Datum der Kundmachung

15.03.2007

Fundstelle

LGBl. Nr. 12/2007 7. Stück

Bundesland

Vorarlberg

Kurztitel

Naturschutzverordnung

Text

12.

Verordnung

der Landesregierung über eine Änderung der Naturschutzverordnung*)

 

Auf Grund der §§ 15 Abs. 4 und 26 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung, LGBl. Nr. 22/1997, wird verordnet:

 

Die Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung (Naturschutzverordnung), LGBl. Nr. 8/1998, in der Fassung LGBl. Nr. 8/2001, Nr. 60/2001 und Nr. 36/ 2003, wird wie folgt geändert:

 

1.

In der Anlage wird die Aufzählung der Vogelschutzgebiete wie folgt ergänzt:

 

„6.

Soren, Gleggen – Köblern, Schweizer Ried und Birken –

Schwarzes Zeug

Schutzstatus: bestimmte Streuwiesenflächen sind

nach der Verordnung der Landesregierung über den „Streuewiesenbiotopverbund Rheintal – Walgau", LGBl. Nr. 61/1995, in der Fassung LGBl. Nr. 35/1998, Nr. 56/2000 und Nr. 47/2005, geschützt; bestimmte Gebietsteile sind durch die Verordnung der Landesregierung über das Naturschutzgebiet „Birken – Schwarzes Zeug – Mäander der Dornbirnerach" in Dornbirn und Wolfurt, LGBl. Nr. 42/1992, Naturschutzgebiet

 

Gebiet: Zeichnerische Darstellung des Amtes der Landesregierung vom 23.11.2006, Ausgabe 24.11.2006, IVe-131.50

 

Für die Erklärung zum Vogelschutzgebiet maßgeblich: Brutvorkommen der Arten des Anhanges I der Vogelschutzrichtlinie: Wachtelkönig, Schwarzmilan; regelmäßig vorkommende Zugvögel, die nicht in Anhang I der Vogelschutzrichtlinie aufgelistet sind: Bekassine, Baumpieper, Schwarzkehlchen, Braunkehlchen, Feldschwirl, Grauammer, Kuckuck, Kiebitz, Brachvogel, Uferschnepfe, Zwergschnepfe

 

Betroffene Gemeinden: Dornbirn, Lauterach, Lustenau, Wolfurt"

 

 

2.

In der Anlage wird die Aufzählung der FFH-Schutzgebiete wie folgt ergänzt:

 

„20.

Soren, Gleggen – Köblern, Schweizer Ried und Birken –

Schwarzes Zeug

Schutzstatus: bestimmte Streuwiesenflächen sind nach der Verordnung der Landesregierung über den „Streuewiesenbiotopverbund Rheintal – Walgau", LGBl. Nr. 61/1995, in der Fassung LGBl. Nr. 35/1998, Nr. 56/2000 und Nr. 47/2005, geschützt; bestimmte Gebietsteile sind durch die Verordnung der Landesregierung über das Naturschutzgebiet „Birken – Schwarzes Zeug – Mäander der Dornbirnerach" in Dornbirn und Wolfurt, LGBl. Nr. 42/1992, Naturschutzgebiet

 

Gebiet: Zeichnerische Darstellung des Amtes der Landesregierung vom 23.11.2006, Ausgabe 24.11.2006, IVe-131.50

 

Für die Nominierung als FFH-Schutzgebiet maßgeblich: Vorkommen von Lebensraumtypen und Arten der Anhänge I und II der FFH-Richtlinie:

-

Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonigschluffigen Böden (Molinion caeruleae)

-

Übergangs- und Schwingrasenmoore

-

kalkreiche Niedermoore

-

feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe

-

Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)

-

Niederungen mit Torfmoorsubstraten (Rhynchosporion)

-

Glanzstendel (Liparis loesellii)

-

Kammmolch (Triturus cristatus)

-

Gelbbauchunke (Bombina variegata)

-

Heller Moorbläuling (Maculinea teleius)

-

Dunkler Moorbläuling (Maculinea nausithous)

 

Betroffene Gemeinden: Dornbirn, Lauterach, Lustenau, Wolfurt"