsfotograf in der Anlage 8 (Anm.:

durch V BGBl. Nr. 433/1986 mit Ablauf des 31. Dezember 1990 aufgehoben);

9.

für den Lehrberuf Schriftgießer und Stereotypeur in der Anlage 9;

10.

für den Lehrberuf Setzer in der Anlage 10 (Anm.: durch V BGBl. Nr. 433/1986 mit Ablauf des 31. Dezember 1990 aufgehoben);

11.

für den Lehrberuf Siebdrucker in der Anlage 11 (Anm.: durch V BGBl. II Nr. 452/2004 mit Ablauf des 1.12.2004 aufgehoben);

12.

für den Lehrberuf Stereotypeur und Galvanoplastiker in der Anlage 12;

13.

für den Lehrberuf Tiefdruckformenhersteller in der Anlage 13 (Anm.: durch V, BGBl. II Nr. 187/2007 per 31. Dezember 2007 aufgehoben);

§ 2

Text

§ 2. (1) (Anm.: Gegenstandslos)

(2) Diese Verordnung tritt am 15. August 1972 in Kraft.

Anl. 3

Beachte für folgende Bestimmung

vgl. auch Art. XVII der V BGBl. Nr. 291/1979.

Text

                                                          Anlage 3

                                                        ------------

                      Ausbildungsvorschriften

                   für den Lehrberuf Hochdrucker

 

                             Berufsbild

--------------------------------------------------------------------

     1. Lehrjahr      !     2. Lehrjahr      !     3. Lehrjahr

--------------------------------------------------------------------

      Handhaben und Instandhalten der Werkzeuge, Maschinen und

                           Arbeitsbehelfe

--------------------------------------------------------------------

  Kenntnis der Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften, Verwen-

               dungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der wichtig- !          -           !          -

sten Druckverfahren   !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Behand-  ! Kenntnis der Her-    ! Kenntnis der Her-

lung von Druckformen  ! stellung von Druck-  ! stellung von Druck-

                      ! platten              ! platten für den Mehr-

                      !                      ! farbendruck

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis des wesent-  !          -           !          -

lichen technischen    !                      !

Arbeitsablaufes in    !                      !

einer Druckerei       !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis des typo-    !          -           !          -

graphischen Maßsystems!                      !

und der typograph-    !                      !

ischen Fachausdrücke  !                      !

--------------------------------------------------------------------

Praxisbezogene Papier-!          -           !          -

behandlung            !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Papier-  ! Kenntnis der Eigen-  !          -

formate und           ! schaften und der Ver-!

Grammaturen           ! wendbarkeit ver-     !

                      ! schiedener Bedruck-  !

                      ! stoffe               !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Grundbe- !          -           !          -

griffe von Druckma-   !                      !

schinentypen und me-  !                      !

chanischen Prinzipien !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Tiegel-  ! Kenntnis der         ! Kenntnis der Flach-

druckpressen          ! Zylinderflachdruck-  ! druckpressen und

                      ! formpressen          ! Lettersetmaschinen

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der         !          -

                      ! Rotationspressen     !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Her-     !          -           !          -

stellung von Satz     !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Zurichtearten von Werksatz,     !          -

Tabellensatz, Strichklischees, gemischten    !

Formen, Autotypien, Originalen und Duplikaten!

--------------------------------------------------------------------

Schließen und Behan-  !          -           !          -

deln von Druckformen  !                      !

--------------------------------------------------------------------

Bauen von Platten-    !          -           !          -

unterlagen            !                      !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der Druck-  ! Kenntnis der Druck-

                      ! farben               ! farben

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der Farben- ! Kenntnis der Farben-

                      ! lehre                ! lehre

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis über Farbzusätze und deren An-

                      ! wendung

--------------------------------------------------------------------

Umgang mit Druckfarben! Mischen und Aufbereiten der Druckfarben

--------------------------------------------------------------------

Stand- und Format-    ! Ausschießen          ! Ausschießen

machen                !                      !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der Aufzugs-!          -

                      ! arten an Druckpressen!

                      ! für alle her-        !

                      ! kömmlichen Arbeiten  !

--------------------------------------------------------------------

Erstellen der ver-    !          -           !          -

schiedenen Aufzugs-   !                      !

arten am Tiegel       !                      !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Zurichten und Drucken! Zurichten gemischter

                      ! verschiedener Hoch-  ! Formen

                      ! druckformen          !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Anfertigen von Kraft-!          -

                      ! zurichtungen         !

--------------------------------------------------------------------

Bedienen, Einrichten  ! Einrichten und Be-   ! Schließen und Ein-

und Zurichten von ein-! dienen von Zylinder- ! passen auf Drehpunkt,

fachen Formen am      ! flachformpressen     ! Drei- und Vierfarben-

Tiegel                !                      ! druck

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Ausführen spezieller Druckarbeiten, wie

                      ! Prägen, Numerieren, Stanzen, Perforieren

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Herstellen und Be-   !          -

                      ! rechnen von Ein-     !

                      ! teilungsbögen        !

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Grundkenntnisse über

                      !                      ! Montage, Kopie und

                      !                      ! Druck im Flachdruck-

                      !                      ! verfahren

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis über Druckschwierigkeiten und deren

                      ! Behebung

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis über die    !          -

                      ! Weiterverarbeitung   !

                      ! von Druckbögen       !

--------------------------------------------------------------------

    Grundkenntnisse der sich aus dem Lehrvertrag ergebenden Ver-

         pflichtungen (§§ 9 und 10 Berufsausbildungsgesetz)

--------------------------------------------------------------------

    Kenntnis der einschlägigen Sicherheitsvorschriften sowie der

sonstigen in Betracht kommenden Vorschriften zum Schutze des Lebens

                         und der Gesundheit

--------------------------------------------------------------------

     Grundkenntnisse der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen

                            Vorschriften

--------------------------------------------------------------------

 

Die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sind dem Lehrling spätestens in dem jeweils angegebenen Lehrjahr beginnend derart zu vermitteln, daß sie nach einer Einführung erweitert und vertieft und schließlich in der betrieblichen Praxis zur Anwendung gebracht werden.

 

Verhältniszahlen

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz

 

1 -  3 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       1 Lehrling

4 -  6 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       2 Lehrlinge

7 -  9 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       3 Lehrlinge

10 - 12 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       4 Lehrlinge

von der 13. bis 30.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 3 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

ab der 31.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 4 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

 

Auf die Höchstzahl sind Lehrlinge in den letzten 4 Monaten ihrer Lehrzeit nicht zu zählen; ebenso nicht Lehrlinge, denen unter Anwendung der §§ 28 und 29 Berufsausbildungsgesetz mindestens 2 Lehrjahre ersetzt wurden.

 

Auf die Zahl der fachlich einschlägig ausgebildeten Personen sind Personen nicht anzurechnen, die nur vorübergehend oder aushilfsweise im Betrieb beschäftigt sind.

 

Werden in einem Betrieb in mehreren Lehrberufen Lehrlinge ausgebildet, sind jene Personen, die als fachlich einschlägig ausgebildet für mehr als einen Lehrberuf gelten, nur jeweils bei der Verhältniszahl eines dieser Lehrberufe anzurechnen.

 

Besitzt ein Ausbilder, der ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut ist, die erforderlichen Fachkenntnisse zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so wird er der Ermittlung der Verhältniszahl jeweils in den Lehrberufen zugrunde gelegt, in denen er Lehrlinge ausbilden soll.

 

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die nicht ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 2 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 6 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Die Zahl der Lehrlinge darf jedoch die sich aus der Verhältniszahl nach § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz ergebende Zahl der Lehrlinge nicht überschreiten.

 

Besitzt ein Ausbilder die fachliche Eignung zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so darf er - unter Beachtung der für die einzelnen Lehrberufe geltenden Höchstzahlen - insgesamt höchstens so viele Lehrlinge ausbilden, als der Verhältniszahl in jenem dieser Lehrberufe entspricht, dessen Ausbildungsvorschrift die höchste Verhältniszahl im Sinne des § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz vorsieht.

Anl. 7

Beachte für folgende Bestimmung

vgl. auch Art. XVII der V BGBl. Nr. 291/1979.

Text

                                                          Anlage 7

                                                        ------------

                      Ausbildungsvorschriften

                   für den Lehrberuf Notenstecher

 

                             Berufsbild

--------------------------------------------------------------------

     1. Lehrjahr      !     2. Lehrjahr      !     3. Lehrjahr

--------------------------------------------------------------------

      Handhaben der Werkzeuge, Maschinen und Arbeitsbehelfe

--------------------------------------------------------------------

  Kenntnis der Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften, Verwen-

               dungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der wichtig- !          -           !          -

sten Druckverfahren   !                      !

und der unterschied-  !                      !

lichen Herstellungs-  !                      !

verfahren der hiefür  !                      !

erforderlichen Druck- !                      !

formen                !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Bedruck- !          -           !          -

stoffe                !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Druck-   !          -           !          -

farben                !                      !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis der Noten-   ! Kenntnis der Noten-  ! Kenntnis der Noten-

schrift               ! schrift              ! schrift

--------------------------------------------------------------------

       Grundkenntnisse der Schriftarten und der Schriftgrößen

--------------------------------------------------------------------

           Schlagen der Notenzeichen mittels Stahlstempel

--------------------------------------------------------------------

               Stechen mittels verschiedener Stichel

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Zurichten der Stichplatte (Zuschneiden auf

                      ! bestimmte Größen, Abschaben mit Ziehklinge)

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Einteilen der Stichplatte nach genauen

                      ! musikalischen Regeln

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Einziehen der Notenlinien und Einteilen der

                      ! Takte und Noten nach bestimmten Größen-

                      ! verhältnissen

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Nachbearbeiten der Platte; Nachziehen der

                      ! Notenlinien, Polieren und Ausbürsten der

                      ! Platte

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Planieren der Plattenrückseite

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Durchführen von

                      !                      ! Korrekturen

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Herrichten der Werk-

                      !                      ! zeuge

--------------------------------------------------------------------

    Grundkenntnisse der sich aus dem Lehrvertrag ergebenden Ver-

         pflichtungen (§§ 9 und 10 Berufsausbildungsgesetz)

--------------------------------------------------------------------

    Kenntnis der einschlägigen Sicherheitsvorschriften sowie der

sonstigen in Betracht kommenden Vorschriften zum Schutze des Lebens

                         und der Gesundheit

--------------------------------------------------------------------

     Grundkenntnisse der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen

                            Vorschriften

--------------------------------------------------------------------

 

Die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sind dem Lehrling spätestens in dem jeweils angegebenen Lehrjahr beginnend derart zu vermitteln, daß sie nach einer Einführung erweitert und vertieft und schließlich in der betrieblichen Praxis zur Anwendung gebracht werden.

 

Verhältniszahlen

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz

 

1 -  3 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       1 Lehrling

4 -  6 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       2 Lehrlinge

7 -  9 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       3 Lehrlinge

10 - 12 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       4 Lehrlinge

von der 13. bis 30.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 3 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

ab der 31.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 4 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

 

Auf die Höchstzahl sind Lehrlinge in den letzten 4 Monaten ihrer Lehrzeit nicht zu zählen; ebenso nicht Lehrlinge, denen unter Anwendung der §§ 28 und 29 Berufsausbildungsgesetz mindestens 2 Lehrjahre ersetzt wurden.

 

Auf die Zahl der fachlich einschlägig ausgebildeten Personen sind Personen nicht anzurechnen, die nur vorübergehend oder aushilfsweise im Betrieb beschäftigt sind.

 

Werden in einem Betrieb in mehreren Lehrberufen Lehrlinge ausgebildet, sind jene Personen, die als fachlich einschlägig ausgebildet für mehr als einen Lehrberuf gelten, nur jeweils bei der Verhältniszahl eines dieser Lehrberufe anzurechnen.

 

Besitzt ein Ausbilder, der ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut ist, die erforderlichen Fachkenntnisse zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so wird er der Ermittlung der Verhältniszahl jeweils in den Lehrberufen zugrunde gelegt, in denen er Lehrlinge ausbilden soll.

 

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die nicht ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 3 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 12 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Die Zahl der Lehrlinge darf jedoch die sich aus der Verhältniszahl nach § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz ergebende Zahl der Lehrlinge nicht überschreiten.

 

Besitzt ein Ausbilder die fachliche Eignung zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so darf er - unter Beachtung der für die einzelnen Lehrberufe geltenden Höchstzahlen - insgesamt höchstens so viele Lehrlinge ausbilden, als der Verhältniszahl in jenem dieser Lehrberufe entspricht, dessen Ausbildungsvorschrift die höchste Verhältniszahl im Sinne des § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz vorsieht.

Anl. 9

Beachte für folgende Bestimmung

vgl. auch Art. XVII der V BGBl. Nr. 291/1979.

Text

                                                          Anlage 9

                                                        ------------

                      Ausbildungsvorschriften

          für den Lehrberuf Schriftgießer und Stereotypeur

 

                             Berufsbild

--------------------------------------------------------------------

     1. Lehrjahr      !     2. Lehrjahr      !     3. Lehrjahr

--------------------------------------------------------------------

      Handhaben und Instandhalten der Werkzeuge, Maschinen und

                           Arbeitsbehelfe

--------------------------------------------------------------------

  Kenntnis der Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften, Verwen-

               dungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis des typo-    !          -           !          -

graphischen Maßsystems!                      !

und der typographi-   !                      !

schen Fachausdrücke   !                      !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der wichtig-!          -

                      ! sten Druckverfahren  !

                      ! und der verschiedenen!

                      ! Herstellungsverfahren!

                      ! der hiefür er-       !

                      ! forderlichen Druck-  !

                      ! formen               !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der Typen-  !          -

                      ! körper               !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der Schrift-!          -

                      ! zeichen, der Schrift-!

                      ! charaktere und ihrer !

                      ! verschiedenen Merk-  !

                      ! male                 !

--------------------------------------------------------------------

Herstellen von Blind- !          -           !          -

material auf ver-     !                      !

schiedenen Maschinen- !                      !

typen                 !                      !

--------------------------------------------------------------------

Arbeiten an den       ! Ausführen            ! Arbeiten an Mono-

wichtigsten Maschinen ! verschiedener        ! Gießmaschinen

der Schriftgießerei   ! Gießtechniken        !

und Stereotypie       !                      !

--------------------------------------------------------------------

Berechnen der Gieß-   !          -           !          -

zettel                !                      !

--------------------------------------------------------------------

Herstellen von Schriften, Punkturen, Ligaturen, Akzenten, Ziffern,

Kapitälchen, Kursiv- und Schreibschriften sowie spezieller Zeichen

--------------------------------------------------------------------

Herstellen von Blei-  !          -           !          -

und Messinglinien     !                      !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der         ! Kenntnis der

                      ! Metallurgie der ver- ! Galvanostegie (Ver-

                      ! schiedenen Gieß-     ! edeln, Verhärten)

                      ! metalle              !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Formenvorbereitung   !          -

                      ! (Schließen des       !

                      ! Satzes)              !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Bleiplattenschnitt   !          -

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Fertigmachen der     !          -

                      ! Typen                !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Fertigmachen der Stereos (Auflöten, Auf-

                      ! gießen, Ausschnitte und Auslochungen, Nach-

                      ! schneiden, Fräsen, Facettieren, Korrekturen)

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Grundkenntnisse in

                      !                      ! der Papierstereotypie

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Grundkenntnisse der

                      !                      ! gebräuchlichen Kunst-

                      !                      ! stoffe und von Gummi

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Arbeiten in der

                      !                      ! Kunststoffstereotypie

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Herstellen von

                      !                      ! Prägungen

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Weiterverarbeiten von

                      !                      ! Galvanos

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Justieren der ver-

                      !                      ! schiedenen Metall-

                      !                      ! matrizen für Schrift-

                      !                      ! guß

--------------------------------------------------------------------

    Grundkenntnisse der sich aus dem Lehrvertrag ergebenden Ver-

         pflichtungen (§§ 9 und 10 Berufsausbildungsgesetz)

--------------------------------------------------------------------

    Kenntnis der einschlägigen Sicherheitsvorschriften sowie der

sonstigen in Betracht kommenden Vorschriften zum Schutze des Lebens

                         und der Gesundheit

--------------------------------------------------------------------

     Grundkenntnisse der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen

                            Vorschriften

--------------------------------------------------------------------

 

Die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sind dem Lehrling spätestens in dem jeweils angegebenen Lehrjahr beginnend derart zu vermitteln, daß sie nach einer Einführung erweitert und vertieft und schließlich in der betrieblichen Praxis zur Anwendung gebracht werden.

 

Verhältniszahlen

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz

 

1 -  3 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       1 Lehrling

4 -  6 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       2 Lehrlinge

7 -  9 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       3 Lehrlinge

10 - 12 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       4 Lehrlinge

von der 13. bis 30.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 3 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

ab der 31.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 4 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

 

Auf die Höchstzahl sind Lehrlinge in den letzten 4 Monaten ihrer Lehrzeit nicht zu zählen; ebenso nicht Lehrlinge, denen unter Anwendung der §§ 28 und 29 Berufsausbildungsgesetz mindestens 2 Lehrjahre ersetzt wurden.

 

Auf die Zahl der fachlich einschlägig ausgebildeten Personen sind Personen nicht anzurechnen, die nur vorübergehend oder aushilfsweise im Betrieb beschäftigt sind.

 

Werden in einem Betrieb in mehreren Lehrberufen Lehrlinge ausgebildet, sind jene Personen, die als fachlich einschlägig ausgebildet für mehr als einen Lehrberuf gelten, nur jeweils bei der Verhältniszahl eines dieser Lehrberufe anzurechnen.

 

Besitzt ein Ausbilder, der ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut ist, die erforderlichen Fachkenntnisse zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so wird er der Ermittlung der Verhältniszahl jeweils in den Lehrberufen zugrunde gelegt, in denen er Lehrlinge ausbilden soll.

 

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die nicht ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 2 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 6 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Die Zahl der Lehrlinge darf jedoch die sich aus der Verhältniszahl nach § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz ergebende Zahl der Lehrlinge nicht überschreiten.

 

Besitzt ein Ausbilder die fachliche Eignung zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so darf er - unter Beachtung der für die einzelnen Lehrberufe geltenden Höchstzahlen - insgesamt höchstens so viele Lehrlinge ausbilden, als der Verhältniszahl in jenem dieser Lehrberufe entspricht, dessen Ausbildungsvorschrift die höchste Verhältniszahl im Sinne des § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz vorsieht.

Anl. 12

Beachte für folgende Bestimmung

vgl. auch Art. XVII der V BGBl. Nr. 291/1979.

Text

                                                          Anlage 12

                                                        ------------

                      Ausbildungsvorschriften

        für den Lehrberuf Stereotypeur und Galvanoplastiker

 

                             Berufsbild

--------------------------------------------------------------------

     1. Lehrjahr      !     2. Lehrjahr      !     3. Lehrjahr

--------------------------------------------------------------------

      Handhaben und Instandhalten der Werkzeuge, Maschinen und

                           Arbeitsbehelfe

--------------------------------------------------------------------

  Kenntnis der Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften, Verwen-

               dungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der wichtig-!          -

                      ! sten Druckverfahren  !

                      ! und der verschiedenen!

                      ! Herstellungsverfahren!

                      ! der hiefür erforder- !

                      ! lichen Druckformen   !

--------------------------------------------------------------------

Kenntnis des typogra- !          -           !          -

phischen Maßsystems   !                      !

und der typographi-   !                      !

schen Fachausdrücke   !                      !

--------------------------------------------------------------------

Formenvorbereitung,   !          -           !          -

Schließen des Satzes  !                      !

--------------------------------------------------------------------

Herstellen von        !          -           ! Kunststoffstereotypie

Prägungen in Papier-  !                      !

matern, Blei- und     !                      !

Kunststoffen          !                      !

--------------------------------------------------------------------

Ausführen verschie-   !          -           !          -

dener Gußtechniken    !                      !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Kenntnis der         !          -

                      ! Metallurgie der ver- !

                      ! schiedenen Gußmetalle!

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Galvanostegie (Ver-  !          -

                      ! edeln, Verhärten)    !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Weiterverarbeiten des!          -

                      ! galvanischen Nieder- !

                      ! schlages, Hintergie- !

                      ! ßen, Richten         !

--------------------------------------------------------------------

          -           ! Fertigmachen von     ! Bleiplattenschnitt,

                      ! Stereos und Galvanos ! Nachschneiden von

                      ! (Aufgießen, Aus-     ! Rastern

                      ! schnitte, Auslochun- !

                      ! gen, Korrekturen, auf!

                      ! Höhe bringen, Rau-   !

                      ! tingfräsen, Auflöten,!

                      ! -nageln oder -kleben !

                      ! auf Unterlagsplatten !

--------------------------------------------------------------------

          -           !          -           ! Kenntnis der elekt-

                      !                      ! ronischen Grundlagen

                      !                      ! der Galvanoplastik

                      !                      ! und Galvanostegie

--------------------------------------------------------------------

    Grundkenntnisse der sich aus dem Lehrvertrag ergebenden Ver-

         pflichtungen (§§ 9 und 10 Berufsausbildungsgesetz)

--------------------------------------------------------------------

    Kenntnis der einschlägigen Sicherheitsvorschriften sowie der

sonstigen in Betracht kommenden Vorschriften zum Schutze des Lebens

                         und der Gesundheit

--------------------------------------------------------------------

     Grundkenntnisse der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen

                            Vorschriften

--------------------------------------------------------------------

 

Die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sind dem Lehrling spätestens in dem jeweils angegebenen Lehrjahr beginnend derart zu vermitteln, daß sie nach einer Einführung erweitert und vertieft und schließlich in der betrieblichen Praxis zur Anwendung gebracht werden.

 

Verhältniszahlen

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz

 

1 -  3 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       1 Lehrling

4 -  6 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       2 Lehrlinge

7 -  9 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       3 Lehrlinge

10 - 12 fachlich einschlägig ausgebildete Personen       4 Lehrlinge

von der 13. bis 30.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 3 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

ab der 31.

  fachlich einschlägig ausgebildeten Person auf je 4 fachlich

  einschlägig ausgebildete Personen              1 weiterer Lehrling

 

Auf die Höchstzahl sind Lehrlinge in den letzten 4 Monaten ihrer Lehrzeit nicht zu zählen; ebenso nicht Lehrlinge, denen unter Anwendung der §§ 28 und 29 Berufsausbildungsgesetz mindestens 2 Lehrjahre ersetzt wurden.

 

Auf die Zahl der fachlich einschlägig ausgebildeten Personen sind Personen nicht anzurechnen, die nur vorübergehend oder aushilfsweise im Betrieb beschäftigt sind.

 

Werden in einem Betrieb in mehreren Lehrberufen Lehrlinge ausgebildet, sind jene Personen, die als fachlich einschlägig ausgebildet für mehr als einen Lehrberuf gelten, nur jeweils bei der Verhältniszahl eines dieser Lehrberufe anzurechnen.

 

Besitzt ein Ausbilder, der ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut ist, die erforderlichen Fachkenntnisse zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so wird er der Ermittlung der Verhältniszahl jeweils in den Lehrberufen zugrunde gelegt, in denen er Lehrlinge ausbilden soll.

 

Gemäß § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die nicht ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 2 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Sofern Ausbilder bestellt wurden, die ausschließlich mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, auf je 6 Lehrlinge zumindest 1 Ausbilder.

 

Die Zahl der Lehrlinge darf jedoch die sich aus der Verhältniszahl nach § 8 Abs. 3 lit. a Berufsausbildungsgesetz ergebende Zahl der Lehrlinge nicht überschreiten.

 

Besitzt ein Ausbilder die fachliche Eignung zur Ausbildung in mehreren Lehrberufen, so darf er - unter Beachtung der für die einzelnen Lehrberufe geltenden Höchstzahlen - insgesamt höchstens so viele Lehrlinge ausbilden, als der Verhältniszahl in jenem dieser Lehrberufe entspricht, dessen Ausbildungsvorschrift die höchste Verhältniszahl im Sinne des § 8 Abs. 3 lit. b Berufsausbildungsgesetz vorsieht.

Art. 7

Text

Artikel VII

(Anm.: Zur V über Ausbildungsvorschriften BGBl. Nr. 300/1972)

 

Die Bestimmungen der Artikel I bis VI (Anm.: jeder Artikel der Sammelnovelle BGBl. Nr. 253/1983 ändert die Ausbildungsvorschriften bzw. das Lehrberufsbild eines oder mehrerer Lehrberufe) sind auf die Fälle der gleichzeitigen Ausbildung eines Lehrlings in zwei Lehrberufen sinngemäß mit der Maßgabe anzuwenden, daß dem Lehrling die Inhalte der jeweils in Betracht kommenden beiden Berufsbilder in der in diesen Berufsbildern festgelegten zeitlichen Reihenfolge und unter Bedachtnahme auf die sich in solchen Fällen gemäß § 6 Abs. 2 des Berufsausbildungsgesetzes ergebende Lehrzeitdauer vermittelt werden.

Art. 8

Text

Artikel VIII

(Anm.: Zur V über Ausbildungsvorschriften BGBl. Nr. 300/1972)

 

1.

(Anm.: Inkrafttretedatum der V BGBl. Nr. 253/1983)

2.

Die Bestimmungen der Artikel I bis VI (Anm.: jeder Artikel der Sammelnovelle BGBl. Nr. 253/1983 ändert die Ausbildungsvorschriften bzw. das Lehrberufsbild eines oder mehrerer Lehrberufe) sind auf Lehrlinge, deren Ausbildung vor dem 1. Mai 1982 begonnen hat, nicht anzuwenden; auf diese Lehrlinge finden die am 30. April 1983 geltenden Bestimmungen über Berufsbilder Anwendung.

Art. 15

Text

Artikel XV

(Anm.: Zur V über Ausbildungsvorschriften BGBl. Nr. 300/1972)

 

Die Bestimmungen der Artikel I bis XIV (Anm.: jeder Artikel der Sammelnovelle BGBl. Nr. 15/1980 ändert die Ausbildungsvorschriften bzw. das Lehrberufsbild eines oder mehrerer Lehrberufe) sind auf die Fälle der gleichzeitigen Ausbildung eines Lehrlings in zwei Lehrberufen sinngemäß mit der Maßgabe anzuwenden, daß dem Lehrling die Inhalte der jeweils in Betracht kommenden beiden Berufsbilder in der in diesen Berufsbildern festgelegten zeitlichen Reihenfolge und unter Bedachtnahme auf die sich in solchen Fällen gemäß § 6 Abs. 2 des Berufsausbildungsgesetzes ergebende Lehrzeitdauer vermittelt werden.

Art. 17

Text

Artikel XVII

(Anm.: Zur V über Ausbildungsvorschriften BGBl. Nr. 300/1972)

 

Die Bestimmungen der Artikel I bis XVI (Anm.: jeder Artikel der Sammelnovelle BGBl. Nr. 291/1979 ändert die Ausbildungsvorschriften bzw. das Lehrberufsbild eines oder mehrerer Lehrberufe) sind auf die Fälle der gleichzeitigen Ausbildung eines Lehrlings in zwei Lehrberufen sinngemäß mit der Maßgabe anzuwenden, daß dem Lehrling die Inhalte der jeweils in Betracht kommenden beiden Berufsbilder in der in diesen Berufsbildern festgelegten zeitlichen Reihenfolge und unter Bedachtnahme auf die sich in solchen Fällen gemäß § 6 Abs. 2 des Berufsausbildungsgesetzes ergebende Lehrzeitdauer vermittelt werden.