Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für 25 S - Peter Rosegger, Fassung vom 24.04.2014

Verweis auf die gesamte Rechtsvorschrift: RIS - Bundesrecht konsolidiert - Gesamte Rechtsvorschrift für 25 S - Peter Rosegger
Andere Formate: PDF-Dokument RTF-Dokument
  • Beachte für folgende Bestimmung
    Zum Außerkrafttreten vgl. § 20 Scheidemünzengesetz 1988, BGBl. Nr. 597/1988.
    Langtitel
    Verordnung des Bundesministers für Finanzen vom 17. April 1969 betreffend die Scheidemünzen zu 25 Schilling "Peter Rosegger"
    StF: BGBl. Nr. 127/1969
    Änderung
    Präambel/Promulgationsklausel

    Auf Grund des § 1 des Scheidemünzengesetzes 1963, BGBl. Nr. 178, werden die Zusammensetzung, die Ausmaße und Ausstattung der Scheidemünzen zu 25 Schilling, die zum Gedenken an den Heimatdichter Peter Rosegger ab 14. Mai 1969 ausgegeben werden, wie folgt bestimmt:

  • Beachte für folgende Bestimmung
    Zum Außerkrafttreten vgl. § 20 Scheidemünzengesetz 1988, BGBl. Nr. 597/1988.
    Text

    § 1. Die Münzen sind aus einer Legierung von 800 Tausendteilen Silber und 200 Tausendteilen Kupfer herzustellen. Ihr Durchmesser hat 30 mm, ihr Rauhgewicht 13 g, ihr Feingehalt 10'4 g Feinsilber zu betragen. Abweichungen dürfen im Feingehalt 5/1000 und im Rauhgewicht 10/1000 nicht übersteigen.

  • Beachte für folgende Bestimmung
    Zum Außerkrafttreten vgl. § 20 Scheidemünzengesetz 1988, BGBl. Nr. 597/1988.

    § 2. Für die äußere Gestalt der Münze sind die Abbildung und folgende Bestimmungen maßgebend:

    Die eine Seite der Münze hat das Kopfbild des Heimatdichters Peter Rosegger in Seitenansicht, umgeben von der Umschrift „Peter Rosegger“ und die Jahreszahl „1969“ zu zeigen. Die andere Seite der Münze hat in der Mitte die Zahl „25“, darunter das Wort „Schilling“, ferner in kreisförmiger Reihung das Bundeswappen und die Wappen der neun Bundesländer sowie die Umschrift „Republik Österreich“ zu zeigen. Beide Seiten sind mit einer erhöhten Randleiste zu umrahmen. Der Rand der Münze ist glatt zu gestalten und hat die vertiefte Inschrift „Fuenfundzwanzig Schilling“ zu tragen.