Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Bestandvertrag – Termine und Fristen für Kündigung, Räumungsfristen, Fassung vom 21.10.2017

§ 0

Langtitel

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957, mit dem die Termine und Fristen für die Kündigung sowie die Räumungsfristen im Verfahren bei Streitigkeiten aus dem Bestandvertrage neu festgesetzt werden.
StF: BGBl. Nr. 257/1957 (NR: GP VIII RV 290 AB 305 S. 40. BR: S. 128.)

§ 1

Text

§ 1. (Anm.: Änderung der Zivilprozeßordnung, RGBl Nr. 113/1895.)

§ 2

Text

§ 2. Ist in den bestehenden Miet- oder Pachtverträgen hinsichtlich der bei der Kündigung oder Räumung einzuhaltenden Fristen und Termine auf die gesetzliche oder ortsübliche Regelung verwiesen, ohne daß diese Fristen und Termine im Vertrag selbst bestimmt sind, so gilt dies als Verweisung auf die in diesem Bundesgesetz vorgesehenen Fristen und Termine.

§ 3

Text

§ 3. Die für die Kündigung von Kleingärten bestehenden besonderen Vorschriften werden durch dieses Bundesgesetz nicht berührt.

§ 4

Text

§ 4. (1) Dieses Bundesgesetz tritt mit Beginn des auf die Kundmachung folgenden sechsten Monates in Kraft. Für Kündigungen, die vor diesem Zeitpunkt bei Gericht angebracht werden, gelten die bisherigen Vorschriften.

(2) Mit dem im Abs. 1 angeführten Zeitpunkt treten nachstehende Vorschriften, soweit sie noch in Geltung stehen, außer Kraft:

1.

Artikel XI des Einführungsgesetzes zur Zivilprozeßordnung vom 1. August 1895, RGBl. Nr. 112;

2.

alle Vorschriften, die auf Grund der Z 1 des Artikel XI des Einführungsgesetzes zur Zivilprozeßordnung in Geltung geblieben oder erlassen worden sind, insbesondere die Verordnungen (Kundmachungen)

a)

vom 11. Oktober 1865, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 11/1866;

b)

vom 15. Juli 1873, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 53;

c)

vom 23. November 1875, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 3/1876;

d)

vom 16. März 1894, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 31, i. d. Fassung der Verordnung vom 31. August 1910, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 193;

e)

vom 14. Februar 1898, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 7, i. d. Fassung der Kundmachungen vom 3. September 1904, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 81, und vom 26. Juli 1909, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich unter der Enns Nr. 108;

f)

vom 3. November 1931, LGBl. f. das Land Niederösterreich Nr. 225;

g)

vom 30. Oktober 1916, LGuVBl. f. das Erzherzogtum Österreich ober der Enns Nr. 83;

h)

vom 11. Februar 1893, LGuVBl. f. das Herzogtum Kärnten Nr. 8;

i)

vom 23. Dezember 1903, LGuVBl. f. das Herzogtum Kärnten Nr. 1/1904;

j)

vom 3. März 1906, LGuVBl. f. das Herzogtum Kärnten Nr. 10;

k)

vom 20. Februar 1912, LGuVBl. f. das Herzogtum Steiermark Nr. 16;

l)

vom 26. November 1915, LGuVBl. f. das Herzogtum Steiermark Nr. 89;

m)

vom 30. März 1950, LGBl. f. das Land Steiermark Nr. 20;

n)

vom 20. Dezember 1950, LGBl. f. das Land Steiermark Nr. 2/1951;

o)

vom 27. Juli 1891, GuVBl. f. die gefürstete Grafschaft Tirol und das Land Vorarlberg Nr. 30;

p)

vom 10. November 1899, GuVBl. f. die gefürstete Grafschaft Tirol und das Land Vorarlberg Nr. 54;

q)

vom 14. Mai 1900, GuVBl. f. die gefürstete Grafschaft Tirol und das Land Vorarlberg Nr. 31;

r)

vom 20. Juli 1906, GuVBl. f. die gefürstete Grafschaft Tirol und das Land Vorarlberg Nr. 54;

s)

vom 1. Mai 1894, Gesetze und Verordnungen für das Herzogtum Salzburg Nr. 16

t)

vom 20. März 1910, LGuVBl. f. das Herzogtum Salzburg Nr. 35;

u)

Vorarlberger LGBl. Nr. 9, herausgegeben und versendet am 26. Mai 1951.

§ 5

Text

§ 5. Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes ist das Bundesministerium für Justiz betraut.