Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Investmentfondsgesetz, Fassung vom 22.07.2014

Verweis auf die gesamte Rechtsvorschrift: RIS - Bundesrecht konsolidiert - Gesamte Rechtsvorschrift für Investmentfondsgesetz
Andere Formate: PDF-Dokument RTF-Dokument
  • Beachte für folgende Bestimmung
    Zum Ende des Bezugszeitraums vgl. § 198 und § 200, BGBl. I Nr. 77/2011.
    Langtitel
    Bundesgesetz über Kapitalanlagefonds (Investmentfondsgesetz - InvFG 1993)

    Bundesgesetz über das Bankwesen (Bankwesengesetz - BWG), über Kapitalanlagefonds (Investmentfondsgesetz - InvFG 1993), über Bausparkassen (Bausparkassengesetz - BSpG), über die Aufhebung des Kreditwesengesetzes, der Artikel II und III des Bundesgesetzes BGBl. Nr. 325/1986, des Bankagentengesetzes, des Geldinstitutezentralegesetzes, des Bundesgesetzes über die Geschäftsaufsicht, des Rekonstruktionsgesetzes, des Bundesgesetzes betreffend den Verkauf von Aktien verstaatlichter Banken, von Teilen des Bundesgesetzes über die Neuordnung des Kindschaftsrechts, des Bundesgesetzes über Kapitalanlagefonds (Investmentfondsgesetz), des Versicherungsaufsichtsgesetzes 1931, der Einführungsverordnung zum Versicherungsaufsichtsgesetz 1931 und über die Änderung des Bundes-Verfassungsgesetzes in der Fassung von 1929, des Sparkassengesetzes, des Hypothekenbankgesetzes, des Pfandbriefgesetzes, der Einführungsverordnung zum Hypothekenbank- und zum Pfandbriefgesetz, des Beteiligungsfondsgesetzes, des Postsparkassengesetzes 1969, des Kapitalmarktgesetzes, des Versicherungsaufsichtsgesetzes 1978, des Prämiensparförderungsgesetzes, des Körperschaftsteuergesetzes 1988, des Bewertungsgesetzes, der Gewerbeordnung 1973 und des Rechnungslegungsgesetzes (Finanzmarktanpassungsgesetz 1993)
    StF: BGBl. Nr. 532/1993 (NR: GP XVIII RV 1130 AB 1170 S. 127. BR: AB 4571 S. 573.)
    [CELEX-Nr.: 373L0183, 377L0780, 389L0646, 389L0299, 389L0647, 391L0031, 383L0350, 386L0635, 389L0117, 391L0308 (EWR/Anh. IX)]
    [CELEX-Nr.: 387L0102 (EWR/Anh. XIX)]
    Änderung

    BGBl. Nr. 818/1993 (NR: GP XVIII RV 1237 AB 1301 S. 137. BR: 4662 und 4663 AB 4657 S. 576.)

    BGBl. Nr. 917/1993 (K über Idat)

    BGBl. Nr. 753/1996 (NR: GP XX RV 369 AB 473 S. 47. BR: AB 5313 S. 619.)

    [CELEX-Nr.: 393L0006, 393L0022, 395L0015, 395L0026, 396L0010]

    BGBl. I Nr. 41/1998 (NR: GP XX RV 917 AB 995 S. 106. BR: 5625 AB 5638 S. 636.)

    BGBl. I Nr. 28/1999 (NR: GP XX RV 1471 AB 1505 S. 150. BR: 5816 AB 5840 S. 647.)

    BGBl. I Nr. 106/1999 (NR: GP XX RV 1766 AB 1858 S. 175. BR: 5965 AB 5976 S. 656.)

    BGBl. I Nr. 194/1999 (DFB)

    BGBl. II Nr. 79/2000

    BGBl. I Nr. 2/2001 (NR: GP XXI RV 358 AB 407 S. 52. BR: 6290 AB 6284 S. 671.)

    [CELEX-Nr.: 300L0064]

    BGBl. I Nr. 97/2001 (NR: GP XXI RV 641 AB 714 S. 76. BR: AB 6423 S. 679.)

    BGBl. I Nr. 100/2002 (NR: GP XXI RV 1131 AB 1176 S. 106. BR: 6665 AB 6678 S. 689.)

    BGBl. I Nr. 71/2003 (NR: GP XXII RV 59 AB 111 S. 20. BR: 6788 AB 6790 S. 697.)

    [CELEX-Nr.: 31997L0078, 32001L0089]

    BGBl. I Nr. 80/2003 (NR: GP XXII RV 97 AB 139 S. 27. BR: AB 6850 S. 700.)

    [CELEX-Nr.: 32001L0107, 32001L0108]

    BGBl. I Nr. 146/2004 (VfGH)

    BGBl. I Nr. 180/2004 (NR: GP XXII RV 686 AB 734 S. 89. BR: 7160 AB 7184 S. 717.)

    [CELEX-Nr.: 32003L0030, 32003L0096]

    BGBl. I Nr. 9/2005 (NR: GP XXII IA 495/A AB 791 S. 93. BR: AB 7210 S. 718.)

    BGBl. I Nr. 37/2005 (NR: GP XXII AB 895 S. 109. BR: AB 7262 S. 722.)

    BGBl. I Nr. 78/2005 (NR: GP XXII RV 969 AB 1033 S. 116. BR: AB 7360 S. 724.)

    [CELEX-Nr.: 32003L0071]

    BGBl. I Nr. 122/2005 (VfGH)

    BGBl. I Nr. 48/2006 (NR: GP XXII RV 1279 AB 1321 S. 140. BR: AB 7494 S. 732.)

    BGBl. I Nr. 134/2006 (NR: GP XXII RV 1436 AB 1469 S. 150. BR: 7536)

    BGBl. I Nr. 60/2007 (NR: GP XXIII RV 143 AB 182 S. 30. BR: 7726 AB 7750 S. 747.)

    [CELEX-Nr.: 32004L0039, 32006L0031, 32006L0049, 32006L0073]

    BGBl. I Nr. 69/2008 (NR: GP XXIII RV 452 AB 514 S. 55. BR: AB 7913 S. 755.)

    [CELEX-Nr.: 32007L0016]

    BGBl. I Nr. 152/2009 (NR: GP XXIV RV 478 AB 497 S. 51. BR: AB 8251 780.)

    BGBl. I Nr. 28/2010 (NR: GP XXIV RV 650 AB 652 S. 60. BR: 8303 AB 8305 S. 784.)

    [CELEX-Nr. 32008L0048]

    BGBl. I Nr. 111/2010 (NR: GP XXIV RV 981 AB 1026 S. 90. BR: 8437 AB 8439 S. 792.)

    [CELEX-Nr.: 32010L0012]

    BGBl. I Nr. 77/2011 (NR: GP XXIV RV 1254 AB 1326 S. 114. BR: AB 8561 S. 799.)

    [CELEX-Nr.: 32009L0065, 32010L0043, 32010L0044, 32010L0078]

    Präambel/Promulgationsklausel

    Artikel I: Bankwesengesetz

    Artikel II: Investmentfondsgesetz

    I. Abschnitt: Kapitalanlagefonds und Kapitalanlagegesellschaften (Investmentfonds und Investmentfondsgesellschaften)

    § 1. Kapitalanlagefonds

    § 1a. Begriffsbestimmungen

    § 2. Kapitalanlagegesellschaften

    § 3. Verfügungsrecht der Kapitalanlagegesellschaften

    § 4. Verfügungsbeschränkungen

    § 5. Anteilscheine

    § 6. Ausgabe der Anteilscheine

    § 7. Errechnung des Anteilswertes; Ausgabepreis

    § 8. Eintragungen im Aktienbuch

    § 9. Haftungsverhältnisse

    § 10. Aufhebung der Miteigentumsgemeinschaft; Auszahlung der Anteile

    § 11. Rechnungsjahr der Kapitalanlagefonds

    § 12. Rechnungslegung und Veröffentlichung

    § 13. Gewinnverwendung und Ausschüttungen

    § 14. Beendigung der Verwaltung durch die Kapitalanlagegesellschaft

    § 15. Verwaltung durch die Depotbank oder eine andere Kapitalanlagegesellschaft

    § 16. Abwicklung eines Kapitalanlagefonds

    § 17. Erwerbsverbot für Organe der Kapitalanlagegesellschaft

    § 18. Veröffentlichungen

    § 19. Schutz von Bezeichnungen

    § 20. Veranlagungsvorschriften

    § 20a. Dachfonds (Anm.: jetzt: Andere Sondervermögen)

    § 20b. Indexfonds

    § 21. Derivative Produkte

    § 21a. Verkaufsprospekte und Informationen

    § 22. Fondsbestimmungen

    § 23. Depotbank

    Ia. Abschnitt: Besondere Vorschriften für Pensionsinvestmentfonds

    § 23a. Anwendbare Vorschriften

    § 23b. Voraussetzungen für den Erwerb

    § 23c. Gewinnverwendung

    § 23d. Veranlagungsvorschriften

    § 23e. Derivative Produkte

    § 23f. Prospekt

    § 23g. Fondsbestimmungen und Auszahlungsplan

    II. Abschnitt: Vorschriften über den Vertrieb von Anteilen ausländischer Kapitalanlagefonds

    § 24. Geltungsbereich

    § 25. Voraussetzungen für die Zulässigkeit eines öffentlichen Angebots

    § 26. Publizitätsbestimmungen

    § 27. Rechenschaftsbericht, Vermögensaufstellung, Ausgabe- und Rücknahmepreis

    § 28. Maßgeblicher deutscher Wortlaut

    § 29. Repräsentant

    § 30. Anzeigepflicht

    § 31. Wartefrist - Vertriebsuntersagung

    § 32. Werbung

    IIa. Abschnitt

    § 32a. Verwaltungsgesellschaften aus Mitgliedstaaten in Österreich

    § 32b. Österreichische Kapitalanlagegesellschaften in Mitgliedstaaten

     

    III. Abschnitt: Vorschriften über den Vertrieb von EWR-Kapitalanlagefonds

    § 33. Voraussetzungen

    § 34. Benennung eines inländischen Kreditinstituts - weitere Pflichten der Kapitalanlagegesellschaft

    § 35. Deutschsprachige Veröffentlichung von Rechenschaftsbericht, Halbjahresbericht und Prospekten

    § 36. Anzeigepflicht

    § 37. Aufnahme des Vertriebs

    § 38. Kostenlose Zurverfügungstellung von Prospekten, Rechenschaftsbericht und Halbjahresbericht

    § 39. Weiterverwendung von allgemeinen Bezeichnungen § 39a. Grenzüberschreitende Aufsicht und Zusammenarbeit

    IV. Abschnitt: Steuern

    § 40. Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und vom Vermögen § 41. Kapitalverkehrsteuer

    § 42. Anwendungsbericht des IV. Abschnittes

    V. Abschnitt: Werbung für Anteilscheine - Verfahrensbestimmungen

    § 43. Einschränkung der Werbung für Anteilscheine

    § 44. und § 45. Strafbestimmungen

    § 46. Zwangsstrafe

    VI. Abschnitt: Übergangsbestimmungen

    § 47. Übergangsbestimmungen

    § 48. Vollzugsklausel

    § 48a. Sprachliche Gleichbehandlung

    VII. Abschnitt: Schlußbestimmungen

    Artikel III: Bausparkassengesetz

    Artikel IV: Änderung des
    Bundes-Verfassungsgesetzes in der Fassung von 1929

    Artikel V: Änderung des Sparkassengesetzes

    Artikel VI: Änderung des Hypothekenbankgesetzes

    Artikel VII: Änderung des Pfandbriefgesetzes

    Artikel VIII: Änderung der Einführungsverordnung zum

    Hypothekenbank- und zum Pfandbriefgesetz

    Artikel IX: Änderung des Beteiligungsfondsgesetzes

    Artikel X: Änderung des Postsparkassengesetzes 1969

    Artikel XI: Änderung des Kapitalmarktgesetzes

    Artikel XII: Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes 1978

    Artikel XIII: Änderung des Prämiensparförderungsgesetzes

    Artikel XIV: Änderung des Körperschaftsteuergesetzes 1988

    Artikel XV: Änderung des Bewertungsgesetzes

    Artikel XVI: Änderung der Gewerbeordnung 1973

    Artikel XVII: Änderung des Rechnungslegungsgesetzes

  • Beachte für folgende Bestimmung
    Zum Ende des Bezugszeitraums vgl. § 198, BGBl. I Nr. 77/2011.
    Text

    Gewinnverwendung und Ausschüttungen

    § 13. Zum Ertrag gehören auch Beträge, die neu hinzukommende Anteilinhaber für den zum Ausgabetag ausgewiesenen Ertrag aus Zinsen leisten (Ertragsausgleich auf Zinserträge).

  • Beachte für folgende Bestimmung
    Zum Ende des Bezugszeitraums vgl. § 198 und § 200, BGBl. I Nr. 77/2011.

    IV. Abschnitt

    Steuern

    Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und vom Vermögen

    § 40. (1) Werden Erträge abzüglich der damit im Zusammenhang stehenden Aufwendungen eines Kapitalanlagefonds sowie Substanzgewinne ausgeschüttet, sind diese bei den Anteilsinhabern steuerpflichtige Einnahmen. Bei nicht in einem Betriebsvermögen gehaltenen Anteilscheinen gelten Ausschüttungen aus Substanzgewinnen, soweit diese nicht aus Forderungswertpapieren gemäß § 93 Abs. 3 Z 1 bis 3 des Einkommensteuergesetzes 1988 und aus damit im Zusammenhang stehenden Produkten im Sinne des § 21 resultieren, im Ausmaß von einem Fünftel als Einkünfte im Sinne der § 30 Abs. 1 Z 1 lit. b oder § 30 Abs. 1 Z 2 des Einkommensteuergesetzes 1988; die übrigen Ausschüttungen aus Substanzgewinnen bleiben sowohl bei Einkünften aus Kapitalvermögen als auch bei Einkünften im Sinne des § 30 des Einkommensteuergesetzes 1988 außer Ansatz. Substanzgewinne sind Gewinne aus der Veräußerung von Vermögenswerten eines Fonds, einschließlich von Bezugsrechten. Diese können mit Substanzverlusten desselben Geschäftsjahres oder, wenn eine Verrechnung nicht möglich ist, mit noch nicht verrechneten Substanzverlusten eines vorangegangenen Geschäftsjahres verrechnet werden. Soweit dieser Saldo positiv ist, wird er noch durch Aufwendungen des laufenden Geschäftsjahres vermindert, soweit diese nicht von anderen Erträgen abgezogen werden.

    (2)

    1.

    Insoweit eine tatsächliche Ausschüttung des im Sinne des Abs. 1 verrechneten Jahresertrages einschließlich der verrechneten Substanzgewinne unterbleibt, gelten mit der Auszahlung der Kapitalertragsteuer (§ 13 dritter Satz) sämtliche nicht ausgeschütteten Gewinne des abgelaufenen Geschäftsjahres an die Anteilinhaber in dem aus dem Anteilsrecht sich ergebenem Ausmaß als ausgeschüttet (ausschüttungsgleiche Erträge). Nicht als ausgeschüttet gelten Substanzgewinne bei in einem Betriebsvermögen gehaltenen Anteilscheinen. Wird diese Auszahlung nicht innerhalb von vier Monaten nach Ende des Geschäftsjahres vorgenommen, gelten die nicht ausgeschütteten Jahresgewinne nach Ablauf dieser Frist als ausgeschüttet. Werden nachweislich diese Erträge später tatsächlich ausgeschüttet, so sind sie steuerfrei. Wird vor diesen Zeitpunkten oder während des Geschäftsjahres das Anteilsrecht veräußert, so ist für die zum Veräußerungszeitpunkt direkt oder indirekt zu erfassenden Zinsen gemäß § 93 Abs. 2 Z 3 sowie § 93 Abs. 3 Z 1 bis 3 des Einkommensteuergesetzes 1988 inklusive Ertragsausgleich eine Ausschüttung anzunehmen. Die Bestimmungen des § 20 Abs. 2 des Einkommensteuergesetzes 1988 und des § 12 Abs. 2 des Körperschaftsteuergesetzes 1988 sind auf Abschreibungen auf den niedrigeren Teilwert und auf Verluste aus der Veräußerung der Anteilscheine anzuwenden.

    2.

    Die ausschüttungsgleichen Erträge sind unter Anschluss der notwendigen Unterlagen nachzuweisen. Der Nachweis ist im Wege eines steuerlichen Vertreters, zu erbringen. Steuerlicher Vertreter ist ein inländisches Kreditinstitut oder ein inländischer Wirtschaftstreuhänder. Die Kapitalertragsteuer auf die direkt oder indirekt vereinnahmten Zinserträge gemäß § 93 Abs. 2 Z 3 sowie § 93 Abs. 3 Z 1 bis 3 Einkommensteuergesetz 1988 inklusive Ertragsausgleich sind durch die Kapitalanlagegesellschaft auf täglicher Basis im Wege der Meldestelle nach § 6 Abs. 3 zu veröffentlichen. Die Kapitalertragsteuer auf die ausgeschütteten Jahresgewinne sowie auf die ausschüttungsgleichen Erträge im Sinne der Z 1 sind im Zuflusszeitpunkt durch die Kapitalanlagegesellschaft im Wege der Meldestelle nach § 6 Abs. 3 zu veröffentlichen. Erfolgt der Nachweis der ausschüttungsgleichen Erträge nicht durch den steuerlichen Vertreter, kann der Anteilinhaber die Besteuerungsgrundlagen in gleichartiger Form im Veranlagungswege selbst nachweisen. Das Erfordernis des steuerlichen Vertreters entfällt bei Nachweis durch ein inländisches Kreditinstitut für einen von ihm selbst verwalteten inländischen Kapitalanlagefonds. Der Bundesminister für Finanzen kann durch Verordnung festlegen, daß die für den Nachweis erforderlichen Daten innerhalb einer bestimmten Frist im Wege des Datenaustausches oder der automationsgestützten Datenübertragung bekanntgegeben werden. Es kann dabei auch die Mitübermittlung anderer im Rechenschaftsbericht enthaltener oder daraus ableitbarer abgabenrechtliche relevanter Umstände angeordnet werden. In der Verordnung kann vorgesehen werden, sich einer bestimmten geeigneten privaten oder öffentlich-rechtlichen Übermittlungsstelle zu bedienen.

    (3) (Anm.: aufgehoben durch BGBl. I Nr. 77/2011)

  • Beachte für folgende Bestimmung
    Zum Ende des Bezugszeitraums vgl. § 198, BGBl. I Nr. 77/2011.

    Anwendungsbereich des IV. Abschnittes

    § 42. (1) Die Bestimmungen des § 40 sind auch für ausländische Kapitalanlagefonds anzuwenden. Als solches gilt, ungeachtet der Rechtsform, jedes einem ausländischen Recht unterstehende Vermögen, das nach dem Gesetz, der Satzung oder der tatsächlichen Übung nach den Grundsätzen der Risikostreuung angelegt ist.

    Veranlagungsgemeinschaften in Immobilien im Sinne des § 14 des Kapitalmarktgesetzes sind ausgenommen.

    (2) Unterbleibt für ausländische Kapitalanlagefonds ein Nachweis, so wird der ausschüttungsgleiche Ertrag mit 90% des Unterschiedsbetrages zwischen dem ersten und letzten im Kalenderjahr festgesetzten Rücknahmepreis, mindestens aber mit 10% des letzten im Kalenderjahr festgesetzten Rücknahmepreises angenommen. Bei Veräußerung eines Anteilrechtes ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem bei der Veräußerung und dem letzten im abgeschlossenen Kalenderjahr festgesetzten Rücknahmepreis, mindestens aber 0,8% des bei der Veräußerung festgesetzten Rücknahmepreises für jeden angefangenen Monat des im Zeitpunkt der Veräußerung laufenden Kalenderjahres anzusetzen. Dies gilt sinngemäß auch beim Erwerb eines Anteilrechtes. Anstelle des Rücknahmepreises kann auch der veröffentlichte Rechenwert sowie bei börsenotierten Anteilen der Börsenkurs herangezogen werden. Vom so ermittelten Betrag sind tatsächliche Ausschüttungen mit der Maßgabe abzuziehen, dass kein negativer ausschüttungsgleicher Ertrag entstehen kann. Werden nachweislich die ausschüttungsgleichen Erträge später tatsächlich ausgeschüttet, sind sie steuerfrei.

    (3) Bei in einem Betriebsvermögen gehaltenen Anteilen gelten Substanzgewinne als sonstige Erträge im Sinne des § 40 Abs. 2 Z 1.

    (4) Erfolgen keine Meldungen des ausländischen Kapitalanlagefonds gemäß § 40 Abs. 2 Z 2 vierter und fünfter Satz und tritt ein Kreditinstitut im Sinne des Depotgesetzes als Verwalter oder Verwahrer von Anteilen an ausländischen Kapitalanlagefonds auf, gilt für Zwecke der Kapitalertragsteuer Folgendes: Als Kapitalertrag zugeflossen gelten erfolgte Ausschüttungen und zusätzlich, wenn

    -

    der Anteil dem Steuerpflichtigen das gesamte Jahr zuzurechnen ist, zum 31. Dezember eines jeden Jahres ein Betrag von 6% des letzten im Kalenderjahr festgesetzten Rücknahmepreises;

    -

    wenn der Anteil während des Jahres veräußert oder ins Ausland verbracht wird, zum Zeitpunkt der Veräußerung oder der Verbringung ein Betrag von 0,5% des vor Veräußerung oder Verbringung zuletzt festgesetzten Rücknahmepreises für jeden angefangenen Monat des im Veräußerungszeitpunkt laufenden Kalenderjahres.

    Abs. 2 vierter Satz gilt sinngemäß. Mit Ausnahme der erfolgten Ausschüttungen unterbleibt der Abzug, wenn der Steuerpflichtige dem Kreditinstitut eine Bestätigung der Abgabenbehörde vorlegt, dass er seiner Offenlegungspflicht in Bezug auf den Anteil nachgekommen ist. Soweit von solchen als zugeflossen geltenden Kapitalerträgen Kapitalertragsteuer einbehalten wurde, erfolgt mit Ausnahme der erfolgten Ausschüttungen keine Steuerabgeltung im Sinne des § 97 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes 1988.