Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Fortpflanzungsmedizin-Verordnung, Fassung vom 19.10.2017

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über Meldungen hinsichtlich von Tätigkeiten und Erfahrungen auf dem Gebiet der medizinisch unterstützten Fortpflanzung (FMedV)
StF: BGBl. II Nr. 362/1998

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 19 Abs. 2 Fortpflanzungsmedizingesetz, BGBl. Nr. 275/1992, wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Justiz verordnet:

§ 1

Text

§ 1. Der ärztliche Leiter/Die ärztliche Leiterin einer Krankenanstalt hat jährlich bis zum 31. März an Hand des Musters der Anlage/.A Meldungen über im Vorjahr durchgeführte Tätigkeiten und gewonnene Erfahrungen auf dem Gebiet der medizinisch unterstützten Fortpflanzung an den nach dem Standort der Krankenanstalt zuständigen Landeshauptmann zu erstatten.

§ 2

Text

§ 2. Freiberuflich tätige Fachärzte/Fachärztinnen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe haben jährlich bis zum 31. März an Hand des Musters der Anlage/.B Meldungen über im Vorjahr durchgeführte Tätigkeiten und gewonnene Erfahrungen auf dem Gebiet der medizinisch unterstützten Fortpflanzung an den nach dem Sitz der Ordinationsstätte zuständigen Landeshauptmann zu erstatten.

§ 3

Text

§ 3. Der Landeshauptmann hat jährlich bis zum 30. Juni an Hand des Musters der Anlage/.C Meldungen über Tätigkeiten und Erfahrungen des Vorjahres auf dem Gebiet der medizinisch unterstützten Fortpflanzung an den Bundesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu erstatten.

Anl. 1

Text

 

Anlage/.A

Bericht gemäß § 19 FMedG

In der Krankenanstalt .........................................................................................................................

in .......................................................................................................................................................

wurden im Zeitraum vom 1. 1. ................... bis 31. 12. ................. folgende medizinisch unterstützte Fortpflanzungen durchgeführt:

( Einbringen von Samen in die Geschlechtsorgane einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 1 FMedG):

 

SAMEN des Ehegatten
oder Lebensgefährten

SAMEN
Dritter

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen

   

 davon im Alter < 35

   

 davon im Alter 35 – 39

   

 davon im Alter ( 40

   

Anzahl der Anwendungen 1)

   

Anzahl der erzielten Schwangerschaften)

   

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten
Lebendgeburten 1)

   

 a) davon Einzelgeburten

   

 b) davon Zwillingsgeburten

   

 c) davon Drillingsgeburten

   

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

   

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

   

( Vereinigung von Eizellen mit Samenzellen außerhalb des Körpers einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 2 FMedG):

 

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

 

 davon im Alter < 35

 

 davon im Alter 35 – 39

 

 davon im Alter ( 40

 

Anzahl der Anwendungen 1)

 

( Einbringen von entwicklungsfähigen Zellen in die Gebärmutter oder den Eileiter einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 3 FMedG):

 

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

 

 davon im Alter < 35

 

 davon im Alter 35 – 39

 

 davon im Alter ( 40

 

Anzahl der Anwendungen 1)

 

Anzahl der erzielten Schwangerschaften 1)

 

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten Lebendgeburten 1)

 

 a) davon Einzelgeburten

 

 b) davon Zwillingsgeburten

 

 c) davon Drillingsgeburten

 

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

 

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

 

( Einbringen von Eizellen in die Gebärmutter oder den Eileiter einer Frau oder Einbringen von Eizellen mit Samen in die Gebärmutter oder den Eileiter einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 4 FMedG):

 

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

 

 davon im Alter < 35

 

 davon im Alter 35 – 39

 

 davon im Alter ( 40

 

Anzahl der Anwendungen 1)

 

Anzahl der erzielten Schwangerschaften 1)

 

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten Lebendgeburten 1)

 

 a) davon Einzelgeburten

 

 b) davon Zwillingsgeburten

 

 c) davon Drillingsgeburten

 

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

 

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

 

( Aufbewahrte Samen, Eizellen und entwicklungsfähige Zellen per Stichtag 1. 12. .....................
(§ 17 FMedG):

  

GESAMT

 

Anzahl der aufbewahrten Samenspenden von Ehegatten/Lebensgefährten

 
 

Anzahl der aufbewahrten Samenspenden Dritter

 
 

Anzahl der aufbewahrten Eizellen

 
 

Anzahl der aufbewahrten entwicklungsfähigen Zellen

 

..............................................................................

.................................................................................

 

(Ort und Datum)

(Ärztlicher Leiter)
(Ärztliche Leiterin)

 
   

_______________________

1) Jeweils im Berichtszeitraum.

Anl. 2

Text

 

Anlage/.B

Bericht gemäß § 19 FMedG

Der Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe/Die Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

.........................................................................................................................................................................

hat in seiner/ihrer Ordinationsstätte in ...........................................................................................................

im Zeitraum vom 1. 1. ................ bis 31. 12. ............... medizinisch unterstützte Fortpflanzungen gemäß § 1 Abs. 2 Z 1 FMedG mit Samen von Ehegatten oder Lebensgefährten durchgeführt:

(

 

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

 

 davon im Alter < 35

 

 davon im Alter 35 – 39

 

 davon im Alter ( 40

 

Anzahl der Anwendungen 1)

 

Anzahl der erzielten Schwangerschaften 1)

 

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten Lebendgeburten 1)

 

 a) davon Einzelgeburten

 

 b) davon Zwillingsgeburten

 

 c) davon Drillingsgeburten

 

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

 

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

 

( Aufbewahrte Samen per Stichtag 1. 12. ....................... (§ 17 FMedG)

 

GESAMT

 

Anzahl der aufbewahrten Samenspenden

  
   
   
  
  

.............................................................................

...................................................................................

(Ort und Datum)

(Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)
(Fachärztin für Frauenheilkunde) und Geburtshilfe)

______________________________

1) Jeweils im Berichtszeitraum

Anl. 3

Text

 

Anlage/.C

Bericht gemäß § 19 FMedG

Im Bundesland ........................................... haben im Zeitraum von 1. 1. .............................................

bis 31. 12. ............................. folgende Fachärzte/Fachärztinnen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe medizinisch unterstützte Fortpflanzungen gemäß § 1 Abs. 2 Z 1 FMedG durchgeführt:

  

NAME

ORDINATIONSSTÄTTE

 1. ...............................................................

in ............................................................................

 2. ...............................................................

in ............................................................................

 3. ...............................................................

in ............................................................................

 4. ...............................................................

in ............................................................................

 5. ...............................................................

in ............................................................................

 6. ...............................................................

in ............................................................................

 7. ...............................................................

in ............................................................................

 8. ...............................................................

in ............................................................................

 9. ...............................................................

in ............................................................................

10. ...............................................................

in ............................................................................

11. ...............................................................

in ............................................................................

12. ...............................................................

in ............................................................................

13. ...............................................................

in ............................................................................

14. ...............................................................

in ....................................................................... 2)

  
 

GESAMT

 

Anzahl der behandelten Frauen 1)

  
 

davon im Alter < 35

  
 

davon im Alter 35 - 39

  
 

davon im Alter ( 40

  

Anzahl der Anwendungen 1)

  

Anzahl der erzielten Schwangerschaften 1)

  

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten Lebendgeburten 1)

  

 a) davon Einzelgeburten

  

 b) davon Zwillingsgeburten

  

 c) davon Drillingsgeburten

  

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

  

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

  

Im Bundesland ............................................... wurden im Zeitraum von 1. 1. .......................................

bis 31. 12. ..................... medizinisch unterstützte Fortpflanzungen in folgenden Krankenanstalten durchgeführt:

 1. ...............................................................

in ............................................................................

 2. ...............................................................

in ............................................................................

 3. ...............................................................

in ............................................................................

 4. ...............................................................

in ............................................................................

 5. ...............................................................

in ............................................................................

 6. ...............................................................

in ............................................................................

 7. ...............................................................

in ............................................................................

 8. ...............................................................

in ............................................................................

 9. ...............................................................

in ............................................................................

10. ...............................................................

in ............................................................................

11. ...............................................................

in ............................................................................

12. ...............................................................

in ............................................................................

13. ...............................................................

in ............................................................................

14. ...............................................................

in ............................................................................

15. ...............................................................

in ....................................................................... 2)

 

( Einbringen von Samen in die Geschlechtsorgane einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 1 FMedG):

 

SAMEN des Ehegatten
oder Lebensgefährten

SAMEN
Dritter

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

   

 davon im Alter < 35

   

 davon im Alter 35 – 39

   

 davon im Alter ( 40

   

Anzahl der Anwendungen 1)

   

Anzahl der erzielten Schwangerschaften 1)

   

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten Lebendgeburten 1)

   

 a) davon Einzelgeburten

   

 b) davon Zwillingsgeburten

   

 c) davon Drillingsgeburten

   

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

   

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

   

( Vereinigung von Eizellen und Samenzellen außerhalb des Körpers einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 2 FMedG):

 

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

 

 davon im Alter < 35

 

 davon im Alter 35 – 39

 

 davon im Alter ( 40

 

Anzahl der Anwendungen 1)

 

( Einbringen von entwicklungsfähigen Zellen in die Gebärmutter oder den Eileiter einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 3 FMedG):

 

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

 

 davon im Alter < 35

 

 davon im Alter 35 – 39

 

 davon im Alter ( 40

 

Anzahl der Anwendungen 1)

 

Anzahl der erzielten Schwangerschaften 1)

 

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten Lebendgeburten 1)

 

 a) davon Einzelgeburten

 

 b) davon Zwillingsgeburten

 

 c) davon Drillingsgeburten

 

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

 

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

 

( Einbringen von Eizellen in die Gebärmutter oder den Eileiter einer Frau oder Einbringen von Eizellen mit Samen in die Gebärmutter oder den Eileiter einer Frau (§ 1 Abs. 2 Z 4 FMedG):

 

GESAMT

Anzahl der behandelten Frauen 1)

 

 davon im Alter < 35

 

 davon im Alter 35 – 39

 

 davon im Alter ( 40

 

Anzahl der Anwendungen 1)

 

Anzahl der erzielten Schwangerschaften 1)

 

Anzahl der bekanntgewordenen erzielten Lebendgeburten 1)

 

 a) davon Einzelgeburten

 

 b) davon Zwillingsgeburten

 

 c) davon Drillingsgeburten

 

 d) davon Vierlingsgeburten oder mehr

 

Anzahl der unbekannten Schwangerschaftsverläufe 1)

 

Im Bundesland ............................ werden per Stichtag 1. 12. ...........................................Samen, Eizellen und entwicklungsfähige Zellen wie folgt aufbewahrt (§ 17 FMedG):

  

Krankenanstalten

Ordinations-stätten

GESAMT

 

Anzahl der aufbewahrten Samenspenden von Ehegatten/Lebensgefährten

   
 

Anzahl der aufbewahrten Samenspenden Dritter

   
 

Anzahl der aufbewahrten Eizellen

   
 

Anzahl der aufbewahrten entwicklungsfähigen Zellen

   

 

 

.......................................................................

 

 

.......................................................................

 

(Ort und Datum)

(Für den Landeshauptmann)

 
 

(Für die Landeshauptfrau)

 

________________________________

1) Jeweils im Berichtszeitraum.

2) Bei Bedarf fortsetzen.