Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Einheitliches Wechselgesetz, Fassung vom 13.12.2017

§ 0

Langtitel

Kundmachung des Bundeskanzleramtes vom 4. Mai 1961 über einen Vorbehalt der Bundesrepublik Deutschland und Belgiens zum Abkommen über das einheitliche Wechselgesetz vom 7. Juni 1930.
StF: BGBl. Nr. 129/1961

Art. 1

Text

Die Bundesrepublik Deutschland hat dem Generalsekretär der Vereinten Nationen am 31. Juli 1959 mitgeteilt, daß sie gemäß Artikel I Absatz 3 des Abkommens über das einheitliche Wechselgesetz vom 7. Juni 1930, BGBl. Nr. 289/1932, den in Artikel 18 der Anlage II zu dem Abkommen vorgesehenen Vorbehalt macht. Der Vorbehalt ist nach Artikel I Absatz 3 dieses Abkommens am 29. Oktober 1959 in Kraft getreten.

Die belgische Botschaft in Wien hat mit Verbalnote vom 8. Juni 1959 bekanntgegeben, daß Belgien gemäß Artikel I Absatz 4 des Abkommens über das einheitliche Wechselgesetz vom 7. Juni 1930, BGBl. Nr. 289/1932, den in der Anlage II Artikel 22 vorgesehenen Vorbehalt erklärt und den Artikel 72 des Abkommens über das einheitliche Wechselgesetz vom 7. Juni 1930 durch folgenden Absatz ergänzt:

"Für die Anwendung dieses Artikels ist jeder Samstag einem Feiertage gleichgestellt."