Jahrgang 2017

Kundgemacht am 12. April 2017

32.

Tiroler Rechtsbereinigungsgesetz 2017

32. Gesetz vom 1. Februar 2017 über eine weitere allgemeine Rechtsbereinigung in Tirol (Tiroler Rechtsbereinigungsgesetz 2017)

Der Landtag hat beschlossen:

§ 1

Aufhebung von Rechtsvorschriften

(1) Alle als einfache Landesgesetze geltenden Rechtsvorschriften, die in ihrer Stammfassung vor dem 1. Jänner 1980 in Kraft getreten sind, werden aufgehoben.

(2) Von der Aufhebung nach Abs. 1 sind ausgenommen:

a)

Rechtsvorschriften, die nach dem 31. Dezember 1979 wiederverlautbart worden sind;

b)

Rechtsvorschriften, die nach dem 31. Dezember 1979 in den Rang von Landesgesetzen erhoben worden sind oder deren Weitergeltung als Landesgesetz nach diesem Zeitpunkt gesetzlich angeordnet wurde;

c)

die in der Anlage angeführten Rechtsvorschriften.

(3) Abs. 1 berührt nicht Art. 15 in Verbindung mit Art. 84 Abs. 5 des Tiroler Verwaltungsreformgesetzes 2017, LGBl. Nr. 26/2017.

(4) (Landesverfassungsbestimmung) Alle Landesverfassungsbestimmungen in als einfache Landesgesetze geltenden Rechtsvorschriften, die nach Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 und 3 aufgehoben werden, werden aufgehoben.

§ 2

Sonstige Rechtsbereinigung

(1) In folgenden Bestimmungen wird jeweils die Wortfolge „sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet“ einschließlich des jeweils vorangehenden und eines allenfalls nachgestellten Beistrichs aufgehoben:

1.

§ 3 des Gesetzes über die Feststellung des Verlaufes der gemeinsamen Landesgrenze zwischen den Ländern Tirol und Vorarlberg und die Instandhaltung der Grenzzeichen, LGBl. Nr. 91/2009;

2.

§ 74 Abs. 1 der Tiroler Landtagswahlordnung 2011, LGBl. Nr. 5/2012, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 76/2014;

3.

§ 86 Abs. 1 der Tiroler Gemeindewahlordnung 1994, LGBl. Nr. 88/1994, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 81/2015;

4.

§ 7 Abs. 1 des Tiroler Landeswappengesetzes, LGBl. Nr. 61/2006;

5.

§ 2 Abs. 1 des Gesetzes über die Tiroler Landeshymne, LGBl. Nr. 3/2005;

6.

§ 11 Abs. 6 der Tiroler Gemeindeordnung 2001, LGBl. Nr. 36/2001, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

7.

§ 5 Abs. 4 des Stadtrechtes der Landeshauptstadt Innsbruck 1975, LGBl. Nr. 53/1975, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 76/2014;

8.

§ 93 Abs. 1 der Innsbrucker Wahlordnung 2011, LGBl. Nr. 120/2011, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 76/2014;

9.

§ 14 Abs. 1 des Tiroler Parkabgabegesetzes 2006, LGBl. Nr. 9/2006, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 51/2014;

10.

§ 12 Abs. 1 und 2 des Tiroler Aufenthaltsabgabegesetzes 2003, LGBl. Nr. 85/2003, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

11.

§ 8 Abs. 2 des Landes-Polizeigesetzes, LGBl. Nr. 60/1976, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 1/2014;

12.

§ 18 Abs. 1 des Tiroler Statistikgesetzes 2011, LGBl. Nr. 78/2011, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 150/2012;

13.

§ 45 Abs. 1, 2 und 3 des Tiroler Naturschutzgesetzes 2005, LGBl. Nr. 26/2005, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

14.

§ 32 Abs. 1 des Tiroler Nationalparkgesetzes Hohe Tauern, LGBl. Nr. 103/1991, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

15.

§ 108 des Tiroler Landwirtschaftskammer- und Landarbeiterkammergesetzes, LGBl. Nr. 72/2006, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

16.

§ 10 Abs. 1, 2 und 3 des Tiroler Feldschutzgesetzes 2000, LGBl. Nr. 58/2000, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

17.

§ 19 Abs. 1 und 2 des Tiroler Pflanzenschutzmittelgesetzes 2012, LGBl. Nr. 56/2012, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

18.

§ 20 Abs. 1 des Tiroler Pflanzenschutzgesetzes 2001, LGBl. Nr. 18/1949, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

19.

§ 13 Abs. 1 und 2 des Tiroler Gentechnik-Vorsorgegesetzes, LGBl. Nr. 36/2005, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

20.

§ 28 Abs. 1 des Tiroler Tierzuchtgesetzes 2008, LGBl. Nr. 38/2008, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

21.

§ 62 Abs. 1 und 2 des Tiroler Fischereigesetzes 2002, LGBl. Nr. 54/2002, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

22.

§ 56 Abs. 1 des Wald- und Weideservitutengesetzes, LGBl. Nr. 21/1952, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 130/2013;

23.

§ 9 Abs. 1 des Tiroler Almschutzgesetzes, LGBl. Nr. 49/1987, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

24.

§ 57 Abs. 1 des Tiroler Schischulgesetzes 1995, LGBl. Nr. 15/1995, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

25.

§ 32 Abs. 1, 2 und 3 des Tiroler Veranstaltungsgesetzes 2003, LGBl. Nr. 86/2003, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

26.

§ 83 Abs. 2, 3, 4, 5 und 6 des Tiroler Elektrizitätsgesetzes 2012, LGBl. Nr. 134/2011, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

27.

§ 20 Abs. 1 und 2 des Tiroler Aufzugs- und Hebeanlagengesetzes 2012, LGBl. Nr. 153/2012, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 26/2017;

28.

§ 15 Abs. 1 des Tiroler Kanalisationsgesetzes 2000, LGBl. Nr. 1/2001, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

29.

§ 9 Abs. 1 des Gesetzes über die Bezeichnung von Verkehrsflächen und die Nummerierung von Gebäuden, LGBl. Nr. 4/1992, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 130/2013;

30.

§ 42 des Tiroler Stadt- und Ortsbildschutzgesetzes 2003, LGBl. Nr. 89/2003, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 130/2013;

31.

§ 329 Abs. 1, 3, 4 und 5 der Landarbeitsordnung 2000, LGBl. Nr. 27/2000, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

32.

§ 47 Abs. 1 des Tiroler Mindestsicherungsgesetzes, LGBl. Nr. 99/2010, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

33.

§ 17 Abs. 1, 2 und 3 des Tiroler Heimgesetzes 2005, LGBl. Nr. 23/2005, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

34.

§19 Abs. 1 des Tiroler Grundversorgungsgesetzes, LGBl. Nr. 21/2006, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

35.

§ 59 Abs. 1 und 2 des Tiroler Sozialbetreuungsberufegesetzes, LGBl. Nr. 9/2009, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 87/2015;

36.

§ 64 Abs. 1 und 2 des Tiroler Krankenanstaltengesetzes, LGBl. Nr. 5/1958, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017.

(2) In folgenden Bestimmungen wird jeweils die Wortfolge „den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder“ aufgehoben:

1.

§ 7 Abs. 1, § 8 und § 9 Abs. 1 und 2 des Tiroler Abgabengesetzes, LGBl. Nr. 97/2009, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 150/2012;

2.

§ 128 Abs. 2 des Tiroler Landwirtschaftlichen Schulgesetzes 2012, LGBl. Nr. 88/2012, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017.

(3) Im § 66 Abs. 1 und 2 der Tiroler Waldordnung 2005, LGBl. Nr. 55/2005, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017, wird die Wendung „sofern die Tat weder eine Verwaltungsübertretung nach § 174 des Forstgesetzes 1975 noch den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet,“ jeweils durch die Wendung „sofern die Tat keine Verwaltungsübertretung nach § 174 des Forstgesetzes 1975 bildet,“ ersetzt.

(4) Aufgehoben werden:

1.

§ 16 des Tiroler Landes-Bezügegesetzes 1998, LGBl. Nr. 23/1998, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

2.

§ 144 der Tiroler Gemeindeordnung 2001, LGBl. Nr. 36/2001, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

3.

§ 21 des Tiroler Gemeinde-Bezügegesetzes 1998, LGBl. Nr. 25/1998, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 69/2014;

4.

§ 80 des Landesbedienstetengesetzes, LGBl. Nr. 2/2001, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 5/2017;

5.

§ 109 des Gemeindebeamtengesetzes 1970, LGBl. Nr. 9/1970, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

6.

§ 115 des Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes 2012, LGBl. Nr. 119/2011, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 8/2017;

7.

§ 102 des Innsbrucker Gemeindebeamtengesetzes 1970, LGBl. Nr. 44/1970, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 155/2016;

8.

§ 93 des Innsbrucker Vertragsbedienstetengesetzes, LGBl. Nr. 35/2003, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

9.

§ 21 Abs. 2 des Landes-Polizeigesetzes, LGBl. Nr. 60/1976, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 1/2014;

10.

§ 31 des Landes-Feuerwehrgesetzes 2001, LGBl. Nr. 92/2001, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 130/2013;

11.

§ 24 Abs. 2 des Tiroler Katastrophenmanagementgesetzes, LGBl. Nr. 33/2006, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 187/2014;

12.

§ 124a des Tiroler Schulorganisationsgesetzes 1991, LGBl. Nr. 84/1991, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

13.

§ 22a des Tiroler Jugendförderungs- und Jugendschutzgesetzes, LGBl. Nr. 4/1994, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

14.

§ 75 des Tiroler Berufsschulorganisationsgesetzes 1994, LGBl. Nr. 90/1994, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

15.

§ 29 des Tiroler Bergwachtgesetzes 2003, LGBl. Nr. 90/2002, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

16.

§ 18 des Tiroler Campinggesetzes 2001, LGBl. Nr. 37/2001, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

17.

§ 14 des Gesetzes über die Errichtung der Tiroler Zukunftsstiftung, LGBl. Nr. 88/1997, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

18.

§ 25 Abs. 1 dritter Satz des Tiroler Heilvorkommen- und Kurortegesetzes 2004, LGBl. Nr. 24/2004, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 130/2013;

19.

§§ 57 Abs. 4 und 61 der Tiroler Bauordnung 2011, LGBl. Nr. 57/2011, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

20.

§ 20 Abs. 3 des Tiroler Abfallwirtschaftsgesetzes, LGBl. Nr. 3/2008, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

21.

§ 330 der Landarbeitsordnung 2000, LGBl. Nr. 27/2000, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

22.

§ 17 Abs. 2 des Tiroler Rettungsdienstgesetzes 2009, LGBl. Nr. 69/2009, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 130/2013;

23.

§ 15 des Tiroler Patientenentschädigungsfonds-Gesetzes, LGBl. Nr. 71/2001, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 39/2005;

24.

§ 64b des Tiroler Krankenanstaltengesetzes, LGBl. Nr. 5/1958, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

25.

§ 64 Abs. 1 des Tiroler Fischereigesetzes 2002, LGBl. Nr. 54/2002, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017.

(5) (Landesverfassungsbestimmung) Folgende in einfachen Landesgesetzen enthaltene Landesverfassungsbestimmungen werden als nicht mehr geltend festgestellt:

1.

§ 94 Abs. 2 der Innsbrucker Wahlordnung 2011, LGBl. Nr. 120/2011, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 76/2014;

2.

§ 5 Abs. 2 des Gesetzes über die Feststellung des Verlaufes der gemeinsamen Landesgrenze zwischen den Ländern Tirol und Vorarlberg und die Instandhaltung der Grenzzeichen, LGBl. Nr. 91/2009;

3.

§ 34 Abs. 2 des Tiroler Bedienstetenschutzgesetzes 2003, LGBl. Nr. 75/2003, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017;

4.

§ 87 Abs. 2 der Tiroler Gemeindewahlordnung 1994, LGBl. Nr. 88/1994, zuletzt geändert durch LGBl. Nr. 81/2015;

5.

§ 52 Abs. 2 und 4 des Tiroler Kinder- und Jugendhilfegesetzes, LGBl. Nr. 150/2013, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 134/2015;

6.

§ 36 Abs. 3 des Tiroler Lehrer Diensthoheitsgesetzes, LGBl. Nr. 75/2014.

(6) (Landesverfassungsbestimmung) Im § 54 Abs. 5 des Tiroler Fischereigesetzes 2002, LGBl. Nr. 54/2002, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017, im § 6 Abs. 6 des Tiroler Patientenentschädigungsfonds-Gesetzes, LGBl. Nr. 71/2001, in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 39/2005, und im § 50 Abs. 4 des Tiroler Schischulgesetzes 1995, LGBl. Nr. 15/1995, zuletzt geändert durch das Gesetz LGBl. Nr. 26/2017, wird jeweils der Klammerausdruck „(Landesverfassungsbestimmung)“ aufgehoben.

§ 3

Inkrafttreten

(1) Dieses Gesetz tritt mit Ausnahme des § 1 Abs. 4 und des § 2 Abs. 5 und 6 mit 1. Mai 2017 in Kraft.

(2) (Landesverfassungsbestimmung) § 1 Abs. 4 und § 2 Abs. 5 und 6 treten mit 1. Mai 2017 in Kraft.

 

Der Landtagspräsident:

van Staa

Der Landeshauptmann:

Platter

Das Mitglied der Landesregierung:

Geisler

Der Landesamtsdirektor:

Liener

Anlage