Datum der Kundmachung

31.12.2013

Fundstelle

LGBl. Nr. 90/2013

Bundesland

Oberösterreich

Kurztitel

Landesgesetz über die Anpassung der oö. Landesrechtsordnung an die Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 (Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz)

Text

Nr. 90

Landesgesetz

über die Anpassung der oö. Landesrechtsordnung an die Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012

(Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz)

Der Oö. Landtag hat beschlossen:

INHALTSVERZEICHNIS

I. ABSCHNITT

VERFASSUNG, ORGANISATIONSRECHT, WAHLEN

Artikel 1              Änderung des Landesgesetzes über die oberösterreichischen

Landessymbole

Artikel 2              Änderung des Oö. Lebensrettungs- und Katastropheneinsatzmedaillengesetzes

Artikel 3              Änderung des Oö. Ehrenzeichengesetzes

Artikel 4              Änderung des Oö. Rettungs-Dienstmedaillen-Gesetzes

Artikel 5              Änderung der Oö. Landtagsgeschäftsordnung 2009

Artikel 6              Änderung des Oö. Landtagsklub-Finanzierungsgesetzes

Artikel 7              Änderung des Oö. Landesverwaltungsgerichts-Vorbereitungsgesetzes

Artikel 8              Änderung des Oö. Landesverwaltungsgerichtsgesetzes

Artikel 9              Änderung des Oö. Agrarbehördegesetzes

Artikel 10              Änderung der Oö. Gemeindeordnung 1990

Artikel 11              Änderung des Statuts für die Landeshauptstadt Linz

1992, des Statuts für die Stadt Wels 1992 und des Statuts für die Stadt Steyr 1992

Artikel 12              Änderung des Oö. Gemeindeverbändegesetzes

Artikel 13              Änderung der Oö. Landtagswahlordnung

Artikel 14              Änderung der Oö. Kommunalwahlordnung

Artikel 15              Änderung des Oö. Bürgerinnen- und Bürgerrechtegesetzes

Artikel 16              Änderung des Oö. Auskunftspflicht-, Datenschutz- und Informationsweiterverwendungsgesetzes

Artikel 17              Änderung des Oö. Geodateninfrastrukturgesetzes

Artikel 18              Änderung des Oö. EVTZ-Anwendungsgesetzes

Artikel 19              Änderung des Oö. EAP-Gesetzes

Artikel 20              Änderung des Oö. Antidiskriminierungsgesetzes

II. ABSCHNITT

DIENSTRECHT

Artikel 21              Änderung des Oö. Landesbeamtengesetzes 1993

Artikel 22              Änderung des Oö. Landes-Vertragsbedienstetengesetzes

Artikel 23              Änderung des Oö. Gehaltsgesetzes 2001

Artikel 24              Änderung des Oö. Pensionsgesetzes 2006

Artikel 25              Änderung des Oö. Landesbeamten-Pensionsgesetzes

Artikel 26              Änderung des Oö. Landesbediensteten-Schutzgesetzes

1998

Artikel 27              Änderung des Oö. Landes-Personalvertretungsgesetzes

Artikel 28              Änderung des Oö. Kranken- und Unfallfürsorgegesetzes

für Landesbedienstete

Artikel 29              Änderung des Oö. Gemeindebedienstetengesetzes 2001

Artikel 30              Änderung des Oö. Gemeinde-Dienstrechts- und Gehaltsgesetzes 2002

Artikel 31              Änderung des Oö. Gemeinde-Personalvertretungsgesetzes

Artikel 32              Änderung des Oö. Gemeinde-Unfallfürsorgegesetzes

Artikel 33              Änderung des Oö. Gemeinde-Gleichbehandlungsgesetzes

Artikel 34              Änderung des Oö. Statutargemeinden-Beamtengesetzes

2002

Artikel 35              Änderung des Gesetzes über die Oö. Lehrer-Kranken- und Unfallfürsorge

Artikel 36              Änderung des Oö. Landeslehrer-Diensthoheitsgesetzes 1986

Artikel 37              Änderung des Oö. Land- und forstwirtschaftlichen Landeslehrer-Diensthoheits-gesetzes 1988

Artikel 38              Änderung des Oö. Objektivierungsgesetzes 1994

Artikel 39              Änderung des Oö. Landesbediensteten-Zuweisungsgesetzes

Artikel 40              Änderung des Oö. Landesbediensteten-Zuweisungsgesetzes

- Kuranstalten

III. ABSCHNITT

INNERE VERWALTUNG

Artikel 41              Änderung des Oö. Polizeistrafgesetzes

Artikel 42              Änderung des Oö. Hundehaltegesetzes 2002

Artikel 43              Änderung des Oö. Sammlungsgesetzes 1996

Artikel 44              Änderung des Oö. Sexualdienstleistungsgesetzes

Artikel 45              Änderung des Oö. Veranstaltungssicherheitsgesetzes

Artikel 46              Änderung des Oö. Spielapparate- und Wettgesetzes

Artikel 47              Änderung des Oö. Glücksspielautomatengesetzes

Artikel 48              Änderung des Oö. Jugendschutzgesetzes 2001

Artikel 49              Änderung des Oö. Katastrophenschutzgesetzes

Artikel 50              Änderung des Oö. Rettungsgesetzes 1988

Artikel 51              Änderung des Oö. Archivgesetzes

IV. ABSCHNITT

SCHULEN, KULTUR, SPORT

Artikel 52              Änderung des Oö. Pflichtschulorganisationsgesetzes 1992

Artikel 53              Änderung des Oö. Land- und forstwirtschaftlichen

Schulgesetzes

Artikel 54              Änderung des Oö. Kinderbetreuungsgesetzes

Artikel 55              Änderung des Oö. Sportgesetzes

V. ABSCHNITT

FINANZRECHT UND VERGABEWESEN

Artikel 56              Änderung des Oö. Abgabengesetzes

Artikel 57              Änderung des Oö. Parkgebührengesetzes

Artikel 58              Änderung des Oö. Fleischuntersuchungsgebührengesetzes

2008

Artikel 59              Änderung des Oö. Vergaberechtsschutzgesetzes 2006

VI. ABSCHNITT

GESUNDHEIT, SOZIALES

Artikel 60              Änderung des Oö. Krankenanstaltengesetzes 1997

Artikel 61              Änderung des Oö. Leichenbestattungsgesetzes 1985

Artikel 62              Änderung des Oö. Heilvorkommen- und Kurortegesetzes

Artikel 63              Änderung des Oö. Mindestsicherungsgesetzes

Artikel 64              Änderung des Oö. Sozialhilfegesetzes 1998

Artikel 65              Änderung des Oö. Grundversorgungsgesetzes 2006

Artikel 66              Änderung des Oö. Sozialberufegesetzes

Artikel 67              Änderung des Landesgesetzes betreffend die Chancengleichheit von Menschen mit Beeinträchtigungen

VII. ABSCHNITT

NATUR- UND UMWELTSCHUTZ

Artikel 68              Änderung des Oö. Natur- und Landschaftsschutzgesetzes

2001

Artikel 69              Änderung des Oö. Nationalparkgesetzes

Artikel 70              Änderung des Oö. Luftreinhalte- und Energietechnikgesetzes 2002

Artikel 71              Änderung des Oö. Abfallwirtschaftsgesetzes 2009

Artikel 72              Änderung des Oö. Abwasserentsorgungsgesetzes 2001

Artikel 73              Änderung des Oö. Bodenschutzgesetzes 1991

Artikel 74              Änderung des Oö. Wasserversorgungsgesetzes

Artikel 75              Änderung des Oö. Umwelthaftungsgesetzes

VIII. ABSCHNITT

LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT

Artikel 76              Änderung des Oö. Weinbaugesetzes

Artikel 77              Änderung des Oö. Gentechnik-Vorsorgegesetzes 2006

Artikel 78              Änderung des Oö. Alm- und Kulturflächenschutzgesetzes

Artikel 79              Änderung des Oö. Pflanzenschutzgesetzes 2002

Artikel 80              Änderung des Oö. Waldbrandbekämpfungsgesetzes

Artikel 81              Änderung des Oö. Jagdgesetzes

Artikel 82              Änderung des Oö. Fischereigesetzes

Artikel 83              Änderung des Oö. Tierzuchtgesetzes 2009

Artikel 84              Änderung des Oö. Bienenzuchtgesetzes

Artikel 85              Änderung des Oö. Einforstungsrechtegesetzes

Artikel 86              Änderung des Oö. Bringungsrechtegesetzes 1998

Artikel 87              Änderung des Gesetzes über das landwirtschaftliche

Siedlungswesen

Artikel 88              Änderung des Oö. Flurverfassungs-Landesgesetzes 1979

Artikel 89              Änderung der Oö. Landarbeitsordnung 1989

Artikel 90              Änderung des Oö. Land- und forstwirtschaftlichen

Berufsausbildungsgesetzes 1991

Artikel 91              Änderung des Oö. Landwirtschaftskammergesetzes 1967

IX. ABSCHNITT

WIRTSCHAFT

Artikel 92              Änderung des Oö. Elektrizitätswirtschafts- und - organisationsgesetzes 2006

Artikel 93              Änderung des Oö. Starkstromwegegesetzes 1970

Artikel 94              Änderung des Oö. Tourismus-Gesetzes 1990

X. ABSCHNITT

RAUMORDNUNG, BAUWESEN, VERKEHR, TECHNIK

Artikel 95              Änderung des Oö. Raumordnungsgesetzes 1994

Artikel 96              Änderung des Oö. Grundverkehrsgesetzes 1994

Artikel 97              Änderung der Oö. Bauordnung 1994

Artikel 98              Änderung des Oö. Bautechnikgesetzes 2013

Artikel 99              Änderung des Gesetzes über die Gutachterkommission

nach dem Stadterneuerungsge-setz und nach dem Bodenbeschaffungsgesetz

Artikel 100              Änderung des Oö. Feuerpolizeigesetzes

Artikel 101              Änderung des Oö. Feuerwehrgesetzes

Artikel 102              Änderung des Oö. Straßengesetzes 1991

XI. ABSCHNITT

INKRAFTTRETEN

I. ABSCHNITT

VERFASSUNG, ORGANISATIONSRECHT, WAHLEN

Artikel 1

Änderung des Landesgesetzes über die oberösterreichischen

Landessymbole

Das Landesgesetz über die oberösterreichischen Landessymbole, LGBl. Nr. 126/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 90/2001, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 7 Abs. 1 wird die Wortfolge "und den Behörden" durch die Wortfolge ", dem Landesverwaltungsgericht und den Verwaltungsbehörden" ersetzt.

2.

Im § 12 Abs. 2 wird die Wortfolge "die Behörden" durch die Wortfolge "das Landesverwaltungsgericht sowie die Verwaltungsbehörden" ersetzt.

3.

Im § 13 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer mit gerichtlicher Strafe bedrohten Handlung bildet, ist als Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Als Verwaltungsübertretung ist" ersetzt.

Artikel 2

Änderung des Oö. Lebensrettungs- und Katastropheneinsatzmedaillengesetzes

Das Oö. Lebensrettungs- und Katastropheneinsatzmedaillengesetz, LGBl. Nr. 18/1960, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 69/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 3 Abs. 6 entfällt die Wortfolge "- sofern nicht ein strenger zu

bestrafender Tatbestand vorliegt -".

Artikel 3

Änderung des Oö. Ehrenzeichengesetzes

Das Oö. Ehrenzeichengesetz, LGBl. Nr. 7/1983, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 69/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 5 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht ein strenger zu bestrafender Tatbestand vorliegt,".

Artikel 4

Änderung des Oö. Rettungs-Dienstmedaillen-Gesetzes

Das Oö. Rettungs-Dienstmedaillen-Gesetz, LGBl. Nr. 74/1989, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 69/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 6 entfällt die Wortfolge "- sofern nicht ein strenger zu

bestrafender Tatbestand vorliegt ".

Artikel 5

Änderung der Oö. Landtagsgeschäftsordnung 2009

Die Oö. Landtagsgeschäftsordnung 2009 (Oö. LGO 2009), LGBl. Nr. 70/2009, wird wie folgt geändert:

Im § 56 Abs. 5 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenaten"

durch das Wort "Verwaltungsgerichten" ersetzt.

Artikel 6

Änderung des Oö. Landtagsklub-Finanzierungsgesetzes

Das Oö. Landtagsklub-Finanzierungsgesetz, LGBl. Nr. 26/1992, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 90/2001, wird wie folgt geändert:

1.

§ 3 Abs. 1 lautet:

"(1) Auf Grund des Antrags hat die Landtagsdirektion dem Klub die Höhe des Landesbeitrags mitzuteilen. Sofern der Klub binnen zwei Wochen ab Zustellung der Mitteilung eine Überprüfung beantragt, entscheidet die Landtagspräsidentin bzw. der Landtagspräsident endgültig."

2.

§ 7 entfällt.

Artikel 7

Änderung des Oö. Landesverwaltungsgerichts-Vorbereitungsgesetzes

Das Oö. Landesverwaltungsgerichts-Vorbereitungsgesetz, LGBl. Nr. 10/2013, wird wie folgt geändert:

1.

§ 4 Abs. 3 entfällt.

2.

Dem § 6 werden folgende §§ 6a und 6b angefügt:

"§ 6a

Bescheid-Begriff

Soweit in einem Landesgesetz der Begriff des Bescheids verwendet wird, umfasst dieser Begriff auch Erkenntnisse, mit denen das Verwaltungsgericht oder der Verwaltungsgerichtshof in der Sache selbst entschieden haben.

§ 6b

Rechtskraft-Begriff

Soweit in einem Landesgesetz der Begriff der Rechtskraft verwendet

wird, bedeutet das,

1.

dass der betreffende Bescheid einer Beschwerde nach Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG nicht oder nicht mehr unterliegt,

2.

und ansonsten, wenn es sich um eine Angelegenheit des eigenen Wirkungsbereichs der Gemeinde handelt, dass der betreffende Bescheid einer Berufung nicht oder nicht mehr unterliegt."

Artikel 8

Änderung des Oö. Landesverwaltungsgerichtsgesetzes

Das Oö. Landesverwaltungsgerichtsgesetz (Oö. LVwGG), LGBl. Nr. 9/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Dem § 4 wird folgender Abs. 8 angefügt:

"(8) Sofern nicht gemäß § 3 Abs. 4 oder gemäß § 25 eine Zuständigkeit des Bundesverwaltungsgerichts gegeben ist, entscheidet das Landesverwaltungsgericht über Beschwerden nach Art. 132 Abs. 1 bis 3 B-VG durch einen Senat, wenn die Präsidentin bzw. der Präsident des Landesverwaltungsgerichts belangte Behörde ist."

2.

Im § 5 Abs. 5 letzter Satz wird nach dem Wort "Wenn" das Wort "nicht" eingefügt.

3.

§ 11 Abs. 7 letzter Satz lautet:

"Alle Entscheidungen können, soweit sich diese für eine Veröffentlichung eignen, in anonymisierter Form im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) veröffentlicht werden."

4.

Im § 14 Abs. 1 und 2 wird nach dem Wort "Erkenntnisse" jeweils die Wortfolge "und Beschlüsse" eingefügt.

5.

§ 14 Abs. 1 Z 2 lautet:

"2.

in Angelegenheiten der Z 1, sofern diese den eigenen oder

den übertragenen Wirkungsbereich der Ge-meinden betreffen, und in Angelegenheiten des § 6 Abs. 3 Z 2 binnen sechs Wochen ab Zustellung an die Landesregierung."

6.

Im § 25 Abs. 1 wird die Wortfolge "der Bundesregierung" durch die Wortfolge "dem Bundeskanzler" ersetzt.

Artikel 9

Änderung des Oö. Agrarbehördegesetzes

Das Oö. Agrarbehördegesetz (Oö. AgrarbG), LGBl. Nr. 108/2011, wird

wie folgt geändert:

Im § 1 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz".

Artikel 10

Änderung der Oö. Gemeindeordnung 1990

Die Oö. Gemeindeordnung 1990 (Oö. GemO 1990), LGBl. Nr. 91/1990, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 23/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 4a Abs. 4 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht ein

strafbarer Tatbestand vorliegt, der nach einer anderen Verwaltungsvorschrift oder von den Gerichten zu ahnden ist,".

2.

Im § 5 Abs. 3 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht ein von den Gerichten zu ahndender strafbarer Tatbestand vorliegt,".

3.

Im § 16 Abs. 5 entfällt die Wortfolge "- sofern nicht ein

strenger zu bestrafender Tatbestand vorliegt -".

4.

Im § 40 Abs. 3 entfällt die Wortfolge "- vorbehaltlich der Bestimmungen des § 102 -".

5.

Dem § 43 wird folgender Abs. 4 angefügt:

"(4) Der Gemeinderat kann im Vorhinein seine Zuständigkeit zur Entscheidung in folgenden Angelegenheiten ganz, teilweise oder im Einzelfall auf die Bürgermeisterin bzw. auf den Bürgermeister übertragen:

1.

die Entscheidung über Anträge auf Zuerkennung der aufschiebenden Wirkung im verwaltungsgerichtlichen Verfahren, sofern ein solcher Antrag gesetzlich vorgesehen ist;

2.

die Entscheidung, ob gemäß § 14 Abs. 2 VwGVG von der Erlassung einer Beschwerdevorentscheidung abgesehen wird;

3.

die Entscheidung, ob ein Widerspruch gemäß § 28 Abs. 3 VwGVG erhoben wird.

Ist eine solche Übertragung erfolgt, ist dem Gemeinderat über diese Entscheidungen in der nächsten Sitzung zu berichten."

6.

§ 56 Abs. 2 Z 11 lautet:

"11.

die Einbringung von Rechtsmitteln und Rechtsbehelfen gegen

verwaltungsbehördliche und verwaltungsgerichtliche Entscheidungen, insbesondere von Beschwerden an den Verfassungsgerichtshof und von Revisionen an den Verwaltungsgerichtshof;"

7.

§ 58 Abs. 2 Z 9 lautet:

"9.

die Abgabe von Stellungnahmen und die Vertretung von

Gemeindeorganen in verwaltungsbehördlichen und verwaltungsgerichtlichen Verfahren, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist; hierüber ist dem Gemeinderat in der nächsten Sitzung zu berichten;"

8.

Im § 95 entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" sowie Abs. 2.

9.

Im § 98 Abs. 2 entfällt die Wortfolge "außer in den Fällen des § 102".

10.

§ 102 entfällt.

11.

Im § 103 Abs. 1 wird die Wortfolge "der §§ 101 und 102" durch

die Wortfolge "des § 101" ersetzt.

12.

§ 109 Abs. 2 und 3 lauten:

"(2) Die Gemeinde ist Partei des aufsichtsbehördlichen Verfahrens und hat das Recht, Beschwerde beim Verwaltungsgericht (Art. 130 bis 132 B-VG) zu erheben. Sie ist Partei des Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht und hat das Recht, Revision beim Verwaltungsgerichtshof (Art. 133 B-VG) und Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (Art. 144 B-VG) zu erheben.

(3) Im Verfahren nach § 103 kommt auch jenen Personen Parteistellung zu, die als Parteien an dem von den Organen der Gemeinde durchgeführten Verwaltungsverfahren beteiligt waren."

Artikel 11

Änderung des Statuts für die Landeshauptstadt Linz 1992, des Statuts für die Stadt Wels 1992 und des Statuts für die Stadt Steyr 1992

Das Statut für die Landeshauptstadt Linz 1992 (StL. 1992), LGBl. Nr. 7/1992, das Statut für die Stadt Wels 1992 (StW. 1992), LGBl. Nr. 8/1992, und das Statut für die Stadt Steyr 1992 (StS. 1992), LGBl. Nr. 9/1992, alle in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 69/2012, werden jeweils wie folgt geändert:

1.

Im § 3 Abs. 4 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht ein strafbarer Tatbestand vorliegt, der nach einer anderen Verwaltungsvorschrift oder von den Gerichten zu ahnden ist,".

2.

Im § 3 Abs. 6 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht ein von den Gerichten zu ahndender strafbarer Tatbestand vorliegt,".

3.

Im § 5 Abs. 5 entfällt die Wortfolge "- sofern nicht ein strenger zu bestrafender Tatbestand vorliegt -".

4.

Im § 44 Abs. 3 entfällt die Wortfolge "- vorbehaltlich der Bestimmungen des § 74 -".

5.

Im § 47 Abs. 3 Z 11 wird die Wortfolge "Beschwerden an den Verwaltungsgerichtshof" durch die Wortfolge "Revisionen an den Verwaltungsgerichtshof" ersetzt.

6.

§ 64 Abs. 3 entfällt.

7.

§ 71 Abs. 2 lautet:

"(2) Auf die Ausübung des Aufsichtsrechts steht niemandem ein Rechtsanspruch zu; in den Fällen des § 78 steht nur der Stadt ein Rechtsanspruch zu."

8.

§ 74 entfällt.

9.

Im § 75 Abs. 1 wird das Zitat "§ 68 Abs. 4 lit. a" durch das Zitat "§ 68 Abs. 4 Z 1" ersetzt.

10.

Im § 75 Abs. 3 wird die Wortfolge "Die Bestimmungen der §§ 73 und 74 werden" durch die Wortfolge "Die Bestimmung des § 73 wird" ersetzt.

11.

§ 81 lautet:

"§ 81

Parteistellung; Anfechtung von Aufsichtsmaßnahmen

(1) Die Stadt ist Partei des aufsichtsbehördlichen Verfahrens und hat das Recht, Beschwerde beim Verwal-tungsgericht (Art. 130 bis 132 B-VG) zu erheben. Sie ist Partei des Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht und hat das Recht, Revision beim Verwaltungsgerichtshof (Art. 133 B-VG) und Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (Art. 144 B-VG) zu erheben.

(2) Im Verfahren nach § 75 kommt auch jenen Personen Parteistellung zu, die als Parteien an dem von den Organen der Stadt durchgeführten Verwaltungsverfahren beteiligt waren."

Artikel 12

Änderung des Oö. Gemeindeverbändegesetzes

Das Oö. Gemeindeverbändegesetz, LGBl. Nr. 51/1988, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 113/2002, wird wie folgt geändert:

Im § 19 entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" sowie Abs. 2.

Artikel 13

Änderung der Oö. Landtagswahlordnung

Die Oö. Landtagswahlordnung, LGBl. Nr. 48/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 23/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 19 Abs. 4 entfällt die Wortfolge "; gegen deren Entscheidung ist ein ordentliches Rechtsmittel nicht zulässig".

2.

Im § 80 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", soweit die Tat nicht nach anderen gesetzlichen Bestimmungen strenger oder vom Gericht zu bestrafen ist,".

Artikel 14

Änderung der Oö. Kommunalwahlordnung

Die Oö. Kommunalwahlordnung, LGBl. Nr. 81/1996, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 23/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 10 Abs. 2 wird die Wortfolge "ein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "eine Berufung" ersetzt.

2.

Im § 88 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", soweit die Tat nicht nach anderen gesetzlichen Bestimmungen vom Gericht zu bestrafen ist,".

Artikel 15

Änderung des Oö. Bürgerinnen- und Bürgerrechtegesetzes

Das Oö. Bürgerinnen- und Bürgerrechtegesetz (Oö. BBRG), LGBl. Nr. 5/2002, in der Fassung des Landesge-setzes LGBl. Nr. 34/2010, wird wie folgt geändert:

Im § 34 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", soweit die Tat nicht nach anderen gesetzlichen Bestimmungen strenger oder vom Gericht zu bestrafen ist,".

Artikel 16

Änderung des Oö. Auskunftspflicht-, Datenschutz- und Informationsweiterverwendungsgesetzes

Das Oö. Auskunftspflicht-, Datenschutz- und Informationsweiterverwendungsgesetz, LGBl. Nr. 46/1988, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 97/2012, wird wie folgt geändert:

1.

§ 6 Abs. 2 lautet:

"(2) Wenn die zur Auskunftserteilung zuständige Stelle das Landesverwaltungsgericht ist, ist dieses zur Erlas-sung eines Bescheids gemäß § 5 zuständig."

2. § 6 Abs. 3 lautet:

"(3) Gegen Bescheide, die gemäß Abs. 1 Z 1 und 2 erlassen wurden, kann unmittelbar Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht erhoben werden."

3.

§ 6 Abs. 4 entfällt.

4.

Im § 8 Abs. 5 wird das Zitat "§ 4 des Datenschutzgesetzes 2000, BGBl. I Nr. 165/1999," durch das Zitat "§ 4 des Datenschutzgesetzes 2000, BGBl. I Nr. 165/1999, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 57/2013," er-setzt.

5.

Dem § 9 wird folgender Abs. 3 angefügt:

"(3) Über Beschwerden gegen Bescheide der Datenschutzbehörde nach diesem Abschnitt entscheidet das Bundesverwaltungsgericht."

6. § 19 Abs. 4 lautet:

"(4) Wenn die öffentliche Stelle das Landesverwaltungsgericht ist, ist dieses zur Erlassung eines Bescheids gemäß Abs. 1 zuständig."

7. § 19 Abs. 5 lautet:

"(5) Gegen Bescheide, die gemäß Abs. 3 Z 1 und 2 erlassen wurden, kann unmittelbar Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht erhoben werden."

8. § 19 Abs. 6 entfällt; der bisherige Abs. 7 erhält die Bezeichnung "(6)" und lautet:

"(6) In Verfahren nach diesem Abschnitt ist die öffentliche Stelle Partei und berechtigt, Revision an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben."

Artikel 17

Änderung des Oö. Geodateninfrastrukturgesetzes

Das Oö. Geodateninfrastrukturgesetz (Oö. GeoDIG), LGBl. Nr. 79/2010,

wird wie folgt geändert:

1.

§ 15 Abs. 6 entfällt.

2.

§ 16 lautet:

"§ 16

Rechtsmittel gegen Bescheide von Gemeindeorganen

Wird ein Bescheid gemäß § 15 Abs. 1 bis 3 von einem Gemeindeorgan gemäß § 15 Abs. 4 im eigenen Wir-kungsbereich der Gemeinde erlassen, kann unmittelbar Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht erhoben werden."

Artikel 18

Änderung des Oö. EVTZ-Anwendungsgesetzes

Das Oö. EVTZ-Anwendungsgesetz, LGBl. Nr. 31/2011, wird wie folgt

geändert:

1.

§ 2 Abs. 4 entfällt; der bisherige Abs. 5 erhält die Bezeichnung "(4)".

2.

Im § 4 entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" sowie Abs. 2.

Artikel 19

Änderung des Oö. EAP-Gesetzes

Das Oö. EAP-Gesetz, LGBl. Nr. 83/2011, wird wie folgt geändert:

Im § 3 Abs. 1 wird die Wortfolge "erster Instanz" durch die Wortfolge "vor den Verwaltungsbehörden oder den Gemeindebehörden erster Instanz" ersetzt.

Artikel 20

Änderung des Oö. Antidiskriminierungsgesetzes

Das Oö. Antidiskriminierungsgesetz (Oö. ADG), LGBl. Nr. 50/2005, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 68/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 2 Abs. 2 Z 1 wird das Wort "Hoheitsverwaltung" durch die Wortfolge "hoheitliche Vollziehung" ersetzt.

2.

Im § 18 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand des Art. III Abs. 1 Z 3 EGVG, BGBl. I Nr. 87/2008, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 20/2009 oder einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung darstellt,".

II. ABSCHNITT

DIENSTRECHT

Artikel 21

Änderung des Oö. Landesbeamtengesetzes 1993

Das Oö. Landesbeamtengesetz 1993 (Oö. LBG), LGBl. Nr. 11/1994, in der Fassung des Landesgesetzes LBGl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 123 und 139 entfallen.

2.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 83a, 113, 119, 138, 152a, 152b und 163 lauten:

"§ 83a              Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

§ 113              Außerdienststellung von Mitgliedern des

Landesverwaltungsgerichts als Mitglieder des Nationalrats, des

Bundesrats oder eines Landtags

§ 119              Disziplinarbehörde

§ 138              Verschlechterungsverbot

§ 152a              Aufschiebende Wirkung

§ 152b              Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

§ 163              Übergangsbestimmungen zum Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-

Anpassungsgesetz"

2a.

§ 81a Abs. 8 entfällt.

3.

Im § 9 Abs. 1 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenates des Landes Oberösterreich bei der Pragmatisierung" durch die Wortfolge "Landesverwaltungsgerichts bei der Ernennung" ersetzt.

4.

Im § 9 Abs. 1 entfällt das Wort "übrigen".

5.

Im § 14 Abs. 3 Z 2 wird die Wortfolge "Verurteilung durch ein inländisches Gericht" durch die Wortfolge "strafge-richtliche Verurteilung" ersetzt.

6.

§ 24 Abs. 3 entfällt.

7.

§ 56 Abs. 3 lautet:

"(3) In Dienstrechtsangelegenheiten und in Disziplinarangelegenheiten können Rechtsmittel und Rechtsbehelfe ohne Einhaltung des Dienstwegs eingebracht werden."

7a. Nach § 83 wird folgender § 83a eingefügt:

"§ 83a

Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

(1) Beamtinnen und Beamten, deren Dienstverhältnis zum Land Oberösterreich - unter Miteinrechnung der Zeiten in einem Dienstverhältnis als Vertragsbedienstete bzw. Vertragsbediensteter - ununterbrochen drei Monate gedauert hat, können schriftlich eine Pflegekarenz gegen Entfall der Bezüge oder eine Pflegeteilzeit zum Zweck der Pflege oder Betreuung einer bzw. eines nahen Angehörigen im Sinn des § 81a, der bzw. dem zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit Pflegegeld ab der Stufe 3 nach § 5 des Bundespflegegeldgesetzes (BPGG) gebührt, für die Dauer von mindestens einem Monat bis zu drei Monaten beantragen.

(2) Während der Pflegeteilzeit dürfen zehn Wochenstunden nicht unterschritten werden. Ansonsten ist die Pflegekarenz dienst- und besoldungsrechtlich einer Karenz nach dem MSchG, dem Oö. MSchG bzw. dem VKG und dem Oö. VKG und die Pflegeteilzeit einer Teilzeitbeschäftigung nach § 67 gleichzuhalten. Für die Dauer eines in eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit fallenden Beschäftigungsverbots, einer Karenz nach dem MSchG, dem Oö. MSchG bzw. dem VKG und dem Oö. VKG, eines Präsenz- oder eines Zivildienstes ist die Genehmigung einer Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit unwirksam.

(3) Eine Maßnahme nach Abs. 1 darf nur genehmigt werden, wenn wichtige dienstliche Interessen dem nicht entgegenstehen und grundsätzlich nur einmal pro zu betreuender bzw. betreuendem nahen Angehörigen im Sinn des § 81a. Im Fall einer wesentlichen Erhöhung des Pflegebedarfs zumindest um eine Pflegegeldstufe (§ 9 Abs. 4 BPGG) ist jedoch einmalig eine neuerliche Inanspruchnahme zulässig. Die Genehmigung der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist auch für die Pflege und Betreuung von demenziell erkrankten oder minderjährigen nahen Angehörigen im Sinn des § 81a zulässig, sofern diesen zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz Pflegegeld ab der Stufe 1 zusteht. Wurde eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit bereits angetreten, ist die Genehmigung der jeweils anderen Maßnahme für dieselbe zu betreuende Person unzulässig.

(4) Eine vorzeitige Rückkehr zu der ursprünglichen Normalarbeitszeit ist nach

1.

der Aufnahme in stationäre Pflege oder Betreuung in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen,

2.

der nicht nur vorübergehenden Übernahme der Pflege oder Betreuung durch eine andere Betreuungsperson sowie

3.

dem Tod

der bzw. des nahen Angehörigen im Sinn des § 81a zulässig, wenn dem wichtige dienstliche Interessen nicht entgegenstehen. Die Rückkehr darf frühestens zwei Wochen nach der Meldung des Eintritts der im ersten Satz genannten Gründe erfolgen.

(5) Die Zeit einer Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist als ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit zu berücksichti-gen, wenn ein Überweisungsbetrag nach sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen geleistet wurde. Darüber hinaus ergibt sich bei der Pflegekarenz bzw. erhöht sich bei der Pflegeteilzeit die Beitrags- bzw. Bemessungsgrundlage nach dem Oö. PG 2006 für die betroffenen Monate nach der bzw. um die Höhe der im Überweisungsverfahren festgestellten sozialversicherungsrechtlichen Beitragsgrundlage."

7b. § 84 Abs. 1 lautet:

"(1) Beamtinnen und Beamte haben - unbeschadet des § 81 - Anspruch auf Pflegefreistellung, wenn sie aus einem der folgenden Gründe nachweislich an der Dienstleistung verhindert sind:

1.

wegen der notwendigen Pflege eines im gemeinsamen Haushalt lebenden erkrankten oder verunglückten nahen Angehörigen oder Kindes der Person, mit der die Beamtin oder der Beamte in Lebensgemeinschaft lebt oder

2.

wegen der notwendigen Betreuung ihres oder seines Kindes (Wahl-, Stief- oder Pflegekindes) oder des Kindes der Person, mit der die Beamtin oder der Beamte in Lebensgemeinschaft lebt, wenn die Person, die das Kind ständig betreut hat, aus den Gründen des § 15d Abs. 2 MSchG bzw. § 12 Abs. 2 Oö. MSchG für diese Pflege ausfällt oder

3.

wegen der Begleitung ihres oder seines erkrankten Kindes, Wahl- oder Pflegekindes, Stiefkindes oder des Kindes der Person, mit der die Beamtin oder der Beamte in Lebensgemeinschaft lebt, bei einem stationären Aufenthalt in einer Kranken- bzw. Heil- und Pflegeanstalt, sofern das Kind das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat."

7c.

Im § 84 Abs. 4 Z 2 wird die Wortfolge ", Wahl- oder Pflegekindes" durch den Klammerausdruck "(einschließlich Wahl-, Stief- oder Pflegekindes oder Kindes der Person, mit der die Beamtin bzw. der Beamte in Lebensgemein-schaft lebt)" ersetzt.

7d.

§ 84 Abs. 9 lautet:

"(9) Im Fall der notwendigen Pflege ihres oder seines erkrankten Kindes (Wahl- oder Pflegekindes) hat auch jene Beamtin bzw. jener Beamte Anspruch auf Pflegefreistellung nach Abs. 1 Z 1, Abs. 4 und 8, die oder der nicht mit ihrem oder seinem erkrankten Kind (Wahl- oder Pflegekind) im gemeinsamen Haushalt lebt."

8.

§ 103 Abs. 3 entfällt.

9.

§ 104 lautet:

"§ 104

Beurteilungskommission

Beurteilungskommission im Sinn des 10. Abschnitts ist die Disziplinarkommission gemäß § 120. Die Beurtei-lungskommission hat festzustellen, ob die Beamtin oder der Beamte im Beurteilungszeitraum das zur ordnungsgemäßen Versehung des Dienstes notwendige Maß in fachlicher und persönlicher Hinsicht überwiegend erreicht hat oder nicht. Bei Beamtinnen und Beamten, auf die das Oö. LGG anzuwenden ist, hat die Beurteilungskommission festzustellen, ob die Beamtin oder der Beamte im Beurteilungszeitraum seinen Dienst sehr zufriedenstellend, zufriedenstellend, wenig zufriedenstellend oder nicht zufriedenstellend verrichtet hat. Die Beamtin oder der Beamte und die zur Festsetzung der Dienstbeschreibung und Dienstbeurteilung zuständigen Organe sind zu hören."

10.

Im § 107 Abs. 5 wird das Wort "Berufung" gegen die Wortfolge "Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG" ersetzt.

11.

Im § 113 wird jeweils die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenates des Landes Oberösterreich" durch das Wort "Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

12.

Im § 115 Abs. 2 entfällt das Wort "erstinstanzlichen".

13.

Im § 117 Abs. 2 Z 2 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenat" durch das Wort "Verwaltungsgericht" ersetzt.

14.

Im § 118 Abs. 2 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenats" durch das Wort "Verwaltungsgerichts" und die Wortfolge "der unabhängige Verwaltungssenat" durch die Wortfolge "das Verwaltungsgericht" ersetzt.

15.

Die Überschrift zu § 119 lautet:

"Disziplinarbehörde"

16.

§ 119 Abs. 1 lautet:

"(1) Zur Durchführung des Disziplinarverfahrens gegen Landesbeamtinnen und Landesbeamte ist beim Amt der Oö. Landesregierung eine Disziplinarkommission eingerichtet. Der Landesregierung kommt ein Aufsichtsrecht über die Disziplinarkommission insoweit zu, als sie berechtigt ist, sich über alle Gegenstände der Geschäftsführung im Wege der Geschäftsstelle zu unterrichten. Der Dienstbehörde sind alle Bescheide der Disziplinarkommission zuzustellen und sie ist berechtigt, dagegen Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht und Revision an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben."

17.

(Verfassungsbestimmung) Im § 119 Abs. 2 entfällt die Wortfolge "und Disziplinaroberkommission".

18.

Im § 119 Abs. 3 entfällt die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission" und das Wort "Disziplinarbehörden" wird durch das Wort "Disziplinarkommission" ersetzt.

19.

§ 123 entfällt.

20.

Im § 125 Abs. 1 Z 1 entfallen die Zitate "51a bis 51d,", "67a bis 67h,", "76a," und ", 79a".

21.

§ 128 lautet:

"§ 128

Verordnungen

Die Landesregierung hat

1.

die Bestellung der Mitglieder der Disziplinarkommission gemäß § 120 Abs. 2,

2.

die Geschäftsverteilung der Senate der Disziplinarkommission gemäß § 122 Abs. 3 sowie

3.

die Festsetzung einer dem Zeit- und Arbeitsaufwand entsprechenden Vergütung für die Mitglieder der Disziplinarkommission sowie die Schriftführerinnen und Schriftführer durch Verordnung vorzunehmen. Diese Verordnung ist in der Amtlichen Linzer Zeitung kundzumachen."

22.

§ 131 Abs. 1 letzter Satz entfällt.

23.

Im § 131 Abs. 2 und 3 entfällt jeweils der Klammerausdruck "(Disziplinaroberkommission)".

24.

Im § 131 Abs. 4 und § 132 Abs. 4 entfällt jeweils der letzte Satz.

25.

§ 131 Abs. 5 entfällt; der bisherige Abs. 6 erhält die Bezeichnung "(5)".

26.

§ 132a Abs. 2 lautet:

"(2) Hat die Dienstbehörde oder die Disziplinarbehörde Anzeige an die Staatsanwaltschaft, die Sicherheitsbehörde oder die Verwaltungsbehörde erstattet oder hat sie sonst Kenntnis von einem anhängigen Strafverfahren nach der StPO oder einem anhängigen Verwaltungsstrafverfahren, gilt das Disziplinarverfahren als unterbrochen. Die oder der Beschuldigte ist davon in Kenntnis zu setzen. Die Disziplinarbehörde kann mit Verfahrensanordnung entscheiden, das Verfahren weiterzuführen, wenn dies im dienstlichen Interesse geboten ist oder ein berechtigtes Interesse der oder des Beschuldigten vorliegt."

27. § 134 Abs. 5 lautet:

"(5) Nach der Vernehmung der oder des Beschuldigten sind die Beweise in der von der Vorsitzenden oder vom Vorsitzenden bestimmten Reihenfolge aufzunehmen. Über die Berücksichtigung von Beweisanträgen der Parteien hat die oder der Vorsitzende - wenn dies die übrigen Mitglieder des Senats verlangen, der Senat - mit Verfahrensanordnung zu entscheiden. Die Parteien und ihre Vertreterinnen oder Vertreter haben das Recht, Beweisanträge zu stellen und Fragen an jede Person, die vernommen wird, zu richten."

28.

§ 138 lautet:

"§ 138

Verschlechterungsverbot

Auf Grund eines von der Beschuldigten bzw. vom Beschuldigten erhobenen Rechtsmittels darf das Diszipli-narerkenntnis nicht zu ihren bzw. seinen Ungunsten abgeändert werden."

29.

§ 139 entfällt.

30.

§ 142 Abs. 2 entfällt; der bisherige Abs. 3 erhält die Bezeichnung "(2)".

31.

Im § 143 Abs. 4 und im § 150 wird das Wort "Disziplinarbehörden" durch das Wort "Disziplinarbehörde" ersetzt.

32.

Dem § 152 werden folgende §§ 152a und 152b angefügt:

"§ 152a

Aufschiebende Wirkung

(1) In Angelegenheiten des Dienst-, Besoldungs- und Pensionsrechts haben Beschwerden gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG keine aufschiebende Wirkung, ausgenommen in Disziplinarangelegenheiten nach dem 13. Abschnitt.

(2) Die Behörde hat jedoch auf Antrag der beschwerdeführenden Partei die aufschiebende Wirkung mit Be-scheid zuzuerkennen, wenn dem nicht zwingende öffentliche Interessen entgegenstehen und nach Abwägung der berührten öffentlichen Interessen und Interessen anderer Parteien der vorzeitige Vollzug des angefochtenen Bescheids oder die Ausübung der durch den angefochtenen Bescheid eingeräumten Berechtigung für die beschwerdeführende Partei ein unverhältnismäßiger Nachteil verbunden wäre.

(3) Die Beschwerde gegen einen Bescheid gemäß Abs. 2 hat keine aufschiebende Wirkung.

§ 152b

Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

(1) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Dienstbehörde in Angelegenheiten der §§ 92, 93, 107 und 107a sowie über Beschwerden gegen Bescheide der Disziplinarkommission, wenn darin Disziplinarstrafen nach § 115 Abs. 1 Z 4 oder 5 sowie § 149 Z 4 oder 5 verhängt wurden, durch Senate. Dies gilt auch für Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht.

(2) Dem Senat hat je eine Vertreterin bzw. ein Vertreter des Dienstgebers sowie der Dienstnehmervertretung als fachkundige Laienrichterin bzw. als fachkundiger Laienrichter anzugehören.

(3) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(4) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(5) Die Vertreterinnen oder Vertreter des Dienstgebers werden von der Landesregierung nominiert. Die Vertreterinnen oder Vertreter der Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer werden von der jeweiligen Dienstnehmervertretung (Landespersonalausschuss bzw. Zentralbetriebsrat der Oö. Gesundheits- und Spitals-AG) nominiert. Erfolgt eine Nominierung durch die jeweilige Dienstnehmervertretung nicht rechtzeitig, so obliegt die Nominierung der Landesregierung. Als fachkundige Laienrichterinnen und Laienrichter müssen rechtskundige Landesbedienstete mit einer mindestens fünfjährigen Berufserfahrung im öffentlichen Dienst nominiert werden, gegen die kein Disziplinarverfahren anhängig sein darf.

(6) Die fachkundigen Laienrichterinnen und Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(7) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(8) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter ihres bzw. seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund ihrer bzw. seiner gesundheitlichen Verfassung

ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(9) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatz-richter sind in Ausübung ihres Amtes unabhängig; sie haben hierbei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(10) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest.

(11) Das Amt ruht vom Zeitpunkt der Einleitung eines Disziplinarverfahrens bis zu dessen rechtskräftigem Abschluss, während der Zeit der (vorläufigen) Suspendierung, der Außerdienststellung und der Erteilung einer Abwesenheit von mehr als einem Jahr. Das Amt endet mit der rechtskräftigen Verhängung einer Disziplinarstrafe, mit dem Ausscheiden aus dem Landesdienst und mit der Versetzung oder dem Übertritt in den Ruhestand."

33. Nach § 162 wird folgender § 163 angefügt:

"§ 163

Übergangsbestimmungen zum Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz

(1) Bei der Beurteilungskommission gemäß § 104 in der Fassung vor dem Inkrafttreten des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes sowie der Disziplinarkommission anhängige Verfahren sind von diesen abzuschließen, dazu bleiben die entsprechenden Bestimmungen des 10. und 13. Abschnitts in der Fassung vor dem Inkrafttreten des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes auf diese Verfahren weiterhin anzuwenden.

(2) Frühestens mit Wirksamkeit des Inkrafttretens des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes hat die Oö. Landesregierung die Disziplinarkommission durch Verordnung nach § 128 neu zu bestellen."

Artikel 22

Änderung des Oö. Landes-Vertragsbedienstetengesetzes

Das Oö. Landes-Vertragsbedienstetengesetz (Oö. LVBG), LBGl. Nr. 10/1994, in der Fassung des Landesge-setzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 48a und 49a lauten:

"§ 48a              Bildungskarenz und Bildungsteilzeit

§ 49a              Pflegekarenz und Pflegeteilzeit"

1a.

Dem § 2 wird folgender Abs. 8 angefügt:

"(8) Auf Dienstverhältnisse nach Abs. 2 Z 2, 4, 5 und 6 sind die Bestimmungen der §§ 47a, 48a und 49a sinn-gemäß anzuwenden."

1b.

§ 47a Abs. 9 entfällt.

2.

§ 48a lautet:

"§ 48a

Bildungskarenz und Bildungsteilzeit

(1) Sofern das Dienstverhältnis ununterbrochen mindestens sechs Monate gedauert hat, kann Vertragsbediensteten auf Ansuchen ein Bildungskarenzurlaub gegen Entfall der Bezüge oder eine Bildungsteilzeit unter Herabsetzung des Beschäftigungsausmaßes gewährt werden, wenn dem dienstliche Interessen nicht entgegenstehen. Eine neuerliche Bildungskarenz oder eine neuerliche Bildungsteilzeit kann frühestens nach vier Jahren nach Antritt der letzten Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit gewährt werden.

(2) Die Dauer der Bildungskarenz beträgt mindestens zwei Monate und höchstens ein Jahr. Sie kann auch in Teilen von je mindestens zwei Monaten verbraucht werden, wenn dem dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

(3) Die Bildungsteilzeit beträgt mindestens vier Monate und höchstens zwei Jahre und kann in Teilen von nicht weniger als vier Monaten verbraucht werden, wenn dem dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. Die mit der Bildungsteilzeit verbundene Herabsetzung des Beschäftigungsausmaßes muss mindestens ein Viertel und darf höchstens die Hälfte betragen, wobei zehn Wochenstunden nicht unterschritten werden dürfen. Während der Bildungsteilzeit ist die Vereinbarung über eine Bildungskarenz sowie sonstige Freistellungen unzulässig.

(4) Für die Dauer eines in eine Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit fallenden Beschäftigungsverbots, einer Karenz nach dem MSchG oder VKG, eines Präsenzdienstes oder eines Zivildienstes ist die Genehmigung einer Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit unwirksam. Im Übrigen ist die Bildungskarenz einem Karenzurlaub nach § 48 Abs. 1 und 2 und die Bildungsteilzeit einer Teilzeitbeschäftigung nach § 25a gleichzuhalten. Eine Änderung der Verwendung in Folge der Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit ist von der Vertragsbediensteten oder dem Vertragsbediensteten im Sinn des § 26 Oö. GG 2001 zu vertreten. Wird das Dienstverhältnis während einer Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit beendet, ist bei der Berechnung der Abfertigung nach § 56 sowie der Urlaubsersatzleistung nach § 45 der für den letzten Monat vor Antritt der Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit gebührende Monatsbezug zugrunde zu legen.

3. Nach § 49 wird folgender § 49a eingefügt:

"§ 49a

Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

(1) Vertragsbedienstete, deren Dienstverhältnis ununterbrochen drei Monate gedauert hat, können schriftlich um eine Pflegekarenz gegen Entfall der Bezüge oder eine Pflegeteilzeit zum Zweck der Pflege oder Betreuung einer bzw. eines nahen Angehörigen im Sinn des § 47a, der bzw. dem zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit Pflegegeld ab der Stufe 3 nach § 5 des Bundespflegegeldgesetzes (BPGG) gebührt, für die Dauer von mindestens einem Monat bis zu drei Monaten ansuchen. Während der Pflegeteilzeit dürfen zehn Wochenstunden nicht unterschritten werden. Die Bestimmung des § 48a Abs. 4, ausgenommen dessen zweiter Satz, bezüglich der Bildungskarenz gilt sinngemäß für die Pflegekarenz, die ansonsten dienst- und besoldungsrechtlich einer Karenz nach dem MSchG bzw. VKG gleichzuhalten ist. Die Bestimmung des § 48 Abs. 4 bezüglich der Bildungsteilzeit gilt sinngemäß für die Pflegeteilzeit.

(2) Eine Maßnahme nach Abs. 1 darf nur genehmigt werden, wenn wichtige dienstliche Interessen dem nicht entgegenstehen und grundsätzlich nur einmal pro zu betreuender bzw. betreuendem nahen Angehörigen im Sinn des § 47a. Im Fall einer wesentlichen Erhöhung des Pflegebedarfs zumindest um eine Pflegegeldstufe (§ 9 Abs. 4 BPGG) ist jedoch einmalig eine neuerliche Inanspruchnahme zulässig. Die Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist auch für die Pflege und Betreuung von demenziell erkrankten oder minderjährigen nahen Angehörigen im Sinn des § 47a zulässig, sofern diesen zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz Pflegegeld ab der Stufe 1 zusteht. Wurde eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit bereits angetreten, ist die Genehmigung der jeweils anderen Maßnahme für dieselbe zu betreuende Person unzulässig.

(3) Eine vorzeitige Rückkehr zu der ursprünglichen Normalarbeitszeit ist nach

1.

der Aufnahme in stationäre Pflege oder Betreuung in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen,

2.

der nicht nur vorübergehenden Übernahme der Pflege oder Betreuung durch eine andere Betreuungsperson sowie

3.

dem Tod

der bzw. des nahen Angehörigen im Sinn des § 47a zulässig, wenn dem wichtige dienstliche Interessen nicht entgegenstehen. Die Rückkehr darf frühestens zwei Wochen nach der Meldung des Eintritts der im ersten Satz genannten Gründe erfolgen."

4.

§ 50 Abs. 1 lautet:

"(1) Vertragsbedienstete haben - unbeschadet des § 47 - Anspruch auf Pflegefreistellung, wenn sie aus einem der folgenden Gründe nachweislich an der Dienstleistung verhindert sind:

1.

wegen der notwendigen Pflege eines im gemeinsamen Haushalt lebenden erkrankten oder verunglückten nahen Angehörigen oder Kindes der Person, mit der die oder der Vertragsbedienstete in Lebensgemeinschaft lebt oder

2.

wegen der notwendigen Betreuung ihres oder seines Kindes (Wahl-, Stief- oder Pflegekindes) oder des Kindes der Person, mit der die oder der Vertragsbedienstete in Lebensgemeinschaft lebt, wenn die Person, die das Kind ständig betreut hat, aus den Gründen des § 15d Abs. 2 des Mutterschutzgesetzes 1979 für diese Pflege ausfällt oder

3.

wegen der Begleitung ihres oder seines erkrankten Kindes, Wahl- oder Pflegekindes, Stiefkindes oder des Kindes der Person, mit der die oder der Vertragsbedienstete in Lebensgemeinschaft lebt, bei einem stationären Aufenthalt in einer Kranken- bzw. einer Heil- und Pflegeanstalt, sofern das Kind das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat."

4a.

Im § 50 Abs. 4 Z 2 wird die Wortfolge ", Wahl- oder Pflegekindes" durch den Klammerausdruck "(einschließlich Wahl-, Stief- oder Pflegekindes oder Kindes der Person, mit der die bzw. der Vertragsbedienstete in Lebensgemeinschaft lebt)" ersetzt.

5.

§ 50 Abs. 9 lautet:

"(9) Im Fall der notwendigen Pflege ihres oder seines erkrankten Kindes (Wahl- oder Pflegekindes) hat auch jene bzw. jener Vertragsbedienstete Anspruch auf Pflegefreistellung nach Abs. 1 Z 1, Abs. 4 und 8, die oder der nicht mit ihrem oder seinem erkrankten Kind (Wahl- oder Pflegekind) im gemeinsamen Haushalt lebt."

6.

Im § 51 Abs. 1 Z 6 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenates" durch die Wortfolge "Verwaltungsge-richts" ersetzt.

7.

Dem § 55a Abs. 6 werden folgende Sätze angefügt:

"Für die Dauer einer Pflegekarenz haben Bedienstete einen Anspruch auf eine Beitragsleistung in Höhe von 1,53 % der fiktiven Bemessungsgrundlage in Höhe des Kinderbetreuungsgeldes nach § 5b Abs. 1 des KBGG. Für die Dauer einer Bildungsteilzeit sowie einer Pflegeteilzeit ist als Bemessungsgrundlage für den Beitrag des Arbeitgebers das monatliche Entgelt auf Grundlage der Arbeitszeit vor der Herabsetzung des Beschäftigungsausmaßes heranzuziehen."

Artikel 23

Änderung des Oö. Gehaltsgesetzes 2001

Das Oö. Gehaltsgesetz 2001 (Oö. GG 2001), LGBl. Nr. 28/2001, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 14 Abs. 1 und 3 entfällt jeweils der Klammerausdruck

"(Disziplinaroberkommission)".

Artikel 24

Änderung des Oö. Pensionsgesetzes 2006

Das Oö. Pensionsgesetz 2006 (Oö. PG 2006), LGBl. Nr. 143/2005, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 100/2011, wird wie folgt geändert:

Im § 12 Z 6 und im § 25 Abs. 1 Z 3 wird jeweils die Wortfolge "Verurteilung durch ein inländisches Gericht" durch die Wortfolge "strafgerichtliche Verurteilung" ersetzt.

Artikel 25

Änderung des Oö. Landesbeamten-Pensionsgesetzes

Das Oö. Landesbeamten-Pensionsgesetz (Oö. L-PG), LGBl. Nr. 22/1966, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 100/2011, wird wie folgt geändert:

Im § 11 lit. f und im § 21 Abs. 1 lit. c wird jeweils die Wortfolge "Verurteilung durch ein inländisches Gericht" durch die Wortfolge "strafgerichtliche Verurteilung" ersetzt.

Artikel 26

Änderung des Oö. Landesbediensteten-Schutzgesetzes 1998

Das Oö. Landesbediensteten-Schutzgesetz 1998 (Oö. LBSG), LGBl. Nr. 13/1998, in der Fassung des Landes-gesetzes LGBl. Nr. 108/2011, wird wie folgt geändert:

Im § 2 Z 12 wird die Wortfolge "der Unabhängige Verwaltungssenat" durch die Wortfolge "das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

Artikel 27

Änderung des Oö. Landes-Personalvertretungsgesetzes

Das Oö. Landes-Personalvertretungsgesetz (Oö. L-PVG), LGBl. Nr. 72/1985, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 108/2011, wird wie folgt geändert:

§ 33 Abs. 4 entfällt.

Artikel 28

Änderung des Oö. Kranken- und Unfallfürsorgegesetzes für

Landesbedienstete

Das Oö. Kranken- und Unfallfürsorgegesetz für Landesbedienstete (Oö. KFLG), LGBl. Nr. 57/2000, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 6 Abs. 2 entfällt der Punkt am Ende der Z 3 und es werden folgende Z 4 und 5 angefügt:

"4.

während der Dauer einer Pflegekarenz nach § 83a Oö. LBG oder § 49a Oö. LVBG oder einer Familienhospizfreistellung nach § 81a Abs. 1 Z 3 Oö. LBG oder § 47a Abs. 1 Z 3 Oö. LVBG;

5.

während der Dauer einer Vaterschaftsfrühkarenz."

2.

Im § 18f wird nach dem Wort "Familienhospizfreistellung" die Wortfolge "oder einer Pflegekarenz (§ 6 Abs. 2 Z 4)" eingefügt.

3.

§ 47 Abs. 3 letzter Satz entfällt.

4.

§ 60 Abs. 6 Z 5 entfällt; die bisherige Z 6 erhält die Bezeichnung "5.".

5.

§ 65 Abs. 3 entfällt; die bisherigen Abs. 4 bis 7 erhalten die Bezeichnungen "(3)", "(4)", "(5)" und "(6)".

Artikel 29

Änderung des Oö. Gemeindebedienstetengesetzes 2001

Das Oö. Gemeindebedienstetengesetz 2001 (Oö. GBG 2001), LGBl. Nr. 48/2001, in der Fassung des Landes-gesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im Inhaltsverzeichnis wird in der Überschrift des 2. Abschnitts des 4. Hauptstücks das Wort "DISZIPLINARBEHÖRDEN" durch das Wort "DISZIPLINARBEHÖRDE" ersetzt.

2.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 143 und 145 entfallen.

3.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 78a, 144, 159, 164a, 164b und 168 lauten:

"§ 78a              Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

§ 144              Mitgliedschaft zur Disziplinarkommission

§ 159              Verschlechterungsverbot

§ 164a              Aufschiebende Wirkung

§ 164b              Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

§ 168              Übergangsbestimmungen zum Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-

Anpassungsgesetz"

4.

Im § 26 Abs. 3 Z 2 wird die Wortfolge "Verurteilung durch ein inländisches Gericht" durch die Wortfolge "strafge-richtliche Verurteilung" ersetzt.

5.

Im § 38 Abs. 4 entfällt die Wortfolge "oder der Disziplinaranwalt".

6.

§ 40 Abs. 3 lautet:

"(3) In Dienstrechtsangelegenheiten und in Disziplinarangelegenheiten können Rechtsmittel und Rechtsbehelfe ohne Einhaltung des Dienstweges eingebracht werden."

6a.

§ 76a Abs. 8 entfällt.

6b.

Nach § 78 wird folgender § 78a eingefügt:

"§ 78a

Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

(1) Beamte (Beamtinnen), deren Dienstverhältnis zu einer Gemeinde oder einem Gemeindeverband - unter Miteinrechnung der Zeiten in einem Dienstverhältnis als Vertragsbediensteter (Vertragsbedientete) - ununterbrochen drei Monate gedauert hat, können schriftlich eine Pflegekarenz gegen Entfall der Bezüge oder eine Pflegeteilzeit zum Zweck der Pflege oder Betreuung eines (einer) nahen Angehörigen im Sinn des § 76a, dem (der) zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit Pflegegeld ab der Stufe 3 nach § 5 des Bundespflegegeldgesetzes (BPGG) gebührt, für die Dauer von mindestens einem Monat bis zu drei Monaten beantragen.

(2) Während der Pflegeteilzeit dürfen zehn Wochenstunden nicht unterschritten werden. Ansonsten ist die Pflegekarenz einer Karenz nach dem MSchG, dem Oö. MSchG bzw. dem VKG und dem Oö. VKG und die Pflegeteilzeit einer Teilzeitbeschäftigung nach § 60 gleichzuhalten. Für die Dauer eines in eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit fallenden Beschäftigungsverbots, einer Karenz nach dem MSchG, dem Oö. MSchG bzw. dem VKG und dem Oö. VKG, eines Präsenz- oder eines Zivildienstes ist die Genehmigung einer Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit unwirksam.

(3) Eine Maßnahme nach Abs. 1 darf nur genehmigt werden, wenn wichtige dienstliche Interessen dem nicht entgegenstehen und grundsätzlich nur einmal pro zu betreuendem (betreuender) nahen Angehörigen im Sinn des § 76a. Im Fall einer wesentlichen Erhöhung des Pflegebedarfs zumindest um eine Pflegegeldstufe (§ 9 Abs. 4 BPGG) ist jedoch einmalig eine neuerliche Inanspruchnahme zulässig. Die Genehmigung der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist auch für die Pflege und Betreuung von demenziell erkrankten oder minderjährigen nahen Angehörigen im Sinn des § 76a zulässig, sofern diesen zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz Pflegegeld ab der Stufe 1 zusteht. Wurde eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit bereits angetreten, ist die Genehmigung der jeweils anderen Maßnahme für dieselbe zu betreuende Person unzulässig.

(4) Eine vorzeitige Rückkehr zu der ursprünglichen Normalarbeitszeit ist nach

1.

der Aufnahme in stationäre Pflege oder Betreuung in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen,

2.

der nicht nur vorübergehenden Übernahme der Pflege oder Betreuung durch eine andere Betreuungsperson sowie

3.

dem Tod

des (der) nahen Angehörigen im Sinn des § 76a zulässig, wenn dem wichtige dienstliche Interessen nicht entgegenstehen. Die Rückkehr darf frühestens zwei Wochen nach der Meldung des Eintritts der im ersten Satz genannten Gründe erfolgen.

(5) Die Zeit einer Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist als ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit zu berücksichti-gen, wenn ein Überweisungsbetrag nach sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen geleistet wurde. Darüber hinaus ergibt sich bei der Pflegekarenz bzw. erhöht sich bei der Pflegeteilzeit die Beitrags- bzw. Bemessungsgrundlage nach dem Oö. PG 2006 für die betroffenen Monate nach der bzw. um die Höhe der im Überweisungsverfahren festgestellten sozialversicherungsrechtlichen Beitragsgrundlage."

6c. § 79 Abs. 1 lautet:

"(1) Beamte (Beamtinnen) haben - unbeschadet des § 76 - Anspruch auf Pflegefreistellung, wenn sie aus ei-nem der folgenden Gründe nachweislich an der Dienstleistung verhindert sind:

1.

wegen der notwendigen Pflege eines im gemeinsamen Haushalt lebenden erkrankten oder verunglückten nahen Angehörigen oder Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft lebt oder

2.

wegen der notwendigen Betreuung seines (ihres) Kindes (Wahl-, Stief- oder Pflegekindes) oder des Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft lebt, wenn die Person, die das Kind ständig betreut hat, aus den Gründen des § 15d Abs. 2 MSchG bzw. § 12 Abs. 2 Oö. MSchG für diese Pflege ausfällt oder

3.

wegen der Begleitung seines (ihres) erkrankten Kindes, Wahl- oder Pflegekindes, Stiefkindes oder des Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft lebt, bei einem stationären Aufenthalt in einer Kranken- bzw. Heil- und Pflegeanstalt, sofern das Kind das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat."

6d.

Im § 79 Abs. 4 Z 2 wird die Wortfolge ", Wahl- oder Pflegekindes" durch den Klammerausdruck "(einschließlich Wahl-, Stief- oder Pflegekindes oder Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft lebt)" ersetzt.

6e.

§ 79 Abs. 9 lautet:

"(9) Im Fall der notwendigen Pflege seines (ihres) erkrankten Kindes (Wahl- oder Pflegekindes) hat auch jener Beamte (jene Beamtin) Anspruch auf Pflegefreistellung nach Abs. 1 Z 1, Abs. 4 und 8, der (die) nicht mit seinem (ihrem) erkrankten Kind (Wahl- oder Pflegekind) im gemeinsamen Haushalt lebt."

7.

Im § 88 Abs. 5 entfällt die Wortfolge "oder eine Vorstellung (§ 102 Oö. Gemeindeordnung 1990)".

8.

Im § 98 Abs. 5 wird die Wortfolge "kein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

9.

Im § 103 Abs. 4 wird das Wort "Berufung" durch die Wortfolge "Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B VG" ersetzt.

10.

Im § 136 Abs. 1 Z 2, § 137 Abs. 2 Z 2 sowie § 151 Abs. 2 Z 2 wird die Wortfolge "von 25 % des" durch das Wort "eines" ersetzt.

11.

Im § 139 Abs. 1 wird das Wort "Disziplinarbehörden" durch das Wort "Disziplinarkommission" ersetzt.

12.

§ 139 Abs. 3 lautet:

"(3) Der Lauf der in den Abs. 1 und 2 genannten Fristen wird - sofern der Sachverhalt, welcher der Dienst-pflichtverletzung zugrunde liegt, Gegenstand der Anzeige, des strafgerichtlichen Verfahrens oder des Verwaltungsstrafverfahrens ist - gehemmt

1.

für die Dauer eines Strafverfahrens nach der StPO, eines bei einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde anhängigen Strafverfahrens, eines Verfahrens vor dem Verfassungs- oder Verwaltungsgerichtshof einschließlich der Dauer eines Vorabentscheidungsverfahrens vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft oder eines Beschwerdeverfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte,

2.

für den Zeitraum zwischen der rechtskräftigen Beendigung oder, wenn auch nur vorläufigen, Einstellung eines Strafverfahrens und dem Einlangen einer diesbezüglichen Mitteilung beim (bei der) Bürgermeister(in), oder wenn die Disziplinarkommission die Strafanzeige erstattet hat, mit dem Einlangen dieser Mitteilung bei ihr,

3.

für den Zeitraum zwischen der Erstattung der Anzeige oder Kenntniserlangung von einer bei der Staatsanwaltschaft, einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde bereits eingelangten Anzeige und dem Einlangen der Mitteilung

a)

über die Beendigung des Strafverfahrens nach der StPO, des gerichtlichen oder des verwaltungsbehördlichen Strafverfahrens,

b)

der Staatsanwaltschaft über die Einstellung des Verfahrens oder des (vorläufigen) Rücktritts von der Verfolgung oder

c)

des Gerichts oder der Verwaltungsbehörde über das Absehen von der Einleitung eines Verwaltungs-strafverfahrens beim (bei der) Bürgermeister(in), oder wenn die Disziplinarkommission die Strafanzeige erstattet hat, mit dem Einlangen der Mitteilung bei ihr."

13.

Im § 140 Abs. 1, 2, 3 und 6 und im § 141 Abs. 2 und 3 entfällt jeweils der Klammerausdruck "(Disziplinarober-kommission)".

14.

Dem § 140 Abs. 3 wird folgender Satz angefügt:

"Gegen den Beschluss der Disziplinarkommission ist kein abgesondertes Rechtsmittel zulässig."

15.

Im § 140 Abs. 4 Z 1 lit. a wird die Wortfolge "Zurücklegung der Anzeige" durch die Wortfolge "Einstellung des Strafverfahrens nach der StPO" ersetzt.

16.

Im § 140 Abs. 6 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenats" durch das Wort "Verwaltungsgerichts" und die Wortfolge "der unabhängige Verwaltungssenat" durch die Wortfolge "das Verwaltungsgericht" ersetzt.

17.

§ 140 Abs. 7 lautet:

"(7) Wird von der Verfolgung nicht abgesehen und bezieht sich eine strafgerichtliche Verurteilung oder eine verwaltungsbehördliche Bestrafung auf denselben Sachverhalt, ist eine Strafe nur auszusprechen, wenn und soweit dies aus spezial- oder generalpräventiven Gründen zusätzlich erforderlich ist."

18.

Im § 141 Abs. 1 wird die Wortfolge "kein Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

19.

Im § 141 Abs. 2 erster Satz entfällt die Wortfolge ", dem Disziplinaranwalt".

20.

§ 141 Abs. 4 letzter Satz entfällt.

21.

§ 141 Abs. 5 entfällt; der bisherige Abs. 6 erhält die Bezeichnung "(5)".

22.

In der Überschrift des 2. Abschnitts des 4. Hauptstücks wird das Wort "DISZIPLINARBEHÖRDEN" durch das Wort "DISZIPLINARBEHÖRDE" ersetzt.

23.

§ 142 lautet:

"§ 142

Disziplinarkommission

(1) Zur Durchführung des Disziplinarverfahrens wird beim Amt der Oö. Landesregierung eine Disziplinarkommission für Beamte eingerichtet. Der Landesregierung kommt ein Aufsichtsrecht über die Disziplinarkommission insoweit zu, als sie berechtigt ist, sich über alle Gegenstände der Geschäftsführung im Wege der Geschäftsstelle zu unterrichten. Der Dienstbehörde sind alle Bescheide der Disziplinarkommission zuzustellen und sie ist berechtigt, dagegen Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht und Revision an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben.

(2) Die Disziplinarkommission besteht aus:

1.

einem (einer) rechtskundigen Vorsitzenden aus dem Stand der Landesbeamten (Landesbeamtinnen);

2.

einem(r) Bürgermeister(in) als Beisitzer(in);

3.

zwei Mitgliedern aus dem Stand der Beamten (Beamtinnen);

4.

einem Mitglied, das die am Verfahren beteiligte Gemeinde

entsendet.

(3) Die Disziplinarkommission wird mit Ausnahme des jeweils von der Gemeinde, die am Verfahren beteiligt ist, zu entsendenden Mitglieds von der Landesregierung auf die Dauer von sechs Jahren bestellt. Die Bestellung der Mitglieder gemäß Abs. 2 Z 3 erfolgt auf Vorschlag der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Landesgruppe Oberösterreich. Für jedes dieser Mitglieder wird auf die gleiche Weise ein Ersatzmitglied bestellt. Die Reihenfolge des Einsatzes der Ersatzmitglieder ergibt sich durch die Reihung im Bestellungsakt seitens der Landesregierung.

(4) Die Gemeinde hat das von ihr zu entsendende Mitglied sowie ein Ersatzmitglied für dieses Mitglied über Aufforderung des (der) Vorsitzenden innerhalb von zwei Monaten namhaft zu machen. Als Mitglied und als Ersatzmitglied kann vom Gemeinderat, bei Gemeindeverbänden vom Verbandsvorstand, nur ein Mitglied (Ersatzmitglied) des Gemeinderats entsendet werden.

(5) Die Disziplinarkommission ist nur bei Anwesenheit von mindestens vier Mitgliedern (Ersatzmitgliedern) beschlussfähig. Sie fasst ihre Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. Der (Die) Vorsitzende gibt seine (ihre) Stimme zuletzt ab. Eine Stimmenthaltung ist unzulässig. Die Strafe der Entlassung kann nur dann verhängt werden, wenn sich mindestens vier Mitglieder der Disziplinarkommission dafür aussprechen.

(6) Das Amt der Oö. Landesregierung ist Geschäftsstelle der Disziplinarkommission. Die Geschäftsstelle hat für jede Sitzung der Disziplinarkommission einen Schriftführer (eine Schriftführerin) beizustellen."

24.

§ 143 entfällt.

25.

Die Überschrift zu § 144 lautet:

"Mitgliedschaft zur Disziplinarkommission"

26.

Im § 144 Abs. 1, 4, 6a und 8 entfällt jeweils die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission".

27.

Im § 144 Abs. 5 und 6a entfällt jeweils die Wortfolge "und die Disziplinaroberkommission".

28.

(Verfassungsbestimmung) Im § 144 Abs. 6 entfällt die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission".

29.

Im § 144 Abs. 7 entfällt die Wortfolge "oder die Disziplinaroberkommission".

30.

§ 145 entfällt.

31.

Im § 146 Abs. 1 Z 1 entfallen die Zitate "51a bis d,", "67a bis 67h,", "76a," und ", 79a".

32.

§ 146 Abs. 2 lautet:

"(2) Parteien des Disziplinarverfahrens sind der (die) Beschuldigte und die Dienstbehörde des (der) Beschuldigten."

33.

Im § 149 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "nach Anhörung des (der) Disziplinaranwalts( anwältin)".

34.

Im § 149 Abs. 2 und 3 sowie § 150 Abs. 2 entfällt jeweils die Wortfolge "dem (der) Disziplinaranwalt(-anwältin),".

35.

§ 151 Abs. 1 letzter Satz lautet:

"Die Disziplinarverfügung ist dem (der) Beschuldigten, dem (der) Bürgermeister(in) und der Dienstnehmervertretung zuzustellen."

36.

§ 151 Abs. 3 erster Satz lautet:

"Der (Die) Beschuldigte und die Dienstbehörde können gegen die Disziplinarverfügung innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Einspruch erheben."

37.

§ 152 Abs. 1 lautet:

"(1) Hat die Disziplinarkommission die Einleitung der Disziplinaruntersuchung beschlossen, hat der (die) Vorsitzende eine(n) Untersuchungsführer(in) aus dem Stand der Beamten(innen) bei der Bezirkshauptmannschaft des politischen Bezirks der Gemeinde zu bestellen. Mitglieder der Disziplinarkommission können nicht zu Untersuchungsführer(inne)n bestellt werden."

38. § 152 Abs. 3 und 4 lauten:

"(3) Während der Dauer der Disziplinaruntersuchung kann der (die) Untersuchungsführer(in), soweit er (sie) es mit dem Zweck des Verfahrens vereinbar findet, den Parteien die unbeschränkte oder teilweise Einsichtnahme in die Verhandlungsakten gestatten.

(4) Die Parteien haben das Recht, die Vornahme bestimmter Erhebungen zu beantragen."

39. § 153 Abs. 1 lautet:

"(1) Nach Abschluss der Disziplinaruntersuchung hat der (die) Untersuchungsführer(in) das Ergebnis der Dis-ziplinaruntersuchung der Disziplinarkommission vorzulegen."

40. § 153 Abs. 3 lautet:

"(3) Binnen einer Woche nach Zustellung des Verweisungsbeschlusses können die Parteien weitere Anträge stellen, über die die Disziplinarkommission entscheidet."

41. § 154 Abs. 1 lautet:

"(1) Der Tag der mündlichen Verhandlung wird vom (von der) Vorsitzenden der Disziplinarkommission be-stimmt. Hiezu sind die Parteien unter gleichzeitiger Bekanntgabe des Verweisungsbeschlusses und der Zusammensetzung der Disziplinarkommission mindestens zwei Wochen vorher zu laden. Der (Die) Beschuldigte hat das Recht, binnen einer Woche nach Zustellung des Verweisungsbeschlusses ein Mitglied der Disziplinarkommission ohne Angabe von Gründen abzulehnen; für das abgelehnte Mitglied ist ein Ersatzmitglied einzuberufen. Die Disziplinarkommission kann das persönliche Erscheinen des (der) Beschuldigten zur mündlichen Verhandlung anordnen."

42.

§ 154 Abs. 4 erster Satz lautet:

"Die Parteien und ihre Vertreter(innen) sowie die Mitglieder der Disziplinarkommission haben das Recht, sich zu den einzelnen vorgebrachten Beweismitteln zu äußern und Fragen an jede Person, die vernommen wird, zu stellen."

43.

§ 154 Abs. 6 lautet:

"(6) Dem (Der) Beschuldigten steht das Schlusswort zu."

44. § 156 Abs. 4 lautet:

"(4) Im Fall einer mündlichen Verhandlung ist das Erkenntnis innerhalb von drei Wochen ab Verkündung schriftlich auszufertigen. Das Disziplinarerkenntnis ist den Parteien sowie dem (der) Bürgermeister(in) und der Dienstnehmervertretung zuzustellen."

45.

Im § 156 Abs. 5 Z 3 entfällt die Wortfolge "und des Disziplinaranwalts".

46.

Im § 156 Abs. 7 entfällt das Wort "jeweiligen"; das Wort "Disziplinarbehörden" wird durch das Wort "Disziplinar-behörde" ersetzt.

47.

§ 159 lautet:

"§ 159

Verschlechterungsverbot

Auf Grund eines von der Beschuldigten bzw. vom Beschuldigten erhobenen Rechtsmittels darf das Diszipli-narerkenntnis nicht zu ihren bzw. seinen Ungunsten abgeändert werden."

48.

Im § 160 Abs. 1 entfällt jeweils der Klammerausdruck "(Disziplinaroberkommission)".

49.

Im § 160 Abs. 3 wird die Wortfolge "kein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

50.

Im § 161 Abs. 4 erster Satz wird nach der Wortfolge "nach dem Oö. Landesbeamten-Pensionsgesetz" die Wortfolge "oder dem Oö. Pensionsgesetz 2006" eingefügt.

51.

Im § 162 entfällt die Wortfolge "oder der Disziplinaroberkommission".

52.

Der bisherige § 164a erhält die Bezeichnung "164c"; nach § 164 werden folgende §§ 164a und 164b angefügt:

"§ 164a

Aufschiebende Wirkung

(1) In Angelegenheiten des Dienst-, Besoldungs- und Pensionsrechts haben Beschwerden gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG keine aufschiebende Wirkung, ausgenommen in Disziplinarangelegenheiten nach dem 3. Abschnitt des 4. Hauptstücks.

(2) Die Behörde hat jedoch auf Antrag der beschwerdeführenden Partei die aufschiebende Wirkung mit Be-scheid zuzuerkennen, wenn dem nicht zwingende öffentliche Interessen entgegenstehen und nach Abwägung der berührten öffentlichen Interessen und Interessen anderer Parteien der vorzeitige Vollzug des angefochtenen Bescheids oder die Ausübung der durch den angefochtenen Bescheid eingeräumten Berechtigung für die beschwerdeführende Partei ein unverhältnismäßiger Nachteil verbunden wäre.

(3) Die Beschwerde gegen einen Bescheid gemäß Abs. 2 hat keine aufschiebende Wirkung.

§ 164b

Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

(1) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Dienstbehörde in Angelegenheiten der §§ 88, 89, 103 und 104 sowie über Beschwerden gegen Bescheide der Disziplinarkommission, wenn darin Disziplinarstrafen nach § 136 Abs. 1 Z 4 oder 5 sowie § 137 Abs. 2 Z 4 oder 5 verhängt wurden, durch Senate. Dies gilt auch für Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht.

(2) Dem Senat hat je eine Vertreterin bzw. ein Vertreter des Dienstgebers sowie der Dienstnehmervertretung als fachkundige Laienrichterin bzw. als fachkundiger Laienrichter anzugehören.

(3) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(4) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(5) Die Vertreterinnen oder Vertreter des Dienstgebers werden von der Landesregierung nominiert. Die Vertreterinnen oder Vertreter der Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer werden von der Dienstnehmervertretung (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe, Landesgruppe Oberösterreich) nominiert. Erfolgt eine Nominierung durch die Dienstnehmervertretung nicht rechtzeitig, so obliegt die Nominierung der Landesregierung. Als fachkundige Laienrichterinnen und Laienrichter müssen rechtskundige Gemeinde- bzw. Landesbedienstete mit einer mindestens fünfjährigen Berufserfahrung im öffentlichen Dienst nominiert werden, gegen die kein Disziplinarverfahren anhängig sein darf.

(6) Die fachkundigen Laienrichterinnen und Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(7) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(8) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter ihres bzw. seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund ihrer bzw. seiner gesundheitlichen Verfassung

ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(9) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatz-richter sind in Ausübung ihres Amtes unabhängig; sie haben hierbei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(10) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest.

(11) Das Amt ruht vom Zeitpunkt der Einleitung eines Disziplinarverfahrens bis zu dessen rechtskräftigem Abschluss, während der Zeit der (vorläufigen) Suspendierung, der Außerdienststellung und der Erteilung einer Abwesenheit von mehr als einem Jahr. Das Amt endet mit der rechtskräftigen Verhängung einer Disziplinarstrafe, mit dem Ausscheiden aus dem Landesdienst und mit der Versetzung oder dem Übertritt in den Ruhestand."

53. Nach § 167 wird folgender § 168 angefügt:

"§ 168

Übergangsbestimmungen zum Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz

(1) Bei der Disziplinarkommission gemäß § 142 in der Fassung vor dem Inkrafttreten des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes anhängige Verfahren sind von dieser abzuschließen. Die entsprechenden Bestimmungen des 2. und 3. Abschnitts des 4. Hauptstücks in der Fassung vor dem Inkrafttreten des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes sind auf diese Verfahren weiterhin anzuwenden.

(2) Frühestens mit Wirksamkeit des Inkrafttretens des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes hat die Oö. Landesregierung die Disziplinarkommission nach § 142 Abs. 3 neu zu bestellen."

Artikel 30

Änderung des Oö. Gemeinde-Dienstrechts- und Gehaltsgesetzes 2002

Das Oö. Gemeinde-Dienstrechts- und Gehaltsgesetz 2002 (Oö. GDG 2002), LGBl. Nr. 52/2002, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 53 und 55 entfällt.

2.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 54, 69, 128, 129a, 218a, 218b und 229 lauten:

"§ 54              Mitgliedschaft zur Disziplinarkommission

§ 69              Verschlechterungsverbot

§ 128              Bildungskarenz und Bildungsteilzeit

§ 129a              Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

§ 218a              Aufschiebende Wirkung

§ 218b              Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

§ 229              Übergangsbestimmungen zum Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-

Anpassungsgesetz"

3.

Im § 22 Abs. 1 Z 6 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenates" durch das Wort "Verwaltungsgerichts" ersetzt.

4.

Im § 37 Abs. 3 Z 2 wird die Wortfolge "Verurteilung durch ein inländisches Gericht" durch die Wortfolge "strafge-richtliche Verurteilung" ersetzt.

5.

Im § 41 Abs. 4 wird das Wort "Berufung" durch die Wortfolge "Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG" ersetzt.

6.

Im § 46 Abs. 1 Z 2, § 47 Abs. 2 Z 2 sowie § 61 Abs. 2 Z 2 wird die Wortfolge "von 25 % des" durch das Wort "ei-nes" ersetzt.

7.

Im § 46 Abs. 2 entfällt das Wort "erstinstanzlichen".

8.

Im § 49 Abs. 1 Z 2 wird das Wort "Disziplinarbehörden" durch das Wort "Disziplinarkommission" ersetzt.

9.

§ 49 Abs. 3 lautet:

"(3) Der Lauf der in den Abs. 1 und 2 genannten Fristen wird - sofern der Sachverhalt, welcher der Dienst-pflichtverletzung zugrunde liegt, Gegenstand der Anzeige, des strafgerichtlichen Verfahrens oder des Verwaltungsstrafverfahrens ist - gehemmt

1.

für die Dauer eines Strafverfahrens nach der StPO, eines bei einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde anhängigen Strafverfahrens, eines Verfahrens vor dem Verfassungs- oder Verwaltungsgerichtshof einschließlich der Dauer eines Vorabentscheidungsverfahrens vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft oder eines Beschwerdeverfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte,

2.

für den Zeitraum zwischen der rechtskräftigen Beendigung oder, wenn auch nur vorläufigen, Einstellung eines Strafverfahrens und dem Einlangen einer diesbezüglichen Mitteilung beim (bei der) Bürgermeister(in), oder wenn die Disziplinarkommission die Strafanzeige erstattet hat, mit dem Einlangen dieser Mitteilung bei ihr,

3.

für den Zeitraum zwischen der Erstattung der Anzeige oder Kenntniserlangung von einer bei der Staatsanwaltschaft, einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde bereits eingelangten Anzeige und dem Einlangen der Mitteilung

a)

über die Beendigung des Strafverfahrens nach der StPO, des gerichtlichen oder des verwaltungsbehördlichen Strafverfahrens,

b)

der Staatsanwaltschaft über die Einstellung des Verfahrens oder des (vorläufigen) Rücktritts von der Verfolgung oder

c)

des Gerichts oder der Verwaltungsbehörde über das Absehen von der Einleitung eines Verwaltungs-strafverfahrens beim (bei der) Bürgermeister(in), oder wenn die Disziplinarkommission die Strafanzeige erstattet hat, mit dem Einlangen der Mitteilung bei ihr."

10.

Im § 50 Abs. 1, 2, 3 und 6 und im § 51 Abs. 2 und 3 entfällt jeweils der Klammerausdruck "(Disziplinaroberkom-mission)".

11.

Dem § 50 Abs. 3 wird folgender Satz angefügt:

"Gegen den Beschluss der Disziplinarkommission ist kein abgesondertes Rechtsmittel zulässig."

12.

Im § 50 Abs. 4 Z 1 lit. a wird die Wortfolge "Zurücklegung der Anzeige" durch die Wortfolge "Einstellung des Strafverfahrens nach der StPO" ersetzt.

13.

Im § 50 Abs. 6 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenats" durch das Wort "Verwaltungsgerichts" und die Wortfolge "der unabhängige Verwaltungssenat" durch die Wortfolge "das Verwaltungsgericht" ersetzt.

14.

§ 50 Abs. 7 lautet:

"(7) Wird von der Verfolgung nicht abgesehen und bezieht sich eine strafgerichtliche Verurteilung oder eine verwaltungsbehördliche Bestrafung auf denselben Sachverhalt, ist eine Strafe nur auszusprechen, wenn und soweit dies aus spezial- oder generalpräventiven Gründen zusätzlich erforderlich ist."

15.

Im § 51 Abs. 1 wird die Wortfolge "kein Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

16.

Im § 51 Abs. 2 erster Satz entfällt die Wortfolge ", dem Disziplinaranwalt".

17.

§ 51 Abs. 4 letzter Satz entfällt.

18.

§ 51 Abs. 5 entfällt; der bisherige Abs. 6 erhält die Bezeichnung "(5)".

19.

§ 52 lautet:

"§ 52

Disziplinarkommission

(1) Zur Durchführung des Disziplinarverfahrens wird beim Amt der Oö. Landesregierung eine Disziplinarkommission für Beamte (Beamtinnen) eingerichtet. Der Landesregierung kommt ein Aufsichtsrecht über die Disziplinarkommission insoweit zu, als sie berechtigt ist, sich über alle Gegenstände der Geschäftsführung im Wege der Geschäftsstelle zu unterrichten. Der Dienstbehörde sind alle Bescheide der Disziplinarkommission zuzustellen und sie ist berechtigt, dagegen Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht und Revision an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben.

(2) Die Disziplinarkommission besteht aus:

1.

einem (einer) rechtskundigen Vorsitzenden aus dem Stand der Landesbeamten (Landesbeamtinnen);

2.

einem(r) Bürgermeister(in) als Beisitzer(in);

3.

zwei Mitgliedern aus dem Stand der Beamten (Beamtinnen);

4.

einem Mitglied, das die am Verfahren beteiligte Gemeinde

entsendet.

(3) Die Disziplinarkommission wird mit Ausnahme des jeweils von der Gemeinde, die am Verfahren beteiligt ist, zu entsendenden Mitglieds von der Landesregierung auf die Dauer von sechs Jahren bestellt. Die Bestellung der Mitglieder gemäß Abs. 2 Z 3 erfolgt auf Vorschlag der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Landesgruppe Oberösterreich. Für jedes dieser Mitglieder wird auf die gleiche Weise ein Ersatzmitglied bestellt. Die Reihenfolge des Einsatzes der Ersatzmitglieder ergibt sich durch die Reihung im Bestellungsakt seitens der Landesregierung.

(4) Die Gemeinde hat das von ihr zu entsendende Mitglied sowie ein Ersatzmitglied für dieses Mitglied über Aufforderung des Vorsitzenden innerhalb von zwei Monaten namhaft zu machen. Als Mitglied und als Ersatzmitglied kann vom Gemeinderat, bei Gemeindeverbänden vom Verbandsvorstand, nur ein Mitglied (Ersatzmitglied) des Gemeinderats entsendet werden.

(5) Die Disziplinarkommission ist nur bei Anwesenheit von mindestens vier Mitgliedern (Ersatzmitgliedern) beschlussfähig. Sie fasst ihre Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. Der (Die) Vorsitzende gibt seine (ihre) Stimme zuletzt ab. Eine Stimmenthaltung ist unzulässig. Die Strafe der Entlassung kann nur dann verhängt werden, wenn sich mindestens vier Mitglieder der Disziplinarkommission dafür aussprechen.

(6) Das Amt der Oö. Landesregierung ist Geschäftsstelle der Disziplinarkommission. Die Geschäftsstelle hat für jede Sitzung der Disziplinarkommission einen Schriftführer (eine Schriftführerin) beizustellen."

20.

§ 53 entfällt.

21.

Die Überschrift zu § 54 lautet:

"Mitgliedschaft zur Disziplinarkommission"

22.

Im § 54 Abs. 1, 4, 6a und 8 entfällt jeweils die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission".

23.

(Verfassungsbestimmung) Im § 54 Abs. 6 entfällt die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission".

24.

Im § 54 Abs. 5 und 6a entfällt jeweils die Wortfolge "und die Disziplinaroberkommission".

25.

Im § 54 Abs. 7 entfällt die Wortfolge "oder die Disziplinaroberkommission".

26.

§ 55 entfällt.

27.

Im § 56 Abs. 1 Z 1 entfallen die Zitate "51a bis d,", "67a bis 67h,", "76a," und ", 79a".

28.

§ 56 Abs. 2 lautet:

"(2) Parteien des Disziplinarverfahrens sind der (die) Beschuldigte und die Dienstbehörde des (der) Beschuldigten."

29.

Im § 56 Abs. 5 entfällt die Wortfolge "oder der Disziplinaranwalt".

30.

Im § 59 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "nach Anhörung des (der) Disziplinaranwalts(-anwältin)".

31.

Im § 59 Abs. 2 und 3 sowie § 60 Abs. 2 entfällt jeweils die Wortfolge "dem (der) Disziplinaranwalt(-anwältin),".

32.

§ 61 Abs. 1 letzter Satz lautet:

"Die Disziplinarverfügung ist dem (der) Beschuldigten, dem (der) Bürgermeister(in) und der Dienstnehmervertretung zuzustellen."

33.

§ 61 Abs. 3 erster Satz lautet:

"Der (Die) Beschuldigte und die Dienstbehörde können gegen die Disziplinarverfügung innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Einspruch erheben."

34.

§ 62 Abs. 1 lautet:

"(1) Hat die Disziplinarkommission die Einleitung der Disziplinaruntersuchung beschlossen, hat der (die) Vorsitzende eine(n) Untersuchungsführer(in) aus dem Stand der Beamten(innen) bei der Bezirkshauptmannschaft des politischen Bezirks der Gemeinde zu bestellen. Mitglieder der Disziplinarkommission können nicht zu Untersuchungsführer(inne)n bestellt werden."

35. § 62 Abs. 3 und 4 lauten:

"(3) Während der Dauer der Disziplinaruntersuchung kann der (die) Untersuchungsführer(in), soweit er (sie) es mit dem Zweck des Verfahrens vereinbar findet, den Parteien die unbeschränkte oder teilweise Einsichtnahme in die Verhandlungsakten gestatten.

(4) Die Parteien haben das Recht, die Vornahme bestimmter Erhebungen zu beantragen."

36. § 63 Abs. 1 lautet:

"(1) Nach Abschluss der Disziplinaruntersuchung hat der (die) Untersuchungsführer(in) das Ergebnis der Dis-ziplinaruntersuchung der Disziplinarkommission vorzulegen."

37. § 63 Abs. 3 lautet:

"(3) Binnen einer Woche nach Zustellung des Verweisungsbeschlusses können die Parteien weitere Anträge stellen, über die die Disziplinarkommission entscheidet."

38. § 64 Abs. 1 lautet:

"(1) Der Tag der mündlichen Verhandlung wird vom (von der) Vorsitzenden der Disziplinarkommission be-stimmt. Hiezu sind die Parteien unter gleichzeitiger Bekanntgabe des Verweisungsbeschlusses und der Zusammensetzung der Disziplinarkommission mindestens zwei Wochen vorher zu laden. Der (Die) Beschuldigte hat das Recht, binnen einer Woche nach Zustellung des Verweisungsbeschlusses ein Mitglied der Disziplinarkommission ohne Angabe von Gründen abzulehnen; für das abgelehnte Mitglied ist ein Ersatzmitglied einzuberufen. Die Disziplinarkommission kann das persönliche Erscheinen des (der) Beschuldigten zur mündlichen Verhandlung anordnen."

39.

§ 64 Abs. 4 erster Satz lautet:

"Die Parteien und ihre Vertreter(innen) sowie die Mitglieder der Disziplinarkommission haben das Recht, sich zu den einzelnen vorgebrachten Beweismitteln zu äußern und Fragen an jede Person, die vernommen wird, zu stellen."

40.

§ 64 Abs. 6 lautet:

"(6) Dem (Der) Beschuldigten steht das Schlusswort zu."

41. § 66 Abs. 4 lautet:

"(4) Im Fall einer mündlichen Verhandlung ist das Erkenntnis innerhalb von drei Wochen ab Verkündung schriftlich auszufertigen. Das Disziplinarerkenntnis ist den Parteien sowie dem (der) Bürgermeister(in) und der Dienstnehmervertretung zuzustellen."

42.

Im § 66 Abs. 5 Z 3 entfällt die Wortfolge "und des (der) Disziplinaranwalts(-anwältin)".

43.

Im § 66 Abs. 7 entfällt das Wort "jeweiligen"; das Wort "Disziplinarbehörden" wird durch das Wort "Disziplinar-kommission" ersetzt.

44.

§ 69 lautet:

"§ 69

Verschlechterungsverbot

Auf Grund eines von der Beschuldigten bzw. vom Beschuldigten erhobenen Rechtsmittels darf das Diszipli-narerkenntnis nicht zu ihren bzw. seinen Ungunsten abgeändert werden."

45.

Im § 70 Abs. 1 und im § 175 Abs. 1 und 3 entfällt jeweils der Klammerausdruck "(Disziplinaroberkommission)".

46.

Im § 70 Abs. 3 wird die Wortfolge "kein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

47.

Im § 71 Abs. 4 erster Satz wird nach der Wortfolge "nach dem Oö. Landesbeamten-Pensionsgesetz" die Wort-folge "oder dem Oö. Pensionsgesetz 2006" eingefügt.

48.

Im § 72 entfällt die Wortfolge "oder der Disziplinaroberkommission".

49.

§ 86 Abs. 3 lautet:

"(3) In Dienstrechtsangelegenheiten und in Disziplinarangelegenheiten können Rechtsmittel und Rechtsbehelfe ohne Einhaltung des Dienstwegs eingebracht werden."

49a.

§ 126a Abs. 8 entfällt.

50.

§ 128 lautet:

"§ 128

Bildungskarenz und Bildungsteilzeit für Vertragsbedienstete

(1) Sofern das Dienstverhältnis ununterbrochen mindestens sechs Monate gedauert hat, kann Vertragsbediensteten auf Ansuchen ein Bildungskarenzurlaub gegen Entfall der Bezüge oder eine Bildungsteilzeit unter Herabsetzung des Beschäftigungsausmaßes gewährt werden, wenn dem dienstliche Interessen nicht entgegenstehen. Eine neuerliche Bildungskarenz oder eine neuerliche Bildungsteilzeit kann frühestens nach vier Jahren nach Antritt der letzten Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit gewährt werden.

(2) Die Dauer der Bildungskarenz beträgt mindestens zwei Monate und höchstens ein Jahr. Sie kann auch in Teilen, von je mindestens zwei Monaten verbraucht werden, wenn dem dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

(3) Die Bildungsteilzeit beträgt mindestens vier Monate und höchstens zwei Jahre und kann in Teilen von nicht weniger als vier Monaten verbraucht werden, wenn dem dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. Die mit der Bildungsteilzeit verbundene Herabsetzung des Beschäftigungsausmaßes muss mindestens ein Viertel und darf höchstens die Hälfte betragen, wobei zehn Wochenstunden nicht unterschritten werden dürfen. Während der Bildungsteilzeit ist die Vereinbarung über eine Bildungskarenz sowie sonstige Freistellungen unzulässig.

(4) Für die Dauer eines in eine Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit fallenden Beschäftigungsverbots, einer Karenz nach dem MSchG oder VKG, eines Präsenzdienstes oder eines Zivildienstes ist die Genehmigung einer Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit unwirksam. Im Übrigen ist die Bildungskarenz einem Karenzurlaub nach § 127 Abs. 1 und 2 und die Bildungsteilzeit einer Teilzeitbeschäftigung nach § 106 gleichzuhalten. Eine Änderung der Verwendung in Folge der Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit ist von dem Vertragsbediensteten (der Vertragsbediensteten) im Sinn des § 188 zu vertreten. Wird das Dienstverhältnis während einer Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit beendet, ist bei der Berechnung der Abfertigung nach § 205 sowie der Urlaubsersatzleistung nach § 120 der für den letzten Monat vor Antritt der Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit gebührende Monatsbezug zugrunde zu legen."

51. Nach § 129 wird folgender § 129a eingefügt:

"§ 129a

Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

(1) Vertragsbedienstete, deren Dienstverhältnis ununterbrochen drei Monate gedauert hat sowie Beamte (Be-amtinnen), deren Dienstverhältnis zu einer Gemeinde oder einem Gemeindeverband - unter Miteinrechnung der Zeiten in einem Dienstverhältnis als Vertragsbediensteter (Vertragsbedienstete) - ununterbrochen drei Monate gedauert hat, können schriftlich um eine Pflegekarenz gegen Entfall der Bezüge oder eine Pflegeteilzeit zum Zweck der Pflege oder Betreuung eines (einer) nahen Angehörigen im Sinn des § 126a, dem (der) zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit Pflegegeld ab der Stufe 3 nach § 5 des Bundespflegegeldgesetzes (BPGG) gebührt, für die Dauer von mindestens einem Monat bis zu drei Monaten ansuchen.

(2) Während der Pflegeteilzeit dürfen zehn Wochenstunden nicht unterschritten werden. Die Bestimmung des § 128 Abs. 4, ausgenommen dessen zweiter Satz, bezüglich der Bildungskarenz gilt sinngemäß für die Pflegekarenz, die ansonsten dienst- und besoldungsrechtlich einer Karenz nach dem MSchG bzw. dem VKG gleichzuhalten ist. Die Bestimmung des § 128 Abs. 4 bezüglich der Bildungsteilzeit gilt sinngemäß für die Pflegeteilzeit.

(3) Eine Maßnahme nach Abs. 1 darf nur genehmigt werden, wenn wichtige dienstliche Interessen dem nicht entgegenstehen und grundsätzlich nur einmal pro zu betreuendem (zu betreuender) nahen Angehörigen im Sinn des § 126a. Im Fall einer wesentlichen Erhöhung des Pflegebedarfs zumindest um eine Pflegegeldstufe (§ 9 Abs. 4 BPGG) ist jedoch einmalig eine neuerliche Inanspruchnahme zulässig. Die Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist auch für die Pflege und Betreuung von demenziell erkrankten oder minderjährigen nahen Angehörigen im Sinn des § 126a zulässig, sofern diesen zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz Pflegegeld ab der Stufe 1 zusteht. Wurde eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit bereits angetreten, ist die Genehmigung der jeweils anderen Maßnahme für dieselbe zu betreuende Person unzulässig.

(4) Eine vorzeitige Rückkehr zu der ursprünglichen Normalarbeitszeit ist nach

1.

der Aufnahme in stationäre Pflege oder Betreuung in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen,

2.

der nicht nur vorübergehenden Übernahme der Pflege oder Betreuung durch eine andere Betreuungsperson sowie

3.

dem Tod

des (der) nahen Angehörigen im Sinn des § 126a zulässig, wenn dem wichtige dienstliche Interessen nicht entge-genstehen. Die Rückkehr darf frühestens zwei Wochen nach der Meldung des Eintritts der im ersten Satz genann-ten Gründe erfolgen.

(5) Die Zeit einer Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist als ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit zu berücksichti-gen, wenn ein Überweisungsbetrag nach sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen geleistet wurde. Darüber hinaus ergibt sich bei der Pflegekarenz bzw. erhöht sich bei der Pflegeteilzeit die Beitrags- bzw. Bemessungsgrundlage nach dem Oö. PG 2006 für die betroffenen Monate nach der bzw. um die Höhe der im Überweisungsverfahren festgestellten sozialversicherungsrechtlichen Beitragsgrundlage."

51a. § 130 Abs. 1 lautet:

"(1) Bedienstete haben - unbeschadet des § 126 - Anspruch auf Pflegefreistellung, wenn sie aus einem der folgenden Gründe nachweislich an der Dienstleistung verhindert sind:

1.

wegen der notwendigen Pflege eines im gemeinsamen Haushalt lebenden erkrankten oder verunglückten nahen Angehörigen oder Kindes der Person, mit der der Bedienstete (die Bedienstete) in Lebensgemeinschaft lebt oder

2.

wegen der notwendigen Betreuung seines (ihres) Kindes (Wahl-, Stief- oder Pflegekindes) oder des Kindes der Person, mit der der Bedienstete (die Bedienstete) in Lebensgemeinschaft lebt, wenn die Person, die das Kind ständig betreut hat, aus den Gründen des § 15d Abs. 2 des Mutterschutzgesetzes 1979 für diese Pflege ausfällt oder

3.

wegen der Begleitung seines (ihres) erkrankten Kindes, Wahl- oder Pflegekindes, Stiefkindes oder des Kindes der Person, mit der der Bedienstete (die Bedienstete) in Lebensgemeinschaft lebt, bei einem stationären Aufenthalt in einer Kranken- bzw. einer Heil- und Pflegeanstalt, sofern das Kind das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat."

51b.

Im § 130 Abs. 4 Z 2 wird die Wortfolge ", Wahl- oder Pflegekindes" durch den Klammerausdruck "(einschließ-lich Wahl-, Stief- oder Pflegekindes oder Kindes der Person, mit der die bzw. der Bedienstete in Lebensgemein-schaft lebt)" ersetzt.

51c.

§ 130 Abs. 9 lautet:

"(9) Im Fall der notwendigen Pflege ihres oder seines erkrankten Kindes (Wahl- oder Pflegekindes) hat auch jener Bedienstete (jene Bedienstete) Anspruch auf Pflegefreistellung nach Abs. 1 Z 1, Abs. 4 und 8, die oder der nicht mit ihrem oder seinem erkrankten Kind (Wahl- oder Pflegekind) im gemeinsamen Haushalt lebt."

52.

§ 139 Abs. 5 letzter Satz entfällt.

53.

Im § 151 Abs. 5 wird die Wortfolge "kein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

54.

Dem § 205a Abs. 5 werden folgende Sätze angefügt:

"Für die Dauer einer Pflegekarenz haben Bedienstete einen Anspruch auf eine Beitragsleistung in Höhe von 1,53 % der fiktiven Bemessungsgrundlage in Höhe des Kinderbetreuungsgeldes nach § 5b Abs. 1 des KBGG. Für die Dauer einer Bildungsteilzeit sowie einer Pflegeteilzeit ist als Bemessungsgrundlage für den Beitrag des Arbeitgebers das monatliche Entgelt auf Grundlage der Arbeitszeit vor der Herabsetzung des Beschäftigungsausmaßes heranzuziehen."

55.

Die bisherigen §§ 218a und 218b erhalten die Bezeichnung "§ 218c" und "§ 218d"; nach § 218 werden folgende §§ 218a und 218b angefügt:

"§ 218a

Aufschiebende Wirkung

(1) In Angelegenheiten des Dienst-, Besoldungs- und Pensionsrechts haben Beschwerden gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG keine aufschiebende Wirkung, ausgenommen in Disziplinarangelegenheiten nach dem 3. Abschnitt des 3. Hauptstücks.

(2) Die Behörde hat jedoch auf Antrag der beschwerdeführenden Partei die aufschiebende Wirkung mit Be-scheid zuzuerkennen, wenn dem nicht zwingende öffentliche Interessen entgegenstehen und nach Abwägung der berührten öffentlichen Interessen und Interessen anderer Parteien der vorzeitige Vollzug des angefochtenen Bescheids oder die Ausübung der durch den angefochtenen Bescheid eingeräumten Berechtigung für die beschwerdeführende Partei ein unverhältnismäßiger Nachteil verbunden wäre.

(3) Die Beschwerde gegen einen Bescheid gemäß Abs. 2 hat keine aufschiebende Wirkung.

§ 218b

Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

(1) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Dienstbehörde in Angelegenheiten der §§ 41, 41a, 139 und 140 sowie über Beschwerden gegen Bescheide der Disziplinarkommission, wenn darin Disziplinarstrafen nach § 46 Abs. 1 Z 4 oder 5 sowie § 47 Abs. 2 Z 4 oder 5 verhängt wurden, durch Senate. Dies gilt auch für Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht.

(2) Dem Senat hat je eine Vertreterin bzw. ein Vertreter des Dienstgebers sowie der Dienstnehmervertretung als fachkundige Laienrichterin bzw. als fachkundiger Laienrichter anzugehören.

(3) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(4) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(5) Die Vertreterinnen oder Vertreter des Dienstgebers werden von der Landesregierung nominiert. Die Vertreterinnen oder Vertreter der Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer werden von der Dienstnehmervertretung (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe, Landesgruppe Oberösterreich) nominiert. Erfolgt eine Nominierung durch die Dienstnehmervertretung nicht rechtzeitig, so obliegt die Nominierung der Landesregierung. Als fachkundige Laienrichterinnen und Laienrichter müssen rechtskundige Gemeinde- bzw. Landesbedienstete mit einer mindestens fünfjährigen Berufserfahrung im öffentlichen Dienst nominiert werden, gegen die kein Disziplinarverfahren anhängig sein darf.

(6) Die fachkundigen Laienrichterinnen und Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(7) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(8) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter ihres bzw. seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund ihrer bzw. seiner gesundheitlichen Verfassung

ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(9) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatz-richter sind in Ausübung ihres bzw. seines Amtes unabhängig; sie haben hierbei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(10) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest.

(11) Das Amt ruht vom Zeitpunkt der Einleitung eines Disziplinarverfahrens bis zu dessen rechtskräftigem Abschluss, während der Zeit der (vorläufigen) Suspendierung, der Außerdienststellung und der Erteilung einer Abwesenheit von mehr als einem Jahr. Das Amt endet mit der rechtskräftigen Verhängung einer Disziplinarstrafe, mit dem Ausscheiden aus dem Gemeinde- oder Landesdienst und mit der Versetzung oder dem Übertritt in den Ruhestand."

56. Nach § 228 wird folgender § 229 angefügt:

"§ 229

Übergangsbestimmungen zum Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz

(1) Bei der Disziplinarkommission gemäß § 52 in der Fassung vor dem Inkrafttreten des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes anhängige Verfahren sind von dieser abzuschließen. Die entsprechenden Bestimmungen des 3. Abschnitts des 3. Hauptstücks in der Fassung vor dem Inkrafttreten des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes sind auf diese Verfahren weiterhin anzuwenden.

(2) Frühestens mit Wirksamkeit des Inkrafttretens des Oö. Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetzes hat die Oö. Landesregierung die Disziplinarkommission nach § 52 Abs. 3 neu zu bestellen."

Artikel 31

Änderung des Oö. Gemeinde-Personalvertretungsgesetzes

Das Oö. Gemeinde-Personalvertretungsgesetz (Oö. G-PVG), LGBl. Nr. 86/1991, in der Fassung des Landes-gesetzes LGBl. Nr. 13/2006, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 16 Abs. 1 und im § 22 Abs. 1 wird jeweils die Wortfolge "vier Jahren" durch die Wortfolge "fünf Jahren" ersetzt.

2.

§ 37 Abs. 4 und 6 entfallen; der bisherige Abs. 5 erhält die Bezeichnung "(4)".

Artikel 32

Änderung des Oö. Gemeinde-Unfallfürsorgegesetzes

Das Oö. Gemeinde-Unfallfürsorgegesetz, LGBl. Nr. 36/1969, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 48 Abs. 2 entfällt die Wortfolge "; eine Vorstellung an die Aufsichtsbehörde findet nicht statt".

Artikel 33

Änderung des Oö. Gemeinde-Gleichbehandlungsgesetzes

Das Oö. Gemeinde-Gleichbehandlungsgesetz (Oö. G-GBG), LGBl. Nr. 63/1999, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 9 Abs. 4 entfällt die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission".

Artikel 34

Änderung des Oö. Statutargemeinden-Beamtengesetzes 2002

Das Oö. Statutargemeinden-Beamtengesetz 2002 (Oö. StGBG 2002), LGBl. Nr. 50/2002, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 110, 111 und 126 entfallen.

2.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 83a, 106, 125, 140a und 140b lauten:

"§ 83a              Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

§ 106              Disziplinarbehörde

§ 125              Verschlechterungsverbot

§ 140a              Aufschiebende Wirkung

§ 140b              Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht"

3.

Im § 7a Abs. 5 wird das Zitat "§ 73 Abs. 1a" durch das Zitat "§ 73 Abs. 1" ersetzt.

4.

Im § 31 Abs. 3 wird die Wortfolge "kein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

5.

Im § 40 Abs. 4 entfällt die Wortfolge "oder der Disziplinaranwalt".

6.

§ 46 Abs. 3 lautet:

"(3) In Dienstrechtsangelegenheiten und in Disziplinarangelegenheiten können Rechtsmittel und Rechtsbehelfe ohne Einhaltung des Dienstweges eingebracht werden."

6a.

§ 81a Abs. 8 entfällt.

7.

Im § 82 Abs. 5 werden das Wort "befristetes" durch das Wort "unbefristetes", die Wortfolge "Unabhängigen Verwaltungssenats" durch das Wort "Verwaltungsgerichts" und die Wortfolge "Unabhängigen Verwaltungssenat" durch das Wort "Verwaltungsgericht" ersetzt.

7a.

Nach § 83 wird folgender § 83a eingefügt:

"§ 83a

Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

(1) Beamte (Beamtinnen), deren Dienstverhältnis zu einer Stadt - unter Miteinrechnung der Zeiten in einem Dienstverhältnis als Vertragsbediensteter (Vertragsbedientete) - ununterbrochen drei Monate gedauert hat, können schriftlich eine Pflegekarenz gegen Entfall der Bezüge oder eine Pflegeteilzeit zum Zweck der Pflege oder Betreuung eines (einer) nahen Angehörigen im Sinn des § 81a, dem (der) zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit Pflegegeld ab der Stufe 3 nach § 5 des Bundespflegegeldgesetzes (BPGG) gebührt, für die Dauer von mindestens einem Monat bis zu drei Monaten beantragen.

(2) Während der Pflegeteilzeit dürfen zehn Wochenstunden nicht unterschritten werden. Ansonsten ist die Pflegekarenz einer Karenz nach dem MSchG, dem Oö. MSchG bzw. dem VKG und dem Oö. VKG und die Pflegeteilzeit einer Teilzeitbeschäftigung nach § 65 gleichzuhalten. Für die Dauer eines in eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit fallenden Beschäftigungsverbots, einer Karenz nach dem MSchG, dem Oö. MSchG bzw. dem VKG und dem Oö. VKG, eines Präsenz- oder eines Zivildienstes ist die Genehmigung einer Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit unwirksam.

(3) Eine Maßnahme nach Abs. 1 darf nur genehmigt werden, wenn wichtige dienstliche Interessen dem nicht entgegenstehen und grundsätzlich nur einmal pro zu betreuendem (betreuender) nahen Angehörigen im Sinn des § 81a. Im Fall einer wesentlichen Erhöhung des Pflegebedarfs zumindest um eine Pflegegeldstufe (§ 9 Abs. 4 BPGG) ist jedoch einmalig eine neuerliche Inanspruchnahme zulässig. Die Genehmigung der Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist auch für die Pflege und Betreuung von demenziell erkrankten oder minderjährigen nahen Angehörigen im Sinn des § 81a zulässig, sofern diesen zum Zeitpunkt des Antritts der Pflegekarenz Pflegegeld ab der Stufe 1 zusteht. Wurde eine Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit bereits angetreten, ist die Genehmigung der jeweils anderen Maßnahme für dieselbe zu betreuende Person unzulässig.

(4) Eine vorzeitige Rückkehr zu der ursprünglichen Normalarbeitszeit ist nach

1.

der Aufnahme in stationäre Pflege oder Betreuung in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen,

2.

der nicht nur vorübergehenden Übernahme der Pflege oder Betreuung durch eine andere Betreuungsperson sowie

3.

dem Tod

des (der) nahen Angehörigen im Sinn des § 81a zulässig, wenn dem wichtige dienstliche Interessen nicht entgegenstehen. Die Rückkehr darf frühestens zwei Wochen nach der Meldung des Eintritts der im ersten Satz genannten Gründe erfolgen.

(5) Die Zeit einer Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit ist als ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit zu berücksichti-gen, wenn ein Überweisungsbetrag nach sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen geleistet wurde. Darüber hinaus ergibt sich bei der Pflegekarenz bzw. erhöht sich bei der Pflegeteilzeit die Beitrags- bzw. Bemessungsgrundlage nach dem Oö. PG 2006 für die betroffenen Monate nach der bzw. um die Höhe der im Überweisungsverfahren festgestellten sozialversicherungsrechtlichen Beitragsgrundlage."

7b. § 84 Abs. 1 lautet:

"(1) Beamte (Beamtinnen) haben - unbeschadet des § 81 - Anspruch auf Pflegefreistellung, wenn sie aus ei-nem der folgenden Gründe nachweislich an der Dienstleistung verhindert sind:

1.

wegen der notwendigen Pflege eines im gemeinsamen Haushalt lebenden erkrankten oder verunglückten nahen Angehörigen oder Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft lebt oder

2.

wegen der notwendigen Betreuung seines (ihres) Kindes (Wahl-, Stief- oder Pflegekindes) oder des Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft lebt, wenn die Person, die das Kind ständig betreut hat, aus den Gründen des § 15d Abs. 2 MSchG bzw. § 12 Abs. 2 Oö. MSchG für diese Pflege ausfällt oder

3.

wegen der Begleitung seines (ihres) erkrankten Kindes, Wahl- oder Pflegekindes, Stiefkindes oder des Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft lebt, bei einem stationären Aufenthalt in einer Kranken- bzw. Heil- und Pflegeanstalt, sofern das Kind das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat."

7c.

Im § 84 Abs. 4 Z 2 wird die Wortfolge ", Wahl- oder Pflegekindes" durch den Klammerausdruck "(einschließlich Wahl-, Stief- oder Pflegekindes oder Kindes der Person, mit der der Beamte (die Beamtin) in Lebensgemeinschaft)" ersetzt.

7d.

§ 84 Abs. 9 lautet:

"(9) Im Fall der notwendigen Pflege ihres oder seines erkrankten Kindes (Wahl- oder Pflegekindes) hat auch jener Beamte (jene Beamtin) Anspruch auf Pflegefreistellung nach Abs. 1 Z 1, Abs. 4 und 8, die oder der nicht mit ihrem oder seinem erkrankten Kind (Wahl- oder Pflegekind) im gemeinsamen Haushalt lebt."

8.

Im § 99 Abs. 3 Z 2 wird die Wortfolge "Verurteilung durch ein inländisches Gericht" durch die Wortfolge "strafge-richtliche Verurteilung" ersetzt.

9.

Im § 105 Abs. 2 werden die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenats" durch das Wort "Verwaltungsgerichts" und die Wortfolge "der unabhängige Verwaltungssenat" durch die Wortfolge "das Verwaltungsgericht" ersetzt.

10.

Die Überschrift zu § 106 lautet:

"Disziplinarbehörde"

11.

§ 106 Abs. 1 lautet:

"(1) Zur Durchführung des Disziplinarverfahrens gegen Beamtinnen und Beamte der Stadt ist beim Magistrat eine Disziplinarkommission eingerichtet. Gegen Bescheide der Disziplinarkommission ist keine Berufung zulässig."

12.

(Verfassungsbestimmung) Im § 106 Abs. 2 entfällt die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission".

13.

Im § 106 Abs. 2a entfällt die Wortfolge "und der Disziplinaroberkommission"; die Wortfolge "und die Disziplinaroberkommission sind" wird durch das Wort "ist" ersetzt.

14.

Im § 106 Abs. 3 wird das Wort "Disziplinarbehörden" jeweils durch das Wort "Disziplinarkommission" ersetzt.

15.

§ 110 entfällt.

16.

§ 111 entfällt.

17.

Im § 112 Abs. 1 Z 1 entfallen die Zitate "51a bis 51d,", "67a bis 67h,", "76a," und ", 79a".

18.

§ 113 lautet:

"§ 113

Parteien

(1) Parteien im Disziplinarverfahren sind der (die) Beschuldigte und die Dienstbehörde des (der) Beschuldigten.

(2) Der Dienstbehörde sind alle Bescheide der Disziplinarkommission zuzustellen und sie ist berechtigt, dagegen Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht und Revision an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben."

19.

Im § 117 Abs. 1 wird die Wortfolge "kein Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

20.

Im § 117 Abs. 2 erster Satz entfällt die Wortfolge ", dem (der) Disziplinaranwalt(-anwältin)".

21.

Im § 117 Abs. 2 und 3 entfällt jeweils der Klammerausdruck "(Disziplinaroberkommission)".

22.

§ 117 Abs. 4 letzter Satz entfällt.

23.

§ 117 Abs. 5 entfällt; der bisherige Abs. 6 erhält die Bezeichnung "(5)".

24.

Im § 118 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "und nach Anhörung des (der) Disziplinaranwalts( anwältin)".

25.

Im § 118 Abs. 2 und 3 entfällt jeweils die Wortfolge ", dem (der) Disziplinaranwalt(-anwältin)".

26.

§ 120 Abs. 5 lautet:

"(5) Nach der Vernehmung der oder des Beschuldigten sind die Beweise in der von der Vorsitzenden oder vom Vorsitzenden bestimmten Reihenfolge aufzunehmen. Über die Berücksichtigung von Beweisanträgen der Parteien hat die oder der Vorsitzende - wenn dies die übrigen Mitglieder des Senats verlangen, der Senat - mit Verfahrensanordnung zu entscheiden. Die Parteien und ihre Vertreterinnen oder Vertreter haben das Recht, Beweisanträge zu stellen und Fragen an jede Person, die vernommen wird, zu richten."

27.

§ 120 Abs. 8 entfällt.

28.

§ 120 Abs. 9 lautet:

"(9) Dem (Der) Beschuldigten steht das Schlusswort zu."

29.

§ 122 Abs. 3 entfällt; der bisherige Abs. 4 erhält die Bezeichnung "(3)".

30.

§ 125 lautet:

"§ 125

Verschlechterungsverbot

Auf Grund eines von der Beschuldigten bzw. vom Beschuldigten erhobenen Rechtsmittels darf das Diszipli-narerkenntnis nicht zu ihren bzw. seinen Ungunsten abgeändert werden."

31.

§ 126 entfällt.

32.

Im § 129 Abs. 2 wird die Wortfolge "kein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "keine Berufung" ersetzt.

33.

Im § 130 Abs. 4 wird das Wort "Disziplinarbehörden" durch das Wort "Disziplinarkommission" ersetzt.

34.

Im § 132 Abs. 1 letzter Satz entfällt die Wortfolge "auch dem (der) Disziplinaranwalt(-anwältin) und".

35.

Im § 133 erster Satz wird die Wortfolge "und der (die) Disziplinaranwalt(-anwältin) können" durch das Wort "kann" ersetzt.

36.

Im § 136 wird die Wortfolge "von den Disziplinarbehörden" durch die Wortfolge "von der Disziplinarkommission" ersetzt.

37.

Nach § 140 werden folgende §§ 140a und 140b angefügt:

"§ 140a

Aufschiebende Wirkung

(1) In Angelegenheiten des Dienst-, Besoldungs- und Pensionsrechts haben Beschwerden gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG keine aufschiebende Wirkung, ausgenommen in Disziplinarangelegenheiten nach dem 13. Abschnitt.

(2) Die Behörde hat jedoch auf Antrag der beschwerdeführenden Partei die aufschiebende Wirkung mit Be-scheid zuzuerkennen, wenn dem nicht zwingende öffentliche Interessen entgegenstehen und nach Abwägung der berührten öffentlichen Interessen und Interessen anderer Parteien der vorzeitige Vollzug des angefochtenen Bescheids oder die Ausübung der durch den angefochtenen Bescheid eingeräumten Berechtigung für die beschwerdeführende Partei ein unverhältnismäßiger Nachteil verbunden wäre.

(3) Die Beschwerde gegen einen Bescheid gemäß Abs. 2 hat keine aufschiebende Wirkung

§ 140b

Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

(1) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Dienstbehörde in Angelegenheiten der §§ 20, 21, 92 und 92a sowie über Beschwerden gegen Bescheide der Disziplinarkommission, wenn darin Disziplinarstrafen nach § 102 Abs. 1 Z 4 oder 5 sowie § 135 Z 4 oder 5 verhängt wurden, durch Senate. Dies gilt auch für Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht.

(2) Dem Senat hat je eine Vertreterin bzw. ein Vertreter des Dienstgebers sowie der Dienstnehmervertretung als fachkundige Laienrichterin bzw. als fachkundiger Laienrichter anzugehören.

(3) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(4) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(5) Die Vertreterinnen oder Vertreter des Dienstgebers werden von der Landesregierung nominiert. Die Vertreterinnen oder Vertreter der Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer werden von der Dienstnehmervertretung (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe, Landesgruppe Oberösterreich) nominiert. Erfolgt eine Nominierung durch die Dienstnehmervertretung nicht rechtzeitig, so obliegt die Nominierung der Landesregierung. Als fachkundige Laienrichterinnen und Laienrichter müssen rechtskundige Gemeinde- bzw. Landesbedienstete mit einer mindestens fünfjährigen Berufserfahrung im öffentlichen Dienst nominiert werden, gegen die kein Disziplinarverfahren anhängig sein darf.

(6) Die fachkundigen Laienrichterinnen und Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(7) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(8) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter ihres bzw. seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund ihrer bzw. seiner gesundheitlichen Verfassung

ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(9) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatz-richter sind in Ausübung ihres bzw. seines Amtes unabhängig; sie haben hierbei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(10) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest.

(11) Das Amt ruht vom Zeitpunkt der Einleitung eines Disziplinarverfahrens bis zu dessen rechtskräftigem Abschluss, während der Zeit der (vorläufigen) Suspendierung, der Außerdienststellung und der Erteilung einer Abwesenheit von mehr als einem Jahr. Das Amt endet mit der rechtskräftigen Verhängung einer Disziplinarstrafe, mit dem Ausscheiden aus dem Gemeinde- oder Landesdienst und mit der Versetzung oder dem Übertritt in den Ruhestand."

Artikel 35

Änderung des Gesetzes über die Oö. Lehrer-Kranken- und Unfallfürsorge

Das Gesetz über die Oö. Lehrer-Kranken- und Unfallfürsorge (Oö. LKUFG), LGBl. Nr. 66/1983, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 71/2012, wird wie folgt geändert:

1.

§ 39 Abs. 4 entfällt; die bisherigen Abs. 5 bis 7 erhalten die Bezeichnung "(4)", "(5)" und "(6)".

2.

§ 39 Abs. 6 lautet:

"(6) Für Personen nach § 2 lit. c und d gelten die Abs. 1 bis 3 nicht. Über Streitigkeiten entscheiden die or-dentlichen Gerichte."

3.

§ 50 Abs. 1 zweiter Satz entfällt.

Artikel 36

Änderung des Oö. Landeslehrer-Diensthoheitsgesetzes 1986

Das Oö. Landeslehrer-Diensthoheitsgesetz 1986 (Oö. LDHG 1986), LGBl. Nr. 18/1986, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 5/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 5 Abs. 1 lit. l und im § 6 Abs. 2 lit. c entfällt jeweils die Wortfolge "bzw. Disziplinaroberkommission".

2.

Im § 6 Abs. 2 lit. d entfällt die Wortfolge ", der von seinem unmittelbaren Dienstvorgesetzten oder vor der Dienst-behörde eine Dienstpflichtverletzung gestanden hat,".

3.

Die Überschrift des § 8 lautet:

"§ 8

Oberbehörde"

4.

§ 8 Abs. 1 und 2 entfallen; die Absatzbezeichnung des bisherigen Abs. 3 entfällt.

5.

§§ 11 und 12 entfallen.

6.

Im § 13 Abs. 1 und § 14 Abs. 1 wird das Zitat "§ 80 Abs. 3 bis 5 LDG 1984" durch das Zitat "§ 80 Abs. 3, 4 und 5 LDG 1984" ersetzt.

7.

§§ 15 und 16 entfallen.

8.

Im § 17 Abs. 2 erster Satz wird die Wortfolge "Kommission erster Instanz" durch die Wortfolge "im Abs. 1 genannten Kommissionen" ersetzt.

9.

Im § 17 Abs. 4 wird die Wortfolge "Im Sinne des § 9 Abs. 5, des § 10 Abs. 5, des § 11 Abs. 3, des § 12 Abs. 3, des § 13 Abs. 4, des § 14 Abs. 4, des § 15 Abs. 4 und des § 16 Abs. 4" durch die Wortfolge "Im Sinn des § 9 Abs. 5, § 10 Abs. 5, § 13 Abs. 4 und § 14 Abs. 4" ersetzt.

10.

§ 17 Abs. 13 entfällt; der bisherige Abs. 14 erhält die Bezeichnung "(13)".

11.

Im § 18 lautet die Überschrift:

"Ausscheiden; Bestellung von rechtskundigen Bediensteten einer anderen Bezirksverwaltungsbehörde"

12.

§ 18 Abs. 1 bis 3 entfallen; die Abs. 4 und 5 erhalten die Absatzbezeichnung "(1)" und "(2)".

13.

Im § 19 entfällt die Wortfolge "der Landeshauptmann (Präsident des Landesschulrates),".

14.

Im § 20b wird im Abs. 1 das Zitat "BGBl. Nr. 22/1970, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 82/2005" durch das Zitat "BGBl. Nr. 22/1970, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 51/2012" und im Abs. 3 das Zitat "BGBl. Nr. 200/1982, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 10/2004" durch das Zitat "BGBl. Nr. 200/1982, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 111/2010" ersetzt.

15.

Im § 20d Abs. 2 wird das Zitat "BGBl. Nr. 136, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 71/2004" durch das Zitat "BGBl. Nr. 136/1975, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 111/2010" ersetzt.

Artikel 37

Änderung des Oö. Land- und forstwirtschaftlichen Landeslehrer-Diensthoheitsgesetzes 1988

Das Oö. Land- und forstwirtschaftliche Landeslehrer-Diensthoheitsgesetz 1988 (Oö. LLDHG 1988), LGBl. Nr. 32/1988, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 24/2001, wird wie folgt geändert:

1.

Dem § 1 wird folgender Abs. 3 angefügt:

"(3) Die Regelungen des VII. Hauptstücks des Oö. LDHG 1986 zur Sicherung der Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt sind hinsichtlich der Lehrkräfte nach Abs. 1 und 2 sinngemäß anzuwenden."

2. § 2 lautet:

"§ 2

Disziplinar- und Leistungsfeststellungskommission

(1) Die Disziplinarkommission nach § 120 Oö. LBG ist als Disziplinar- und Leistungsfeststellungskommission nach diesem Landesgesetz zuständig:

1.

zur Durchführung von Disziplinarverfahren nach dem 7. Abschnitt des LLDG 1985, ausgenommen die Erlassung von Disziplinarverfügungen;

2.

zur Entscheidung über Suspendierungen (§ 88 Abs. 3 und 5 LLDG 1985);

3.

zur Entscheidung über die Verminderung (Aufhebung) der mit der Suspendierung verbundenen Bezugskürzung (§ 88 Abs. 4 LLDG 1985);

4.

zur Entscheidung über die Abstattung einer Geldstrafe oder einer Geldbuße in Monatsraten (§ 104 Abs. 2 LLDG 1985) sowie

5.

zur Vornahme der Leistungsfeststellung nach § 74 des LLDG 1985.

(2) Für die Disziplinar- und Leistungsfeststellungskommission gelten § 120 Abs. 1 und 2, § 121, § 122 Abs. 1, 3 und 4 sowie § 128 Oö. LBG sinngemäß mit der Maßgabe, dass anstelle des Mitglieds nach § 122 Abs. 2 Oö. LBG immer die Landesschulinspektorin bzw. der Landesschulinspektor für das land- und forstwirtschaftliche Schulwesen dem zuständigen Senat angehört. Die Ersatzmitglieder für die Landesschulinspektorin bzw. den Landesschulinspektor für das land- und forstwirtschaftliche Schulwesen sind aus dem Kreis der Leiterinnen bzw. Leiter der unter das Oö. Land- und forstwirtschaftliche Schulgesetz fallenden öffentlichen Schulen oder aus dem Kreis der Fachinspektorinnen und Fachinspektoren gemäß § 75 Abs. 1 des Oö. Land- und forstwirtschaftlichen Schulgesetzes zu bestellen."

3.

Die §§ 3 bis 11 entfallen; der bisherige § 11a erhält die Bezeichnung "§ 3".

4.

Der bisherige § 12 erhält die Bezeichnung "§ 4" und lautet:

"§ 4

Übergangsbestimmungen

Bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes anhängige Verfahren vor der Leistungsfeststellungskommission sowie vor der Disziplinarkommission sind von diesen Kommissionen auch nach dem 31. Dezember 2013 noch abzuschließen."

Artikel 38

Änderung des Oö. Objektivierungsgesetzes 1994

Das Oö. Objektivierungsgesetz 1994, LGBl. Nr. 102/1994, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 108/2011, wird wie folgt

geändert:

§ 13 Abs. 4 letzter Satz entfällt.

Artikel 39

Änderung des Oö. Landesbediensteten-Zuweisungsgesetzes

Das Oö. Landesbediensteten-Zuweisungsgesetz, LGBl. Nr. 81/2001, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 49/2005, wird wie folgt geändert:

1.

In der Überschrift zu § 2 entfällt die Wortfolge "Dienstbehörde;".

2.

Im § 2 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "der Dienstbehörde oder".

3.

§ 2 Abs. 2 lautet:

"(2) Dienstbehörde ist die Oö. Landesregierung. Sie kann jedoch das für Personalangelegenheiten zuständige Vorstandsmitglied sowie auf dessen Vorschlag auch weiteren Landesbediensteten gemäß §§ 1 und 3 die Behandlung von Personalangelegenheiten der zugewiesenen Landesbeamtinnen und Landesbeamten zur selbstständigen Erledigung und Unterfertigung namens der Oö. Landesregierung übertragen."

4.

Im § 2 Abs. 4 entfällt die Wortfolge "der Dienstbehörde oder".

5.

§ 2 Abs. 6 lautet:

"(6) In Bezug auf die nach diesem Landesgesetz zugewiesenen Landesbeamtinnen und Landesbeamten ist abweichend von § 119 Abs. 3 erster Satz Oö. LBG die Oö. Gesundheits- und Spitals-AG Geschäftsstelle der Diszi-plinarkommission."

Artikel 40

Änderung des Oö. Landesbediensteten-Zuweisungsgesetzes -

Kuranstalten

Das Oö. Landesbediensteten-Zuweisungsgesetz - Kuranstalten, LGBl. Nr. 119/2001, wird wie folgt geändert:

1.

In der Überschrift zu § 2 entfällt die Wortfolge "Dienstbehörde;".

2.

Im § 2 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "der Dienstbehörde oder".

3.

§ 2 Abs. 2 entfällt; der bisherige Abs. 3 erhält die Bezeichnung "(2)".

III. ABSCHNITT

INNERE VERWALTUNG

Artikel 41

Änderung des Oö. Polizeistrafgesetzes

Das Oö. Polizeistrafgesetz (Oö. PolStG), LGBl. Nr. 36/1979, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 1 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", außer in den Fällen einer sonst mit Verwaltungsstrafe oder einer mit gerichtlicher Strafe bedrohten Handlung,".

2.

§ 1a Abs. 5 entfällt.

3.

Im § 3 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", außer in den Fällen einer sonst mit Verwaltungsstrafe oder einer mit gerichtlicher Strafe bedrohten Handlung,".

4.

Im § 5 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet,".

Artikel 42

Änderung des Oö. Hundehaltegesetzes 2002

Das Oö. Hundehaltegesetz 2002, LGBl. Nr. 147/2002, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 11/2013, wird wie folgt geändert:

1.

§ 9 Abs. 5 entfällt.

2.

Im § 15 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder durch andere Verwaltungsvorschriften mit strengerer Strafe bedroht ist,".

Artikel 43

Änderung des Oö. Sammlungsgesetzes 1996

Das Oö. Sammlungsgesetz 1996, LGBl. Nr. 16/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

Im § 6 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Vorschriften mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung, wer" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht, wer" ersetzt.

Artikel 44

Änderung des Oö. Sexualdienstleistungsgesetzes

Das Oö. Sexualdienstleistungsgesetz (Oö. SDLG), LGBl. Nr. 80/2012, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

Im § 17 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer gerichtlich strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertretung, wer" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht, wer" ersetzt.

Artikel 45

Änderung des Oö. Veranstaltungssicherheitsgesetzes

Das Oö. Veranstaltungssicherheitsgesetz, LGBl. Nr. 78/2007, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

Im § 17 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

Artikel 46

Änderung des Oö. Spielapparate- und Wettgesetzes

Das Oö. Spielapparate- und Wettgesetz, LGBl. Nr. 106/2007, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

Im § 15 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet".

Artikel 47

Änderung des Oö. Glücksspielautomatengesetzes

Das Oö. Glücksspielautomatengesetz, LGBl. Nr. 35/2011, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

§ 18 Abs. 2 entfällt; der bisherige Abs. 3 erhält die Bezeichnung "(2)".

2.

Im § 23 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

Artikel 48

Änderung des Oö. Jugendschutzgesetzes 2001

Das Oö. Jugendschutzgesetz 2001 (Oö. JSchG 2001), LGBl. Nr. 93/2001, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 67/2011, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 12 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder durch andere Verwaltungsvorschriften mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

2.

Im § 13 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder durch andere Verwaltungsvorschriften mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

Artikel 49

Änderung des Oö. Katastrophenschutzgesetzes

Das Oö. Katastrophenschutzgesetz (Oö. KatSchG), LGBl. Nr. 32/2007, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

Im § 29 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet".

Artikel 50

Änderung des Oö. Rettungsgesetzes 1988

Das Oö. Rettungsgesetz 1988, LGBl. Nr. 27/1988, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

Im § 11 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer nach anderen Verwaltungsvorschriften strafbaren Handlung oder einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertretung, wer" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht, wer" ersetzt.

Artikel 51

Änderung des Oö. Archivgesetzes

Das Oö. Archivgesetz, LGBl. Nr. 83/2003, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 60/2010, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 16 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz".

2.

§ 16 Abs. 2 entfällt; der bisherige Abs. 3 erhält die Bezeichnung "(2)".

IV. ABSCHNITT

SCHULEN, KULTUR, SPORT

Artikel 52

Änderung des Oö. Pflichtschulorganisationsgesetzes 1992

Das Oö. Pflichtschulorganisationsgesetz 1992 (Oö. POG 1992), LGBl. Nr. 35/1992, in der Fassung des Lan-desgesetzes LGBl. Nr. 5/2013, wird wie folgt geändert:

1.

§ 47 Abs. 3 letzter Satz entfällt.

2.

Im § 51 Abs. 4 wird das Wort "rechtskräftige" durch die Wortfolge "nicht beeinspruchte" ersetzt.

Artikel 53

Änderung des Oö. Land- und forstwirtschaftlichen Schulgesetzes

Das Oö. Land- und forstwirtschaftliche Schulgesetz, LGBl. Nr. 60/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 140/2009, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu § 67 lautet:

"§ 67              Beschwerde"

2.

§ 66 Abs. 3 Z 6 lautet:

"6.

Hinweis auf die Möglichkeit einer Beschwerde, die Beschwerdefrist und die Einbringungsstelle für die Beschwerde."

3.

§ 67 lautet:

"§ 67

Beschwerde

(1) Gegen Bescheide nach diesem Landesgesetz können die Parteien Beschwerde an das Landesverwal-tungsgericht erheben. Gegen Beurteilungen in Zeugnissen (Zeugnisnoten) ist eine Beschwerde nicht zulässig.

(2) Wenn mit dem angefochtenen Bescheid ausgesprochen wurde, dass die Schülerin bzw. der Schüler zum Aufsteigen nicht berechtigt ist oder die letzte Stufe der besuchten Schulart nicht erfolgreich abgeschlossen hat (Entscheidung gemäß § 37 Abs. 6, Entscheidung nach Ablegung von einer oder zwei Wiederholungsprüfungen, jeweils in Verbindung mit § 41) oder dass eine Abschlussprüfung nicht bestanden worden ist (§ 44f), kann das Landesverwaltungsgericht, insoweit sich die Beschwerde auf die behauptete unrichtige Beurteilung mit "Nicht genügend" stützt,

1.

über Beschwerden auf Grund der Aktenlage entscheiden, wenn der Sachverhalt hinreichend geklärt ist, oder

2.

eine Prüfungsarbeit durch eine andere für den betreffenden Unterrichtsgegenstand (das Prüfungsgebiet) lehrbefähigte Person beurteilen lassen oder

3.

das Beschwerdeverfahren unterbrechen und eine kommissionelle Prüfung ansetzen.

(3) Die Prüfungskommission gemäß Abs. 2 Z 2 besteht aus drei Personen, die für den betreffenden Unter-richtsgegenstand (das Prüfungsgebiet) lehrbefähigt sind.

(4) Wird einer Beschwerde, die sich auf die behauptete unrichtige Beurteilung mit "Nicht genügend" stützt, stattgegeben, hat das Landesverwaltungsgericht zugleich die betreffende Note neu festzusetzen."

4.

Im § 68 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "und der im § 67 Abs. 2 genannten Entscheidungen".

5.

§ 69 lautet:

"§ 69

Entscheidungspflicht

(1) In den Angelegenheiten des § 65 Abs. 3 haben die zuständigen Organe - unbeschadet der Bestimmung des folgenden Abs. 3 - über Ansuchen von Parteien ohne unnötigen Aufschub, spätestens aber vier Wochen nach deren Einlangen, den Bescheid zu erlassen. Wird der Bescheid nicht innerhalb von vier Wochen erlassen, können die Parteien wegen Verletzung der Entscheidungspflicht Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 3 B-VG erheben, die unmittelbar beim Landesverwaltungsgericht einzubringen ist; die Zuständigkeit zur Entscheidung geht damit auf das Landesverwaltungsgericht über. Die Beschwerde ist abzuweisen, wenn die Verzögerung der Entscheidung nicht ausschließlich auf ein Verschulden des zuständigen Organs zurückzuführen ist.

(2) Die Frist des Abs. 1 wird für die Dauer der Weihnachts-, Semester-, Oster-, Pfingst- und Hauptferien ge-hemmt.

(3) Die Schulbehörde hat über Ansuchen von Parteien ohne unnötigen Aufschub, spätestens aber drei Monate nach deren Einlangen, den Bescheid zu erlassen.

(4) Das Landesverwaltungsgericht hat über Beschwerden in den Fällen des § 67 Abs. 2 binnen drei Wochen nach deren Einlangen zu entscheiden."

Artikel 54

Änderung des Oö. Kinderbetreuungsgesetzes

Das Oö. Kinderbetreuungsgesetz, LGBl. Nr. 39/2007, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 59/2010, wird wie folgt geändert:

1. Nach § 11a Abs. 2 wird folgender Abs. 2a eingefügt:

"(2a) Abweichend vom § 14 VwGVG hat das Landesverwaltungsgericht über Beschwerden gegen Bescheide gemäß Abs. 2 binnen vier Monaten zu entscheiden."

2. Dem § 12a wird folgender Abs. 4 angefügt:

"(4) Abweichend vom § 14 VwGVG hat das Landesverwaltungsgericht über Beschwerden gegen Bescheide gemäß Abs. 3 innerhalb eines Monats zu entscheiden."

3.

Im § 39 Abs. 1 und 2 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Ge-richte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Vorschriften mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung" jeweils durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

Artikel 55

Änderung des Oö. Sportgesetzes

Das Landesgesetz vom 12. Juni 1997 über das Sportwesen in Oberösterreich (Oö. Sportgesetz), LGBl. Nr. 93/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 14 Abs. 3 Z 1 wird vor dem Wort "Gericht" das Wort "ordentlichen" eingefügt.

2.

§ 24 Abs. 7 entfällt.

V. ABSCHNITT

FINANZRECHT UND VERGABEWESEN

Artikel 56

Änderung des Oö. Abgabengesetzes

Das Oö. Abgabengesetz (Oö. AbgG), LGBl. Nr. 102/2009, wird wie folgt

geändert:

1.

§ 2 lautet:

"§ 2

Sachliche Zuständigkeit

(1) Sachlich zuständige Abgabenbehörden sind in den Angelegenheiten

1.

der Landesabgaben die Landesregierung,

2.

der von den Gemeinden im eigenen Wirkungsbereich zu

verwaltenden Abgaben

a)

in Städten mit eigenem Statut die nach dem jeweiligen Statut zuständigen Organe,

b)

in anderen Gemeinden die nach der Oö. Gemeindeordnung 1990 zuständigen Organe,

3.

der von einem Gemeindeverband im eigenen Wirkungsbereich der Gemeinde zu verwaltenden Abgaben in erster Instanz das nach den gesetzlichen Vorschriften über die Bildung des Gemeindeverbands zur Vertretung des Verbands nach außen zuständige Organ, in zweiter Instanz der Verbandsausschuss,

4.

der von den Gemeinden im vom Land übertragenen Wirkungsbereich zu verwaltenden Abgaben die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister,

5.

der von einem Gemeindeverband im vom Land übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde zu verwaltenden Abgaben das nach den gesetzlichen Vorschriften über die Bildung des Gemeindeverbands zur Vertretung des Verbands nach außen zuständige Organ.

(2) Vollstreckungsbehörde ist in den Angelegenheiten

1.

der Landesabgaben die Landesregierung,

2.

der von den Gemeinden zu verwaltenden Abgaben die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister,

3.

der von einem Gemeindeverband zu verwaltenden Abgaben das nach den gesetzlichen Vorschriften über die Bildung des Gemeindeverbands zur Vertretung des Verbands nach außen zuständige Organ.

(3) Verwaltungsstrafbehörde ist die Bezirksverwaltungsbehörde."

2.

§ 8 Abs. 1 lautet:

"(1) Partei ist

1.

im Abgabenverfahren die bzw. der Abgabepflichtige,

2.

im Berufungsverfahren in Angelegenheiten des eigenen

Wirkungsbereichs der Gemeinden oder im Be-schwerdeverfahren vor dem Landesverwaltungsgericht auch jede Person, die ein Rechtsmittel einbringt, einem Rechtsmittelverfahren beigetreten ist oder einen Vorlageantrag gestellt hat."

3.

§ 8 Abs. 4 lautet:

"(4) Partei im Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht ist auch die Behörde, die den angefochtenen Be-scheid erlassen hat oder deren Säumnis geltend gemacht wird."

Artikel 57

Änderung des Oö. Parkgebührengesetzes

Das Oö. Parkgebührengesetz, LGBl. Nr. 28/1988, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 5b Abs. 3 wird nach dem Wort "begangenen" das Wort "gerichtlich" eingefügt.

2.

Im § 6 Abs. 3 entfällt die Wortfolge "- sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet -".

Artikel 58

Änderung des Oö. Fleischuntersuchungsgebührengesetzes 2008

Das Oö. Fleischuntersuchungsgebührengesetz 2008 (Oö. FlUGG 2008), LGBl. Nr. 6/2008, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 102/2009, wird wie folgt geändert:

§ 4 Abs. 1 lautet:

"(1) Abgabenbehörde im Sinn dieses Landesgesetzes ist die Landesregierung."

Artikel 59

Änderung des Oö. Vergaberechtsschutzgesetzes 2006

Das Oö. Vergaberechtsschutzgesetz 2006 (Oö. VergRSG 2006), LGBl. Nr. 130/2006, in der Fassung des Lan-desgesetzes LGBl. Nr. 68/2010, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 2 Abs. 1, § 17 Abs. 1, § 18a und § 23 Abs. 1 wird die Wortfolge "dem unabhängigen Verwaltungssenat" jeweils durch die Wortfolge "dem Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

2.

Im § 2 Abs. 2 bis 6, § 3 Abs. 3, § 16 Abs. 2 bis 4 und 7, § 17 Abs. 2, § 18a, § 19 Abs. 3 Z 2 und § 23 Abs. 3 wird die Wortfolge "der unabhängige Verwaltungssenat" jeweils durch die Wortfolge "das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

3.

Im § 7 Abs. 1, § 8 Abs. 1, § 16 Abs. 1, 2, 5, 6 und 8, § 16a, § 18 Abs. 1 und § 19 Abs. 1 wird die Wortfolge "Der unabhängige Verwaltungssenat" jeweils durch die Wortfolge "Das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

4.

Im § 18 Abs. 2, 3, 5 und 6 wird die Wortfolge "den unabhängigen Verwaltungssenat" jeweils durch die Wortfolge "das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

5.

Im § 2 Abs. 3, Abs. 4 Z 1 und Abs. 5 Z 1 sowie im § 12 Abs. 1 Z 1, 2, 3 und 5 wird das Wort "Gemeinschaftsrecht" jeweils durch das Wort "Unionsrecht" ersetzt.

6.

Im § 2 Abs. 4 Z 2 wird der Verweis "Z. 1" durch den Verweis "Z 1, 4 und 5" ersetzt.

7.

Im § 2 Abs. 4 Z 2 und Abs. 5 Z 2 sowie im § 16 Abs. 3 wird das Wort "Gemeinschaftsrechts" jeweils durch das Wort "Unionsrechts" ersetzt.

8.

Im § 2 Abs. 3 wird der Wortfolge "§ 2 Z 16 lit. a Bundesvergabegesetz 2006, BGBl. I Nr. 17/2006" die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 3 Z 16 lit. a Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" angefügt.

9.

Im § 2 Abs. 4 Z 4 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 107 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

10.

Im § 2 Abs. 4 Z 5 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 130 Abs. 4 bis 6 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

11.

Im § 2 Abs. 5 Z 3 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 115 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

12.

Im § 4 Abs. 2 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fas-sung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 47 Abs. 5 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

13.

Im § 4 Abs. 4 wird die Wortfolge "Ausschreibungs- oder Wettbewerbsunterlagen" jeweils durch das Wort "Aus-schreibung" ersetzt.

14.

§ 5 Abs. 3 lautet:

"(3) Enthält die Ausschreibung eine unrichtige Angabe über die zuständige Vergabekontrollbehörde, so ist der Antrag auch dann innerhalb der im § 4 genannten Fristen gestellt, wenn er bei der in der Ausschreibung angegebenen Vergabekontrollbehörde eingebracht wurde. Enthält die Ausschreibung keine Angabe über die zuständige Vergabekontrollbehörde, so ist der Antrag auch dann innerhalb der im § 4 genannten Fristen gestellt, wenn er bei einer nicht offenkundig unzuständigen Vergabekontrollbehörde eingebracht wurde."

15.

Im § 5 Abs. 4 und 5 wird die Wortfolge "Enthalten die Ausschreibungsunterlagen oder die Bekanntmachung" jeweils durch die Wortfolge "Enthält die Ausschreibung" ersetzt.

16.

Im § 7 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "mit Bescheid".

17.

Im § 7 Abs. 2 wird die Wortfolge "den Ausschreibungsunterlagen" durch die Wortfolge "der Ausschreibung" ersetzt.

18.

Dem § 8 werden folgende Abs. 6, 7 und 8 angefügt:

"(6) Enthält die Ausschreibung eine unrichtige Angabe über die zuständige Vergabekontrollbehörde, so ist der Antrag auch dann innerhalb der im § 4 genannten Fristen gestellt, wenn er bei der in der Ausschreibung angegebenen Vergabekontrollbehörde eingebracht wurde. Enthält die Ausschreibung keine Angabe über die zuständige Vergabekontrollbehörde, so ist der Antrag auch dann innerhalb der im § 4 genannten Fristen gestellt, wenn er bei einer nicht offenkundig unzuständigen Vergabekontrollbehörde eingebracht wurde.

(7) Enthält die Ausschreibung eine unrichtige oder keine Angabe darüber, ob die Auftragsvergabe in den Ober- oder Unterschwellenbereich fällt, so gilt der Antrag als fristgerecht eingebracht, wenn er innerhalb der für den Oberschwellenbereich geltenden Frist nach § 4 eingebracht wurde.

(8) Enthält die Ausschreibung eine unrichtige Angabe über den öffentlichen Auftraggeber bzw. die öffentliche Auftraggeberin, so gilt ein Antrag, der diesen unrichtig angegebenen Auftraggeber bzw. diese unrichtig angegebene Auftraggeberin benennt, dennoch als zulässig eingebracht. Enthält die Ausschreibung keine Angabe über den öffentlichen Auftraggeber bzw. die öffentliche Auftraggeberin, so gilt ein Antrag auch dann innerhalb der im § 4 genannten Fristen eingebracht, wenn er einen nicht offenkundig unrichtigen Auftraggeber bzw. eine nicht offenkundig unrichtige Auftraggeberin benannt hat."

19.

Im § 12 Abs. 1 Z 3 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 107 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

20.

Im § 12 Abs. 1 Z 4 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 130 Abs. 4 bis 6 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

21.

Im § 12 Abs. 1 dritter Satz wird der Verweis "Z 1" durch den Verweis "Z 1, 3 und 4" ersetzt.

22.

Im § 12 Abs. 1 letzter Satz wird die Wortfolge "der behördlichen Entscheidung" durch die Wortfolge "der Ent-scheidung des Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

23.

Im § 12 Abs. 4 wird die Wortfolge "ein Bescheid des unabhängigen Verwaltungssenates" durch die Wortfolge "eine Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

24.

Im § 13 Abs. 2 Z 1 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 oder § 108 Abs. 2 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

25.

Im § 13 Abs. 2 Z 2 wird die Wortfolge ", zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2010" durch die Wortfolge "in der Fassung BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 46 Abs. 3 oder § 47 Abs. 6 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicher-heit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012" ersetzt.

26.

§ 14 Abs. 2 bis 6 lauten:

"(2) Enthält die Ausschreibung eine unrichtige Angabe über die zuständige Vergabekontrollbehörde, so ist der Antrag auch dann innerhalb der im § 13 genannten Fristen gestellt, wenn er bei der in der Ausschreibung angegebenen Vergabekontrollbehörde eingebracht wurde. Enthält die Ausschreibung keine Angabe über die zuständige Vergabekontrollbehörde, so ist der Antrag auch dann innerhalb der im § 13 genannten Fristen gestellt, wenn er bei einer nicht offenkundig unzuständigen Vergabekontrollbehörde eingebracht wurde.

(3) Enthält die Ausschreibung eine unrichtige Angabe über den öffentlichen Auftraggeber bzw. die öffentliche Auftraggeberin, so gilt ein Antrag, der diesen unrichtig angegebenen Auftraggeber bzw. diese unrichtig angegebene Auftraggeberin benennt, dennoch als zulässig eingebracht. Enthält die Ausschreibung keine Angabe über den öffentlichen Auftraggeber bzw. die öffentliche Auftraggeberin, so gilt ein Antrag auch dann innerhalb der im § 13 genannten Fristen eingebracht, wenn er einen nicht offenkundig unrichtigen Auftraggeber bzw. eine nicht offenkundig unrichtige Auftraggeberin benannt hat.

(4) Ein Antrag auf Feststellung gemäß § 12 Abs. 1 ist unzulässig, wenn der behauptete Verstoß im Rahmen eines Nachprüfungsverfahrens nach den §§ 3 ff. hätte geltend gemacht werden können.

(5) Ein Antrag auf Feststellung gemäß § 12 Abs. 1, 2 oder 4 ist unzulässig, wenn trotz Aufforderung zur Ver-besserung der Antrag nicht ordnungsgemäß vergebührt wurde.

(6) Ein Antrag gemäß § 12 Abs. 1 Z 2 ist ferner unzulässig, wenn der Auftraggeber die Entscheidung gemäß § 49 Abs. 2, § 55 Abs. 5, § 210 Abs. 2 oder § 219 Abs. 5 Bundesvergabegesetz 2006, BGBl. I Nr. 17/2006, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 461/2012 bzw. § 41 Abs. 2 oder § 47 Abs. 5 Bundesvergabegesetz Verteidigung und Sicherheit 2012, BGBl. I Nr. 10/2012, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. II Nr. 132/2012, bekannt gegeben oder bekannt gemacht hat und der Zuschlag nach Ablauf einer Frist von zehn Tagen nach der erstmaligen Verfügbarkeit der Bekanntmachung erteilt worden ist."

27.

Im § 16 Abs. 5 wird die Wortfolge "der behördlichen Entscheidung" durch die Wortfolge "der Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

28.

Im § 19 Abs. 3 Z 2 wird die Wortfolge "Bescheid zu erlassen" durch die Wortfolge "Beschluss zu fassen" ersetzt.

29.

§ 22 Abs. 3 erster Satz lautet:

"In der Verordnung gemäß Abs. 2 hat die Landesregierung auf den mit der Durchführung des entsprechenden Verfahrens verbundenen Aufwand für das Landesverwaltungsgericht und den mit der Antragstellung verbundenen Nutzen für den Antragsteller bzw. die Antragstellerin Bedacht zu nehmen."

30.

Im § 22 Abs. 3 letzter Satz entfällt die Wortfolge "der Behörde".

VI. ABSCHNITT

GESUNDHEIT, SOZIALES

Artikel 60

Änderung des Oö. Krankenanstaltengesetzes 1997

Das Oö. Krankenanstaltengesetz 1997 (Oö. KAG 1997), LGBl. Nr. 132/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 70/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 4 Abs. 6 wird die Wortfolge "das Recht der Beschwerde gemäß Art. 131 Abs. 2 B VG" durch die Wortfolge "das Recht der Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG sowie das Recht der Revision gemäß Art. 133 Abs. 1 Z 1 B-VG" ersetzt.

2.

Im § 6a Abs. 4 wird die Wortfolge "das Recht der Beschwerde gemäß Art. 131 Abs. 2 B VG" durch die Wortfolge "das Recht der Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG sowie das Recht der Revision gemäß Art. 133 Abs. 1 Z 1 B-VG" ersetzt.

3.

§ 56 Abs. 8 entfällt.

Artikel 61

Änderung des Oö. Leichenbestattungsgesetzes 1985

Das Oö. Leichenbestattungsgesetz 1985, LGBl. Nr. 40/1985, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 38b entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" sowie Abs. 2.

Artikel 62

Änderung des Oö. Heilvorkommen- und Kurortegesetzes

Das Oö. Heilvorkommen- und Kurortegesetz (Oö. HKG), LGBl. Nr. 47/1961, in der Fassung des Landesgeset-zes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 19 entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" sowie Abs. 2.

Artikel 63

Änderung des Oö. Mindestsicherungsgesetzes

Das Oö. Mindestsicherungsgesetz (Oö. BMSG), LGBl. Nr. 74/2011, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 18/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu § 33 lautet:

"§ 33              Beschwerdeverfahren"

2.

Im § 30 Abs. 3 und 4 wird jeweils die Wortfolge "Unabhängigen Verwaltungssenats des Landes Oberösterreich" durch das Wort "Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

3.

§ 32 Abs. 1 bis 3 lauten:

"(1) Die Behörde ist verpflichtet, ohne unnötigen Aufschub, spätestens aber drei Monate nach der Einbringung des Antrags gemäß § 28 Abs. 4, einen Bescheid zu erlassen.

(2) Wird der Bescheid nicht innerhalb der Entscheidungsfrist erlassen, so hat auf Grund einer Säumnisbe-schwerde der Partei das Landesverwaltungsgericht der Behörde binnen einer Woche aufzutragen, innerhalb von bis zu vier Wochen den Bescheid zu erlassen und eine Abschrift des Bescheids dem Landesverwaltungsgericht vorzulegen oder anzugeben, warum eine Verletzung der Entscheidungspflicht nicht vorliegt.

(3) Sofern dem Landesverwaltungsgericht binnen der Fristen nach Abs. 2 der Bescheid nicht vorgelegt wird, geht die Zuständigkeit zur Entscheidung auf das Landesverwaltungsgericht über; für seine Entscheidung gilt die Frist gemäß Abs. 1."

4. § 33 lautet:

"§ 33

Beschwerdeverfahren

(1) Im Verfahren über die Leistung, Einstellung und Neubemessung bedarfsorientierter Mindestsicherung kann ein Beschwerdeverzicht (§ 7 Abs. 2 VwGVG) nicht wirksam abgegeben werden. Die Zurückziehung diesbezüglicher Rechtsmittel ist jedoch zulässig.

(2) Beschwerden gegen Bescheide über die Leistung bedarfsorientierter Mindestsicherung haben keine auf-schiebende Wirkung.

(3) Kommt die Beschwerdeführerin oder der Beschwerdeführer ihrer oder seiner Mitwirkungspflicht gemäß § 30 erst im Beschwerdeverfahren nach, hat das Landesverwaltungsgericht bei der Beurteilung des bis zu diesem Zeitpunkt bestehenden Leistungsanspruchs der Entscheidung den Sachverhalt, soweit er im Ermittlungsverfahren festgestellt wurde, zugrunde zu legen oder bei mangelnder Entscheidungsgrundlage die Beschwerde insoweit zurückzuweisen. Voraussetzung dafür ist, dass die hilfesuchende Person oder ihre Vertreterin bzw. ihr Vertreter nachweislich auf die Folgen einer unterlassenen Mitwirkung hingewiesen worden ist.

(4) Erkenntnisse und Beschlüsse des Landesverwaltungsgerichts ergehen schriftlich."

5.

Im § 48 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht eine vom Gericht zu ahndende strafbare Handlung vorliegt,".

6.

Im § 49 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz und der unabhängige Verwaltungssenat in zweiter Instanz".

7.

Im § 49 Abs. 6 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz".

8.

Im § 50 Abs. 3 und 4 wird jeweils die Wortfolge "der Unabhängige Verwaltungssenat des Landes Oberösterreich" durch die Wortfolge "das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

9.

Im § 50 Abs. 4 wird die Wortfolge "Unabhängigen Verwaltungssenat des Landes Oberösterreich" durch das Wort "Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

10.

Im § 50 Abs. 5 wird die Wortfolge "Unabhängigen Verwaltungssenats des Landes Oberösterreich" durch das Wort "Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

Artikel 64

Änderung des Oö. Sozialhilfegesetzes 1998

Das Oö. Sozialhilfegesetz 1998 (Oö. SHG 1998), LGBl. Nr. 82/1998, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu § 26 lautet:

"§ 26              Beschwerdeverfahren"

2.

Im § 25 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "sowie Bescheide der Berufungsbehörde".

3.

§ 26 lautet:

"§ 26

Beschwerdeverfahren

(1) Im Verfahren über die Leistung, Einstellung und Neubemessung sozialer Hilfe kann ein Beschwerdeverzicht (§ 7 Abs. 2 VwGVG) nicht wirksam abgegeben werden.

(2) Beschwerden gegen Bescheide über die Leistung sozialer Hilfe haben keine aufschiebende Wirkung.

(3) Kommt die Beschwerdeführerin oder der Beschwerdeführer ihrer oder seiner Mitwirkungspflicht gemäß § 24 Abs. 2 erst im Beschwerdeverfahren nach, kann das Landesverwaltungsgericht bei der Beurteilung des bis zu diesem Zeitpunkt bestehenden Leistungsanspruchs nach § 24 Abs. 3 vorgehen."

4.

Im § 31 Abs. 2 und im § 66 Abs. 2 entfällt jeweils die Wortfolge "in erster Instanz".

5.

Im § 65 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht eine vom Gericht zu ahndende strafbare Handlung vorliegt,".

6.

Im § 66 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz und die Landesregierung in zweiter Instanz".

7.

§ 66 Abs. 3 entfällt.

8.

Im § 67 Abs. 1 bis 6 wird jeweils die Wortfolge "Unabhängigen Verwaltungssenates des Landes Oberösterreich" durch das Wort "Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

9.

Im § 67 Abs. 9 wird die Wortfolge "der Unabhängige Verwaltungssenat des Landes Oberösterreich" durch die Wortfolge "das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

Artikel 65

Änderung des Oö. Grundversorgungsgesetzes 2006

Das Oö. Grundversorgungsgesetz 2006, LGBl. Nr. 12/2007, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 1 Abs. 4 wird das Zitat "§ 16 Asylgesetz 2005, BGBl. I Nr. 100," durch das Zitat "§ 10 BFA-Verfahrensgesetz, BGBl. I Nr. 87/2012," ersetzt.

2.

§ 4 Abs. 2 entfällt; der bisherige Abs. 3 erhält die Bezeichnung "(2)" und lautet:

"(2) Hat die Landesregierung eine Entscheidung gemäß § 64 Abs. 2 AVG getroffen, kann das Landesverwal-tungsgericht der Beschwerde über Antrag die aufschiebende Wirkung zuerkennen."

3.

§ 5 Abs. 5 entfällt.

4.

Im § 8 Abs. 4 wird die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenat" durch das Wort "Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

5.

Im § 8 Abs. 4a wird die Wortfolge "der Unabhängige Verwaltungssenat des Landes Oberösterreich" durch die Wortfolge "das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

Artikel 66

Änderung des Oö. Sozialberufegesetzes

Das Oö. Sozialberufegesetz (Oö. SBG), LGBl. Nr. 63/2008, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 92/2009, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 58 Abs. 5 und § 59 Abs. 2 letzter Satz wird jeweils die Wortfolge "binnen zwei Wochen das Rechtsmittel der Berufung" durch die Wortfolge "Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

2.

Im § 61 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

3.

Im § 61 Abs. 5 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz".

4.

Im § 62 Abs. 3 und 4 wird jeweils die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenats des Landes Oberösterreich" durch das Wort "Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

5.

Im § 67 Abs. 2 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz und der unabhängige Verwaltungssenat des Landes Oberösterreich in zweiter Instanz".

6.

§ 67 Abs. 4 und 5 entfallen.

Artikel 67

Änderung des Landesgesetzes betreffend die Chancengleichheit von Menschen mit Beeinträchtigungen

Das Landesgesetz betreffend die Chancengleichheit von Menschen mit Beeinträchtigungen (Oö. ChG), LGBl. Nr. 41/2008, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 18/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu § 25 lautet:

"§ 25              Beschwerdeverfahren"

2.

§ 24 Abs. 4 lautet:

"(4) Bescheide

1.

über die Gewährung von Hauptleistungen nach § 8 Abs. 1 und

2.

auf Übernahme der Kosten für eine freiwillige

Selbstversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung nach § 18 sind schriftlich zu erlassen."

3.

§ 25 lautet:

"§ 25

Beschwerdeverfahren

(1) Im Verfahren über die Gewährung, Einstellung und Neubemessung von Hauptleistungen nach § 8 Abs. 1 kann ein Beschwerdeverzicht (§ 7 Abs. 2 VwGVG) nicht wirksam abgegeben werden.

(2) Beschwerden gegen Bescheide über die Gewährung von Hauptleistungen nach § 8 Abs. 1 haben keine aufschiebende Wirkung.

(3) Kommt die Beschwerdeführerin oder der Beschwerdeführer ihrer oder seiner Mitwirkungspflicht gemäß § 23 Abs. 1 erst im Beschwerdeverfahren nach, kann das Landesverwaltungsgericht bei der Beurteilung des bis zu diesem Zeitpunkt bestehenden Leistungsanspruchs nach § 23 Abs. 2 vorgehen."

4.

Im § 47 Abs. 1 bis 6 wird jeweils die Wortfolge "unabhängigen Verwaltungssenats des Landes Oberösterreich" durch das Wort "Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

5.

§ 49 Abs. 1 zweiter Satz entfällt.

6.

§ 49 Abs. 4 entfällt.

7.

Im § 50 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

VII. ABSCHNITT

NATUR- UND UMWELTSCHUTZ

Artikel 68

Änderung des Oö. Natur- und Landschaftsschutzgesetzes 2001

Das Oö. Natur- und Landschaftsschutzgesetz 2001 (Oö. NSchG 2001), LGBl. Nr. 129/2001, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

§ 20 Abs. 8 entfällt.

2.

§ 31 Abs. 3 entfällt.

3.

§ 33 Abs. 9 entfällt; die bisherigen Abs. 10 und 11 erhalten die Bezeichnung "(9)" und "(10)".

4.

Nach § 51 Abs. 2 wird folgender Abs. 2a eingefügt:

"(2a) Für die Organe des Landesverwaltungsgerichts gilt Abs. 1 sinngemäß."

Artikel 69

Änderung des Oö. Nationalparkgesetzes

Das Oö. Nationalparkgesetz (Oö. NPG), LGBl. Nr. 20/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 108/2011, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 21 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertretung," durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

2.

§ 24 Abs. 2 und 3 entfallen; der bisherige Abs. 4 erhält die Bezeichnung "(2)".

Artikel 70

Änderung des Oö. Luftreinhalte- und Energietechnikgesetzes 2002

Das Oö. Luftreinhalte- und Energietechnikgesetz 2002 (Oö. LuftREnTG), LGBl. Nr. 114/2002, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 29/2012, wird wie folgt geändert:

Im § 47 Abs. 1 und 2 wird jeweils die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

Artikel 71

Änderung des Oö. Abfallwirtschaftsgesetzes 2009

Das Oö. Abfallwirtschaftsgesetz 2009 (Oö. AWG 2009), LGBl. Nr. 71/2009, in der Fassung des Landesgeset-zes LGBl. Nr. 32/2011, wird wie folgt geändert:

Im § 25 Abs. 1 bis 3 entfällt jeweils die Wortfolge "- sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist -".

Artikel 72

Änderung des Oö. Abwasserentsorgungsgesetzes 2001

Das Oö. Abwasserentsorgungsgesetz 2001, LGBl. Nr. 27/2001, wird wie

folgt geändert:

Im § 23 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet".

Artikel 73

Änderung des Oö. Bodenschutzgesetzes 1991

Das Oö. Bodenschutzgesetz 1991, LGBl. Nr. 63/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 1 Abs. 4 entfällt das Wort "verwaltungsbehördlichen".

2.

Im § 26 Abs. 2 letzter Satz und im § 29 Abs. 1 letzter Satz wird jeweils nach dem Wort "zuständige" das Wort "ordentliche" eingefügt.

3.

Im § 41 entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" sowie Abs. 2.

4.

Dem § 42 wird folgender Abs. 8 angefügt:

"(8) Die Verpflichtungen gemäß § 42 Abs. 1 Z 2 bis 5 und Abs. 2 bestehen auch gegenüber Organen des Landesverwaltungsgerichts. Abs. 5 und 6 gilt sinngemäß."

5.

Im § 49 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet".

Artikel 74

Änderung des Oö. Wasserversorgungsgesetzes

Das Oö. Wasserversorgungsgesetz, LGBl. Nr. 24/1997, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 90/2001, wird wie folgt geändert:

Im § 7 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz".

Artikel 75

Änderung des Oö. Umwelthaftungsgesetzes

Das Oö. Umwelthaftungsgesetz (Oö. UHG), LGBl. Nr. 95/2009, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 66/2011, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 8 Abs. 1 wird die Wortfolge "administrativen Rechtsmittelverfahren" durch die Wortfolge "Verfahren vor den Verwaltungsgerichten" ersetzt.

2.

Im § 13 wird die Wortfolge "Berufung an den unabhängigen Verwaltungssenat" durch die Wortfolge "Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

VIII. ABSCHNITT

LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT

Artikel 76

Änderung des Oö. Weinbaugesetzes

Das Oö. Weinbaugesetz (Oö. WBG), LGBl. Nr. 104/2007, wird wie folgt

geändert:

1.

Nach dem § 8 Abs. 1 wird folgender Abs. 1a eingefügt:

"(1a) Die Befugnisse gemäß Abs. 1 kommen auch den Organen des Landesverwaltungsgerichts zu."

2.

§ 10 Abs. 1 zweiter Satz entfällt.

3.

Im § 11 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung erfüllt oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist,".

Artikel 77

Änderung des Oö. Gentechnik-Vorsorgegesetzes 2006

Das Oö. Gentechnik-Vorsorgegesetz 2006 (Oö. Gt-VG 2006), LGBl. Nr. 79/2006, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 8 entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" sowie Abs. 2.

2.

Nach dem § 9 Abs. 1 wird folgender Abs. 1a eingefügt:

"(1a) Die Verpflichtungen gemäß Abs. 1 bestehen auch gegenüber Organen des Landesverwaltungsgerichts. Abs. 5 gilt sinngemäß."

3.

Im § 12 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung erfüllt oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist,".

Artikel 78

Änderung des Oö. Alm- und Kulturflächenschutzgesetzes

Das Oö. Alm- und Kulturflächenschutzgesetz, LGBl. Nr. 79/1999, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 108/2011, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 4 Abs. 6 wird die Wortfolge "Wald- und Weideservitutenlandesgesetz" durch die Wortfolge "Oö. Einforstungsrechtegesetz" ersetzt.

2.

Im § 14 Abs. 4 wird nach dem Wort "Behörden" die Wortfolge "und des Landesverwaltungsgerichts" eingefügt.

3.

Im § 13 Abs. 4 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht eine von den Gerichten zu ahndende strafbare Handlung vorliegt,".

Artikel 79

Änderung des Oö. Pflanzenschutzgesetzes 2002

Das Oö. Pflanzenschutzgesetz 2002 (Oö. PflSchG 2002), LGBl. Nr. 67/2002, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 63/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Der bisherige § 3 erhält die Absatzbezeichnung "(1)"; dem § 3 wird folgender Abs. 2 angefügt:

"(2) Die Verpflichtungen gemäß Abs. 1 Z 3 und 4 bestehen auch gegenüber Organen des Landesverwaltungsgerichts."

2.

§ 10 Abs. 6 entfällt; die bisherigen Abs. 7 und 8 erhalten die Absatzbezeichnung "(6)" und "(7)".

Artikel 80

Änderung des Oö. Waldbrandbekämpfungsgesetzes

Das Oö. Waldbrandbekämpfungsgesetz, LGBl. Nr. 68/1980, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 5 Abs. 5 wird das Wort "Berufung" durch die Wortfolge "Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

2.

Im § 7 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit des Gerichts fallenden Handlung bildet".

Artikel 81

Änderung des Oö. Jagdgesetzes

Das Oö. Jagdgesetz, LGBl. Nr. 32/1964, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 32/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 13 Abs. 3, § 24 Abs. 4, § 53 Abs. 3, § 54 Abs. 1, § 66 Abs. 1 und § 71 Abs. 2 wird jeweils das Wort "Beru-fung" durch die Wortfolge "Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

2.

Im § 33 Abs. 5 wird die Wortfolge "ein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "eine Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

3.

Im § 56a Abs. 3 wird das Wort "Berufungsrecht" durch das Wort "Beschwerderecht" ersetzt.

4.

Im § 77 Abs. 1 wird die Wortfolge "Berufung an die Bezirksverwaltungsbehörde" durch die Wortfolge "Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

5.

Im § 91 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz".

6.

§ 91 Abs. 2 entfällt; der bisherige Abs. 3 erhält die Absatzbezeichnung "(2)".

7.

Im § 94 wird das Wort "Berufungsrechtes" durch das Wort "Beschwerderechts" ersetzt.

Artikel 82

Änderung des Oö. Fischereigesetzes

Das Oö. Fischereigesetz, LGBl. Nr. 60/1983, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 28 Abs. 5 wird die Wortfolge "ein ordentliches Rechtsmittel" durch die Wortfolge "eine Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

2.

Im § 47 Abs. 1 und 6 entfällt jeweils die Wortfolge "in erster Instanz".

3.

Im § 47 Abs. 2 entfällt die Wortfolge "erster Instanz".

4.

§ 47 Abs. 4 entfällt; die bisherigen Abs. 5 und 6 erhalten die Absatzbezeichnung "(4)" und "(5)".

Artikel 83

Änderung des Oö. Tierzuchtgesetzes 2009

Das Oö. Tierzuchtgesetz 2009, LGBl. Nr. 14/2009, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 3/2011, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 8 Abs. 4 wird das Wort "Gerichte" durch die Wortfolge "ordentlichen Gerichte" ersetzt.

2.

Im § 15 Abs. 3 entfällt das Wort "erstinstanzlichen".

3.

Im § 15 Abs. 4 wird das Wort "Berufungen" durch das Wort "Beschwerden" ersetzt.

4.

§ 21 Abs. 2 und 3 entfallen; die bisherigen Abs. 4 bis 6 erhalten die Absatzbezeichnung "(2)", "(3)" und "(4)".

5.

Im § 22 wird nach dem Wort "Behörden" die Wortfolge "sowie das Landesverwaltungsgericht" eingefügt.

6.

Nach dem § 23 Abs. 7 wird folgender Abs. 7a eingefügt:

"(7a) Die Verpflichtungen gemäß Abs. 4 und 7 bestehen auch gegenüber den Organen des Landesverwal-tungsgerichts; die Befugnisse gemäß Abs. 5 und 6 kommen auch den Organen des Landesverwaltungsgerichts zu."

7.

Im § 27 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

Artikel 84

Änderung des Oö. Bienenzuchtgesetzes

Das Oö. Bienenzuchtgesetz, LGBl. Nr. 45/1983, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 63/2012, wird wie folgt geändert:

§ 15 letzter Satz entfällt.

Artikel 85

Änderung des Oö. Einforstungsrechtegesetzes

Das Oö. Einforstungsrechtegesetz (Oö. ERG), LGBl. Nr. 51/2007, wird

wie folgt geändert:

1.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 27a und 30a lauten:

"§ 27a               Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

§ 30a              Übermittlungspflicht"

2.

Im § 27 Abs. 2 wird vor dem Wort "Gerichte" das Wort "ordentlichen" eingefügt.

3.

Nach § 27 wird folgender § 27a eingefügt:

"§ 27a

Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

(1) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Agrarbehörde und über Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht durch Senate.

(2) Dem Senat hat eine auf dem Gebiet der Agrartechnik fachkundige Laienrichterin bzw. ein auf dem Gebiet der Agrartechnik fachkundiger Laienrichter anzugehören.

(3) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(4) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(5) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(6) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(7) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder Ersatzrichter seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund seiner gesundheitlichen Verfassung ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(8) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatz-richter sind in Ausübung ihres Amtes unabhängig; sie haben hiebei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(9) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest."

4.

Im § 29 Abs. 1 wird die Wortfolge "der Agrarbehörde und" durch die Wortfolge "der Agrarbehörde und des Lan-desverwaltungsgerichts sowie" eingefügt.

5.

Im § 29 Abs. 2 letzter Satz wird das Wort "gerichtlich" durch die Wortfolge "vor den ordentlichen Gerichten" er-setzt.

6.

§ 30a lautet:

"§ 30a

Übermittlungspflicht

Das Landesverwaltungsgericht hat der Bundesministerin bzw. dem Bundesminister für Land- und Forstwirt-schaft, Umwelt und Wasserwirtschaft schriftliche Ausfertigungen der in den Angelegenheiten dieses Landesgesetzes ergangenen Erkenntnisse zu übermitteln."

7.

§ 31 Abs. 2 lautet:

"(2) Erklärungen, die während des Verfahrens vor bzw. gegenüber der Agrarbehörde oder vor bzw. gegenüber dem Landesverwaltungsgericht abgegeben wurden, und Vereinbarungen, die mit Genehmigung der Agrarbehörde oder des Landesverwaltungsgerichts abgeschlossen wurden, bedürfen weder einer Zustimmung durch dritte Personen noch einer Genehmigung durch andere Behörden. Solche Erklärungen können nur mit Zustimmung der Agrarbehörde oder des Landesverwaltungsgerichts widerrufen werden. Die Zustimmung ist insbesondere zu versagen, wenn auf Grund dieser Erklärungen bereits wirtschaftliche Maßnahmen oder rechtswirksame Handlungen gesetzt wurden."

8. § 34 Abs. 8 lautet:

"(8) Im Verfahren bei der Umweltverträglichkeitsprüfung haben auch die Oö. Umweltanwaltschaft, die Standortgemeinde und Umweltorganisationen gemäß § 19 Abs. 6 bis 9 des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes 2000 (UVP-G 2000), BGBl. Nr. 697/1993, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 95/2013, soweit diese Umweltorganisationen zur Ausübung der Parteienrechte in Oberösterreich befugt sind, Parteistellung. Die Oö. Umweltanwaltschaft ist dabei berechtigt, die Einhaltung von Rechtsvorschriften, die dem Schutz der Umwelt oder der von ihr wahrzunehmenden öffentlichen Interessen dienen, als subjektives Recht im Verfahren geltend zu machen, Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG an das Landesverwaltungsgericht und Revision gemäß Art. 133 Abs. 1 Z 1 B-VG an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben. Eine Umweltorganisation ist dabei berechtigt, die Einhaltung von Umweltschutzvorschriften im Verfahren geltend zu machen, soweit sie während der Auflagefrist gemäß Abs. 4 schriftlich Einwendungen erhoben hat. Sie ist auch berechtigt, Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG an das Landesverwaltungsgericht und Revision gemäß Art. 133 Abs. 1 Z 1 B-VG an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben."

9.

Im § 37 Abs. 2 wird die Wortfolge "durch einen Bescheid der Agrarbehörde" durch die Wortfolge "durch einen Bescheid der Agrarbehörde oder ein Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

10.

§ 38 Abs. 1 Z 3 lautet:

"3.

die Organe der Agrarbehörde oder des Landesverwaltungsgerichts oder die befugten Personen im Sinn des § 28 Abs. 1 an der Ausübung ihrer Tätigkeit gemäß § 29 Abs. 1 hindert,"

11.

Im § 38 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet".

Artikel 86

Änderung des Oö. Bringungsrechtegesetzes 1998

Das Oö. Bringungsrechtegesetz 1998 (Oö. BRG 1998), LGBl. Nr. 39/1998, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 86/2001, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragungen im Inhaltsverzeichnis zu den §§ 17a und 17b lauten:

"§ 17a              Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

§ 17b              Übermittlungspflicht"

2.

Nach § 17 wird folgender § 17a eingefügt:

"§ 17a

Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

(1) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Agrarbehörde und über Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht durch Senate.

(2) Dem Senat hat eine auf dem Gebiet der Agrartechnik fachkundige Laienrichterin bzw. ein auf dem Gebiet der Agrartechnik fachkundiger Laienrichter anzugehören.

(3) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(4) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(5) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(6) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(7) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder Ersatzrichter seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund seiner gesundheitlichen Verfassung ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(8) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatz-richter sind in Ausübung ihres Amtes unabhängig; sie haben hiebei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(9) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest.

3.

§ 17b lautet:

"§ 17b

Übermittlungspflicht

Das Landesverwaltungsgericht hat der Bundesministerin bzw. dem Bundesminister für Land- und Forstwirt-schaft, Umwelt und Wasserwirtschaft schriftliche Ausfertigungen der in den Angelegenheiten dieses Landesgesetzes ergangenen Erkenntnisse zu übermitteln."

4.

Im § 18 wird die Wortfolge "Organe der Agrarbehörde und die von ihr ermächtigten Personen" durch die Wortfolge "Organe der Agrarbehörde und die Organe des Landesverwaltungsgerichts sowie die von diesen Organen ermächtigten Personen" eingefügt.

5.

§ 22 Abs. 1 lautet:

"(1) Eine Verwaltungsübertretung begeht und ist von der Agrarbehörde mit einer Geldstrafe bis zu 1.000 Euro zu bestrafen, wer vorsätzlich oder grob fahrlässig

1.

den Bescheiden, die auf Grund dieses Landesgesetzes ergangen sind, zuwiderhandelt;

2.

die Organe der Agrarbehörde oder des Landesverwaltungsgerichts oder die von diesen Organen ermächtigten Personen daran hindert, die ihnen eingeräumten Befugnisse (§ 18) auszuüben;

3.

Markierungen, Grenzzeichen oder sonstige Behelfe, die für die Durchführung eines Verfahrens nach diesem Landesgesetz gesetzt sind, beschädigt, entfernt, versetzt oder verändert."

Artikel 87

Änderung des Gesetzes über das landwirtschaftliche Siedlungswesen

Das Gesetz über das landwirtschaftliche Siedlungswesen (Oö. LSG 1970), LGBl. Nr. 29/1970, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 108/2011, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 4 Abs. 7 wird das Zitat "§ 68 Abs. 4 lit. d AVG. 1950" durch das Zitat "§ 68 Abs. 4 Z 4 AVG 1991" ersetzt.

2.

Im § 20 Abs. 1 entfällt die Wortfolge "in erster Instanz".

Artikel 88

Änderung des Oö. Flurverfassungs-Landesgesetzes 1979

Das Oö. Flurverfassungs-Landesgesetz 1979 (Oö. FLG 1979), LGBl. Nr. 73/1979, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 3/2006, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 13 Abs. 3 wird das Wort "Berufung" durch die Wortfolge "Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

2.

§ 20a Abs. 1 lautet:

"(1) War die einer Partei übergebene Abfindung gesetzwidrig, so kann diese Partei den Ersatz des dadurch entstandenen Schadens innerhalb von vier Wochen ab Eintritt der Rechtskraft des Zusammenlegungsplans mit Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht begehren."

3.

Im § 22 Abs. 1 und § 81 Abs. 1 wird jeweils das Wort "Berufungsrechtes" durch das Wort "Beschwerderechts" ersetzt.

4.

§ 89 Abs. 1 Z 3 lautet:

"3.

in den Angelegenheiten des Plans der gemeinsamen Maßnahmen

und Anlagen (§ 16) die Oö. Umweltanwaltschaft; in den Angelegenheiten der Umweltverträglichkeitsprüfung (§§ 102a und 102b) die Oö. Umweltanwaltschaft, die Standortgemeinde und Umweltorganisationen gemäß § 19 Abs. 6 bis 9 des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes 2000 (UVP-G 2000), BGBl. Nr. 697/1993, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 95/2013, soweit diese Umweltorganisationen zur Ausübung der Parteienrechte in Oberösterreich befugt sind. Die Oö. Umweltanwaltschaft ist dabei berechtigt, die Einhaltung von Rechtsvorschriften, die dem Schutz der Umwelt oder der von ihr wahrzunehmenden öffentlichen Interessen dienen, als subjektives Recht im Verfahren geltend zu machen, Rechtsmittel zu ergreifen und Revision gemäß Art. 133 Abs. 1 Z 1 B-VG an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben. Eine Umweltorganisation ist dabei berechtigt, die Einhaltung von Umweltschutzvorschriften im Verfahren geltend zu machen, soweit sie während der Auflagefrist gemäß § 102b Abs. 4 schriftlich Einwendungen erhoben hat. Sie ist auch berechtigt, Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG an das Landesverwaltungsgericht und Revision gemäß Art. 133 Abs. 1 Z 1 B-VG an den Verwaltungsgerichtshof zu erheben;"

5.

§ 90 Abs. 1 bis 3 lauten:

"(1) Erklärungen, die während des Verfahrens vor bzw. gegenüber der Agrarbehörde oder vor bzw. gegenüber dem Landesverwaltungsgericht abgegeben wurden, und Vereinbarungen, die mit Genehmigung der Agrarbehörde oder des Landesverwaltungsgerichts abgeschlossen wurden, bedürfen weder einer Zustimmung durch dritte Personen noch einer Genehmigung durch andere Behörden.

(2) Erklärungen nach Abs. 1 dürfen nur mit Zustimmung der Agrarbehörde oder des Landesverwaltungsgerichts widerrufen werden. Die Zustimmung ist zu versagen, wenn aus dem Widerruf eine erhebliche Störung des Verfahrens zu besorgen ist, insbesondere dann, wenn auf Grund dieser Erklärungen bereits wirtschaftliche Maßnahmen oder rechtswirksame Handlungen gesetzt wurden oder Bescheide ergangen sind.

(3) Die durch Bescheide oder durch vor der Agrarbehörde oder dem Landesverwaltungsgericht abgegebenen Parteienerklärungen geschaffene Rechtslage ist auch für die Rechtsnachfolgerinnen und Rechtsnachfolger bindend."

6.

Im § 93 Abs. 1 wird nach dem Wort "Agrarbehörde" die Wortfolge "und des Landesverwaltungsgerichts" eingefügt.

7.

Im § 99 Abs. 3 wird die Wortfolge "von Berufungen" durch die Wortfolge "eines Rechtsmittels" ersetzt.

8.

Im § 99 Abs. 4 wird das Wort "Berufungsverfahrens" durch das Wort "Rechtsmittelverfahrens" ersetzt.

9.

Nach § 103 wird folgender § 103a eingefügt:

"§ 103a

Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

(1) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Agrarbehörde und über Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht durch Senate.

(2) Dem Senat hat eine auf dem Gebiet der Agrartechnik fachkundige Laienrichterin bzw. ein auf dem Gebiet der Agrartechnik fachkundiger Laienrichter anzugehören.

(3) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(4) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(5) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(6) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(7) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder eine Ersatzrichterin bzw. einen Ersatzrichter seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund ihrer bzw. seiner gesundheitlichen Verfassung

ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(8) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatz-richter sind in Ausübung ihres Amtes unabhängig; sie haben hiebei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(9) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest.

10.

§ 103b lautet:

"§ 103b

Übermittlungspflicht

Das Landesverwaltungsgericht hat der Bundesministerin bzw. dem Bundesminister für Land- und Forstwirt-schaft, Umwelt und Wasserwirtschaft schriftliche Ausfertigungen der in den Angelegenheiten dieses Landesgesetzes ergangenen Erkenntnisse zu übermitteln."

11.

Im § 105 Abs. 2 entfällt die Wortfolge ", sofern nicht eine von den Gerichten zu ahndende strafbare Handlung vorliegt,".

Artikel 89

Änderung der Oö. Landarbeitsordnung 1989

Die Oö. Landarbeitsordnung 1989, LGBl. Nr. 25/1989, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 57/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu § 120 lautet:

"§ 120              Beschwerderecht"

2.

§ 98 Abs. 6 entfällt; der bisherige Abs. 7 erhält die Absatzbezeichnung "(6)".

3.

§ 98a Abs. 3 zweiter Satz entfällt.

4.

§ 118 Abs. 3 lautet:

"(3) Wenn die Land- und Forstwirtschaftsinspektion anlässlich einer Besichtigung (§ 115) feststellt, dass der Schutz der Dienstnehmerinnen bzw. Dienstnehmer sofortige Abhilfe erfordert, hat sie anstelle der sonst zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde die erforderliche Verfügung schriftlich mit der gleichen Wirkung selbst zu treffen, als ob sie von dieser Behörde erlassen worden wäre. Eine Abschrift des Bescheids ist der Bezirksverwaltungsbehörde und der Betriebsvertretung zuzustellen."

5.

§ 120 lautet:

"§ 120

Beschwerderecht

In den Fällen des § 118 Abs. 5 und § 119 steht der Land- und Forstwirtschaftsinspektion gegen den Bescheid der zuständigen Verwaltungsbehörde die Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht zu, wenn der Bescheid dem von der Land- und Forstwirtschaftsinspektion gestellten Antrag oder der abgegebenen Äußerung nicht ent-spricht oder wenn sie vor Erlassung von Entscheidungen und Verfügungen (§ 119) nicht gehört worden ist."

6.

Im § 169 wird die Wortfolge "vor Gericht oder einer Verwaltungsbehörde" durch die Wortfolge "vor einem ordentlichen Gericht, einem Verwaltungsgericht oder einer Verwaltungsbehörde" ersetzt.

7.

Im § 233 Abs. 2 wird die Wortfolge "eine Berufung" durch die Wortfolge "ein Rechtsmittel" ersetzt.

8.

Im § 250 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen einer strengeren Strafe unterliegt,".

9.

Im § 250 Abs. 3 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht nach anderen Vorschriften einer strengeren Strafe unterliegt,".

10.

Im § 250 Abs. 6 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht nach anderen Vorschriften einer strengeren Strafe unterliegt".

11.

Im § 251 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht nach einer anderen Bestimmung mit strengerer Strafe bedroht ist, gilt die Strafbestimmung des § 310 des Strafgesetzbuches" durch die Wortfolge "Die Strafbestimmung des § 310 des Strafgesetzbuchs gilt" ersetzt.

Artikel 90

Änderung des Oö. Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes 1991

Das Oö. Land- und forstwirtschaftliche Berufsausbildungsgesetz 1991 (Oö. LFBAG 1991), LGBl. Nr. 95/1991, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 16/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 28 Abs. 6 wird das Wort "Entscheidung" durch das Wort "Anordnung" ersetzt.

2.

§ 38 Abs. 1 lautet:

"(1) Zur Vollziehung dieses Landesgesetzes ist, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, die Land- und forstwirtschaftliche Lehrlings- und Fachausbildungsstelle zuständig. Die Landesregierung ist gegenüber der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle sachlich in Betracht kommende Oberbehörde im Sinn des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991."

Artikel 91

Änderung des Oö. Landwirtschaftskammergesetzes 1967

Das Oö. Landwirtschaftskammergesetz 1967, LGBl. Nr. 55/1967, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 23/2013, wird wie folgt geändert:

1.

§ 40 Abs. 3 vierter Satz entfällt.

2.

Im § 40 Abs. 5 entfällt die Wortfolge "erster Instanz".

3.

§ 40 Abs. 6 zweiter Satz entfällt.

4.

Die Überschrift zu § 42 lautet:

"Aufsichtsrecht der Landesregierung"

IX. ABSCHNITT

WIRTSCHAFT

Artikel 92

Änderung des Oö. Elektrizitätswirtschafts- und -

organisationsgesetzes 2006

Das Oö. Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz 2006 (Oö. ElWOG 2006), LGBl. Nr. 1/2006, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 55 Abs. 6 entfällt die Wortfolge "und stellt innerhalb dieser Frist keine Landesregierung einen Antrag gemäß Art. 15 Abs. 7

B-VG".

2.

Im § 60 Abs. 2 wird nach dem Wort "Behörde" die Wortfolge "und des Landesverwaltungsgerichts" eingefügt.

3.

Im § 63 Abs. 1 bis 4 wird jeweils die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht" ersetzt.

Artikel 93

Änderung des Oö. Starkstromwegegesetzes 1970

Das Oö. Starkstromwegegesetz 1970, LGBl. Nr. 1/1971, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 72/2008, wird wie folgt geändert:

Im § 23 Abs. 1 und 2 entfällt jeweils die Wortfolge ", sofern die Tat nicht nach anderen Vorschriften einer strengeren Strafe unterliegt,".

Artikel 94

Änderung des Oö. Tourismus-Gesetzes 1990

Das Oö. Tourismus-Gesetz 1990, LGBl. Nr. 81/1989, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 117/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 12 Abs. 3 und 4 entfällt jeweils die Wortfolge "erster Instanz".

2.

Im § 27 Abs. 2 entfällt die Wortfolge "in I. Instanz".

3.

§ 43 Abs. 1 lautet:

"(1) Die Überprüfung der Beitragserklärungen sowie die Einhebung bzw. Vorschreibung, Einbringung und Aufteilung der Interessentenbeiträge obliegen der Interessentenbeitragsstelle (Beitragsbehörde)."

4.

Im § 45 Abs. 1 wird die Wortfolge "Beitragsbehörden haben" durch die Wortfolge "Beitragsbehörde hat" ersetzt.

5.

Im § 47 Abs. 2 entfällt der letzte Satz.

6.

Im § 47 Abs. 3 entfällt die Wortfolge "mit der Maßgabe, daß der zivile Rechtsweg nur bestritten werden kann, wenn der Instanzenzug erschöpft ist".

X. ABSCHNITT

RAUMORDNUNG, BAUWESEN, VERKEHR, TECHNIK

Artikel 95

Änderung des Oö. Raumordnungsgesetzes 1994

Das Oö. Raumordnungsgesetz 1994 (Oö. ROG 1994), LGBl. Nr. 114/1993, in der Fassung des Landesgeset-zes LGBl. Nr. 73/2011, wird wie folgt geändert:

Im § 38 Abs. 4 wird das Wort "Berufung" durch die Wortfolge "Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG" ersetzt.

Artikel 96

Änderung des Oö. Grundverkehrsgesetzes 1994

Das Oö. Grundverkehrsgesetz 1994 (Oö. GVG 1994), LGBl. Nr. 88/1994, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 54/2012, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 9 Abs. 1 wird die Wortfolge "zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft" durch die Wortfolge "über die Arbeitsweise der Europäischen Union" ersetzt.

2.

Im § 20 Abs. 4 wird das Wort "Berufungsverfahrens" durch das Wort "Beschwerdeverfahrens" ersetzt.

3.

§ 21 Abs. 2 lautet:

"(2) Die Behörde hat allen Personen, die dies binnen vier Wochen nach Bekanntmachung des neuen Versteigerungstermins bei ihr beantragen, bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzungen die Genehmigung eines möglichen Rechtserwerbs zu erteilen oder die Feststellung zu treffen, dass dieser genehmigungsfrei zulässig ist. Die Behörde hat über einen Antrag unverzüglich, spätestens binnen acht Wochen nach dessen Einlangen zu entscheiden. Über eine Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG hat das Landesverwaltungsgericht binnen acht Wochen nach deren Einlangen zu entscheiden. Eine Beschwerdevorentscheidung ist nicht zulässig. Wird von der Behörde oder vom Landesverwaltungsgericht jeweils innerhalb der achtwöchigen Frist keine Entscheidung gefällt, so gilt die Genehmigung als erteilt bzw. der Rechtserwerb als genehmigungsfrei zulässig. Hierüber hat die bzw. der Vorsitzende der Behörde auf Antrag eine zur Vorlage an das Exekutionsgericht geeignete Mitteilung auszustellen."

4.

§ 25 Abs. 2 und 3 sowie Abs. 4 zweiter Satz entfallen; die bisherigen Abs. 4 und 5 erhalten die Bezeichnung "(2)" und "(3)".

5.

§ 26 Abs. 2, 3 und 3a entfallen; die bisherigen Abs. 4 bis 7 erhalten die Bezeichnung "(2)", "(3)", "(4)", "(5)" und "(6)".

6.

§ 26 Abs. 3 und 4 lauten:

"(3) Die Bestellung der Vorsitzenden der Bezirksgrundverkehrskommissionen und der landwirtschaftlichen Sachverständigen (Abs. 1 Z 2) erfolgt durch die Landesregierung. Die Mitglieder der Bezirksgrundverkehrskommissionen gemäß Abs. 1 Z 3 bis 5 werden von der in Betracht kommenden Interessensvertretung entsandt.

(4) Werden Mitglieder gemäß Abs. 1 Z 3 bis 5 nicht innerhalb der von der Oö. Landesregierung zu bestimmenden Frist von mindestens einem Monat entsandt, bestellt die Oö. Landesregierung die erforderliche Anzahl von Mitgliedern ohne Bedachtnahme auf einen Vorschlag."

7.

Im § 27 entfällt das Zitat ", Abs. 2 Z 4 bis 6 sowie Abs. 3 und Abs. 3a".

8.

Im § 28 Abs. 2 wird die Wortfolge "der Vorsitzende der Landesgrundverkehrskommission dem Landeshauptmann und die sonstigen" durch das Wort "die" ersetzt.

9.

Im § 31 Abs. 2a und 3 wird jeweils das Wort "Berufung" durch die Wortfolge "Beschwerde gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG" ersetzt.

10.

Im § 31 Abs. 4 entfällt die Wortfolge "- unbeschadet Abs. 6 -".

11.

§ 31 Abs. 6 lautet:

"(6) Das Landesverwaltungsgericht entscheidet durch Senate über Beschwerden gegen Bescheide der Be-zirksgrundverkehrskommissionen, mit denen Rechtserwerben an land- oder forstwirtschaftlichen Grundstücken die Genehmigung erteilt oder versagt wurde, sowie über Beschwerden wegen Verletzung der Entscheidungspflicht in diesen Angelegenheiten. Diesen Senaten hat eine auf dem Gebiet der Land- und Forstwirtschaft fachkundige Laienrichterin bzw. ein auf dem Gebiet der Land- und Forstwirtschaft fachkundiger Laienrichter anzugehören."

12. Dem § 31 werden folgende Abs. 7 bis 13 angefügt:

"(7) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter ist ein Ehrenamt. Niemand ist zur Annahme eines solchen Amtes verpflichtet.

(8) Fachkundige Laienrichterinnen bzw. Laienrichter müssen österreichische Staatsangehörige und voll handlungsfähig sein. Sie dürfen nicht wegen einer vorsätzlich begangenen strafbaren Handlung rechtskräftig verurteilt worden sein, außer die Strafe ist getilgt oder die Voraussetzungen des § 6 des Tilgungsgesetzes 1972, BGBl. Nr. 68/1972, liegen vor. § 208 Abs. 1 RStDG gilt sinngemäß.

(9) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter sind von der Landesregierung jeweils für die Dauer von sechs Jahren zu bestellen. Sie bzw. er ist vor Antritt ihres bzw. seines Amtes von der Präsidentin bzw. vom Präsidenten zu beeiden. Das Amt beginnt mit der Angelobung. Eine Wiederbestellung ist zulässig. Für die fachkundige Laienrichterin bzw. den fachkundigen Laienrichter ist in gleicher Weise und unter den gleichen Voraussetzungen für den Fall der Verhinderung mindestens eine Ersatzrichterin bzw. ein Ersatzrichter zu bestellen.

(10) Das Amt als fachkundige Laienrichterin bzw. fachkundiger Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatz-richter endet

1.

mit Ablauf der Bestelldauer, wenn aber die Bestellung der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters nach diesem Zeitpunkt erfolgt, mit dem Amtsantritt der nachfolgenden fachkundigen Laienrichterin bzw. des nachfolgenden fachkundigen Laienrichters oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichters, und wenn aber die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter an einer öffentlichen mündlichen Verhandlung im Verfahren teilgenommen hat, erst mit Beendigung dieses Verfahrens,

2.

durch Tod,

3.

durch Verzicht oder

4.

durch Amtsenthebung.

Der Verzicht ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten schriftlich zu erklären. Er wird eine Woche nach Einlangen der Verzichtserklärung unwiderruflich und, wenn kein späterer Zeitpunkt in der Verzichtserklärung angegeben ist, wirksam.

(11) Der Personalausschuss des Landesverwaltungsgerichts hat eine fachkundige Laienrichterin bzw. einen fachkundigen Laienrichter oder Ersatzrichterin bzw. Ersatzrichter ihres bzw. seines Amtes zu entheben, wenn diese bzw. dieser

1.

eine der gesetzlichen Bestellungsvoraussetzungen verliert,

2.

auf Grund ihrer bzw. seiner gesundheitlichen Verfassung

ihre bzw. seine richterlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen kann,

3.

unentschuldigt die Amtspflichten wiederholt vernachlässigt oder

4.

ein Verhalten setzt, das mit dem Ansehen des Amtes unvereinbar ist.

(12) Die fachkundige Laienrichterin bzw. der fachkundige Laienrichter und die Ersatzrichterin bzw. der Ersatzrichter sind in Ausübung ihres Amtes unabhängig; sie haben hiebei die mit dem Richteramt verbundenen Befugnisse in vollem Umfang.

(13) Der fachkundigen Laienrichterin bzw. dem fachkundigen Laienrichter und der Ersatzrichterin bzw. dem Ersatzrichter gebührt für die Erfüllung ihrer bzw. seiner Aufgaben eine Entschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung legt die Landesregierung durch Verordnung fest."

13.

Im § 32 entfällt jeweils die Wortfolge "der Grundverkehrskommissionen".

14.

§ 35 Abs. 4 entfällt; die bisherigen Abs. 5 und 6 erhalten die Bezeichnung "(4)" und "(5)".

Artikel 97

Änderung der Oö. Bauordnung 1994

Die Oö. Bauordnung 1994 (Oö. BauO 1994), LGBl. Nr. 66/1994, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 34/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu § 56 lautet:

"§ 56              Aufschiebende Wirkung"

2.

Im § 55 Abs. 3 entfällt die Wortfolge "erster Instanz".

3.

§ 55 Abs. 4 lautet:

"(4) Über Berufungen entscheidet in Angelegenheiten des eigenen Wirkungsbereichs der Gemeinderat, in Städten mit eigenem Statut der Stadtsenat."

4. Nach § 55 Abs. 4 wird folgender Abs. 4a eingefügt:

"(4a) Über Beschwerden gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG entscheidet das Landesverwaltungsgericht in Angelegenheiten

1.

des § 54 Abs. 1 Z 1 lit. a und des § 54 Abs. 2,

2.

des § 54 Abs. 1 Z 1 lit. b, soweit nicht die Höhe der

festgesetzten Entschädigung angefochten wird."

5.

Nach § 55 wird folgender § 56 eingefügt:

"§ 56

Aufschiebende Wirkung

(1) In den Angelegenheiten dieses Landesgesetzes haben Beschwerden gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG keine aufschiebende Wirkung, wenn durch den angefochtenen Bescheid eine Berechtigung eingeräumt wird.

(2) Die Behörde hat jedoch auf Antrag der beschwerdeführenden Partei die aufschiebende Wirkung mit Be-scheid zuzuerkennen, wenn dem nicht zwingende öffentliche Interessen entgegenstehen und nach Abwägung der berührten öffentlichen Interessen und Interessen anderer Parteien mit der Ausübung der durch den angefochtenen Bescheid eingeräumten Berechtigung für die beschwerdeführende Partei ein unverhältnismäßiger Nachteil verbunden wäre.

(3) Die Beschwerde gegen einen Bescheid gemäß Abs. 2 hat keine aufschiebende Wirkung."

Artikel 98

Änderung des Oö. Bautechnikgesetzes 2013

Das Oö. Bautechnikgesetz 2013 (Oö. BauTG 2013), LGBl. Nr. 35/2013,

wird wie folgt geändert:

1.

Die Eintragung im Inhaltsverzeichnis zu § 80 entfällt.

2.

Im § 58 Abs. 1 und im § 60 Abs. 7 entfällt jeweils der letzte Satz.

3.

§ 80 entfällt.

4.

Im § 85 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist, begeht eine Verwaltungsübertretung, wer" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht, wer" ersetzt.

Artikel 99

Änderung des Gesetzes über die Gutachterkommission nach dem Stadterneuerungsgesetz und nach dem Bodenbeschaffungsgesetz

Das Gesetz über die Gutachterkommission nach dem Stadterneuerungsgesetz und nach dem Bodenbeschaffungsgesetz, LGBl. Nr. 47/1978, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 60/2010, wird wie folgt geändert:

Im § 6 Abs. 1 wird nach dem Wort "Verwaltungsbehörde" die Wortfolge

"oder das Landesverwaltungsgericht" eingefügt.

Artikel 100

Änderung des Oö. Feuerpolizeigesetzes

Das Oö. Feuerpolizeigesetz (Oö. FPG), LGBl. Nr. 113/1994, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

§ 22 Abs. 2 entfällt; der bisherige Abs. 3 erhält die Bezeichnung

"(2)".

Artikel 101

Änderung des Oö. Feuerwehrgesetzes

Das Oö. Feuerwehrgesetz (Oö. FWG), LGBl. Nr. 111/1996, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 84/2002, wird wie folgt geändert:

1.

§ 21 Abs. 7 entfällt.

2.

§ 22 Abs. 10 entfällt.

3.

§ 24 Abs. 1 Z 5 entfällt.

4.

Im § 25 Abs. 3 und § 27 Abs. 4 entfallen jeweils der vorletzte und letzte Satz.

5.

§ 27 Abs. 5 lautet:

"(5) Die Aufgabe des Feuerwehrkommandos ist es, die Feuerwehrkommandantin bzw. den Feuerwehrkom-mandanten in Angelegenheiten der Berufsfeuerwehr zu beraten."

6. § 29 Abs. 4 lautet:

"(4) Die Aufgabe des Feuerwehrkommandos ist es, die Feuerwehrkommandantin bzw. den Feuerwehrkom-mandanten in Angelegenheiten der Betriebsfeuerwehr zu beraten."

7.

Im § 29 Abs. 7 entfallen die Wortfolge "; in diesem Fall hat der Betroffene das Recht, gegen den Bescheid inner-halb von 14 Tagen nach Zustellung Berufung zu erheben" sowie der letzte Satz.

8.

§ 34 Abs. 2 Z 16 entfällt.

9.

§ 35 Abs. 2 Z 3 entfällt.

10.

Im § 41 Abs. 5 entfallen die Wortfolgen "; gegen diese Enthebung kann der Betroffene binnen zwei Wochen Berufung an die Landes-Feuerwehrleitung erheben, die endgültig entscheidet" und "; gegen diese Enthebung kann der Betroffene binnen zwei Wochen Berufung an den Bezirks- und Abschnitts-Feuerwehrkommandantentag erheben, der endgültig entscheidet".

11.

§ 44 Abs. 4 entfällt; der bisherige Abs. 5 erhält die Bezeichnung "(4)".

12.

Im § 49 Abs. 1 wird die Wortfolge "Sofern nicht die Tat den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertretung, wer" durch die Wortfolge "Eine Verwaltungsübertretung begeht, wer".

Artikel 102

Änderung des Oö. Straßengesetzes 1991

Das Oö. Straßengesetz 1991, LGBl. Nr. 84/1991, in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 4/2013, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 31 Abs. 3 Z 6 wird im Klammerausdruck das Zitat "§ 4 Oö. Umweltschutzgesetz 1996" durch das Zitat "§ 5 Abs. 1 Oö. Umweltschutzgesetz 1996" ersetzt.

2.

§ 34 Abs. 1 zweiter Satz entfällt.

3.

Nach dem § 38 wird folgender § 38a eingefügt:

"§ 38a

Ausschluss der aufschiebenden Wirkung

(1) In den Angelegenheiten dieses Landesgesetzes haben Beschwerden gemäß Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG keine aufschiebende Wirkung.

(2) Die Behörde hat jedoch auf Antrag der beschwerdeführenden Partei die aufschiebende Wirkung mit Be-scheid zuzuerkennen, wenn dem nicht zwingende öffentliche Interessen entgegenstehen und nach Abwägung der berührten öffentlichen Interessen und Interessen anderer Parteien der vorzeitige Vollzug des angefochtenen Bescheids oder die Ausübung der durch den angefochtenen Bescheid eingeräumten Berechtigung für die beschwerdeführende Partei ein unverhältnismäßiger Nachteil verbunden wäre.

(3) Die Beschwerde gegen einen Bescheid gemäß Abs. 2 hat keine aufschiebende Wirkung."

4. Im § 39 Abs. 1 entfällt die Wortfolge ", sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet,".

XI. ABSCHNITT

INKRAFTTRETEN

Dieses Landesgesetz tritt mit 1. Jänner 2014 in Kraft.

 

Der Erste Präsident

des Oö. Landtags:              Der Landeshauptmann:

Viktor Sigl              Dr. Pühringer