Datum der Kundmachung

02.08.2012

Fundstelle

LGBl. Nr. 74/2012 28. Stück

Bundesland

Kärnten

Kurztitel

Richtlinien über die Ausgestaltung und Inhalt entgeltlicher Veröffentlichungen im Bereich der Landes- und Gemeindeverwaltung

Text

74. Verordnung der Landesregierung vom 10. Juli 2012, Zahl:

01-ALLG-5971/3-2012, mit der Richtlinien über Ausgestaltung und Inhalt entgeltlicher Veröffentlichungen im Bereich der Landes- und Gemeindeverwaltung erlassen werden

 

Auf Grund des § 3a Abs. 2 des Medienkooperations- und – förderungs-Transparenzgesetzes (MedKF-TG), BGBl. I Nr. 125/2011, wird verordnet:

 

§ 1

Anwendungsbereich

Diese Richtlinien gelten für sämtliche Veröffentlichungen gemäß § 2 Abs. 1 Z 1 und 2 MedKF-TG (im Folgenden „Veröffentlichungen“), die von Rechtsträgern gemäß Art. 127 Abs. 1 und 4 und Art. 127a Abs. 1 und 4 des Bundes-Verfassungsgesetzes (B-VG), BGBl. Nr. 1/1930, zuletzt in der Fassung BGBl. I Nr. 51/2012, in Auftrag gegeben werden. Sie gelten weiters für derartige Veröffentlichungen, die von Rechtsträgern gemäß Art. 127 Abs. 3 und Art. 127a Abs. 3 B-VG sowie von sonstigen durch Gesetz der Rechnungshofkontrolle unterworfenen Rechtsträgern, die weit überwiegend Leistungen für die Verwaltung des Landes, einer Gemeinde oder eines Gemeindeverbandes erbringen, in Auftrag gegeben werden.

 

§ 2

Unterscheidbarkeit

(1) Bei der Beauftragung einer Veröffentlichung ist der Auftragnehmer vertraglich dazu zu verpflichten, eine eindeutige Kennzeichnung vorzunehmen.

(2) Veröffentlichungen in Radio- und Fernsehprogrammen sowie in Sendungen von Abrufdiensten sind mit den Worten „entgeltliche Einschaltung des/der“ oder „Eine Information des/der“ oder „bezahlte Anzeige des/der“ jeweils unter Beifügung der Bezeichnung des betreffenden Rechtsträgers oder eines diesen eindeutig identifizierbaren Logos zu kennzeichnen. Veröffentlichungen in einem periodischen Druckwerk, einem wiederkehrenden elektronischen Medium oder auf einer Website sind die Worte „entgeltliche Einschaltung“ oder „bezahlte Anzeige“ deutlich sichtbar beizufügen.

(3) Veröffentlichungen gemäß § 2 Abs. 1 Z 2 MedKF-TG sind so zu gestalten, dass eine Verwechslung mit dem redaktionellen Teil des Mediums ausgeschlossen ist.

 

§ 3

Eindeutiger inhaltlicher Bezug zur Tätigkeit

Im Sinne von § 3a Abs. 1 erster Satz in Verbindung mit Abs. 2 Z 2 MedKF-TG muss bei einer Veröffentlichung der inhaltliche Zusammenhang mit dem Wirkungsbereich eines Rechtsträgers oder der Bezug zur Tätigkeit dieses Rechtsträgers eindeutig gegeben sein. Zu diesem Zweck dürfen Veröffentlichungen ausschließlich jene Aufgaben thematisieren, die zum Aufgabenbereich des Rechtsträgers zählen. Dazu zählen auch Tätigkeiten, die erst nach abgeschlossenem Gesetzgebungsverfahren zu einem späteren Zeitpunkt in Wirksamkeit treten, wie etwa Informationen über den Inhalt von Begutachtungsentwürfen und Regierungsvorlagen.

 

§ 4

Sachinformation und konkretes

Informationsbedürfnis der Allgemeinheit

(1) Im Wege von Veröffentlichungen darf ausschließlich Sachinformation vermittelt werden. In Veröffentlichungen ist daher die ausschließliche oder auch nur teilweise Vermarktung der Tätigkeit eines Rechtsträgers untersagt. Eine „Vermarktung“ liegt insbesondere dann vor, wenn die Veröffentlichung überwiegend der Imagepflege des Rechtsträgers dient.

(2) Die transportierte Sachinformation muss entweder der Deckung eines konkreten und aktuellen Informationsbedürfnisses der Allgemeinheit dienen oder sonst einen feststellbaren potenziellen Nutzen für den Adressatenkreis der Veröffentlichung bei Verwertung der Sachinformation vermitteln. Dies gilt auch bei der Bezugnahme auf vergangene, gegenwärtige oder aktuell zukünftige Tätigkeiten des Rechtsträgers.

(3) Als nach Abs. 1 und 2 zulässige Veröffentlichungen gelten insbesondere Informationen über:

1.

die rechtliche Zuständigkeit eines Rechtsträgers für bestimmte Lebensbereiche der Bürgerinnen und Bürger,

2.

gesetzliche Bestimmungen einschließlich bevorstehender oder bereits erfolgter Änderungen im Wirkungsbereich eines Rechtsträgers,

3.

Serviceangebote des Rechtsträgers,

4.

Verbesserungen im Angebot bei Tätigkeiten und Servicefunktionen des Rechtsträgers,

5.

Arbeitsplatzangebote,

6.

barrierefreie Zugänge zu den Angeboten des Rechtsträgers,

7.

Hilfestellungen für Bürgerinnen und Bürger in bestimmten

Lebenslagen oder

8.

Informationen, die im öffentlichen Interesse stehen, innerhalb des Wirkungsbereichs eines Rechtsträgers.

 

§ 5

In-Kraft-Treten

Diese Verordnung tritt mit dem auf die Kundmachung folgenden

Tag in Kraft.

 

Für die Kärntner Landesregierung:

Der Landeshauptmann:

D ö r f l e r