Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Grundbuchsumstellungsgesetz - Verordnung gemäß § 1, Fassung vom 16.12.2017

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Justiz vom 2. November 1982 gemäß § 1 Grundbuchsumstellungsgesetz
StF: BGBl. Nr. 537/1982

Präambel/Promulgationsklausel

Gemäß § 1 Abs. 1 des Grundbuchsumstellungsgesetzes, BGBl. Nr. 550/1980, wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Bauten und Technik verordnet:

§ 1

Text

§ 1. Für die im folgenden aufgezählten Gerichte wird die Umstellung des Grundbuchs auf automationsunterstütze Datenverarbeitung angeordnet:

1.

im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz für die Bezirksgerichte Feldbach, Hartberg, Judenburg, Knittelfeld, Mürzzuschlag, Villach und Weiz,

2.

im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck für die Bezirksgerichte Kitzbühel, Kufstein, Schwaz und Rattenberg;

3.

im Sprengel des Oberlandesgerichtes Linz für die Bezirksgerichte Bad Ischl, Eferding, Enns, Gmunden, Sankt Johann im Pongau, Steyr, Vöcklabruck, Wels und Zell am See;

4.

im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien für die Bezirksgerichte Amstetten, Baden, Eisenstadt, Gänserndorf, Haag, Hainburg an der Donau, Melk, Neulengbach, Neusiedl am See, Waidhofen an der Ybbs und Zwettl.

§ 2

Text

§ 2. Die Landtafel und das Eisenbahnbuch sind von dieser Anordnung ausgenommen.