Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Übereinkommen, betreffend die Sklaverei, Fassung vom 24.10.2017

§ 0

Langtitel

(Übersetzung)
Übereinkommen, betreffend die Sklaverei.
StF: BGBl. Nr. 17/1928

Änderung

BGBl. Nr. 49/1928 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 60/1928 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 125/1928 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 240/1928 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 283/1928 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 92/1929 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 149/1929 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 365/1929 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 203/1930 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 254/1930 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 275/1930 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 325/1930 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 334/1930 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 350/1930 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 234/1931 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 255/1931 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 257/1931 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 278/1931 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 440/1933 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 299/1934 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 40/1936 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 217/1937 (K - Geltungsbereich Ü)

BGBl. Nr. 183/1956 (P)

BGBl. Nr. 90/1959 (K - Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. Nr. 128/1959 (K - Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. Nr. 150/1962 (K - Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. Nr. 65/1964 (K - Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. Nr. 66/1964 (Z)

BGBl. Nr. 39/1967 (K - Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. Nr. 40/1967 (K - Geltungsbereich Z)

BGBl. Nr. 247/1971 (K - Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. Nr. 248/1971 (K - Geltungsbereich Z)

BGBl. Nr. 354/1988 (K - Geltungsbereich Ü, P)

BGBl. Nr. 384/1988 (K - Geltungsbereich Z)

Vertragsparteien

*Afghanistan 40/1936 Ü; 183/1956 P; 40/1967 Z *Ägypten 60/1928 Ü; 183/1956 P *Albanien 90/1959 Ü, P; 66/1964 Z *Algerien 65/1964 Ü, P; 66/1964 Z *Argentinien 40/1967 Z *Äthiopien 248/1971 Z; 354/1988 Ü, P *Australien 17/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Bahamas 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Bangladesch 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Barbados 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Belgien 17/1928 Ü; 65/1964 P; 66/1964 Z *Benin 65/1964 Ü *Bolivien 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Brasilien 39/1967 Ü, P; 40/1967 Z *Bulgarien 17/1928 Ü; 66/1964 Z *China 217/1937 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Côte d`Ivoire 150/1962 Ü; 248/1971 Z *Dänemark 17/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Deutschland 149/1929 Ü *Deutschland/BRD 66/1964 Z; 354/1988 Ü, P *Deutschland/DDR 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Dominikanische R 66/1964 Z *Dschibuti 384/1988 Z *Ecuador 125/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Estland 208/1929 Ü *Fidschi 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Finnland 17/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Frankreich 234/1931 Ü; 257/1931 Ü; 65/1964 P; 40/1967 Z *Ghana 65/1964 Ü; 66/1964 Z *Griechenland 254/1930 Ü; 183/1956 P; 384/1988 Z *Guatemala 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Guinea 65/1964 Ü, P; 384/1988 Z *Haiti 17/1928 Ü; 66/1964 Z *Indien 17/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Irak 92/1929 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Iran 66/1964 Z *Irland 275/1930 Ü; 66/1964 Z; 247/1971 Ü, P *Island 40/1967 Z *Israel 183/1956 P; 66/1964 Z *Italien 283/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Jamaika 39/1967 Ü, P; 40/1967 Z *Jemen/DVR 354/1988 Ü, P *Jordanien 150/1962 Ü, P; 66/1964 Z *Jugoslawien 365/1929 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Kambodscha 66/1964 Z *Kamerun 150/1962 Ü; 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Kanada 240/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Kongo 65/1964 Ü; 384/1988 Z *Kongo/DR 384/1988 Z *Kuba 278/1931 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Kuwait 65/1964 Ü, P; 66/1964 Z *Laos 66/1964 Z *Lesotho 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Lettland 17/1928 Ü *Liberia 203/1930 Ü; 183/1956 P *Libyen 90/1959 Ü, P *Luxemburg 248/1971 Z *Madagaskar 65/1964 Ü, P; 384/1988 Z *Malawi 39/1967 Ü, P; 40/1967 Z *Malaysia 66/1964 Z *Mali 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Malta 39/1967 Ü, P; 40/1967 Z *Marokko 150/1962 P; 66/1964 Z *Mauretanien 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Mauritius 247/1971 Ü, P; 248/1971 Z *Mexiko II 299/1934 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Monaco 60/1928 Ü; 183/1956 P *Mongolei 247/1971 Ü, P; 248/1971 Z *Myanmar 90/1959 P *Nepal 65/1964 Ü, P; 66/1964 Z *Neuseeland 17/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Nicaragua 17/1928 Ü; 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Niederlande 49/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Niger 150/1962 Ü; 66/1964 Z; 39/1967 P *Nigeria 150/1962 Ü, P; 66/1964 Z *Norwegen 17/1928 Ü; 90/1959 P; 66/1964 Z *Pakistan 183/1956 P; 66/1964 Z *Papua-Neuguinea 354/1988 Ü, P *Philippinen 183/1956 P; 40/1967 Z *Polen 325/1930 Ü; 66/1964 Z *Portugal 17/1928 Ü; 66/1964 Z *Rumänien 255/1931 Ü; 66/1964 Z; 247/1971 Ü, P *Salomonen 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Sambia 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *San Marino 248/1971 Z *Saudi-Arabien 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Schweden 17/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Schweiz 350/1930 Ü; 183/1956 P; 40/1967 Z *Senegal 65/1964 Ü; 384/1988 Z *Sierra Leone 65/1964 Ü, P; 66/1964 Z *Singapur 384/1988 Z *Spanien 17/1928 Ü; 248/1971 Z; 354/1988 Ü, P *Sri Lanka 90/1959 Ü, P; 66/1964 Z *St. Vincent/Grenadinen 354/1988 Ü, P; 384/1988 Z *Südafrika 17/1928 Ü; 183/1956 P *Sudan 17/1928 Ü; 90/1959 Ü, P; 66/1964 Z *Suriname 354/1988 Ü, 384/1988 Z *Syrien 183/1956 P; 66/1964 Z *Tansania 65/1964 Ü, P; 66/1964 Z *Togo 65/1964 Ü; 384/1988 Z *Trinidad/Tobago 39/1967 Ü, P; 40/1967 Z *Tschechoslowakei 334/1930 Ü; 66/1964 Z *Tunesien 39/1967 Ü, P; 40/1967 Z *Türkei 440/1933 Ü; 183/1956 P; 40/1967 Z *UdSSR 128/1959 Ü, P; 66/1964 Z *Uganda 39/1967 P; 40/1967 Z *Ungarn 17/1928 Ü; 90/1959 P; 66/1964 Z *USA 183/1956 P; 248/1971 Z *Vereinigte Arabische Emirate 66/1964 Z *Vereinigtes Königreich 17/1928 Ü; 183/1956 P; 66/1964 Z *Vietnam 90/1959 Ü, P *Zentralafrikanische R 65/1964 Ü; 248/1971 Z *Zypern 66/1964 Z; 354/1988 Ü, P

Sonstige Textteile

Der Bundespräsident der Republik Österreich erklärt das am 25. September 1926 in Genf unterfertigte Übereinkommen, betreffend die Sklaverei, welches also lautet: ...

für ratifiziert und verspricht im Namen der Republik Österreich dessen gewissenhafte Erfüllung.

Zu Urkund dessen ist die vorliegende Ratifikation vom Bundespräsidenten unterfertigt, vom Bundeskanzler gegengezeichnet und mit dem Staatssiegel der Republik Österreich versehen worden.

Geschehen zu Wien, den 6. August 1927.

Ratifikationstext

Britisches Reich

Ich erkläre, daß meine Unterschrift irgendein britisches Dominium bindet, das selbst Mitglied des Völkerbundes ist und das Übereinkommen nicht besonders unterzeichnet oder ihm beitritt.

Indien:

Auf Grund der Bestimmungen des Artikels 9 des vorstehenden Übereinkommens erkläre ich, daß meine Unterschrift, was die Inkraftsetzung der Bestimmungen des Artikels 2, Absatz b, der Artikel 5, 6 und 7 dieses Übereinkommens betrifft, die nachstehenden Gebiete nicht bindet: in Birma: die Landstriche von Naga, die westlich und südlich des Hukawng-Tales liegen und im Norden und Westen von der Assam-Grenze, im Osten vom Nanphuk-Flusse und im Süden von dem Singaling Hkamti und den Somra-Landstrichen begrenzt werden; in Assam: die Grenzlandstriche von Sadina und Balipara, das Stammesgebiet östlich des Nagaberglandbezirkes bis zur birmesischen Grenze und einem kleinen Landstrich im Süden des Lushai-Gebirgsbezirks; ferner die in Indien gelegenen Gebiete jedes Fürsten oder Häuptlings, der der Oberherrlichkeit Seiner Majestät untersteht.

Ich erkläre auch, daß meine Unterzeichnung des Übereinkommens nicht bindend ist, soweit der Artikel 3 von Indien verlangen könnte, in ein Abkommen einzutreten, nach dessen Wortlaut Fahrzeuge, weil sie Indern gehören, von ihnen ausgerüstet sind oder von ihnen befehligt würden, oder weil die Hälfte der Besatzung aus Indern besteht, zu Eingeborenenschiffen gerechnet, oder ihnen irgendwelche Vorrechte, Rechte oder Freiheiten verweigert würden, die gleichartige Fahrzeuge anderer Signatarstaaten der Völkerbundsatzung genießen, oder sie irgendwelchen Verbindlichkeiten oder Nachteilen unterworfen würden, denen gleichartige Schiffe anderer solcher Staaten nicht unterworfen sind.

Spanien

Für Spanien und die spanischen Kolonien mit Ausnahme des spanischen Protektorats von Marokko.

Persien (Iran)

ad referendum und unter Auslegung des Artikels 3 dahin, daß er Persien nicht verpflichten kann, sich durch irgendeine Maßnahme oder ein Übereinkommen zu binden, wodurch seine Schiffe irgendwelchen Tonnengehalts in die Gattung der Eingeborenenschiffe versetzt würden, wie dies in dem Übereinkommen über den Handel mit Waffen vorgesehen ist.

 

Die österreichische Ratifikationsurkunde wurde am 19. August 1927 beim Sekretariat des Völkerbundes in Genf hinterlegt. Das Übereinkommen ist daher gemäß seinem Artikel 12 an diesem Tag für die Republik Österreich wirksam geworden.

Außer Österreich haben das Übereinkommen ratifiziert:

Belgien am 23. September 1927,

Großbritannien am 18. Juni 1927,

Australien am 18. Juni 1927,

die Südafrikanische Union am 18. Juni 1927,

Neuseeland am 18. Juni 1927,

Indien am 18. Juni 1927,

Bulgarien am 9. März 1927,

Dänemark am 17. Mai 1927,

Finnland am 19. September 1927,

Lettland am 9. Juli 1927,

Norwegen am 10. September 1927,

Portugal am 4. Oktober 1927,

Schweden am 17. Dezember 1927,

Spanien am 12. September 1927.

Dem Übereinkommen sind beigetreten:

Haiti am 13. September 1927,

Nikaragua am 3. Oktober 1927,

der Sudan am 15. September 1927,

Ungarn am 16. April 1927.

Präambel/Promulgationsklausel

Albanien, das Deutsche Reich, Österreich, Belgien, das Britische Reich, Kanada, der Commonwealth von Australien, die Südafrikanische Union, das Dominium von Neu-Seeland und Indien, Bulgarien, China, Kolumbien, Kuba, Dänemark, Spanien, Estland, Abessinien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Liberia, Litauen, Norwegen, Panama, die Niederlande, Persien, Polen, Portugal, Rumänien, das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, Schweden, die Tsechoslowakei und Uruguay,

in der Erwägung, daß die Unterzeichner der Generalakte der Brüsseler Konferenz von 1889/90 gleicherweise erklärt haben, von der festen Absicht beseelt zu sein, dem Sklavenhandel in Afrika ein Ende zu bereiten;

in der Erwägung, daß die Unterzeichner des Übereinkommens von Saint-Germain-en-Laye vom Jahre 1919, betreffend die Änderung der Berliner Generalakte von 1885 und der Generalakte der Brüsseler Erklärung vom 1890 der Absicht Ausdruck verliehen haben, die vollständige Unterdrückung der Sklaverei, in allen ihren Formen, und des Sklavenhandels, zu Lande und zur See zu verwirklichen;

in Berücksichtigung des Berichtes der vom Völkerbundrate am 12. Juni 1924 ernannten zeitweiligen Sklavereikommission;

von dem Wunsche geleitet, die dank der Brüsseler Akte geleistete Arbeit zu vervollständigen und zu entwickeln und ein Mittel zu finden, um den von den Unterzeichnern des Übereinkommens von Saint-Germain-en-Laye hinsichtlich des Sklavenhandels und der Sklaverei ausgesprochenen Absichten in der ganzen Welt zur Verwirklichung zu verhelfen, und in der Erkenntnis der Notwendigkeit, zu diesem Zweck eingehendere Abmachungen zu treffen als die in jenem Übereinkommen enthaltenen;

in der Erwägung schließlich, daß es notwendig ist, zu verhindern, daß die Zwangsarbeit der Sklaverei ähnliche Zustände herbeiführe;

haben beschlossen, ein Übereinkommen abzuschließen und zu diesem Zwecke zu Bevollmächtigten bestellt:

(Anm.: es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die nach Vorweisung ihrer Vollmachten folgende Bestimmungen vereinbart haben:

Art. 1

Text

Artikel 1. Für die Zwecke des vorliegenden Übereinkommens besteht Einverständnis über folgende Begriffsbestimmungen:

(1) Sklaverei ist der Zustand oder die Stellung einer Person, an der die mit dem Eigentumsrechte verbundenen Befugnisse oder einzelne davon ausgeübt werden.

(2) Sklavenhandel umfaßt jeden Akt der Festnahme, des Erwerbes und der Abtretung einer Person, in der Absicht, sie in den Zustand der Sklaverei zu versetzen; jede Handlung zum Erwerb eines Sklaven in der Absicht, ihn zu verkaufen oder zu vertauschen; jede Handlung zur Abtretung eines zum Verkauf oder Tausch erworbenen Sklaven durch Verkauf oder Tausch und überhaupt jede Handlung des Handels mit Sklaven oder der Beförderung von Sklaven.

Art. 2

Text

Artikel 2. Soweit die Hohen Vertragschließenden Teile die erforderlichen Maßnahmen nicht bereits getroffen haben, verpflichten sie sich, jeder für die seiner Staatshoheit, seiner Gerichtsbarkeit, seinem Schutze, seiner Oberherrlichkeit oder seiner Vormundschaft unterstellten Gebiete:

a) den Sklavenhandel zu verhindern und zu unterdrücken;

b) in zunehmendem Maße und sobald als möglich auf die vollständige Abschaffung der Sklaverei in allen ihren Formen hinzuarbeiten.

Art. 3

Text

Artikel 3. Die Hohen Vertragschließenden Teile verpflichten sich, alle zweckmäßigen Maßnahmen zu treffen, um die Ein- und Ausschiffung und die Beförderung von Sklaven in ihren Hoheitsgewässern sowie überhaupt auf allen Schiffen, die ihre Flagge führen, zu verhindern und zu unterdrücken.

Die Hohen Vertragschließenden Teile verpflichten sich, sobald als möglich über ein allgemeines Übereinkommen über den Sklavenhandel zu verhandlen, das ihnen Rechte verleiht und Pflichten auferlegt, die – vorbehaltlich der erforderlichen Abänderungen – gleicher Art sind wie die in dem Übereinkommen vom 17. Juni 1925, betreffend den internationalen Waffenhandel (Artikel 12, 20, 21, 22, 23, 24 und Paragraphen 3, 4 und 5 des Abschnittes II des Anhanges II), vorgesehenen. Es besteht Einverständnis darüber, daß dieses allgemeine Übereinkommen die Schiffe (selbst solche geringen Tonnengehalts) keines der Hohen Vertragschließenden Teile anders stellen wird als die Schiffe der anderen Hohen Vertragschließenden Teile.

Ebenso besteht Einverständnis darüber, daß die Hohen Vertragschließenden Teile vor oder nach dem Inkrafttreten dieses allgemeinen Übereinkommens vollkommen frei sind, jedoch ohne von den im vorstehenden Absatz festgelegten Grundsätzen abzuweichen, unter sich Sondervereinbarungen zu treffen, die ihnen nach der Besonderheit ihrer Lage geeignet erscheinen, das vollständige Verschwinden des Sklavenhandels sobald als möglich herbeizuführen.

Art. 4

Text

Artikel 4. Die Hohen Vertragschließenden Teile werden einander bei der Abschaffung der Sklaverei und des Sklavenhandels unterstützen.

Art. 5

Text

Artikel 5. Die Hohen Vertragschließenden Teile erkennen an, daß die Anwendung der Zwangsarbeit oder der Arbeitspflicht ernste Folgen haben kann, und verpflichten sich, jeder für die seiner Staatshoheit, seiner Gerichtsbarkeit, seinem Schutze, seiner Oberherrlichkeit oder seiner Vormundschaft unterstellten Gebiete, durch zweckmäßige Maßnahmen zu verhüten, daß die Zwangsarbeit oder Arbeitspflicht der Sklaverei ähnliche Verhältnisse herbeiführt.

Es besteht Einverständnis darüber:

1. daß vorbehaltlich der nachstehend in Ziffer 2 enthaltenen Übergangsbestimmungen Zwangsarbeit oder Arbeitspflicht nur zu öffentlichen Zwecken verlangt werden kann,

2. daß die Hohen Vertragschließenden Teile in Gebieten, wo Zwangsarbeit oder Arbeitspflicht zu anderen als zu öffentlichen Zwecken noch besteht, sich bemühen werden, dieser Übung in zunehmendem Maße und so rasch als möglich ein Ende zu machen, und daß diese Zwangsarbeit oder Arbeitspflicht, so lange sie noch besteht, nur ausnahmsweise gegen eine angemessene Entschädigung und unter der Bedingung Anwendung finden wird, daß kein Wechsel des gewöhnlichen Wohnsitzes verlangt werden darf,

3. daß in jedem Falle die Zentralbehörden des betreffenden Gebietes die Verantwortung für die Anwendung der Zwangsarbeit oder der Arbeitspflicht tragen sollen.

Art. 6

Text

Artikel 6. Die Hohen Vertragschließenden Teile, deren Gesetzgebung zur Zeit nicht genügen sollte, um Übertretungen von Gesetzen und Vorschriften zu unterdrücken, die in der Absicht erlassen wurden, dem vorliegenden Übereinkommen Wirkung zu verleihen, verpflichten sich, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, damit solche Übertretungen mit schweren Strafen belegt werden.

Art. 7

Text

Artikel 7. Die Hohen Vertragschließenden Teile verpflichten sich, einander und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen die Gesetze und Vorschriften mitzuteilen, die sie zur Durchführung der Bestimmungen des vorliegenden Übereinkommens erlassen werden.

Art. 8

Text

Artikel 8. Die Hohen Vertragschließenden Teile vereinbaren, alle Streitigkeiten, die über die Auslegung oder Anwendung dieses Übereinkommens zwischen ihnen entstehen könnten und die durch unmittelbare Verhandlungen nicht beigelegt werden können, dem Internationalen Gerichtshof zur Entscheidung vorzulegen. Sind die Staaten, zwischen denen ein Streitfall entsteht, oder einer von ihnen nicht Vertragspartner des Statutes des Internationalen Gerichtshofs, so ist der Streitfall, je nach Wunsch der Parteien und nach den Verfassungsvorschriften eines jeden von ihnen, entweder dem Internationalen Gerichtshof oder einem Schiedsgerichtshofe, der nach dem Übereinkommen vom 18. Oktober 1907 zur friedlichen Beilegung internationaler Streitigkeiten zusammengesetzt ist, oder einem beliebigen anderen Schiedsgerichtshof zu unterbreiten.

Art. 9

Text

Artikel 9. Jeder der Hohen Vertragschließenden Teile kann bei der Unterzeichnung, bei der Ratifizierung oder bei seinem Beitritt erklären, daß seine Annahme des vorliegenden Übereinkommens die Gesamtheit oder einzelne seiner Staatshoheit, seiner Gerichtsbarkeit, seinem Schutze, seiner Oberherrlichkeit oder seiner Vormundschaft unterstellte Gebiete zur Anwendung aller oder einzelner Bestimmungen des Übereinkommens nicht binde; er kann in der Folge namens eines jeden solchen Gebietes ganz oder teilweise besonders beitreten.

Art. 10

Text

Artikel 10. Sollte einer der Hohen Vertragschließenden Teile das vorliegende Übereinkommen zu kündigen wünschen, so ist die Kündigung schriftlich dem Generalsekretär der Vereinten Nationen zu notifizieren. Dieser stellt allen übrigen Hohen Vertragschließenden Teilen sofort eine beglaubigte Abschrift dieser Notifizierung zu und setzt sie von dem Tage ihres Eingangs in Kenntnis.

Die Kündigung wird nur für den Staat wirksam, der sie notifiziert hat, und zwar nach Ablauf eines Jahres nach Eingang der Notifizierung beim Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Die Kündigung kann auch für jedes Gebiet, das der Staatshoheit, der Gerichtsbarkeit, dem Schutze, der Oberherrlichkeit oder der Vormundschaft des betreffenden Staates unterstellt ist, besonders erfolgen.

Art. 11

Text

Artikel 11. Das vorliegende Übereinkommen, das das heutige Datum trägt und dessen französischer und englischer Wortlaut gleich maßgebend sind, wird für die Staaten, die Mitglieder des Völkerbundes sind, bis zum 1. April 1927 zur Unterzeichnung offen bleiben.

Das vorliegende Übereinkommen steht allen Staaten einschließlich der Nichtmitglieder der Vereinten Nationen zum Beitritt offen, welchen der Generalsekretär der Vereinten Nationen eine beglaubigte Abschrift des Übereinkommens zugeleitet hat.

Der Beitritt erfolgt durch die Hinterlegung einer förmlichen Urkunde beim Generalsekretär der Vereinten Nationen, welcher hievon alle Vertragspartner des Übereinkommens und alle anderen in diesem Artikel erwähnten Staaten unter Mitteilung des Hinterlegungsdatums in Kenntnis setzt.

Art. 12

Text

Artikel 12. Das vorliegende Übereinkommen wird ratfiziert und die Ratifikationsurkunden werden im Bureau des Generalsekretärs der Vereinten Nationen hinterlegt werden, der die Hohen Vertragschließenden Teile davon in Kenntnis setzt.

Das Übereinkommen wird für jeden Staat mit dem Tage der Hinterlegung seiner Ratifikation oder seiner Beitrittserklärung rechtswirksam werden.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten das vorliegende Übereinkommen mit ihrer Unterschrift versehen.

Geschehen zu Genf, am fünfundzwanzigsten September eintausendneunhundertsechsundzwanzig, in einer einzigen Ausfertigung, die im Archiv des Völkerbundes hinterlegt bleibt. Eine beglaubigte Abschrift wird jedem Signatarstaat übermittelt werden.