Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Rechtshilfe in bürgerlichen Rechtssachen, Urkundenwesen (Polen), Fassung vom 14.12.2017

§ 0

Langtitel

VERTRAG ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER VOLKSREPUBLIK POLEN ÜBER DIE WECHSELSEITIGEN BEZIEHUNG IN BÜRGERLICHEN RECHTSSACHEN UND ÜBER URKUNDENWESEN
StF: BGBl. Nr. 79/1974 (NR: GP XIII RV 662 AB 919 S. 83. BR: S. 325.)

Sonstige Textteile

Der Nationalrat hat beschlossen:

Der Abschluß des nachstehenden Vertrages samt Schlußprotokoll und Zusatzprotokoll wird genehmigt.

Ratifikationstext

Die vom Bundespräsidenten unterzeichnete und vom Bundeskanzler gegengezeichnete Ratifikationsurkunde wurde am 22. Dezember 1973 ausgetauscht; das Vertragswerk tritt gemäß Artikel 66 Absatz 1 des Vertrages und Artikel 3 des Zusatzprotokolls am 20. Feber 1974 in Kraft.

Präambel/Promulgationsklausel

Der Bundespräsident der Republik Österreich und der Staatsrat der Volksrepublik Polen sind übereingekommen, einen Vertrag über die wechselseitigen Beziehungen in bürgerlichen Rechtssachen und über Urkundenwesen abzuschließen, und haben zu diesem Zwecke zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Anm.: Es folgen die Namen der Unterzeichnungsberechtigten.)

die nach Austausch ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart haben:

Art. 1

Text

Erster Abschnitt

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Artikel 1

Freier Zutritt zu den Gerichten

(1) Die Angehörigen des einen Vertragsstaates haben auf dem Gebiet des anderen Vertragsstaates freien Zutritt zu den Gerichten und können vor diesen unter den gleichen Bedingungen wie Angehörige dieses Vertragsstaates auftreten.

(2) Absatz 1 ist auf juristische Personen einschließlich Handelsgesellschaften entsprechend anzuwenden, die ihren Sitz in einem der Vertragsstaaten haben.

Art. 2

Text

Artikel 2

Sprache im gegenseitigen Verkehr

Die Gerichte und die Verwaltungsbehörden der Vertragsstaaten können sich in den in diesem Vertrag geregelten Angelegenheiten der Sprache des Vertragsstaates bedienen, dem sie angehören; angeschlossene Schriftstücke bedürfen keiner Übersetzung, soweit in diesem Vertrag nichts anderes bestimmt ist.

Art. 3

Text

Artikel 3

Verkehr der Gerichte

Die Gerichte der Vertragsstaaten haben miteinander durch Vermittlung des Bundesministeriums für Justiz der Republik Österreich einerseits und des Ministeriums für Justiz der Volksrepublik Polen andererseits zu verkehren, soweit in diesem Vertrag nichts anderes bestimmt ist.

Art. 4

Text

Artikel 4

Besondere Justizorgane; Verwaltungsbehörden

(1) Die Bestimmungen dieses Vertrages sind sinngemäß auf die staatlichen Notariatsbüros (panstwowe biura notarialne) und auf die Gerichtsvollzieher (komornicy sadowi) der Volkrepublik Polen anzuwenden.

(2) Die Bestimmungen der Artikel 31 bis 35 sind sinngemäß auf die Verwaltungsbehörden der beiden Vertragsstaaten anzuwenden, soweit diese Behörden mit Vormundschaftssachen befaßt sind.

Art. 5

Text

Zweiter Abschnitt

RECHTLICHER VERKEHR

Artikel 5

Umfang des rechtlichen Verkehrs

Die Gerichte der Vertragsstaaten haben auf Ersuchen in Zivilprozeßsachen einschließlich Exekutionssachen und in Außerstreitsachen einander Rechtshilfe zu leisten und Zustellungen durchzuführen.

Art. 6

Text

Artikel 6

Inhalt und Form der Ersuchen

(1) Ersuchschreiben haben die Namen der Parteien, ihren Beruf, ihren Wohnsitz und Aufenthalt, die Namen und Anschriften ihrer Vertreter und den Gegenstand der Rechtssache anzuführen sowie eine kurze Angabe über den Inhalt des Ersuchens zu enthalten. Sie sind mit Unterschrift und Amtssiegel zu versehen.

(2) Ein Rechtshilfeersuchen hat außerdem die Umstände, über die Beweis erhoben werden soll, anzuführen, allenfalls auch die an die zu vernehmende Person zu richtenden Fragen.

(3) Ein Zustellungsersuchen muß außer den Angaben des Absatzes 1 auch die Anschrift des Empfängers und die Bezeichnung des Schriftstückes, das zugestellt werden soll, enthalten.

Art. 7

Text

Artikel 7

Erledigung der Ersuchen

(1) Die Ersuchschreiben sind nach dem Rechte des ersuchten Vertragsstaates zu erledigen. Jedoch ist einem Ersuchen, bestimmte Rechtsvorschriften des ersuchenden Vertragsstaates anzuwenden, zu entsprechen, sofern hiedurch nicht Grundsätze der Gesetzgebung des ersuchten Vertragsstaates verletzt werden.

(2) Bei der Erledigung der Ersuchschreiben sind die gleichen Zwangsmittel anzuwenden wie bei der Erledigung der Ersuchen inländischer Gerichte, soweit in diesem Vertrag nichts anderes bestimmt ist.

(3) Im Falle der Unzuständigkeit ist das Ersuchen an das zuständige Gericht weiterzuleiten und das ersuchende Gericht hievon zu verständigen. Diese Verständigung ist unmittelbar im Wege der Post vorzunehmen.

(4) Ist die Anschrift einer Person, die venommen oder der ein Schriftstück zugestellt werden soll, nicht genau angegeben oder stellt sie sich als unrichtig heraus, so hat das ersuchte Gericht nach Möglichkeit die richtige Anschrift festzustellen.

(5) Wurde ein entsprechendes Ersuchen gestellt, so hat das ersuchte Gericht das ersuchende Gericht oder die Parteien rechtzeitig von Zeit und Ort der durchzuführenden Rechtshilfehandlung zu verständigen. Diese Verständigung ist unmittelbar mit eingeschriebenem Brief vorzunehmen.

(6) In Fällen, in denen dem Ersuchen nicht entsprochen werden konnte, sind die Akten zurückzusenden und die Gründe mitzuteilen, aus denen das Ersuchen undurchführbar war oder die Erledigung abgelehnt wurde.

Art. 8

Text

Artikel 8

Besondere Vorschriften für Zustellungen

(1) Artikel 7 Absatz 2 ist bei Zustellungen nur anzuwenden, wenn dem zuzustellenden Schriftstück eine Übersetzung angeschlossen ist; diese Übersetzung muß von einem Dolmetsch, der in einem der Vertragsstaaten amtlich bestellt ist, oder von der diplomatischen oder einer konsularischen Vertretungsbehörde eines der Vertragsstaaten beglaubigt sein.

(2) Ist keine dem Absatz 1 entsprechende Übersetzung angeschlossen, so ist die Zustellung nur dann durchzuführen, wenn der Empfänger das zuzustellende Schriftstück freiwillig entgegennimmt.

Art. 9

Text

Artikel 9

Zustellungsnachweis

Die Zustellung ist entweder durch eine Empfangsbestätigung, die mit der Unterschrift des Empfängers und mit dem Datum versehen ist, oder durch eine Bescheinigung des ersuchten Gerichtes über Art und Zeit der Zustellung nachzuweisen.

Art. 10

Text

Artikel 10

Freies Geleit

(1) Eine Person, gleich welcher Staatsangehörigkeit, die im Gebiet eines der Vertragsstaaten eine Ladung vor ein Gericht des anderen Vertragsstaates erhalten hat und ihr Folge leistet, darf im Gebiet dieses Vertragsstaates wegen einer vor dessen Betreten begangenen Handlung oder aus einem anderen vorher entstandenen Grund weder verfolgt noch in Haft gehalten noch sonst in ihrer persönlichen Freiheit beeinträchtigt werden.

(2) Die im Absatz 1 bezeichnete Person verliert jedoch diesen Schutz, wenn sie im Gebiet des Vertragsstaates, vor dessen Gericht sie geladen wurde, nach der Erklärung des Gerichtes, daß ihre Anwesenheit nicht mehr erforderlich ist, geblieben ist, obwohl sie während fünfzehn Tagen die Möglichkeit hatte, dieses Gebiet zu verlassen, oder wenn sie nach Verlassen dieses Gebietes dahin zurückgekehrt ist.

Art. 11

Text

Artikel 11

Kosten der Erledigung von Ersuchen

(1) Die durch die Erledigung von Ersuchen entstandenen Kosten einschließlich der Sachverständigengebühren trägt der ersuchte Vertragsstaat.

(2) Das ersuchte Gericht hat dem ersuchenden Gericht die Art und die Höhe der entstandenen Kosten bekanntzugeben.

Art. 12

Text

Artikel 12

Ablehnung der Erledigung eines Ersuchens

Die Erledigung eines Ersuchens kann abgelehnt werden, wenn sie die Hoheitsrechte oder die Sicherheit des ersuchten Staates oder dessen öffentliche Ordnung gefährden könnte.

Art. 13

Text

Artikel 13

Vernehmungen und Zustellungen durch diplomatische und konsularische Vertretungsbehörden

Die Gerichte des einen Vertragsstaates können im Gebiet des anderen Vertragsstaates durch die diplomatische oder eine konsularische Vertretungsbehörde Personen vernehmen und ihnen Schriftstücke zustellen lassen, sofern diese Personen weder Angehörige des Vertragsstaates, in dessen Gebiet die Vernehmung oder die Zustellung durchzuführen ist, noch Angehörige eines dritten Staates sind. Hiebei dürfen Zwangsmaßnahmen weder angedroht noch angewendet werden.

Art. 14

Text

Dritter Abschnitt

BEFREIUNG VON DER SICHERHEITSLEISTUNG FÜR PROZESSKOSTEN UND VOLLSTRECKUNG VON KOSTENENTSCHEIDUNGEN

Artikel 14

Befreiung von der Sicherheitsleistung für Prozeßkosten

(1) Angehörigen des einen Vertragsstaates, die vor den Gerichten des anderen Vertragsstaates als Kläger, Intervenienten oder Antragsteller auftreten, darf keine Sicherheitsleistung für Prozeßkosten aus dem Grund allein auferlegt werden, daß sie Ausländer sind oder daß sie im Inland weder Wohnsitz noch Aufenthalt haben, sofern sie im Gebiet eines der Vertragsstaaten ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

(2) Absatz 1 ist auf juristische Personen einschließlich Handelsgesellschaften entsprechend anzuwenden, die ihren Sitz im Gebiet eines der Vertragsstaaten haben.

Art. 15

Text

Artikel 15

Vollstreckung von Kostenentscheidungen

(1) Ist einer Person, die auf Grund des Artikels 14 oder auf Grund der im Gebiet des Vertragsstaates, vor dessen Gericht das Verfahren durchgeführt wurde, geltenden Rechtsvorschriften von der Verpflichtung zur Sicherheitsleistung für Prozeßkosten befreit war, durch rechtskräftige und vollstreckbare Entscheidung die Pflicht zur Zahlung von Prozeßkosten auferlegt worden, so ist diese Entscheidung im Gebiet des anderen Vertragsstaates auf Antrag zu vollstrecken.

(2) Zu den Prozeßkosten im Sinne des Absatzes 1 gehören auch die Kosten der Bestätigung der Rechtskraft und der Vollstreckbarkeit sowie der erforderlichen Übersetzungen und Beglaubigungen. Diese Kosten sind auf Antrag von dem Gericht zu bestimmen, das über die Vollstreckung zu entscheiden hat.

(3) Unter Entscheidungen im Sinne des Absatzes 1 sind auch solche zu verstehen, durch die über Prozeßkosten später entschieden wird.

Art. 16

Text

Artikel 16

Anträge auf Vollstreckung von Kostenentscheidungen

Der Antrag auf Vollstreckung einer im Artikel 15 Absatz 1 und 3 genannten Kostenentscheidung eines Gerichtes eines der Vertragsstaaten kann von der Partei, der Kosten zugesprochen worden sind,

a)

entweder unmittelbar beim zuständigen Gericht des anderen Vertragsstaates nach dessen Verfahrensvorschriften und in dessen Sprache eingebracht oder

b)

dem Gericht, das in erster Instanz entschieden hat, mit dem Antrag auf Weiterleitung an das zuständige Gericht des anderen Vertragsstaates vorgelegt werden.

Art. 17

Text

Artikel 17

Verfahren zur Vollstreckung der Kostenentscheidungen

(1) Die im Artikel 15 Absatz 1 und 3 genannten Kostenentscheidungen der Gerichte der Republik Österreich werden in der Volksrepublik Polen durch Erteilung der Vollstreckungsklausel vollstreckbar; auf Grund solcher Kostenentscheidungen der Gerichte der Volksrepublik Polen wird in der Republik Österreich die Exekution bewilligt. Das Verfahren zur Erteilung der Vollstreckungsklausel in der Volksrepublik Polen sowie der Exekutionsantrag und die Entscheidung hierüber in der Republik Österreich sind gebührenfrei.

(2) Der Antragsteller hat vorzulegen:

a)

eine Ausfertigung der Entscheidung; die Beifügung der Begründung ist nicht erforderlich;

b)

die Bestätigung der Rechtskraft und der Vollstreckbarkeit der Entscheidung; und

c)

Übersetzungen des Spruches der Entscheidung, der im Buchstaben b angeführten Bestätigung und im Falle des Artikels 16 Buchstabe b auch des Antrages auf Vollstreckung der Kostenentscheidung; diese Übersetzungen müssen gemäß Artikel 8 Absatz 1 beglaubigt sein.

Art. 18

Text

Vierter Abschnitt

BEFREIUNG VON DEN GERICHTSKOSTEN UND ANDERE BEGÜNSTIGUNGEN (ARMENRECHT), FRIST ZUR NACHBRINGUNG DER GERICHTSGEBÜHREN ODER ZUR VERBESSERUNG ODER ERGÄNZUNG VON EINGABEN

Artikel 18

Umfang und Voraussetzungen der Begünstigungen

(1) Den Angehörigen eines der Vertragsstaaten stehen in Zivilprozeßsachen einschließlich Exekutionssachen und in Außerstreitsachen im Gebiet des anderen Vertragsstaates die Befreiung von den Gerichtskosten und die anderen Begünstigungen unter den gleichen Voraussetzungen und im gleichen Ausmaß zu, wie sie den Angehörigen dieses Vertragsstaates im Falle der Unzulänglichkeit ihrer Mittel zur Führung des Verfahrens gewährt werden (Armenrecht).

(2) Die im Absatz 1 genannten Begünstigungen, die einer Partei in einem Verfahren in einem der Vertragsstaaten zukommen, erstrecken sich auch auf die Leistung von Rechtshilfe und die Durchführung von Zustellungen in dieser Sache im Gebiet des anderen Vertragsstaates sowie auf Verfahren zwecks Anerkennung oder Vollstreckung von Entscheidungen gemäß dem dritten und dem siebenten Abschnitt, soweit eine solche Erstreckung nach dem Rechte des Vertragsstaates, in dem die Entscheidung anerkannt oder vollstreckt werden soll, vorgesehen ist; diese Bestimmung ist sinngemäß auf die Vollstreckung von Vergleichen anzuwenden.

Art. 19

Text

Artikel 19

Zeugnis zur Erlangung der Begünstigungen

(1) Das Zeugnis zur Erlangung der im Artikel 18 Absatz 1 bezeichneten Begünstigungen ist von den Behörden des gewöhnlichen Aufenthaltes des Antragstellers in einem der beiden Vertragsstaaten auszustellen.

(2) Hat der Antragsteller keinen gewöhnlichen Aufenthalt im Gebiet eines der Vertragsstaaten, so kann die diplomatische oder eine konsularische Vertretungsbehörde des Vertragsstaates, dessen Angehöriger der Antragsteller ist, das Zeugnis ausstellen. Diese Bestimmung schließt nicht aus, daß die im Artikel 18 Absatz 1 bezeichneten Begünstigungen auf Grund eines von den Behörden des Staates, in dem der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, ausgestellten Zeugnisses gewährt werden.

(3) Die zur Ausstellung des im Absatz 1 bezeichneten Zeugnisses zuständige Behörde kann bei den Behörden des anderen Vertragsstaates Auskünfte über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Antragstellers einholen.

Art. 20

Text

Artikel 20

Prüfung des Zeugnisses

Das Gericht, das über den Antrag auf Bewilligung der im Artikel 18 Absatz 1 bezeichneten Begünstigungen zu entscheiden hat, behält in den Grenzen seiner Amtsbefugnisse das Recht, die ihm vorgelegten Zeugnisse und Auskünfte nachzuprüfen.

Art. 21

Text

Artikel 21

Anträge zu Protokoll

(1) Will ein Angehöriger eines der Vertragsstaaten, der in einem von diesen seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, vor einem Gericht des anderen Vertragsstaates von den im Artikel 18 Absatz 1 genannten Begünstigungen Gebrauch machen, so kann er den entsprechenden Antrag bei dem nach seinem Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt zuständigen Gericht zu Protokoll geben.

(2) Diesem Antrag sind das im Artikel 19 genannte Zeugnis und erforderlichenfalls eine Darstellung des Sachverhaltes anzuschließen.

(3) Dem Antrag und den im Absatz 2 genannten Unterlagen ist eine gemäß Artikel 8 Absatz 1 beglaubigte Übersetzung anzuschließen.

(4) Das zur Entscheidung über den Antrag zuständige Gericht hat im Falle der Bewilligung für den Antragsteller von Amts wegen einen Vertreter zu bestellen, und zwar in der Republik Österreich in einer Rechtssache, für welche die Vertretung durch Rechtsanwälte durch das Gesetz geboten ist, einen Rechtsanwalt, sonst einen amtlichen Armenvertreter, in der Volksrepublik Polen einen Rechtsanwalt.

Art. 22

Text

Artikel 22

Frist zur Nachbringung der Gerichtsgebühren oder zur Verbesserung oder Ergänzung von Eingaben

Ist nach dem Recht eines der Vertragsstaaten die Einleitung eines Verfahrens in erster oder in einer höheren Instanz vom Erlag der Gerichtsgebühren abhängig und wird der Partei, die im anderen Vertragsstaat ihren Wohnsitz, Aufenthalt oder Sitz hat, vom Gericht für die Nachbringung dieser Gebühren eine Frist gesetzt, so darf diese Frist nicht kürzer als ein Monat sein. Die gleiche Mindestfrist gilt für die Verbesserung oder Ergänzung von Eingaben, die vom Gericht einer Partei, die im anderen Vertragsstaat ihren Wohnsitz, Aufenthalt oder Sitz hat, aufgetragen wird.

Art. 23

Text

Fünfter Abschnitt

PERSONEN- UND FAMILIENRECHTLICHE UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE VERMÖGENSRECHTLICHE ANGELEGENHEITEN

Artikel 23

Rechts- und Handlungsfähigkeit

(1) Die Rechts- und Handlungsfähigkeit natürlicher Personen sind nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, dem sie angehören.

(2) Die Rechts- und die Handlungsfähigkeit juristischer Personen einschließlich Handelsgesellschaften sind nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, auf dessen Gebiet sie ihren Sitz haben.

Art. 24

Text

Artikel 24

Eheschließung

(1) In jedem der Vertragsstaaten sind die Voraussetzungen für die Eingehung einer Ehe durch einen Angehörigen des anderen Vertragsstaates nach dessen Rechte zu beurteilen.

(2) Für die Form der Eheschließung ist das Recht des Vertragsstaates maßgebend, auf dessen Gebiet die Ehe geschlossen wird, wenn auch nur einer der Eheschließenden Angehöriger eines der Vertragsstaaten ist.

Art. 25

Text

Artikel 25

Persönliche Rechtsbeziehungen und güterrechtliche Beziehungen zwischen den Ehegatten

(1) Die persönlichen Rechtsbeziehungen und die güterrechlichen Beziehungen zwischen Ehegatten, die beide demselben Vertragsstaat angehören, sind nach dem Rechte dieses Vertragsstaates zu beurteilen.

(2) Gehört ein Ehegatte dem einen, der andere dem anderen Vertragsstaate an, so ist das Recht des Vertragsstaates anzuwenden, in dem beide Ehegatten ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben oder, falls nicht beide einen solchen in demselben Vertragsstaat haben, zuletzt gehabt haben.

Art. 26

Text

Artikel 26

Ehegüterrechtliche Verträge

(1) Die Zulässigkeit der Art und des Inhaltes sowie die Wirkungen ehegüterrechtlicher Verträge sind nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, dem die Ehegatten im Zeitpunkt der Vertragschließung angehören.

(2) Gehört ein Ehegatte dem einen, der andere dem anderen Vertragsstaat an, so sind Art und Inhalt eines ehegüterrechtlichen Vertrages zulässig, wenn sie dem Rechte des einen oder des anderen Vertragsstaates im Zeitpunkt der Vertragschließung entsprechen. Die Wirkungen des ehegüterrechtlichen Vertrages sind nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, das die Ehegatten bei der Vertragschließung zugrunde legen.

(3) Ein ehegüterrechtlicher Vertrag ist hinsichtlich der Form gültig, wenn diese dem Recht eines der Vertragsstaaten oder dem Rechte des Errichtungsortes entspricht.

Art. 27

Text

Artikel 27

Bestehen, Nichtbestehen, Nichtigkeit und Aufhebung einer Ehe

Das Bestehen, das Nichtbestehen, die Nichtigkeit und die Aufhebung einer Ehe sind nach dem im Artikel 24 Absatz 1, soweit es sich um die Form der Eheschließung handelt, nach dem im Artikel 24 Absatz 2 für maßgebend erklärten Rechte zu beurteilen.

Art. 28

Text

Artikel 28

Scheidung einer Ehe

(1) Für die Scheidung einer Ehe ist das Recht des Vertragsstaates maßgebend, dem beide Ehegatten im Zeitpunkt der Einbringung der Klage angehören.

(2) Gehört in diesem Zeitpunkt ein Ehegatte dem einen, der andere dem anderen Vertragsstaat an, so ist das Recht des Vertragsstaates anzuwenden, in dem die Ehegatten ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben oder, falls nicht beide einen solchen in demselben Vertragsstaat haben, zuletzt gehabt haben.

(3) Bestimmungen eines der Vertragsstaaten, nach denen die Scheidung nur zulässig ist, wenn auch nach seinem inneren Recht ein Scheidungsgrund vorliegt, werden durch die Absätze 1 und 2 nicht berührt.

Art. 29

Text

Artikel 29

Rechtsbeziehungen zwischen Eltern und Kindern

(1) Die Ehelichkeit der Abstammung eines Kindes ist nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, dem die Ehegatten oder früheren Ehegatten zur Zeit der Geburt des Kindes angehört haben. Sind sie zu dieser Zeit nicht Angehörige desselben Vertragsstaates gewesen, so ist das Recht des Vertragsstaates maßgebend, dem beide zuletzt angehört haben.

(2) Die Rechtsbeziehungen zwischen Eltern und einem ehelichen Kinde sind nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, dem die Eltern angehören. Das bezeichnete Recht ist auch im Falle des Verlustes dieser Staatsangehörigkeit durch einen Elternteil anzuwenden, wenn der andere Elternteil und das Kind sie besitzen. Haben die Eltern niemals demselben Vertragsstaat angehört, so ist für den Anspruch des Kindes auf Unterhalt das Recht des Vertragsstaates maßgebend, in welchem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

(3) Die Feststellung der Abstammung eines unehelichen Kindes ist nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, dem die Mutter zur Zeit der Geburt des Kindes angehört hat.

(4) Die Rechtsbeziehungen zwischen Eltern und einem unehelichen Kinde sind nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, dem Mutter und Kind angehören; hat die Mutter diese Staatsangehörigkeit verloren, besitzt sie aber das Kind, so ist die des Kindes maßgebend.

Art. 30

Text

Artikel 30

Annahme an Kindesstatt

(1) Für die Annahme an Kindesstatt ist das Recht des Vertragsstaates maßgebend, dem der Annehmende angehört. Wird ein Kind von Ehegatten angenommen und gehört einer von ihnen dem einen, der andere dem anderen Vertragsstaat an, so ist das Recht des Vertragsstaates maßgebend, in dem die Annahme an Kindesstatt zustandekommt.

(2) Ist auf Grund des Absatzes 1 das Recht des einen Vertragsstaates maßgebend, gehört das anzunehmende Kind jedoch dem anderen Vertragsstaat an, so ist die Annahme unwirksam, wenn die nach dem Heimatrecht des Kindes erforderliche Einwilligung des Kindes oder eines Dritten oder Genehmigung einer Behörde nicht erteilt worden ist.

(3) Für die Auflösung der Annahme an Kindesstatt gelten die Absätze 1 und 2 sinngemäß.

Art. 31

Text

Artikel 31

Führung der Vormundschaft im Staate des gewöhnlichen Aufenthaltes

(1) Hat ein minderjähriger Angehöriger eines Vertragsstaates seinen gewöhnlichen Aufenthalt im anderen Vertragsstaat, so sind dessen Gerichte vorbehaltlich der Bestimmungen der Artikel 32 und 34 zuständig, nach dem für sie geltenden Rechte Maßnahmen zum Schutze der Person oder des Vermögens des Minderjährigen zu treffen.

(2) Die im Absatz 1 bezeichneten Gerichte haben die diplomatische oder die zuständige konsularische Vertretungsbehörde des Vertragsstaates, dessen Angehöriger der Minderjährige ist, von den getroffenen Maßnahmen zu verständigen.

Art. 32

Text

Artikel 32

Führung der Vormundschaft im Heimatstaat

(1) Gehört der Minderjährige dem einen Vertragsstaat an und hat er seinen gewöhnlichen Aufenthalt im anderen Vertragsstaat, so können die Gerichte seines Heimatstaates nach dem für sie geltenden Recht unter Verständigung der Gerichte des anderen Vertragsstaates Maßnahmen zum Schutze der Person oder des Vermögens des Minderjährigen treffen.

(2) Die von den Gerichten des Heimatstaates des Minderjährigen getroffendenen Maßnahmen treten an die Stelle der Maßnahmen, die allenfalls von den Gerichten des anderen Vertragsstaates getroffen worden sind.

Art. 33

Text

Artikel 33

Verlegung des gewöhnlichen Aufenthaltes eines Minderjährigen

(1) Wird der gewöhnliche Aufenthalt eines minderjährigen Angehörigen eines Vertragsstaates von dem einen in den anderen Vertragsstaat verlegt, so bleiben die von den Gerichten des früheren gewöhnlichen Aufenthaltes zum Schutze der Person oder des Vermögens des Minderjährigen getroffenen Maßnahmen so lange in Kraft, bis die Gerichte des neuen gewöhnlichen Aufenthaltes die Maßnahmen unter Verständigung der Gerichte des früheren gewöhnlichen Aufenthaltes durch andere ersetzt haben. Von der Verlegung des gewöhnlichen Aufenthaltes hat das mit der Vormundschaft befaßte Gericht das nach dem neuen gewöhnlichen Aufenthalt zuständige Gericht unverzüglich zu verständigen.

(2) Im Falle der Verlegung des gewöhnlichen Aufenthaltes eines Minderjährigen aus seinem Heimatstaat in den anderen Vertragsstaat ist Artikel 32 sinngemäß anzuwenden.

Art. 34

Text

Artikel 34

Dringende Maßnahmen in Vormundschaftssachen

(1) Die Gerichte eines Vertragsstaates, auf dessen Gebiet ein minderjähriger Angehöriger des anderen Vertragsstaates sich aufhält oder ihm gehöriges Vermögen sich befindet, haben im Falle der Dringlichkeit die erforderlichen vorläufigen, bei unbedingter Notwendigkeit auch andere Maßnahmen zu treffen. Das Gericht, das eine solche Maßnahme getroffen hat oder zu treffen beabsichtigt, hat die diplomatische oder die zuständige konsularische Vertretungsbehörde des anderen Vertragsstaates unverzüglich zu verständigen.

(2) Die gemäß Absatz 1 getroffenen vorläufigen Maßnahmen treten außer Kraft, wenn sie von den nach den Artikeln 31, 32 oder 33 zuständigen Gerichten durch andere Maßnahmen ersetzt worden sind; hievon hat das zuständige Gericht jenes, das die vorläufige Maßnahme getroffen hat, zu verständigen.

Art. 35

Text

Artikel 35

Übertragung der Durchführung von Maßnahmen

Die zur Führung der Vormundschaft berufenen Gerichte eines Vertragsstaates können den Gerichten des anderen Vertragsstaates mit deren Zustimmung die Durchführung einzelner von ihnen verfügter Maßnahmen anvertrauen.

Art. 36

Text

Sechster Abschnitt

NACHLASSANGELEGENHEITEN

Artikel 36

Grundsatz der Gleichstellung

(1) Die Angehörigen des einen Vertragsstaates können durch Erbvertrag, letztwillige Verfügung oder Schekung auf den Todesfall über das Vermögen, das sie auf dem Gebiet des anderen Vertragsstaates besitzen, nach ihrem Heimatrecht oder nach dem Rechte des anderen Vertragsstaates verfügen.

(2) Die Angehörigen des einen Vertragsstaates können im anderen Vertragsstaat auf Grund eines Erbvertrages, einer letztwilligen Verfügung, des gesetzlichen Erbrechtes, des Pflichtteilsrechtes oder durch Schenkung auf den Todesfall Vermögensrechte unter denselben Voraussetzungen und im gleichen Ausmaß erwerben wie die Angehörigen dieses Vertragsstaates.

Art. 37

Text

Artikel 37

Testierfähigkeit; Zulässigkeit letztwilliger Verfügungen

Die Fähigkeit eines Angehörigen eines der Vertragsstaaten zur Errichtung oder zum Widerruf einer letztwilligen Verfügung sowie die Zulässigkeit der Art und des Inhaltes einer solchen sind nach dem Rechte des Vertragsstaates zu beurteilen, dem der Erklärende im Zeitpunkt der Errichtung oder des Widerrufes angehört hat; nach demselben Rechte sind Willensmängel zu beurteilen.

Art. 38

Text

Artikel 38

Form letztwilliger Verfügungen

(1) Eine letztwillige Verfügung, die ein Angehöriger eines der Vertragsstaaten getroffen hat oder die eine Anordnung zugunsten eines Angehörigen eines der Vertragsstaaten enthält, ist hinsichtlich der Form gültig, wenn diese einem der folgenden Rechte entspricht:

a)

dem Recht eines Staates, dem der Erblasser im Zeitpunkt der Verfügung oder seines Todes angehört hat;

b)

dem Recht eines Ortes, an dem der Erblasser im Zeitpunkt der Verfügung oder seines Todes seinen Wohnsitz gehabt hat, wobei die Frage, ob der Erblasser an einem bestimmten Ort seinen Wohnsitz gehabt hat, sich nach dem Rechte dieses Ortes bestimmt;

c)

dem Rechte des Ortes, an dem die Verfügung getroffen worden ist.

(2) Unter einer letztwilligen Verfügung im Sinne des Absatzes 1 ist auch ein Widerruf einer früheren letztwilligen Verfügung zu verstehen. Der Widerruf ist hinsichtlich der Form auch gültig, wenn diese einem der Rechte entspricht, nach deren Bestimmungen die widerrufene letztwillige Verfügung gemäß Absatz 1 gültig gewesen ist.

Art. 39

Text

Artikel 39

Unbewegliches Vermögen

(1) Die Abhandlung des unbeweglichen Vermögens steht den Gerichten des Vertragsstaates zu, auf dessen Gebiet dieses Vermögen gelegen ist.

(2) Welche Personen hinsichtlich des im Absatz 1 bezeichneten Vermögens als gesetzliche Erben berufen sind, welche Erbteile ihnen zukommen, ob und in welcher Höhe ein Pflichtteil gebührt, richtet sich nach dem Rechte des Vertragsstaates, dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes angehört hat.

(3) Fällt nach dem im Absatz 2 bezeichneten Recht der Nachlaß kraft Gesetzes dem Staat zu, so fällt das unbewegliche Vermögen dem Vertragsstaat zu, auf dessen Gebiet es gelegen ist.

Art. 40

Text

Artikel 40

Bewegliches Vermögen

(1) Die Abhandlung des in den Vertragsstaaten gelegenen beweglichen Vermögens steht den Gerichten des Vertragsstaates zu, dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes angehört hat.

(2) Die Abhandlung steht jedoch den Gerichten des Vertragsstaates, in dem der Erblasser zuletzt seinen Wohnsitz gehabt hat, zu,

a)

wenn ein Erbe, Noterbe oder Vermächtnisnehmer, der seinen Wohnsitz in demselben Vertragsstaat wie der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes oder in einem dritten Staate hat, innerhalb von sechs Monaten nach dem Tode des Erblassers die Abhandlung in diesem Vertragsstaat beantragt und

b)

wenn kein anderer Erbe, Noterbe oder Vermächtnisnehmer innerhalb von sechs Monaten nach gehöriger Verständigung durch das Gericht sich gegen die Abhandlung in diesem Vertragsstaat ausspricht.

(3) Den Gerichten des Vertragsstaates, in dem der Erblasser zuletzt seinen Wohnsitz gehabt hat, steht die Abhandlung auch dann zu, wenn jeder der Vertragsstaaten den Erblasser im Zeitpunkt seines Todes als seinen Staatsangehörigen angesehen hat.

(4) Im Falle des Absatzes 2 richten sich die Fragen, welche Personen als gesetzliche Erben berufen sind, welche Erbteile ihnen zukommen, ob und in welcher Höhe ein Pflichtteil gebührt, nach dem Rechte des Vertragsstaates, dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes angehört hat.

(5) Fällt nach dem im Absatz 4 bezeichneten Recht der Nachlaß kraft Gesetzes dem Staat zu, so fällt das bewegliche Vermögen dem Vertragsstaat zu, dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes angehört hat.

Art. 41

Text

Artikel 41

Nachlaßstreitigkeiten

(1) Die Entscheidung über streitige Erb-, Pflichtteils- oder Vermächtnisansprüche hinsichtlich des Nachlasses eines Angehörigen eines der Vertragsstaaten steht den Gerichten des Vertragsstaates zu, die auf Grund des Artikels 39 Absatz 1 oder des Artikels 40 Absatz 1 bis 3 zur Abhandlung berufen sind, sofern diese Streitigkeiten vor Beendigung der Abhandlung eingeleitet worden sind.

(2) Die Bestimmungen des Artikels 39 Absatz 2 und des Artikels 40 Absatz 4 über das anzuwendende Recht gelten auch für Nachlaßstreitigkeiten gemäß Absatz 1.

Art. 42

Text

Artikel 42

Verständigung von Nachlaßfällen

(1) Das mit dem Nachlaß eines Angehörigen des anderen Vertragsstaates befaßte Gericht hat der diplomatischen oder der zuständigen konsularischen Vertretungsbehörde dieses Vertragsstaates folgende Angaben zu übermitteln, soweit sie dem Gericht bekannt sind:

a)

den Vor- und den Familiennamen, den Geburtstag, den Geburtsort, die Staatsangehörigkeit, den Beruf und den letzten Wohnsitz des Verstorbenen;

b)

den Zeitpunkt und den Ort des Todes;

c)

den Bestand und den Wert des Nachlaßvermögens;

d)

den Vor- und den Familiennamen, die Anschrift und die Staatsangehörigkeit der Erben, Noterben und Vermächtnisnehmer;

e)

das Vorhandensein letztwilliger Verfügungen, soweit nicht gemäß Artikel 43 vorzugehen ist.

(2) Ist der Erblasser nicht Angehöriger des anderen Vertragsstaates gewesen, kommt aber ein Angehöriger dieses Vertragsstaates als Erbe, Noterbe oder Vermächtnisnehmer in Betracht, so hat das Gericht dessen Vor- und Familiennamen und dessen Anschrift der Vertretungsbehörde bekanntzugeben.

Art. 43

Text

Artikel 43

Mitteilung über die Eröffnung und die Kundmachung letztwilliger Verfügungen

(1) Hat ein Gericht eines der Vertragsstaaten eine letztwillige Verfügung eines Angehörigen des anderen Vertragsstaaes eröffnet und kundgemacht, so sind die Verfügung und das Protokoll über die Eröffnung und die Kundmachung in beglaubigter Abschrift der diplomatischen oder der zuständigen konsularischen Vertretungsbehörde dieses Vertragsstaates zu übersenden.

(2) Die Bestimmungen des Absatzes 1 sind sinngemäß auf die anläßlich der Abhandlung aufgenommenen Protokolle über die Vernehmung von Zeugen mündlicher letztwilliger Verfügungen anzuwenden.

Art. 44

Text

Artikel 44

Sicherung von Nachlaßvermögen

(1) Befindet sich in einem der Vertragsstaaten Nachlaßvermögen eines Angehörigen des anderen Vertragsstaates, so haben die Gerichte nach dem für sie geltenden Rechte die zur Sicherung und zweckmäßigen Verwaltung des Nachlaßvermögens, zur Vermeidung seiner Verringerung oder eines drohenden Nachteiles notwendigen Verfügungen zu treffen. Auf Grund eines Ersuchens der Behörden des anderen Vertragsstaates ist hiebei eine besondere Form einzuhalten, sofern hiedurch nicht Grundsätze der Gesetzgebung des ersuchten Vertragsstaates verletzt werden.

(2) Die Bestimmungen des Absatzes 1 sind von den Gerichten des einen Vertragsstaates sinngemäß anzuwenden, wenn ein Angehöriger des anderen Vertragsstaates als Erbe, Noterbe oder Vermächtnisnehmer in Betracht kommt.

(3) Die gemäß Absatz 1 oder 2 verfügten Maßnahmen sind vom Gericht, das sie verfügt hat, aufzuheben, wenn das zur Entscheidung über den gesicherten Anspruch zuständige Gericht darum ersucht.

(4) Die Gerichte haben von der Durchführung der Maßnahmen im Sinne der Absätze 1 und 2 und nach Möglichkeit auch von der Absicht, solche Maßnahmen durchzuführen, die diplomatische oder die zuständige konsularische Vertretungsbehörde des anderen Vertragsstaates zu verständigen.

Art. 45

Text

Artikel 45

Ausfolgung von Nachlaßvermögen

(1) Der bewegliche Nachlaß ist von den Gerichten des einen Vertragsstaates einem Erben, der Angehöriger des anderen Vertragsstaates ist, unverzüglich nach Beendigung der Abhandlung auch dann auszufolgen, wenn der Erbe sich in diesem Vertragsstaat oder in einem dritten Staat aufhält.

(2) Ist der bewegliche Nachlaß von den Gerichten des einen Vertragsstaates abzuhandeln, befindet sich aber Nachlaßvermögen im anderen Vertragsstaat, so haben die Gerichte dieses Vertragsstaates das Nachlaßvermögen dem zuständigen Gericht oder der von diesem bezeichneten Person auszufolgen.

(3) Die Bestimmungen der Absätze 1 und 2 sind auf den Erlös veräußerten Nachlaßvermögens und auf die Ansprüche von Noterben oder Vermächtnisnehmern sinngemäß anzuwenden.

(4) Vor der Ausfolgung im Sinne der Absätze 1 bis 3 sind die Rechtsvorschriften des Vertragsstaates, in dem sich das Vermögen befindet, über die Sicherung der Ansprüche von Erben, Noterben, Vermächtnisnehmern oder Gläubigern privaten oder öffentlichen Rechtes zu beachten. Bestimmungen über die Ausfuhr und solche des Devisenrechtes bleiben unberührt.

Art. 46

Text

Artikel 46

Nachlaßvermögen von Reisenden

Ist ein Angehöriger eines Vertragsstaates, der im anderen Vertragsstaat keinen Wohnsitz gehabt hat, dort während einer Reise oder eines nur verübergehenden Aufenthaltes gestorben, so haben die Behörden dieses Vertragsstaates die von ihm mitgeführten Gegenstände der diplomatischen oder der zuständigen konsularischen Vertretungsbehörde auszufolgen, sofern dem nicht öffentlich-rechtliche Vorschriften, insbesondere Bestimmungen über die Ausfuhr oder solche des Devisenrechtes, entgegenstehen. Die Vertretungsbehörde hat nach Maßgabe des Wertes der übergebenen Gegenstände für die Berichtigung der vom Verstorbenen während der Reise oder des vorübergehenden Aufenthaltes gemachten Schulden vorzusorgen.

Art. 47

Text

Artikel 47

Befugnisse der diplomatischen oder konsularischen Vertretungsbehörden in Abwesenheitsfällen

Die diplomatischen oder die zuständigen konsularischen Vertretungsbehörden der Vertragsstaaten haben das Recht, die Angehörigen des von ihnen vertretenen Vertragsstaates, sofern diese abwesend sind und keinen Bevollmächtigten bestellt haben, vor den Behörden des anderen Vertragsstaates in außerstreitigen oder streitigen Nachlaßangelegenheiten zu vertreten und gemäß Artikel 45 auszufolgendes Nachlaßvermögen in Empfang zu nehmen. Vorschriften über die Notwendigkeit der Vertretung vor Gericht durch einen Rechtsanwalt bleiben unberührt.

Art. 48

Text

Siebenter Abschnitt

ANERKENNUNG UND VOLLSTRECKUNG VON GERICHTLICHEN ENTSCHEIDUNGEN UND VON VERGLEICHEN

Artikel 48

Voraussetzungen der Anerkennung

(1) Entscheidungen der Gerichte eines der Vertragsstaaten, die in einer im fünften oder im sechsten Abschnitt behandelten Angelegenheit im streitigen oder im außerstreitigen Verfahren gefällt worden sind, sind im anderen Vertragsstaat anzuerkennen, wenn sie folgenden Voraussetzungen entsprechen:

a)

die Gerichte des Vertragsstaates, in dem die Entscheidung gefällt worden ist, müssen nach den Bestimmungen der Artikel 31 Absatz 1, 32 Absatz 1, 33, 39 Absatz 1, 40 Absatz 1 bis 3 oder 41 Absatz 1 zuständig gewesen sein oder die Zuständigkeit dieser Gerichte für den Zweck der Anerkennung muß sich aus den Artikeln 49 oder 50 ergeben;

b)

die Entscheidung muß in Rechtskraft erwachsen sein; und

c)

die Rechte der Verteidigung müssen gewahrt worden sein, insbesondere müssen die Parteien dem Gesetz entsprechend vertreten gewesen oder als säumig behandelt worden sein; diese Voraussetzung wird als nicht erfüllt angesehen, wenn im Fall einer in Abwesenheit einer Partei gefällten Entscheidung diese dem Gericht, bei dem die Entscheidung geltend gemacht wird, beweist, daß sie von dem Verfahren tatsächlich nicht zeitgerecht Kenntnis erhalten haben konnte, um sich daran zu beteiligen.

(2) Die Anerkennung einer Entscheidung ist auch bei Vorliegen der Voraussetzungen des Absatzes 1 zu versagen,

a)

wenn die Entscheidung die Grundsätze der Gesetzgebung des Vertragsstaates, in dem sie geltend gemacht wird, verletzt;

b)

wenn ein gleicher, auf denselben Rechtsanspruch gestützter und dieselben Parteien betreffender Antrag in dem Vertragsstaat, in dem die Entscheidung geltend gemacht wird, Gegenstand einer Entscheidung in der Sache selbst war, auch wenn diese noch nicht in Rechtskraft erwachsen ist;

c)

wenn ein Verfahren über einen gleichen, auf denselben Rechtsanspruch gestützten und dieselben Parteien betreffenden Antrag bei einem Gericht des Vertragsstaates, in dem die Entscheidung geltend gemacht wird, anhängig ist, sofern dieses Gericht früher als das Gericht des anderen Vertragsstaates mit der Sache befaßt worden ist; oder

d)

wenn die Entscheidung nicht auf die Rechtsvorschriften gegründet worden ist, die nach diesem Vertrag anzuwenden gewesen wären; diese Bestimmung steht jedoch der Anerkennung nicht entgegen, wenn die Entscheidung auch bei Anwendung der nach diesem Vertrag maßgebenden Rechtsvorschriften gerechtfertigt wäre.

Art. 49

Text

Artikel 49

Zuständigkeit in Angelegenheiten des Personenstandes und der Handlungsfähigkeit

In den in den Artikeln 23 bis 25 und 27 bis 30 bezeichneten, den Personenstand oder die Handlungsfähigkeit betreffenden Angelegenheiten sind die Gerichte des Vertragsstaates zuständig,

a)

dem im Zeitpunkt der Einleitung des Verfahrens die Person oder eine der Personen, deren Personenstand oder Handlungsfähigkeit es betrifft, angehört hat oder

b)

auf dessen Gebiet in diesem Zeitpunkt die Person oder alle Personen, deren Personenstand oder Handlungsfähigkeit das Verfahren betrifft, ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt gehabt hat oder gehabt haben, sofern es sich entweder um Angehörige eines der beiden Vertragsstaaten oder um Staatenlose gehandelt hat.

Art. 50

Text

Artikel 50

Zuständigkeit in vermögenrechtlichen Angelegenheiten

(1) In den in den Artikeln 25 bis 29 bezeichneten Angelegenheiten, soweit sie vermögensrechtlicher Art sind, sind die Gerichte des Vertragsstaates zuständig,

a)

dessen Recht hinsichtlich der Angelegenheiten, über die entschieden worden ist, auf Grund der Artikel 25 bis 29 anzuwenden ist;

b)

in dem der Belangte im Zeitpunkt der Einleitung des Verfahrens seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt gehabt hat;

c)

deren Zuständigkeit sich der Belangte ausdrücklich unterworfen hat; oder

d)

deren Zuständigkeit sich der Belangte dadurch unterworfen hat, daß er sich in die Sache selbst eingelassen hat, ohne die Einrede der Unzuständigkeit zu erheben; als Einrede der Unzuständigkeit ist auch die Bestreitung der Zuständigkeit bloß im Sinne dieses Artikels zu verstehen.

(2) Eine Zuständigkeit gemäß Absatz 1 Buchstaben a und b ist jedoch nicht gegeben, soweit es sich um unbewegliches, in dem Vertragsstaat, in dem die Entscheidung geltend gemacht wird, gelegenes Vermögen handelt.

Art. 51

Text

Artikel 51

Voraussetzungen der Vollstreckung

Entscheidungen der Gerichte eines der Vertragsstaaten sind im anderen Vertragsstaat zu vollstrecken, wenn sie

a)

eine der im fünften Abschnitt behandelten vermögensrechtlichen Angelegenheiten oder eine der im sechsten Abschnitt behandelten Angelegenheiten betreffen;

b)

gemäß Artikel 48 bis 50 anzuerkennen sind; und

c)

in dem Vertragsstaat, in dem sie gefällt worden sind, vollstreckbar sind.

Art. 52

Text

Artikel 52

Vollstreckung von Vergleichen

(1) Vergleiche, die vor Gerichten eines der Vertragsstaaten in den im fünften Abschnitt behandelten vermögensrechtlichen Angelegenheiten oder in den im sechsten Abschnitt behandelten Angelegenheiten geschlossen worden sind, sind im anderen Vertragsstaat zu vollstrecken, wenn sie den im Artikel 51 vorgesehenen Voraussetzungen, soweit diese auf Vergleiche anwendbar sind, entsprechen.

(2) Absatz 1 gilt sinngemäß für die vor Verwaltungsbehörden geschlossenen Vergleiche über die Leistung des Unterhaltes, wenn diesen Vergleichen auf Grund der in dem Vertragsstaat, in dem sie geschlossen worden sind, geltenden Rechtsvorschriften die Wirkung gerichtlicher Vergleiche zukommt.

Art. 53

Text

Artikel 53

Vorzulegende Urkunden

(1) Eine Partei, die sich in einem Vertragsstaat auf eine im anderen Vertragsstaat gefällte Entscheidung zum Zweck ihrer Anerkennung oder Vollstreckung beruft, hat vorzulegen:

a)

eine Ausfertigung der Entscheidung samt Begründung, sofern eine solche nach dem Rechte des Vertragsstaates, in dem die Entscheidung ergangen ist, erforderlich ist; falls nach diesem Rechte keine Begründung erforderlich ist, eine hierüber ausgestellte Bestätigung des Gerichtes, das die Entscheidung gefällt hat;

b)

eine Bestätigung der Rechtskraft der Entscheidung und, soweit die Vollstreckung beantragt wird, ihrer Vollstreckbarkeit;

c)

hat die unterlegene Partei sich auf das Verfahren nicht eingelassen, einen Nachweis darüber, daß die das Verfahren einleitende Ladung oder Verfügung dieser Partei zugestellt worden ist; dieser Nachweis ist durch eine beglaubigte Abschrift der Zustellungsurkunde oder durch eine gerichtliche Bescheinigung über Art und Zeit der Zustellung zu erbringen; und

d)

eine gemäß Artikel 8 Absatz 1 beglaubigte Übersetzung der in den Buchstaben a und b sowie gegebenenfalls auch der im Buchstaben c angeführten Urkunden.

(2) Absatz 1 gilt sinngemäß, wenn die Vollstreckung auf Grund eines Vergleiches beantragt wird.

Art. 54

Text

Artikel 54

Hilfsweise Zuständigkeit

Die Bestimmungen der Artikel 31 Absatz 1, 32 Absatz 1, 33, 39 Absatz 1, 40 Absatz 1 bis 3 und 41 Absatz 1, nach denen die Gerichte eines der Vertragsstaaten zuständig sind, schließen die Zuständigkeit der Gerichte des anderen Vertragsstaates dann nicht aus, wenn die Anerkennung oder die Vollstreckung einer Entscheidung nach den Bestimmungen dieses Abschnittes nicht vorgesehen oder durch eine in Rechtskraft erwachsene Entscheidung abgelehnt worden ist.

Art. 55

Text

Artikel 55

Verfahren

Das Verfahren zur Anerkennung oder Vollstreckung von gerichtlichen Entscheidungen oder zur Vollstreckung von Vergleichen richtet sich nach dem Rechte des Vertragsstaates, in dem die Entscheidung oder der Vergleich geltend gemacht wird.

Art. 56

Text

Achter Abschnitt

URKUNDEN

Artikel 56

Befreiung von Beglaubigungen

(1) Urkunden, die von Gerichten oder Verwaltungsbehörden eines der Vertragsstaaten im Rahmen ihrer Zuständigkeit verfaßt oder aufgenommen wurden, bedürfen zum Gebrauch im Gebiet des anderen Vertragsstaates weder einer Beglaubigung durch höhere Behörden noch durch diplomatische oder konsularische Vertretungsbehörden, wenn sie mit Unterschrift und Amtssiegel versehen sind.

(2) Absatz 1 gilt auch für Urkunden, die auf dem Gebiet des einen Vertragsstaates von einer Person, deren Beurkundungen dort öffentlichen Glauben genießen, verfaßt oder aufgenommen wurden.

(3) Privaturkunden, deren Unterschriften von einem öffentlichen Notar der Republik Österreich, von einem staatlichen Notariatsbüro (panstwowe biuro notarialne) der Volksrepublik Polen, von einem Gericht oder von einer anderen zuständigen Behörde eines der Vertragsstaaten beglaubigt sind, bedürfen zum Gebrauch im Gebiet des anderen Vertragsstaates keiner weiteren Beglaubigung.

Art. 57

Text

Artikel 57

Austausch von Personenstandsurkunden

(1) Hat ein Standesamt eines Vertragsstaates die Geburt, die Eheschließung oder den Tod eines Angehörigen des anderen Vertragsstaates beurkundet, so ist der diplomatischen oder der zuständigen konsularischen Vertretungsbehörde dieses Vertragsstaates eine Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunde abgaben- und kostenfrei zu übersenden.

(2) Absatz 1 ist auch anzuwenden, wenn zu einer der dort angeführten standesamtlichen Beurkundungen ein Randvermerk eingetragen wird; zu übersenden ist eine vollständige Abschrift.

(3) Die Sterbeurkunden sind unverzüglich, die übrigen Urkunden gesammelt vierteljährlich zu übermitteln.

Art. 58

Text

Artikel 58

Ausstellung und Übersendung von Urkunden über den Personenstand auf amtliches Ersuchen

Urkunden, die den Personenstand von Angehörigen eines der Vertragsstaaten betreffen, insbesondere Abschriften und Auszüge aus Personenstandsbüchern, sind auf Ersuchen für den amtlichen Gebrauch abgaben- und kostenfrei auszustellen und zu übersenden. Hiebei verkehren das Bundesministerium für Inneres der Republik Österreich und das Ministerium für Innere Angelegenheiten der Volksrepublik Polen, wenn es sich aber um gerichtliche Urkunden handelt, das Bundesministerium für Justiz der Republik Österreich und das Ministerium der Justiz der Volksrepublik Polen unmittelbar miteinander.

Art. 59

Text

Artikel 59

Ausstellung und Übersendung von Urkunden über den Personenstand auf Ersuchen einer Partei

Anträge auf Ausstellung und Übersendung von Urkunden, die den Personenstand betreffen, können von Angehörigen eines der Vertragsstaaten unmittelbar an das Standesamt oder die sonst zuständige Behörde des anderen Vertragsstaates gerichtet werden. Die Urkunden sind der diplomatischen oder einer konsularischen Vertretungsbehörde dieses Vertragsstaates zu übermitteln; die Vertretungsbehörde hat sie dem Antragsteller gegen Bezahlung der bezüglichen Kosten und Gebühren auszufolgen.

Art. 60

Text

Artikel 60

Ehefähigkeitszeugnisse

Die von den Behörden - einschließlich der diplomatischen oder konsularischen Vertretungsbehörden - eines der Vertragsstaaten ausgestellten und mit der amtlichen Unterschrift und dem Amtssiegel versehenen Ehefähigkeitszeugnisse bedürfen zum Gebrauch vor den Behörden des anderen Vertragsstaates keiner Bescheinigung über die Zuständigkeit der ausstellenden Behörde.

Art. 61

Text

Neunter Abschnitt

ERTEILUNG VON RECHTSAUSKÜNFTEN

Artikel 61

Das Bundesministerium für Justiz der Republik Österreich und das Ministerium der Justiz der Volksrepublik Polen haben einander auf Ersuchen unmittelbar Auskunft über Rechtsvorschriften zu erteilen, die im Gebiet des ersuchten Vertragsstaates in Geltung stehen oder standen.

Art. 62

Text

Zehnter Abschnitt

SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Artikel 62

Die Bestimmungen dieses Vertrages über die Anerkennung und Vollstreckung sind nur auf Entscheidungen und Vergleiche anzuwenden, die nach dem Inkrafttreten dieses Vertrages gefällt oder geschlossen werden.

Art. 63

Text

Artikel 63

(1) Dieser Vertrag schließt nicht aus, daß eine im Gebiet eines der Vertragsstaaten gefällte Entscheidung, auf die dieser Vertrag nicht anwendbar ist, im anderen Vertragsstaat auf Grund der in diesem geltenden Rechtsvorschriften anerkannt und vollstreckt wird.

(2) Absatz 1 gilt sinngemäß für die Vollstreckung von Vergleichen.

Art. 64

Text

Artikel 64

Dieser Vertrag berührt nicht die Bestimmungen anderer Verträge, die einen oder beide der Vertragsstaaten im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Vertrages binden.

Art. 65

Text

Artikel 65

Dieser Vertrag bedarf der Ratifikation. Die Ratifikationsurkunden sind in Warschau auszutauschen.

Art. 66

Text

Artikel 66

(1) Dieser Vertrag tritt 60 Tage nach dem Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft.

(2) Der Vertrag ist für die Dauer von fünf Jahren abgeschlossen und bleibt weiter in Kraft, sofern nicht einer der Vertragsstaaten ein Jahr vor Ablauf der fünf Jahre dem anderen Vertragsstaat mitteilt, daß er den Vertrag aufkündige.

(3) Wurde der Vertrag nicht gemäß Absatz 2 gekündigt, so bleibt er auf unbestimmte Zeit in Kraft, sofern nicht einer der Vertragsstaaten dem anderen Vertragsstaat mitteilt, daß er den Vertrag aufkündige; in diesem Falle bleibt er noch ein Jahr nach Aufkündigung in Kraft.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der beiden Vertragsstaaten diesen Vertrag unterzeichnet und mit Siegeln versehen.

Geschehen zu Wien, am 11. Dezember 1963 in zwei Ausfertigungen, jede in deutscher und polnischer Sprache, wobei beide Texte in gleicher Weise authentisch sind.

Anl. 1

Text

SCHLUSSPROTOKOLL

Bei der Unterfertigung des heute zwischen der Republik Österreich und der Volksrepublik Polen abgeschlossenen Vertrages über die wechselseitigen Beziehungen in bürgerlichen Rechtssachen und über Urkundenwesen besteht Einverständnis über folgende Punkte:

1. Die Bestimmungen des zweiten Abschnittes dieses Vertrages sind auch auf die Schiedsgerichte der Sozialversicherung der Republik Österreich und die Sozialversicherungsgerichte in der Volksrepublik Polen entsprechend anzuwenden. Die durch die Erledigung eines Ersuchens auf Grund dieser Bestimmung entstehenden Kosten trägt jedoch der ersuchende Vertragsstaat.

2. Die Bestimmungen des Artikels 56 sind auch auf die Urkunden der österreichischen Sozialversicherungsträger anzuwenden, die nach österreichischem Recht keine öffentlichen Urkunden sind.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten dieses Schlußprotokoll, das einen integrierenden Bestandteil des Vertrages bildet, unterzeichnet.

Geschehen zu Wien, am 11. Dezember 1963 in zwei Ausfertigungen, jede in deutscher und polnischer Sprache, wobei beide Texte in gleicher Weise authentisch sind.